G

Gast

  • #1

Regelungen zum Aufenthaltsbestimmungsrecht?

Guten Tag,

Mein Noch-Ehemann und ich werden beide zum 1. aus dem gemeinsamen Haus ausziehen. Da er besser verdient und sich ein Haus gemietet hat werden die Kinder zu ihm ziehen.
Gestern war der Auszug. Er hat mir nicht mal die neue Adresse mitgeteilt, unter der die Kinder zu erreichen sind.

Ich stehe zwar weiterhin mit den Kindern in Kontakt, aber müsste das nicht von ihm kommen?
Er hat die Kinder schon von Anfang an benutzt um mich auszubremsen. Bisher konnte ich das ganze ja noch einigermaßen überwachen, doch nun sind die Kinder ja bei ihm.
Da die Kinder sich freiwillig dazu entschieden haben zu ihrem Vater zu ziehen, habe ich auch nicht interveniert als sie zu ihm gezogen sind.

Nur die Art und Weise meines Mannes zeigt mir wieder einmal mehr, dass hier im Verborgenen gegen mich gearbeitet wird.
Ich werde mich nun an meinen Anwalt wenden, um ihm zu zeigen, dass er hier nicht alles machen kann.Da wiederum legt er bei den Kindern hundertpro wieder gegen mich aus. Ich befinde mich in einer Zwickmühle und habe das Gefühl ich mache es so oder so falsch.

Ausgemacht zwischen mir und den Kindern sind regelmässige Besuche und Übernachten bei mir.
Gerichtlich ist zwecks ABR noch nichts geregelt.

Ich würde ihn nur gerne von offizieller Seite darüber in Kenntnis setzen, dass er sich an einige Regeln zu halten hat, was das Umgangsrecht angeht. Gibt es Leser hier, die im Umgang mit dem Aufenthaltsbestimmungsrecht schon Erfahrungen gesammelt haben und deren Ehepartner sich auch nicht an die Regeln gehalten haben.
ES GEHT HIER NICHT UM UNTERHALTSRECHTLICHE ANSPRÜCHE.

w,45
 
G

Gast

  • #2
Liebe Fs,

warum habt ihr das nicht gemeinsam mit dem Jugendamt geregelt Ihr habt beide das Sorgerecht, also auch beide das Aufenthaltsbestimmungsrecht und somit muss das andere Elternteil wissen und hat ein gesetzliches Anrecht darauf, wo und unter welcher Adresse in Zukunft die gemeinsamen Kinder leben.

Bist du die Frau, wo die beiden Jungs zu ihrem Vater ziehen?

Bei allem Respekt, warum informierst du dich erst jetzt darüber und warum hast du längst nicht mit dem Kindesvater alle einvernehmlich, im Beisein eines Anwaltes geregelt.

w 50
 
G

Gast

  • #3
Verstehe ich das richtig, dass du nicht einmal nach der Adresse gefragt hast? Das finde ich nicht normal. Wahrscheinlich hat er das auch mal angeguckt, wann du ihn oder die Kinder endlich fragst. Haben die Kinder nicht wie alle anderen auch heute ein Handy? Wollte er nicht antworten, glaube ich kaum, dass er damit durchkommt. Einem Rechtsanwalt müsstest du sicher auch erst mal sagen was du getan hast um dran zu kommen. Es gelten sicher auch Rechte wenn noch nichts geregelt ist. Anwalt fragen.
 
G

Gast

  • #4
Das ist doch erbsenzählerischer Kleinkram, in den du nun abzurutschen drohst.

Du begehst gerade den Fehler, kleinkariert auf Rechte zu pochen, die nicht wirklich wichtig sind. Du wirst schon noch seine neue Adresse erfahren. Das wird der Anwalt schon innerhalb seiner Arbeit erledigen. Schließlich müssen Schriftsätze hin- und her geschickt werden. Wenn der Anwalt die Adresse deines künftigen Ex-Mannes nicht hat, wird er diesen ermitteln!

Den Ex jetzt mit Kinkerlitzchen zu gängeln, wird dir keine bessere Position verschaffen. Also lass das lieber. Verhalte dich aufrecht, gelassen und souverän.

Wenn du mit den Kindern zusammen bist, kannst du ihnen durch proaktives, verläßliches und liebevolles Verhalten zeigen, dass das dämliche Beeinfluss-Gequatsche vom Vater nicht mit der Realtität übereinstimmt.

M49.
 
G

Gast

  • #5
Wenn die Kinder solch eine Entscheidung fällen, dürften sie auch alt genug sein. Das Gericht kannst Du also außen vor lassen. Es ist eine Sache zwischen Dir und den Kindern. Außerdem würde das die Situation nur verschlimmern und die Fronten verhärten. Rosenkrieg ist das Letzte, was Ihr jetzt gebrauchen könnt. Und das gilt für Euch alle.

Zunächst solltest Du erst mal reflektieren, warum die Kinder bei Dir ausgezogen sind. Kinder ziehen normalerweise nicht einfach so leichtfertig bei der Mutter aus und verlassen zudem ihre gewohnte Umgebung. Auch die hier immer wieder von Frauen geäußerte Unterstellung, Kinder täten das, weil sie glaubten, es beim Vater bequemer zu haben, kann man getrost in die Tonne treten. Es sei denn, man will sich etwas schönreden. Wenn Kinder sich zu solch einem einschneidenden Schritt entschließen, muß das Verhältnis zur Mutter schon arg gestört sein.

Du solltest also nicht an den Symptomen herumdoktern sondern die Ursachen aufdecken. Dein erster Schritt sollte sein, selbstkritisch herauszufinden, warum das so geschehen konnte. Das kann natürlich schmerzhaft und unangenehm sein, aber daran führt kein Weg vorbei, wenn Du das Verhältnis zu den Kindern wieder in Ordnung bringen willst. Folgerichtig wäre Dein zweiter Schritt, die erkannten Ursachen zu verändern.

Erst dann kann das Verhältnis zu den Kindern nach und nach wieder in Ordnung kommen. Das braucht Zeit und Geduld. Streß, Streit und Gezicke wären hier absolut kontraproduktiv. Auch wenn Du Dich mit Deinem Ex streitest, merken das die Kinder. Also versuche, Dich im Guten zu einigen. Sei fair. Versuche, Deinen Ex nicht als Feind zu sehen. Das werden auch die Kinder registrieren. Wenn Du Geduld hast, werden sich die Kinder Dir auch wieder zuwenden. Wahrscheinlich brauchen sie im Moment erst mal Frieden und Ruhe. Aber das Verhältnis wird sich wieder normalisieren. Davon kannst Du mal ausgehen.

Das beste für die Kinder wäre es übrigens, wenn sie wechselseitig bei beiden Eltern wohnen würden. 14 Tag hier - 14 Tage dort. Wir haben das mit unserem Sohn so gehandhabt. Das hat sehr gut funktioniert und ihm gutgetan. Bei der Tochter war das undenkbar. Das Verhältnis zu ihrer aggressiven Mutter war dann doch zu sehr beschädigt.

M 49
 
G

Gast

  • #6
In dem anderen Thread hattest du erzählt, dass deine Jungs 17 und 14 Jahre alt sind. Da dürften die Jungs doch sicher ein Mobiltelefon und eine Mailadresse haben.

Wofür willst du von Gerichts wegen die Wohnadresse erfahren? Willst du ihnen Briefe schreiben? Hör auf mit so rechthaberischem Kleinkram. Wenn die Jungs ein WE mit dir verbringen (mein Tipp: mach was cooles mit ihnen!) werden sie dir schon erzählen wie und wo sie wohnen. Kann ja sein, dass du sie abholen und zurück bringen musst.

Dem Ex jetzt Druck machen (wegen Kleinkram) ist völlig kontraproduktiv und wird nur deine Position schwächen. Wie schwach muss jemand sein, um die neue Adresse des Ex per Gericht einzuklagen, höhö. In #3 ist es schon geschrieben: Die Adresse wird dein Anwalt für die Ausübung seines Mandats ermitteln.
 
G

Gast

  • #7
Lieeb FS,
entschuldige bitte, aber wie bist Du denn drauf. Mich wundert es nicht,w enn die Kinder zum Vater gezogen sind, weil Du sie "überwachst". Hallo, sie sind eigenständige Menschen, die Du nicht zu überwachen hast, es sei denn Du bist Gefängniswärterin.
Hast Du mal darüber nachgedacht, warum Du die Adresse nicht hast, warum Deine Kinder Dir ihren Aufenthaltsort Dir nciht nennen?

Ganz ehrlich - lass' es das Gericht klären und Deine Kinder werden Dir erklären, was ihre Regeln sind. In dem Alter kommen sie nämlich, wenn sie dazu Lust haben oder der Vater sie nicht wegkomplimentiert, weil er mit einer neuen Frau Zweisamkeit leben will. So wie Du Dich anhörst, wird letzeres eher nicht der Fall sein.
Das Gericht wird die Kinder nicht verpflichten, zu Dir zu kommen - das dürfen sie selbst entscheiden, ob sie wollen oder nicht. Da musst Du Dich für sie attraktiv machen, dass sie wollen.
 
  • #8
Den künftigen Wohnort seiner Kinder zu kennen - und das möglichst auch aus eigener Anschauung - ist ja wohl das Allermindeste, was man verlangen kann! Alles andere geht gar nicht, Handy hin, e-mail her. Wo kommen wir denn hin, wenn die Eltern nicht mal wissen, wo ihre minderjährigen Kinder wohnen???

Auch wenn man in Urlaub fährt gehört es sich so, daß man dem jeweils anderen die Urlaubsanschrift mitteilt. Das hat mit Kleinigkeiten beim besten Willen nichts zu tun.
Deine Kinder haben jetzt eine Menge Veränderung zu durchleben und nicht zwingenderweise wird es so endlos weiterlaufen wie es sich jetzt anläßt. Dein Mann wird sich auch in seine neue Rolle reinfitzen müssen und ob er das packt, steht auf einem anderen Blatt Papier.
Verlange von Deinem Ex, daß er Dir die Adresse nennt und guck sie Dir auch persönlich an. Würde ich machen.
 
G

Gast

  • #9
Es wäre interessant zu wissen, wie die Foristen reagieren würden, wenn die Frage von einem Mann gestellt worden wäre.

Unabhängig davon, hat jedes Elternteil das Recht darauf zu erfahren, beim gemeinsamen Sorgerecht, auch hinsichtlich des Kontaktes zu Schulen, Ärzten usw., wie die korrekte neue Adresse der Kinder ist.

Sollt ein Elternteil die Auskunft nicht geben, oder wissentlich unter den Tisch fallen lassen, sollte man das betreffende Elternteil schriftlich auffordern, die neue Wohnadresse der Kinder schriftlich mitzuteilen. Wird das nicht gemacht, würde ich zum Jugendamt gehen.

Auch müsste es meines Wissens nach, ein Schriftstück von beiden Eltern aufgestellt und unterschrieben werden, wo festgehalten wird, wie die neue Anschrift lautet und wer alles davon informiert wurde, zum Wohle der Eltern und der Kinder.

W
 
G

Gast

  • #10
Du hast einfach Angst. Es ist - glaube ich - normal in dieser Situation. Ging mir nicht anders.

All die aufrechten Tipps hier beinhalten für mich die Voraussetzung, dass schon alles gerecht ablaufen wird. Wird es aber sicher nicht. Du hast das Bedürfnis Dich zu schützen. Geld regiert die Welt, und das hat scheinbar er.

Du fühlst Dich dieser Macht ausgeliefert. Bist es letztendlich ja auch.

Eigentlich kannst Du nur versuchen, Dir ein neues (schöneres) Leben aufzubauen. Auch das klappt nicht immer.

Setz Dich nicht noch der Härte dieses Forums aus, wird Dich am Ende zerfleischen.

Deine Gefühle sind normal und was jetzt wirklich richtig und falsch ist, mag ich nicht behaupten. Das Leben spielt dann oft anders. Ich würde Dir empfehlen nach Deinem Bauchgefühl zu handeln und vielleicht ist es richtig, Deinem Ex ein paar Schranken aufzuweisen. Ich würde nur aufpassen, dass die Forderungen umsetzbar sind. Sonst wird es ein kalkuliertes Eigentor. Setze also nach Deinem Bauch den Kopf ein.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Glück, dass ein neues schönes Leben mit den Kindern für Dich möglich ist.
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS,
ich bin auch Mutter eines Sohnes, der mit seinem Vater ausgezogen ist. Ich denke, Du willst noch nicht so richtig wahrhaben, dass Deine Kinder langsam aber sicher gross werden und eine eigene Meinung haben. Vielleicht nimmst Du den Auszug zum Anlass, um mal was für Dich zu tun, anstatt weiterhin über Deine Söhne zu glucken. Was die Wohnadresse angeht: ruf doch einfach Deinen Exmann an und frag danach, anstatt unnötig Stress zu machen. Es hilft Dir nicht, weiterhin nun so zu sein. Ändere Deine Einstellung und Deine Sichtweise. Tu es für Dich und Deine Kinder. Verloren hast Du sie nicht. Sie werden jetzt erwachsen. Vielleicht nimmst Du sie einfa h mal ernst. Noch deutlicher können sie Dir nicht zeigen, dass sie ernst genommen werden wollen. Bitte nutze diese Chance und die freie Zeit. Viel Erfolg. Alles Gute. W, 40
 
  • #12
Ruf deinen Ex an und frag nach, wann du mal schauen kannst, wie die Jungs wohnen. Kann ja auch einfach so geregelt werden, dass der Vater nicht dabei ist und die Jungen dir alles zeigen - in Absprache mit dem Vater. Dabei freust du dich natürlich für sie über ihr neues, schönes Zuhause!
Bleib sachlich und souverän. Fang hier keinen Machtkampf an!
Nur, wenn der Vater die Auskunft verweigert, würde ich das Jugendamt um Hilfe bitten. Das ist kostenlos und weitgehend neutral. Die versuchen zu vermitteln und nicht zu stänkern.

Wäre ich der Vater, würde ich mich auch fragen, warum du nicht wissen willst, wo die Kinder wohnen. Bringeschuld gibts nicht. Es gibt immer zwei Seiten.