G

Gast

  • #1

Scheiden sich meine Eltern?

Liebes Forum

Ich (21 und Studentin) habe Angst, dass sich meine Eltern scheiden:

Seit längerer Zeit beobachte ich, dass meine Eltern wenig gemeinsam lachen. Sie führen Gespräche, wo sie einander gar nicht richtig zuhören. Sie ist Hausfrau, er ist 100% tätig in seinem Beruf (beide gegen 50). Ich habe bemerkt, dass sie des Öftern im Zimmer meiner Schwester schläft mit der Ausrede (?), dass meine Schwester nicht gut in ihrem Zimmer schlafen kann (somit beim Vater die Nacht verbringt). Tätigkeiten, welche mittlerweile zum Wochenende gehören wie beispielsweise Nahrungsmitteleinkauf und Cafébesuch, führen sie immer noch aus - um alles vorzutäuschen? Wichtige Bemerkung nebenbei: Sie weiss seit kurzem, dass sie eine einfache Form von Hautkrebs hat... wirklich nicht schlimm (hat sie mir erzählt).

Diese Beobachtungen macht auch meinen Schwester - vermute ich, da sie doch schon einige Male unauffällige Äusserungen dazu gemacht hat.

Wie schätzt ihr die Situation ein? Scheidung, Midlife-crisis oder ist das normal wenn man schon so lange verheiratet ist (Auseinanderleben)? Bilde ich mir die geschilderten Beobachtungen nur ein?

Für mich würde eine Welt zusammenbrechen...

Danke im Voraus für eure Antworten, Erfahrungsberichte oder Tipps...
 
G

Gast

  • #2
Wieso bricht für dich eine Welt zusammen? Du bist die Tochter und du hast eine Mutter und einen Vater, die du beide liebst und die dich lieben.
Wenn die Beiden nicht mehr miteinander leben können, dann ist das eben so und dann ist das in erster Linie eine Sache der Beiden. Möchtest du wirklich, dass sie unglücklich sind, nur um deine Scheinwelt nicht zusammenbrechen zu lassen.
Du bist kein Kind mehr, du wirst in ein paar Jahren das Elternhaus verlassen. Und dann? Dann gehst du deiner Wege und es kümmert dich nicht, ob deine Eltern mit deinem Auszug glücklich sind oder nicht. Also lass auch deinen Eltern die Freiheit, ihr Leben zu gestalten.
Viele Kinder (besonders erwachsene Kinder) haben nach der Trennung zu beiden Elternteilen ein besseres Verhältnis.

Also sei mal nicht so egoistisch, die Welt dreht sich nicht um dich.
 
M

Mooseba

  • #3
Ich weiß nicht, ob es am Krebs deiner Mutter liebt. Aber Eltern scheiden sich auch spät. Meine Eltern (54, beide 100% berufstätig) haben dies vor fast genau einem Jahr getan - also sich erstmal getrennt. Vielleicht haben sie nie richtig zusammengepasst. Intellektuell waren sie nie auf einer Ebene, was aber auch wahrlich nicht leicht ist bei meinem Vater. Menschlich war es auch nie einfach mit ihm. Obwohl es ja eigentlich einer modernen Ehe entsprach aufgrund beider Berufstätigkeit, war es doch nie eine Beziehung auf Augenhöhe. Mein Vater war stets der Chef der Familie, fast ein Patriarch. Meine Mutter ist bis heute nicht mit klassischem Selbstbewusstsein gerüstet.

Upps, es geht ja um dich, sorry [mod: richtig erkannt]. Du musst mit deinen Eltern reden, am besten mit dem Elternteil, dem du am nächsten stehst. Midlife-crisis muss nicht immer sein. Die kann ich meinem Vater nicht vorwerfen. Seine Neue ist kaum jünger. Aber deutlich schlanker als meine Mutter. Aber ob das ein wichtiger Grudn bei uns war? Keine Ahnung. Auseinanderleben ist meistens der Grund. Bei einer Midlife-Crisis bricht i.d.R. ein Partner - meist der Mann - aus und will sich nochmal beweisen.

(m,31)
 
G

Gast

  • #4
Ich (21 und Studentin) habe Angst, dass sich meine Eltern scheiden:

Für mich würde eine Welt zusammenbrechen... .
Liebe FS,
Du bist seit 3 Jahren erwachsen und solltest so handeln, z.B. mnit Deinen Eltern über Deine Befürchtungen und Beobachtungen reden.
Darüber hinaus, wieso bricht für Dich eine Welt zusammen? Du bist kein kleines abhängiges Kind mehr. Es ist besser, Deine Eltern trennen sich, als dass sie unglücklich zusammen leben. Ich finde Dich sehr egozentrisch.
w, 55
 
G

Gast

  • #5
Wieso bricht für dich eine Welt zusammen? Du bist die Tochter und du hast eine Mutter und einen Vater, die du beide liebst und die dich lieben.
Wenn die Beiden nicht mehr miteinander leben können, dann ist das eben so und dann ist das in erster Linie eine Sache der Beiden. Möchtest du wirklich, dass sie unglücklich sind, nur um deine Scheinwelt nicht zusammenbrechen zu lassen.
Du bist kein Kind mehr, du wirst in ein paar Jahren das Elternhaus verlassen. Und dann? Dann gehst du deiner Wege und es kümmert dich nicht, ob deine Eltern mit deinem Auszug glücklich sind oder nicht. Also lass auch deinen Eltern die Freiheit, ihr Leben zu gestalten.
Viele Kinder (besonders erwachsene Kinder) haben nach der Trennung zu beiden Elternteilen ein besseres Verhältnis.

Also sei mal nicht so egoistisch, die Welt dreht sich nicht um dich.
Danke für deine Antwort.

Ich akzeptiere deine Meinung aber stelle dir mal vor wie sich meine Schwester (10 Jahre) fühlt, vor allem bei der anstehenden schwierigen Pubertätsphase?
FS
 
G

Gast

  • #6
Hallo

tut mir leid dir das zu sagen aber meine Mutter lässt sich noch mit 69 scheiden.
Sie hat ihn satt. Kein neuer Mann geplant.
Sorry, du musst erwachsen werden.
Dir zuliebe werden deine Eltern sich nicht dauerhaft aneinander ketten wenn es nicht mehr stimmt.
 
G

Gast

  • #7
Naja, du bist 21 und solltest auch mal daran denken, das Haus in nächster Zeit zu verlassen. Dann können deine Eltern sich auch wieder auf sich konzentrieren. Solange in der Regel Kinder im Haus sind, sind die Eltern darauf fixiert, und beide haben praktisch Null Interesse an Beziehungspflege. Sex können sie sowieso keinen oder nur bedingt haben, wenn immer zwei halbreife Mädels daheim herumspringen. Und mit 50 ist das einfach zu früh, sich so derart abzuschreiben. Mit 50 sind Eltern heute noch sehr jung und wollen noch bisschen was erleben - auch unabhängig der Kinder.

Ansonsten solltest du dich nicht in das Beziehungsleben deiner Eltern einmischen. Deine Eltern sind selbstständige Leute und müssen für sich handeln, sonst fällt das später auf euch zurück. Du siehst ja, deine Mutter will im Bett deiner Schwester schlafen. Sehr seltsam, aber ich kenne so etwas! Die Mutti klammert sich mutwillig an die Töchter und lässt die nicht mehr los, fragt vielleicht nich tmal, auch später, wenn ihr mal einen Partner habt, wird das die Katastrophe werden!
 
M

Mooseba

  • #8
G

Gast

  • #9
Warum sind hier einige Beiträge so bissig? Die FS liebt Ihre Familie und möchte sie beisammen halten. Das ist nicht nur eine Frage des Alters sondern auch der Einstellung. Eine Krise muss und sollte nicht zwangsläufig zur Scheidung führen - dass ist zwar der heutige Zeitgeist, aber am Ende gibt es meist nur Verlierer. Gerade wenn noch ein 10-jähriges Kind zu betreuen ist.

Rede bitte nicht nur mit einem Deiner Eltern sondern (getrennt) mit beiden. Am besten ausser Haus bei einem Kaffee oder Essen. Ansonsten bekommst Du nur eine Seite der Geschichte zu hören und die ist meist nur die halbe Wahrheit. Je nach dem was Du hörst kannst Du dann eventuiell zwischen beiden vermitteln. Ich kann mir denken dass Deine Eltern für eine solche Unterstützung dankbar wären - solange Du dabei fair und neutral bleibst.

Allgmein: Oft sind Entfremdungen durch schleichende verursacht. Gerade Hausfrauen haben ja einen hohen Anspruch an den Mann als Versorger - emotional, als Entertainer und materiell. Das hält der stärkste Mann auf Dauer nicht ohne Bocken aus.

Fall eine Affäre dahinter steckt, egal von wem, wir die Sache komplizierter. Aber dann solltest Du Dich nochmal melden.

m (47)
 
G

Gast

  • #10
Weder Du, noch Deine Schwester werden daran zerbrechen, wenn Deine Eltern feststellen, dass die Gefühle für ein Zusammenleben nicht ausreichen.

Du fängst ohnehin an, eigene Wege zu gehen und Deine Schwester ist mit 10 auch schon groß genug, zu verstehen, dass sie ihre Eltern ja nicht verliert, wenn sie sich scheiden lassen (so heißt das!)
Ihr habt weiterhin Vater und Mutter.

Deine Eltern ein Recht auf ein glückliches Leben. Wenn das miteinander nicht geht, ist es nur fair und ehrlich, sich scheiden zu lassen. Lebenszeit ist zu kostbar, um in einer Situation zu bleiben, die einem nicht gut tut.

Mischt Euch in die Entscheidung Eurer Eltern nicht ein und macht keine Vorwürfe!
 
G

Gast

  • #11
Du solltest Deinen Eltern ein eigenes Leben gönnen. Es ist ihr Leben und mit fünfzig nicht vorbei. Im Gegenteil, wenn man nicht glücklich miteinander ist, ist es höchste Zeit, die Konsequenzen zu ziehen. Die Ehe Deiner Eltern geht Dich nichts an. Es gibt so viele unglückliche Paare, die ihre silberne oder goldene Hochzeit "feiern", sich aber abgrundtief hassen (eben weil sie weiter aushalten) und so viele jung gebliebene glückliche Paare, die sich im zweiten Anlauf gefunden haben.
 
G

Gast

  • #12
Dass Deine Mutter im Bett Deiner Schwester schläft bzw. Deine Schwester dann wechseln muss, kommt mir schon komisch vor. Vielleicht hat das was mit dem Hautkrebs zu tun, vielleicht möchte sie Deinen Vater damit nicht belasten.
Ich kenne aber auch solche Fälle, die einer Überlegensphase geschuldet waren, dem Nachdenken darüber, ob man sich trennen möchte oder nicht. Wo man nicht mehr nebeneinander im Bett liegen kann.
Darüber sprechen gegenüber den Kindern, fällt schwer. Versuche trotzdem, mal vorsichtig nachzufragen.
Als positives Beispiel: meine Mutter ist irgendwann auch einmal aus dem gemeinsamen Schlafzimmer ausgezogen. Sie konnte dann einfach besser schlafen. Sie waren 65 Jahre verheiratet und haben sich geliebt bis zum Schluss.
 
G

Gast

  • #13
Danke für deine Antwort.

Ich akzeptiere deine Meinung aber stelle dir mal vor wie sich meine Schwester (10 Jahre) fühlt, vor allem bei der anstehenden schwierigen Pubertätsphase?
FS
Erstmal hast du von DIR geschrieben und nicht von deiner Schwester. Sie wurde nur nebenbei erwähnt und das war auch nicht dein geschildertes Problem.
Außerdem wird auch für deine Schwester die Welt nicht untergehen. Auch ihre Eltern werden ihre Eltern bleiben und sie wird weniger leiden als in einer unglücklichen Familie mit Eltern, die sich ständig streiten oder sich anschweigen.

Du hattest mit 21 doch sicher auch schon eine Beziehung. Stell dir vor, du würdest gezwungen werden mit einem Menschen, den du nicht mehr magst, bis zum Ende deines Lebens zusammenzubleiben.
Warum glauben Kinder immer, dass es bei Eltern anders sein sollte als bei ihnen selbst. Sie haben ein Leben und das Recht, dieses Leben so zu gestalten, dass sie es ertragen können.
 
G

Gast

  • #14
Grundsätzlich kann hier keiner beantworten, wie nah oder auseinander deine Eltern bereits sind. Aber mit 21 Lenzen sollte da keine Welt mehr zerbrechen, denn in den jungen Jahren (sprich: als Kind) hast du die Familie als Familie erlebt. Deine Sichtweise ist ein wenig zu egoistisch. Und wenn du was wirklich wissen willst, wirst du mit deiner ach so geliebten Familie reden müssen. Das wiederum soll in besten Familien vorkommen.
 
G

Gast

  • #15
Ich kann mich Gast 8 nur anschließen und verstehe viele Reaktionen hier im Thread nicht welche einzig und allein auf den Egoismus von dir, FS, hinweisen.
Wärst du meine Tochter so wäre ich sehr stolz auf dich, dass dir der Zusammenhalt deiner Ursprungsfamilie so am Herzen liegt.
Ja, die Situation ist von außen hier nicht genau klärbar, daher rede bitte mit deinen Eltern, sprich deine Zweifel offen an, lege ruhig dar wie wertvoll dir eure Familie ist und sporne sie ggf. mit an etwas für deren gutes Weiterbestehen zu tun.
Erst dann kommt für mich Schritt zwei, der hier vielmals angesprochene Weg des Rückzugs. Sollten deine und auch die Bemühungen der anderen Familienmitglieder, allen voran der Eltern, sich wieder anzunähern nicht fruchten, dann setze dich -falls die Situation tatsächlich bereits so verfahren sein sollte- bitte auch mit einer möglichen Trennung auseinander, so dass du auch dir selbst möglichst wenig Wunden zufügst. Aber erst kommt das Engagement, der Einsatz, der "Kampf" für ein weiteres WIR, danach erst würde ich dir, FS raten nicht rücksichtslos (=der Egogedanke Vieler hier) bzw. auf deine eigenen emotionalen Kosten weiter am intakten Familiengedanken festzuhalten.
Ich wünsche mir ganz ehrlich es würde mehr Mitmenschen geben welche sich zunächst wohlüberlegt (nicht panisch) Gedanken machen (um dann auch gezielten Einsatz zu zeigen), statt einfach den offensichtlich auseinanderdriftenden Familienzusammenhalt zu ignorieren und eine evt. nach sich ziehende Scheidung kampflos hinzunehmen - gilt mMn für alle engsten Familienmitglieder.
Dir und deiner Familie alles erdenklich Gute, FS!

w (31)
 
G

Gast

  • #16
Seh ich auch so....ist eine schlimme Sache, egal wie alt Du als Kind bist. Die Laberer hier können sich da nicht reinversetzen. Die Scheidung der Eltern ist eine schlimme Sache und es wird auch Dir weh tun. Aber das geht vorbei und irgendwann verarbeitet man das und erkennt, dass das die Sache der Eltern ist und mit Dir nichts zu tun hat. Man kann damit leben, aber schwer ist es. Lass es raus und zeige es Deinen Eltern. Nicht für sie, sondern für Dich. Wünsch Dir alles Gute!!
 
G

Gast

  • #17
Ich kann die Reaktionen Einiger hier auch nicht verstehen. Egal wie alt man ist, es ist immer schlimm, wenn sich die Eltern trennen. Mit Egoismus hat das meiner Meinung nach nichts zu tun. Ganz im Gegenteil, in vielen Fällen wird den betroffenen "Erwachsenen" viel zu wenig Aufmerksamkeit zuteil. Sind die Kinder noch jung, wird viel mehr Rücksicht auf deren Gefühle genommen, doch was bekommt man als junger Erwachsener zu hören? "Stell dich nicht so an, du bist doch kein Kind mehr." "Du solltest auf deinen eigenen Füßen stehen, was kümmert dich das Leben deiner Eltern?"...
Aber auch wenn man bereits ein eigenes Leben führt, kann eine Trennung der Eltern schwer sein. Unsere Eltern sind ein Teil unseres Lebens, wenn dieses bisherige Leben auseinanderbricht, was sagt das dann über einen selbst aus? Man wird plötzlich mit ganz neuen Problemen konfrontiert.
Die Sorge eines 10 Jähriges Mädchens ist vielleicht, dass es Angst hat den Kontakt zum jeweils anderen Elternteil zu verlieren, aber ein 20 Jähriges Mädchen fängt vielleicht an an der Ehe zu zweifeln. Vielleicht hat es Angst, dass die eigene zukünftige Ehe scheitert, vielleicht fragt es sich auch, was die Ehe, der stärkste Bund zwischen zwei Menschen, für einen Sinn hat, wenn er so leicht brechen kann.
Dazu kommt die emotionale Belastung, die einem aufgebürdet wird. Kinder versucht man aus allem raus zu halten, aber als "Erwachsener" wird man als stark genug empfunden um an den Problemen der Eltern Teil zu haben. Dabei merkt niemand, wie zerrissen man sich fühlt, wenn man zwischen den Stühlen sitzt.
Also bitte urteilt nicht über vermeintlich erwachsene Menschen, denen die Trennung ihrer Eltern schwer fällt. Es mag vielleicht auf den ersten Blick nach Egoismus aussehen, aber dahinter verbergen sich zutiefst verzweifelte Menschen, die mit ihren Gefühlen noch nicht umzugehen wissen. Denn egal wie alt man ist, im Herzen bleibt man doch immer das Kind seiner Eltern.
 
M

Mooseba

  • #18
Ich kann die Reaktionen Einiger hier auch nicht verstehen. Egal wie alt man ist, es ist immer schlimm, wenn sich die Eltern trennen. Mit Egoismus hat das meiner Meinung nach nichts zu tun. Ganz im Gegenteil, in vielen Fällen wird den betroffenen "Erwachsenen" viel zu wenig Aufmerksamkeit zuteil. Sind die Kinder noch jung, wird viel mehr Rücksicht auf deren Gefühle genommen, doch was bekommt man als junger Erwachsener zu hören? "Stell dich nicht so an, du bist doch kein Kind mehr." "Du solltest auf deinen eigenen Füßen stehen, was kümmert dich das Leben deiner Eltern?"...[...]
Sehr guter Beitrag. Danke dafür. Es geht eine Menge für immer zu Bruch, wenn sich die Eltern sehr spät trennen. Vieles wird nur noch Erinnerung sein, gerade bei einer großen Familie mit relativ gutem Zusammenhalt.
 
G

Gast

  • #19
Du bist 21 Jahre und keine 6 Jahre mehr! Ich verstehe dass du vielleicht Angst hast aber du solltest wissen, dass Menschen sich auch trennen können, wenn es nicht mehr passt.
Und jeder andere erwartet von Dir, dass du die Entscheidung deiner Eltern akzeptierst. Sie haben beide Glück verdient, oder?
Eine Welt bricht für dich wirklich nicht zusammen. Du hast dein eigenes Leben begonnen und sollest dir deine eigene Welt aufbauen und es bleiben immer noch beide Elternteile bestehen. Für deine Schwester sieht dass etwas anders aus aber auch sie wird damit umgehen lernen. Aber vielleicht durchleben die beiden einfach nur eine Krise, tun kannst du hier Nichts. Außer vielleicht vorsichtig mit jeden einzelnen darüber reden. Das kann schon helfen, sei aber erwachsen und respektiere ihre Gefühle und Meinungen.

w