Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
<MOD: Nebenthema gelöscht.>

Also kläre die Sache. Mache Dir genaue Vorstellungen vom evtl. gemeinsamen Leben oder allein Erziehend. Gehe zu den Beratungsstellen ggf. mit Deinem Freund. Oder hole Dir professionelle ( Psychologen , Familientherapuet etc. ) Hilfe. Dann bekommst Du auch ein Gefühl dazu, was für Dich/Euch machbar ist. Es geht hier um ein Kind.!!! Und nicht um Nr. 1 Frau oder Nr. 2 Frau. Denn das ist bereits klar entschieden. Das wird sich nicht verändern, auch bei SS-Abbruch nicht. Du bleibst die Nr.2 egal was Du tust!
 
G

Gast

Gast
  • #32
Irgendwie fasse ich es nicht, wie realitätsfern ein Mann sein muss, der ein gerade geboreres Kind zuhause hat und so dreist ist, in einer SINGLE-Börse nach jemandem zur Familiengründung zu suchen. Was geht in so einem Kopf vor? Oder ist er einfach ein so geschickter Lügner, dass er einfach nur eine Affäre wollte, überrascht war, dass du so schnell schwanger geworden bist, und das jetzt auf die Art aussitzen will? Überlege wirklich gut, ob du für so einen Mann nicht zu wertvoll bist.

Ich vermute, du bist deshalb darauf angesprungen, weil du dir eben eine Familie wünscht, aber eher die romantische Vorstellung dessen im Kopf hattest. Kann es vielleicht sein, dass du unterbewußt deshalb schwanger geworden bist, weil du ihn so an dich binden wolltest? Weil du eigentlich Angst vor dem Allein sein hast, weil du endlich wissen wolltest, wo du hingehörst?

Solche unterbewußten Themen sind ganz sicher kein rationaler Ratgeber, wenn es um Partnerschaft geht. Das Ergebnis hast du ja jetzt vor Augen.

Hilft aber alles nichts mehr. Versuche deine Energie dahin zu investieren, dir ein Leben ohne ihn aufzubauen. Eigentlich kennst du ihn ja noch gar nicht, welche Basis hätte das alles so überstürzt, wenn er nicht frei ist? Und das ist er definitiv nicht.

Wäge bitte gut ab, wenn es um das Kind geht. Sicherlich gäbe es einfachere Konstellationen, aber wenn du Kinder möchtest, würde ich mir gut überlegen, ob ich auf dieses verzichte, nur weil die Voraussetzungen nicht so rosig sind. Du hast Zeitdruck, aber überlege bitte gut! Ein Kind aus einer intakten Familie hätte auch keine Garantie, kein Scheidungskind zu werden. Und Grabenkämpfe gibt es dann auch. Eine andere Möglichkeit wäre, das Kind zur Adoption frei zu geben, dafür braucht man aber m. E. auch viel Kraft. Nur eine Überlegung. Es ist natürlich deine Entscheidung. Aber egal, wie du dich diesbezüglich entscheidest, dein Leben wird nie wieder so wie vorher sein. Diese Episode wird dich immer verfolgen, also entscheide dich für das, woraus du mehr Kraft schöpfen kannst. Der Schalter ist umgelegt, mit beiden Entscheidungen wirst du dein Leben lang leben müssen.
 
G

Gast

Gast
  • #33
@29

Ich wollte doch gar kein Kind von ihm! Aber er sagte, wenn es doch mal passiert, werde ich die Nummer eins sein. Er wird sofort von der Ex weg und seinen Sohn dann mal zu uns holen....

Klar hätte ich mich nie darauf eingelassen! Aus Spass wurde jetzt bitterer Ernst.
 
G

Gast

Gast
  • #34
@30:

Er wird ihr wohl weiterhin Unterhalt zahlen können. Bei mir wird es wohl schwierig. Denn sein Gehalt lässt es nicht zu. Da ist er dann am Selbstbehalt angekommen.

Ich würde gern Kontakt mit der Dame aufnehmen. Aber er sagt, ich soll sie in Ruhe lassen. Ich soll die Privatsphäre anderer Menschen respektieren.
Ich habe keine Telefonnummer, keine Anschrift und keinen Namen von ihr und dem dortigen "zu Hause".
 
G

Gast

Gast
  • #35
Schließlich wird er in Zukunft für ein weiteres Kind Unterhalt zahlen müssen. Das Geld wird in Familie Nr. 1 fehlen (es sei denn Geld spielt bei ihm keine Rolle, da er genug hat). Wenn du Glück (?) hast, wirft sie ihn raus und du kannst ihn übernehmen. Aber ganz ehrlich, bevor ich mir so eine Knalltüte ans Bein binden würde, wäre ich lieber AE.

Er muss für die FS auch Unterhalt zahlen. Nicht nur für das Kind. Sie erhält ab dem 7. Monat für min. drei Jahre min. EURO 1000 im Monat. Plus den Kindesunterhalt. Sie sollte jetzt mal seine finanziellen Verhältnisse überprüfen ob er das überhaupt stemmen kann. Familie Nr 1. muss da keine Sorge haben, weil vor ihr da.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich verstehe nicht, warum Du Dich, in deinem Alter, in einer solchen Konstellation, auf eine Schwangerschaft einlässt. Du hättest doch noch genug Zeit gehabt dir einen passenden Mann zu suchen. Und wirklich ungeplant kommt eine Schwangerschaft meiner Meinung nach nur im Teeniealter zustande.
Ich habe die Männer mit Kind von vornherein aussortiert, da ich Angst vor genau den Dingen hatte, die du schilderst. Mit seinem Verhalten war zu rechnen.
Auf deinen "Freund" wirst du dich in keinster Weise verlassen können, also musst du Dir überlegen, ob Du das Kind auch ohne ihn willst.
Du solltest Dir darüber klar sein, dass du mit Kind für viele Männer nicht mehr in Frage kommst. Außerdem ist es sehr schwierig ein Kind ohne Unterstützung großzuziehen.
Andererseits kann ein Schwangerschaftsabbruch, der nicht zu 100% gewollt ist eine enorme psychische Belastung sein.
Ich würde alle Vor- und Nachteile gut abwägen und dann schnell eine Entscheidung treffen. Aber ihn solltest Du aus deinen Überlegungen heraus lassen, auf ihn ist keinerlei Verlass.
 
G

Gast

Gast
  • #37
FS, an was für einen Menschen bist du da geraten? Ich fasse es nicht, wie diese Person dich manipuliert! Du sollst bitte was, du sollst die Privatshäre seiner angeblichen Ex respektieren. Man bedenke, er hintergeht sie, die offenbar gar nicht weiß, dass sie die Ex ist, schwängert dich, suggeriert dir noch, du würdest damit die Nr. 1, weil er wohl gemerkt hat, dass du beim Thema Schwangerschaft weich wirst. Warum sagt er das wohl, doch offenbar deshalb, weil seine Ex nicht seine Ex ist und er seine 1. "heile" Welt nicht in Gefahr bringen möchte. Die Frau hat wohl doch mehr Einfluß auf sein Leben, als er dir weißmachen will. Und dann sollst du IHRE Privatspäre respektieren??

Ich halte das für ein zutiefst feiges und rücksichtsloses Verhalten. Er versucht dich mit Ausreden zu besänftigen, nur, um möglichst wenig Scherereien zu haben. Ihr kennt euch erst knapp 5 Monate, aber dir sofort zu sagen, dass es für den Unterhalt für sein 2. Kind nicht reicht, dafür langt die Intimität dann es schon... Wie durchschaubar ist das denn?

Mir kommt allein beim Lesen deiner Beiträge die Galle hoch, dabei bin ich gar nicht beteiligt. Ich würde dir wünschen, du könntest ihm auch schon diese Wut entgegenbringen. Aber du hoffst immer noch, verstehe ich natürlich.

Nochmal: Richte dein Leben nach vorne aus, mit der Option, die für dich unter diesen Umständen die beste ist. Je mehr du dich von ihm einwickeln lässt, desto mehr leidet dein Selbstwertbefühl. Solltest du dich für das Kind entscheiden: hör nicht auf seine Ausreden von wegen, er hat kein Geld mehr für den Unterhalt blabla, sondern hol dir fundierte juristische Hilfe!
 
G

Gast

Gast
  • #38
@#32 Es ist in Deutschland nicht verboten, beliebig oft Vater zu werden, oder auch gleichzeitig mehrere Familien zu unterhalten. Das regelt das Unterhaltsrecht, welches für verheiratete und in noch größerem Umfang für unverheiratete Vater und Mütter gilt. Somit hat die FS keine rechtlichen Nachteile, außer sein Geld reicht nicht für zwei Frauen mit Kindern. Er muss ja auch noch knapp drei Jahre Erziehungsgeld an die erste Mutter zahlen. Und den Kindesunterhalt. Sie hat aber auf jeden Fall emotional das Nachsehen. Die FS bekommt ein uneheliches Kind, der Vater steht nur geteilt zur Verfügung. Was soll man dazu sagen? Sind solche Fragen nicht zu klären, bevor man Sex ohne Verhütung hat?
 
  • #39
Ich würde gern Kontakt mit der Dame aufnehmen. Aber er sagt, ich soll sie in Ruhe lassen. Ich soll die Privatsphäre anderer Menschen respektieren.
Ich habe keine Telefonnummer, keine Anschrift und keinen Namen von ihr und dem dortigen "zu Hause".

Liebe FS, bei dieser Ausrede hat er ja bestens vorgesorgt, dass du die heimische Idylle der beiden nicht störst, und seine (ich vermute) Frau nichts von eurer Affaire erfährt. Dabei bin ich überzeugt, die Dame würde sicher selbst gerne wissen, was ihr Liebster so treibt. Der Mann ist ein Blender, eine einzige Katastrophe!

Da hast mein Mitgefühl, er hat dich übel belogen, dir die Sterne vom Himmel versprochen, mit Kinderwunsch kokettiert, und du musst jetzt die ganze Sache ausbaden.

Obwohl ich immer noch (wie auch bei #18) für dich hoffe, dass alles ganz anders ist, rate ich dir doch, dich auf die schlimmste Enttäuschung deines Lebens einzustellen. - Ob mit, oder ohne Kind.
 
G

Gast

Gast
  • #40
@29

Ich wollte doch gar kein Kind von ihm! Aber er sagte, wenn es doch mal passiert, werde ich die Nummer eins sein. Er wird sofort von der Ex weg und seinen Sohn dann mal zu uns holen....

Klar hätte ich mich nie darauf eingelassen! Aus Spass wurde jetzt bitterer Ernst.

Wie soll das gehen mit Dir als der Nummer eins? Seine Ex war vor Dir da und das gemeinsame Kind ebenso. Die Idee, dass Du an diese Stelle rückst ist verträumt. Selbst wenn er es wollte, geht das nicht. Das sind Gesetze der Natur gegen die Du oder er nichts machen können.
 
G

Gast

Gast
  • #41
@35

Wer zahlt mir 1000 EUR? Ab dem 7. Monat? Das wäre mir neu...der Mann verdient ja gerade mal 1000 EUR, wie soll er da Geld an mich UND seine Ex-Familie zahlen?
 
  • #42
Ich verstehe nicht, was hier für Details diskutiert werden. Die Fragestellerin ist ungewollt schwanger, der Vater taugt gar nichts und wird höchstwahrscheinlichen seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommen können, die Fragestellerin alleinerziehend sein.

Für mich gibt es da nur eines: Schwangerschaftsabbruch so schnell wie irgend möglich. Und solange man da mit sich im Reinen ist, ist das auch nichts verwerfliches oder schlimmes, sondern heutzutage völlig normal.

Die Fragestellerin soll nicht ihr Leben verplempnern und ruinieren.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Was ist das für eine krude Geschichte? Wieso schreibst Du Fragestellerin immer von Ex-Frau? Ein Mann, der seine Frau mit einem 9 Monate alten Kind sitzen lässt um sofort mit einer kurzen Affäre sich weiter zu vermehren am besten mit Zwillingen!!! Da müssten doch im Vorfeld sämtliche Alarmglocken klingeln! Er verdient gerade mal 1.000 Euro, wie soll er dich da unterstützen? Was gibt es denn da zu überlegen?

Im Ernst, ich halte das alles für eine völlig unverantwortliche Situation, in die man in Deinem Alter nicht mehr gerät. Konzentriere Dich auf Dich selber, willst Du das Kind, kommst Du alleine klar, dann behalte es, wenn nicht, ziehe die Konsequenz und überlege zukünftig vielleicht etwas besser auf wen du dich einlässt.
 
G

Gast

Gast
  • #44
FS, du hast keine Telefonnummer und Adresse von dem Kerl, der angeblich getrennt von seiner Ex ist? Das kann ich einfach nicht glauben. Was hat er dir denn die ganze Zeit erzählt? Oder hat er noch eine eigene Single-Wohnung, außer dem Haus, in dem seine (angebliche) Ex lebt? Wenn ja, kann er finanziell nicht so schlecht dastehen wie er behauptet.
Wenn du das Kind bekommen willst, musst du alles dransetzen "klar Schiff" zu machen und dazu gehören auch die wesentlichen Eckdaten deines "Freundes". Und dass er nicht will, dass seine Frau (ich nehme an, es handelt sich um seine Ehefrau) von der ganzen Sache erfährt, kann ich mir lebhaft vorstellen. Aber darauf darfst du in deinem eigenen Interesse und dem deines Kindes keine
Rücksicht nehmen.
 
  • #45
Schräge Geschichte. Ein Typ, der eine Mischung aus Münchhausen und Bezirksbefruchter ist. Du solltest auf jeden Fall Kontakt zu der Frau aufnehmen. Denn es scheint nur die halbe Wahrheit zu sein, was er dir da erzählt. So schwer sollte es doch nicht sein, herauszubekommen, wo sie wohnt.
Was nichts an der Tatsache ändert, daß er überhaupt nicht das Geld hat, zwei Familien zu ernähren. Unterm Strich läuft es darauf hinaus, daß du entweder von Stütze lebst oder wenn das Kind aus dem Gröbsten raus ist, so bald wie möglich wieder arbeiten gehst.
Auf seine Unterstützung würde ich nicht allzu viel bauen. Vielleicht fährt er bald bei der nächsten Frau die gleiche Tour. Auch seine Äußerungen, er wolle sehen, wie es sich entwickelt, läßt darauf schließen, daß er sich alle Türchen offen hält.
Was für ein komfortables Leben. Reihum bei den Müttern der Kinder unterzuschlüpfen, sich bespaßen und durchfüttern lassen und dann eventl. noch das Single-Appartement für die neue Eroberung...
 
  • #46
Wieso bist du enttäuscht, es ist doch genauso, wie man es erwarten konnte nur weil du das in deiner Naivität nicht gesehen hast. Das arme Kind was du in diese sinnlose Situation mit rein gezogen hast. Vorsätzlich ohne Vater aufwachsen zu müssen. NAch 3 Monaten schwangen udn dann behaupten, es wäre nicht geplant gewesen, also verhindert ja nun auch nicht und in deinem Alter sollte man wissen wie man so was verhindert. Und der Typ hat eine Familie mit der er auch regelmäßig Zeit verbringt, nicht nur mit dem Kind, daher scheint es auch keine wirkliche Trennung gegeben zu haben. DAs ist echt alles so krank und dann noch ein Kind da rein gebären. Wenn du Verantwortungsgefühl besitzt, dann bringst du so kein Kind auf die Welt
 
  • #47
Wenn du Verantwortungsgefühl besitzt, dann bringst du so kein Kind auf die Welt.
Diese Aussage kann ich nicht unkommentiert stehen lassen! Die FS kann auch dann "Verantwortungsgefühl" beweisen, wenn sie zu ihrer Schwangerschaft steht und dieses Kind bekommen wird. - GERADE dann! Argumente dafür und dagegen gibt es genug, die Entscheidung kann die FS nur selbst treffen, und zwar OHNE moralischen Druck von irgend einer Seite.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Moralischer Druck sollte nie ausschlaggebend für irgendetwas sein.
Eher sollte sich die FS fragen, kann ich dem Kind eine gute Mutter sein und kann ich es mir finanziell leisten ein Kind alleine aufzuziehen, da der “Erzeuger” ja finanziell ein Totalausfall ist.
m,47
 
  • #49
Liebe FS, der Typ ist eine absolute Pflaume und versucht auch noch, Dich zu manipulieren. Was für ein unglaublicher Armleuchter! Bitte reaktiviere sofort Deinen gesunden Menschenverstand und prüfe einige Daten:

- nimm Kontakt zur anderen Frau auf. Vermutlich hat er Dich - was sie betrifft - schwer angelogen. Nur aus erster Hand kannst Du die Informationen prüfen
- überprüfe Deinen Kinderwunsch NUR MIT DIR GANZ ALLEIN, ggf. im Gespräch mit Eltern, Freunden oder einer Familienberatungsstelle. Entscheide Dich generell für oder gegen das Kind, aber ohne den Erzeuger in irgendeiner Form gedanklich darin einzuarbeiten - weil er ein finanzieller und menschlicher Totalausfall ist
- stelle Bedingungen auf für den Fall, daß Du das Kind behalten willst oder noch besser: wechsle den Wohnort und schieß den Typen auf den Mond
 
G

Gast

Gast
  • #50
Liebe FS,

du sagst bereits jetzt, dass die Schwangerschaft ungeplant war (kann passieren), und dass du zwar gerne ein Kind wolltest, aber nicht (unbedingt) mit ihm.

Ihr seid seit 3 Monaten zusammen und du bist jetzt schon schwanger. Normalerweise spielt man sich erst mal eine wesentlich längere zeit aufeinander ein, um zu sehen, ob das überhaupt funktionieren kann und wie die Aussichten sind.
Ihr habt euch weder eingespielt und die Aussichten sind, dass es in Zukunft wohl nicht mal auf Biegen und Brechen klappt - zumal der Kerl sich bis zur Geburt ums eine 1. Familie kümmern will.

Ohne längere Zeit gemeinsam bewältigten Alltag und gemeinsame positive Erlebnisse - wie hoch sind da überhaupt die Chancen, dass er dich bis zur Geburt überhaupt noch "liebt" - spätestens dann oder darauf wird er wohl weg sein.. Euch werden die Probleme noch mehr zu Kopf steigen, es wird einen Haufen Streit geben und du wirst - neben dem berechtigten Unglück - womöglich noch ganz andere Stimmungsschwankungen haben, die mit der Schwangerschaft verbunden sind. Im Übrigen kann man da und unter solchen Bedingungen auch richtige Existenzängste bekommen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass du so eine Schwangerschaft und die Konsequenzen nach der Geburt im Grunde für den Rest deines Lebens tatsächlich tragen möchtest.
Noch dazu hat das Kind zur Hälfte auch die Gene des Vaters, und den wirst du womöglich selbst bald unmöglich und verantwortungslos finden und am liebsten nie kennengelernt haben
Ich weiß nicht, ob man so ein Kind dann tatsächlich so liebt, wie man es sollte, oder ob es dem hinterher sogar noch zu Schaden kommt, dass es eine Art Partnerersatz sein würde, denn eine halbwegs normale Partnerschaft mit dem Vater oder mit jemandem anderen wird so leicht auch nicht mehr möglich sein.


Für mich gäbe es da aus Vernunft wie aus Selbsterhaltungstrieb und zum Wohle des Kindes nur eine Lösung.
 
G

Gast

Gast
  • #51
Danke für eure Beiträge. Es baut mich schon sehr auf!! Und etwas Lachen musste ich auch, obwohl es eigentlich nichts zum Lachen gibt: Nämlich über die Aussage "Bezirksbefruchter". Das trifft es vielleicht ganz gut.

Vertraut niemals einem Mann, der aus dem Rucksack lebt! Das werd ich mir einprägen!
 
  • #52
Ein wahrer liebender Partner sollte zuerst seiner geliebten Partnerin beistehen, und ihr seine größte Zuneigung zeigen. Zumal seine aktuelle Partnerin gerade schwanger ist. Denn seine Ex hat ihr Kind bereits geboren.
Gewiss, in der 7. SSW. "sieht man noch nix", und die Schwangere ist nicht hilfsbedürftig.
(Und Schwangerschaft ist keine Krankheit), Trotzdem braucht die Schwangere = werdende Mutter die o.g. Zuneigung. Und um auch ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit zu bekommen.
Dazu scheint mir dieser Mann kaum fähig. Wie soll er dies dann aufbringen, wenn dieses Kind dann geboren ist ? Zu diesem Kind UND dessen Mutter ?

Ich halte es auch für möglich, daß er nach der Geburt auch dieses leibliche Kind liebt, weil auch "sein Fleisch und Blut". Aber ob er dann noch dessen Mutter = die FS liebt ?

Sehr wichtig: Gemeinsam ein grundsätzliches, ernsthaftes Gespräch führen = die FS mit ihrem Partner.
Wo steht er gerade ? Und wo sieht er sich, wenn dieses Kind geboren wäre ?
Was denkt er aktuell über die FS, und das werdende Kind ?

Die FS sollte für sich entscheiden, als was sie dies beurteilt, was gerade in ihrem Bauch ist (7. SSW). Ist es für sie ein Kind, oder nur eine befruchtete Eizelle ?
Als Nächstes: Will sie dieses Kind unter allen Umständen bekommen, auch wenn sie sich jetzt oder später von diesem Mann trennt ?
Oder lieber ein Kind mit einem anderen Partner ?

Ich bin mit dem Thema Abtreibung sehr vorsichtig, besonders im Bezug auf die schwangeren Frauen.
Ich bin grundsätzlich für Abtreibungen, um dies Frauen zu ermöglichen. Aber schön finde ich es trotzdem nicht. Als ich zum ersten Mal davon hörte, wurde mir kotzübel - sogar als Mann.

Auch wenn die Frau den Partner nicht mehr liebt und sich von ihm trennt, könnte sie das abgetriebene Kind seelisch trotzdem belasten. Evtl. sogar noch mehr belasten, als wenn sie dieses Kind trotzdem bekommen hätte ? Also wäre in diesem Fall besser, das Kind zu bekommen ?

Oder der andere Fall: Die Frau sieht nur die befruchtete Eizelle, und hat keine emotionale Bindung dazu.
Betrachtet es also vgl. wie ein Virus, von dem sie "geheilt" werden möchte = Abtreibung.

Für die FS gibt es also verschiedene Wege, und sie muß sich für Einen entscheiden. Sei es mit diesem Kind, oder nicht. Und weiter mit diesem Mann, oder nicht. Sie muß ihren Weg finden, von dem sie selber am meisten überzeugt und sicher ist, ihr ganzes weiteres Leben lang.

Ich persönlich sehe in einer befruchteten Eizelle noch kein Kind, sondern nur die Voraussetzung dazu.
Man kann diese Voraussetzung also auch später jederzeit neu schaffen. Und dann aus dieser Voraussetzung ein Kind werden lassen. (Solange die Frau biologisch noch schwanger werden kann.)

Ich hoffe, mein Posting hilft der FS etwas. Obwohl man meine Sichtweise eher als "weiblich" beurteilen könnte, stammt sie trotzdem von einem Mann. Es gibt also auch andere Männer. Aber ich bin nicht der Partner der FS.
 
  • #53
1) Ist er für eine Beziehung tauglich - dauerhaft ? Du willst ihn für Dich alleine, Du kriegst ihn nicht alleine.

2) Du hast genug Punkte bei denen ein Fragezeichen ist, insbesondere hinsichtlich dem Verhältnis zur Mutter seines 1. Kindes (ist sie überhaupt seine Ex ?) dem Grund der Trennung und so weiter - rede mit ihm daß Du sie kennen lernen kannst, denn die Kinder werden schließlich irgendwann Geschwister. Wenn er rumzickt würd ich mit ihr allein das Gespräch suchen.

3) Er ist schon mal Vater geworden mit einer Frau mit der er am Ende keine Beziehung hatte - und er lernt nicht daraus; wenn er seine Fehler wahrnehmen würde würde er draus lernen und könnte Dir sagen, wie er es sich vorstellt. Aber das kann er nicht, er spielt auf Zeit und Du bist 2. Wahl ....

4) Du kanntest ihn 6 Wochen als das Kind gezeugt wurde - und Du wolltest verhüten, er aber wohl nicht - ist das verantwortungsbewußt gerade nachdem er Fehler machte ?

5) und überhaupt - an was denkt er denn ? An die Wochen vor und nach der Geburt ? Aber ist das das Thema ? Das Kind lebt hoffentlich Jahrzehnte und das was er will ist eine Vaterschaft a la gusto, dh. dann wenn es ihm opportun ist, hast du - mit Kind - bereit zu stehen .... wenn er nicht mag dann eben nicht.

6) und es gibt zwei Frauen - die angebliche Ex und Dich - ich denke, er versucht es sich so recht zu machen daß er mal mit der einen mal mit der andern seinen Spaß hat. Da hilft nur der direkte Kontakt zwischen den Frauen.

Ich würd mir an Deiner Stelle überlegen, ob Du es gleich alleine packst. Willst Du gelten, mach Dich selten, d. h. wenn er was von Dir will, muß er sich bemühen, sprich: Das Schicksal der Alleinerziehenden Mama wird Dir wohl weniger Streß bereiten als dieses ziellose Herumgeeiere mit ihm auf Basis einer "Beziehung" die keine ist und niemals eine sein wird.
 
G

Gast

Gast
  • #54
Für mich gibt es da nur eines: Schwangerschaftsabbruch so schnell wie irgend möglich. Und solange man da mit sich im Reinen ist, ist das auch nichts verwerfliches oder schlimmes, sondern heutzutage völlig normal. Die Fragestellerin soll nicht ihr Leben verplempnern und ruinieren.

Eine andere, vielleicht bessere, Alternative wäre das Kind auszutragen, und es mit der Geburt zur Adoption freizugeben. In den nächsten Monate könnten bereits geeignete Adoptiveltern gesucht werden, so wäre die FS während der letzten Wochen der Schwangerschaft nicht auf sich alleine gestellt.

Der (vermeintliche) Erzeuger des Kindes ist heute schon fast Vergangenheit, da wird der totale Kontaktabbruch nicht schwerfallen.
 
  • #55
Liebe FS, halte uns bitte auf dem Laufenden, wie du dich weiter entscheidest.
Du hast die meisten hier mit deiner Geschichte sehr berührt, kennen wir alle doch auch das Gefühl, in der Verliebtheit gerne alles zu glauben, was uns da vorgegaukelt wird. Bei dir sind die Folgen dieser schönen Illusion (für das halte ich sie) schicksalsschwerer.
 
G

Gast

Gast
  • #56
Also liebe FS, mich hast Du mit dieser Geschichte her nicht berührt. Bin eher fassungslos ob Deiner Naivität in Deinem Alter. Deine letzte Aussage, vertraue niemals einem Mann, der aus dem Rucksack lebt, spricht aus meiner Sicht Bände. Finde auch nichts zu lachen an der Sache.

Du trägst ein Kind in Dir und hast die volle Verantwortung. Ob du dir dessen bewusst bist, wage ich gerade doch sehr zu bezweifeln.
 
G

Gast

Gast
  • #57
Eine andere, vielleicht bessere, Alternative wäre das Kind auszutragen, und es mit der Geburt zur Adoption freizugeben. In den nächsten Monate könnten bereits geeignete Adoptiveltern gesucht werden, so wäre die FS während der letzten Wochen der Schwangerschaft nicht auf sich alleine gestellt.

Der (vermeintliche) Erzeuger des Kindes ist heute schon fast Vergangenheit, da wird der totale Kontaktabbruch nicht schwerfallen.

Ich würde niemandem - sofern es nicht noch andere Möglichkeiten gibt - niemandem dazu raten, ein Kind auszutragen, um es zur Adoption freizugeben.

Dass man während der Schwangerschaft zu dem Kind eine Bindung aufbaut, lässt sich wohl kaum vermeiden. Die Probleme einer Schangherschaft hat man nach wie vor auch und hinterher war alles umsonst? Die wenisgten werden sich unter den Umständen noch anders entscheiden und sich doch ihrem Schicksl fügen, obwohl sie wissen, dass es nicht das beste für alle ist.
Unter den Umständen hat man selber bei einem Schwangerschaftsabbruch noch die geringeren Probleme.

Und angenommen es passiert nicht, dass man zu dem Kind in der Zwischenzeit eine Bindung aufbaut? Was ist denn das für eine Schwangerschaft und für ein Verhältnis?
Da kann man doch nur hoffen, dass es von alleine später noch abgestoßen wird.
 
G

Gast

Gast
  • #58
54@57
Ich würde niemandem - sofern es nicht noch andere Möglichkeiten gibt - niemandem dazu raten, ein Kind auszutragen, um es zur Adoption freizugeben. .... Die Probleme einer Schangherschaft hat man nach wie vor auch und hinterher war alles umsonst? ....

Ist es wirklich "besser" das Kind in Leib der Mutter zu töten, anstatt es auszutragen und in eine Familie zu geben in der es willkommen ist, und alle Chancen hat? Ich kann es gar nicht glauben wie knallhart und berechnend hier Frauen argumentieren, und wie schnell zur Abtreibung geraten wird. Muss denn eine Schwangerschaft für eine Frau in jedem Fall einen Profit bringen?

Im aktuellen Fall wurde in der 7 SSW der Offenbahrungseid geleistet. Der Vater ist ein A...., die Mutter hat darauf spekuliert durch eine Schwangerschaft den Partner zu binden, und muss nun einsehen, sie ist damit gescheitert. Nun bleibt noch das Kind im Leib der Frau - der Lebensplan des Kindes wird ebenfalls als "gescheitert" erklärt - es wird zur Abtreibung geraten. Der Vater und das Kind werden "entsorgt", das Kapitel wird geschlossen, die Suche nach Mr. Right beginnt von neuem?

Ich bin entsetzt welche Gefühlskälte hier manchmal durchs Forum weht.

m
 
G

Gast

Gast
  • #59
@ 58

So lange man noch klar denken kann (oder wenn man endlich aufgewacht ist), dann sollte man das tun und handeln.
Danach kann man sich nur noch fügen und "das beste" draus machen.

Sorry, ich würde mir selber garantiert nicht weniger Vorwürfe machen, ein Kind ausgetragen zu haben um es dann wegzugeben. Das wird mit größerer Wahrscheinlichkeit eine nicht weniger verkrachte Existenz als diverse andere Sozialfälle. Es ist vielleicht nicht das Schlimmste der Welt, ein "Sozialfall" zu sein, aber als Endergebnis sollte das doch keinesfalls angestrebt, sondern verhindert werden.
Im Übrigen ist das Verhältnis zwischen Adoptivkind und Adoptiveltern auch selten genau dasselbe Verhältnis wie zwischen Eltern und leiblichem Kind und womöglich sogar noch denken, dass das besser würde, weil man so eine Paar dann die Chance gegeben hat, ein Kind aufzuziehen, die zwar eines wollten aber nicht bekommen konnten. Meistens ist es deutlich schwieriger. Da sollte man sich echt nichts vormachen.

<MOD: Nebenthema bitte beenden. Zurück zur Titelfrage!>
 
G

Gast

Gast
  • #60
Hallo liebe Beitragschreiber,

ich wollte mich mal kurz zu den Antworten hier äußern:

Erstens: Wenn jemand "entsetzt von meiner Verantwortungslosigkeit" ist, dann würde ich bitte gern hören, was ich denn tun soll. Soll ich das Kind bekommen, in so einer Situation? Im ständigen Streit und Gezerre (denn so wird es wohl kommen). Oder soll ich es töten? Das Kind in meinem Bauch? Auch das würde ich tun und dabei als letztes an meine Gefühle denken. Ich denke an das Leben des Kindes und kann es leider noch nicht fragen, was es möchte!

Zweitens: Ich habe niemanden ein Kind angedreht, um ihn an mich zu binden. Ich wollte diesen Mann sogar verlassen und wir hatten in den Tagen vor meinen positiven Test bereits sehr eingeschränkten Kontakt, weil ich für mich entschieden hatte, dass diese Situation untragbar ist. Dann kam die "Überraschung". Und ich hatte knapp eine Woche einen Schock! Ich will weder "Mann noch Kind entsorgen, um dann Mr. Right zu treffen". Ich kann sogar behaupt, dass ich für mein Leben gelernt habe und hiermit für immer auf Familie verzichte. Das war alles zu schlimm in letzter Zeit. Ich bleibe dann allein. Ich denke nicht an Mr. Right. Ich versuche gar nicht mehr an mich zu denken. Ich will nur noch eine Lösung finden, um den Schaden zu begrenzen.

Ich vermute, dass ich gehört jemand auf den Leim gegangen bin, und mich hab vollkommen zuschwallern lassen, mit Zuckersüssen Worten, mit einer erfahrenen Zunge und Gewusst-wie-Händen. Ja, ich gebe zu: Auch ist mir die Lust auf jegliche Leidenschaft vergangen, denn sie hat mich in diese Situation getrieben.

In den nächsten Tagen werde ich eine Entscheidung fällen. Und soviel kann ich sagen: Den Mann würde ich SOFORT abschiessen, wenn ich mich gegen das Kind entscheide. Falls dafür, steht meinem Kind auch ein Vater zu. Dann muss ich gute Mine zum bösen Spiel machen. Und auch da denke ich nicht an mich.

Bitte verurteilt mich nicht, ich suche Lösungen und Gedankenaustäusche.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top