G

Gast

Gast
  • #1

Reitsport: Kann man das "falsche" Hobby haben?

Viele lernen sich durch den Verein, oder einem gemeinsamen Hobby kennen.
Ich bin als Frau im Reitsport, Dressur, gelandet und fühle mich dort auch sehr wohl, da ich nunmal Pferde liebe, aber es ist eine Frauendomäne, Kids, Teenager, Männer sind dort relativ wenig, lebe nicht in der Großstadt. Anders bei einer Kollegin, diese ist in einem Verein für japanischen Kampfsport und dort eine der wenigen Frauen. Sie zeigte mir mal ein Gruppenfoto und ich sah dort wirklich ein paar sehr attraktive Männer. Aber dieses Hobby interessiert mich Null. Nun frage ich mich, ob ich evtl. ein Hobby, habe, wo man wirklich nicht gerade viele interessante Leute kennenlernt, und einen Partner schon garnicht. Was meint ihr?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich meine Du hast das falsche Hobby um Männerbekanntschaften zu machen. Ich habe früher viele Reiterinnen gekannt, die wollten mich immer missionieren damit ich mit dem Reitsport anfange. Als Mann hätte ich dort freie Auswahl sagten sie :)

Na ja, sieh es als Hobby. Für Bekanntschaften gibt es doch EP.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Man kann ein Hobby haben, bei dem die Geschlechtsverteilung extrem ist, aber ich habe lieber ein Hobby mit falscher Geschlechterverteilung das mir Spass macht als eines mit richtiger Verteilung das mir keinen Spass macht. Das Hobby ist schliesslich auch Selbstzweck und nicht nur Kuppelbörse
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ein Hobby wählt man doch danach aus, ob es einem Spaß macht und nicht danach, wie viele potentielle Partner man dort kennen lernt.

Insofern gibt es doch kein falsches oder richtiges Hobby. Ein Verein bzw. eine Sportart ist doch auch nur eine von vielen Möglichkeiten, einen Partner kennen zu lernen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich finde Hobby bleibt Hobby und Partnersuche bleibt Partnersuche. Ich gehe meinen Hobbys nach, weil ich mich dafür interessiere, weil es eben die Dinge sind, denen ich in meiner Freizeit gern nachgehen möchte (wie es aus der Sicht ein "falsches" Hobby geben kann, ist mir rätselhaft). Ich würde ein Hobby nie wählen bzw. wechseln, um damit vielleicht mehr Leute kennen zu lernen (auch wenn es solche Hobbys sicher gibt).
 
  • #6
Klar doch, zum Männer kennenlernen haste das falsche Hobby.

Aber der Sinn einer Freizeitbeschäftigung sollte doch sein Spass zu haben, Freude zuhaben, Ausgleich zu finden.....
 
  • #7
Ja, Reiten ist das falsche Hobby.

Erstens lernt man da kaum Männer kennen, weil es eben im Hobbybereich Frauensache ist.

Zweitens finden die meisten Nicht-Reiter Reiterinnen anstrengend und die Reiterei als Belastung.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hier FS:
Alle Argumente stimmen irgendwie.
Aber ich müsse mich zwingen ein Hobby zu tun, wo ich zwar mehr Leute kennenlerne, aber mir keinen Spass macht, was ich auch nicht so optimal finde.
Gerade Hobbys, z.B. Tauchsport, wo viele Männer sich tummeln finde ich für mich abtörnend, ich hätte auch Angst und das ist für diese Sportart schon mal ganz schlecht.
Einige weibliche Bekannte surfen, da sind auch viele Männer, für mich auch nichts.
Ich werde wohl beim Reitsport bleiben, es entspannt mich sehr, ich mag die Tiere, und werde dann wohl männliche Bekannter anderweitig kennenlernen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Warum begleitest die Kollegin nicht mal zu ihrem Training, du musst ja nicht mitmachen.

Vielleicht lernst du da einen der netten Männer kennen.

m/44
 
G

Gast

Gast
  • #10
Viele lernen sich durch den Verein, oder einem gemeinsamen Hobby kennen.
Ich bin als Frau im Reitsport, Dressur, gelandet und fühle mich dort auch sehr wohl, da ich nunmal Pferde liebe, aber es ist eine Frauendomäne, Kids, Teenager, Männer sind dort relativ wenig, lebe nicht in der Großstadt. Anders bei einer Kollegin, diese ist in einem Verein für japanischen Kampfsport und dort eine der wenigen Frauen. Sie zeigte mir mal ein Gruppenfoto und ich sah dort wirklich ein paar sehr attraktive Männer....
Ich bin Kampfsportler. Ich sehe das Problem von der anderen Seite. Es gibt zu wenig Frauen im Kampfsport. ;)

Für eine Partnerin gibt es EP.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Kann mich da nur zustimmend anschließen, dass man sich ein Hobby nach dem aussucht, was einem Spaß macht. Insofern ist es also nicht das falsche Hobby, sofern es Dir Spaß macht.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Kommt doch drauf an, wofür falsch!

Dir macht Dein Hobby Spaß und Du übst es deshalb aus? - Dann bist Du richtig!
Ich habe mir noch nie ein Hobby nach den Chancen, potentielle Partner kennnzulernen ausgesucht.

Ich (w) reite nicht, habe aber vor einigen Jahren einen Mann kennengelernt, der ein Pferd sein eigen nannte. Das Pferd mußte jeden Tag betreut werden, Bewegung war auch nötig - der Reitstall hatte bestimmte Öffnungszeiten, an die er sich halten mußte. Dann ging es dem Pferd nicht gut = Betreuungsaufwand vervielfacht. Es gab quasi keinen einzigen Tag, an dem man einfach mal etwas so unternehmen konnte. Das Pferd stand einfach im Mittelpunkt - sogar der Urlaub wurde für die Beschäftigung mit dem Pferd ausgesucht.

Ich bin tierlieb - habe aber nicht die Absicht, ein Tier zum Mittelpunkt meines Lebens zu machen. Daher kommt jemand, dessen Hobby diesen Platz einnimmt, für mich nicht mehr in Frage.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS, ich (w) bin aktiv in einem Kampfsportverein und wir haben wirklich sehr viele sympatische Männer dort, .. von denen KEINER für mich als Partner in Frage käme. Sie sind entweder viel zu jung (einige auch zu alt) oder vergeben oder gehören nicht zu "meinem Typ". Immerhin macht mir mein Hobby viel Spass. Zum "jemanden kennenlernen" wollte ich mal einem Schachverein beitreten (kenne im RL einige attraktive Männer, die auch noch Schach spielen!) Es ist aber nicht dazu gekommen, da ich Schachspielen gar nicht mag und auch nicht lernen möchte. Trotzdem würde nicht sagen, dass mein Hobby "falsch" ist.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo, ich bin selbst aktive Reiterin, sogar beruflich. Ich kann nur sagen:Finger weg von Reitern. Die haben so viel Gelegenheiten, auch wenn sie nicht so toll sind. Ich reite seit 15 Jahren, hauptberuflich seit 8 Jahren als Reitlehrerin. In dieser Zeit habe ich vielleicht zwei reitende Männer erlebt, die treu waren!! Da kann man fast überall rumhören und kriegt das gleiche zu hören. Ich wollte nie einen Reiter als Partner und werde auch nie einen wollen!!
 
  • #16
Beim Reiten lernst du nicht nur keine Männer kennen, sondern viele Männer wollen keine Reiterin als Partnerin. Und das zu recht, dann gerade wenn du ein eigenes Pferd hast, ist es nicht nur ein sehr kostspieliges Hobby, sondern auch noch enorm zeitintensiv und daneben bleibt kaum Zeit für andere Freizeitaktivitäten. Der Geruch der durch die Pferde an einem klebt ist auch nicht jedermanns Sache. Du musst dir ja kein männerkonformes Hobby zulegen, aber vielleicht solltest du dein Hobby in dem Umfang betreiben, dass Platz für was anderes bleibt und du Männer woanders kennen lernen kannst und dann aber auch mit den Partner deine Zeit verbringen kannst
 
  • #17
z.B. Reitsport halte ich für ein sehr intensives Hobby, besonders mit eigenem Pferd. Dressurreiten für noch intensiver, weil m.E. viel Training und Kontakt mit dem Pferd nötig. (Bin aber Laie darin)

Eine Partnerschaft halte ich hier nur für aussichtsreich, wenn dem Partner dieses Hobby gefällt, oder gar mitmacht, oder zumindest sehr viel Verständnis dafür hätte.
Dazu kämen auch Veranstaltungen und Wettbewerbe/Turniere, wo man sich den Partner dabei wünscht.
Und daß es ihm auch persönlich gefällt, und nicht "nur der Partnerin zuliebe".
So einen Partner findet man am ehesten..... bei diesem Sport. z.B. auf Veranstaltungen mit Dressurreiten.

Es gibt auch andere Reitsportarten, wie z.B. Galopprennen, Springreiten, Westernreiten, Gelände/Military, Trabrennen, Polo, usw. - Aber ich halte die versch. Arten für sehr unterschiedlich, und auch deren Betreiber.

Wie soll eine feinfühlige Dressurreiterin zu einem Kampfsportler passen ?

Bei mir ist es das Motorrad-Tourenfahren = Landschaft statt rasen. Was bei Frauen immer beliebter wird, aber nicht jeder Frau gefallen muß. - (Entweder man liebt, oder hasst es ?)
Andere mögen z.B. Camping lieben. Was aber auch nicht Jedem gefällt.

Dressurreiten mag für den Fachmann und Insider spannend sein, ich konnte bisher nur wenig Gefallen daran finden.

Wer auf sein geliebtes Hobby nicht verzichten will, muß den dafür passenden Partner finden. Er muß nicht ubedingt mitmachen, aber es persönlich mögen, und dafür auch eigene Freizeit einsetzen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Primär würde ich eher sagen man hat nie das falsche Hobby – eher den falschen Partner
 
G

Gast

Gast
  • #19
Es kommt doch nicht so auf das Hobby an, sondern eher darauf wie viel Zeit man dafür investiert
Leider muss ich aber wie so oft hier im Forum feststellen,dass viele doch nur ein schwarz-weiß Denken an den Tag legen.

Dressursport oder Kampfsport !

Für mich persönlich käme zwar eine Pferdeliebhaberin eher nicht in Frage, aber das liegt auch daran, dass ich eine Pferde-und Katzenhaar Allergie habe.

m,47
 
Top