• #1

Schreiende Nachbarkinder - arrogante Mutter?

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich möchte heute gerne über ein Thema sprechen, was ich hier zu Hause erlebe. Schon viele Jahre lebe ich mitten in einer Großstadt und auf meinem Stockwerk lebt auch eine Familie seit Anfang an (war damals ein Erstbezug / Neubau).

Die hatten zu Einzug damals keine Kinder aber das Pärchen bekam dann kurz hintereinander zwei Mädchen. Was mir seit dem auffällt, seit einigen Jahren, dass die Kinder immer herumschreien, sobald sie die Wohnung verlassen. Anfangs sah ich das noch als "kindliche Trotzphase" aber die Kinder dürften mittlerweile so um die 4 sind und beide sind Schreikinder.

Die Gegend hier ist zwar für Erwachsene sehr schön (Top-Lage usw.) aber die Kinder haben hier zBsp. gar keine Möglichkeit richtig zu spielen oder sich zu entfalten. Kinder gehen ja gerne auch mal raus und spielen mit anderen Kindern; das ist hier aber nicht möglich.

Die Mutter der Kinder ist sehr arrogant, grüßt im Treppenhaus nie und hält ihre Nase nach oben. Der Vater ist so Typ "Ingenieur" - "Nerd-Aussehen" und man merkt, dass die Dame im Haus die Hosen an hat.

In den ganzen Jahren geht meist der Vater mit den Kindern aus und sobald die Wohnungstüre aufgeht, beginnt die Schreierei der Kinder. Ganz selten hab ich mal die Mutter alleine mit den Kindern gesehen. Einmal hat sie sogar ihr Kind unten im Park weinend stehen gelassen und ist alleine weggelaufen, dann kam sie ein paar Minuten später zurück, schrie das Kind von oben herab an, packte es und nahm das Kind wieder zurück ins Haus und ging ein paar Minuten später alleine wieder weg.

Oft kommt auch die Oma zu Besuch und geht mit den Kindern aus und kümmert sich um sie - die Mutter selbst habe ich, wie gesagt, sehr selten zusammen mit den Kindern gesehen. Der Mann und die Oma sind sehr nett und grüßen auch immer.

Ich habe mir schon mal überlegt, ob ich den Eltern etwas sagen soll; die Kinder haben ja offensichtlich Probleme. Ich selbst habe keine Kinder und kenne mich deshalb mit diesem Verhalten nicht aus.

Kennt ihr so ein Verhalten und was würdet ihr in so einer Situation machen?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #2
Der Stalker in der Nachbarschaft....

Hast du kein eigenes Leben?

Such dir Hilfe, im Ernst anstatt deine Nachbarn auszuspionieren und zu verurteilen hab ein Leben!
 
  • #3
Der Stalker in der Nachbarschaft....

Hast du kein eigenes Leben?

Such dir Hilfe, im Ernst anstatt deine Nachbarn auszuspionieren und zu verurteilen hab ein Leben!
Lächerliche Aussage! Es sind alles Dinge, die ich zufällig mitbekommen habe, weil man das Geschrei im Hausgang hört und ich mal zufällig am Balkon stand und die Dame mit Kind unten im Park sah - von wegen Stalking. Haben andere auch schon mitbekommen, ich lebe ja nicht alleine mit der Familie als Nachbarn hier.

Alles, was ich gesehen habe, war rein zufällig. Die Kinder haben im Sommer auch die Nachbarn von oben herunter mit Wasser begossen und das sogar, obwohl man ihnen sagte, sie sollen das nicht tun - die Eltern haben nicht eingegriffen; da darf man sich ja wohl mal Gedanken machen.

Zudem ist dein Beitrag nicht sachlich und dient somit nicht dem Austausch einer Diskussion hier im Forum.
 
  • #4
1. Sagen kann man alles, du musst nur das Echo vertragen.

2. Du scheinst ganz schön viel Zeit damit zu verbringen, diese Nachbarsfamilie zu beobachten.

3. Du sagst ja selbst, du siehst nur, was sich draußen in der Nähe eures Hauses aufgrund deiner Beobachtungen abspielt. Den Rest des Lebens der Nachbarfamilie kennst du gar nicht. Du kennst keine Hintergründe, keine Beziehungsmuster, nix.

4. Wenn dir die Kinder zu laut sind, kannst du das grundsätzlich immer ansprechen, alles andere geht dich nichts an. Hilfe anbieten wäre auch ein feiner Zug, finde ich, nur für den Fall der Fälle.

5. Das leidige Thema (Eingreifen bei) Kindeswohlgefährdung (an dieser Stelle nur vorbeugend in die Runde geworfen): Ich bin in der Sozialen Arbeit tätig und hatte es schon mal an anderer Stelle hier im Forum gesagt: KWG ist hat in diesem Land sehr hohe Schwellen. Nur weil eine Familie ihre Kinder nicht so behandelt, wie man selbst es sich vorstellt und nur weil Kinder sich nicht sozialverträglich verhalten, rechtfertigt das noch lange keine KWG. Das heißt: die sind sauber, haben zu Essen, ein Dach über dem Kopf, werden nicht geschlagen, und kein Drogenmissbräuchliches Umfeld. Das reicht. Alles andere ist Erziehungsentscheidung der Eltern und wenn die keine Hilfe annehmen, ist es halt so. 🤷‍♀️
 
  • #5
Kennt ihr so ein Verhalten und was würdet ihr in so einer Situation machen?

Nichts, gar nichts.
Das einzige was Du machen kannst: Wenn Du mit den Kindern Kontakt hast, redest Du ruhig mit Ihnen. Zeigst Ihnen vorwurfsfrei wie es besser geht.

Ich habe mir schon mal überlegt, ob ich den Eltern etwas sagen soll; die Kinder haben ja offensichtlich Probleme.

Ooh, äußerst gewagt.
Du kannst ja mal in einem Smalltalkgespräch mit ihm leicht andeuten, dass die Kinder laut sind, aber den Rest würde ich mir klemmen. Wenn sie ihre Kinder zersägt und in den Blumenkasten packt, kannst eh nichts machen.
 
  • #6
Ist das jetzt coronabedingt, dass jeder sich über unfähige Nachbarn aufregt, über fremde Beziehungen spekuliert?
Sag, dass Dich die Schreierei im Treppenhaus nervt, mehr ist nicht Dein Ding.
Ob sie arrogant ist, er ein Nerd, sie das Sagen, alles nicht Deines.
Ich frage mich auch, ob dieses Forum, bei dem es um Single & Beziehung & eigene (!) Familie geht zu einem Ableger von Eltern& Co geworden ist.
Headline, wie erziehe ich fremde Kinder, wie sage ich anderen, was sie bei der Erziehung falsch machen.
Solange keine Vernachlässigung, Gewalt u.ä. vorliegt, nicht das Thema.
Wenn man massiv gestört wird, mit dem Störern reden.
Eigenes Leben leben.
 
  • #7
Du scheinst ganz schön viel Zeit damit zu verbringen, diese Nachbarsfamilie zu beobachten.
Nicht wirklich, ich bekomme das alles nur zufällig mit. Wenn man auf dem gleichen Stockwerk lebt, hört man das natürlich und da es über Jahre immer Geschrei gibt, wenn die Kinder vor die Türe müssen, denkt man sich auch, dass da was bei dieser Familie komisch sein könnte.

Du sagst ja selbst, du siehst nur, was sich draußen in der Nähe eures Hauses aufgrund deiner Beobachtungen abspielt. Den Rest des Lebens der Nachbarfamilie kennst du gar nicht. Du kennst keine Hintergründe, keine Beziehungsmuster, nix.
Das stimmt. Allerdings habe ich den Vater der Kinder schon öfters gesehen und der sieht nicht sehr glücklich aus. Er grüßt immer, aber wirkt immer gestresst und wirkt familiär mit den Kindern und der Frau überfordert.

Alles andere ist Erziehungsentscheidung der Eltern und wenn die keine Hilfe annehmen, ist es halt so.
Richtig und da mische ich mich auch nicht ein. Aber normal ist das nicht, dass die Kinder Heul- und Schreianfälle bekommen, wenn sie die Türe verlassen. Ich denke, dass da psychisch irgendwas nicht stimmt. Sobald ich aber auftauche, hören sie auf zu schreien - ist wohl ein Thema mit Aufmerksamkeit bei den Kindern, denn sie schreien sicher nicht bei ihren Eltern einfach so ohne Grund. Ich denke auch mal, dass die in den nächsten Jahren ausziehen werden, denn es gibt hier zwar gleich um die Ecke einen Kindergarten (wo die Kinder gerade hingehen), aber keine Schule. Es ist auch für die Kinder keine passende Gegend, weil sie mitten in der Großstadt hier keinen Auslauf haben, nirgends spielen können und nur zu Hause sind. Sollte es sich ergeben, werde ich die Eltern mal ganz freundlich ansprechen.
 
  • #8
Ist das jetzt coronabedingt, dass jeder sich über unfähige Nachbarn aufregt, über fremde Beziehungen spekuliert?
Sag, dass Dich die Schreierei im Treppenhaus nervt, mehr ist nicht Dein Ding.
Yes, sehe ich genauso.

Für mich ist es so als wäre die Mutter überfordert, man lässt sein Kind nicht stehen aber das muss jeder selber für sich entscheiden wie man erzieht, würde mich raus halten und die machen lassen.

Kinder trotzen mal ja und sind dann lauter, das Verhalten zeigt sich bei jedem Kind anders; manche schmeißen sich auf den Boden, hauen ihren Kopf auf den Boden/ Wand, stampfen, weinen manche meckern nur .. ganz unterschiedlich.
Mein Sohn soll sich in solchen Trotzmomenten mit den Gefühlen auseinandersetzen, bin für ihn da und warte bis er sich beruhigt hat und bespreche das, „du bist wütend „weil du zb. etwas nicht bekommen hast oder machen darfst“ das verstehe ich, du würdest gerne „dies und das“, aber schau mal wir wollen jetzt dies und das, du darfst morgen nochmal „dies und das“ zum Beispiel wie bei der Nachbarin wollte das Kind vielleicht einfach noch draußen bleiben, dann könnte man sagen: „ ich verstehe du möchtest gerne noch draußen spielen weil das so viel Spaß macht aber wir gehen jetzt rein weil es gleich dunkel wird, wir können morgen gerne nochmal draußen spielen und finden bestimmt drinnen auch was tolles zum spielen etc. und dann gehts hoch und fertig, Ende aus. 🤷‍♀️

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele in der Stadt gar nicht grüßen und hier auf dem Dorf wirst du schräg angesehen wenn du nicht grüßt.

Du kannst die Menschen nicht verändern, lass sie wie sie sind. Wenn sie nicht grüßt na dann gut, lass sie. Geh einfach dran vorbei und fertig.

W 27
 
  • #9
Ich würde mich an deiner Stelle auf das eigene Leben konzentrieren. Das geht dich alles nichts an.
 
  • #10
Der Stalker in der Nachbarschaft....

Hast du kein eigenes Leben?

Such dir Hilfe, im Ernst anstatt deine Nachbarn auszuspionieren und zu verurteilen hab ein Leben!
Und das mitten in Berlin. Grüßt nicht im Hausflur? Wohl aus Süddeutschland her gezogen. Ich kenne nach 3 Jahren kaum die Namen und die vom Seitenflügel würde ich auf der Straße nicht erkennen. Hat da jemand zuviel Zeit?
 
  • #11
die Kinder dürften mittlerweile so um die 4 sind und beide sind Schreikinder.
Die beiden sind keine Schreikinder, sondern schreiende Kinder. Nutz Google, um den Unterschied herauszufinden, wenn Du sinnvoll diskutieren willst.
Lies außerdem dazu den Parallelthread.

Kinder gehen ja gerne auch mal raus und spielen mit anderen Kindern; das ist hier aber nicht möglich.
Nicht unbedingt. Ich war lesender Stubenhocker und wollte nicht mit anderen Kindern zusammensein - Geschwister reichten mir und schon die Schulkameraden waren mir zuviel.

Die Mutter der Kinder ist sehr arrogant, grüßt im Treppenhaus nie und hält ihre Nase nach oben. Der Vater ist so Typ "Ingenieur" - "Nerd-Aussehen" und man merkt, dass die Dame im Haus die Hosen an hat.
Was hat das mit dem Thema der Dich störenden Kinder zu tun?

Ich habe mir schon mal überlegt, ob ich den Eltern etwas sagen soll; die Kinder haben ja offensichtlich Probleme. Ich selbst habe keine Kinder und kenne mich deshalb mit diesem Verhalten nicht aus.
Am besten hältst Du Dich raus, eben weil es Dir
- nicht um das Wohlbefinden der Kinder geht, sondern um Deine Ruhe, zu der die Mutter Deiner Meinung nach zu wenig beiträgt.
- Du so wenig Ahnung von Kindern hast, dass Du noch nichtmal Schreikind von schreiendem Kind unterscheiden kannst, also extrem schlechte Gesprächsbasis.
- Du per se was gegen andere Frauen hast. Daher kann aus einem Gespräch garnichts Sinnvolles rauskommen.

Sobald ich aber auftauche, hören sie auf zu schreien
Man merkt: Du hast echt keine Ahnung von Kindern. Entweder hören sie auf zu schreien, weil Du so garstig zu ihnen bist, dass sie Angst vor Dir haben odre sie hören auf zu schreien, weil Du ein neuer Reiz bist und interessanter als ihre Schreierei.

btw: wenn die Kinder rausgezwungen werden ohne rauszuwollen, dann finde ich es nicht ungewöhnlich, dass sie schreien/lauthals dagegen protestieren.

Wenn sie Dich mit Wasser beschütten, dann beschwer Dich bei den Eltern, ansonsten überlass das den Betroffenen - ist doch nur Kinderkram, nichts ungewöhnliches.
Und was die vorgeschobene psychische Gefährdung angeht - halt Dich besser raus wenn Du nichts fundiertes in der Hand hast.

Ich mag die Schreierei von Kindern auch nicht, weiß aber, dass sie oft eine Temperamentfrage ist und damit zusammenhängt, dass das Kind seine Bedürfnisse nicht anders ausdrücken kann als durch Lautstärke und dass sich das bei 2 kleinen Kindern (kitaerfahren) dann auch mal fix hochschaukelt, ohne dass da psychisch was falsch läuft.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Ich denke du kannst gegen Kinderlärm gar nichts machen. Das musst du leider in Kauf nehmen. Also auf gut deutsch gesagt hast du da leider Pech. Ich denke eher, dass die Mutter überfordert ist. Der Vater geht ja wahrscheinlich meistens arbeiten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Wie bist du denn drauf? Wieso zwei Mal "leider"?
Das würde dir gefallen, dass Außenstehende hier Handhabe hätten? Kinder dürfen sich nur drinnen in schallisolierten Räumen aufhalten. Das würde dir gefallen?
Das habe ich doch gar nicht behauptet. Kinder dürfen natürlich laut sein. Als mein Sohn noch klein war war es für mich selbstverständlich, dass er auch mal laut war. Das ist nur eine Angewohnheit, dass ich immer leider schreibe. Sehr oft hatte er Besuch von seinen Freunden. Da ging es dann oft ziemlich rund. Natürlich habe ich auch mal gesagt sue sollen etwas leiser sein. Zur Erziehung gehört auch dazu, dass Kinder lernen Rücksicht zu nehmen.
 
  • #16
Als mein Sohn noch klein war war es für mich selbstverständlich, dass er auch mal laut war.
Hier geht es aber darum, ob das für die Nachbarn selbstverständlich ist.
Das ist nur eine Angewohnheit, dass ich immer leider schreibe.
Für die Nachbarn ist es ja auch „leider“, wenn sie „selbstverständlich“ keine Ruhe mehr haben.
 
  • #17
KWG ist hat in diesem Land sehr hohe Schwellen.

So sieht's aus. Ob es den Kindern gut geht weißt du nicht. Ok, sie scheinen einzelne Probleme zu haben, denn wenn sie IMMER schreien, ist dies tatsächlich nicht normal.
Aber: Insgesamt sehe ich hier noch keine Kindeswohlgefährdung. Papa ist normal, Oma ist normal. Die Kinder sehen nicht verwahrlost aus, sonst hättest du das geschrieben.
Vermutlich ist die Mutter ab und zu überfordert. Solange sich das im Rahmen hält, ist es auch noch nicht ungewöhnlich.

Ich würde gar nichts machen, solange ich nicht mitbekomme, dass die Kinder geschlagen oder vernachlässigt werden.

Ob die Mutter arrogant ist oder der Vater ein Nerd, geht dich aber nichts an. Für eine Kindeswohlgefährdung hat es keine Relevanz.

W36
 
  • #18
Für die Nachbarn ist es ja auch „leider“, wenn sie „selbstverständlich“ keine Ruhe mehr haben.
Es kommt natürlich auch auf das Alter an. Mein Sohn ist jetzt 13. Da kann man natürlich schon erwarten, dass die Kinder Rücksicht nehmen. Bei ganz kleinen Kindern geht das natürlich nicht.

Trotzdem ist es irgendwie komisch. Ehrlich gesagt ertappe ich mich da auch ab und zu. Viele von uns vergessen, dass wir selber mal Kinder waren.
 
  • #19
Trotzdem ist es irgendwie komisch. Ehrlich gesagt ertappe ich mich da auch ab und zu. Viele von uns vergessen, dass wir selber mal Kinder waren.
Ich denke, hier gehen schlicht die Sichtweisen mancher Eltern und der Nachbarn auseinander. Ich habe das selbst bei einem Nachbarn erlebt, der wie ich neben einem Spielplatz wohnte. Er hat jeden Nachmittag bei schönem Wetter rumgebrüllt, während ca. 10 Kinder auf dem Spielplatz tobten und die Mütter daneben saßen und sich angeregt unterhielten.
Sein Problem war, dass er nach der Frühschicht auf der Terrasse ruhen wollte. Witzigerweise hat er ein paar Jahre vorher auf dem angrenzenden öffentlichen Fußballplatz Turniere veranstaltet, bei denen es ein Wochenende im Jahr bis morgens um 5 heiß her ging.
Spielplätze sind zum spielen da und natürlich darf es da während der Öffnungszeiten laut werden. Sonst ziehe ich da nicht hin.

Eine Wohnung ist kein Spielplatz. Es ist klar, dass auch da Kinder leben, die nicht dauernd ruhig sind, sondern auch mal streiten. Ständige Besuche von größeren Gruppen und entsprechenden Lärm finde ich da genauso problematisch wie stundenlang Trompete üben oder Schlagzeug spielen.

In dem Fall hier scheint es sich um eine relativ normale Familie zu handeln. Ob der Vater Nerd und die Mutter arrogant oder die Oma nett sind, ist für die Sachlage unerheblich. Die übliche Geräuschentwicklung bei Kindern ist wohl hinzunehmen. Oder man muss eben umziehen.

Als ich selbst Kind war, war die Sichtweise von Erwachsenen generell anders. Da hatte man eben grundsätzlich ruhig zu sein, natürlich war da auf der Straße Nachmittags auch mal Lärm.
 
  • #20
Du per se was gegen andere Frauen hast. Daher kann aus einem Gespräch garnichts Sinnvolles rauskommen.
Das ist generalisierter Unsinn. Ich habe nur beschrieben, dass sie arrogant wirkt und nicht grüßt; mir tut der Ehemann leid.

Wenn sie Dich mit Wasser beschütten, dann beschwer Dich bei den Eltern, ansonsten überlass das den Betroffenen - ist doch nur Kinderkram, nichts ungewöhnliches.
Vielleicht solltest du genauer lesen. Sie haben nicht mich mit Wasser beschüttet sondern einen Nachbarn, was ich zufällig im Sommer sah, als ich auf dem Balkon war. Sie haben munter weiter gemacht, obwohl der Mann sie bat, aufzuhören - die Eltern haben nicht eingegriffen in dem Moment.

Man merkt: Du hast echt keine Ahnung von Kindern. Entweder hören sie auf zu schreien, weil Du so garstig zu ihnen bist, dass sie Angst vor Dir haben odre sie hören auf zu schreien, weil Du ein neuer Reiz bist und interessanter als ihre Schreierei.
Auch völlig blödsinnige Aussage. Ich habe mit diesen Kindern gar nichts zu tun. Ich grüße freundlich, wenn ich den Mann mit den Kindern sehe und da hören sie auf zu schreien und schauen mich auch sehr liebevoll an. Ich frage mich, woher solche wirren Gedanken von dir kommen.

btw: wenn die Kinder rausgezwungen werden ohne rauszuwollen, dann finde ich es nicht ungewöhnlich, dass sie schreien/lauthals dagegen protestieren.
Es passiert aber immer (!) wenn die Kinder rausgehen. Egal ob morgens oder abends - manchmal weinen sie sogar, wenn sie wieder in die Wohnung rein sollen, wenn sie mit den Eltern beispielsweise unterwegs waren. Auch im Park hat ein Kind mal geweint, die Mutter ging weg und lies ihr Kind stehen. Ein normales Verhalten einer Mutter sieht anders aus und da darf man sich als Nachbar ja wohl auch mal Gedanken machen.
 
  • #21
Da hier unter fünf Worten nichts geht, hole ich etwas aus: umziehen.
Eher ziehen die Nachbarn um, denn es gibt hier in der Nähe keine Schule, wo die Kinder hingehen könnten. Der Lärm ist nicht so belästigend und dauerhaft, dass man über einen Umzug nachdenken müsste - man hört sie ja nur, wenn sie im Treppenhaus vor der Wohnungstüre schreien. Da dies aber schon sehr oft vorkam und das über Jahre, habe ich mir eben Gedanken gemacht, warum Kinder das tun und Eltern nicht für eine Verbesserung der Situation sorgen.

Ich denke eher, dass die Mutter überfordert ist. Der Vater geht ja wahrscheinlich meistens arbeiten.
So ist es. Die Mutter bzw. Ehefrau scheint auch einen auf "verwöhnte Dame" zu machen, denn der Mann darf auch gerne einkaufen gehen. Wenn man ihn im Supermarkt trifft, ist die Frau nie dabei und er kümmert sich auch so um alles - auch die Oma kommt öfters vorbei, um mit den Kindern spazieren zu gehen. Sie habe ich bis jetzt so gut wie nie mit den Kindern ausgehen oder etwas unternehmen gesehen. Und wie gesagt: er wirkt nicht gerade glücklich.

Ich werde das einfach weiter beobachten und man kann nur hoffen, dass es den Kindern mit der Situation besser geht und die Familie eine Lösung findet. Das wäre vor allem für die Kinder die beste Möglichkeit. Danke für den Austausch!
 
  • #22
natürlich war da auf der Straße Nachmittags auch mal Lärm
Nachmittags, ganztags in den Ferien, nicht mal, oft. Wochenende, nicht ein Kind, viele.
Mit Spielgeräten, die Lärm machten.
Abends gerne mal Klingelpost.
Älter dann kamen die Mofas, die Mopeds, nicht das, was heute gefahren wird, meine eigene 80er toppte manch ein Motorrad.
Die ersten Autos, die mit der großen Dröhnung plus Stereoanlage voll aufgedreht, nicht im einem Brennpunktviertel, ganz normale Kleinstadt.
Es ist viel leiser geworden.
Viele Kinder sind eh bis spät nachmittags in der Betreuung.
Das, was gleich ist, es gibt immer Leute, die alles mitbekommen, alles wissen, mehr als man selbst, und nichts anderes zu tun haben, als sich das Maul zu zerreissen und rum zu nörgeln.
Wir waren alle mal jung.
Ich möchte es jetzt nicht sein.
 
  • #23
Schreiende Kinder 🤔, Du hörst sie kurz im Treppenhaus beim Verlassen des Hauses. Es wird sich wieder bessern. 4 jährige Kinder sind in der Trotzphase. Es wird sich nach und nach einpendeln.
 
  • #24
So langsam glaube ich dass es hier bald nur noch kinderlose Frauen gibt, die sich tierisch über zu laute Kinder aufregen. Siehe den Thread ‚Täglich Besuch trotz Corona‘ von @julia.

Was ist mit euch Frauen los?
Ward ihr selber nie Kinder???
Die Kinder sind vier Jahre alt, die sind in der totalen Trotzphase und ganz normal.

Es ist richtig schlimm wie manche Frauen heute drauf sind.
Immer nur Grabesruhe, kein Kind darf mehr schreien - Halleluja!

Und die Mutter ist so arrogant, der Vater ein Nerd. Wen juckt‘s?

Wieviele Kinderhasser-Threads kommen hier noch?
 
  • #25
Eher ziehen die Nachbarn um, denn es gibt hier in der Nähe keine Schule, wo die Kinder hingehen könnten. Der Lärm ist nicht so belästigend und dauerhaft, dass man über einen Umzug nachdenken müsste - man hört sie ja nur, wenn sie im Treppenhaus vor der Wohnungstüre schreien. Da dies aber schon sehr oft vorkam und das über Jahre, habe ich mir eben Gedanken gemacht, warum Kinder das tun und Eltern nicht für eine Verbesserung der Situation sorgen.


So ist es. Die Mutter bzw. Ehefrau scheint auch einen auf "verwöhnte Dame" zu machen, denn der Mann darf auch gerne einkaufen gehen. Wenn man ihn im Supermarkt trifft, ist die Frau nie dabei und er kümmert sich auch so um alles - auch die Oma kommt öfters vorbei, um mit den Kindern spazieren zu gehen. Sie habe ich bis jetzt so gut wie nie mit den Kindern ausgehen oder etwas unternehmen gesehen. Und wie gesagt: er wirkt nicht gerade glücklich.

Ich werde das einfach weiter beobachten und man kann nur hoffen, dass es den Kindern mit der Situation besser geht und die Familie eine Lösung findet. Das wäre vor allem für die Kinder die beste Möglichkeit. Danke für den Austausch!
Es geht dich schlicht und ergreifend nichts an. Du hast keine Kinder und kennst dich auch gar nicht aus. Übrigens gehen viele Kinder in Schulen, die nicht um die Ecke liegen. Für Jahre.
 
  • #26
Die Kinder haben im Sommer auch die Nachbarn von oben herunter mit Wasser begossen und das sogar, obwohl man ihnen sagte, sie sollen das nicht tun - die Eltern haben nicht eingegriffen; da darf man sich ja wohl mal Gedanken machen.
Meine Tochter, Frohnatur durch und durch, ist ein Hans-Dampf in allen Gassen von Kleinauf. Sie ist clever und extrovertiert. Im Alter von 4 Jahren hat sie auch in unterschiedlichen Situationen einmal die Nachbarn und einmal die Maler mit der Gießkanne vom Balkon aus begossen als ich nicht guckte - und ich habe ihr das vorher eindrücklich untersagt, als ich ihre Ambitionen erahnte.
Findest du das wirklich auffällig? Wenn das ein Junge gemacht hätte, fändest du das sicher normaler, oder?
Sie lag auch regelmäßig auf dem Boden, wenn ihr was nicht passte als sie so 3 Jahre alt war. Na und?
Ich lasse ihr einen großzügigen Rahmen, sie ist ein Freigeist und sehr eigenständig, gerade auch im Nachdenken.
Ich setze die Grenzen konsequent, bin aber nicht kleinlich. Dazu muss ich auch gelegentlich lauter bzw. im Ton energischer werden, um mich durchzusetzen.
Die Nachbarn denken sich dann und wann sicher auch ihren Teil. Wenn sie mal schlecht drauf ist und sich ungerecht behandelt fühlt, kann sie seeehr laut heulen und liebt es zu diskutieren. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Ihre fröhliche, selbstsichere Art ist toll und charismatisch. Aber ebenso kann sie Drama machen, gerade wenn sie überreizt ist und einen langen Tag hatte. Ich kenne das und lebe damit.
Kinder kommen nicht als leere, befüllbare Tüten zur Welt. Sie sind eigene Persönlichkeiten, die man ein Stück weit begleitet, man soll ihnen die eigene Werten vorleben und Dinge erklären. Aber am Ende sind Kinder charakterlich sie selbst.
Es ist übrigens ein gutes zeichen, wenn Kinder bei ihren Eltern ihre Launen ausleben. Das zeugt von einem vertrauensvollen Verhältnis. Meine Tochter lässt ihre schlechte Laune übrigens auch am meisten in meiner Gegenwart raus. Das wirst du feststellen, wenn du vielleicht mal selbst Kinder hast.
Ich kenne darüber hinaus jedoch auch genug Kinder, die von ihren Eltern sehr eng begrenzt werden und Angst haben, aufzufallen. Die Eltern sind da sehr streng und die Kinder recht gut konditioniert. Gefällt mir persönlich gar nicht. Oft können diese Kinder nur halb so viel und sind von ihrer Art eher befangen.
 
  • #27
Was ist mit euch Frauen los?
Ward ihr selber nie Kinder???
Die Kinder sind vier Jahre alt, die sind in der totalen Trotzphase und ganz normal.

Es ist richtig schlimm wie manche Frauen heute drauf sind.
Immer nur Grabesruhe, kein Kind darf mehr schreien - Halleluja!
Natürlich hast du da schon recht. Kinder dürfen natürlich laut sein. Ich bin ja selbst Vater von einem Sohn. Du hast ja 3 Kinder. Trotzdem finde ich es auch nicht verkehrt wenn man den Kindern auch beibringt Rücksicht gegenüber seinen Mitmenschen beizubringen. Gibt ja auch welche die nachts arbeiten und tagsüber schlafen müssen. Dass Kinder mucksmäuschenstill still sein müssen kann natürlich auch nicht sein.

Was dagegen gar nicht geht, dass sich andere beschweren wenn mal ein Baby schreit. Das ist schließlich das normalste auf der Welt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Warum? Was geht Dich ein vergebener fremder Mann an, den Du obendrein garnicht kennst?
Du kannst uberhaupt nicht beurteilen, ob er unglücklich ist oder ob er einfach nur ein neutral-ernstes Gesicht macht.

Du redest es Dir nur ein, weil es in DeinWeltbild passt und aus allen Deinen Threads springt: die Frau ist das Problem... - selbst wenn der Mann sich nicht beschwert. Dichtest Du halt rein.

Vielleicht solltest du genauer lesen. Sie haben nicht mich mit Wasser beschüttet sondern einen Nachbarn
Das habe ich schon gelesen umso mehr die Frage: was geht Dich das an? Lass das den Nachbarn das mit den Kindern oder den Eltern selber regeln. Der ist schon groß, der kann das und braucht Dich dafür nicht.
Kümmere Du Dich um Deine Angelegenheiten, nicht um die von anderen Leuten.

Du hast keinen Kontakt zur Familie, aber die Kinder, die schrecklich kreischenden Heulbojen schauen Dich "sehr liebevoll" an - Blicke und Emotionen lesen (sie arrogant, er unglücklich) kannst Du, Phantasie hast Du.
Klingt nach Pipi Langstrumpf: widdewiddewit....

Es passiert aber immer (!) wenn die Kinder rausgehen. Egal ob morgens oder abends - manchmal weinen sie sogar, wenn sie wieder in die Wohnung rein sollen
J, was ist daran das Problem? Das sind einfach Quakbüddel, die wenig anders kommunizieren können, als rumzuheulen und zu schreien.
2 kleine Kinder mitaltersbedingt jeweils unterschiedlichen Bedürfnissen, der eine schnell, der andere langsam - whatever, passt nie. Einer quakt, der andere steigt ein und schon ist es laut und wirkt für außenstehende dramatisch, obwohl absolut nichts los ist - weiß jeder, der mit Kindern zu tun hat/hatte und unter keiner Amnesie leidet.

Auch im Park hat ein Kind mal geweint, die Mutter ging weg und lies ihr Kind stehen. Ein normales Verhalten einer Mutter sieht anders aus
Blödsinn. Die Mutter ist garantiert nicht weit weggegangen und hatte ihr Kind auch im Auge, so wie Du das kinderunfreundliche Umfeld beschreibst. Auch Eltern müssen mal ihre Nerven retten. Sie ist ja wiedergekommen.

Es gibt Kinder in Situationen, da rufe ich nicht zum hundertsten Male, weil aussichtslos - sie kommen eh nicht. Ich rufe dann "tschüß" und tu so als wenn ich weglaufe. Das funktioniert besser. Und so gern, wie die Kinder zu m ir kommen traumatisiert sie das auch nicht. Die wissen lediglich: ich bin nicht ihr Punchingball.

Du hast keine Kinder und offensichtlich keinerlei Erfahrungen mit ihnen. Darum kannst Du garnicht verstehen, was da passiert, ob es ein Problem ist oder nicht. Aus dem Grund solltest Du Dich soweit Du nicht selber betroffen bist von Belästigungen komplett raushalten.
 
  • #29
Eher ziehen die Nachbarn um, denn es gibt hier in der Nähe keine Schule, wo die Kinder hingehen könnten. Der Lärm ist nicht so belästigend und dauerhaft, dass man über einen Umzug nachdenken müsste - man hört sie ja nur, wenn sie im Treppenhaus vor der Wohnungstüre schreien. Da dies aber schon sehr oft vorkam und das über Jahre, habe ich mir eben Gedanken gemacht, warum Kinder das tun und Eltern nicht für eine Verbesserung der Situation sorgen.


So ist es. Die Mutter bzw. Ehefrau scheint auch einen auf "verwöhnte Dame" zu machen, denn der Mann darf auch gerne einkaufen gehen. Wenn man ihn im Supermarkt trifft, ist die Frau nie dabei und er kümmert sich auch so um alles - auch die Oma kommt öfters vorbei, um mit den Kindern spazieren zu gehen. Sie habe ich bis jetzt so gut wie nie mit den Kindern ausgehen oder etwas unternehmen gesehen. Und wie gesagt: er wirkt nicht gerade glücklich.

Ich werde das einfach weiter beobachten und man kann nur hoffen, dass es den Kindern mit der Situation besser geht und die Familie eine Lösung findet. Das wäre vor allem für die Kinder die beste Möglichkeit. Danke für den Austausch!

Sagemal ist das eigentlich Neid der dich da treibt?
Die böse Ehefrau, der arme arme Mann...und du wirst das natürlich beobachten (da sind wir wieder beim Stalking, nicht?!)
um dir dann deine unqualifizierte, unseriöse Meinung über diese böse Ehefrau zu bilden?

Ich rate dir nicht nur zu Hobbys sondern zum Besuch beim Arzt.
 
  • #30
Finde ich nicht ungewöhnlich. Kinder sind nunmal oft laut. Nicht umsonst hat man es bei der Wohnungssuche mit Kindern sehr schwer. Eigentlich gehen dich diese Kinder auch nichts an.

Wenn dich der Lärm extrem stört, sag höflich etwas. Wenn nicht, lass sie. Im besten Fall ziehen sie auf Grund der kinderunfreundlichen Gegend möglichst bald aus. LG w32
 
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
G Sexualität 40
Top