G

Gast

  • #1

Scheidung, ist es ok, wenn ich (w) das Sorgerecht meiner Kinder (2) ihren Vater übergebe.

Befinde mich mitten im Scheidungsprozess, ich möchte keine Alleinerziehende Mutter werden, habe auch einen Jobangebot im Ausland erhalten. Bin ich eine Rabenmutter, wenn ich die Kinder ihren Vater überlasse? (beide Kinder die eine 9 und der andere 11)
 
G

Gast

  • #2
Nein. Du kannst tun und lassen, was du willst. Eine Freundin von mir hat das auch so gemacht, weil sie nach der Scheidung als Fotografin in der ganzen Welt unterwegs war.
Trotzdem hat sie einen hervorragenden Konakt zu Söhnen, Schwiegertöchtern und Enkeln.
Aber ich höre hier schon die Chöre der moralischen Entrüstung...
Warum willst du das Sorgerecht komplett abgeben? Man kann auch mit geteiltem Sorgerecht Regelungen treffen, die dem Vater praktikable Alltagsentscheidungen leicht machen.
 
G

Gast

  • #3
Sicherlich wirst du dich hier als Rabenmutter beschimpfen lassen, weil hier im Forum Mutterliebe als Gott gegeben gesehen wird und es nicht sein kann, dass eine Mutter aus egoistischen Lebenszielen heraus ihre Kinder zurück lässt.

Ich persönlich kann dich verstehen und freue mich für dich für dein Jobangebot. Genieß dein Leben - es gibt soviele Männer die dies nach einer Scheidung ebenso tun und nicht verbal abgestraft werden, warum sollte eine Mutter, im Einverständnis mit dem Vater, dies nicht ebenso tun dürfen und sollen. Viel Glück und auch, dass du es emotional schaffst, deine Kinder seltener, aber dann sicherlich intensiver zu sehen und zu genießen.
 
G

Gast

  • #4
Wenn Dein Mann für die Kinder sorgen kann und möchte, halte ich es für absolut möglich, dass er das übernimmt.

Du solltest ihn aber m.E. nicht völlig alleine lassen damit und Dich weiter so häufig wie nur irgend möglich um die Kinder kümmern- also nicht ins Ausland verschwinden! Ich habe meine Kinder (16 u 18) seit dem Babyalter ohne jede Entlastung durch den Vater alleine erzogen und ich sage Dir- gut ist das weder für das Elternteil (völlig egal ob Vater oder Mutter) noch für die Kinder.

Was spricht dagegen, dass ihr das Sorgerecht gemeinsam behaltet, die Kinder beim Vater leben und Du sie so oft wie möglich zu Dir nimmst? Fühlst Du Dich überlastet durch die Kinderbetreuung? Für Kinder ist der regelmäßige Kontakt zu beiden Elternteilen wahnsinnig wichtig, bitte versucht eine Lösung zu finden, bei der das gewährleistet ist!
 
G

Gast

  • #5
Rabenmütter gibt es nicht! Basta!

Geh ins UAsland, irgendwann wirst du zurück kommen! Und ausserdem gibt es Internet und Telefon und am besten beides zusammen!
 
G

Gast

  • #6
Ganz so einfach wie die beiden ersten geschrieben haben finde ich das nicht. Natürlich können die Kinder auch beim Vater wohnen. Dass du aber gleich ins Ausland ziehen möchtest und damit den Kontakt zu deinen Kindern sehr schwierig machst finde ich nicht in Ordnung. Sie sind noch in einem Alter, in dem sie beide Eltern brauchen. Wenn Männer nach der Scheidung einfach abhauen und ihre Kinder Im Stich lassen finde ich das absolut herzlos und das selbe gilt natürlich auch für dich als Mutter. Du hast dich für Kinder entschieden und musst jetzt auch für sie da sein. Vor allem für die Tochter wird es sehr schwierig sein in einem Männerhaushalt aufzuwachsen, ohne die Möglichkeit dich jederzeit zu sehen.
Ich möchte nochmal betonen, dass das auch für die Väter gilt, das macht überhaupt keinen Unterschied.
 
G

Gast

  • #7
Ich habe da auch vollstes Verständnis dafür.
Außerdem gibt es ja noch sowas, was sich Gleichberechtigung nennt.
Warum soll auf dem Gebiet immer die Frau zurückstecken, vor allem wenn es noch gute Gründe dagegen gibt und sich der Ex-Partner dafür bereiterklärt und auch die Kinder damit einverstanden wären.
Ich würde es wahrscheinlich genauso machen.
Dank morderner Kommunikationsmedien gibt es auch viele Möglichkeiten regelmäßig über große Entfernungen noch Kontakt zu den Kindern zu halten, wann immer die wollen. Es wird sich da sicher ein günstiges Arrangement finden.
 
  • #8
Ich denke, du solltest es tun, wenn du überzeugt bist, dass es für deine Kinder so am besten ist.

Du bist mit deinem Ansinnen natürlich eine Ausnahme, die meisten Mütter könnten es nicht übers Herz bringen, ihre Kinder dem Vater zu überlassen. - Dazu noch freiwillig! Jedoch wenn du sie dort gut versorgt und geliebt weißt, musst du dir kein schlechtes Gewissen machen lassen.

Du fühlst offenbar nicht dieses "Gluckengefühl", dass die meisten Mütter überkommt, wenn sie ihre Kinder dem Schutz anderer überlassen sollen. Dir ist im Moment die Karriere wichtiger.

Ich nehme mal an, du bist jetzt ziemlich nervlich am Ende, denn ein Scheidungsprozess ist fast immer eine einzige Katastrophe.
Ich hoffe sehr für dich, dass du deine Entscheidung nicht bereust, wenn du wieder bei Kräften bist.
 
G

Gast

  • #9
@4
Möchte nicht wissen, wie groß das Geschrei wäre, wenn das ein Mann geschrieben hätte.
 
G

Gast

  • #10
Ich würde dies auch gerne tun, traue mich aber nicht, weil ich seit fünf Jahren unser Kind betreue und nach Rücksprache mit dem Kindsvater, er diesen Wechsel der Zuständigkeiten ablehnte, aufgrund seines Jobs, dass er sich eben nicht kümmern könne. Dass ich mich jedoch genauso mit Vollzeitjob und Kinderbetreuung kümmern muss, interessiert da wenig. Er hilft mir zwar, wenn ich unterwegs bin, doch sonst arbeite ich von zuhause und habe Kind, Mittagessen, Schularbeiten, usw. tagtäglich mit dabei. Ich kann dich daher wirklich verstehen, auch weil ich mich so oder so selbst finanzieren müsste, aber in deinem Fall einfach mehr und effektiver arbeiten könnte und entsprechend auch Geld verdienen könnte - es gibt nur Mindestsatz Kindsunterhalt.
 
G

Gast

  • #11
Du möchtest keine Alleinerziehende Mutter werden, aha!

Da kam ja das Jobangebot aus dem Ausland gerade richtig!

Über das Wort Rabenmutter denkst du auch noch nach.

Dazu sei gesagt, es gibt Väter die sind ganz einfach die besseren MÜTTER.

An dem Verhalten und an den Reaktionen Deiner Kinder, wirst du vielleicht irgendwann erfahren, ob sie Deine Entscheidung akzeptieren.

Und dann auch noch gleich in Erwägung ziehen, das gesamte Sorgerecht dem Vater zu überlassen. Mir scheint da möchte jemand frei und unbelastet ganz neu anfangen. Das ist Dein gutes Recht, vor allem wenn der Vater der Kinder damit einverstanden ist.
 
G

Gast

  • #12
Wenn die Kinder einen guten Kontakt zum Vater haben - warum nicht?

Dennoch: Sei weiterhin verlässlich da für die Kinder. Nicht: "Ich komme irgendwann im Mai, wenns grade passt", sondern: "Ich bin am zweiten Maiwochenende bei euch."

Auch für den Vater ist es wichtig, dass er nicht völlig allein dasteht mit den Kindern.

Vielleicht besteht ja auch die Möglichkeit, dass die Kinder irgendwann mal ein Jahr bei dir die Schule besuchen (Auslandsjahr in der 11. Klasse).

Bedenklich finde ich nur deine Aussage, dass du gehen willst, weil du keine alleinerziehende Mutter sein willst. Das will keine Frau. Trotzdem steht immer das Wohl der Kinder im Vordergrund, denn die können für eure Trennung nichts. Wenn also der Vater keinen guten Kontakt zu den Kindern hat, wärest du eine Rabenmutter, wenn dir deine Unlust wichtiger wäre als deine Kinder.
 
G

Gast

  • #13
Du denkst vielleicht jetzt gerade wäre das richtig.
Meine Freundin hat dies auch getan.
Nach 6 Monaten heult sie wie ein Schosshund.
Bereut alles was sie getan hat, kämpft um die Kinder.
Leider zu spät. Die Kinder haben sich entfremdet.

Überleg dir das genau, was jetzt Ok. scheint kann morgen anders sein.
Was andere sagen ist unwichtig.Du mußt mit der Entscheidung lande leben.
LG W39
 
  • #14
Zunächstmal:
Jeder, der Kinder in die Welt setzt, trägt eine Verantwortung für sie.

Sich bewußt aus der Verantwortung zu stehlen, weil man grad ein interessantes Angebot möglich irgendwo am anderen Ende der Welt hat, zeugt nun nicht gerade von besonderen Verantwortungsgefühl.

Das ist purer Egoismus. Das wollen wir mal an dieser Stelle klar festhalten. Deine Kinder werden Dir das nie verzeihen.

Meine Ex-Freundin hatte dieses Ding in der Hardcore.Version auch gebracht. Sie schob das Kind in ein ausländisches Internat ab, um ungestört ihr Ding zu machen. Ihr Mann bzw. der Vater des Kindes war vorher schon verstorben. Ihre Tochter erlitt während des Internatsaufenthaltes einen Gehirntumor und verstarb.

Die Frau ist heute ein komplett seelisches Wrack.
 
G

Gast

  • #15
1. Eine Scheidung ist für Kinder immer schlecht.

2. Wenn nach der Scheidung der persönlche Kontakt zu den Kindern abreisst, ist dies doppelt schlecht.

Du bist keine Rabenmutter. Du bist schlicht verantwortungslos und egositisch. Du hast zwei Kinder in die Welt gesetzt und daher auch die Pflicht, Dich um sie zu kümmern. Und dies bedeutet auch, persönlich für sie da zu sein. Stattdessen kümmerst Du Dich ausschließlich um Dein berufliches Fortkommen. Dagegeben ist nichts zu sagen - solange man keine Kinder hat.
 
  • #16
Wenn der Vater das auch gerne so möchte und wenn die Umstände bei ihm stimmen, ist das total ok. Für Kinder ist es nur schrecklich, wenn beide Elternteile (aus welchen Gründen auch immer) an ihnen zerren, oder noch schlimmer, wenn beide NICHT wollen.
 
G

Gast

  • #17
Ich habs` genauso gemacht wie Du es vorhast! Du bist keine Rabenmutter - Männer die die Kinder liebend gerne nach der Scheidung der Ex überlassen sind ja deshalb auch keine Rabenväter !!

Habe den Mut und tue es und kümmere Dich nicht darum was andere über Dich denken!

Ich habe meine Entscheidung, die nun über 16 Jahre her ist, nie bereut. Mit den Kindern wäre es mir niemals möglich gewesen beruflich nochmals ganz neu durchzustarten. Zwar bin ich nicht soweit (ins Ausland) gegangen wie Du es beabsichtigst, jedoch habe ich meinen Wohnsitz verlegt und dennoch in regelmäßigen Abständen den Kontakt zu den Kindern aufrechterhalten können.

Viel Glück für Deine Zukunft
 
G

Gast

  • #18
Nein, das bist Du selbstverständlich nicht. Im Alter von 9 und 11 sind sie da sehr gut aufgehoben.

Die Zeiten, in denen man glaubte, Männer könnten so etwas nicht, sollten doch wohl endgültig vorbei sein.
 
G

Gast

  • #19
Also, dem Vater die Kinder überlassen finde ich nicht schlimm. Aber für die Kinder finde ich es unverantwortlich, wenn du gar nicht greifbar bist. Die fühlen sich doch dann total abgeschoben. Kinder brauchen Mutter und Vater, auch wenn ihr euch als Eltern getrennt habt.
 
G

Gast

  • #20
Hallo, ich denke, wenn der Vater die Aufgabe gerne übernehmen möchte (was gut möglich ist) und die Kinder das auch gut finden, spricht nichts dagegen. Hast Du denn mit allen Beteiligten mal darüber gesprochen?

Könnt ihr beide noch vernünftig miteinander reden und die Fragen im Sinne der Kinder gut klären? Das sind dann die Voraussetzungen dafür, dass Du deinen Weg gehen kannst. Das mit Rabenmutter ist Unsinn, es kommt darauf an, was alle Beteiligten möchten.

Hast Du dir auch überlegt, was das für dich heißt? Du wirst dich natürlich von deinen Kindern entfernen, weil Du den Alltag nicht miterlebst, besonders wnn Du im Ausland bist. Du solltest dir auch überlegen, dass ein Wechsel in drei oder vier Jahren dann nicht mehr einfach realisierbar ist, wenn Du das möchtest. Die Kinder werden sicher beim Vater bleiben wollen, wenn er gut für die beiden sorgt. Ein wichtiger Punkt wäre, dass Du natürlich auch Ansprechpartnerin für die beiden sein solltest, wenn es Fragen oder Probleme gibt. Das ist durch die heutige Technik gut möglich, aber manchmal wollen sie dich sicher auch mal live erleben. Das solltest Du meiner Meinung schon ermöglichen, sie brauchen auch dich als Mutter.
 
G

Gast

  • #21
Finde das als verantwortungsvoll was du tun möchtest, schon aus dem Grund .weil du dir Gedanken um die Kinder machst und der Meinung bist der Vater schafft das -
 
G

Gast

  • #22
Wir haben in der Verwandtschaft einen ähnlichen Fall.
Sie bezahlt inzwischen weder Unterhalt noch hält sie sich an die Besuchszeiten.
Und der Hammer ist dass sie dann noch über die neue Freundin des Vaters herzieht die das Kind wie ein Eigenes angenommen hat und erzieht.
Na ja, in dem Fall ist es wohl echt zum Vorteil des Kindes dass es die Mutter abgegeben hat.
Wie gesagt, Verständnis fehlt komplett, sogar von mir.
Und ich mag weder Kinder, noch will ich welche haben oder habe sonst einen Mutterinstinkt.
Aber das geht einfach mal gar nicht
w, 40
 
G

Gast

  • #23
Liebe FS, Deine Frage hört sich schon emotionslos an - vor allem: "Ich will keine alleinerziehende Mutter sein..." Wer will das schon? Du solltest gegenüber Deinen Kindern schon etwas mehr

Verantwortungsgefühl zeigen und Dir langfristig überlegen, ob das für die Entwicklung Deiner Kinder gut sein wird - Du willst ins Ausland, da sind die Kinder natürlich weniger greifbar und die Gefahr einer Entfremdung ist sehr groß. Ich hoffe nicht, dass Dir die Kinder das eines Tages vorwerfen werden.

w/39
 
G

Gast

  • #24
Ich (w 49) meine, Du bist keine Rabenmutter, wenn Du Dir sicher bist, dass Deine Kinder bei ihren Vater gut aufgehoben sind. Dass sie die Scheidung einerseits und den "wegfall" der Mutter andererseits gut verkraften können. Hast Du alles gut und sicher überlegt und durchdacht, was das Wohlbefinden und die Entwicklung Deiner Kinder ohne Mutter betrifft? Hast Du alles bedacht und organisiert, sofort auf der Stelle hier zu sein, wenn Deine Kinder Dich seelich brauchen? Natürlich gibt es heutzutage große Kommunikationsmedien, aber die geben Niemandem die Liebe / Wärme, die der Mensch für seine Entwicklung benötigt. Kannst Du die Situation aushalten, ohne Kinder? Wirst Du wirklich Dich auf Deine Arbeit konzentrieren können, und Dich glücklich fühlen? Wenn ja, warum NICHT. Es gibt ja heutzutage verschiedene MUTTERSORTEN!

Ich würde selber das nicht tun! Aber Du bist ja nicht ICH.
 
G

Gast

  • #25
Ich sehe es auch so wie #23, habe selber 2 Kinder. Ich würde mir die gleichen Fragen stellen. Meine Meinung: kleine Kinder brauchen unbedingt eine Mutter, ab ca. 10-12, oder älter beim guten Kontakt zu dem Vater, würde es evtl gut gehen, ODER ABER in dem Alter könnte man sie ruhig ins Ausland mitnehmen?? Ich persönlich würde es so machen! Ohne meine Kinder würde ich nicht aushalten! Wenn Du es aber emonionell gut verkraften kannst, ist ja kein problem. Ich würde nicht sagen, es gibt verschiedene "Muttersorten" , aber es gibt verschiedene Typen von Kontakten und seelischen Bindungen auch zwischen Mutter & Kind. Wenn die Binding nicht sehr stark ist, aus dem Grund , wie auch immer, halte ich es für durchaus möglich, Haupsache vorher gut überlegen! Und lass Dir nichts einreden! Wünsche Dir viel Glück!
 
  • #26
Natürlich kann der Vater die Kinder auch gut versorgen, aber ich verstehe kein Elternteil was bereit ist den Kontakt zu seinem Kind abzubrechen. Ich würde mein Kind zu sehr vermissen, als das ich mir so ein Vorgehen vorstellen könnte. Aber Männer die das können, verstehe ich genauso wenig.
 
G

Gast

  • #27
Liebe FS,
natürlich kannst du den Job im Ausland annehmen - ABER du bist und bleibst die Mutter deiner Kinder. Sorgerecht aufgeben - geht nicht, das hast du mit der Geburt bekommen. Es kann dir vom Jugendamt /Familiengericht entzogen werden, wenn du dich permanent deinen Pflichten - u.a. Unterhaltszahlung, die Kinder erziehen - entziehst. Du solltest, wenn Du im Ausland arbeitest die Ausübung des Sorgerechts dem Vater überlassen und mehr als den gesetzlichen Unterhalt zahlen. Auf jeden Fall solltest du beim Besuchsrecht der Kinder - das für dich eine Besuchspflicht ist, zuverlässig sein.

Sollte eine andere Frau Deine Kinder adoptieren wollen, so solltest Du bei deiner Auffassung dem Wunsch zustimmen.
 
G

Gast

  • #28
'Ich befinde mich mitten im Scheidungsprozeß, möchte keine alleinerziehende Mutter werden ....'

Hier geht es gar nicht um die Kinder - es geht hier NUR um DICH. DU möchtest .....

Was möchten eigentlich Deine Kinder?
Was ist für Deine Kinder gut?

Haben Deine Kinder in Deinen Gedanken und viel wichtiger in Deinem Herzen einen Platz?
Den Eindruck hat man hier nicht ....

Wenn ja, wirst Du nicht umhin kommen, Dich wie eine Mutter zu verhalten und mit Ihnen und Deinem bald Ex-Mann nach einer Lösung zu suchen, die für Eure Kinder die beste ist, um diese Scheidung so verträglich wie möglich für Deine Kinder (nicht für Dich, den Du bist erwachsen) zu gestalten.
 
G

Gast

  • #29
Wieso solltest du für eine Rabenmutter gehalten werden?
Sicherlich nicht in diesem Forum von Seiten der Männer, denn hier gibt es viele Männer/Väter, die gerne mehr und intensiver mit ihren Kindern Zeit verbringen, sich um diese kümmern und sie großziehen möchten. (Und somit müssten sie auch monatlich keine Alimente zahlen.)
So ist es doch nur folgerichtig, davon ausgehen zu können, dass du hier zumindest von Seiten der Männer/Väter eine Menge Zuspruch und Unterstützung hinsichtlich deiner Überlegung und deines Ansinnens finden wirst und auf deren Zustimmung stößt.
Was steht denn der Vater deiner Überlegung gegenüber?
Was sagen die Kinder dazu, dass sie beim Vater bleiben (sollen)? Wollen sie?
Hab(s)t ihr/du das mit euren/deinen Kindern erörtert?
Zu bedenken bleibt jedoch, du ziehst nicht um die Ecke?
Trennung der Eltern UND Wegziehen der Mutter verkraften und verarbeiten ist schon ziemlich heftig für Kinder im Alter von 9 und 11 Jahren.
Allein schon eine Trennung der Eltern verkraften ist nicht ohne. Die Ergebnisse machen sich ohnehin erst in späteren Jahren, häufig erst, wenn die Kinder selbst eine Beziehung (Beziehungen) eingehen bemerkbar.
Solltet ihr dieses sachlich-emotional klug die Kinder einbindend hinbekommen, könnte es gutgehen.
Bei mir bzw. uns war es ähnlich und ist auch gut verlaufen.
Sieht man auch an den Beziehungen der Kinder. Obwohl ist natürlich kein zwingendes Kriterium. Aber Hinweis. Und Trennung der Eltern, die schlecht für die Kinder verlief, kann ein Negativindikator für deren spätere Beziehungen sein.
Dir, deinen Kindern und auch dem Vater alles Gute.
 
G

Gast

  • #30
ich (w35) bin über die ungewohnte Toleranz in diesem doch sonst stockkonservativem Forum erstaunt.

Wer Kinder in die Welt setzt, hat eine lebenslange Verantwortung.
Unabhängig, ob es sich um den Vater oder die Mutter handelt.

Ich habe auch für solche Männer nur Verachtung übrig, die sich nach einer Trennung nicht mehr um ihren Nachwuchs kümmern wollen und diesen gerne der Frau zuschieben.
Nichts anderes tust Du, die Tatsache, dass es sich in diesem Fall um eine Frau handelt, ändert an der Situation nichts.

"möchte keine alleinerziehende Mutter werden": Ja, das möchten die wenigsten. Ich kenne auch Fälle, in denen sich die Partner weiterhin um ihre Kinder kümmern, auch wenn es miteinander als Paar nicht mehr klappt. Du wärest im Ausland, nicht mal eben so erreichbar.

Vermutlich sind die Kinder bei ihrem Vater wirklich besser aufgehoben, aber ob sie Dir das jemals verzeihen? Es handelt sich noch um relativ kleine Kinder, nicht um fast-erwachsene Jugendliche...