• #1

Schwanger nach einem Monat! Beziehung zu Ende! Was soll ich nun tun?

Kurzversion: Ich 40, Sie 30.
Kurz vor Weihnachten zusammengekommen, Nach einem Monat ist sie schwanger, obwohl ich sie explizit nach Verhütung gefragt habe und sie mir sogar ihre Pille gezeigt hat. Am 15.02. hat sie nach einem über sechsstündigen Streit die Beziehung auf für mich wirklich schlimme und verletzende Weise beendet. Später schiebt sie alles auf die Hormone und will alles nicht so gemeint haben.
Dass in dieser Zeit keine wirkliche Bindung oder gar Liebe bei mir aufgekommen ist, hoffe ich nachvollziehen zu können.
Damit das Kind in einem guten Zuhause wohlbehütet aufwachsen kann, habe ich der werdenden Frau einen Bungalow saniert( den ich eigentlich selbst bewohnen wollte) und stelle ihn ihr und dem Kind kostenlos zur Verfügung.
Ich fühle mich einerseits sehr stark in der Pflicht und Verantwortung andererseits fühle ich mich totunglücklich. Gut, es gibt Momente in denen wir miteinander lachen, aber es gibt kaum noch Gespräche, die nicht die Schwangerschaft betreffen. Sie meint ich müsse mich nur anstrengen statt alles in den Dreck zu ziehen. Wegwerfen könne ich immer noch alles, wenn das Kind da ist und ich dann dem Ganzen immer noch ablehnend entgegenstünde.
Vl.t noch wichtig zu wissen:
Seit der Mitteilung, dass sie schwanger ist, hatten wir keinen sex mehr, ich fühle mich sexuell von ihr angeekelt, sie sieht super aus, aber jegliches Vertrauen ist einfach weg.
Kurz nach dem positiven Schwangerschaftstest haben wir eine Beratung zwecks Abtreibung bei profamilia gemacht, waren zusammen bei 2 und sie insgesamt bei 4 Abreibungsärzten. Sie konnte es aber einfach nicht entscheiden und irgendwann ist dann das Zeitfenster zu Ende gewesen. Zwischenzeitlich hat sie nach einem heftigen Streit, in dem sie stark übergriffig und verletzend war, die Beziehung beendet. Mit am Schlimmsten war die Aussage, dass sie die Schwangerschaft nicht abbrechen würde, damit ich von meiner Ex-Freundin von davor endlich loskomme und dass ich das Kind nur alle 2 Wochen über das Jugendamt sehen können würde.
Ich habe ganz klar kommuniziert, dass sie im Falle der Austragung des Kindes eine alleinerziehende Mutter werden würde, jetzt sagt sie dann immer nur: "Du lässt uns(gemeint sind sie und das noch nicht geborene Kind) im Stich".
Sie spricht die ganze Zeit fast ausschließlich in wir-Form und trifft damit echt hart ins Schwarze da sie mein sehr großes Verantwortungsbewusstsein aktiviert und ich mir dauernd Schuldgefühle mache.
 
  • #2
1.Verhütung.
Ja nun, selbst wenn sie die Pille richtig genommen hat (da passieren leider oft Fehler) ist die Pille auch so schon nicht sicher. Das muss man als Mann eigentlich wissen und Kondome benutzen. Und natürlich kann sie das Kind auch bewusst untergeschoben haben. Das wirst Du aber niemals herausfinden können und rechtliche Konsequenzen hätte es selbst dann nicht, wenn sie das zugeben würde.

Deshalb ist es auch tatsächlich Deine und ihre Verantwortung. Da kommst Du nicht heraus.

Ergo:.
Im Grunde genommen kann man als Mann nur dann eigermaßen sicher vor ungeplantem Nachwuchs ein, wenn man sich sterilisieren lässt.


2.Verhältnis zu ihr
Sie kann keine Familie mit Dir erzwingen, hat es aber probiert.
Ich rate Dir nun, sie bei der Schangerschaft etwas zu unterstützen, z.B. zu den Untersuchungen zu fahren.
Ansonsten bleibt ihr getrennt.

Du willst Sie nicht , dann must Du auch nicht mit ihr zusammenleben. Du wirst halt nur zahlen müssen. Das geht aber bei einem Kind noch.
Google mal "Frankfurter Tabelle".
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #3
Schwieriger Fall, wäre das alles so mit mir passiert, was du hier beschreibst, so wäre ich konsequent, ich wollte mit ihr nichts mehr zu tun haben, ich käme mir verschaukelt und verarscht vor, hätte kein Vertrauen mehr, soll sie doch ohne mich alleinerziehend sein, mich für immer in Ruhe lsssen und Punkt. Da kann sie noch so gut aussehend sein, reizt mich nicht mehr, was anderes verdient sie nicht!
 
  • #4
Vaterschaft ist mit deinen 40 Jahren für dich kein Thema?

Ich würde mich auf Basis der von dir beschriebenen Entwicklung darauf einstellen und nicht versuchen sie z.B. in Richtung Abtreibung zu drängen. Dies führt wahrscheinlich zu einer Vertiefung eurer Spannungen und zu keiner Abtreibung.

Nur wenn sie bezüglich Abtreibung klar deinen Support erwartet würde ich mich aktiv dazu einbringen. Aber dies in der von ihr gewünschten Form.

Wichtiger wäre mir im Zweifel ein Vaterschaftstest und wenn dieser meine Vaterschaft bestätigt ein gutes Verhältnis zur Mutter meines Kindes und zum Kind.

Zwingen kannst du sie im Zweifel zu gar nichts. Du kannst aber ein paar Runden mit dir selbst schimpfen. Nimm künftig Kondome und/oder lass dich sterilisieren. Kondome sind aber immer sinnvoll.
 
  • #5
Hallo Manni, mir scheint, Du hast Deine Meisterin gefunden. Die weiß genau, welche Knöpfe sie bei Dir drücken muß. Und jetzt bekommt sie schon einen Bungalow von Dir renoviert.

Jetzt mach mal halblang. Sie hat Schluß gemacht. Dann gib ihr die Trennung. Ziehe Dich zurück. Und dann warte den Vaterschaftstest ab. Wenn eine Dame so schnell schwanger wird..... keine Ahnung. Mir scheint sie sehr zielstrebig und manipulativ. Vielleicht ist sie gerade dabei, Dir ein Kuckucksei unterzuschieben. Ich würde sie in den Bungalow, wenn überhaupt, erst einziehen lassen, wenn der Vaterschaftstest positiv ist.

Es hilft Dir jetzt nichts, aber ich habe nie verstanden, warum sich Männer in einem so frühen Beziehungsstadium oder wann auch immer, darauf verlassen, dass Frau tatsächlich die Pille nimmt.

Also ganz ruhig durchdenken:

Sie ist schwanger. Fakt.
daran lässt sich nichts mehr ändern. Fakt
Ihr seid getrennt. Fakt. Belasse es dabei!!
Und jetzt kannst Du nur noch warten.
Besser, Du ziehst Dich massiv zurück. Denk auch an Dein Wohlergehen.

Du scheinst gut situiert zu sein. Ideale Voraussetzungen, um ausgenommen zu werden. Wie wäre es mit einer Rechtsberatung? Einen guten Anwalt wirst Du vermutlich brauchen, alleine schon wegen dem Umgangsrecht. Bis zur Geburt ist noch Zeit. Nutze sie klug und gewinne Abstand. Viel Glück.
 
  • #6
Dinge passieren einfach, ob gewollt oder nicht. Da kann nur jeder drüber spekulieren. Ich finde es gut, dass Du ihr eine Unterkunft und deiner Verantwortung stellst. Kinder werden auch ohne intakte Familie groß und sind nicht minder unglücklich als mit intakter Familie. Meiner Meinung nach musst Du dieser Frau klar Grenzen setzen. Wohnst Du mit im Bungalow oder wo anders? Habt ihr täglich Kontakt? So wie es sich anhört, will sie dich in eine Beziehung reinquatschen. Da Du kein Interesse daran hast, solltest Du Klartext mit ihr reden.
 
  • #7
Lieber FS, du wirst nicht der erste (und auch nicht der letzte) »Zahlvater« sein. Zeigt mal wieder, dass auch Männer die Verantwortung für eine sichere Verhütung übernehmen müssen und »Vorzeigen der Pille« alleine nicht ausreicht.

Dennoch verhältst du dich in meinen Augen, jetzt, wo die Situation da ist, sehr fürsorglich u.a. indem du ihr ein sicheres Zuhause (Bungalow) zur Verfügung stellst. Darüber hinaus wirst du Unterhalt zahlen müssen, was du sicher auch machen wirst.
In keinem Fall solltest du dich verpflichtet fühlen, sie zu heiraten, denn wenn du dich jetzt schon vor ihr ekelst, kein Vertrauen zu ihr hast (alles nachvollziehbar) würde das eine sehr schwierige Beziehung, die dem heranwachsenden Kind nicht gut täte.
Dass sie dich nun beschuldigt, sie und das Kind im Stich zu lassen, darfst du nicht so wörtlich nehmen - ich vermute, auch sie ist verzweifelt. Allerdings finde ich ihre Beweggründe (um deine vorherige Beziehung damit auszutricksen), schwanger zu werden und das Kind in jedem Fall auch bekommen zu wollen, mehr als problematisch.

Warte die Geburt ab, ohne ständig mit schlechtem Gewissen durch die Gegend zu laufen. Kläre danach mit dem Jugendamt (oder im Vorfeld mit einem Anwalt), was auf dich zukommt, ob du nicht das Sorgerecht hälftig bekommen kannst und wie der Umgang mit deinem Kind (Besuchsregeln) aussehen kann. Augenblick erpresst dich die werdende Mutter noch in alle Richtungen - vielleicht ändert sich das und sie ist am Ende froh, dass du dich um das Kind (mit)kümmerst.
 
  • #8
Hallo Fs,
Du schreibst, dass sie hervorragend aussieht, sie versucht Dich einerseits mit dem Kind zu binden, andererseits schreibst du, dass sie Dich massiv verletzt und wegstößt. Schnell schwanger geworden ohne Absprache. Beim Schlussmachen am 15.2. hatte sie sich wegen "Hormonen nicht mehr im Griff". Bei einem weiteren Streit wurde sie "übergriffig". Heißt das körperlich?
Was heißt, Du willst keinen Sex? Will sie mit Dir jetzt Sex haben und der Sex war früher ziemlich gut?
Du stellst ihr eine sanierte Immobilie kostenlos zu Verfügung, aber DU ziehst alles in den Dreck und müsstest Dich nur ein wenig anstrengen. Wenn das Kind da ist, kannst Du es/die Beziehung immer noch wegschmeißen (?).
Heißt das, Du stehst finanziell besser da als sie?

... mmmmh...

Hast Du Dich mal mit dem Thema Borderline auseinandergesetzt?

Lies Dich doch mal zum Thema ein. Es gibt sicher Internetforen und Selbsthilfegruppen für Männer von Borderline-Frauen.


Ich wünsche Dir, dass Borderline nicht zutrifft.

Vielleicht hat es überhaupt nichts mit Borderline zu tun, sondern es handelt sich für Euch beide um eine Ausnahmesituation, weshalb in Eurer Kommunikation jetzt etwas schief läuft.
Ist es mit 40 Jahren Dein 1. Kind? Vielleicht hast Du Dich nicht als Vater gesehen. Hast Du selbst einen stabilen Bindungsstil bei Frauen? Das mit Euch beiden war noch keine gefestigte Beziehung nach 1 Monat. Kennst Du sie schon länger?
Das klingt jetzt vielleicht hart, aber ich würde ggf. die Vaterschaft testen lassen. Es passiert nicht oft, dass eine Frau trotz Pille gleich in den ersten Tagen schwanger wird.

Es kann sein, dass das mit Euch beiden nicht die traditionelle Vater-Mutter-Kind-Geschichte wird, aber es kann Eure Geschichte werden mit Eltern die z.B. LAT wohnen. Vielleicht hilft es Euch beiden, wenn ihr es annehmt, dass ihr nicht die heilige Familie nachspielen müsst, sondern die Freiheit habt, Euren eigenen Weg zu gehen.

Ist sie allerdings Borderlinerin, dann hole Dir und dem Kind echt professionelle Hilfe...
 
  • #9
Du tust mir leid, wie kann eine Frau nur so sein? Was für ein unmögliches Verhalten von ihr! Warum ist sie denn jetzt eigentlich schwanger geworden? Hat sie die Pille genommen oder nicht, wollte sie schwanger werden? Habt ihr darüber diskutiert? Und was mich verwirrt: Will sie nun eine Beziehung mit dir oder nicht? Einerseits scheint sie dir vorzuwerfen, du bemühst dich nicht, andererseits scheint sie nichts mehr von dir zu wollen, hä? Wollt ihr Beziehung und Familie also versuchen oder nicht? Ich habe das Gefühl, du wirst von ihr ausgenutzt. Weiß sie überhaupt, was sie will? Schade, dass Kinder immer wieder in solche Verhältnisse geboren werden. Das Kind kann nichts dafür. Aber hier wäre Verhütung/Abtreibung vielleicht wirklich besser gewesen. Hilft nur im Nachhinein auch nichts.
 
  • #10
Lieber FS, es gibt kein Verhütungsmittel das hundertprozentig sicher ist. Siehe Pearl-Index! Wenn es Sie derartig traumatisiert, ungeplant Vater zu werden, dann hätten Sie keinen Sex haben dürfen! Es gibt Umstände die dazu führen, dass die Pille nicht richtig wirkt gelegentlich, z B. Durchfall. Ihre Exfreundin hat das m. E. nicht absichtlich gemacht. Welche Frau will schon ein Kind mit einem Mann nach so kurzer Zeit, damit schadet sie sich doch selbst - nein, das war ganz sicher ein Pillenversagen.
Ansonsten kann ich Ihnen beiden nur empfehlen, viele Beratungssitzungen bei Experten zu machen. Therapeuten, die sich auf Paare und Familien spezialisiert haben. Auch als getrenntes Elternpaar sollten Sie sich besser vertragen und lernen, konstruktiv zu kommunizieren und zu streiten. Nicht destruktiv wie bisher.
 
  • #11
Kommt darauf an, wie ehrlich Du zu Dir selbst bist.

Wenn Du ihr wirklich geglaubt hast, dass sie verhütet und Dir kein Kind ungeplant anhängen will, sie es aber dennoch machte, dann ist sie selbst schuld, denn sie wollte dann das Kind, gleichgültig, ob da jemand für sie und das Kind da ist oder nicht. Denn sie hat gelogen und müsste daher die Konsequenzen allein tragen.

Wenn Du dich aber auch selbst in der Verantwortung siehst, nicht selbst gewissenhaft verhütet zu haben, trotz das du die Frau und ihre Motive kaum kanntest. Du daher auch wissentlich das Risiko eingegangen bist, dass sie lügen würde, um schwanger zu werden; und du hast dennoch nicht verhütet und es in Kauf genommen, dann solltet ihr beide gemeinsam die Konsequenzen tragen.

Deine Freundin hat nicht Schluss mit Dir gemacht. Sie ist völlig präsent in deinem Leben, spricht in der Wir-Form und es gemeinsam als kleine Familie miteinander zu versuchen, sie ist auch zurückgerudert und hat die Trennung, als Überreaktion der Schwangerschftshormone entschuldigt. Sie meint alles nicht ernst, die Verhütung, die Trennung, ein bisschen Drama, ganz viel Drohung und Appell an dein Verantwortungsbewusstsein und sie hat die Beziehung , welche sie mit dir wollte.
Eine richtige Hammerfrau und hoffentlich mit deiner Unterstützung eine verantwortungsvolle Mutter (weil über eine Wohnung oder ausreichend Einkommen, verfügt deine Holde nicht, auch nicht über Eigeninitiative und Ausdauer, sonst würdest Du dich nicht sorgen, dass dein Kind nicht in guter Obhut aufwächst, und auch das nötige Netzwerk scheint sie nicht zu haben, tja...wenn man nur auf die Optik schaut, passiert dass schonmal).
 
  • #12
Ich werde nie verstehen, warum man ohne Kondom mit jemanden schläft, den man gerade erst kennt. Noch dazu, wenn man absolut kein Kind will. Nun, jetzt ist es eben passiert.
Kein Verhütungsmittel ist zu 100% sicher und beide übernehmen die Verantwortung dafür, nicht nur die Frau.
Es liest sich alles etwas wirr...
Wann wusstest du von der Schwangerschaft und worüber habt ihr stundenlang gestritten? Dass eine Frau emotional wird, wenn sie ungeplant schwanger wird von jemandem, den sie kaum kennt und der dann direkt sagt, dass er das Kind und auch sie nicht mehr will, möge man ihr auch verzeihen. Und ein Schelm, der so böse denkt, dass sie dich mit einem Kind von deiner Ex losbekommen wollte, wenn sie das jetzt so sagt.

Warum stellst du ihr kostenlos eine Wohnung zur Verfügung? Hat sie selbst keine finanziellen Mittel bzw. wo hat sie bisher gewohnt? Wenn ihr euch trennt, zahlst du Unterhalt und damit sind die Ansprüche dann auch geregelt.

Kommt es aus anderen Gründen nicht mehr in Frage, es noch einmal zu versuchen? Oder nur, weil sie die Beziehung im Streit beendet hatte und es ihr dann doch leidtat?
Was willst du? In welcher Verbindung steht ihr jetzt zueinander? Natürlich redet sie viel über die Schwangerschaft, es beeinflusst ihr Leben von Grund auf, der Körper verändert sich massiv, Einschränkungen beim Essen und Trinken, Verantwortung in Zukunft, Ungewissheit was mit dir und eurer Beziehung wird...
Entscheide dich, was du willst, es nochmal versuchen oder eine klare Trennung. Aber dann würde ich nicht aus schlechtem Gewissen eine Wohnung bezahlen, sondern alles über das Amt regeln.
 
  • #13
Die Beziehung ist zu Ende. Dein Kind wird geboren werden. Du wirst Unterhalt bezahlen und es sehen nach dem Plan, nach dem ihr euch einigt.

Was anderes sehe ich nicht. Was sie sonst noch sagt mit "im Stich lassen", ist ja egal.

Ich fühle mich einerseits sehr stark in der Pflicht und Verantwortung
Naja, Du bist der Vater. Todunglücklich ... Ich kann es mir nicht verkneifen: Ich hätte mich mehr mit dem "was kann DOCH passieren, wenn es schiefgeht" auseinandergesetzt (zumal die Pille nicht ganz hunderprozentig ist und Du gar nicht weißt, ob sie nicht mal Dünnpfiff hat oder zu viel Alkohol trinkt, die Pille nicht regelmäßig nimmt usw..).
Ich verstehe schon, dass das echt nicht gut gelaufen ist, aber Du hast bei der Verhütung die Verantwortung ja komplett abgegeben. Eine Frau muss sowas dauernd im Sinn haben, warum hat ein Mann das nicht?

Will sie denn überhaupt in dem Bungalow wohnen? Mach nicht IRGENDWAS. Einigt euch, redet friedlich - für das Kind, nicht, um hinterherzukriechen. Sonst zieht sie am Ende sonstwohin und Du kannst Deinen Kümmerbedürfnissen für das Kind nicht nachkommen.

Ich finde gut, dass Du die Verantwortung jetzt auch tatsächlich übernimmst und Dich nicht aus der Verantwortung stiehlst.
Mal abgesehen davon, dass Du und sie kein Paar bilden und ihr keine Familie werdet, wirst Du Vater. Mit die größte Verantwortung, die es gibt in meinen Augen.
Dafür, dass Du eine Paarbeziehung mit ihr haben müsstest, bist Du aber nicht verantwortlich. Eine gute Elternpaar-Beziehung wäre aber richtig.
 
  • #14
Vielleicht mal nicht nur von Verantwortung REDEN sondern sie auch ÜBERNEHMEN! Was willst du von uns hören? Dass du das arme Opfer bist und nicht weißt wie man ein Kondom benutzt?!
Ich finde es bemerkenswert, das ein 40-Jähriger (!) nach nicht mal 1 Monat (!) derartig sorglos mit Verhütung umgeht, hast du dir mal überlegt mit was für Geschlechtskrankheiten du sie oder sie dich anstecken kann?! Mach schleunigst einen Test (einen Vaterschaftstest würde ich im übrigen auch machen).

Du hattest eine sehr emotional instabile und manipulative Freundin, die genauso wenig Verantwortungsbewusstsein besitzt und das Kind auch noch instrumentalisieren will.
Meiner Meinung nach haben sich da zwei Chaoten gefunden. Das arme arme Kind! Herzlichen Glückwunsch!

w.,33
 
  • #15
Kurzversion: Ich 40, Sie 30.
Kurz vor Weihnachten zusammengekommen, Nach einem Monat ist sie schwanger, obwohl ich sie explizit nach Verhütung gefragt habe und sie mir sogar ihre Pille gezeigt hat. Am 15.02. hat sie nach einem über sechsstündigen Streit die Beziehung auf für mich wirklich schlimme und verletzende Weise beendet. Später schiebt sie alles auf die Hormone und will alles nicht so gemeint haben.
Also, laut Startseite ist Elitepartner eine Seite für "kultivierte und gebildete Singles".
Praktisch kann ich dir nur den Tipp geben, Kondome zu benutzen und dich nicht auf die Worte einer Frau zu verlassen, die im Alter der Torschlusspanik ist.
Das solltest du als 40 Jähriger Mann wissen.
 
  • #16
Tja, @Manni1980, Glückwunsch zum Nachwuchs. Ich hoffe, dir ist dein Beitrag zu der gegebenen Situation bewusst. Was du tun sollst? Dich wie ein erwachsener Mann verhalten und eine klare Entscheidung bzgl. eurer Beziehung und der zu deinem Kind treffen. Du musst dir klar werden, was du jetzt willst. Möchtest du eine Beziehung mit der Kindsmutter? Wenn ja, solltest du deinen Frust überwinden (wie man sich nach nur 1 Monat "Beziehung" auf die Pille verlassen kann, ist mir schleierhaft) und deine Freundin bestmöglich unterstützen. Deine angeekelte Reaktion bringt dich sicher nicht weiter und wirkt auf mich sehr unreif, genauso wie dein Übermaß an Vertrauen, wo du anscheinend kategorisch kein Kind wolltest. Wenn nicht, solltest du dich klar positionieren, welche Rolle du im Leben deines Kindes spielen möchtest. Wenn du wirklich so verantwortungsbewusst bist, suche die Kommunikation und versuche, die hässlichen Streitereien zu vermeiden. Gib der Frau evtl. einfach ein paar Tage Zeit zum Nachdenken und überstürze nichts .
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #17
1. Beim nächsten Mal nimm dir eine Frau in deinem Alter, die möchte dann vielleicht auch keine Kinder mehr.
2. Verarbeite die Beziehung zur Ex Freundin
3. Hüpfe nicht von einer Beziehung in die nächste Beziehung.
4. Du bist auch für Verhütung zuständig....ist keine Einbahnstraße
5. Selber schuld.........kein Mitleid!
 
  • #18
Du musst jetzt die ganze Situation prakmatisch sehen.
Was passiert ist, ist passiert. Das lässt such nun nicht mehr ändern. Wichtig ist die Zukunft und welche Entscheidungen jetzt getroffen werden.

Hier ein paar Hinweise:

- nach so kurzer Beziehung ist garnicht klar wer der Vater ist. Sie könnte noch einen Ex/Lover parallel in der Phase des Kennenlernen getroffen haben. Du wärst nicht der Erste dem das passiert. Also Vaterschaftstest! Ganz wichtig. Vielleicht verprichst du materielle Absicherung.

- keine Heirat
- keine Übertragung von Eigentum/Rechten
- keine gemeinsamen Zahlungsverpflichtungen
- kein unterzeichnen irgendwelcher Dokumente
 
  • #19
Kurz vor Weihnachten zusammengekommen, Nach einem Monat ist sie schwanger, obwohl ich sie explizit nach Verhütung gefragt habe und sie mir sogar ihre Pille gezeigt hat.
Kurz nach dem positiven Schwangerschaftstest haben wir eine Beratung zwecks Abtreibung bei profamilia gemacht, waren zusammen bei 2 und sie insgesamt bei 4 Abreibungsärzten. Sie konnte es aber einfach nicht entscheiden und irgendwann ist dann das Zeitfenster zu Ende gewesen.
Lieber FS,
du hättest schlicht und ergreifend ein Kondom benutzen können. Warum hast du dich bei der Verhütungsfrage ausschließlich auf eine Frau verlassen, mit der du gerade erst eine Beziehung eingegangen bist?
 
  • #20
Manni,
Es ist nun passiert. Dumm gelaufen, und es ist so, auch die Pille ist nicht 100% sicher.
Wer 100% möchte, sollte zusätzlich mit verhüten, sich sterilisieren lassen oder enthaltsam sein.
Jetzt fühlt sie sich verletzt, verunsichert - es wird vor allem IHR Leben auf den Kopf stellen, Abtreibung ist nicht immer eine Lösung, nicht jede kann diesen Schritt, und manch eine Frau bereut ihr Leben lang. Du kannst Dich auch entziehen, das tun etwa 1/3 der Männer.
Und Du fühlst Dich betrogen, u d natürlich verändert es ungeplant auch Dein Leben.

Ich denke, dass die Frage für hier viel zu komplex ist, letztendlich geht es am Ende um Dich und Dein Kind. Es ist ja auch Deines.

Und genau wegen des Kindes solltest zumindest Du emotional ruhig werden.
Mit der Kindsmutter wird es nichts mehr, aber es braucht Lösungen.

Ich würde das mit einer Familienberatungsstelle besprechen, da wären dann vielleicht sachlicher, konstruktive Gespräche möglich, über eine Mediation.
Ihr zwei seid zu emotional, zu verletzt.

Versuche jetzt erstmal ruhig zu werden, ein bisschen Zeit ist noch.
U d es sind 2 unterschiedliche Themen - dieses Kind und Ihr beide.
Trenne es, und vielleicht gelingt es Dir, doch etwas Freude und Bindung zu diesem Kind zu entwickeln.

W, 50
 
  • #21
Du solltest dir mal die Fakten klar machen:
Du willst kein Kind, hast aber trotzdem Sex. Ein gewisses Restrisiko ist auch trotz Pille immer gegeben. Vasektomiert bit du auch nicht, das wäre für dich ein Garant gewesen, nicht Vater zu werden. Statt dessen überlässt du einfach bequem die Verhütung der Frau. Du hättest ja trotz Pille außerdem zusätzlich noch ein Kondom verwenden können, wenn es dir so wichtig ist.
"Schuld" ist deiner Meinung nach jetzt die Frau. Das Kind wird aber zur Welt kommen und du kannst sie auch nicht zwingen, abzutreiben. Wenn du dich weigerst, dich darum zu kümmern, dann ist es eben so. Dann bist du als Erzeuger menschlich raus. Zahlen musst du trotzdem. Wenn es gar behindert sein sollte evtl. so lange wie es lebt.
Sie konnte es aber einfach nicht entscheiden und irgendwann ist dann das Zeitfenster zu Ende gewesen.
Na und? Das ist ihr gutes Recht. Sie muss keinen Eingriff an ihrem Körper vornehmen lassen und dein Kind auch nicht abtreiben.
Ich habe ganz klar kommuniziert, dass sie im Falle der Austragung des Kindes eine alleinerziehende Mutter werden würde,
Ja, so ist es. Und das Kind wird später erfahren, dass es von seinem Erzeuger unerwünscht ist (und er es abtreiben wollte). Dass es einen Erzeuger hat, der als Vater abwesend ist, ist die Konsequenz dafür , dass es von der Mutter ausgetragen wurde.
Das Kind ist gearscht. Wenn du finanziell nichts auf die Reihe bekommen solltest, darf es später auch noch das Pflegeheim für dich zahlen.
Ich fühle mich einerseits sehr stark in der Pflicht und Verantwortung andererseits fühle ich mich totunglücklich.
Das werdende Kind ist dir lästig. Los wirst es aber nicht mehr.
Reiss dich jetzt zusammen und steh zu deiner Verantwortung. Leiste deinen Beitrag zum Elternsein. Unterstütze sie in der Schwangerschaft und in den nächsten Jahren danach. Dazu muss man kein Liebespaar sein.
Sie spricht die ganze Zeit fast ausschließlich in wir-Form und trifft damit echt hart ins Schwarze da sie mein sehr großes Verantwortungsbewusstsein aktiviert und ich mir dauernd Schuldgefühle mache.
Da scheint sich ja doch was bei dir zu regen.
Damit das Kind in einem guten Zuhause wohlbehütet aufwachsen kann, habe ich der werdenden Frau einen Bungalow saniert( den ich eigentlich selbst bewohnen wollte) und stelle ihn ihr und dem Kind kostenlos zur Verfügung
Darauf lässt sie sich ein? Dass sie jederzeit mit euerm Kind auf die Straße geworfen werden kann, wenn du es dir anders überlegst?
Mit so einem Erzeuger wie dir wird es schwer mit dem Aufwachsen in behüteten Verhältnissen.
 
  • #22
Nach einem Monat ist sie schwanger, obwohl ich sie explizit nach Verhütung gefragt habe
Lieber FS,
sie ist nicht verpflichtet zu verhüten, noch nichtmal Dir die Wahrheit zu sagen.
Du bist 40 Jahre alt und sollteste eigentliche wissen: wenn Du einen Menschen nicht kennst, dann bist Du klug beraten, ihm nicht zu vertrauen sondern selber für Deine Sicherheit zu sorgen, insbesondere wenn es um solche lebenslangen Verpflichtungen geht.
Also nicht den Zeigefinger nutzen, um auf die anngeblichen Fehler der Frau zu zeigen, sondern um Dich an die eigene Nase zu fassen.
Wenn Du keine Kinder willst, dann kümmere Dich selber um die Verhütung statt sie an eine unbekannte Frau zu delegieren.

😂 Das ist ja mal ein ganz besonders ausgefuchster Sicherheitsmechanismus. Da hast Du aus der Pillenpackung wohl die falschen Schlüsse gezogen. Haben allein reicht nicht zur zuverlässigen Verhütung.

Ich fühle mich einerseits sehr stark in der Pflicht und Verantwortung andererseits fühle ich mich totunglücklich.
Du bist in der Pflicht und Verantwortung - ist kein Gefühl sondern Fakt. Dass Dich das unglücklich macht ist nicht weiter verwunderlich. Wem geht es in so einerZwangslage gut?
Weil Die Dinge nun aber nichtmehr zu ändern sind, hilft nur eines: radikale Akzeptanz und einen Umgang damit suchen, der am wenigsten Ärger macht.

Vl.t noch wichtig zu wissen:Seit der Mitteilung, dass sie schwanger ist, hatten wir keinen sex mehr
Das ist eine irrelevante Information. Vermutlich stört es sie auch garnicht, denn sie ist ja schon schwanger, wohnt kostenlos in Deinem Haus, bekommmt 3 Jahre Unterhalt von Dir - besser gelaufen, als sie sich vermutlich erhofft hat.

dass ich das Kind nur alle 2 Wochen über das Jugendamt sehen können würde.
Mit 40 Jahren lässt Du Dich von so einem jungen frech-dreisten Huhn mit sowas ins Bockshorn jagen? Sie befindet garnicht über das Besuchsrecht sondern im Zweifelsfall ein Familiengericht.
Glaubst Du, das Jugendamt hat nichts besseres zu tun, als sich von ihr Vorgaben machen zu lassen?
Außerdem, was solls? Du hast ihr doch gesagt, dass Du am Kind keinerlei Interesse hast, außer Deinen versorgungspflichten nachzukommen. Während sie ohne grobe Verfehlungen Deinerseits nicht darüber befinden kann, ob Du das kund sehen darfst oder nciht, kannst Du sehr wohl gurndsätzlich darüber befinden, ob Du es überhaupt sehen willst.

Für Dein Verantwortungsbewusstsein und Deine Schuldgefühle bist Du verantwortlich - nicht sie. Sie kann diese nur aktivieren, weil Du genau weißt, dass Du an der ganzen Sache mitschuldig bist und auch in der Verantwortung.
Im Zweifelsfall halt Dich von ihr fern, wenn Dir der Kontakt nicht gut tut.
 
  • #23
ich fühle mich sexuell von ihr angeekelt, sie sieht super aus, aber jegliches Vertrauen ist einfach weg.
Das kann ich nachvollziehen.

Sie konnte es aber einfach nicht entscheiden und irgendwann ist dann das Zeitfenster zu Ende gewesen.
Auch das kann ich nachvollziehen. Das ist eine schwere Entscheidung, trotz aller Umstände. Es geht nicht um einen Einkauf, sondern um seelische Verantwortung, Leben oder nicht. Manche Frauen (und auch Männer) können eine Abtreibung nur schwer verkraften. Denn es geschieht dabei etwas mit ihrem Körper.

und dass ich das Kind nur alle 2 Wochen über das Jugendamt sehen können würde.
Das liegt nicht in ihrer Entscheidung, sondern in der des Jugendamtes.
Die entscheiden alleine nach dem Kindeswohl. Mit denen würde ich an deiner Stelle auch gleichmal reden.

dass sie im Falle der Austragung des Kindes eine alleinerziehende Mutter werden würde
Wobei eine solche Aussage auch sehr bitter ist.
Möchtest du das Kind nicht auch erziehen?
Die Maus beißt keinen Faden ab. Ihr habt dieses Kind gemeinsam gezeugt.
Weder hat sie verhütet, noch du.
Das hätte z.B. auch bei einem One-Night-Stand passieren können.
Da kennen sich die zukünftigen Eltern dann praktisch gar nicht.
Dennoch sind sie beide verantwortlich.
Darüber zu lamentieren, dass sie sich absichtlich hätte schwängern lassen, wird dich nicht weiter bringen im Leben. Es hilft auch kein bisschen in der aktuellen Situation.

Ich hoffe dir ist bewusst, dass das ungeborene Kind bereits im Mutterleib von diesen Streitereien und den damit verbundenen Gefühlen Kenntnis nimmt.
Auch wenn du diese Frau nun stark ablehnst, da dieses Kind ungeplant war, solltet ihr nun in Ruhe vernünftig planen, wie die Zukunft mit dem gemeinsamen Kind auf getrenntem Wege aussehen wird.
Sollte sich das zu schwierig gestalten, nehmt einen Moderator zur Hilfe.
Das Thema Abtreibung ist offenbar durch. Kann man also abhaken.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #24
Hmmh, du bist 40, sie ist 30 Jahre alt.
Seit der Mitteilung, dass sie schwanger ist, hatten wir keinen sex mehr, ich fühle mich sexuell von ihr angeekelt, sie sieht super aus, aber jegliches Vertrauen ist einfach weg.
OK das Vertrauen ist weg, meinst Du, sie hat Dir das Kind "untergeschoben" oder meinst Du evtl. das Kind sei nicht von Dir??
obwohl ich sie explizit nach Verhütung gefragt habe und sie mir sogar ihre Pille gezeigt hat.
Wie kindlich bist Du denn? Sie hat Dir die Pille "gezeigt". Abgesehen davon verstehe ich immer noch nicht, warum die Verhütung absolut Frauensache sein soll. Allein wegen sexuell übertragbaren Krankheiten hättest Du ein Kondom verwenden sollen.
Ich habe ganz klar kommuniziert, dass sie im Falle der Austragung des Kindes eine alleinerziehende Mutter werden würde, jetzt sagt sie dann immer nur: "Du lässt uns(im Stich)
Na ja, das ist wohl auch nicht die ganz nette Art zu kommunizieren. Du willst ihr einen Bungalow überlassen, sie droht Dir mit dem Jugendamt und Du gibst ihr zu verstehen, dass sie eine alleinerziehende Mutter sein wird.

Wo ist Euer aller Hirn geblieben? Du bist 40, sie ist 30, also schaltet Euer Hirn ein zum Wohle des Kindes.
W54 , Alleinerziehend mit Tochter 15 (fast 16)
 
  • #25
Hallo Manni,

das ist eine dumme Lage.
Als Mann kannst Du auch Kondome nutzen,
man sieht ja offensichtlich, wie weit man Frauen, besonders ab
30 Jahren, auf diesem Gebiet vertrauen kann.

Deine Freundin/Sexpartnerin erpresst dich.
Ich sehe folgende Moeglichkeiten:

-Du kannst Dich ihren Willen/erpressungvorgang
unterwerfen. Wuerde ich nicht tun.

Wenn Du in Deutschland bleibst , kann Sie dich auf jeden
Fall verklagen, auf Kindesunterhalt etc.. und hast Du hast
auch das Jugendamt gegen dich.

Wenn Du das nicht willst, kannst Du im Nicht-EU Ausland abtauchen.
Argentinien, Brasilien, USA, aber auch Kambodscha bieten sich das an.
Such mal im Internet nach dem Maennermagazin und Lt. Dino

Deine Lage ist unangenehm

Gruss aus Hamburg

M
 
  • #26
Hallo FS

Obwohl ihr beide wohl erwachsen seid, seid ihr von Reife weit entfernt!
Ob sie gewollt schwanger wurde oder es eher ein "Unfall" war, kann ich nicht beurteilen. Aber ich finde es traurig, wie ihr mit der jetzigen Tatsache umgeht. Anstatt gemeinsam einen Weg zu finden, bombardiert ihr euch mit Vorwürfen und nehmt schlussendlich das noch lange nicht geborene Kind als Druckmittel. Ich finde dieses Verhalten beschämend!

Für das Kind wünsche ich alles Gute!
 
  • #27
Es hat dich niemand gehindert zusätzlich zu verhüten, oder?
Du bist 40 und nicht 14.
Ein Restrisiko bleibt schließlich immer, oder meinst du, sie hat es geplant?
Klingt eher nicht so, sonst wäre sie doch nicht 4x beim Abtreibungsarzt gewesen?
Die Entscheidung liegt nun bei dir, ob du Vater oder nur Erzeuger sein möchtest.
Wenn du dich sowieso nicht um dein Kind kümmern willst, dann lass es wirklich lieber, denn so einen "Vater" braucht kein Kind.
Wenn dein einziges Problem deine Gewissensbisse sind, dann musst du da wohl durch.
Zahlen musst du sowieso.
 
  • #28
Sorry wenn ich so direkt frage. Sicher, dass es Dein Kind ist? Warum willst du sie kostenfrei wohnen lassen, du zahlst doch dann Unterhalt, wenn das Baby da ist?
 
  • #29
Lieber Manni1980

Oh je. Das klingt kompliziert.
Bevor du dich jetzt in deine neue Vaterrolle begibst: Wie sicher bist du denn, dass du der Vater bist?
Kannst du dich bitte rechtlich beraten lassen über deine Situation und nach Möglichkeit einen Vaterschaftstest verlangen, wenn das Kind da ist?
Ich habe ganz klar kommuniziert, dass sie im Falle der Austragung des Kindes eine alleinerziehende Mutter werden würde, jetzt sagt sie dann immer nur: "Du lässt uns(gemeint sind sie und das noch nicht geborene Kind) im Stich".
Wenn du der Vater des Kindes bist, wirst du vermutlich gewissen Pflichten nicht entgehen und wird auch vielleicht eine Bindung zum Kind entstehen. Ein völliges "im Stich lassen" wird das also nicht werden.
Auch hier noch mal, bitte lass' dich rechtlich beraten.
Sie spricht die ganze Zeit fast ausschließlich in wir-Form und trifft damit echt hart ins Schwarze da sie mein sehr großes Verantwortungsbewusstsein aktiviert und ich mir dauernd Schuldgefühle mache.
Eine überraschende Schwangerschaft ist vermutlich für die Frau eine psychische Zerreissprobe. Die Aussicht darauf, allein erziehend zu sein, ist sicherlich auch schwierig. Daher versucht sie vielleicht - mit allen Mitteln, auch Drohungen und Vorwürfen - dich in eine Beziehung mit ihr zu bewegen.
Immerhin hat sie dich ja durch die Schwangerschaft dazu gebracht, dass du dich um sie kümmerst, mit ihr zu verschiedenen Ärzten gehst und sie mietfrei wohnen lässt. Du verhältst dich demnach auch so fürsorglich, dass diese Hoffnung nicht ganz unberechtigt ist.
Vielleicht braucht ihr beide noch etwas Zeit, euch zu sortieren. Aber ich wäre da jetzt auch vorsichtig.. Verantwortungsbewusstsein finde ich gut. Aber Schuldgefühle und ihr alles recht machen wollen ist nicht so hilfreich.
 
  • #30
Sie haben explizit nach Verhütung gefragt?

Warum haben Sie nicht selbst verhütet, wenn Sie kein Kind zeugen wollten?!!!

Der Dame jetzt einen Vertrauensbruch zu unterstellen, nachdem Sie selbst offensichtlich nicht das Geringste zur Verhütung beigetragen haben, sondern dies ganz alleine auf Ihre Partnerin abwälzen wollten, ist eine Unverschämtheit!