• #31
Du solltest es ihm sagen, damit solche Herren aufhören, ohne Schutz durch zahlreiche Betten zu springen! Du siehst ja was bei rum kommt! Denn er wird es wieder ganz bedenkenlos tun.

Vielleicht wacht er nach so einem Schock auch mal auf und merkt, was er alles mit so einer Aktion aufs Spiel setzt. Und auch du solltest es dir nicht zu bequem machen. Was ist bittesehr mit dir los, von einer Affäre schwanger zu werden? Du bist ja kein junges Mädchen ohne Erfahrung mehr.

Selbstverständlich wollen Männer das NICHT wissen, sie wollen ja kein Kind, sondern Sex von dir und die Flucht aus ihrem verdammten Alltag!
Das wollte ich ihr auch raten sie soll es ihm sagen aber nicht nur ihm, sondern auch seiner Frau. Noch einmal auch hier der Beweis, dass ein Mann, welcher fremdgeht nicht verhütet und somit seine Ehefrau auch dem Risiko aussetzt, sich mit Geschlechtskrankheiten anzustecken, wenn er weiterhin andere Affärenfrauen sucht und natürlich nicht verhüten wird.

Natürlich sind beide zu 50 % für die Verhütung bzw. Nichtverhütung verantwortlich, weil das Kind das Ergebnis von Sex zweier Menschen ist.

Gerade deshalb solltest du ihm das sagen liebe FS, denn du bist nicht jungfräulich schwanger geworden. Auch wenn er die Affäre beendet hat, trägt er die Verantwortung und die Konsequenzen gleichermassen. Auch wenn du beschlossen hast abzutreiben, sage ihm auch das und informiere seine Ehefrau.

Ich verstehe nicht, warum sich Frauen alles gefallen lassen und die negativen Konsequenzen alleine tragen wollen, denn es war nicht deine alleinige Entscheidung, eine Affäre zu beginnen und mit dem Mann ungeschützten Sex zu haben. Verantwortung habt ihr beide gleichermassen. Je schneller du ihm sagst und seine Reaktion hast, weisst du nicht, ob er nicht bereit wäre, dich und das Kind zu unterstützen. Mache es, denn zu verlieren hast du ohnehin nichts.
 
P

proudwoman

Gast
  • #32
Da gebe ich der Moderation absolut Recht. Es steht uns hier nicht zu, darüber zu bewerten, ob die FS abtreibt oder nicht. Sie ist kein kleines Mädchen, das durch uns belehrt werden muss.Das steht uns allen nicht zu. Es ist ihre Entscheidung.
Beide haben wahrscheinlich nicht vergütet, was mir ein Rätsel ist. Gerne hätte ich dazu von der FS nochmal einen Kommentar gelesen, auch dazu, ob sie selber noch in einer festen Beziehung lebt. Vielleicht habe ich das über lesen? Dass sie nun schwanger ist, damit mussten beide rechnen und es geht beide etwas an. Also gehört der Affairenmann auch darüber informiert, dass sie abtreiben möchte. Diese Affäre hat sich eh erledigt. Es kann nicht sein, dass sich Affairenmänner immer nur zurück ziehen und geschont werden sollen.
 
  • #33
Liebe Alle

Herzlichen Dank für eure Anregungen und Antworten. Ja, mir gehts echt beschissen, aber ich weiss ich bin selbstverschuldet, schliesslich habe ich ihm geglaubt, als er uns eine Wohnung gesucht hat und mir vorgeschwärmt hat, wie schön eine Zukunft mit mir wäre. Tja, Dummheit muss bestraft werden..und ich darf das Ganze wohl alleine tragen. Er ist jetzt mit seiner Frau in die Ferien gefahren und somit nicht erreichbar für mich.
Danke für eure Kommentare
 
  • #34
Tja, Dummheit muss bestraft werden..und ich darf das Ganze wohl alleine tragen.
Du solltest dich nicht selbst kasteien … sobald Liebe - wenn auch aus heutiger Sicht eine einseitige - im Spiel ist, würde ich nicht mehr von »Dummheit« reden (wer wirft hier den ersten Stein??).

Da er »weg« ist, kannst du auch davon ausgehen, dass er sich mit dieser Entscheidung für seine Frau (auch hier sollte nicht geurteilt werden) wohl wenig für deine momentane Situation interessieren wird. Zögere den Schwangerschaftsabbruch nun nicht unnötig hinaus, je länger du wartest, umso mehr wird deine emotionale Bindung an das wachsende Leben in dir ansteigen. Es wird damit immer schwieriger für dich, eine Entscheidung für deine Zukunft zu treffen.
 
P

proudwoman

Gast
  • #35
Liebe Alle

Herzlichen Dank für eure Anregungen und Antworten. Ja, mir gehts echt beschissen, aber ich weiss ich bin selbstverschuldet, schliesslich habe ich ihm geglaubt, als er uns eine Wohnung gesucht hat und mir vorgeschwärmt hat, wie schön eine Zukunft mit mir wäre. Tja, Dummheit muss bestraft werden..und ich darf das Ganze wohl alleine tragen. Er ist jetzt mit seiner Frau in die Ferien gefahren und somit nicht erreichbar für mich.
Danke für eure Kommentare
Das ist bitteres Lehrgeld für Dich, aber Du reflektierst Dich selber und das ist gut so. Er wird ja irgendwann aus dem Urlaub zurück kommen. Ehrlich, ich würde ihm das ruhig mal stecken. Das sollte auch ihn (nicht nur Dich) wenigstens zum Nachdenken anregen...Du hast den größten Anteil daran. Den Eingriff. Und das ist ein großes gesundheitliches Risiko, welches Du alleine trägst. Aber Du entscheidest, kein anderer. Ich empfehle Dir mal hier zu lesen zu diesem Thema.
Ich wünsche Dir alles Gute! Übrigens gebe ich @Mandoline Recht.
 
  • #36
Falls sich das darauf bezieht, seiner Frau alles zu sagen: mach’ es bloß nicht! Das ist billiges Nachtreten, noch dazu in Richtung einer Unbeteiligten. Warum soll diese Frau nun noch unglücklicher werden, als sie es ohnehin bestimmt schon ist; vermutlich blieb ihr die Affäre ihres Mannes nicht verborgen? Sie ist mit ihm zurück auf dem Weg in ihre Beziehung, das Offenlegen der Schwangerschaft würde hier großen Schaden anrichten.

Liebe Triska, glaube mir, du wirst »ihn« damit nicht zurück gewinnen, dir bleibt am Ende nur dein schlechtes Gewissen.
Ich verstehe diese »Rache«-Ratschläge von Dritten einfach nicht ...
 
  • #37
Liebe FS.
an Deiner Stelle würde ich den Schwangerschaftsabbruch durchführen lassen ohne ihm was zu sagen.
Du willst den Schwangerschaftsabbruch. Das ist Deine Entscheidung, am ungeborenen Kind hat ein Affärenmann kein Recht und er wird mit Ende 50 auch keine Interesse daran haben. Was willst Du ihn da einbeziehen? Was soll Dir das bringen, außer noch mehr Stress durch unerquickliche Gespräche? Du liegst doch eh' schon am Boden.

Du hast hier die kaltschnäuzigen Äußerungen von Männern über ihre Einstellung zu Affärenfrauen gelesen.
Du weißt, was für einen Affärenmann Du hattest: die Affäre zieht sich über 2 Jahre hin, er verspricht Dir das Zusammenleben (vielleicht hast Du dir das nur eingebildet, weil Du es so sehr wolltest). Er entscheidet sich (nach einer Durchkalkulation seiner Kosten) für seine Ehefrau und fährt mit ihr in den xten Honeymoon.
Vorsichtshalber klebt er Dir ein paar Sprüche an die Ohren, damit er die Affäre wiederaufleben lassen kann, wenn er die Sache mit seiner Frau gesichert hat. Du sitzt derweil heulend zuhause.
Merk' Dir das,bevor Du die nächste Affäre mit einem vergebenen Mann anfängst. Das geht in 95% der Fälle so aus.

Das Gespräch mit ihm macht Dir nur noch mehr Ärger und im Zweifelsfall glaubt er Dir nicht und wird verletztend.

Lass' den Abbruch durchführen und vermeide jeden Kontakt mit ihm in Zukunft.
 
K

KG XS

Gast
  • #38
@Sylva: die Info über die Schwangerschaft hat für mich weniger mit Rache, als mit der Wahrheit zu tun. Und genau diese können viele halt eben grade nicht ertragen.

Natürlich sollte der Affairenmann und ebenso seine Ehefrau von der Schwangerschaft erfahren.
Die FS kann sich doch trotzdem für den Abbruch entscheiden, wenn sie es unbedingt so möchte.

Anstelle dieser Ehefrau würde ich diesen Mann nach dieser Info ohnehin umgehend verlassen. Dann könnte dieser auch besser nachdenken, bzw. vordenken.
 
P

proudwoman

Gast
  • #39
Falls sich das darauf bezieht, seiner Frau alles zu sagen: mach’ es bloß nicht! Das ist billiges Nachtreten, noch dazu in Richtung einer Unbetei
Ich meine nicht das Nachtreten was seine Ehefrau betrifft. Mir platzt ganz allgemein der Kragen, wenn ich lese, dass dem Affairenmann diese Wahrheit nicht zugemutet werden kann. Das macht mich wütend! Er hat ebenso dazu beigetragen, dass nun abgetrieben werden muss , wie die FS. Sie muss sich nun diesem Eingriff unterziehen, er färt mit seiner Ehefrau und den Kindern in den Urlaub. Da darf kein dunkles Wölkchen sein Familienglück trüben? Seine Ehefrau würde mich in diesem Moment nicht interessieren, sie hat damit nichts zu tun.
Das Mindeste, was er tun könnte wäre, die Hälfte der Kosten zu übernehmen. Die Affaire ist sowieso beendet.
 
  • #40
Hallo

Also ich würde es davon abhängig machen, wie er zu einer Abtreibung steht. Möchtest Du abtreiben, er wäre aber dagegen, dann würde ich es ihm nicht sagen, denn sonst machst Du Dir nur unnötig Ärger. Wäre er dafür, kannst Du es im ja mitteilen. Da er nun in den Ferien ist, ist die Frage, ob Du so lange warten willst oder die Abtreibung in der Zwischenzeit vornimmst. Da wäre die Frage, ob es ihm nachhinein noch Sinn macht, es ihm zu erzählen. Die Frage wäre, warum Du das machen solltest? Es wären ja nur Fakten und machen könnte man nichts mehr. Und was würde es ihm dieses Wissen bringen? Ändern kann man nichts mehr.

Freundlichen Gruss
 
  • #41
Irgendwann wird er sicher aus dem Urlaub wieder zurück sein. Ich würde es ihm sagen. Zwei Jahre sind schon eine lange Zeit. Er wird damit fertig werden müssen. Ich finde nicht dass du das alleine durchstehen musst. Ich sehe bei dir auch nirgends Rachsucht o. ä. in den Zeilen. Irgendwo schreib jemand von einem Risikoeingriff. Das zu beurteilen kann man getrost dem Arzt überlassen. Ich wüsste nicht was daran mehr Risiko ist als mit 44 zum ersten mal ein Kind zu bekommen. Du bist auch nicht die erste die erzählt bekommen hat, dass es mit Kinder nicht geht und plötzlich schwanger wird. Das ist sogar schon Frauen mit 48 passiert, deren diagnostizierte "Wechseljahre" gehen jetzt bald putzmunter in die Schule. Die Frage ist doch wirklich nur ob du es machen lassen willst, oder eher doch nicht. Man denkt von vielen Dingen, dass es auf keinen Fall geht, und im Nachhinein konnte man alles wenn man es nur will und muss. In Krisen steckt auch immer die Chance zur Wendung und zum Neuanfang. Japanischen besteht das Wort "Krise" aus den Zeichen für "Gelegenheit" und "ergreifen", habe ich mal gelesen. Ich würde mich da melden, Urlaub hin oder her. Er ist nicht in der Position dass du da Rücksicht nehmen müsstest. Und ich finde ein erwachsener Mann muss darüber informiert sein, ob es ihm passt oder nicht. Dann bist du auch abgesichert ob er nicht doch womöglich ja gesagt hätte und es gewollt hätte. Sonst ist es einfach "Hättest du doch wenn ich das gewusst hätte" etc. nachzuschieben. "Man schaut Menschen nicht weiter als bis vor die Stirn", sagte meine Mutter immer, heute weiß ich wirklich genau was sie damit meint. Es bringt nichts zu mutmaßen oder für jemanden ungefragt mitdenken zu wollen. Ich wüsste nicht auf was er war zwei Jahre zu 100 % offenen Auges dabei. Sagst du es nicht bleibst du wirklich auf der Ungewissheit und Belastung alleine sitzen. Warum solltest du dir das antun? w49
 
  • #42
@proudwoman ich gebe Dir bei allem grundsätzlich Recht, nur was ist, wenn er der FS noch verbal einen mit gibt.
Er hat sich doch schon von ihr abgewendet, ist die Chance auf Unterstützung da nicht sehr gering?

Ich bin sicher kein Befürworter von Schwangerschaftsabbrüchen. Nur habe ich durch den Nachsatz der FS ,nicht das Gefühl, dass es für sie seelisch eine lockere Angelegenheit wird.
 
P

proudwoman

Gast
  • #43
ch bin sicher kein Befürworter von Schwangerschaftsabbrüchen. Nur habe ich durch den Nachsatz der FS ,nicht das Gefühl, dass es für sie seelisch eine lockere Angelegenheit wird.
Ich doch auch nicht! Ich sage ja, es ist wirklich ihre Entscheidung und ich bin sogar der Meinung, wenn sie die FS (und jede andere Frau auch) sich gegen das Kind entscheidet, ist das eine große Verantwortung, die sie FÜR das ungeborene Kind übernimmt.
nur was ist, wenn er der FS noch verbal einen mit gibt.
Was meinst Du damit genau, dass er sie fertig macht deswegen? Ich glaube, er sollte ganz, ganz ruhig bleiben...Ich denke, die FS wird das schon meistern, ich hoffe es für sie.
 
  • #44
Da gebe ich der Moderation absolut Recht. Es steht uns hier nicht zu, darüber zu bewerten, ob die FS abtreibt oder nicht. Sie ist kein kleines Mädchen, das durch uns belehrt werden muss.

Es ist aber bei der Antwort schon ein entscheidender Unterschied, ob die FS alleine entscheiden möchte, einen Abbruch vorzunehmen oder ob sie ihn in die Entscheidung einbezieht.
Die Mitteilung ist doch nur noch ein letzter "Stoß" als Reaktion auf die von ihm beendete Affäre, oder was sonst soll eine Mitteilung bewirken? Sinnvoll ist die Mitteilung eigentlich nur, wenn er mitentscheiden soll, was passiert oder aber beide die Verntwortung dem Kind gegenüber übernehmen.

Mod: Schwangerschaftsabbruch ja oder nein ist nicht Bestandteil der Frage der FS und wird als Nebenthema gewertet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
W

wahlmünchner

Gast
  • #45
Die Mitteilung ist doch nur noch ein letzter "Stoß" als Reaktion auf die von ihm beendete Affäre, oder was sonst soll eine Mitteilung bewirken?
Es geht doch nicht um einen letzten Stoß, sondern um das Tragen von Verantwortung für sein Handeln. Ich weiss nicht was da so diskutiert wird.
Ein Kind kann nur durch 2 Menschen entstehen.
Die Frage ob er das Kind will, stellt sich nach einer Beendigung der Beziehung und angesichts des Alters des Mannes doch hochwahrscheinlich sowieso nicht. Also da müsste er schon sehr katholisch sein um plötzlich Vatergefühle zu entwickeln angesichts der Umstände. Und wenn sie das Kind nicht will, kann er sie kaum zwingen schwanger zu bleiben.
Die Frau muss das psychisch verdauen, das da ein potentieller Mensch ausgelöscht wird und dieses Leben durch ihr Handeln erst entstanden ist. Diesen Gedankenprozess kann man dem Mann durchaus zumuten. Das es seine Frau nichts angeht und ihm jetzt nicht so viel Freude bereiten wird ist ja klar, darum geht es aber nicht.
Wenn Sex beide angeht, dann auch das Ergebnis.
Wenn ein Autofahrer einen Unfall baut, ist es auch nur logisch das er sich damit beschäftigen muss auch wenn er eigentlich nur schnell nach Hause fahren will. das ist doch total logisch.
Ich finde es schon sehr albern das die FS hier überhaupt fragt ob die Männer es wissen wollen....unbedingt sollte er es wissen.
 
  • #46
Puh, das ist heftig, wenn er solche Anstalten gemacht hat bzgl. eurer Verbindung. Ich finde gerade nicht die richtigen Worte.

Ich war auch schon in vergebene Männer verliebt und beim ersten hätte ich, so es sich ergeben hätte, auch eine Affäre begonnen, wobei ich es "Beziehung" genannt hätte. Zum Glück passierte nichts. Wenn ich von mir ausgehe - irgendwie blendet man völlig aus, dass der Mann einfach nicht in der Lage ist, Mut zur Liebe zu haben, oder eben nur Flirterei und Selbstbestätigung oder Sex nebenher wollte. Was man hat, sind die schönen Stunden und Ideen, wie das Leben zu zweit wäre. Mehr nicht.
Ich denke nicht mal, dass er sich nun wirklich sicher ist mit seiner Ehefrau und finde sein "Angebot", in Kontakt zu bleiben sowas von daneben. Daran meine ich auch zu sehen, dass er keine Ahnung von Liebe und Gefühlen hat, und leider ist das so, dass die Gefühle der Geliebten gar nicht zählen in der Welt eines solchen Fremdgängers. Er fragt ja nur, was für ihn wichtig und richtig ist und scheint nie wirklich geliebt zu haben, wenn er dann noch kommt mit "lass uns Freunde bleiben" o.ä.
Ich will damit sagen - sieh ihn im richtigen Licht, dann tut es vielleicht nicht mehr so weh.
 
  • #47
Natürlich sind beide zu 50 % für die Verhütung bzw. Nichtverhütung verantwortlich, weil das Kind das Ergebnis von Sex zweier Menschen ist.
Hm...verantwortlich ?
Verantwortlich bin ich nur für mein Leben.

Ich bin nicht für Wohl und Wehe einer anderen Person verantwortlich ( Ausnahme: unmündiges Kind, aber wir reden hier von der Zeit davor ).
Solange alles schön ist, ist alles schön.
Wenn es schwierig wird, stehen wir alle u.U. ganz allein da.
All unser Handeln sollte darauf abgestimmt sein, im schlimmsten Fall allein zurecht zu kommen.
Sich niemals in Abhängigkeiten zu begeben.

Hier:
- Ich entscheide als Frau, mit einem Mann Sex zu haben. Wenn ich kein Kind will, bin ich für mich und für mein weiteres Leben zu 100% dafür verantwortlich, dass ich kein Kind bekomme und verhüte nach bestem Wissen und Gewissen.
- Ich entscheide als Mann, mit einer Frau Sex zu haben...Text folgt wie oben...und verhüte nach bestem Wissen und Gewissen. Dem Mann bleibt als einziges sicheres Verhütungsmittel die Sterilisation.
Daher lasse ich diese vornehmen.
Wenn ich das nicht will, nehme ich in Kauf, ein Kind zu bekommen und dann trage ich die Konsequenzen.
Ich stehe zu meinem Kind.
Wenn ich das auch nicht will, bleibt noch die dritte Möglichkeit, dem Risiko einer Vaterschaft zu entkommen.
Ich habe keinen Sex.

Man teilt sich nicht das Risiko einer Schwangerschaft zu je 50%, sondern jeder trägt sie zu je 100%. Ganz für sich allein.
Wenn ich als Frau kein Kind will, sorge ich zu 100% dafür, keins zu bekommen ( 100% sicher ist, keinen Sex zu haben ).
Wenn ich als Mann...Text folgt wie oben.

Liebe FS. Ich nehme deine Worte mal so, wie du sie gesagt hast, obwohl ich zwischen den Zeilen zu lesen glaube, dass du Gegenteiliges möchtest. Du willst das Kind nicht, du hast dich entschieden, du wirst abtreiben.
Deine alleinigen 100%.
Sag es ihm nicht ? Wozu ?
Es hilft nicht und verkompliziert das Ganze.

w 49
 
  • #48
Falls sich das darauf bezieht, seiner Frau alles zu sagen: mach’ es bloß nicht! Das ist billiges Nachtreten, noch dazu in Richtung einer Unbeteiligten. Warum soll diese Frau nun noch unglücklicher werden, als sie es ohnehin bestimmt schon ist; vermutlich blieb ihr die Affäre ihres Mannes nicht verborgen? Sie ist mit ihm zurück auf dem Weg in ihre Beziehung, das Offenlegen der Schwangerschaft würde hier großen Schaden anrichten.
Es wäre keine Rache es wäre die Tatsache. Seine Ehefrau glaubt an die Treue ihres Mannes (sehr wahrscheinlich) und glaubt den besten Ehemann auf der Welt zu haben. Welche eine Farce!

Wäre ich verheiratet und hätte mein Mann eine Affäre und ein Kind gezeugt, so hätte ich mir selbst gewünscht von meiner Nebenbuhlerin informiert zu werden. Was ich dann täte bliebe trotzdem an mir, ob ich bei ihm bliebe oder die Scheidung einreichen würde.

Er hat doch beide Frauen hintergangen er hat mit beiden Frauen und deren Gefühlen und Wünschen gespielt und das soll man einfach so durchgehen lassen? Was wundern wir uns dann Frauen, dass Männer ein so leichtes Spiel haben und damit nie aufhören, wenn es für sie überhaupt keine Konsequenzen gibt? Er fühlt sich sehr mächtig und stark, er beendet die Affäre geht zu seiner Frau zurück als wäre nichts passiert und geniesst sein Leben sorglos!

Liebe Frauen seid ihr euch wirklich so wenig wert und habt ihr so wenig Selbstachtung, um euch das alles gefallen zu lassen? Warum lässt ihr so etwas ungesühnt? Es ist in dem Sinne kein kleines moralisches Vergehen, dass man jemandem etwas gestohlen hat! Wenn ihr selber keinen Mann so hintergehen würdet, so wünscht ihr euch genau gleich behandelt zu werden oder nicht?

Dieser Affärenmann hat die FS im Glauben und in der Hoffnung gelassen, er würde sich trennen und sie würden zusammen eine Wohnung beziehen. Es gibt aber wiederum verheiratete Männer die zumindest soweit ehrlich sind, dass sie einer Singlefrau sagen: "ich werde mich niemals von meiner Familie trennen, wenn du möchtest kannst du mit mir nur eine Affäre haben aber macht dir bitte überhaupt keine Hoffnungen."
 
  • #49
Die Mitteilung ist doch nur noch ein letzter "Stoß" als Reaktion auf die von ihm beendete Affäre, oder was sonst soll eine Mitteilung bewirken? Sinnvoll ist die Mitteilung eigentlich nur, wenn er mitentscheiden soll, was passiert oder aber beide die Verntwortung dem Kind gegenüber übernehmen.
Wenn die FS nicht schwanger geworden wäre, dann hätte sie sich diese Gedanken gar nicht gemacht, ob sie ihn informieren soll oder nicht! Die Affäre blieb aber nicht folgenlos, es wurde dabei ein Kind gezeugt.

Und das nicht von einer Samenbank als in vitro Fertilisation.
Es geht wohl auch ihn etwas an, es ist ja sein Samen! Zumindest, dass er informiert ist egal, wie die FS letztlich entscheidet und ich habe das Gefühl sie möchte gerade das von ihm eine Reaktion bzw. erfahren, wie er dazu steht. Und vermutlich beendete er nur die Affäre damit er völlig ungestört in die Ferien gehen kann; es kann sogar sein, dass er später wieder die Affäre aufleben möchte, wenn er wieder im öden Alltag ist noch nicht wissend, dass die FS schwanger ist.

Leider ist in Deutschland seit 2010 verboten, einen genetischen Vaterschaftstest während der Schwangerschaft durchzuführen auch wenn das möglich ist - auch mit nicht-invasiven Methoden, ohne das werdende Kind zu gefährden. Deshalb könnte er das leicht leugnen, ausser sie könnte diesen Test in einem anderen Land machen. Falls sie etwas von ihm hätte. Haare, Zahnbürste...

Es ist sehr schwierig und emotional extrem belastend ich würde nicht wissen, was ich täte, aber ich würde ihn auch zur Verantwortung ziehen, denn er ist auch zu 50 % daran beteiligt. Persönlich würde ich den Abbruch nicht alleine durchstehen wollen.
 
  • #50
... ich habe das Gefühl sie möchte gerade das von ihm eine Reaktion bzw. erfahren, wie er dazu steht. ...

Ja so ist es. Die Kernaussage die ankommen könnte ist: "Du hast mich nicht mehr als Affäre haben wollen, also habe ich abgetrieben, ohne Dich vorher einzubeziehen."
Rache ist das falsche Wort, aber Retourkutsche würde passen. Vielleicht würde der Affärenmann sich sogar seine Entscheidung nochmal überlegen?
 
  • #51
Die FS könnte ihrem Affärenmann auch per Brief mitteilen, dass sie schwanger ist und auf Grund der Situation zum Abbruch tendiert, ihm aber die Info und die Möglichkeit einer Stellungnahme nicht vorenthalten möchte. Sie müsste ein ärztliches Schreiben/ Befund beilegen, damit er ihr auf jeden Fall glaubt. Den Brief würde ich "persönlich/vertraulich" schicken.
 
  • #52
Selbstverständlich wirst du, wenn du es sagst, eine andere Seite von ihm kennenlernen, nämlich dass er dich dafür verantwortlich macht und wegkickt, weil Männer in ihr Lebenskonzept nicht reinpfuschen lassen von einer außenstehenden Person, aber ich denke, genau dieses Lehrgeld brauchst du. Und er auch ein bisschen. Seine Psyche wird diesen Fall sein Leben lang abspeichern und das ist schon viel wert.


Aber man kann nie 100 % sicher sein.
Könnte ja sein, er bekennt sich wegen dem Kind doch noch zu dir. Wer Sex mit einer fremden Frau hat und dann wieder zur Alten zurück geht, ist nicht so derart emotional an diese alte Frau gebunden, als dass er nicht unverrückbar wäre. Ich glaube, solche Männer suchen auch absichtlich ein bisschen mit Abenteuerlust eine Flucht aus ihrem tristen Leben. Vielleicht könnte ein Kind sogar eine Erlösung zu einem neuen Leben für ihn sein.

Und aus meiner Erfahrung: kein Mann verhütet bei schnellem Sex. Das tut nur Männer, die lange Beziehungen suchen und sich erstmal von allen Seiten absichern wollen.
Die Männer schieben die Verantwortung ganz auf die Frau. Und zwar egal ob sie 20 oder 50 sind. Sorge also du immer für einen Schutz. Wenn nicht mit Kondom, dann nimm wenigstens dauerhaft die Pille.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #53
Bisher habe ich es nie erlebt, dass ein Mann, wenn er sich gegen eine Frau entschieden hat, weil er Zweifel hat, nicht daran glaubt, dass sie die Richtige für ihn ist und die Beziehung beendet hat, sich nachträglich freut, Vater zu werden. Die FSin bekommt ihn weder mit Kind noch ohne Kind in eine Beziehung, schon gar nicht schwanger zurück in die unbeschwerte Affäre. Er wird auch wenn er es wüsste, ihr bei Abbruch weder beistehen, noch das Händchen halten oder sich gleichberechtigt um das Kind kümmern. Also welchen Nutzen hätte es für die FSin ihm davon zu erzählen? Es wäre ihm so oder so egal und nichts gewonnen. Wenn die FSin sich für das Kind entscheidet, wird er nur zahlen, jedoch sich aus allen weiteren Belangen raushalten. Sie ist mit allem Alleinerziehende und für ihn existiert irgendwo mit irgendeiner Ex-Freundin ein (weiteres) Kind. Vielleicht interessiert das Kind nur die Großeltern oder die Halbgeschwister, ihn vielleicht ein wenig das Kind, aber keinesfalls mehr die Frau. Ließ dich durch die Threads, auch wenn die Männer aktiv bei der Zeugung dabei waren, fühlen sie sich von der Frau seltsamerweise hintergangen und ihnen wurde ein Kind angehängt. Er sagt zu Dir, es passt nicht, er glaubt an keine Zukunft mit Dir, daran ändert leider auch kein Kind etwas. Du musst nur für Dich entscheiden, es behalten, dann sage es ihm oder abtreiben und die Affäre darauf beruhen und ruhen lassen. Dann würde ich es ihm nicht mehr sagen. In meinen Augen ist Eure Affäre so oder so zu Ende, wenn auch noch derzeit, durch seine Unwissenheit deiner Schwangerschaft, für ihn eine Trennung auf Raten, mit stetig steigender Distanz.
 
  • #54
obwohl er sagte er liebt mich, aber die Zweifel seien zu gross, dass wir beide es schaffen könnten.
Bla bla bla!!! Ihm war von vornherein klar, dass er seine Frau niemals verlassen wird - feige Socke - und du nur für's Bett gut bist.

Natürlich die Schwangerschaft auf den Tisch packen. Dazu gehören nach Adam Riese und Eva Zwerg nämlich immer Zwei. Verhütung ist nicht allein Frauensache und wenn ich als Mann nicht Vater werden möchte, verhüte ich oder halte meinen Dödel ganz raus. Soll er ruhig dafür zahlen, mindestens 18 Jahre lang. Mit Sicherheit denkt er auch, Geschichte vorbei, ohne Stress, und du meldest dich nie mehr wieder. Tja, aber jetzt dumm gelaufen für ihn!

Mit 44 solltest du dir wirklich gut überlegen ob das Kind nicht doch zur Welt kommen darf. Die Chancen auf ein zweites Mal stehen bei dir äußerst schlecht. Solange das Drumherum bei dir stimmt, die Finanzen selbstverständlich. Ich selbst habe mit 40 noch einen Sohn bekommen und war von Anfang an allein erziehend. Der ist heute 14 und das Beste was mir je passiert ist. Einen Mann kannst du dagegen oftmals in die Tonne hauen. Siehst du ja selbst an deinem Affärenmann...
 
  • #55
Du hast Deine Entscheidung für Dich bereits getroffen - Du wirst das Kind nicht bekommen. Welchen Nutzen könnte es haben, wenn Du ihm das jetzt mitteilst? Respekt dafür, dass Du Eurer Problem so souverän allein gelöst hast? Und was ist, wenn er das ganz anders sieht und das Kind gern bekommen hätte?

Nein, ich würde ihm davon nichts sagen - es sei denn, dass Du Deine Entscheidung doch noch von seiner Reaktion abhängig machen willst.
 
  • #56
Die Affäre dauerte zwei Jahre, von schnellem Sex kann nicht mehr gesprochen werden. Das ist eine lange Zeit, länger als so manche "richtige" Beziehung dauert und ganz sicher sind beide nicht nur im Bett gelegen. Auch in Affären gibts Gespräche und vieles was man auch in Nichtaffären macht. Deshalb würde ich den Mann in jedem Fall informieren, unabhängig ob Du den Abbruch vornehmen lässt oder nicht. Er ist ebenfalls in der Verantwortung. Trage das nicht allein.....
Und Urlaub ist doch kein Hinderungsgrund. Heutzutage ist man, in der Regel überall erreichbar.
Warst Du denn schon bei einer Beratunggstelle? Hier bekommst Du auch eine gute psychologische Beratung.
Ich wünsche Dir viel Kraft für alles was kommt und hoffe Du hast ein Umfeld welches Dich stützt.
 
  • #57
nein, würde ich nicht wissen wollen. ich will mit einer Affäre nur quality time und sex… keinen stress.
Aha. Die Community sieht die Sache einseitig. Aber deine Sicht ist ja erhaben.... Will nur meinen Spass, die Konsequenzen meines Handelns soll dann bitte wer anders tragen. Schliesslich will ICH nur Spass.

Ich würde es ihm mitteilen. Er soll das mittragen. Psychisch und finanziell. Ihr hattet keinen ONS. Er hat dir grosse Gefühle vorgespielt. Sein "Familienglück" darfst Du gerne trüben, er soll wissen, was er angerichtet hat. Und eventuell erwacht ja wirklich noch was, auch wenn sehr unwahrscheinlich.
 
  • #58
Ob und wann du ihn informierst hängt davon ab, ob du ihn in die Entscheidung für oder gegen das Kind miteinbeziehen willst.

Wenn du ihn vor dem Abbruch informieren willst, dann solltest du ihn sofort anrufen und nicht erst bis zum Ende des Urlaubs warten.
 
  • #59
Nein, ich würde ihm davon nichts sagen - es sei denn, dass Du Deine Entscheidung doch noch von seiner Reaktion abhängig machen willst.
Unabhngug davon, ob ihre Entscheidung endgültig steht, dass sie die Schwangerschaft abbricht muss sie ihm sagen, weil er daran beteiligt war. Zu verlieren hat sie ohnehin nichts. Sie bekommt dann Gewissheit, wie er dazu steht und woher wissen wir, dass er sich nicht zum Kind bekennt?

Für mich persönlich ist es offensichtlich, dass es der FS nicht gleichgültig ist, was er dazu meint oder nicht. Wenn es ihr vollkommen egal wäre, wie er dazu steht, hätten wir hier Ihre Frage gar nicht gelesen und sich hätte vermutlich schon für die nächste Woche den Abbruchtermin in einem Krankenhaus vereinbart.

Vielleicht würde sie sich sonst das ganze Leben Vorwürfs machen und ihm nicht die Chance wenigstens zu einer Stellungnahme zu geben.

Das Kind ist nicht nach einem ONS entstanden (da gäbe es keine Verpflichtung oder Notwendigkeit es dem Mann zu sagen) sondern in einer zweijährigen Affäre.

Wenn der Mann tatsächlich sehr glücklich wäre in seiner Ehe, so hätte er gar nicht die Affäre beginnen müssen und es ist möglich, dass er sich tatsächlich Gedanken an eine gemeinsame Zukunft machte aber seine Angst vor der Veränderung liess davon zurückschrecken.
 
  • #60
nein, würde ich nicht wissen wollen. ich will mit einer Affäre nur quality time und sex… keinen stress.
Da wird mir echt schlecht!
Purer Egoismus - ein Schwangerschaftsabbruch ist kein Friseurbesuch! Poppen ja - Konsequenzen und Stress - bitte nur die Frau!

Ich würde es ihm auf alle Fälle sagen - nicht in der Hoffnung, dass er bleibt, sondern damit er weiß, in was für einer schwierigen und emotional belastenden Situation Du bist und dass er durchaus mit Schuld an dem Dilemma ist.
Wie er damit umgeht, ist seine Sache, aber auch im Hinblick darauf, dass er dann evtl. eher versteht, dass du danach sicherlich schon aus emotionalen Gründen nach dem Abbruch keinen "freundschaftlichen Kontakt" mehr willst - was ja für ihn soviel heißt wie: Ein bisschen Sex ab und an könnte ja noch drin sein....

Frage mich aber, wieso ihr nicht Kondome benutzt, wenn er mit 2 Frauen schläft!?

Alles Gute!
 
Top