• #181
Das ist klar, wenn man durch das Verhalten des Partners dauernd das Gefühl hat sich nicht, auf ihn verlassen und ihm nicht vertrauen zu können, dann ist das psychisch sehr belastend und zermürbend und kann letztendlich krank machen. Man kann mit seinem Partner reden und ihm die eigenen Gründe und Gefühle erklären und wenn er sein Verhalten in Zukunft nicht ändert, dann kann man sich ruhigen Gewissens trennen.

Die Beziehung sollte Vertrauen, Geborgenheit, Nähe Verlässlichkeit für beide sein, beide sollen ehrlich und offen miteinander kommunizieren und mit ehrlichen Absichten miteinander umgehen. In einer Beziehung soll man sich angstfrei und ohne Anspannung fallen lassen können. Man soll sich selbst sein können, nichts vorspielen und sich nicht verstellen.

Aber trotzdem muss man auf dem Boden der Tatsachen bleiben und wissen, dass Enttäuschungen und Verletzungen in jeder Beziehung passieren und passieren werden - auch wenn niemand das erleben möchte, weil das nur negative Gefühle wie Trauer, Wut, Schmerz, Schock auslöst.

Kleinere Enttäuschungen und Verletzungen kann man vielleicht verzeihen aber andere sind schwer bis unmöglich zu vergeben. Das sind meistens Fremdgehen, ständige ONS und Affären, die der Partner immer zu verheimlichen versucht.


Zum letzten Absatz:

nur wer sich selbst nicht Treu ist, ist auch anderen nicht Treu!
Nur wer sich selbst belügt, wird auch andere belügen können und wer zu sich selbst nicht stehen kann, steht auch nicht zu seinem Partner.

Ein integrer Mensch hat solche Dinge einfach nicht nötig.

Ganz alltägliche Fehler, Missverständnisse und Verletzungen können jederzeit passieren, keine Frage, man ist schliesslich nur ein Mensch.
 
  • #182
Dann giesse ich jetzt mal Öl ins Feuer.
Ich hatte während meiner letzten zwei festen Beziehungen zwischendurch den einen oder anderen Seitensprung, sogar eine monatelange Affaire habe ich mir gegönnt.
Keine meiner Frauen hat irgendetwas davon bemerkt.
Warum ?
- Ich hatte ein Zweithandy welches im Büro lag.
- Meine Zwischendurch-Frauen wussten alle, dass ich in einer festen Beziehung lebe, die ich auch nicht für sie aufgeben werde.
- Ich habe mich nie auffällig verhalten (dazu gab es auch keinen Grund). Mir war immer klar wer für mich Nummer 1 ist und so habe ich auch meine Frauen behandelt.
Also Mandoline und all ihr anderen schnüffelnden Frauen, bei mir hättet ihr nichts gefunden - ach ja bei mir hättet ihr ja gar nicht geschnüffelt weil ich euch keinen Grund zum Misstrauen gegeben hätte.
 
  • #183
Also Mandoline und all ihr anderen schnüffelnden Frauen, bei mir hättet ihr nichts gefunden - ach ja bei mir hättet ihr ja gar nicht geschnüffelt weil ich euch keinen Grund zum Misstrauen gegeben hätte.
Wow, endlich so einen Beitrag hab ich erwartet, denn ich habe weiter oben selbst geschrieben: "wer betrügt und das um jeden Preis verheimlichen will, der findet immer Wege, wie er das machen kann und er hinterlässt keine Spuren, die ihn verdächtig werden lassen."

Du bist der Beweis, dass man einen Betrug sehr gut verheimlichen kann - wenn man nur will! Das ist so ähnlich, wie bei Kriminalfällen die (noch) nicht gelöst werden, weil man keine verwertbaren Spuren findet, die zum Täter führen können.

Die anderen sind entweder zu dumm (wie der Exmann meiner Schwester), sich erwischen zu lassen oder sie wollen sich auch erwischen lassen, indem sie sich verdächtig verhielten und das Misstrauen beim Partner weckten und damit das Schnüffeln.
 

Laleila

Cilia
  • #184
Dann giesse ich jetzt mal Öl ins Feuer.
Ich hatte während meiner letzten zwei festen Beziehungen zwischendurch den einen oder anderen Seitensprung, sogar eine monatelange Affaire habe ich mir gegönnt.
Keine meiner Frauen hat irgendetwas davon bemerkt.

Dann waren diese Frauen entweder ungewöhnlich simpel gestrickt oder sehr schlau.
Es gibt einen einzigen Mann in meinem Leben, der mich betrog und ebenfalls, bis heute wahrscheinlich, überzeugt war, ich hätte es nicht gemerkt.
Hatte ich, schon recht bald wusste ich auch mit wem. Es waren nur wenige Aktionen nötig, dass diese Frau ihn fallen lies wie eine heiße Kartoffel, daraufhin holte ich mir von ihm die Entschädigung, welche ich meinte verdient zu haben. Er gab mir alles freiwillig und voller neu entflammter Liebe.
Als er meinte, ohne mich nicht mehr leben zu können, beendete ich die Sache auf eine Weise, welche mich noch als nette, großzügige, altruistisch liebende Frau dastehen lies. Seinen Kampf um die Beziehung lies ich ihn lange fechten, bis er nicht mehr konnte und kapitulierte.
Er bezeichnet mich noch heute als Liebe seines Lebens. Mir ist er komplett egal. Würde ich es ihm nach über 20 Jahren sagen, dass ich um die Affäre wusste? Nein, natürlich nicht. Ich lass ihn doch nicht noch aus seinen Fehlern lernen. Das ist nicht meine Aufgabe. Jemand der lügt hat seinen Anspruch auf Wahrheit verspielt.

Ein einmaliger Seitensprung fliegt nur selten auf, aber wenn Frauen eine mehrmonatige Affäre nicht bemerken sind sie entweder sehr sehr dumm oder haben ihre Gründe dafür.

Was meinst Du, wie viele Seitensprünge trotz Zweithandy auffliegen. Schließlich bist Du jetzt wieder Single, oder zumindest nicht mehr mit den betreffenden Frauen zusammen. Komisch gell.. ;-)
 
  • #185
Wow, endlich so einen Beitrag hab ich erwartet, denn ich habe weiter oben selbst geschrieben: "wer betrügt und das um jeden Preis verheimlichen will, der findet immer Wege, wie er das machen kann und er hinterlässt keine Spuren, die ihn verdächtig werden lassen."

Eigentlich nicht. Den konkreten Seitensprung mag man zwar noch vertuschen können, aber die dahinterstehende Einstellung, also Wertesystem und Charakter, nicht.

Zumindest kam das Auffliegen eines Seitensprunges bei den mir bekannten treulosen Frauen und Männern für niemanden wirklich überraschend. In den meisten Fällen nicht einmal für die betroffenen Partner.

Ich für meinen Teil checke die Einstellung zu solchen und ähnlichen Themen schon recht zügig im Rahmen des Kennenlernens. Letzten Endes erspart das eine Menge Ärger.

Man mag mich gerne korrigieren, aber sofern ich mich richtig entsinne, pflegt nicht nur @godot einen lockeren Umgang mit Treue, sondern auch seine Frau. Fraglich also, ob man da wirklich von einem Betrug sprechen kann. Wenn beide damit leben können ...
 
  • #186
Keine meiner Frauen hat irgendetwas davon bemerkt.
Vielleicht wussten sie ja, dass sie sich mit einem Schürzenjäger einlassen und es hat sie gar nicht interessiert?

Ich bin ganz bei Mandoline und den Menschen, die eine ehrliche Partnerschaft und treuen Partner suchen, grundsätzlich vertrauen, offen und ehrlich kommunizieren, nur bei einem Lügner "schnüffeln", um sich zu schützen und ihn mit letzter Gewissheit verlassen zu können.
 
  • #187
Als er meinte, ohne mich nicht mehr leben zu können, beendete ich die Sache auf eine Weise, welche mich noch als nette, großzügige, altruistisch liebende Frau dastehen lies. Seinen Kampf um die Beziehung lies ich ihn lange fechten, bis er nicht mehr konnte und kapitulierte.

Als sehr junger Mensch habe ich das auch mal gemacht, einen Mann, der mich betrogen hat, zurückerobert, nur damit ich dann diejenige war, die Schluss machen konnte. Danach wusste ich, dass mir solche Aktionen nichts bringen. Ich fühle mich nicht besser, wenn ich mich räche und andere verletze. Seither versuche ich bei mir zu bleiben und andere immer so zu behandeln, wie ich selbst behandelt werden möchte. Gelingt mir nicht immer, aber ich bemühe mich darum.

Obwohl ich später nochmal betrogen worden bin, versuche ich nicht misstrauisch, kontrollierend etc. zu sein, denn das tötet meines Erachtens jede Liebe. Außerdem ist fremdgehen lediglich ein Symptom für eine nicht gutlaufende Beziehung und nicht das eigentliche Problem. Fremdgeher haben kein (anderes) Problemlösungskonzept und man kann zwar nichts dafür, dass der andere den üblen Weg des Betrugs wählt, aber man hat dennoch mit dazu beigetragen, dass die Beziehung nicht gut läuft und der andere deshalb diesen Weg geht. Seit ich das verstanden habe, konnte ich das Fremdgehen verzeihen und aus dem Opfergefühl raus, denn ich kann also etwas tun, damit ich nicht mehr betrogen werde.

Geschnüffelt habe ich noch nie und möchte ich auch weiterhin nicht. Ich bin allerdings auch noch nie an einen Mann geraten, der auf Nachfrage nicht zugibt, dass etwas ist. Was ich in einem solchen Fall machen würde, kann ich gar nicht sagen, vielleicht würde ich dann auch lieber schnüffeln.
 
  • #188
Ich noch mal und nun weniger provokativ.
Wenn man wie ich überzeugt davon ist, dass Monogamie nur eine Blase ist, die schnell mal platzt und davon ausgeht, dass fast jede(r) in der entsprechenden Situation sich mal einen Seitensprung leistet, dann gibt es auch keinen "Betrug" durch fremdgehen.
In hundert Jahren, wenn sich die Famlienbindungen in den westlichen Industrieländern noch mehr abgebaut haben werden sich die Menschen über unsere heutigen Ansichten zum Thema Monogamie halbtotlachen.
Wenn ich mit einer Frau zusammen bin (auch Beziehung genannt) dann bin ich das weil ich es will und weil ich ein Stück meines Lebensweges mit ihr zusammen erleben will. Vielleicht auch bis zu meinen oder ihren Ende. Das ich zwischendurchmal auch mit einer anderen Frau schlafe ändert daran nichts.
Daher zeige ich dann auch kein Verhalten welches irgend jemanden misstrauisch machen könnte. Das ich es heimlich tue ist den heutigen Zeitumständen geschuldet. Leider wird, wie auch hier im Forum immerwieder zu lesen ist, ein kleiner Seitensprung gleich zu "Untreue" oder gar "Betrug" aufgebauscht und somit häufig auch gut laufende Partnerschaften ob dieses unerreichbaren Ideals (lebenslange Monogamie) zerstört. Das Mittel zum Zweck ist häufig schnüffeln.
Leute (Frauen und Männer) lasst das Schnüffeln, lasst eurem Partner auch mal Spass ohne euch haben. Solange die Beziehung (auch die Beziehungssexualität) gut läuft kann es doch egal sein ob der Partner auch mal fremdgeht.

Kurz zu @Kain : Ja ich war über 10 Jahre mit einer Frau zusammen, wo ich wusste, dass auch mal ein anderer Mann mit ihr im Bett (in ihrem Fall eher Schlafsack) landete. Mich hat es nicht gestört, war sie bei diesen Sachen doch meist weit weg und sie war immer gut zu mir. Gesprochen haben wir darüber nie.

Nochmal mein Lieblingszitat von Horation Nelson:
Jeseits von Gibraltar ist jeder Mann (und natürlich auch jede Frau) ein Junggeselle.

Schließlich bist Du jetzt wieder Single, oder zumindest nicht mehr mit den betreffenden Frauen zusammen. Komisch gell.. ;-)

Auch wenn du es dir nicht vorstellen kannst, die Trennungen hatten nie etwas mit meiner Einstellung zur Monogamie zu tuen. Die eine Frau hat es sicher geahnt, dass ich auch mal andere Frauen mit meiner Libido beglücke und die anderen haben nichts gemerkt.

Mod: Ausdrucksweise angepasst. Bitte achten Sie auf ihre Wortwahl.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Laleila

Cilia
  • #189
Das ich es heimlich tue ist den heutigen Zeitumständen geschuldet.
Nein, das ist einzig und allein Deinem fehlenden Rückgrat, Deinem Egoismus, Deiner Feigheit... kurz Deinem Charakter geschuldet.
Ich lebe auch nicht monogam, käme aber nie auf die Idee dies heimlich zu tun.
Entweder sucht man sich Partner, welche damit kein Problem haben und selbst entscheiden können ob sie unter diesen Voraussetzungen eine Beziehung wollen, man bleibt Single oder lebt monogam.

Alles andere bleibt, auch wenn Du es Dir zu Deinem Vorteil schön redest Betrug.
Eine Betrüger hat keine Beziehung verdient.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #190
Eigentlich nicht. Den konkreten Seitensprung mag man zwar noch vertuschen können, aber die dahinterstehende Einstellung, also Wertesystem und Charakter, nicht.

Zumindest kam das Auffliegen eines Seitensprunges bei den mir bekannten treulosen Frauen und Männern für niemanden wirklich überraschend. In den meisten Fällen nicht einmal für die betroffenen Partner.
Ja, ich weiss was du damit meinst, dass meistens die Partner eigentlich - wenn man so sagen kann - das Wesen von seinem Partner "riechen" kann. Dass man spürt, dass der Partner in Wirklichkeit nicht für Monogamie geschaffen ist und fremdgehen würde.

Und wenn das dann geschehen ist haben die Partner die Bestätigung ihrer Vermutung.
Es gibt eine australischen Untersuchung, die deine Beobachtung auch unterstreicht, dass Frauen an maskulinen Gesichtszügen Hang zu Untreue erkennen könnten:

"Das Resümee: Die Übereinstimmung der weiblichen Antworten mit den Aussagen der Fotografierten war erstaunlich. Die getesteten Frauen erkannten so gut wie immer, wenn der Abgebildete treu oder untreu war. Ganz anders die männlichen Testpersonen: Sie bewerteten stets die attraktiven und femininen Frauen auf den Fotos als Seitensprung gefährdet, lagen damit aber meist völlig falsch.

Die Wissenschaftler schrieben in dem Magazin: "Wir liefern nun den ersten Beleg dafür, dass es tatsächlich ansatzweise möglich ist, die Treue eines anderen an dessen Gesicht abzulesen - zumindest für Frauen". Bestimmte Signale und Gesichtsmerkmale wären dazu ausschlaggebend. Besonders männliche Gesichtszüge seien Indizien für einen fremdgehenden Mann."

Und markante Gesichtszüge bei Männern bilden sich bei höheren Testosteronwerten aus.
Aber es gibt solche Männer und Frauen denen man das niemals zugemutet hätte und auch davon habe ich hier im Forum gelesen.
 
  • #191
Nein, das ist einzig und allein Deinem fehlenden Rückgrat, Deinem Egoismus, Deiner Feigheit... kurz Deinem Charakter geschuldet.
Ich lebe auch nicht monogam, käme aber nie auf die Idee dies heimlich zu tun.
Entweder sucht man sich Partner, welche damit kein Problem haben und selbst entscheiden können ob sie unter diesen Voraussetzungen eine Beziehung wollen, man bleibt Single oder lebt monogam.

Alles andere bleibt, auch wenn Du es Dir zu Deinem Vorteil schön redest Betrug.
Eine Betrüger hat keine Beziehung verdient.
Ich stimme deinem Beitrag voll und ganz zu. Heimliches Fremdgehen/Betrügen hat nicht das Geringste mit den heutigen Zeitumständen zu tun!

@godot du hast einen freien Willen und du kannst dich in jedem Moment entscheiden, ob du der Partnerin davon erzählst, dass du gerne mit anderen Frauen schlafen willst oder, ob du das heimlich machst und es verheimlichst. Du kannst dich jederzeit für Ehrlichkeit und Offenheit oder dagegen entscheiden. Egal wie alt du bist, egal in welchem Zeitalter du lebst - alles andere sind charakterlose Rechtfertigungen für dein, in Wirklichkeit, feiges Verhalten! Wenn du dieses Bedürfnis hast, dann steh doch zu dir und zu deinen Bedürfnissen und rede darüber mit jeder Partnerin! Damit wirst du auch kein schlechtes Gewissen haben und kein Betrüger und Lügner sein (denn das bist du in Wirklichkeit, wenn du es heimlich tust), weil du den Frauen von Anfang an reinen Wein eingeschenkt hattest.

Damit erübrigt sich das Misstrauen der Frauen und auch eventuell das Nachforschen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #192
Wenn man wie ich überzeugt davon ist, dass Monogamie nur eine Blase ist, die schnell mal platzt und davon ausgeht, dass fast jede(r) in der entsprechenden Situation sich mal einen Seitensprung leistet, dann gibt es auch keinen "Betrug" durch fremdgehen.
Nicht, wenn es beide so sehen. Dann hat man jemanden gefunden, mit dem man kompatibel ist. Gibt es ja auch, keine Frage.Warum auch nicht.
Daher zeige ich dann auch kein Verhalten welches irgend jemanden misstrauisch machen könnte.
Da wird in ziemlich egoistischer Art einem anderen Menschen die eigene Haltung übergestülpt. Denn es ist ja klar, wenn Verhalten auffällig ist, wird der oder die andere mißtrauisch.
Das ich es heimlich tue ist den heutigen Zeitumständen geschuldet.
Nein, es ist der mangelnden Passung geschuldet. Sonst wäre es ja kein Problem, wenn der Partner es genau so sieht.
Damit wiederum ist es mangelnde Ehrlichkeit,um eigene Zwecke zu verfolgen. Den Partner durch Seitensprünge nicht zu verlieren. Damit haben die Zeitumstände herzlich wenig zu tun, eigentlich so gar nichts. Es sind einfach schlicht und ergreifend Totschlagargumente eines ewigen Betrügers.Braucht kein Mensch, trotzdem fühlt er sich noch toll dabei. Komischer Partner.
Wenn so einer geschickt genug ist, kann er bis an sein Lebensende so leben, wenn nicht... hat er irgendwann eine Schnüfflerin auf seiner Spur. Oder für wie dumm hält so ein Jemand die Frauen? Weiß man jetzt nicht so genau. Aber genau so ein Verhalten ruft doch erst den Wunsch nach Wahrheit hervor und dann fängt das dämliche Schnüffeln an, für den wohl niemand einen Blumentopf gewinnt, das ist schon mal klar. Was aber soll man tun,wenn man Ahnungen hat, aber der Partner einen entweder in Sicherheit wiegen oder einem gar die Wahrnehmungen ausreden will?
W
 
  • #193
Eine Frage an alle die, welche Schnüffeln für legetim halten: Kündigt ihr dies zu Beginn einer Beziehung an ?
Also ungefähr so: " Mein lieber Schatz wenn ich mal misstrauisch bin, an deiner Treue zweifle und du mir keine entlastende Antwort (was entlastend ist entscheide ich) gibst, dann werde ich alle deine Kommunikationswege ausspiomieren."
Oder seht ihr eure Schnüffelei als eurer unverhandelbares Recht, welches natürlich nicht angekündigt werden muss?
 
  • #194
Oder seht ihr eure Schnüffelei als eurer unverhandelbares Recht, welches natürlich nicht angekündigt werden muss?
Ähm... Ja! Genau so wie ein Partner der betrügt, es als sein unverhandelbares Recht sieht und das ebenfalls nicht ankündigt. Beides irgendwie doof, oder. Beides egoistisch. Der eine will seinen Trieb oder Ego befriedigen. Der andere will Klarheit. Ich nehme mir wenn notwendig jedes Recht auf Klarheit. Du kannst es ja für dich und deine Frauen drehen und wenden wie du willst. Aber glaube mal nicht deine Frauen sind blöd.
M45
 

Laleila

Cilia
  • #195
Oder seht ihr eure Schnüffelei als eurer unverhandelbares Recht, welches natürlich nicht angekündigt werden muss?
Wie meistens ist das eine Frage der Passung. Wenn jemand gar kein Problem damit hat, dass der/die PartnerIn auf sein Handy, Mailaccount etc zugreift, habe ich auch keinen Grund misstrauisch zu werden. Also schnüffel ich auch nicht.
Ändert er sein Verhalten diesbezüglich plötzlich und nachhaltig, würde ich nicht darüber nachdenken ob es mein "Recht" ist nachzusehen. Ich würde es einfach tun.
Allerdings hatte ich in über 20 Jahren Ehe noch nie Anlass dafür.
Wir haben die gleiche Einstellung zum Thema Privatsphäre.

Wie bei fast allen Dingen, welche beziehungsrelevant sind, sollten sich auch hier die Bedürfnisse der Partner ergänzen.
Ist dies nicht der Fall würde ich gar nocht erst eine Beziehung mit dem Menschen, nur weil wir verliebt sind, eingehen.
 
  • #196
Das ich es heimlich tue ist den heutigen Zeitumständen geschuldet.
Das ist weniger eine Form des Zusammenlebens der heutigen Zeit, sondern war eher in den vergangenen Jahrhunderten üblich, als Frauen noch einen Versorger brauchten, der ihnen ein sorgenfreies Leben und einen möglichst hohen gesellschaftlichen Status verschaffte, und dem sie im Gegenzug alle möglichen Freiheiten zu lassen hatten.
Bist du dieser Versorger und bietest du diesen Status, oder lässt du deine Frau ihren Beitrag zum Familieneinkommen leisten und nimmst dir diese Freiheiten heraus, ohne die damals übliche Gegenleistung zu bieten? Falls zweiteres, bist du einfach nur ein Egoist, der sich die besten Rosinen aus dem Kuchen pickt.
lasst eurem Partner auch mal Spass ohne euch haben.
So etwas ist Verhandlungssache, aber du verhandelst nicht. Du übergehst schlichtweg das Recht deiner Partnerin, hier Mitsprache zu haben.
Der Grund ist einfach: Würdest du das offenlegen, wärst du die Frau los. Weil du im Innern weißt, dass sie nicht zustimmen würde.
Du bist ein feiger, selbstherrlicher Rosinenpicker, tief sozial gestört und gehörst in Therapie wegen deiner ganz offensichtlich vorhandenen Komplexe. Weiteres erspare ich mir zu schreiben, da es von den Mods eh nich freigeschaltet werden würde.
 
P

proudwoman

Gast
  • #197
Oder seht ihr eure Schnüffelei als eurer unverhandelbares Recht, welches natürlich nicht angekündigt werden muss?
Meine Ex-Fernbeziehung und ich hatten zu Anfang viel über diese Themen gesprochen, auch über Vertrauen, welches gerade in einer Fernbeziehung sooo wichtig ist. Da waren wir uns einig, wir sind uns treu, wir sind beide in einer verbindlichen Beziehung. Wir beide vereinbarten auch, wenn die Liebe schwindet, wenn es irgendwelche anderen Probleme gibt, usw..usw.. wird geredet, und zwar bald. Mein Ex sagte noch, alles andere ist Kindergarten, wir sind erwachsene Leute! Und dann das Internet...das war für ihn gaaanz großer Mist. Ich fand das ganz großartig alles. Ich dachte, da hast Du ja ein echtes Goldstück und einen wirklich erwachsenen Mann gefunden. Er war 10 Jahre jünger als ich. Als wir uns trennten, war er 50..
Eigentlich möchte ich das nicht tausendmal hier wiederholen, aber ich bekam meine Bedenken, Zweifel, Bauchschmerzen..was auch immer und wollte mit ihm reden, tat das auch immer wieder, er "komischerweise" nie.
Seine Antwort, war immer die Gleiche: Schaaatzi, alles ist gut, ich liebe Dich so sehr wie am Anfang, mach dir doch nicht immer sooo viele Gedanken..usw..Und, was das Schärfste war, er sagte mir " Du kannst mir vertrauen!" Unser letztes Wochenende war die Kathastrophe, glaub mir..Ich habe nur einmal nachgeschaut, godot. Und alles war klar! Der Kerl hat mich hintergangen, dass sich die Balken bogen.
Das was er tat, war moralisch das Allerletzte, nicht was ich tat.
Der andere will Klarheit. Ich nehme mir wenn notwendig jedes Recht auf Klarheit.
Genauso ist es!
 
  • #198
Jetzt hat der Thread schon über 200 Antworten und kein Ende ist in Sicht.

Das liegt eventuell auch daran, dass hier 2 Sichtweisen aufeinandertreffen. Manche halten das Schnüffeln für absolut legitim und andere lehnen dies kategorisch ab.

Eventuell sollten dann die Personen besser unter sich bleiben und sich gegenseitig ausschnüffeln. Und die anderen, die dies ablehnen, auch einen Partner für sich finden sollten, der dies auch ablehnt.
Toleranz kann man bei diesem Thema erwarten, bzw. verlangen.

Wahrscheinlich ist dies jetzt so wie beim Ungeheuer von Loch Ness. Ein Teil glaubt daran, dass es dies gibt und ein anderer Teil meint diejenigen zu überzeugen, dass es dies nicht gibt.

Und wieder treffen 2 grundsätzlich verschiedene Meinungen, wie beim Schnüffeln aufeinander.
 
  • #199
Oder seht ihr eure Schnüffelei als eurer unverhandelbares Recht, welches natürlich nicht angekündigt werden muss?
Das ist ja fast schon makaber, was Du da so von Dir gibst. Das Recht auf fremde Haut ist unverhandelbar, oder was? Darüber schweigt man sich aus, macht keine Fehler, damit kein Mißtrauen entsteht. Wie paradox. Aber gut, ich kenne solche Totschlagargumente von Fremdgehern. Hochgradig manipulativ. Egoistisch ja sowieso.
Genau deshalb guckt man dann selber nach, wenn man einen Verdacht hat. Um solche Argumente auszuhebeln und mit Fakten entgegnen zu können.
Ansonsten kenne ich es nicht anders, dass man natürlich schon darüber spricht, wie man sich eine gute Beziehung vorstellt. Aber wenn man einem Lügner wie Godot gegenüber steht, dann nützt das ja auch nicht so viel, oder?
W
 
  • #200
Das Recht auf fremde Haut ist unverhandelbar, oder was? ...Aber gut, ich kenne solche Totschlagargumente von Fremdgehern.

Du hast das aus dem Zusammenhang gerissen, aber im Kern triffst Du den Nagel auf den Kopf: weder das "Recht" auf Fremdgehen noch ein "Recht" auf Spionieren gibt es.

Wenn manche Frauen hier schreiben, Fremdgehen ziehe ein "Recht" auf Spionieren nach sich, dann hat das die gleiche Berechtigung wie die, das "zu wenig Sex" ein "Recht" auf Fremdgehen nach sich zieht. Im Regelfall gibt es ja eine Ursache für all das. Und im Kern ist die Beziehung dann sowieso stark geschädigt.
Und letztlich ist alles "Verhandlungssache". Viele gehen nicht ohne Grund fremd, viele spionieren nicht ohne Grund. Tut man beides ohne Grund, ist das ein schweres Vergehen gegen die Beziehung. Tut man es mit Grund, dann ist der Grund so schwerwiegend, dass man die Beziehung beenden sollte.

Verhandelt wird aber im Regelfall in beiden Fällen nicht. Es bleibt aber die Kernfrage, die Godot gestellt hat: Weiß der Partner oder die Partnerin von der "Spionage"? Oder wird dann genauso heimlich spioniert wie fremdgegangen wird.
 
  • #201
Eigentlich wollte ich zu diesem Thread keinen Buchstaben schreiben - alleine die Überschrift hat mich die Augen zum Himmel rollen lassen und um Abwurf von geistiger Logik zu bitten - den folgenden EP und die Antworten habe ich mir deswegen nur widerwillig angetan.

Was zum Teufel ist ein "berechtigtes" Misstrauen? - jeder normal denkende Mensch wird doch angesichts dieser weiblichen Wortschöpfung das große Grausen packen. Ein Misstrauen kann erst dann(!) als "berechtigt" bezeichnet werden, wenn es sich im nachhinein(!) als stichhaltig begründet herraustellt.
Ebenso wie bei @schwalbenweg... nur bei einem Lügner "schnüffeln"...
Wobei ein "Lügner" erst dann nur ein "Lügner" ist, wenn er belastbar und sicher der Lüge überführt wurde.

Hier kommt die Wirkung vor der Ursache, sollte doch auch für eine Frau nachvollziehbar und verständlich sein?

Auch wenn ich mit den Handlungen und der Einstellungen von @godot nicht konform gehe, mit dem "unverhandelbaren Recht", dessen sich manche(!) Fauen ihre Schnüffelein rechtfertigen, liegt er goldrichtig.
Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter! Für mich erinnert die Art und Form dieser weiblichen "Wahrheitsfindung" an die mittelalterlichen Geflogenheiten, dafür die Hexe gefesselt ins Wasser zu werfen. Ertrank sie, war sie schuldig - überlebte sie, musste sie mit dem Teufel im Bunde gewesen und auch schuldig (hat bestimmt ein Zweithandy) sein.

Ebenso stimme ich mit ihm überein, dass sich ein Mann mit einem Intelligenzquotient über Raumtemperatur - der fremdgehen will(!) - sich mit solchen profanen Mittel nicht überführen lässt. Wen oder was haben sich denn die hier berichtenden Damen als Partner und Mann ausgesucht?

PS: KEIN Fremdgänger und ein Mann der weiss, wie es sich anfühlt, betrogen zu werden,
 
  • #202
Du hast das aus dem Zusammenhang gerissen, aber im Kern triffst Du den Nagel auf den Kopf:
Sehe ich nicht so. Godot schrieb vom unverhandelbaren Recht der Frauen auf Spionieren, welches nicht angekündigt werden muss (aus angeblicher Sicht der Frauen). Er selber nimmt das unverhandelbare Recht für sich in Anspruch, sich den Spaß mit anderen Frauen zu gönnen, OHNE die Frau zu informieren, mit der er eine Partnerschaft hat. Es wird sogar nach Taktiken und Handlungsweisen gesucht, möglichst kein Mißtrauen zu schüren.
Ich finde so etwas mit zweierlei Maß messen. Oder wie nennt man das?
Da trifft es dann auch nicht mehr zu, dass bei Schnüfflern und Fremdgehern eh etwas nicht stimmt, weil Godot ja selbstverständlich für sich in Anspruch nimmt, fremde Haut zu spüren, weil man sich ja was gönnen sollte , mit den Folgen aber lieber nicht leben möchte, deshalb die unauffälligen Verhaltensweisen.
mit dem "unverhandelbaren Recht", dessen sich manche(!) Fauen ihre Schnüffelein rechtfertigen, liegt er goldrichtig.

Das ist genauso wie manche (!) Männer hier sich das "unverhandelbare Recht" rausnehmen, fremde Haut zu spüren, sich etwas zu gönnen und dann zu Beziehungsbeginn darüber aufgeklärt werden wollen, ob eine Partnerin zum Schnüffeln neigt. Gutes Recht, klar, aber dann sollen sie ihre Partnerin auch darüber aufklären, dass sie ihnen was gönnen soll und sie gerne andere Frauen nebenbei haben wollen.. Diese beiden Parteien bedienen sich im Enddefekt doch gegenseitig.

Ich habe nie geschnüffelt, ich bin auch kein Befürworter davon, aber manche Menschen müssen sich auch nicht wundern, wenn durch ihr Verhalten eine eigene Dynamik losgetreten wird. Mein Ex hat sich nebenbei eine andere Beziehung aufgebaut. Ich habe es an seinem Verhalten gespürt. Und nicht geschnüffelt. Wenn man sich lange genug mit dem auffälligem Verhalten des Partners beschäftigt, kommt man eh zu einer Entscheidung, unabhängig davon, ob man Beweise erschnüffelt hat.
W
 
P

proudwoman

Gast
  • #203
@Blindfisch ich bin genauso fassungslos darüber, was Godot da schreibt. Ich bezweifle, ob er die folgenden Beiträge überhaupt gelesen hat, vielleicht nur über flogen? So wie ich das jetzt empfinde, wird das Lügen, das Hintergehen und das Fremdgehen hier bei einigen tatsächlich als harmlose Marotte des Mannes dargestellt. Ich habe da ein komplett anderes Unrechtsempfinden. Wenn das so ist, @godot , dann fühle ich mich aus Überzeugung der Fraktion der Schnüfflerinnen zugehörig. Ich bin fertig mit diesem Thema . Allen einen schönen Abend noch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top