P

Pauline1

  • #1

Schlechtreden nach Absage oder ein gängiges Verhalten beim Online- Dating?

Hallo Zusammen,

nach 2 Treffen bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es nicht passt und habe genau das auch so ihm gegenüber zum Ausdruck gebracht. Konkret nachgefragt hat er nicht, stattdessen eine Reihe von Unterstellungen. Im Streit zeigt der Andere sein wahres Gesicht, aber ist eine wie oben formulierte Absage gleich Grund für eine solche Reaktion?
Wie ergeht es Euch hier beim Online Dating mit einer solchen Lage?
 
  • #2
Wenn einer von beiden meint, es passt nicht, dann ist das so hinzunehmen, was gibt es da noch zu diskutieren?? Notfalls Kontakt beenden mit Blockierung, Punkt!
 
  • #3
Der wahre Charakter eines Menschens zeigt sich nicht bei der ersten, sondern nach der letzten Begegnung.

Ja, ich habe auch schon einige solcher Abgänge von Männern erlebt- bis hin zu Mobbing.
Im Nachhinein bin ich so froh, nichts mit diesen Männern angefangen zu haben. Geringe Frustationstoleranz.

Finde es zum Teil auch so ekelhaft, wie einige Personen über ihre Ex Partner herziehen. Diese Männer verabschiede ich bei Dates dann auch schnell.
 
  • #4
Nachkarten ist ganz selten bei Frauen. Ich selber mache das auch nie. Ein totes Pferd kann man eben nicht reiten. Was soll dabei herauskommen?
 
  • #5
Liebe Pauline,

Eine der ersten Erfahrungen auf hochpreisigen Seiten und schon nur bei Absagen von Anfragen einer gewissen Altersklasse.

Ich hatte mir angewöhnt, Absagen und Blockieren, irgendwann, weil es mir nicht entspricht, habe ich noch gewartet.

Im Endeffekt, es hat nichts mit Dir zu tun, es ist die Bestätigung für Dein Bauchgefühl. Will man jemanden kennenlernen, der ich so verhält?

Staunen, wundern - Gottes Tiergarten ist groß 😂 - abhaken.

Keine Energie verschwenden, in dem man versucht zu verstehen.

W, 50
 
  • #6
Der wahre Charakter eines Menschens zeigt sich nicht bei der ersten, sondern nach der letzten Begegnung.
Das ist leider wahr.

Das Thema "Beleidigung nach einem Korb" gibt es hier regelmäßig. Ich denke, es ist unangenehm genug, einem Menschen sagen zu müssen, dass es vorbei ist bzw. gar nicht erst anfängt. Wenn man dann aber damit rechnen muss, beschimpft und beleidigt zu werden - da kann ich jede Frau verstehen, die Angst davor hat und dann doch lieber wortlos abtaucht. Das ist eigentlich nicht fair, aber in diesem Kontext verständlich.

Liebe FS,
hast du es ihm direkt vor Ort gesagt oder geschrieben? Obwohl - spielt fast keine Rolle. Beschimpfen und beleidigen kann man sowohl mündlich als auch schriftlich ...

Haben dich seine Worte sehr getroffen? Was mich besonders interessieren würde: Gab es zuvor Anzeichen, dass er so reagieren könnte, oder hattest du mit einer solchen Reaktion überhaupt nicht gerechnet, weil er eigentlich zuvor ein ganz Netter war?
 
  • #7
Ja, man muss es zwar hinnehmen, aber eine Erklärung wär noch nett, wenn es einen bestimmten Grund gibt. Manchmal passt es halt einfach so nicht. Ansonsten sind es gewisse Lebenseinstellungen, Anziehung, Attraktivität, Ansichten zu gewissen Themen usw.
 
  • #8
Der wahre Charakter eines Menschens zeigt sich nicht bei der ersten, sondern nach der letzten Begegnung.

Ja, ich habe auch schon einige solcher Abgänge von Männern erlebt- bis hin zu Mobbing.
Im Nachhinein bin ich so froh, nichts mit diesen Männern angefangen zu haben. Geringe Frustationstoleranz.
Ja... genau...einige, zum Glück wenige solcher Erfahrungen habe ich auch gemacht.

Die meisten waren aber froh, wenn man ehrlich und direkt abgesagt hat und zwar möglichst zeitna, wenn man gemerkt hat, dass es nicht passt.

Die, die wie beschrieben reagierten, waren auch die, die zum Klammern neigten und wenig Selbstwertgefühl hatten.

Da kann man wirklich froh sein dass man nichts längeres mit denen hatte, das wäre nur zu Stress gekommen.
 
  • #9
Liebe FS,
um zu verstehen, was läuft hilft die klassische Situationsanalyse und danach der Erwerb vom Kommunikationskompetenz (hier Medienkompetenz), um sich zukünftig solche unangenehmen Erlebnisse vom Hals zu halten.

Ich habe keine Ahnung, ob auch Frauen so reagieren, wenn sie Absagen bekommen, von Männern habe ich selber ebenfalls übles Verhalten erlebt und meines situationsgerecht angepasst.

Situationsanlayse: es gibt tatsächlich Männer, die glauben, dass ihnen über den recht hohen Mitgliedsbeitrag eine Topfrau frei Haus geliefert wird, ohne dass sie dazu irgendwas in Sachen Nettigkeitsfaktor beitragen müssen. Weil ihnen der Nettigkeitsfaktor fehlt, kassieren sie über die Dauer ihrer Mitgliedschaft Absagen über Absagen und werden zunehmend aggressiver statt mal die Strategie zu wechseln und netter zu werden.

Lektion1 für Dich: von vornherein gründlicher zu sieben, damit Dir Du weniger nach dem 2. Date absagen musst.

Lektion2, situationsgerechtes Verhalten: Grundsätzlich finde ich die persönliche Absage gut, sozial kompetent. Wenn Du mit Onlinemännern damit schlechte Erfahrungen gemacht hast, dann sagst Du im Treffen nicht mehr persönlich ab, sondern schriftlich danach über die Plattform, inkl. Absagebutton, damit Du nicht mehr kontaktiert werden kannst.

Lektion3, Erwerb von Medienkompetenz: Solange Du nicht weißt, ob Du den Mann näher kennenlernen willst, lass alle Kontakte über die Plattform laufen - gibt ihm keine Handynummer, keine private Mailadresse, siehe den Post #8 von @Peter62 . Dann hast Du keine Probleme, einen unangenehmen Mann loszuwerden.
Der Mann braucht zum frühen Zeitpunkt nicht Deine persönlichen Kontaktdaten. Ist er ein unorganisierter Wirrkopf, dem es nicht gelingt pünktlich zu den ersten Treffen zu erscheinen, dann ist das kein Man, den Du in Deinem Leben brauchst, es sein denn Du stehst auf Unzuverlässigkeit, Unpünktlichkeit, Unorganisiertheit.
 
  • #10
Eine Frau, die aufgrund negativen Erfahrungen vorbelastet ist, diese in den neuen Kontakt verunsichert mit rein bringt, wird sicherlich keine großen Erfolge haben können, der Gesprächspartner merkt das und zieht sich zwangsläufig zurück, da so kein Vertrauen entstehen kann!!
 
  • #11
Ja... genau...einige, zum Glück wenige solcher Erfahrungen habe ich auch gemacht.
Die meisten waren aber froh, wenn man ehrlich und direkt abgesagt hat und zwar möglichst zeitna, wenn man gemerkt hat, dass es nicht passt.
Hm, da hast du aber Glück gehabt oder vielleicht kannst du eine Absage auch charmanter verpacken als ich.
Meine Erfahrung, knapp die Hälfte hat gar nicht geantwortet, knapp die andere Hälfte ist unangenehm geworden in allen Graustufen vom schnippischen 'dann halt nicht, du weiß nicht, was dir entgeht' über verbittertem 'du hast doch wohl nicht allen Ernstes geglaubt, ich könnte an einer Frau in deinem Alter Interesse haben' ( Autor ein Mann, dem ich höflich sagte, ich suche keinen 20 Jahre älteren Partner ) bis hin zu wirklich Beleidigendem, Beispiele habe ich verdrängt.
Oder dem gefürchteten Diskutieren und Betteln mit 'lerne mich doch erst mal kennen, was vergibst du dir denn, wenn wir uns noch mal treffen ?'
Nachdem mir einer nach der Absage richtig Angst eingejagt hat, so dass ich Hilfe bei der Polizei suchte, auch bei wir war es nach dem zweiten Date, habe ich aufgehört, den Männern Aug-in-Auge direkt beim Date abzusagen und tat es fortan, nachdem ich zuhause angekommen war.

Ach, da fehlt noch was. Wie haben diejenigen, die an den beiden knappen Hälften weiter oben fehlen, reagiert ?
Höflich, freundlich, haben sich für meine Offenheit bedankt und meinen Wunsch nach Erfolg bei ihrer Partnersuche zurückgegeben.
Sollte normal sein, oder ?
Nun, bei mir waren das die Ausnahmen, ich würde sagen 2-5%.

w 53
 
  • #12
Beleidigend werden weil man aussortiert wird hat ja nichts mit dem zu tun der aussortiert hat sondern mit dem der aussortiert wurde.

Am besten man nimmt das nicht ernst und macht drei Kreuze, dass man sich zuvor negativ entschieden hat.

Es sind vielleicht auch einige nur deswegen unterwegs weil sie primär immer wieder jemanden neues suchen den sie fertig machen können. Die wollen überhaupt keinen echten Kontakt sondern sich abreagieren.

Man weiß nie was wie wen wegen was triggern. Eine Frau hat mich mal aussortiert weil ich mit keine Himalaya Reisen vorstellen konnte. Ihr großer Traum. Aus meiner Sicht kein Grund aber warum soll ich darüber diskutieren was für jemanden ein oder kein Grund ist oder jemanden deswegen abwerten.

Hinter solchen Abwertungsaktionen dürften oft Minderwertigkeitskoplexe stecken. Der Beschimpfte kann sich freuen, dass er nicht solche Komplexe am eigenen Hals hat.
 
  • #13
..dass es nicht passt und habe genau das auch so ihm gegenüber zum Ausdruck gebracht. Konkret nachgefragt hat er nicht, stattdessen eine Reihe von Unterstellungen. ...aber ist eine wie oben formulierte Absage gleich Grund für eine solche Reaktion?
Was hast Du und dann er denn konkret gesagt? So klingt es für mich von beiden Seiten erst einmal völlig harmlos bzw. danach, dass Ihr Euch beide gegenseitig erklärt habt, dass ihr jeweils nicht das seid, was der jeweils andere als passend empfinden würde.

Ob man das nun nur ganz allgemein mitteilt ("ich finde, es passt nicht") oder aber konkreter mitteilt, was man nicht mag bzw. wie man den Gegenüber einschätzt, ist letztlich kein großer Unterschied. Beide Fälle sind gleichermaßen Ablehnungen und fühlen sich für den Gegenüber wenig gut an, was Viele dann dazu veranlasst, umgekehrt den Gegenüber dann ebenfalls abzulehnen. Es ist daher grundsätzlich nichts Ungewöhnliches, dass auf eine Ablehung mit einer umgekehrten Ablehung erwidert wird.

Das Einzige, was man daher selber machen kann, seine eigene Ablehnung möglichst freundlich, ohne Vorwürfe und ohne (subtile) Angriffe zu formulieren, damit der Gegenüber möglichst wenig zu einem Contra motiviert wird. Ganz vermeiden kann man etwaige unfreundliche Gegenreaktionen aber nicht, da auch eine freundliche Absage eine Ablehnung bleibt, was einen Gegenüber gewöhnlich dazu motiviert, auch umgekehrt seine Ablehnung erklären zu wollen.

Indem man selber möglichst freundlich bleibt, erhöht aber die Wahrscheinlichkeit, dass der Gegenüber weniger eine Veranlassung für unfreundliche Gegenreaktionen sieht. Und je konkreter man seine Absage begründet, desto eher wird auch der Gegenüber zu einer konkreten Gegenreaktion motiviert.

Wenn man daher z.B. ähnlich wie #frei mitteilt, dass man keinen 20 Jahre älteren Mann sucht, dann wirkt das nicht "höflich", sondern eher abwertend vorwurfsvoll (so im Sinne: "Was wagst Du es, es bei mir überhaupt zu versuchen). Solche Absagen motivieren dann Viele eher dazu, umgekehrt ebenfalls auszuteilen.

Wie gesagt, ganz verhindern kann man unschöne Gegenreaktionen nicht, da manche Menschen können auch mit freundlichen Absagen schwer umgehen. Das betrifft nicht nur das Kennenlernen, sondern auch Wünsche in der Beziehung (z.B. einseitiger Kinderwunsch, einseitiger Heiratswunsch, ...). Auch da können viele Leute richtig eklig werden, wenn die einseitigen Wünsche nicht erfüllt werden.
 
  • #14
Hm, da hast du aber Glück gehabt oder vielleicht kannst du eine Absage auch charmanter verpacken als ich.
So charmant oder diplomatisch bin ich glaube ich auch nicht unbedingt, eher zu direkt.

Eigentlich habe ich immer meine Wertschätzung zum Ausdruck gebracht und gesagt, dass es zum Verlieben nicht reicht, es nicht klick gemacht hat.

Ich denke jedoch dass ich mich auch dazu im Vorfeld kongruent verhalten habe, also sicherlich nicht hoch verliebt wirkte und dann damit überrascht habe.
Ich glaube man sieht mir auch immer ziemlich deutlich an, was in mir vor sich geht, vielleicht waren die Herren dadurch dann auch schon vorgewarnt.

Ich denke, es kommt auch darauf an, wem man absagt.

Ein Mann, der in sich ruht, der weiß, wer er ist und der auch seine (guten) Chancen bei Frauen kennt, der nimmt es sicher gelassener. Der ist vielleicht auch traurig, aber sieht es nicht als persönliche Beleidigung oder seinen Mangel.
Der kennt selbst die Situation und weiß eben, dass man sich nicht immer verliebt, auch wenn es vielleicht vom Verstand her passt.

Die anderen beiden, an die ich gerade denke, die etwas ausfällig wurden, waren vom Typ her ganz anders. Eher so dieser unsichere Typ, der sich gerne künstlich aufbläht, dem so das gewisse innere Standing fehlt. Die schon während des Kennenlernens mit unangebrachter Eifersucht und Klammern auffielen, worauf ich etwas allergisch reagiere.