G

Gast

  • #31
@29: ich muss dir Recht geben, auch ich bin erstaunt über die Toleranz, habe ich es hier doch schon ganz anders erlebt und für diesen Thread auch erwartet. Wäre übrigens schön, die FS würde sich nochmals melden und insbesondere über das Verhältnis Vater - Kinder etwas mehr berichten. Gruß 2
 
G

Gast

  • #32
Klar wollen einige Frauen eine solche Situation und brauchen dazu nun mal Ersatz also die Männer dafür! Ich Mann würde das nicht tun! Für mich bist du, wie du auch schon selbst und richtig fühlst ganz klar eine "Rabenmutter"! Die Kinder gehören auch in der heutigen Zeit und auch weiterhin zur Mutter und nicht zum Vater! Welche Mutter kann die Kinder hinterlassen? Was für eine kr***und kapu***Gesellschaft! m/40
 
G

Gast

  • #33
FS eigentlich tendierst du zur Rabenmutter,da es den Anschein hat das deine eigenen Wünsche über allem anderen stehen.
Ich glaube du hast uns hier nur mit halben Infos gefüttert,aber es klingt schon elend selbstgerecht und egoistisch.
Mir macht es den Anschein,daß dein Jobangebot und möglicherweise auch ein neuer Lover im Ausland erst zu deinem Trennungsentschluß führte.Irgendwie möchtest du die Absegnung eines Freifahrtscheines hier,Kinder brauchen aber die Nähe zu Mutter und Vater-sie müssen greifbar sein.FS wundere dich später nicht,daß die emotionale Bindung deiner Kinder zu dir wesentlich geringer ist-wie zum Vater.
Es ist ein Unterschied ob man geht und mitnimmt,oder oder ob man geht und abschiebt...
Machbar ist alles,aber es hat auch Folgen-mit denen besonders du und alle anderen Beteiligten(Familie) auch zurechtkommen sollten!Langfristig sind Depressionen und Selbstvorwürfe nicht ausgeschlossen.

m48
 
  • #34
Tjoar, wenn du Alimente und Unterhalt zahlst, warum nicht?
 
G

Gast

  • #35
Hier die FS

Das Verhältnis meiner Kinder ist zu ihrem Vater besser als zu mir, die Kinder sind mit dieser Situation einverstanden- in den Ferien wie Sommerferien, Herbstferien, Faschingsferien fliegen sie zu mir. Nein ich habe keinen Lover, ich wollte nie Kinder haben, auf Drang von meinem noch Ehemann habe ich dennoch Kinder bekommen, um die Ehe zu retten. Ich wurde auch von meinem Partner jahrelang betrogen. Es ist mit den Anwälten geregelt, dass ich auch meinen Teil beisteuere, was Unterhalt betrifft. Der Job im Ausland, ist die Gelegenheit auf die ich immer gewartet habe.
 
G

Gast

  • #36
Boah, das fände ich wirklich schlimm, wenn die Kinder ohne Mutter aufwachsen! Die Bindung zu einer Mutter ist immer etwas stärker als zum Vater, nicht umsonst leben 9 von 10 Scheidungskindern bei der Mama. Außerdem sind Deine Kinder in einem Alter, wo man sie noch nicht zu lange allein lassen sollte!
Ich hätte es meiner Mutter sicher nicht verziehen, wenn sie ins Ausland gegangen wäre und mich meinem Vater überlassen hätte! Kinder brauchen beide Elternteile, die möglichst auch in der selben Stadt wohnen sollten. Sonst kannst du ein gutes Verhältnis vergessen!
 
G

Gast

  • #37
Spontan fällt mir den Film Kramer gegen Kramer mit Meryl Strip und Dustin Hoffmann ein.

Ich denke, dass du das nicht machen solltest. Du willst vielleicht im Moment die Kinder abgeben aber in einem Jahr wirst du sie wieder haben wollen. Ich bin es mir 100 % sicher. Keine Mutter kann ihre Kinder aufgeben. Nimm deine Kinder mit. Im Ausland sind die Kinderbetreunugsangebote in der Regel besser als in Deutschland und sie sind auch nicht mehr so klein. Es ist ein Fehler das Sorgerecht abzugeben.
 
G

Gast

  • #38
Danke FS für die Rückmeldung. Und JA, du hast Recht - du wolltest nie Kinder und hast jetzt die Gelegenheit, für dich zu entscheiden. Es ist Quatsch, dass keine Mutter ihre Kinder aufgeben kann. Das ist gesellschaftlich anerkanntes Gesülze - schau dir den Thread zur Mutterliebe an, da siehst du, wie gegen Mütter geschossen wird, die anzweifeln, dass man sein Kind immer und auf ewig liebt.
Du gibst deine Kinder ja nicht auf - du änderst nur die Modalitäten. Denn lass dir gesagt sein, wenn die beiden erst in die Pubertät kommen, wirst du erst recht bereuen, sie mit ins Ausland genommen zu haben. Diese Geduld könntest du, aufgrund deiner Vorgeschichte, nämlich nicht aufbringen. Ich kann dich wirklich verstehen - daher geh deinen Weg. Viel Glück. #2
 
G

Gast

  • #39
Ich habe so eine Situation in meinem Freundeskreis. Frau/Mutter wollte sich im Ausland neu orientieren/etablieren/Hotel in Südafrika.Verliess die Kinder als diese 5 und 7 Jahre alt waren. Weil-angeblich/ausserdem beim Vater besser aufgehoben/sie nie Kinder wollte. Beide "Kinder" sind bereits erwachsen.Die Mutter bereute es ihr ganzes Leben "damals" nur an sich und die berufliche Neuorientierung gedacht zu haben. Viele Jahre hatte sie gesundheitliche Probleme-und verstarb vor 2 Monaten an Krebs. Ich habe diesen/den gesundheitlichen Verfall miterlebt denn ich bin die Freundin ihrer Tochter und es gab bei der Beerdigung NULL Tränen von den beiden Kindern. Meine Freundin kann/konnte ihrer Mutter NIE verzeihen sie damals alleine (mutterlos) gelassen zu haben.
Ich will Dich nicht bekehren-das steht mir sicher nicht zu, aber Du wirst Deinen Schritt irgendwann bereuen.
w/57
 
G

Gast

  • #40
Stimme #38 zu 100% zu! Kenne auch so einen Fall in meinem Bekanntenkreis! Die Kinder wollen von Mutter absolut nichts mehr wissen, sie ist tot für die 2 Kinder!
 
  • #41
Ich habe 5 Jahre im Ausland (Flugzeit knappe 5 Stunden) gelebt - zuerst mit Tochter, dann ohne (ihr hat das dortige Schulsystem nicht gefallen und sie wollte an ihre alte Schule zurück - hat dann beim Vater gelebt). Sie hat alle Ferien bei mir verbracht, ich war zwischendurch immer mal wieder 1 Woche in Deutschland. Dazwischen gab es viele (fast täglich) SMS und e-mails und wenn nötig haben wir telefoniert. Sie war 18 als ich wieder nach Deutschland gekommen bin. Unserer Beziehung hat das alles überhaupt nicht geschadet. Ich bin irgendwie froh, daß wir die Zeit der Pubertät auf diese Art sehr unbeschadet überstanden haben. Mütter und Töchter sind in diesen Jahren ein sehr schwieriges Team....

Wenn die FSin konstanten Kontakt mit ihren Kindern hält und hat, und wenn die Kinder zum Vater eine gute und enge Bindung haben, kann eine "Zweitheimat" für die Kinder sogar eine wichtige und gute Bereicherung ihres Lebens sein.

Man wird nicht durch reine Anwesenheit zu einer guten, und nicht dadurch, daß man anderswo lebt, zu einer schlechten (Raben-) Mutter.
 
G

Gast

  • #42
#8, hier nochmal die #4!
Habe ich was falsches geschrieben? Wieso werde ich so angefeindet?

Fakt ist doch wohl, daß dieser Beitrag von einer Frau geschrieben wurde. Und wo liegt das Problem? Der Vater meiner Kinder lebt auch sein eigenes Leben, also wird der Altag auf die Schulter gepackt und erledigt, ich jammer da nicht, habe bloß gesehen, daß er es mit den Söhnen zwar sehr gut meint, jedoch mit deren großen und kleinen Sorgen nicht zurecht kommt und mit dem schulischen Alltag auch nicht. Und mir gelingt das (na ja meistens)
Vor 2 Jahren habe ich auch den Traum gehabt, ins Ausland zu gehen. Heute bin ich froh, daß es ein Traum geblieben ist.
Und nochmal Rabenmütter gibt es nicht, genau so wenig, wie Rabenväter! Dusseliger Begriff!
 
G

Gast

  • #43
Liebe FS,

warum gibst Du Deine beiden Kinder nicht gleich zur Adoption frei oder sperrst sie die nächsten Jahre einfach in den Keller?

Deine Kinder sind Dir momentan im Weg - also abschieben. Weg damit! Mag sich der Vater damit herumärgern.

Ich würde fremde Kinder nicht so behandeln, wie Du Deine eigenen behandeln willst.
 
G

Gast

  • #44
Liebe FS, lass Dich von manchen Beiträgen nicht verunsichern. Mit 9 und 11 sind sie keine "kleinen" Kinder mehr , die die Mutter unbedingt brauchen. Die Kinder in dem Alter (wenn sie richtig erzogen sind) sind erwachsen, selbstständig , können Entscheidungen treffen und Verantwortung übrnehmen. Ich denke mal, jede Mutter darf und manchmal auch muss auf sich selber achten, und eigene Wünsche & eigenes Leben nicht vernachlässigen. So wie Du Deine Situation beschreibst, habe ich das Gefühl, dass es für alle beteiligten die beste Lösung wird und dass es wirklich gut geht. Ich habe selber 2 Kinder. Wünsche Dir (Euch) ganz viel Glück!
 
  • #45
@35

Seltsamerweise finden es die meisten Frauen/ Mütter überhaupt nicht schlimm, wenn die Kinder ohne Vater aufwachsen.
Warum um Alles in der Welt sollte die Bindung zur Mutter stärker sein als zum Vater??

Dass deutlich mehr Scheidungs-Kinder bei Mutter leben (die im Übrigen meist auch noch dafür sorgt, dass es überhaupt zur Trennung kommt) ist einfach der deutschen Unrechtsprechung geschuldet.
Nach Meiner Meinung sind eher die Frauen, die ihre Kinder den Vätern vorenthalten und lediglich die monatliche Alimentierung als "Sorgerecht" der Väter akzeptieren als Rabenmütter zu bezeichnen.

Des Weiteren wären die Kinder der FS nicht alleine, sie wären beim Vater.

@FS

Nein, Du wärst mit Sicherheit keine Rabenmutter.
So wie Du Deine Einstellung und die des KV beschreibst, wird es den Kindern beim Vater mit Sicherheit gut gehen.
Vielen Vätern werden ihre Kinder unfreiwillig entfremdet. Du gehst diesen Weg freiwillig, denn eine gewisse Entfremdung wird sich vermutlich bei der Konstellation nicht vermeiden lassen.

Ich hätte es icht ungerne gesehen, wenn meine Ex sich so verhalten hätte wie Du. Ich hätte dann meine beiden Kinder und deutlich weniger Ärger.

Alles Gute.

(m/45)
 
G

Gast

  • #46
Da Du hier in einem Partnerschaftsforum fragst, möchte ich Dir auch in diesem Kontext antworten. Mit der Übergabe des Sorgerechts an den Vater bekommst Du die Chance auf eine neue Partnerschaft. Als alleinerziehende Mutter sind diese Chancen nämlich gleich Null einen guten Mann zu finden. Natürlich gibt es einige spezielle Männer die sich für eine ae Mutter interessieren. Deren wahre Motive sind aber nicht sehr attraktiv und eher ein Fall für den Psychotherapeuten. Das bedeutet aber auch: Dein Mann als ae Vater wird die nächsten 10 Jahre keine neue Partnerin haben können. Wenn die Kinder erwachsen sind löst sich das auf. Dann kann das ae Elternteil wieder einen Partner finden.
 
G

Gast

  • #47
Lieber #35,

alle Frauen, die ich kenne, finden es schlimm, wenn Kinder ohne guten, regelmäßigen und emotional positiv besetzten Kontakt zum Vater aufwachsen. Wenn der Vater völlig unzuverlässig ist, einen eindeutig negativen Einfluss ausübt oder gar gewalttätig ist, sieht das natürlich anders aus- aber davon sprechen wir ja wohl hier nicht.

Liebe FS, wenn Du aus dem Ausland einen wirklich guten Kontakt aufrecht erhalten könntest, könnte ich mir das Modell vielleicht vorstellen- nicht für mich, aber wenn Du Dich dabei wohl fühlen kannst....
 
G

Gast

  • #48
Wenn Du so eine Frage stellen kannst, sind die Kinder mit Sicherheit beim Vater besser aufgehoben.
Damit meine ich nicht, dass Du eine Rabenmutter bist, sondern denke einfach dass der Vater den Kindern näher ist.
Desswegen musst Du nicht als Entschuldigung ins Ausland.

Habe aber das Gefühl, dass es nicht um die Kinder geht, sondern dass bei Deinem Scheidungprozess nicht alles rund läuft. Möchtest Du auf diesem Weg Deinen Ex-Mann strafen?
Wird er so Probleme mit seinem Job bekommen?

Du wirst einfach finanziell beim Unterhalt helfen müssen. Egal ob Du da oder im Ausland bist.
 
G

Gast

  • #49
@43
Wie kommt man denn bitte auf die dämliche Idee Kinder mit 9 und 11 Jahren als erwachsen und selbstständig zu bezeichnen. Selten so einen Blödsinn gelesen. Es mag Menschen geben die glauben sie könnten Kinder wie Erwachsene behandeln, was aus diesen Geschöpfen wird kann man dann ja sehen. Ihnen schrittweise Verantwortung übertragen- ja, aber von erwachsen und selbstständig sind sie noch meilenweit entfernd. Wer Kinder in dem Alter schon zu erwachsene Menschen gemacht hat, hat sie nicht "richtig erzogen" sondern gezwungen eine Last zu tragen die sich später mit psychischen Schäden bemerkbar machen wird.
 
G

Gast

  • #50
Hey FS! Kann Dir nur gratulieren zu der Einsicht, keine alleinerziehende Mutter sein zu wollen. Es ist nur Stress und wie #45 schon schrieb, keine Chance mehr auf einen guten Partner.
 
G

Gast

  • #51
Ob Vater oder Mutter die Kinder großzieht ist wohl egal, immer der, der es besser kann, das ist nicht geschlechtsabhängig.
Aber eines muss man sich gewahr sein, wenn man Kinder in die Welt setzt: Man bleibt immer Eltern, sich aus der Verantwortung stehlen ist dem Kind gegenüber absolut unfair, es braucht immer BEIDE, wenn es irgendwie möglich ist.
Wir haben uns beide entschieden, in der Nähe unserer Kinder zu bleiben, das sind wir Ihnen schuldig. Das war für uns beide einKompromiss. Aber egal!
Dann ist auch eine Trennung viel besser zu verkraften für solche kleinen verletzten Seelen!!! Es ist eh schon schlimm genug, wenn Papa und Mama auseinander gehen, den einen dann ganz zu verlieren ist Horror. Man darf nicht vergessen, dass für 9 und 11jährige das Universum verdammt klein ist. Eine Stelle im Ausland ist für sie so weit weg wie ein gestorben!
 
G

Gast

  • #52
Seit wann finden AE-Mütter keine "guten" Männer mehr? Es mag sicher schwieriger sein, aber ausgeschlossen ist es nicht - selten so einen Quatsch gelesen...

w/39
 
G

Gast

  • #53
@#51 Zu den Beziehungschancen einer AE-Mutter fehlt es offenbar an Aufklärung da es sich um ein gesellschaftlich relativ neues Phänomen handelt gefördert durch den Gesetzgeber hinsichtlich Scheidungsrecht und Sozialsysteme. Die Fragestellerin darüber aufzuklären, dass sie als AE-Mutter keinen psychisch gesunden Mann mehr findet, halte ich für sehr wichtig und beantwortet ihre Frage hilfreich. Das als Quatsch abzutun mag der Solidarität der Frauen entspringen - entbehrt jedoch jeder faktischen Grundlage.
 
G

Gast

  • #54
an die #51 ausgeschlossen ist es nicht, aber doch sehr unwahrscheinlich oder nur von kurzer Dauer, was wiederum schlecht für die Kinder wäre. Die Kinder sind erst 9 und 11. Welcher normale Mann tut sich so ein Trio an?
 
G

Gast

  • #55
Es scheint durchaus noch Männer zu geben, die sich so ein Trio antun - natürlich entspricht es nicht der Regel, ist aber durchaus machbar, auch für psychisch gesunde Männer:)

w/39
 
G

Gast

  • #56
an die #54 Ich halte es für unverantwortlich so eine lapidare Aussage zu machen, es hilft der FS nicht weiter. Wenn sie die Kinder nimmt ist es nicht nur mit ihrem Job im Ausland aus sondern auch mit ihrer Aussicht auf eine neue Partnerschaft.
 
G

Gast

  • #57
oh toll, was für eine Entwicklung. Mütter wollen keine Mütter mehr sein, weil sie dann vielleicht keinen neuen Partner bekommen. Was ist, wenn es dem Mann dann genauso geht und er die Kinder auch als störend empfindet. Werden die Kids dann ins Heim abgeschoben? Also ehrlich, ich glaube, die "Elite" hat nur noch Zahlen und Studium im Kopf, sind absolute Kopfmenschen und haben kein Herz mehr. Ist das beim Studium aus dem Körper verbannt worden?
Ich kann echt bei einigen Aussagen hier nur den Kopf schütteln.

Klar ist es stressig alleinerziehend zu sein. Aber es ist manchmal stressiger einen Partner an der Seite zu haben, der nicht mitzieht oder fremdgeht (war bei meinem Ex so). Mein Leben ist als alleinerziehende trotz wesentlich mehr Arbeit weniger stressig geworden als vorher.
 
G

Gast

  • #58
Es ist ein Unterschied zu sagen:

Ich wollte nie Mutter sein.

Ich gehe, weil ich keine Kinder haben wollte.

Deine Kinder sind da. Mit Rabenmüttern, die übrigens sehr liebevolle Eltern sind, hat das nichts zu tun.

Das Sorgerecht abgeben ist auch noch mal ein einschneidender Schritt.

Wenn man sich für Kinder irgendwann (doch) entschieden hat, trägt man die Verantwortung. Und man muss persönliche Einschnitte hinnehmen. Man kann nicht alles bekommen, wie man es gerade braucht.

Dass du Kinder bekommen hast, um deine Ehe zu retten und du sie nun abgeben willst, weil sie ihren Zweck nicht erfüllt haben, lässt mich erschaudern.

Offenbar sind deine Kinder dann doch bei ihrem Vater besser aufgehoben.

w,39
 
G

Gast

  • #59
ich bin so glücklich, dass ich mich auf dieser Seite eingeloggt habe! Seit Monaten quält mich die Frage, wie ich mein Leben gestalten soll. Ich möchte mich nach 25 Jahren von meinem Mann trennen, aber meine Kinder 13,16, 19, und 23 wollen ihre gewohnte Umgebung und ihre Freunde nicht verlassen. Ich möchte mir ein neues Leben in meiner Geburtsstadt aufbauen und würde die beiden kleineren gerne mitnehmen, verstehe allerdings, dass ein Umzug sehr schwierig für sie wäre. Nun bin ich am hin und her überlegen, wie ich diese Probleme in den Griff bekomme. In unserem Dorf will und kann ich nicht weiterleben, zumal mein Mann von hier stammt und die Einheimischen mir als Zugereiste immer eher skeptisch gegenüber gestanden sind. Wenn ich es nun auch noch wage, einen der ihren zu verlassen, grenzt das an Hochverrat. Mein nächstes Problem ist, dass ich in unserem Dorf ein kleines Geschäft besitze, dass ich nur ungern aufgeben würde. Allerdings ist es nur im Sommer geöffnet und nun bin ich am überlegen, mir in der Stadt eine Wohnung zu mieten und hin un her zu pendeln. Sollten sich meine Kinder allerdings dann doch wieder entschließen, mit mir zu kommen, wären sie dann in der Zeit, in der ich in meinem Geschäft arbeite ohne Aufsicht, was mein Mann jederzeit gegen mich verwenden könnte. Obwohl ich der Meinung bin, dass man eine 13 und 16 Jugendliche einige Stunden unbeaufsichtigt lassen können sollte.
Jeden Tag zermartere ich mein Hirn und weiss mir überhaupt keinen Rat.Wobei ich das Thema Umzug bei meinen Kindern schon anklingen liess und sie sofort verneint haben, mit mir gehen zu wollen.
 
G

Gast

  • #60
@58 Die beiden Teenies kannst du ruhig nachmittags auch alleine lassen. Meistens essen sie erst, machen Hausaufgaben und dann ab zu Freunden. Fürs Essen koche abends vor, dann geht es in der Mikro schnell, bei den Hausaufgaben wirst du eh nicht nebendran sitzen und naja bei den Freunden sitzt du auch nicht auf dem Schoss. Die Pendelei ist durchaus denkbar, du kommst zur Ruhe und gewinnst Abstand und über kurz oder lang sind die Kids selbständig. Natürlich meckern sie erstmal, wenn es darum geht, um zu ziehen.

Dein Mann kann dies nicht gegen dich verwenden, Alternative ist; er soll sich kümmern! Mütter haben nunmal einen riesengroßen Vertrauensbonus vor Gesetz, was will er denn gegen dich verwenden??? Dass du arbeitest und Geld verdienst? Dass deine Kinder mittags zu Freunden gehen? Dazu müsstest du sie schon mißhandeln - Lass den Kopf nicht hängen, wird schon.