S

Strawberry

Gast
  • #1

Sanfte Trennung, aber wie?

Habt Ihr gute Tricks, wie man eine Beziehung am besten beenden kann ohne den Anderen zu sehr zu verletzen? Sollte man sich einfach schlecht verhalten und hoffen, dass der Partner dann von selbst die richtigen Schritte einläutet? Oder sollte man am besten direkt das Problem ansprechen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Dein erster Vorschlag ist das Allerletzte! Sprich das Problem direkt an und mach Schluss. So weiß sie direkt, woran sie ist. Alles andere ist unfair und erst recht verletzend!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Auf irgendwelcherlei Spielchen sollte man verzichten. Offene Aussprache ist zu empfehlen, Transparenz. Dabei behutsam mit dem anderen umgehen. Verantwortung zeigen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Frag DICH einfach mal, wie Du in so einer Situation NICHT behandelt werden möchtest????? Einfach, oder zu schwer zu verstehen?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die passive Art, den anderen durch schlechtes Verhalten zur Trennung zu nötigen ist verantwortungslos.
Eine Trennung tut immer weh. Aber sie sollte respektvoll und klar sein, so daß der verlassene Partner nicht noch unnötigem Streß ausgesetzt wird und sich auch keine falschen Hoffnungen macht.
Ich-Botschaften, sind wichtig: "Ich fühle, ich will" statt "Du hast, du bist".
Auch die Wut und den Ärger, der entsteht, mußt du aushalten.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Und vor allem persönlich, nicht am Telefon! Und bitte mit Begründung. Jeder erwachsene Mensch kann besser mit einer Trennung umgehen, wenn es eine Begründung (ehrlich!) dazu gibt. Kein erwachsener Mensch wird sich nach Offenbarung der Begründung verbiegen um die Beziehung zum Sich-Trennenden vermeintlich zu retten - aber er hat dadurch die Chance, die Beziehung aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und zu verstehen. Wer das Ende versteht, kann besser damit umgehen.

Und ja - das gilt auch dann, wenn man es nur 2 Monate versucht hat - bevor jetzt wieder einige kommen und schreien, das wäre bei einer so kurzen Zeit nicht nötig. Diejenigen haben nämlich Folgendes nicht kapiert:
Entweder man wertschätzt einen Menschen (auch wenn es für mehr nicht reicht), dann sollte er einem wenigstens soviel Wert sein, dass man sich die Zeit nimmt, persönlich mit ihm/ihr zu sprechen - oder nicht. In letzterem Fall ist man einfach ein unreife, egoistisches A***, denn man nimmt wissentlich in Kauf, den anderen (zu eigenen, bequemen Gunsten) noch mehr zu verletzen als es die Trennung als solche schon tut.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS,

Du solltest ihm ganz direkt sagen, woran er ist. Diese Spielchen hat er sicher nicht verdient. Natürlich kannst Du es diplomatisch sagen, aber bitte eindeutig !

Sage ihm doch z. B., er wäre ein grossartiger Mensch, ein toller Mann, aber Du hättest das Gefühl, unbedingt noch Erfahrungen machen zu müssen. Sonst hättest Du immer das Gefühl, etwas versäumt zu haben.
 
  • #8
Verletzungen und Schmerz sind fast nie zu vermeiden, aber man kann sie minimieren, in dem man nicht herumeiert, sondern eine klare Ansage macht und dann die Entscheidung auch konsequent durchzieht. Bloß kein Hin-und-Her, keine Diskussionen, Schwüre des Veränderns, und so weiter.

Zweitens unbedingt ehrlich bleiben und nicht lügen, schummeln, verstellen.

Drittens ist es meiner Meinung nach nicht nötig, die persönlich empfundenen Trennungsgründe exakt zu nennen oder gar zu diskutieren. Wenn man sich endgültig entschieden hat, sich zu trennen, dann sollte man das klar sagen und fertig. Wenn es keinen neuen Partner gibt (was ja wohl anständigerweise zu hoffen wäre), dann kann man das natürlich zur Beruhigung des anderen klarstellen. Ich würde also nicht "das Problem" ansprechen, sondern die Trennung aussprechen: Du liebst sie nicht mehr, Dir ist klargeworden, dass Du nicht mit ihr Dein restlichen Leben zusammen verbringen möchtest, ihr passt nicht gut zusammen in bezug auf X und Y. Bloß keine unnötigen Details, leise bleiben, ruhig sprechen, klar und deutlich und unmissverständlich die Sachlage rüber bringen. Den anderen nicht trösten, sondern Raum und Zeit geben, keine Körperkontakte mehr. Am besten zuhause im Wohnzimmer und sich dann selbst zurückziehen.

Falls man zusammenwohnt, sind einige zusätzliche Vorbereitungen nötig. Man sollte ein klares Trennungsszenario vor Augen haben und sich vorher ganz genau überlegen, ob man nach Aussprechen der Trennung zusammen für einige Tage wohnenbleiben kann oder man selbst oder der andere ausziehen wird. Genauen Überblick über eventuelle Verbindlichkeiten (Geld, Leihgaben, Gemeinschaftsbesitz) verschaffen und großzügig und unverzüglich regeln.

Du solltest mal genauer schreiben, wie lange Ihr zusammen gewesen seid, ob Ihr zusammen wohnt, weswegen Du Dich trennst. Dann können wir auch konkretere Tipps geben.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Eine sanfte Trennung gibt es nicht. Eine Trennung wird immer schmerzen, wenn von einem der beiden Seiten noch Gefühle vorhanden sind. Eine transparente und offene Kommunikation in einem guten und ruhigen Umfeld, sanft in der Sprache und klar in Worten, dabei die andere Person immer respektierend und wertschätzend, dann passt es grundsätzlich. Eine Trennung per E-Mail, Telefon oder SMS und nicht persönlich finde ich charakterlos. Falls die Gründe zu Sprache kommen, dann gut, richtig und wohlüberlegt formulieren und nicht einseitig den Anderen beschuldigen, denn "jeder" hat seinen Rucksack zu tragen. Die Größe des Menschen ersieht man auch in der Trennung. Die Reife eines Menschen ist nicht ersichtlich, ob man danach gute Freunde bleibt oder nicht, sondern die Art und Weise wie eine Trennung vonstatten geht.

35,m
 
  • #10
was soll denn daran sanft sein, wenn du dich so daneben benimmst, dass sie sich vobn dir trennen will. Was meinst du wie viel Schmerz das verursacht? Echt kranke Idee und zeugt nur davon, das du eine für dich einfache und sanfte Trennung willst und nicht für den Partner. Sag dem Partner das du nicht mehr mit ihm zusammen sein willst und gut. Alles andere verursacht unnötigen Schmerz und dann vermeide jeden Kontakt
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo FS,
Tricks gibt es nicht. Sei so mutig, ihm in einem Gespräch Deine Entscheidung zu sagen.
Sei so fair, ihm einen Zeitraum zu geben - eine Woche / zwei Wochen - nachdem ihr nochmals ein Gespräch habt, in dem er dich etwas fragen kann - falls er will. Das tut weh - du must diesen Schmerz aushalten.
Alles andere was du dir überlegst ist bullshit - du willst dir nicht wehtun, aber was du deimen baldigen Ex-Partner antust ist dir egal! Und wie 7sagte- er hat deine Spielchen nicht verdient.
Wir wirst du es machen?
 
  • #12
Diese Frage kommt auch immer wieder einmal vor. Ich halte sie einfach nur für scheinheilig!

Da wird - unter Vortäuschung der Rücksichtnahme - ein Weg gesucht, sich feige zu verabschieden.

Das ist einfach nur mieser Charakter, egal, ob Frau oder Mann!

Wer sich trennen will, der muss das einfach ruhig und ehrlich sagen. Sanft oder schmerzlos geht das für den Verlassenen niemals. Das muss man einfach wissen und trotzdem offen und ehrlich bleiben.

Den Anderen zu provozieren, dass er/sie sich trennt, ist einfach nur mies und verachtenswert! Eine Trennung ist eben nicht gleichzusetzen mit einer Tüte Müll entsorgen!

Aber Feigheit ist nun einmal der bequemste Weg für viele Menschen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
was du nicht willst was man dir tut ...das füg auch keinem anderen zu.
trenne dich nach diesem motto
 
G

Gast

Gast
  • #14
"Meiner" hat sich am Telefon getrennt. Dachte wohl, das genügt, weil wir davor auch nur 3 Mal telefoniert hatten.

Später ließ er mich zwischen den Zeilen wissen, u. a. weil ich einen "Birnenhintern" hätte.
Komisch - erst neulich bekam ich gesagt: "Du hast ja einen süssen Apfelpopo" ;-)

Aber er konnte mich wohl "nicht riechen" - klar, wenn er verlangt, dass man die natürliche Chemie mit "Duftwässerchen" übertüncht.

Dabei habe ich mindestens 12 verschiedene zur Auswahl - irgendeines wäre schon dabeigewesen, wenn er so auf "Gestank" steht (und hier öfter mal angesprochene Pheromone benutze ich nicht.)

Er mochte nicht, dass ich schwitze - im Sommer...äh, ???
Dafür hatte er fiesesten, dicken Zahnbelag.

Ausserdem war ich ihm zu dick - frage mich, wie das gehen soll bei 1,73 und KG 38.und zu alt (aber er war derjenige, der nie ausgehen wollte).

Die Begründungen fand ich gut - ändern kann ich es nicht. Schlecht fand ich, dass er mir das nicht persönlich sofort gesagt hat. Das ist keine große Leistung sondern falsch verstandene Höflichkeit. Er wird wohl seine Hintergründe gehabt haben - ist mir jetzt auch gleichgültig - mir sind schon auch Dinge aufgefallen!!!

Selber link und intrigant sein, dazu gehört schon was! Es wird ihm eine Lehre gewesen sein.
 
G

Gast

Gast
  • #15
die safte trennung gibt es nicht, wenn nicht beide eine trennung wollen.
sei korrekt und ehrlich, das wird seinen schmerz zwar nicht lindern, ist der erste schmerz vorbei, wird er dich zumindest dafür achten und schätzen. lügst du und bist unkorrekt, dann wird sein schmerz auch nicht geringer, dafür wird er dich aber nach der "heilungsphase" geringschätzen.
ich glaube, dass es bei deinen ideen zur sanften trennung auch weniger darum geht, ihn weniger zu verletzen (sanft zu schicken), sondern vielmehr um mangelnden mut, selbst als die "böse" da zu stehen. ihn durch entsprechendes verhalten deinerseits dazu zu bringen, dass er sich trennt (sozusagen er DEINEN schritt setzt) ist obendrein ein opportunistischer und bequemer ansatz, der auch die gefahr in sich birgt, dass das länger braucht, als dir recht ist (dass wäre dann "die strafe gottes" für dich). außerdem durchschaut er dieses "spiel" bzw. läßt es nicht mit sich spielen, sofern du ihn nicht völlig in der hand hast (was ich vermute). ich als mann kam auf solche ideen nur bei frauen, die mir intellektuell sehr unterlegen waren, hab das spiel aber nicht gespielt, weil gelegenheit muss nicht diebe machen...
treffe deine entscheidung, kommuniziere sie mit einer ausreichenden begründung und trage die konsequenzen deines handelns.
 
G

Gast

Gast
  • #16
@14 tja, dann war ich wohl so eine mutige böse, die die trennung nur provoziert hat um nachzutreten...

das ist seltener blödsinn, den du da verzapfst, entschuldige! es soll auch situationen geben, wo man gespräche führt aber eigentlich gar nicht an eine trennung glauben will. man ist verliebt, registriert schon erste anzeichen und möchte einfach nur, dass der andere einem die wahren gründe nennt, wenn er sich trennt.

was nützen gespräche, die keine gründe nennen? mit "sanfter trennung" ist gemeint, persönlich unter vier augen schluß zu machen und zu erklären, warum. das ist nicht zuviel verlangt, sondern hilft, die trennung (die sich einseitig ja schon angekündigt hatte), besser zu verarbeiten. mir hat die wut gutgetan (und ich bin nicht mehr gläubig, ausser dass ich jetzt erstmal nur das schlechteste vom menschen glaube, was bestimmt kein fehler ist sondern hilfreiche vorsicht).

du als mann kannst das aber gar nicht verstehen.

wenn man die wahren gründe später von einer dritten person genannt bekommt und noch einiges mehr, dann darf man wohl wütend sein. ich war's gerne, das hat mir geholfen. und war sehr aufschlussreich, was seine person anging. soviel hatte er mir über sich selbst nicht erzählt.
 
  • #17
Wenn man sehr viel Glück hat, dann sind beide von der Beziehung nicht so sehr begeistert - dann kann die Trennug für beide eine Erlösung und sehr sanft sein.
Ansonsten ähnelt eine sanfte Trennung einer sanften Geburt. Beides gibt es nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #18
@15 von #14:
erstens sehe ich nicht wirklich, inwieweit meine ausführungen den deinen widersprechen und zweitens kommen mir deine zeilen ziemlich verwirrt vor.
hauptsache du hast angebracht, dass ich totalen blödsinn verzapfe und als mann das gar nicht verstehen kann (was denn eigentlich?)
gratuliere!
 
Top