G

Gast

Gast
  • #1

Richtige Balance zwischen Freundschaft und "Angriff"

Vor einiger Zeit lernte ich über EP eine Frau kennen. Irgendwie glaubten wir, nach zwei, drei Dates "Bilanz" ziehen zu müssen. Wir sind beide nicht verliebt, mögen uns aber unglaublich gerne, vertrauen einander, sind erstmal eine Freundschaft eingegangen, um uns nicht zu verlieren, und hoffen insgeheim (und offen ausgesprochen) beide, dass der Funke zwischen uns mit der Zeit und gemeinsamen Erlebnissen noch überspringt. Meine Frage ist nun die nach der richtigen Balance in solch einer Freundschaft. Auf der einen Seite soll man sein Interesse ja nicht zuuu oft und deutlich bekunden, um sie nicht unter Druck zu setzen und die Treffen krampfig werden zu lassen. Auf der anderen Seite hört man immer wieder die Empfehlung, man(n) solle auch immer wieder sein (sexuelles) Interesse an ihr als Frau äußern, um nicht zu einer Art "männlichen besten Freundin" zu werden. Darf ich ihr ab und an simsen, dass ich an sie denke? Darf ich ihr "verschmitzt" in die Augen sehen? Wie würdet ihr vorgehen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo,
bin selbst ne Frau, die am Anfang gerne Freundschft hat. Ich finde das ne gute Vorraussetzung um sich zu verlieben.
Ich finde es gut, wenn der Mann dezent signalisiert, dass er ( sexuelles ) Interesse an der Frau hat.
Ab und zu sms find ich gut - würde schauen, wie sie reagiert, du kannst sie auch beim Treffen bisschen berühren zum Bsp am Arm, aber dezent und eben ihr zulachen. Wir Frauen geniessen das in der Regel und verlieben uns dann leichter.
Also, hört sich alles gut an, Viel Spass und viel Glück, w45
 
G

Gast

Gast
  • #3
Es hat wenig Sinn, sich in dieser Beziehung Illusionen (z.B. über einen Funken, der noch überspringen soll oder um künftigen Sex) zu machen.

Besser für beide wäre es, weiterzusuchen, um das Ziel der Wünsche, eine Liebesbeziehung, doch noch zu erreichen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo, das hört sich ja doch an, dass Du Interesse an mehr hast. Sicher, das bei dir der Funke nicht schon da ist?

Triff dich mit ihr ohne große Erwartungshaltung. Es ist tatsächlich so, dass man sich nach einiger Zeit verliebt, wenn man den anderen kennt. Eine Garantie ist es aber sicher nicht. Körperkontakt ist nie schlecht, wenn sie es mag, bekommst Du positive Resonanz.

Noch etwas zum sog. Bilanz ziehen nach zwei-drei Treffen: Laß das einfach sein. Das bringt nichts, außer das ihr beide in einer schlechten Position seid. Irgendwie hofft ihr, das noch was passiert, aber die Luft ist erstmal raus. Was das Melden per SMS betrifft: Nein, auch das würde ich nicht in der Form machen. So etwas baut tatsächlich Druck auf und das ist nicht notwendig. Ruf sie lieber an, wenns dir danach ist und quatsch mit ihr. Oder mach ein Date aus. Habt einfach Spaß miteinander, dann bekommst Du vielleicht eine Chance. Und ja, zeig ihr, dass Du Interesse an mehr hast, Frauen mögen so etwas sehr gerne. Wer möchte nicht begehrenswert sein?
 
  • #5
Was soll das denn? Du hast doch geschrieben, dass du nicht verliebt bist, aber dann doch sexuelles Interesse. Das widerspricht sich alles. Werde dir klar über deine Gefühle und kommunizier das auch so. Vielleicht entwickelt sich bei ihr ja auch noch was, die Chance gibt es schon, wenn du dich weiter triffst. Wenn sie den Kontakt zunehmend lockerer handhabt, dann ich die Chnce vorbei und du solltest dich zurück ziehen
 
G

Gast

Gast
  • #6
@ SusanneHH: Hier ist der Fragesteller. Du hast völlig Recht: Verliebt bin ich nicht. Aber ich mag sie unglaublich gerne und halte sie für eine wunderbare Frau. Nachdem sie mir neulich sagte, ich sei "der wunderbarste Mann, den sie seit langer Zeit kennengelernt" hat, denke und weiß ich, dass unsere große Sympathie auf Gegenseitigkeit beruht. Deshalb wünschen wir uns auch beide, dass der berühmte Funke noch überspringt, wenn wir uns erst mehr und mehr kennenlernen, Vertrauen aufbauen, gemeinsame Erlebnisse haben etc.. Dass definitiv auch eine sexuell-anziehende Komponente zwischen uns besteht, lässt sich wohl schon dadurch begründen, dass wir uns bei unserem ersten Date kurz geküsst haben. Naja, aber da wir (vielleicht blöder- und unnötigerweise) nach ein paar Dates bilanziert haben, dass wir beide (noch) nicht verliebt sind, haben wir uns erstmal auf einen freundschaftlichen Umgang geeinigt, um den Druck des "Dates" aus unseren Treffen zu nehmen. Es ist einfach eine blöde Situation, wenn man sich unter dem Vorzeichen eines DATES trifft und dann jedesmal beide gespannt warten oder glauben, dass man sich diesmal aber bitteschön um den Hals fallen müsste. Wir hielten den Weg über eine Freundschaft für den entspannteren. Wenn wir nun Ausflüge unternehmen, haben wir viel Spaß zusammen, berühren uns manchmal "zufällig" und genießen das auch. Schauen wir mal, was draus wird... :)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich (w 49) finde das total lieb von Dir, dass Du so rücksichtsvoll mit ihr und Deinem sexuellen Interesse an ihr umgehst. Sie wird sich bestimmt freuen, von Dir etwas zu hören!

Viel Erfolg und Spass!
 
Top