Zwar kann man die Entscheidung auch ignorieren, ich will jedoch auf Nummer sicher gehen. Es gibt zwar auch andere obergerichtliche Entscheidungen, jedoch ist ein Hinwegsetzen über die höchstrichterliche Rechtsprechung laut meines Anwalts nicht sonderlich sinnvoll.

Rosenkriege kann man nicht vermeiden. Ich kenne einige, die sehr viel Probleme haben durch Scheidung.
Dann heirate eben nicht, musst du doch nicht. Sie kann dich ja nicht dazu zwingen. Aber beantworte dem Forum doch mal die mehrfach gestellte Frage, ob sie denn von deinem Geld wirklich nichts weiß - dann scheint sie doch nicht auf dein Geld aus zu sein? Warum bist du so davon überzeugt, dass ihr euch sowieso scheiden lassen würdet, wenn sie dich doch so glücklich macht, und dass sie dann an dein Geld will, von dem sie gar nichts weiß? Wieso bist du so extrem misstrauisch? Ist sie geldgierig - warum bist du dann mit ihr zusammen, wenn du ihr das alles zutraust und sie ein so raffgieriger Mensch ist? Oder traust du das generell jedem zu? Das wäre ja schon fast Paranoia. Dir ist schon auch klar, dass dein Kind dich aber auch viel Geld kosten wird, einfach, weil das eben so ist? Hab ihr nun früher schon mal über Heirat, Kinder, Zusammenziehen gesprochen? Was ihr wollt? Wenn nicht - warum nicht in drei Jahren?
Nochmal: Sag einfach, du willst nicht heiraten und über den Rest müsst ihr euch eben einigen. Meine Freunde haben auch nicht wegen dem Kind geheiratet, das muss man ja nicht machen. Ich persönlich würde auch nicht nur heiraten wollen weil ich schwanger bin. Aber: Diese ganze Herangehensweise nur über Geld, Misstrauen und Gesetz wirkt jedenfalls nicht so, als hättet ihr eine stabile Beziehung mit viel Liebe und einer gemeinsamen Zukunft mit einem Kind als Familie. Dazu braucht es Vertrauen, gemeinsame Entscheidungen und Eingeweihtsein, Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft und so weiter. Seh ich alles nicht.
 
Ich denke aber nicht, dass sie das tun wird, wenn Du nicht mit dem gewünschten Mietvertrag Deine Forderungen total überziehst (siehe Renovierungskosten).
Sie hält Dich ja für einen Hungerleider und denkt sich, dass es für euch alle wirtschaftlich das Beste ist, wenn ihr einen gemeinsamen Haushalt führt.
Wie lange das dann hält, wenn sie mit den Jahren unter Doppelbelastung Familie/Beruf ihre jugendliche Unbekümmertheit ablegt und Deine kleinlich-pedantische Art täglich erlebt, das ist eine andere Frage.
Naja, also ich bin durchaus bereit mich an den Nebenkosten zu beteiligen. Wenn ich aber so viel zahlen muss, wie wenn ich mir die Wohnung mit einem Fremden teile, dann will ich auch so gestellt werden wie ein Fremder. Das heißt: Nebenkostenabrechnung, keine Beteiligung an Renovierungskosten, Anwendbarkeit des Mietrechts ohne Einschränkungen.
 
Har har..... Ich finde es immer wieder lustig, wenn sich so "Rotznasen" wie Du etwas auf ein paar geerbte Piepen dermaßen einbilden und den Global Player geben.
Hauseigentümer oder Beteiligung und dadurch Eigentümer von Eigentumswohnungen.
Erstens: Ich schrieb, ich habe mehrere Eigentumswohnungen über Beteiligungen. Das Wort "über Beteiligungen" bedeutet, dass sie nicht in meinem Eigentum sind. Nichtsdestoweniger dürfte man durchaus behaupten dürfen, dass wenn man 100% der Anteile an einer Kapitalgesellschaft hält, einem die Wohnungen in gewisser Hinsicht gehören, soweit man von einer wirtschaftlichen Betrachtungsweise ausgeht. Dafür dürfte auch sprechen dass das § 20 GWG von einem wirtschaftlichen Berechtigten spricht.

Ja. Das stimmt. Ich erinnere mich an eine Foristin hier, weiß aber den Namen nicht mehr. Sie wollte, das ihr Freund einzieht, was er nicht wollte. Dann wurde sie ebenfalls "ungeplant" schwanger. Nun hatte sie einen Vorwand, ihn zum umziehen zu bewegen. Ob das geklappt hat, weiß ich natürlich nicht. Es erinnert mich aber schon sehr daran.

Ich meine ein gemeinsamer Haushalt ist schon schwer, weil man sich aneinander gewöhnen muss und an die Abläufe. Besonders, da es hier eben nicht "automatisch" passiert ist. Und jetzt kommt ein Kind. Da hat man zwar 2 Fliegen auf einem Schlag, aber den muss man erstmal verkrafte, bzw. überlebt können.

Trotzdem: Ich bin der Meinung, er vertraut ihr hinten und vorne nicht. Hat sie aus Sicherheit angelogen, statt offen zu sagen, wie viel er hat und lieber sparsam lebt. Für mich wäre das vermutlich ein Trennungsgrund.
Selbst wenn ich mein Vermögen offenlegte, würde ich trotzdem weiter auf dem Niveau leben. Ich habe jedoch keine Lust mich erklären zu müssen, wieso ich bei meiner finanziellen Lage so lebe wie ich lebe. Das ist der Grund, weshalb ich über Geld nicht mit meiner Freundin spreche.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Du redest nur über Geld, Vermögen, Immobilien... Meine Frage ist nach wie vor: Hast du dir klargemacht, dass ein Kind nicht nur finanziell versorgt werden muss, sondern auch emotional, mit Zeit, Liebe, Ermutigung etc.? Geiz ist so ziemlich die schlechteste Startvoraussetzung dafür. Deine letzten Posts lesen sich gruselig. Das ändert meine Meinung total. Übernimmst du kritiklos die herabwürdigenden und frauenfeindlichen Ansichten deines Vaters? Das ist doch vorgestrig. Die meisten Frauen lieben es, beides zu verbinden, Job und Partnerschaft/ Familie. Willst du nicht, dass dein Kind stabil aufwächst? Ich mach jetzt mal einen Vorschlag: Heirate sie nicht, da du nicht willst (muss man ja wirklich nicht, ich dachte auch, mein Partner sei verrückt geworden, als der damit anfing. Aber schlussendlich fand ich es dann doch sehr schön...). Aber behaupte doch einfach (wenn du dein Vermögen für dich behalten willst), du hättest was geerbt etc. Davon bezahlst du ihr ihre Eigentumswohnung komplett ab, auf einen Schlag, dann hat sie Sicherheit und du eine große Geste gemacht. Sie wird, so wie du klingst, sowieso die ganze Arbeit mit dem Kind haben. Sei einfach mal nett. Du hast doch mehr als genug Geld. Sei warm. Großzügig. Emotional. Begeistert. Hallo? Ihr werdet Eltern. Das ist Geben, Geben, Geben. Und dann bekommt man auch zurück. Unendlich viel. Aber ganz sicher nichts Materielles. Ich hoffe, du bist nicht so kalt wie du klingst.
 
Ich kenne einen Lufthansa-Piloten, der Schriftverkehr im Zusammenhang mit seiner Scheidung im Umfang von zwei Metern aneinandergereihter Leitz-Ordner hat. Anwaltskosten bereits im sechsstelligen Bereich und weiter anwachsend.

Lass es einfach mit der Heirat. Sag ihr, ihr könnt unverheiratet zusammen bleiben, oder sie wird alleinerziehend.

Wenn Du derart hartnäckige Bedenken gegen die Heirat hast, liegen vermutlich verfestigte Wahrnehmungen vor, die Dein Unterbewusstsein alarmieren. Der Bauch weiß mehr als der Kopf.
 
Der FS möchte somit einfach nur verhindern, dass die Partnerin für ihre eigene Entscheidung, beruflich kürzer treten zu wollen, andere verantwortlich machen kann
Nein da solltest du den Thread-Verlauf nochmal lesen. Der FS will verhindern, dass seine Partnerin durch eine Heirat, irgendwann, sei das durch Ableben und Erbe, oder nach einer Scheidung, einen Teilanspruch auf sein "Vermögen" hat. Mit Arbeiten gehen wollen, oder nicht, hat das nichts zu tun. Da bist du auf dem Holzweg.
Es geht ihm alleine darum, dass die Frau später mehr haben könnte, als sie selbst erwirtschaftet hat.

Stattdessen lullst du dich in deine Opferrolle gegenüber Feministinnen bzw. ganz normalen Frauen ein, die sowohl Kinder bekommen wollen bzw. diese schlicht bekommen, als auch sich mit einer Karriere absichern wollen. Traurig.
Der FS ist das beste Beispiel, warum das notwendig ist.

Der FS ist im Übrigen selbst und ganz alleine verantwortlich dafür, dass nun Nachwuchs unterwegs ist.
Zum Glück sehen die Arbeitsgesetze es vor, dass eine Frau weder vor der Entbindung arbeiten gehen muss, noch nach der Entbindung SOFORT wieder arbeiten gehen muss.
Da gibt es acht Wochen Mutterschutz. Zudem ist danach eine Krankschreibung von bis zu sechs Monaten möglich, falls es gesundheitliche Probleme gibt. Zudem kann die Mutter anschließend in Elternzeit gehen, genau wie der Mann auch. Das ist nicht der geringste Nachteil für den FS, sondern ein Vorteil.
Der Arbeitgeber muss sicherstellen, dass der Arbeitnehmer nach der Elternzeit wieder auf vergleichbare Position zurückkehren kann.
Sinnvoller ist es, wenn die Frau zuerst in Elternzeit geht, denn will sie stillen, wird sie das im ersten halben Jahr alle paar Stunden (auch Nachts) tun müssen/dürfen. Das kann der Mann leider nicht.

von der Partnerin die Hälfte seiner Finanzierungslast erwarten, würden hier im Forum viele den Mann als geizig empfinden
Habe ich hier noch nie gelesen. Aber suhle dich nur weiter in deiner Opferrolle. Ich vermute, die meisten Paare teilen sich die Miete einfach.
Meistens vereinbaren sie einen gemeinsamen Mietvertrag.
Ich kann auch nicht erkennen, dass die Freundin des FS ihm irgendwelche Rechte vorenthalten wollen würde. Das findet wohl eher im Kopf des FS statt. Wahrscheinlich denkt er ähnlich frauenfeindlich wie du. Zum Glück ist dieser Geschlechterkrieg grundsätzlich ganz alleine Dein Problem.
Soviel zum üblichen Mimimimi....

Ist halt doof gell, wenn man ein Kind bekommt, sollte man sich irgendwie einigen können.
In meinem Freundeskreis bleiben fast alle 50/50 zuhause, machen danach beide Teilzeit. Keiner jammert rum.
In meinem Bekanntenkreis nehmen sich die Pärchen abwechselnd Elternzeit. Keiner jammert rum. Die lieben sich halt auch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich hoffe, du bist nicht so kalt wie du klingst.

Ich fürchte doch. In mittlerweile 17 Beiträgen von dir, FreidunF, kein Wort über Liebe zu deiner Freundin, keine Freude auf das gemeinsame Kind.

Nur Geld, Misstrauen und Angst, dass sie dir was wegnehmen könnte, obwohl sie nicht mal was von deinem Vermögen weiß.

Wir sprachen nie über Geld und jeder hat seinen Teil bezahlt. Ich achte wahrlich mit Argusaugen, dass ich nie weniger zahle als meine Freundin.

Aber natürlich auch nicht mehr, nicht wahr?

Man muss nicht mit Geld um sich werfen, aber dem Partner oder auch guten Freunden, die vielleicht weniger haben, mal was zu schenken oder einladen, macht einem im Normalfall doch selber Freude.

Gut, dir offensichtlich nicht. Du willst alles korrekt abgerechnet haben. Großzügigkeit ist ein Fremdwort für dich, weil du panische Angst zu haben scheinst, ausgenutzt zu werden. Und zwar ohne jeglichen Anlass.

Geld macht offenbar wirklich nicht glücklich, du kommst mir vor wie Gollum mit seinem Schatz (Herr der Ringe).
 
ob sie denn von deinem Geld wirklich nichts weiß
Hat er gerade. Sie weiß wohl wirklich nichts und er schaut, dass er nicht weniger als sie zahlt. Bedeutet aber wohl auch, das er schaut, dass er nicht mehr zahlt. 😄 Sorry- ich kann mir das Grinsen zumindest. nicht verkneifen.
Das heißt: Nebenkostenabrechnung, keine Beteiligung an Renovierungskosten, Anwendbarkeit des Mietrechts ohne Einschränkungen.
Nee- Is KLAR. 😅😂😂😂 Dazu sage ich jetzt mal nix.

So oder so gibt es hier zu unterschiedliche Differenzen.
 
Rosenkriege kann man nicht vermeiden. Ich kenne einige, die sehr viel Probleme haben durch Scheidung.

Doch doch mein junger Padawan.
Ich kann Dir ein Liedchen davon trällern.
Ich wage mal zu behaupten, dass mein Vermögen bei meiner Scheidung weitaus mehr als ein Furz von Deinem Vermögen entfernt war, nördliche Richtung versteht sich.
Ich habe nicht nur keinen Rosenkrieg geführt, nein meine damalige Frau hat noch nicht mal auch nur die geringste Forderung gestellt.
Sie sagte nur, als ich das Thema ansprach, als es knackig wurde,

" Du machst schon das Richtige, das müssen wir nicht besprechen"

Weißt Du warum? Nicht weil Sie eine völlig verblödetete Frau ist, im Gegenteil.
Sie kannte mich, wusste wie ich ticke und zweifelte keine Sekunde daran, dass ich dafür sorgen werde, nicht nur fair zu sein, darüberhinaus es mir ein Herzenswunsch war, dass es der Frau, Mutter meines Sohnes und der Mensch, der so viele Jahre mit mir gemeinsam durch Leben gegangen war, es ihr richtig gut gehen sollte.

Sie kannte mich NIE anders.

Es geht sogar ganz leicht, wenn beide eine Beziehung eingehen mit ganzem Einsatz und vollem Bewusstsein, diese Beziehung eingehen zu wollen.

Dieses Gefühl hatte meine Exfrau gefühlt schon nach einer Woche bei uns.
Das Gefühl, dass sie sich auf mich 100% verlassen kann, egal was geschieht.

Von diesem Gefühl ist deine Partnerin so weit wie der Mond entfernt.

Hör auf mit Mutmaßungen und den Horrorgeschichten anderer.
Mach es einfach besser, dann bist Du eine eigene Persönlichkeit.

m50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Naja, mit der Ehe ist es wie mit dem Sex - sagt einer NEIN, dann steht das NEIN.

Du kannst manchmal beweisen, dass jemand etwas weiss bzw wissen müsste - aber niemals, dass jemand etwas nicht weiss.

Aus einer - offensichtlich von beiden gewollten LAT - zur Familie ... nein, das wäre auch nicht mein Schritt. Und ich denke, mit einem solchen Pfennigfuchser zu leben geht auch nicht lange gut.

Wer schon vor Beginn eines Vertrages (und nichts anderes ist die Ehe) an das Ende und die Ausstiegsszenarien denkt und es als gegeben ansieht, dass kein gutes Ende eintreffen wird - der sollte diesen Vertrag nicht unterzeichnen.

Don't marry - be happy .... das ist der Teil der Sichtweise des FS, die ich sofort unterschreiben würde. Nicht verstehen kann ich hingegen, wozu man arbeitet und viel Geld (Vermögen bzw Erträge) hat, wenn man das nicht nutzt. Asketen sind mir so suspekt wie Ideologen und Religiöse.
 
Zunächst einmal stelle ich die Frage, weshalb ich meiner Freundin von meinen Finanzen erzählen muss. Ich fordere von ihr weder Geld, noch anderes. Wieso sollte sie über meine Finanzen bescheid wissen?
Ok Frodo, zum Mitschreiben.
Hier geht es nicht darum, dass Du ihr deine Finanzen wie ein Buchhalter offenbarst.
Die Frau erwartet Euer Kind. Du bist in ihren Augen ein Kleinverdiener, der sich mit um die Familie zu kümmern hat.
Was ist so furchtbar daran, seiner Partnerin vermitteln zu können, dass es Euch gut geht? Ich sag es Dir, weil es kein EUCH gibt.

Als ich damals meiner schwangeren Frau sagte, mach Dir kein Kopp, uns gehts ganz gut. Entspann Dich und kümmer Dich um deinen Bauch, da war meine Frau völlig stressfrei.
Vielleicht möchte Deine Frau sich auch auf das Kind, die Geburt und alles andere konzentrieren, ohne irgendwelche Existenzgedanken haben zu müssen.
DU nimmst ihr die Sorge noch nicht mal gedanklich ab.

Trenn Dich von der Frau und bezahle für EUER Kind.
Komm Deinen Verpflichtungen nach. PUNKT. ( Herrrrrlich)

Ich würde meinem Sohn noch mit 26 Jahren die Unterhosen bis zum Hals hochziehen, würde er nur ansatzweise so denken.

Aber eigene Kinder kommen seltenst auf fremde Leute.

m50
 
Hat er gerade. Sie weiß wohl wirklich nichts und er schaut, dass er nicht weniger als sie zahlt. Bedeutet aber wohl auch, das er schaut, dass er nicht mehr zahlt. 😄 Sorry- ich kann mir das Grinsen zumindest. nicht verkneifen.
:rolleyes: 😄 Nun gut, dann können immerhin alle, die hier der Frau Interesse am Geld unterstellen, erstmal diesen Gedanken fahren lassen.
Mich würde jetzt wirklich glatt interessieren, wie der FS so in einer Beziehung agiert. Und wie die Frau dazu ist. Wenn ich merken würde, der andere verbirgt alles mögliche vor mir, macht sich ständig Sorgen, übervorteilt zu werden und bezahlt immer akribisch seinen Anteil, ohne mal großzügig sein zu können - bist du Schwabe, FS? Je mehr du schreibst, umso schräger finde ich das alles. Du kennst dich scheinbar super aus mit allen Nebenkostenabrechnungen, Scheidungsurteilen und Mietrecht. Da kann ich nur mit den Ohren schlackern... In all den vielen Kommentaren vom FS kam einmal was positives zur Freundin vor, nullmal zum Kind und ansonsten jede Menge Ängste, Misstrauen, Erbenzählerei.
Geld macht offenbar wirklich nicht glücklich, du kommst mir vor wie Gollum mit seinem Schatz (Herr der Ringe).
Hihi. Da ich gestern grad mit meinem Freund die Herr-der-Ringe-Teile geschaut habe, finde ich den Vergleich sehr gelungen.
Der arme Frodo würde aber sicher nicht so agieren ^^
 
Dafür dürfte auch sprechen dass das § 20 GWG von einem wirtschaftlichen Berechtigten spricht.

Aber warum zitierst Du denn hier §20 des Geldwäschergesetz und die Tranzparenz auf bestimmte Vereinigungen ???

Jetzt mal klar gesprochen.
Entweder mir gehört etwas ganz und ich allein bestimme was , wie, wann und wo etwas damit geschieht, oder ich halte einen unkontrollierbaren Bruchteil von etwas in meinen Händen, zu dererBestimmung was, wie, wo und wann geschieht nicht allein handlungsbefugt bin.
Mal janz einfach ausgedrückt.
Wenn Du 100 % der Anteile besitzt, kannst Du im Grunde genommen (fast frei entscheiden) , was aber ohne Befugnisse, auch wenn Du sie als Anteilseigner selbst erteilst ebenfalls nicht einfach so frei Schnauze machen kannst.
Jetzt hör auf mit deinen angelesenen Gesetzestexten aus dem Internet, du hast nix anderes als ein paar Aktien, aber von Immobilien wenig bis keine Ahnung.
Wenn irgendwer, der Ahnung hat und noch dazu die absoluten Mehrheitsanteile besitzt, die ganze Kiste verkloppen will, dann darfst Du deine Anteile gerne halten oder verkaufen.
Zu melden hast Du so gut wie nix.

Wenn der Elon meint er müsse seine E-Autos an den Jeff verhökern, dann darf ich entscheiden, ob ich meine Papierchen beim Jeff halte oder aber diese verticke. Und nix anderes im Grunde hast Du.

Aber ich schweife ab, hör auf, so geschwollen daher zu reden und sieh mal zu, dass Du anfängst zu leben.
Du bist ja jetzt schon völlig verbrannt und abhängig.
Putz dir die Nase und sieh zu, dass du dein Kind anständig versorgst.

m50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich finde durchaus, dass die Motivation viel ausmacht. Bei der Frau kann ich es nicht einschätzen, daher kann man dazu nicht viel sagen, aber er klingt nicht danach, als würde er das Kind liebevoll umsorgen.

Du hast eine Glaskugel, mit der Du das beurteilen kannst. Ich nicht. Für mich ist das Rosinenpicken. Eine Frau, die zu Beginn der Schwangerschaft gleich mal mit "Forderungen" kommt, klingt auch nicht so richtig liebevoll. Wir wissen es nicht. So oder so. Ich will jetzt auch gar nicht anführen, dass ein Vater, der sich schon frühzeitig um die Absicherung seines Kindes kümmert, sich ja auch offenbar auch nicht völlig lieblos verhält.
Wir leben im 21. Jahrhundert. Gleichberechtigung bedeutet, man diskutiert das offen. Natürlich ist logisch, dass Stillen bedeutet, dass die Frau erstmal beim Kind ist. Aber dass die Frauen jetzt von sich aus auf "Kind und Küche" bestehen kann nicht Sinn der Sache sein...

Unabhängig davon verhält sich der FS wirklich völlig daneben...
 
So wie du es beschreibst, ist jeder von euch einfach nur darauf bedacht nicht übervorteilt zu werden und den besten Nutzen aus der Beziehung zu ziehen........Das hat für mich nichts mit Liebe zu tun und ist eine schwierige Basis für ein "gesundes" Famileingefüge. Ihr werdet euch in euren Machtkämpfen verlieren..... wenn es je ein euch gegeben hat.
Ja, schon.
Das Problem ist, viele in der Gesellschaft sind schon selbst Scheidungskinder und wissen im Grunde, wie auf Dauer Ehen sich in Kriege zumindest mit Auseinandersetzungen verändern können.

Ja es handelt sich um Misstrauen, beidseitiges Misstrauen.
Man schließt einen Bund (fürs Leben) ab und lügt sich in die Tasche, dass das heutige Gefühl in 20 Jahren noch gilt.
Das tritt aber nur bei wenigen Paaren wirklich ein. (Immerhin !)
Die meisten haben nach 20 jahren ihre Gefühle füreinander verloren. So sehr mir @Andreas mit seiner Anti-Monogami-Geschichte auf den Sack geht, aber in diesem Punkt hat er einfach recht :Für das Institut der Ehe sind in Wirklichkeit nur ganz wenige Menschen und besondere Konstellationen gegeignet. Die weitaus meisten eben nicht.

Die Leute waren früher naiver , hatten aber auch oft keine andere Wahl.

Aber beantworte dem Forum doch mal die mehrfach gestellte Frage, ob sie denn von deinem Geld wirklich nichts weiß - dann scheint sie doch nicht auf dein Geld aus zu sein?
Der FS hat bereits im Eingspost dadaruf hingewiesen, dass die Mehrzahl der Ehen geschieden werden.
Was soll man denn sonst noch für Gründe nennen ?

Außerdem kennt ER die Frau, aber WIR nicht.
Ganz offensichtlich gibt sie ihm das Gefühl, dass es auf sowas hinausläuft. Ihr schreibt doch sonst auch immer, man solle auf sein Bauchgefühl hören, hier nun auf einmal nicht ?


Und noch was:
ich würde eine Schwangere schon wegen ihres Aussehens in dieser Zeit nicht heiraten.
Danach vielleicht ja schon (s.o. , aber eigentlich: nein)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich habe nicht alle Beiträge gelesen

Aber so rein praktisch habe ich mal eine Frage: Du erzählst deiner Freundin, dass du in Lohn und Brot stehst, aber nicht viel verdienst? Deshalb die kleine Wohnung etc.
Also gaukelst du ihr vor, dass du jeden Tag zur Arbeit gehst? Was ist denn da deine Story ihr gegenüber, wovon du lebst?
Oder wie erklärst du deine viele Freizeit,
Auch wenn sie deine finanziellen Verhältnisse nicht kennt, so musst du ihr doch was auftischen, was du beruflich so machst. Oder sagst du, ich bin Privatier mit sehr geringen Einkommen?
Und was sagst du, wenn du Zuhause bleibst mit dem Kind und sie arbeitet, dass du Elternzeit bei deinem imaginären Arbeitgeber nimmst?
Wie habe ich mir das praktisch vorzustellen?
 
Don't marry - be happy .... das ist der Teil der Sichtweise des FS, die ich sofort unterschreiben würde. Nicht verstehen kann ich hingegen, wozu man arbeitet und viel Geld (Vermögen bzw Erträge) hat, wenn man das nicht nutzt. Asketen sind mir so suspekt wie Ideologen und Religiöse.
Lieber Tom, hier lügst du dich doch selber in die Tasche.

Glaubst du ernsthaft, so ein Mensch würde der Tochter, seiner Freundin mal eben 200 Euros zustecken? Wohl kaum.
Glaubst du ernsthaft, er würde sein Testament ändern, damit seine Freundin was hat, im Fall der der Fälle?

Ich wundere mich, das du allen Frauen was Böses unterstellst, wobei du doch letztendlich so glücklich mit deiner V. bist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Du hast eine Glaskugel, mit der Du das beurteilen kannst. Ich nicht. Für mich ist das Rosinenpicken. Eine Frau, die zu Beginn der Schwangerschaft gleich mal mit "Forderungen" kommt, klingt auch nicht so richtig liebevoll. Wir wissen es nicht. So oder so. Ich will jetzt auch gar nicht anführen, dass ein Vater, der sich schon frühzeitig um die Absicherung seines Kindes kümmert, sich ja auch offenbar auch nicht völlig lieblos verhält.
Wir leben im 21. Jahrhundert. Gleichberechtigung bedeutet, man diskutiert das offen. Natürlich ist logisch, dass Stillen bedeutet, dass die Frau erstmal beim Kind ist. Aber dass die Frauen jetzt von sich aus auf "Kind und Küche" bestehen kann nicht Sinn der Sache sein...
Es ging nur um seine von ihm gemachte Aussage zu ihr:
Da eine Heirat und eine diesbezügliche Scheidung wirtschaftlich einen hohen sechsstelligen Betrag an Kosten verursachen würde, habe ich keine Lust zu heiraten. Jeder der sich die Scheidungsraten angesehen hat, der ist blöd, bei einem hohem Vermögen zu heiraten. Mein Anwalt sagte mir: Es gibt nur einen sicheren Ehevertrag: Keine Ehe! Ich bot deshalb meiner Freundin an, dass ich einfach zu Hause bleibe und mich um das Kind kümmere. Sie kann arbeiten gehen. Leider Gottes will sie das nicht machen
Man beachte DESHALB. Ganz klar ist seine Motivation nicht, sich gern um das Kind zu kümmern, sondern, dem Offenlegen von Finanzen und einer Heirat aus dem Weg zu gehen. Es war also kein Vorschlag aus den Motiven, sich als liebevoller Vater um das Kind zu kümmern. Das kommt auch sonst in seinen Aussagen nie vor. Das ist also keine Glaskugel, sondern reines Leseverständnis. Zur Frau habe ich ja gesagt, dass ich da keine Aussage machen kann.
Ansonsten bin ich ja bei dir; und wie gesagt, bei meinen Freunden ist die Aufteilung eigentlich 50% soweit das eben geht. Elternzeit haben alle Väter genommen, und zwar einzig, um mit dem Kind Zeit zu verbringen, nicht aus monetären Überlegungen. So sollte es ja sein.
Warum die Frau hier plötzlich heiraten will? Das liegt ja offensichtlich nicht daran, dass sie eine Golddiggerin ist, wenn sie nichts von dem Vermögen weiß und er ihr stattdessen noch vorlügt, er geht für wenig Geld viel arbeiten. Bleibt also eine Art emotionale Absicherung, und dann sicher auch fürs Kind. Denn vorher wollte sie ja scheinbar nicht heiraten. Wobei ich das ja auch von ihr seltsam finde, das sie da drei Jahre nicht drüber geredet hat, ob sie mal heiraten will oder wie überhaupt die Beziehung weitergehen soll. Oder der FS teil das jedenfalls hier nicht mit. Insgesamt eine Beziehung, die ich nicht führen möchte.
 
Der FS hat bereits im Eingspost dadaruf hingewiesen, dass die Mehrzahl der Ehen geschieden werden.
Was soll man denn sonst noch für Gründe nennen ?

Außerdem kennt ER die Frau aber WIR nicht.
Ganz offensichtlich gibt sie ihm das Gefühl, dass es auf sowas hinausläuft. Ihr schreibt doch sonst auch immer, man solle auf sein Bauchgefühl hören, hier nun auf einmal nicht ?

Und nochwas:
ich würde eine Schwangere schon wegen ihres Aussehens in dieser Zeit nicht heiraten.
Danach vielleicht ja schon (s.o. , aber eigentlich: nein)

Ich habe doch geschrieben, er soll nicht heiraten. Ich hatte den FS nicht gebeten, mir Gründe fürs Nicht-Heiraten zu nennen (wobei ja nur ein Drittel geschieden wird, also so zu tun, als ob das allen Ehen so geht.. Ich hab im Bekanntenkreis weit mehr glückliche Ehepaare in den 70ern als Geschiedene, darunter meine Eltern über 45 Jahre und mein Onkel über 45, der mit seiner Frau ein Herz und eine Seele ist). Sondern Gründe, warum er das Finanzielle geheimhält. Du fändest es also normal, dem Partner nichts über seine Finanzen zu sagen, sondern stattdessen zu erzählen, man geht arbeiten und verdient da nicht so viel...? Ernsthaft? Drei Jahre Beziehung und man vertraut dem anderen so wenig, dass man so eine riesige Lüge lebt? Wenn man denkt, der andere sei geldgierig (was ja gar keinen Sinn macht, wenn die Freundin denkt, er sei ein Habenichts), dann muss man ja auch nicht drei Jahre mit demjenigen eine Beziehung führen. Würdest du das? Drei Jahre mit jemandem, dem man so wenig vertraut? Wenn man die ganze Zeit ein schlechtes Bauchgefühl hat? Warum sorgt er dann nicht dafür, dass sie auf keinen Fall schwanger wird, d.h. verhütet selbst? Warum trennt er sich nicht?

Die Bemerkung über die Schwangere ist sowas von daneben, sowas hätte ich von dir eigentlich nicht erwartet. Das ist einfach nur unverschämt und spielt ja hier für die Fragestellung auch gar keine Rolle.
 
Aber warum zitierst Du denn hier §20 des Geldwäschergesetz und die Tranzparenz auf bestimmte Vereinigungen ???

Jetzt mal klar gesprochen.
Entweder mir gehört etwas ganz und ich allein bestimme was , wie, wann und wo etwas damit geschieht, oder ich halte einen unkontrollierbaren Bruchteil von etwas in meinen Händen, zu dererBestimmung was, wie, wo und wann geschieht nicht allein handlungsbefugt bin.
Mal janz einfach ausgedrückt.
Wenn Du 100 % der Anteile besitzt, kannst Du im Grunde genommen (fast frei entscheiden) , was aber ohne Befugnisse, auch wenn Du sie als Anteilseigner selbst erteilst ebenfalls nicht einfach so frei Schnauze machen kannst.
Jetzt hör auf mit deinen angelesenen Gesetzestexten aus dem Internet, du hast nix anderes als ein paar Aktien, aber von Immobilien wenig bis keine Ahnung.
Wenn irgendwer, der Ahnung hat und noch dazu die absoluten Mehrheitsanteile besitzt, die ganze Kiste verkloppen will, dann darfst Du deine Anteile gerne halten oder verkaufen.
Zu melden hast Du so gut wie nix.

Wenn der Elon meint er müsse seine E-Autos an den Jeff verhökern, dann darf ich entscheiden, ob ich meine Papierchen beim Jeff halte oder aber diese verticke. Und nix anderes im Grunde hast Du.

Aber ich schweife ab, hör auf, so geschwollen daher zu reden und sieh mal zu, dass Du anfängst zu leben.
Du bist ja jetzt schon völlig verbrannt und abhängig.
Putz dir die Nase und sieh zu, dass du dein Kind anständig versorgst.

m50
Der Verweis auf § 20 GWG sollte nur darauf hinweisen, dass eine wirtschaftliche Betrachtung in meinem Falle angemessen ist. Denn im Falle der Beteiligung einer GmbH zu 100 % übt der Gesellschafter eine äußert starke Stellung aus. Er kann den Geschäftsführer intern dazu verpflichten, vor Abschluss gewisser Geschäfte von der Zustimmung der Gesellschafterversammlung abhängig zu machen (§ 37 I GmbHG). Dies kann sogar so weit gehen, dass sämtliche Rechtsgeschäfte der Zustimmung der Gesellschafter bedürfen. Dies liegt daran, dass es keinen den Geschäftsführern zustehenden, weisungsfreien Aufgabenbereich (abgesehen Erfüllung öffentlich-rechtlicher Pflichten und von Verbindlichkeiten) gibt (vgl. so die hM statt vieler OLG Nürnberg NZG 2000, 154 [155]). Dafür muss man indes den Unterschied zwischen AG und GmbH kennen.
 
Ich habe nicht alle Beiträge gelesen

Aber so rein praktisch habe ich mal eine Frage: Du erzählst deiner Freundin, dass du in Lohn und Brot stehst, aber nicht viel verdienst? Deshalb die kleine Wohnung etc.
Also gaukelst du ihr vor, dass du jeden Tag zur Arbeit gehst? Was ist denn da deine Story ihr gegenüber, wovon du lebst?
Oder wie erklärst du deine viele Freizeit,
Auch wenn sie deine finanziellen Verhältnisse nicht kennt, so musst du ihr doch was auftischen, was du beruflich so machst. Oder sagst du, ich bin Privatier mit sehr geringen Einkommen?
Und was sagst du, wenn du Zuhause bleibst mit dem Kind und sie arbeitet, dass du Elternzeit bei deinem imaginären Arbeitgeber nimmst?
Wie habe ich mir das praktisch vorzustellen?
Ich habe mit meiner Freundin bisher noch nie über Finanzen gesprochen. Sie weiß, wo ich arbeite und sie weiß, dass ich keinen Wert auf ein großes Wohnen und teure Güter lege. Über das Gehalt sprechen wir jedoch beide nicht. Es ist nämlich für die Beziehung irrelevant. Zudem weiß sie, dass ich durch Beteiligungen Geld einen netten Zuverdienst habe. Sie weiß auch, dass ich einen großen Teil meines Gehalts spare. Über die genaue Summe sprechen wir jedoch nie und auch ich habe keine Information über ihre genaue finanzielle Lage.

Ich habe jedoch das Vorgehen mit meinem Familienrechtsanwalt heute besprochen. Ich werde anbieten, dass wenn sie auf eine genaue Auskunft verzichtet, sie für unser Kind 300% des Mindestunterhalts nach Düsseldorfer Tabelle (für das Kind) erhält. Wenn sie genaue Auskunft haben will, dann bekommt sie diese. Dann zahle ich jedoch nur so viel, wie mir gerichtlich aufgebürdet wird. Ich kann nur nochmals bekräftigen. Ich will nicht an meinem Kind sparen und ebenso an der Mutter. Sie soll nur das erhalten, was ihr gerichtlich zusteht.
 
Mit Verlaub, FS, die einzigen Menschen, mit denen Du über Geld sprechen solltest, sind Deine Finanzberater und Deine Familie. Dazu gehört die Mutter Deines zukünftigen Kindes offensichtlich nicht. Stattdessen haust Du hier einen Beitrag nach dem andern raus, mit teilweise mehr als fraglichem fundierten Wissen, um Dich in irgendeiner Art und Weise zu profilieren.

Ich habe den Eindruck, dass Du ein ganz armes Kerlchen bist, der nun endlich seit geraumer Zeit eine Frau an seiner Seite hat und nun komplett mit der neuen Situation überfordert ist. Die ganze Zeit konntest Du Deiner Partnerin wohl den „armen Schlucker“ vorspielen und nun wird es plötzlich ernst. Entscheidungen müssen getroffen werden, die Angst, nur wegen des Vermögens geliebt zu werden, kommt hoch uvm.

Du tust mir sehr leid. Vertrauen ist der Grundstein jeder Beziehung. Und all die, die hier teilweise so absolut sarkastische, ironische und frauen- und männerfeindliche Kommentare abgegeben haben, tun mir genauso leid. Liebe und dauerhafte Bindung können nur dort entstehen, wo das Vertrauen zu Hause ist.
Das schreibt übrigens ein Mensch, der diesbezüglich ein furchtbares Elternhaus „genießen“ durfte. Aber therapeutische Arbeit und der Wille, das sich in der nächsten Generation (meine Tochter) etwas ändert, zeigen Erfolge😉

Deine Einstellung zeigt eindeutig krankhafte Züge und vergiftet Dich. Alleine die Art und Weise, wie Du über die mögliche Betreuung DEINES Kindes sprichst und vor allen Dingen die Beweggründe dafür, verursachen eine Gänsehaut.

@xyz74 Ich hoffe mal, Dein Post begründet sich darin, dass Du überhaupt keine Ahnung hast, was der FS im Vorfeld schrieb ... ist dem nicht so, kann ich mir auch hier nur an die Stirn klatschen. Wenn eine Frau über einige Jahre die „angeblich unbezahlte Care-Arbeit“ übernimmt (sie ist nach einiger Zeit unbezahlt!), dann hat sie erhebliche Nachteile, den Einstieg zu schaffen und vom Alter möchte ich gar nicht erst reden. Der FS mit seinem „großzügigen“ Angebot hat überhaupt nix zu befürchten ... wie kann man solche Schlüsse ziehen?

After all, bitte Ihr Kleingeister und Sparbrötchen und Rechtsverdreher, bleibt alleine und setzt keine Kinder in die Welt. Das wäre ein Segen für alle😂
 
Ich habe jedoch das Vorgehen mit meinem Familienrechtsanwalt heute besprochen.

Nur eine Frage, ich gehe davon aus, dass Eure Partnerschaft nun beendet ist?

Ich stelle mir gerade vor, ein Mann, den ich liebe, von dem ich dachte, er tut das auch, und von dem ich ein Kind bekomme, käme mit so einem Vorschlag.

Dann würde ich sagen.
OK, zur Kenntnis genommen, Trennung, Ende.
Unterhaltszahlungen für das Kind entsprechend Gesetz und für mich als Kindsmutter, soweit auch nach Gesetz.
Alles andere anwaltlich, mit Dir reden würde ich nie mehr.

Doch Gollum passt
Mein Sssssssschatz...

Ehrlich, magst Du Dich selbst? Kannst Du Dich selbst leiden?

Sorry, Du bist so von Misstrauen und Ängsten zerfressen, falls Du kein Fake bist, würde ich Dir eine Therapie nahelegen.

Auf Dich als Vater kann dieses Kind auf jeden Fall verzichten.

W, 51
 
Ich werde anbieten, dass wenn sie auf eine genaue Auskunft verzichtet, sie für unser Kind 300% des Mindestunterhalts nach Düsseldorfer Tabelle (für das Kind) erhält. Wenn sie genaue Auskunft haben will, dann bekommt sie diese. Dann zahle ich jedoch nur so viel, wie mir gerichtlich aufgebürdet wird.
Ding, Ding, Ding - Wer wollte nochmal wetten?

Hatte doch zu 100 pro Recht. Der FS will keine Familie. Er will seine Freundin dominieren. Tom? Wo ist deine Entschuldigung?
 
enn sie auf eine genaue Auskunft verzichtet, sie für unser Kind 300% des Mindestunterhalts nach Düsseldorfer Tabelle (für das Kind) erhält. Wenn sie genaue Auskunft haben will, dann bekommt sie diese. Dann zahle ich jedoch nur so viel, wie mir gerichtlich aufgebürdet wird
Dann wars das gewesen, stelle Dich schon mal drauf ein. Also, bei mir wäre es das gewesen. Vielleicht solltest Du mal den Familienanwalt wechseln. Ich glaube, der Austausch mit ihm tut Dir nicht gut - Deiner Beziehung jedenfalls mit Sicherheit nicht.
W,55
 
Ich habe jedoch das Vorgehen mit meinem Familienrechtsanwalt heute besprochen. Ich werde anbieten, dass wenn sie auf eine genaue Auskunft verzichtet, sie für unser Kind 300% des Mindestunterhalts nach Düsseldorfer Tabelle (für das Kind) erhält. Wenn sie genaue Auskunft haben will, dann bekommt sie diese. Dann zahle ich jedoch nur so viel, wie mir gerichtlich aufgebürdet wird. Ich kann nur nochmals bekräftigen. Ich will nicht an meinem Kind sparen und ebenso an der Mutter. Sie soll nur das erhalten, was ihr gerichtlich zusteht.
Also, ihr trennt euch jetzt? Oder ist das für den Fall der Trennung zu verstehen? Oder willst du ihr das unterbreiten jetzt, für während der Beziehung? Ich dachte, du willst dich um dein Kind kümmern, was hat das dann mit der Düsseldorfer Tabelle zu tun?
Wenn du ihr das sagst, dass du schon für den Fall der Trennung alles mit deinem Anwalt besprochen hast.. also ich weiß nicht, wie ich da gucken würde. Dumm aus der Wäsche wahrscheinlich. Und dann würde ich mich umdrehen und gehen. Sie möchte dich heiraten (nein hast du ja gesagt, soweit okay), und stattdessen informierst du dich beim Anwalt total konkret (!), wieviel du zu zahlen bereit bist für das Kind? Kommt nur mir das unglaublich vor? Ist ja gut, wenn man sich sowas grob überlegt, nehme ich an. Aber sich wirklich mit dem Familienanwalt hinzusetzen und den Unterhalt fürs Kind auszurechnen.. ich bin sprachlos.
 
Zunächst einmal stelle ich die Frage, weshalb ich meiner Freundin von meinen Finanzen erzählen muss. Ich fordere von ihr weder Geld, noch anderes. Wieso sollte sie über meine Finanzen bescheid wissen? Dass wie häufig der Umstand eintritt, dass eine Frau meint, man müsse sich im Leben etwas gönnen und eine große Wohnung haben und tolle Urlaube in der ganzen Welt machen?

Gegenfrage: Warum darf sie es denn nicht wissen?
Weil sie dann nach 3 Jahren Beziehung plötzlich deine Konten leer räumt, sich deiner Kontodaten bemächtigt und erstmal Luxusurlaub macht?

Dein Frauenbild finde ich erschreckend- wir reden hier über deine Partnerin mit der du seit 3! Jahren zusammen bist.

Wärst du mein Partner und würdest mir das so sagen- nachdem du mir jahrelang einen wesentlichen Teil von dir verschwiegen hättest- dann würde ich dich von der Last befreien!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
ch dachte, du willst dich um dein Kind kümmern, was hat das dann mit der Düsseldorfer Tabelle zu tun?
Wirklich JEDER Depp hier (mich eingeschlossen), weiß das es nix wird. Erinnert außerdem in den Grundzügen an Valmont.
Würde ich das mitbekommen als seine Partnerin, so würde ich ernsthaft an die Niederlande denken, das ich vor einem bestimmten Monat dort auftauche.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top