G

Gast

Gast
  • #1

Schwanger. Freund ist nicht begeistert

Hallo

Ich (23) habe vor fünf Wochen festgestellt, dass ich schwanger bin und habe es meinem Freund (26) auch direkt gesagt. Er war natürlich sehr überrascht, aber nicht begeistert. Der Zeitpunkt ist nicht "perfekt", dass weiß ich auch. Er studiert Medizin im letzten Jahr und ich arbeite als Krankenschwester. Nun muss ich aber auch dazu sagen, dass er von Anfang an wusste, dass ich die Pille und künstliche Hormone nicht vertrage. Wir haben daher mit dem Verhütungscomputer verhütet. Jetzt bin ich total verzweifelt und weiß nicht, was ich machen soll. Er hat nicht gesagt, dass ich abtreiben soll, aber freuen tut er sich auch nicht. Was mache ich jetzt?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo,
mache das, was dir dein Herz sagt, entscheide so, wie du fühlst und lass dich dabei von ihm möglichst nicht beeinflussen und auch nicht von anderen, die du einweihst. Jeder wird dir etwas anderes sagen. Aber nur du bist in der Situation, du bist schwanger und du muss so entscheiden, dass du damit in Zukunft gut leben kannst.
Das heißt wenn du dich für das Kind entscheidest, dann aus dem Gefühl heraus, dass du dir vorstellen kannst, Mutter zu werden, die Verantwortung zu tragen, auch wenn es so sein sollte, dass du eventuell alleinstehende Mutter sein wirst.
Das heißt wenn du dich dagegen entscheidest, dass du damit leben musst und es ertragen musst, abgetrieben zu haben und nicht darunter leiden darfst, dass du das vielleicht bereust. Die Beziehung mit deinem Freund wird bestimmt auch nie mehr so sein wie vorher, wenn du abtreibst, weil du dich von ihm dazu gedrängt fühlst.
Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung raten, entscheide es allein. Ich habe mich mit 27 für mein Kind entschieden und ich habe das nie bereut und bin stolz auf mich, wie ich das alles als junge Mama geschafft habe.
 
M

Mooseba

Gast
  • #3
Du behälst das Kind auf jeden Fall. Du wirst doch wohl nicht ernsthaft eine Abtreibung in Erwägung ziehen? Danach wäre eure Beziehung am Ende, denn das stünde immer zwischen euch.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ist natürlich schon fraglich, ob ein Mediziner auf Dauer mit einer Frau zusammen bleibt, die ihr Kind "entsorgt". Da wird er sich wohl nach ner neuen umsehen.

m/32
 
G

Gast

Gast
  • #5
Warum soll er sich freuen?
Eine Krankenschwester will ihn für sein ganzes Leben mit einem Kind binden das er nicht wollte? Unterhalt? Stress?
Du hast es dir aber auch ziemlich leicht gemacht.
w, 34
 
G

Gast

Gast
  • #6
Mit 23 Schwanger ? Damit verbaust du dir die Zukunft. Bin auch kein Freund von Abtreibung...aber überleg es dir...zumal es sehr unwahrscheinlich ist das eine Beziehung in diesem Alter auf Dauer ist.

Verhüten mit dem Verhütungscomputer !!!???
Wenn er davon wusste, ist er genauso leichtsinnig und d... wie Du. Wie kann man auf sowas vertrauen, zumal du in einem alter bist wo du besonders fruchtbar bist.


m35
 
G

Gast

Gast
  • #7
Warum sollte sie keine Abtreibung in Erwägung ziehen? Tz.

Liebe FS, worüber du dich noch nicht ausgelassen hast, ist deine eigene innere Einstellung zur Mutterschaft. Möchtest du das Kind in jedem Fall? #2 hat das sehr schön auf den Punkt gebracht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Gleich vorweg: es ist alleine Deine Entscheidung ob Du das Kind behältst oder nicht, ich, w41, Mutter von 2 Söhnen im Alter von 19 und 13 kann Dir nur sagen, dass ich das Kind auf jeden Fall behalten würde. Ich war beim ersten Kind auch sehr jung und meine Jungs sind das Beste was mir und meinem Mann passiert ist. Wir haben es auch mit den Kindern zu was gebracht, Haus gebaut, mein Mann hat im Alter von 33 bis 38 ein Studium gemacht und ich habe in dieser Zeit die Familie ernährt. Ist nur eine Frage des Willens, des Ehrgeizes und der Ausdauer.

Das Dein Freund erstmal überrascht und nicht begeistert ist, ist klar, schließlich habt ihr das Kind nicht geplant und überhaupt nicht damit gerechnet aber das ist meiner Ansicht nach kein Grund, ein Kind abzutreiben.

Eine Abtreibung ist ein tiefgreifender Eingriff in den Körper und der Seele der Frau, bitte bedenke das, ich kenne einige Frauen die sich davon nicht mehr erholt haben und diese Entscheidung bitter bereut haben.
Ich weiß nicht wie es bei Euch in DE ist aber bei uns in AT ist der Beruf der Krankenschwester mit Kindern sehr gut zu vereinbaren.

Ich wünsche Dir von ganzen Herzen das Du die richtige Eintscheidung für Dich triffst.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS,
er ist in der Schlussphase des Medizinstudiums und weiß, dass eine Frau von Sex schwanger werden kann, insbesondere, wenn sie eine unsichere Verhütungsmethode wählt. Offensichtlich war er an der Verhütung auch aktiv beteiligt.
Nun ist es eben passiert und dass er nicht begeistert ist, kann ich nachvollziehen, denn noch bevor er seinen ersten Arbeitsag hat, muss er bereits Unterhalt zahlen, in der Prüfungsphase hat er regelmäßig ein Kind, was die Nächte durchmacht, sofern ihr zusammenlebt. Er hat sich das Leben sicherlich etwas anders vorgestellt und nun daran zu knabbern.

Du hast sicherlich Deine Ausbildung abgeschlossen uind bist voll berufstätig. Damit bekommst Du für ein Jahr Erziehungsgeld, Kindergeld und vielleicht noch etwas Wohngeld, sowie von ihm Unterhalt. Damit musst Du halt über die Runden kommen, schaffen andere Frauen ja auch.
Wenn er kein Einkommen hat, sind seine Eltern unterhaltspflichtig. Denene wird das wohl auch nicht gefallen und so ist es schon nachvollziehbar, dass er verhalten reagiert. Da musst Du Verständnis haben.

Die Frage ist, wie er sich im Verlauf der Schwangerschaft dazu aufstellt, ob er Dich tatkräftig unterstützt, wenn das Kind da ist.

Hat die Klinik in der Du arbeitest eine eigene Kita, in der Du nach einem Jahr das Kind unterbringen kannst?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Schmeiß den Verhütungscomputer weg! Der Name "Verhütungscomputer" ist für viele Frauen wohl irreleitend. Er ist nämlich nur zum Berechnen der fruchtbaren Tage, also für Frauen, die schwanger werden möchten, aber nicht für Frauen, die verhüten wollen. Die fruchtbaren Tagen können sich nämlich immens verschieben. So verschätzt man sich schnell mal um 10 Tageund man muss korrekt abschätzen können, wann denn die eigentlichen Tage anfangen. Es ist nicht einfach die echte Periode von den Schmierblutungstagen auseinander zu halten. Sehr gewagt, sich auf diese Verhütung zu verlassen!

Naja, was wollt ihr jetzt machen? Ihr seid beide Mediziner, ihr wedet das schon hinkriegen. Er hätte ja Kondome benutzen können, du allerdings auch. Früh bestraft das Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Erkundige dich schon mal was als Alleinerziehende alles auf dich zukommt. Es wäre ein Wunder, wenn ihr noch in 10 oder 20 Jahren zusammen wärt. Meistens ist es nicht so.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Lass ihn auf jeden Fall nicht aus der moralischen Verantwortung. Ihr seid gemeinsam schwanger geworden. Ihr habt eine Beziehung. Er kann die Entscheidung nicht Dir allein aufbürden. Er muss sich dazu äußern und zur Zukunft eurer Beziehung. Man kann nicht begeistert sein, weil man noch Angst vor der Verantwortung hat (haben Männer immer, auch wenn alles geplant war), weil man mental nicht darauf eingestellt war , oder weil er kein Kind wollte, oder weil er kein Kind mit Dir wollte. Diese Antwort schuldet er dir. Er kann dich nicht einfach allein lassen mit deiner Verzweiflung.
Wärest du auch so verzweifelt, wäre er zwar geschockt und nicht begeistert gewesen, hätte aber gesagt: Wir heiraten und geben unser bestes! Ich denke, dann wärest du weitaus weniger verzweifelt.
Lass ihn nicht so einfach da raus. Entgegen der hier vertretenen Meinung sind Kinder, ob geplant oder nicht, keine Frauensache, sondern immer eine gemeinsame Produktion. Männer werden nicht unbeteiligt schwanger, von bösen hinterhältigen Frauen hereingelegt und müssen dann ungerechtfertigter Weise Unterhalt zahlen. Als angehender Mediziner wusste er ganz genau um die Sicherheit solcher Computer, sollte er jedenfalls im letzten Jahr. Er hätte ja auch ein Kondom nehmen können!
Sei nicht zurückhaltend und zu dem Rat, du solltest Verständnis für ihn haben, natürlich, aber ebenso sollte er Verständnis für Dich haben. Eine Schwangerschaft ist heftig genug, da sollte er in erster Linie dir Sicherheit und Verständnis entgegen bringen. Er müsste dein Rückgrat sein, nicht umgekehrt. Ansonsten steht er nicht zu Dir und SEINEM Kind. Zeig ihm deine Gefühle, deine Angst, deine Verzweiflung und lass dir nicht die alleinige Verantwortung zuschustern.
Ganz im Ernst, wenn eine Beziehung von beiden ehrlich gemeint ist, sprich beide vorhaben, dass es für immer ist, ist es egal, wann man schwanger wird. Problematisch ist es immer nur , wenn einer die Beziehung nicht so ehrlich gemeint hat.

Ich wünsche Euch allen, dass es gut ausgeht. Einen richtigen Zeitpunkt für ein Kind gibt es nicht.
Ich habe nur Erfahrungen in einer Beziehung: es ist halb so wild, wenn man sich voll und ganz darauf einlässt und nicht erwartet weiterzuleben wie vorher. Wenn man stillt und das Baby bei einem im Bett liegt , schläft man eigentlich von Anfang an gut durch. Was das Thema Sex und Beziehung angeht, das hängt von den Beteiligten ab. Es ist kein zwingendes Naturgesetz, dass ein Baby das Beziehungsleben zum Erliegen bringt, auch wenn man keinen Babysitter hat. Das ist Rin Mythos. Heute wird viel zu viel künstliches Theather um das Thema gemacht.
Als Mutter ändert sich das Leben wie man es sich vorher nicht vorstellen konnte.

Alles alles Gute, nimm ihn in die Verantwortung...er muss jetzt Rücksicht auf Dich nehmen nicht umgekehrt... Es geht um EUER Kind und EURE Zukunft.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Warum soll er sich freuen?
Eine Krankenschwester will ihn für sein ganzes Leben mit einem Kind binden das er nicht wollte? Unterhalt? Stress?
Du hast es dir aber auch ziemlich leicht gemacht.
w, 34

Ich frage mich gerade, warum hier das Wort "Krankenschwester" erwähnt wird. Standesdünkel? Wäre es etwas anderes, wenn eine Ärztin "ihn sein ganzes Leben mit einem Kind bindet, dass er nicht wollte"?

Liebe FS,
lass dir bloß nicht einreden, dass du ihm im Weg stehst. Zumal du keine Affäre für ihn bist, sondern - so wie ich das verstehe - seine feste Freundin. Und dass du die Pille nicht verträgst, wusste er ebenfalls. Wie immer du dich entscheidest - mach das, was DU für richtig hältst. Aber: Glaub nicht, dass es eurer Liebe guttut, wenn du abtreibst. Und viele Frauen haben das in späteren Jahren ganz bitter bereut.
 
G

Gast

Gast
  • #14
@Nr.3: És klingt doch eher so, als würde der FREUND eine Abtreibung wünschen! Lies mal ihren Text richtig.
Und was Mediziner betrifft: Mein Bruder ist auch Mediziner, und nach allem, was ich so mitbekomme, sind diese oft sehr zynisch und gleichgültig, was Leben und Tod betrifft. Im harten Klinikalltag ist für "Götter in weiß"-Romantik kein Platz.
Deshalb juckt viele Mediziner sowas wie eine Abtreibung wahrscheinlich null. Es ist Alltag.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo liebe FS,

Ich beneide dich um deine Situation. Du bist jung und hast dir ein Kind machen lassen, von einem Mann der lange finanziell leistungsfähig ist. Hör nicht auf die Miesepeter hier, konzentriere dich ganz auf dich allein und dein Glück. Einen Vater braucht ein Kind sowieso nicht, das zeigen ja die ganzen AE Kinder deutlich, die meisten sind psychisch eh gesünder.
Trenn dich jetzt gleich oder, was ich jetzt machen würde, ist direkt danach noch einmal von dem Medizinerkerl schwanger werden und mich dann erst trennen. Dann hast du jung zwei Kinder empfangen und dank Unterhalt für immer aus gesorgt, kannst dann ganz entspannt auf Partnersuchr gehen.Ich es Klasse, dass sich die jungen Frauen das nehmen, was ihnen gefällt. Ohne die feministische Revolution wäre si ein selbstimmtes Leben starker Frauen gar nicht möglich.
Also nochmal : ich beneide Dich um deine Möglichkeiten heutzutage!

W52
 
G

Gast

Gast
  • #16
Jetzt bin ich total verzweifelt und weiß nicht, was ich machen soll. Er hat nicht gesagt, dass ich abtreiben soll, aber freuen tut er sich auch nicht. Was mache ich jetzt?

Vielleicht ergänzt Du noch, wie lange ihr schon zusammen seid und ob das eine auf Zukunft gerichtete Beziehung ist. Hattet ihr denn Heirat und Kinder geplant oder zumindest darüber gesprochen? Wohnt ihr zusammen?

Willst Du selbst denn das Kind? Kannst Du Dir vorstellen, es alleine und ohne viel finanzielle Unterstützung großzuziehen? Für einen Arzt wäre es prinzipiell ein Leichtes, ins Ausland zu gehen und dadurch die Unterhaltspflicht für Dich und das Kind zu umgehen. Wobei Du selbst nach dem neuen Scheidungs- und Unterhaltsrecht auch nur für 3 Jahre einen Unterhaltsanspruch hättest, selbst wenn ihr heiratet. Wenn das Kind 4 Jahre alt ist, musst Du für Dich selbst aufkommen und arbeiten gehen, wobei das wegen Schichtdienst sicher schwierig ist.

Prinzipiell denke ich, dass ein erzwungenes Zusammenbleiben wegen eines ungeplanten Kindes keine gute Vorraussetzung für eine gelingende Beziehung ist. Die Konstellation Krankenschwester/ Arzt/ ungewollt schwanger hat natürlich immer das "Gschmäckle", dass da eine Versorgung erzwungen werden sollte...

Ich halte einen Schwangerschaftsabbruch in dieser Konstellation nicht für verwerflich. Die Äußerung weiter oben, ein Mediziner würde einen solchen Abbruch prinzipiell verdammen, ist Unsinn.

Keine leichte Entscheidung für Dich. Es hilft nur reden, reden, reden und Dir erstmal selbst darüber klarzuwerden, ob und unter welchen Voraussetzungen Du das Baby bekommen würdest.

w 53
 
G

Gast

Gast
  • #17
Eine Krankenschwester will ihn für sein ganzes Leben mit einem Kind binden das er nicht wollte?/QUOTE]

Also ich habe gerade das dumme Gefühl - hier glaubt eine Damen was besseres zu sein! Der Typ hat sich auf die FS eingelassen und er wusste was sie beruflich macht, hätte er so eine Frau nicht schwängern wollen, dann kein Sex mit einer Krankenschwester oder zumindest ein Gummi.

Es fehlt noch die Ausrede oder Erklärung - ein Mann braucht halt Sex und eine Mit -Studentin macht nicht so leicht und schnell die Beine breit, weil sie durch so eine Schwangerschaft nicht wie eine Krankenschwester Profit raus schlagen kann.

Bevor dieser Mediziner richtig Geld verdienen, wird noch ein paar Jahre dauern. Zuerst muss er gut und schnell seinen Facharzt machen. Und wenn er seine Doktorarbeit noch nicht fertig hat, dann muss er die auch noch machen. Vom Oberarzt verdient ein Mediziner fast nicht und arbeitet viel - das weiß auch schon eine Krankenschwester mit 23 Jahren. Und dieser Mann wird vielleicht mal in der Medizin Karriere machen! Das steht heute noch nicht fest.

Also bitte keine solchen Vorurteile, wenn man keine Ahnung hat, was in der Medizin wirklich abläuft.

FS, ob der Mann Dich lieb oder nicht kann Dir keiner sagen! Aber ihm stehen sehr harte Jahre bevor und wenn er was in der Medizin erreichen möchte, dann wird er sich um sein Kind nicht kümmern können, egal ob ihr ein Paar bleibt oder nicht.

Ihm kommt das Kind ca. 6 Jahre zu früh.

Lass Dir von keinem einreden; Du wolltest ihm nur ein Kind andrehen, um versorgt zu sein. Du hast im Moment mehr Geld als er und das wird noch ein paar Jahre so bleiben.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Warum soll er sich freuen?
Eine Krankenschwester will ihn für sein ganzes Leben mit einem Kind binden das er nicht wollte? Unterhalt? Stress?
Du hast es dir aber auch ziemlich leicht gemacht.
w, 34

Der Beitrag ist ja wohl eine Frechheit! Leicht gemacht hat es sich doch nur der Kerl, der regelmäßig Sex wollte, aber selbst nicht verhütet hat!

Liebe FS, ein Schwangerschaftsabbruch ist in Ihrer Situation die beste Lösung. Den Embryo auszutragen, um dann mit Anfang 20 als AE zu verkümmern oder in einer unglücklichen Beziehung zu verharren, die nur einer Verhütungspanne wegen aufrechterhalten wird, ist doch ein erschreckendes Szenario. Soll so Ihre Zukunft aussehen?

Ein Schwangerschaftsabbruch bringt dagegen keinerlei Nachteile mit sich. Er ist auch weit weniger schmerzhaft und gefährlich als Schwangerschaft und Geburt.

Sofern Sie sich überhaupt eine Kind wünschen, können Sie auch noch in zehn Jahren eine Familie gründen - mit einem Mann, der sich auf sein Kind freut und seine Rolle als Vater gerne ausfüllt.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Wer leiht mir seine Glaskugel? So viel hellseherische Weisheit hier auf einen Haufen schmerzt gewaltig:

Wenn Du, liebe FS, dass tust wird jenes passieren und es wird folgendes kommen. Er denkt und fühlt so und so, dann wird er jenes tuen und hat von der Zukunft folgende Vorstellung.

Meiner Meinung nach alles Mumpitz und ausgemachter Blödsinn.

Ich kann Dir nur schreiben, wie wir unser 1. Kind erlebt haben. Als meine damalige Partnerin unvergofft und ungeplant schwanger wurde war sie 20 und ich 21 und wir beide in der Ausbildung, sie Berufsausbildung und ich (auswärtiges) Studium. Ich war anfangs nicht begeistert, da ich, bis heute, ein hoffnungslos optimistischer Mensch war und ich das riesige Glück hatte eine eben solche junge Frau getroffen, kennen und lieben gelernt zu haben und es in allen anderen Dingen auch traumhaft zwischen uns gestimmt hat, war es für uns selbst verständlich das Kind zu bekommen. Heute ist er 25 Jahre alt und trotz aller erwarteten und nicht erahnten sowie befürchteten Höhen und Tiefen war es für uns die richtige Entscheidung.

Liebe FS,

da Du von den hier Antwortenden, und ich leider auch nicht, keine Glaskugel erhalten wirst, treffe die Deine Entscheidung auf den Gefühlen und Gedanken, die Dich JETZT bewegen, beziehe Deinen Freund, seine Gefühle und Gedanken, unbdingt mit ein, besprecht das was Dich, ihn und Euch bewegt 100 Mal und mehr und ihr werdet eine gute Entscheidung finden und mit ihr dann klarkommen und sie , vor allen Dingen in der Zukunft, tragen können und alle Herausforderungen meistern. In so weit kann ich zumindest Gast#1 in weiten Teilen zustimmen.

m, 46

PS: Heute bin ich AE unserer (anderen) gemeinsamen Kindern. Es gibt keine Garantien. Nur Entscheidungen zu denen man(n) mit ganzem Herzen steht.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Du hast auch bei unehelichem Kind 3 Jahre Unterhaltsanspruch gegen ihn und so wenig verdient ein Assistenzarzt garnicht - jedenfalls mehr als eine Krankenschwester mit etlichen Jahren Berufserfahrung. Es trifft also keinen wirklich armen Mann. Er ist wirtschaftlich ausreichend leistungsfähig, wenn er anfängt zu arbeiten und die Unetrhaltszahlungen kann er steuerlich geltend machen ist alles halb so schlimm für ihn und kein Grund über eine Abtreibung nachzudenken.
 
  • #21
Interessant wie die Possesivpronomen von den Frauen durcheinandergeworfen werden.

Geht es um die finanzielle Versorgung, ist es SEIN Kind.
Geht es darum den Mann an sich zu binden und keine AE zu werden, ist es EUER gemeinsames Kind.
Geht es um die Frage der Abtreibung ist es allein IHR Kind.

"Flexible"Realitäten nennt man das :D

Redet einfach gemeinsam. Und entscheidet gemeinsam. In Wahrheit gibt es nur ein Possesivpronomen
"Euer" Kind.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Zu 90% wirst du ihn verlieren! Die meisten Männer möchten das keineswegs, ich auch nicht!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ungeplant/ungewollt Vater zu werden ist wie lebendig begraben zu sein.
Meine Koffer waren schneller gepackt als sie B sagen konnte.
So kann man dann wenigstens mit einer anderen Frau glücklich werden. m
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hallo liebe FS,

Ich beneide dich um deine Situation. Du bist jung und hast dir ein Kind machen lassen, von einem Mann der lange finanziell leistungsfähig ist. Hör nicht auf die Miesepeter hier, konzentriere dich ganz auf dich allein und dein Glück. Einen Vater braucht ein Kind sowieso nicht, das zeigen ja die ganzen AE Kinder deutlich, die meisten sind psychisch eh gesünder.
Trenn dich jetzt gleich oder, was ich jetzt machen würde, ist direkt danach noch einmal von dem Medizinerkerl schwanger werden und mich dann erst trennen. Dann hast du jung zwei Kinder empfangen und dank Unterhalt für immer aus gesorgt, kannst dann ganz entspannt auf Partnersuchr gehen.Ich es Klasse, dass sich die jungen Frauen das nehmen, was ihnen gefällt. Ohne die feministische Revolution wäre si ein selbstimmtes Leben starker Frauen gar nicht möglich.
Also nochmal : ich beneide Dich um deine Möglichkeiten heutzutage!

W52

Unfassbare Einstellung, mal abgesehen davon das die Strategie für immer ausgesorgt nicht ganz aufgehen wird, denn wenn eines Tages die Kinder nicht mehr Unterhaltspflichtig sind ist Schluss mit lustig und Frau muss mit ca. Anfang 40 wieder voll ins Berufsleben einsteigen.
Die feministisch Revolution endet irgendwann für viele Frauen die diese Schiene fahren ganz sicher in der altersarmut.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Liebe FS!
Wieso sollte er begeistert sein?
Ein junger Mann im Studium denkt an alles, aber bestimmt nicht an Familienplanung.
Was du aus meiner Sicht tun solltest. Du solltest da Kind nicht austragen.
Eine Abtreibung ist zwar ein Tabuthema, aber nicht wirklich schlimm.
Es ist nur ein Zellenklumpen und noch kein Kind. Es kommt nicht gerade selten vor das Frauen abtreiben. Es wird nur nicht an den großen Nagel gehängt sondern geschieht heimlich.
Ich habe es selbst schon tun müssen und es hat mich nicht traumatisiert. Im Gegenteil, ich war erleichtert und habe diesen Schritt bis heute nicht bereut. Aber ein ungeplantes Kind in jungen Jahren kann die Hölle sein … auch für dich.
w34
 
G

Gast

Gast
  • #26
Welcher Freund ist schon begeistert, wenn die Freundin plötzlich schwanger ist? Ich kenne keinen! (m)
 
G

Gast

Gast
  • #27
Er studiert Medizin im letzten Jahr und ich arbeite als Krankenschwester. Nun muss ich aber auch dazu sagen, dass er von Anfang an wusste, dass ich die Pille und künstliche Hormone nicht vertrage. Wir haben daher mit dem Verhütungscomputer verhütet.
Die Pille entzieht dem Körper Vitamine (B, Folsäure, usw), und oft kann man die Nebenwirkungen verhindern, in dem man zusätzlich Vitamine einnimmt (in den USA oftmals gang und gäbe) oder die Pille wechselt. Sei bitte nicht wütend auf Deinen Freund (das wäre nicht gut für das Ungeborene), doch ich finde, er hätte mit seinem ganzen medizinischen Vorwissen ruhig mal ein wenig in Büchern und im Internet nachforschen können, was man außer einem Computer noch so machen kann um ein Kind zu "verhindern".
Doch vielleicht war es auch so, dass Dein Körper gegen künstliche Hormone rebellierte, weil sich Deine Seele nach einem Kind sehnt? Könnte das sein?
Er war natürlich sehr überrascht, aber nicht begeistert. Der Zeitpunkt ist nicht "perfekt", dass weiß ich auch.
Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt für ein Kind.
Er hat nicht gesagt, dass ich abtreiben soll, aber freuen tut er sich auch nicht. Was mache ich jetzt?
Wenn Du schwanger bleibst und Dein Freund bei Dir bleibt, hast Du einen tollen "Fang" gemacht. Denn dann zeigt er Reife und Verantwortungsbewusstsein. Falls es irgendwann doch zu Differenzen zwischen Euch kommt und er dennoch seinem Mann steht und Zeit mit Eurem Kind verbringt, dann trifft dass ebenfalls zu. Wenn er verschwindet und sich jeder Verantwortung zu entziehen versucht, weißt Du, dass sich eine Abtreibung für ihn sowieso niemals gelohnt hätte. Und wenn Du abtreibst, wird die Abtreibung immer zwischen Euch stehen. Vielleicht kannst Du danach nie wieder ein Kind bekommen. Eine Abtreibung ist nicht ungefährlich.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich mit meiner Erfahrung würde mich mit 23 Jahren nicht in eine sehr schwierige Zukunft als Alleinerziehende reinbringen lassen, Egal was dir die Leute hier raten, ich würde es weg machen und die Beziehung beenden, denn er steht nicht hinter dir! Du alleine hast es am Bendel und das mal 16 Jahre vorweg, dein Leben ist blockiert von A-Z und kein Mann will dich mehr, wer möchte schon eine Alleinerziehende?!? So ein Problem kann man nur mit einem nüchternen und kühlen Verstand ganz alleine im Kämmerchen für sich lösen! Wie mehr Leute ich mit einbeziehe um so mehr entscheide ich mich nach dieser Fremdbeeinflussung gegen mich!
 
G

Gast

Gast
  • #29
Es fehlt noch die Ausrede oder Erklärung - ein Mann braucht halt Sex und eine Mit -Studentin macht nicht so leicht und schnell die Beine breit, weil sie durch so eine Schwangerschaft nicht wie eine Krankenschwester Profit raus schlagen kann.

Bevor dieser Mediziner richtig Geld verdienen, wird noch ein paar Jahre dauern. Zuerst muss er gut und schnell seinen Facharzt machen. Und wenn er seine Doktorarbeit noch nicht fertig hat, dann muss er die auch noch machen. Vom Oberarzt verdient ein Mediziner fast nicht und arbeitet viel - das weiß auch schon eine Krankenschwester mit 23 Jahren.

Also bitte keine solchen Vorurteile, wenn man keine Ahnung hat, was in der Medizin wirklich abläuft.

Sorry, aber ich finde es etwas simpel, die FS in Richtung "Abstauberin" zu schieben und dann noch mit irgendwelchen Scheinargumenten zu argumentieren. Der "Dr." der Mediziner ist so ungefähr eine Bachelorarbeit sonstwo, also halb so wild. Außerdem haben das die meisten Ärzte im letzten Semester längst fertig.

Gehälter für Ärzte sind z. B. in http://praktischarzt.de/blog/einstiegsgehalt-als-assistenzarzt/ nachlesbar. Der Einsteiger als Assistenzarzt ohne Facharzt verdient immerhin ca. 2700 Euro netto, als Facharzt dann mit "Diensten" locker 600-700 Euro mehr. Von Oberarztgehältern ganz zu schweigen. Kein Grund, auf die Tränendrüse zu drücken und auch kein Grund, ein Kind wegen "Armut" abtreiben zu lassen. Natürlich wird die Krankenschwester noch kurzzeitig mehr verdienen, aber mittelfristig sicher nicht mehr.

Die FS und ihr Partner haben eine Beziehung. Da sind beide für Verhütung zuständig und beide sollten wissen, dass Verhütungscomputer nich besonders sicher sind. (Wahrscheinlich hat der Rechner ein Windows-Betriebssystem ;-))

Also haben auch beide Verantwortung. Es ist verständlich, dass der Partner der FS sich über ein ungeplantes Kind erstmal nicht so richtig freut. Es gibt aber genügend Beispiele, dass das auch im Studium geht und in ein paar Jahren ist es eh kein Thema mehr.

Also, liebe FS, gib ihm etwas Zeit, verzweifle nicht, Du wärst wahrscheinlich auch nicht gleich begeistert gewesen, wenn Du mitten in Deiner Ausbildung schwanger gewesen wärst. Spätestens wenn der kleine Wurm mal in seinen Armen liegt, wird die Begeisterung schon zunehmen. Ich gehe mal davon aus, das die Beziehung an sich in Ordnung ist?

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #30
Der Beitrag ist ja wohl eine Frechheit! Leicht gemacht hat es sich doch nur der Kerl, der regelmäßig Sex wollte, aber selbst nicht verhütet hat!

Ein Schwangerschaftsabbruch bringt dagegen keinerlei Nachteile mit sich.

Na dann ist der Beitrag genauso eine Frechheit. Zum Sex gehören zwei, die Verantwortung haben auch beide. Und Sie schreibt ja klar "Wir haben verhütet."

Die FS hat auch nicht geschrieben, dass die Beziehung grundsätzlich schlecht läuft oder dass sie direkt Gefahr läuft, AE zu werden. Es ist doch klar, dass wahrscheinlich beide erstmal von der ungeplanten Schwangerschaft etwas geschockt sind. Als erstes bringt doch nur ein gemeinsames Gespräch über die Zukunft wirklich weiter. Wenn eine Beziehung in Ordnung ist, dann ist ein Kind mit Mitte 20 doch nun wirklich keine Katastrophe mehr. Eine stabile Beziehung hält das aus, beide haben keine dauerhaften finanziellen Probleme zu erwarten.

Die Abtreibung einfach als die locker flockige Lösung anzupreisen, wird kaum im Sinne der FS sein. Ich bin keine Frau, habe aber durchaus schon gehört, dass eine Abtreibung weder körperlich noch seelisch ein Schnupfen ist. Jedenfalls nicht für einen verantwortungsvollen jungen Menschen.

Ich finde erschreckend, wie viele Frauen hier gleich Abtreibung als die beste Lösung anpreisen. Dem Fass den Boden schlägt folgender Kommentar von w52 aus:
Ich beneide dich um deine Situation. Du bist jung und hast dir ein Kind machen lassen, von einem Mann der lange finanziell leistungsfähig ist. ..., konzentriere dich ganz auf dich allein und dein Glück. Einen Vater braucht ein Kind sowieso nicht, das zeigen ja die ganzen AE Kinder deutlich, die meisten sind psychisch eh gesünder.
Trenn dich jetzt gleich oder, was ich jetzt machen würde, ist direkt danach noch einmal von dem Medizinerkerl schwanger werden und mich dann erst trennen. Dann hast du jung zwei Kinder empfangen und dank Unterhalt für immer aus gesorgt, kannst dann ganz entspannt auf Partnersuchr gehen.Ich es Klasse, dass sich die jungen Frauen das nehmen, was ihnen gefällt. Ohne die feministische Revolution wäre si ein selbstimmtes Leben starker Frauen gar nicht möglich.

Die Unterstellung, die FS habe sich "ein Kind machen lassen" und der Vorschlag, dann doch gleich mit zweitem Kind für lebenslangen Unterhalt zu sorgen ist doch einfach unverschämt. Was haben manche Frauen hier eigentlich für ein Männerbild? Die FS scheint doch zunächst mal in einer intakten Beziehung zu sein, jedenfalls hat sie nichts gegenteiliges geschrieben.

Liebe FS, in Eurer Situation bleibt im Grunde nur, dass ihr euch zusammensetzt und gemeinsam eine Lösung findet, vielleicht auch gemeinsam mit Eltern, die unterstützen könnten. Freut euch auf ein gemeinsames Kind, es gibt nie einen "richtigen" Zeitpunkt. Finanziell dürftet ihr kaum dauerhafte ernste Probleme haben, frühe Kinder sind auch vergleichsweise früh wieder aus dem Haus.

m
 
Top