Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #121
also wer sich kein richtiges Auto leisten kann der braucht ja wohl auch keine Frau; finden wird er ohnehin keine - Frauen wollen nämlich schicke Autos

Frauen mögen auch Privatflugzeuge oder edle Pferde.
Ein Problem haben Sie, wenn Sie auf breiter Front nichts vorzeigen können und zwar nicht so sehr mit 20, da zählt noch das Potential, vielleicht auch etwas das Elternhaus, aber was machen Sie mit 47? Da will Frau Ergebnisse sehen.
Diese ganze Fiat Panda , " ich veräppel die geldgeilen Weiber " mit meinem verosteten Zweitwagen ist so was von albern, Frauen haben über Jahrhunderte, über Generationen gelernt, die Männer abzuchecken und einzuordnen. Wenn Sie wirklich irgendwo Geld haben, werden die Frauen das auch rausfinden. Eins der wichtigsten Kriterien ist sowieso immer der Beruf des Mannes, das wollen Frauen immer sofort wissen, das Auto kann geleast, geborgen, gestohlen, irgendwo gefunden sein, die erste Rate gerade bezahlt worden sein , das ist höchstens ein kleiner Puzzlestein, und wer virklich erfolgreich auf arm macht, nämlich wirklich arm ist, der wird auch keine attraktive Frau finden, da ist dann die Frage, ob sich das ein wohlhabender HeteroMann wirklich sich antun will

Gruss Gast M 47
 
G

Gast

Gast
  • #122
Was ist denn "seiner selbst"? Gehören Talente, Neigungen, Kompetenz, Beruf, Gehalt dazu oder nicht? Gehört Geschmack und Stil bezüglich Kleidung, Schmuck, Uhr, Auto dazu oder nicht? Wo ziehst Du die Grenze zwischen "seiner selbst" und "nicht seiner selbst". Wir sind alle ein Gesamtpaket und man sollte keine Facetten ausblenden oder abspalten. Auch was wir erreicht haben, uns leisten können und vorallem, was wir uns wirklich aussuchen, spielt eine große Roll. Gerade Geschmack, Lebensstil, Vorlieben sind doch ein ganz wesentlicher Teil von "unserem selbst".

Eben. Die meisten der von Dir genannten Faktoren sind "Qualitäten", die der Mensch hat oder nicht hat, weil sie ihm in die Wiege gelegt oder von ihm erworben worden sind, die ihn ausmachen, wie die von Dir genannten Talente, Neigungen, Kompetenz, der Beruf, den er ausüben kann und Geschmack. Sie bleiben ihm, auch wenn sein Einkommen reduziert ist. Wenn die durch die Beziehung erstrebte finanzielle "Bereicherung" gleichberechtigt neben den anderen Kriterien steht, beantwortet mir das die Frage, warum Unternehmer meistens kurz nach einer Insolvenz geschieden werden.
 
G

Gast

Gast
  • #123
[Mod.= Hiermit beenden wir sämtliche Nebenthemen. Kommen wir zum Titelthema zurück!]
 
G

Gast

Gast
  • #124
Es gibt Fälle, da ist einem die Uhr zu kitschig, das Auto zu protzig, die Kleidung zu modisch, und fast immer ist dann auch der Typ insgesamt einem nicht sympathisch. Sympathie und Wellenlänge setzt sich eben auch ganz vielen kleinen Facetten zusammen und wenn der Geschmack und Stil allzu drastisch divergiert, dann passt es halt einfach nicht.

Deine Kaufverhalten - Charakter Korrelationsthese hat Grenzen.
Ich besitze z.B eine Uhr , die ich mir nicht gekauft habe, sehr teuer , sie gefällt mir auch sehr gut , ich würde sie aber auch sehr in Achtung halten und tragen wenn sie mir nicht gefallen würde, es war ein Geschenk. Ich kenne Leute, die fahren ein Auto das sie z.B vom Vater gerbt haben o.ä. Wenn ich ein Auto erben würde, das mir nicht absolut gegen den Strich geht, würde ich es auch aufbrauchen, selbst wenn ich es mir nie kaufen würde.

M52
 
  • #125
Ich kenne Leute, die fahren ein Auto das sie z.B vom Vater gerbt haben o.ä.
Richtig, natürlich haben solche Interpretationen ihre Grenzen. Genau deswegen sollte man drüber sprechen!

Es ist doch aber so, dass man andere beobachtet, erst recht während der frühen Kennenlernphase. Man hat halt nur begrenzte Anhaltspunkte und nimmt alle Facetten war. Wer ein seltsames Auto fährt, wird das klugerweise eine pro-aktiv erklären: "Ist ein Erbstück..." und fertig.

Was habe ich schon in meinem allerersten Beitrag #6 geraten? "Einfach drauf ansprechen!"

Da bleibe ich bei!
 
G

Gast

Gast
  • #126
Was habe ich schon in meinem allerersten Beitrag #6 geraten? "Einfach drauf ansprechen!"
Da bleibe ich bei!

Fragen ist meist besser, als Schlüsse ziehen. Einverstanden.
Aber so wie es Menschen in den falschen Hals komen kann, wenn man sie nach dem Einkommen fragt, kann ein "abchecken" auch Rechtfertigungsdruck, Trotz provozieren. Ich würde mich umgekehrt fragen , warum will sie das wissen, ist das so wichtig ?

M52
 
  • #127
Das ist alles sehr interessant. Mich würde mal eine Analyse meiner Person interessieren:
[Mod.= unnötig, den kompletten Beitrag zu posten]

Hallo Gast :)
Jeden Tierchen sein Pläsierchen und jedem Deutschen sein Autochen. :)
Insgeheim freust Du Dich doch die Frauen mit Deinem Papier-Panda zu testen :)) ... und vorzuführen. Aber ich kenne diesen Reiz gewisse Oberflächlichkeiten auf's Korn zu nehmen. Ich finde ein kultiges Auto auch gut, es muss nicht der Land Rover sein... einen Benz fahre ich selber... Jaguar E würde mich schmunzeln lassen, ja beeindrucken ;-)
Also, es kommt doch wirklich auf andere Dinge im Leben an!!!!
Entspannte und sonnige Grüße in die Community.
 
  • #128
FIch würde mich umgekehrt fragen , warum will sie das wissen, ist das so wichtig?
Na ja, sie will es wissen, weil sich die beiden gerade Kennenlernen und man so viel wie möglich übereinander wissen möchte. Nicht jede einzelne Frage ist so wichtig, aber eben interessant. Ich frage doch auch, wo er zuletzt im Urlaub war -- aus Interesse, nicht weil es so wichtig ist. Gleiches gilt für Autos, Markenkleidung und so weiter. Man möchte halt wissen, woran man ist, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #129
Hm, es geht mir weniger um die "gute Partie" als um Geschmack, Stil, Vorlieben, Prioritäten, Lebensqualität, allgemeine Einstellung zu allen möglichen Dingen, die mit Geschmack und Stil zu tun haben.

Es gibt Fälle, da ist einem die Uhr zu kitschig, das Auto zu protzig, die Kleidung zu modisch, und fast immer ist dann auch der Typ insgesamt einem nicht sympathisch. Sympathie und Wellenlänge setzt sich eben auch ganz vielen kleinen Facetten zusammen und wenn der Geschmack und Stil allzu drastisch divergiert, dann passt es halt einfach nicht.

Es ist viel zu einfach, dann immer nur vom Wert der Sachen zu sprechen, wenn es in Wahrheit im Geschmack, Stil und Prioritäten geht: Wofür gibt man bevorzugt Geld aus, was leistet man sich, was ist einem was wert?

Frederika, mit diesen Vorstellungen gebe ich Dir 110% recht. Ich hatte Dich aber gefragt, warum das Gehalt eine Rolle spielt, ob jemand Stil hat muß ich doch auch ohne diese Frage nach dem Gehalt merken. Ich würde sagen, Stil korreliert irgendwo doch mit Intelligenz und wer intelligent ist verdient EHER mehr Geld. Will damit im Umkehrschluß aber sagen, auch wer wenig Geld hat, könnte Stil haben und der würde mich dann auch interessieren. Oder nicht?
 
G

Gast

Gast
  • #130
@FS Kleidung und Uhren kann man gefälschte kaufen. Aber Auto wäre da etwas schwieriger...

Wenn du dir das nächste mal sicher sein willst, fragst du ihn einfach nach seinem gehalt
 
  • #131
Frederika, mit diesen Vorstellungen gebe ich Dir 110% recht. Ich hatte Dich aber gefragt, warum das Gehalt eine Rolle spielt, ob jemand Stil hat muß ich doch auch ohne diese Frage nach dem Gehalt merken.
Ich habe noch nie nach dem Gehalt gefragt, denn in Deutschland sind solche Fragen Tabu. Aber anhand von Beruf, Stellung und Lebensstil kann man das Gehalt doch recht gut einschätzen.

Ich bleibe dabei: Es kommt nicht auf die Einnahmen oder das Vermögen an, sondern auf die Ausgaben und die Lebensqualität, den Lebensstil, die Einstellung zu Luxus vs. Bescheidenheit.

Aber in der frühen Kennenlernphase nutzt man eben alle Facetten, die man beobachten kann und das Auto gehört nun mal dazu -- zumal es auch etliches über Freizeitgewohnheiten und Geschmack aussagt.

auch wer wenig Geld hat, könnte Stil haben und der würde mich dann auch interessieren. Oder nicht?
Hm, ja und nein. Ich suche einen Partner, der Freude an dem gleichen Lebensstil hat wie ich und der sich auch den gleichen Lebensstil selbst leisten kann. Insofern priorisiere ich zwar gefühlsmäßig die realen Auswirkungen auf das Leben (Freizeit, Urlaub, Wohnqualität), aber muss zugleich zugeben, dass die entsprechenden finanziellen Mittel eben auch vorhanden sein müssen. Wobei in meinem Fall gar keine besonders hohen Anforderungen entstehen, da ich sehr auf Natur, Aktivität, Sport und eine gewisse bodenständige Bescheidenheit stehe.

Wichtig finde ich auch den Aspekt, dass es dioch hier um Kennenlernphase und Freundschaft geht, nicht sofort um Partnerschaft mit Wirtschaftsgemeinschaft. Einige Gutmenschen stellen es immer so hin, als ob man den Partner auch finanzieren müsste -- das mag für "schlechte Zeiten, gute Zeiten" in dauerhaften, erfüllenden Partnerschaften gelten, aber doch nicht in der frühen Kennenlernphase. Wenn ich einen neuen Freund habe, dann möchte ich zusammen ausgehen oder in Urlaub fahren ohne dass es zu Transferleistungen kommt, in keiner Richtung. Man beschnuppert sich doch erst, lernt sich kennen, hofft darauf, dass sich Verliebtheit in Liebe wandelt. Aber man führt doch nicht ab dem ersten Tag eine Partnerschaft im eigentlich Sinne einer Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #132
Schwierige Sache ... ich kannte mal einen Professor, der schon Jahrzehnte Prof und nebenberuflich Richter war und mehrere Bücher in hoher Auflage herausgegeben hatte. Arm war der sicher nicht. Und trotzdem fuhr er eine echte Klapperkiste. Warum er das tat, ist mir auch bis heute ein Rätsel. Vielleicht einfach die Angst, dass ein teures Auto hätte geklaut / beschädigt werden können?

Davon einmal abgesehen lege ich ebenfalls Wert darauf, dass der Mann zumindest ein einigermaßen gutes und passendes Auto fährt. Ich möchte nicht, dass es mir peinlich ist, bei ihm einzusteigen. Bei einem extrem protzigen Auto wäre das aber ebenfalls der Fall. Es muss einfach zum Mann und zu mir passen.
 
G

Gast

Gast
  • #133
Ich habe noch nie nach dem Gehalt gefragt, denn in Deutschland sind solche Fragen Tabu. Aber anhand von Beruf, Stellung und Lebensstil kann man das Gehalt doch recht gut einschätzen.

@ Frederika

Person 1.
Anwalt, gut gekleidet, jeden Tag im Anzug unterwegs, Familienhaus auf dem Land, 7er bmw.
Kann sich aber nicht gut verkaufen.
Die Einnahmen reichen gerade mal dazu aus um im Monat über die Runden zu kommen.

Person 2.
Hauptschule und Lehre, selbständig, fast immer in Jeans und Pullover unterwegs, Mietwohnung in der Stadt, 3er bmw.
Kann aber Sch.. für Gold verkaufen.
Die Einnahmen reichen um jeden Monat einen neuen Wagen kaufen zu können.

Du wärst jetzt von Person 1. geblendet.
 
G

Gast

Gast
  • #134
@ Frederika: dass Frau anhand von Beruf, Kleidung etc die Einkommenslage einschätzen kann gilt auch nur für die Provinz. Als Selbstständiger ist meine Einkommenssituation indiskutabel schelcht, da ich kaum über die Runden komme. Krankheitsbedingter Auftragsrückgang und altersbedingte Aussichtslosigkeit für eine Einstellung schmälern die Perspektive. Trotzdem: berufsbedingt verkehre ich regelmäßig in Diplomatenkreisen und unter der 2 Garde von Politik und Wirtschaft (unterhalb Vorstandsvorsitzende), werde z.B. zu deren Empfängen (mit Platzkarte und in Abendgarderobe) eingeladen, geschäftlich bin ich auch im Ausland unterwegs (Stichwort Reisen), das alles läuft mehrsprachig ab, wobei ich (in internationalem Umfeld aufgewachsen) auf die jeweiligen Eigenheiten des Landes Rücksicht nehme und auch meine Partner mal schick zum Essen einlade. Will sagen: Stilsicheres Auftreten oder Parkettsicherheit ist keinesfalls ein Rückschluss auf Einkommen - jedenfalls nicht im internationalen Umfeld in einer Großstadt.
 
G

Gast

Gast
  • #135
. Ich möchte nicht, dass es mir peinlich ist, bei ihm einzusteigen. Bei einem extrem protzigen Auto wäre das aber ebenfalls der Fall.

Sehe ich ebenso. Mir wäre es peinlich, in einen verrosteten und versifften Golf II zu steigen, ebenso peinlich wäre es mir, wenn ich in einen prolligen Ferrari steigen würde. Das Auto sollte irgendwie zum Besitzer passen.

w
 
  • #136
Ich denke letztendlich ist man gut beraten, Vorurteile über Äusserlichkeiten wie Autos, Uhren, Klamotten, Frisuren, Schmuck usw. möglichst zu vermeiden und schon garn nicht Aufgrund von "Indizien" Entscheidungen zu fällen.

So mancher erzeugt sein Leben lang durch seinen Witz, Charm oder seine Klugheit soviel Aufmerksamkeit, daß er nie lernt, und es nie nötig hat, sich mit Äußerlichkeiten zu "pimpen", macht es aber gerne wenn seine Frau dies übernimmt.

Schlüssiges perfektes Outfit kann pure Show sein, denn jemand der gut durchgestylt ist - egal ob bieder oder modern oder was auch immer - macht das weil er um die Wirkung weiss. Und was er mit der Wirkung erzielen will - ehrliche Selbstdarstellung oder gezielte Hochstapelei - ist so nicht zu erkennen.

Inkonsistenzen wiederum können auf Zufällen basieren, die Uhr vom Opa geerbt oder das Auto vom Freund (Klapperkiste) oder vom Vater (Nobelkarosse) geliehen, der Anzug von der Mutter gekauft und die Platin-Kreditkarte gesperrt.

Wie sagte einmal ein Fuchs zu einem kleinen Prinzen:
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.

Das scheint mir Zielführender als über Autos und Uhren nachzudenken.
 
  • #138
ein Auto ist ein Gegenstand mit Rädern der mich von A nach B bringt.

Wohne ich in der Stadt, reicht ein Smart oder ein alter Panda, wohne ich im Gebirge, sollte es ein Allradfahrzeug sein. Da man auch ab und zu umzieht, wechselt man auch ab und zu das KFZ.
 
G

Gast

Gast
  • #139
Ich finde das eigentlich sehr symphatisch und mich würde die Geschichte dieses Auto interessieren...
 
G

Gast

Gast
  • #140
Ja und?
Ich habe letztes Jahr einen Firmenbesitzer kennengelernt (Milliardär), der fährt einen 15 Jahre alten Passat.
Ab einem gewissen Level muss man nicht mehr angeben.
 
G

Gast

Gast
  • #142
<Mod.: Das Thema wird nun geschlossen. Die Fülle der bereits bestehenden Antworten macht ein komplettes Erschließen des Threads für Nachfolgeantworten unmöglich. Sollte weiterhin Diskussionsbedarf bestehen, dann stellen Sie doch bitte eine neue Frage mit Ihrer Intention. Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Ihr Moderationsteam>
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top