• #151
Ich werde anbieten, dass wenn sie auf eine genaue Auskunft verzichtet, sie für unser Kind 300% des Mindestunterhalts nach Düsseldorfer Tabelle (für das Kind) erhält. Wenn sie genaue Auskunft haben will, dann bekommt sie diese. Dann zahle ich jedoch nur so viel, wie mir gerichtlich aufgebürdet wird.
Und am Ende sollst du glimpflicher "davon kommen", als wenn sie "Auskunft" haben will. Das wird sie natürlich nicht checken. :D

Langsam vermute ich ja das genaue Gegenteil.
Du bist hoch verschuldet, hast aber immer den reichen Mann gespielt.
Jetzt willst du nicht, dass die Top-Frau davon erfährt, sprich darüber Auskunft erhält. Das Geld für eine Hochzeit hast du auch nicht. Hier lebst du gerade deine Komplexe aus, bzw. testest, ob deine Story funktioniert. Schließlich hast du theoretisch zwei Anwälte die dich beraten. Wozu sollte man dann so ein Forum konsultieren?

Es gibt ja so Leute, die sich mehrere Identitäten aufbauen und die Story dann auch noch selber glauben.
Mein Pinguin sitzt neben mir und amüsiert sich köstlich.

Um letztlich auf deine Eingangsfrage zurückzukommen.
Sie ist nach drei Jahren "Beziehung??" mit dir nun schwanger (oder ist es eine Affäre?).
Jetzt wünscht sie sich, dass ihr heiratet und du zu ihr in die Wohnung ziehst. Aus diesen völlig normalen Anliegen machst du "Forderungen" und musst das mit mehreren Anwälten besprechen. LOL.
Du fragst, ob sie Recht hat. Womit soll sie Recht haben?
Wenn du mit Recht haben meinst, ob ihre Anliegen verständlich sind, dann lautet die Antwort JA.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #152
Der Verweis auf § 20 GWG sollte nur darauf hinweisen, dass eine wirtschaftliche Betrachtung in meinem Falle angemessen ist. Denn im Falle der Beteiligung einer GmbH zu 100 % übt der Gesellschafter eine äußert starke Stellung aus. Er kann den Geschäftsführer intern dazu verpflichten, vor Abschluss gewisser Geschäfte von der Zustimmung der Gesellschafterversammlung abhängig zu machen (§ 37 I GmbHG). Dies kann sogar so weit gehen, dass sämtliche Rechtsgeschäfte der Zustimmung der Gesellschafter bedürfen. Dies liegt daran, dass es keinen den Geschäftsführern zustehenden, weisungsfreien Aufgabenbereich (abgesehen Erfüllung öffentlich-rechtlicher Pflichten und von Verbindlichkeiten) gibt (vgl. so die hM statt vieler OLG Nürnberg NZG 2000, 154 [155]). Dafür muss man indes den Unterschied zwischen AG und GmbH kennen.
Na, Du bist ja ein Schlaumeier.
Willst du mir gerade erzählen was einen GF , Gesellschafter oder gar geschäftsführenden Gesellschafter ausmacht?
Dir ist schon klar, dass ich als alleiniger Gesellschafter mit allen Anteilen auf meiner Seite ebenfalls alleine entscheide, was im Gesellschaftsvertrag, sowie im Geschäftsführervertrag steht?
Dein „ dies kann soweit gehen" ist völlig unerlässlich, denn du bist nicht geschäftsführender Gesellschafter, also geht nur das, was andere dir zugestehen.
Du bist ein Theoretiker, der von der Praxis keine Ahnung hat.
Ohne dein geerbtes Vermögen würdest du kein Bein auf die Erde bekommen.
Aber würdest du nur halb so viel Interesse an deinem Kind und der Mutter haben, wie du dich für dein angelesenes Halbwissen interessierst, wärst du vermutlich ein kompetenter Vater und Partner.
Aber du bist und bleibst halt ein Ohrfeigengesicht.
Ein ziemlich einsames in Kürze noch dazu.
Drei Dollar in der Tasche und du bist der König der Welt.
Wen willst du eigentlich hier für blöd verkaufen?
m50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #153
Und am Ende sollst du glimpflicher "davon kommen", als wenn sie "Auskunft" haben will. Das wird sie natürlich nicht checken. :D
Ja, das würde natürlich niemand vermuten. Vor allem keine Frau, die es nur aufs Geld abgesehen hat. Ah, er gibt mir von sich aus so viel, wenn ich nicht nachfrage, dann sage ich Ja hahahaha.
Ich hoffe sehr, dass hier jemand seine Fantasie auslebt und dass nicht wirklich ein Kind auf so einen Vater angewiesen sein wird. Bitte bitte, ein Fake.
 
  • #154
Wo gibts denn sowas. Gaukelt einer Frau Liebe und einen armen Schlucker vor. Sie wünscht sich dem ungeplanten Kind eine "Familie" bieten zu können und kämpft für eine Verehelichung.
Trotzdem sie denkt er wäre arm und spießig.
Wenn das kein Liebesbeweis ist weiß ich auch nicht. Sowohl für das Kind als auch dessen Erzeuger.
Mehr scheint er ja nicht zu sein nicht wahr?
Liebe oder überhaupt ein Gefühl für die Frau oder das entstehende Leben konnte ich aus keinem Post erkennen. Traurig.

Sie sollten die Frau trotz aller Bedenken heiraten.
Eine andere Dame die Ihre Kälte erträgt werden Sie nie finden.

Ich würde von Ihren weglaufen so weit mich meine Beine tragen.
 
  • #155
ich würde eine Schwangere schon wegen ihres Aussehens in dieser Zeit nicht heiraten.
Danach vielleicht ja schon (s.o. , aber eigentlich: nein)
Das hatte ich übersehen. Das finde ich jetzt hier nicht so problematisch. Das Standesamt ist schnell erledigt, und Feiern sind momentan sowieso nicht drin.

Ich finde, das ist ein gutes Argument, das der FS zusätzlich zu seinen Berechnungen mit anführen sollte. Dann ist die Freundin gleich psychisch etwas destabilisiert und in ihrer Verhandlungsposition geschwächt und unterschreibt alles.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #156
FreidunF, warum flüchtest du dich in Paragraphen und schaffst es nicht, endlich mal Stellung zu beziehen?

Dir wurden viele Fragen gestellt, du gehst aber auf nichts ein.

Hast du überhaupt Gefühle für die Frau?

Habt ihr jemals über gemeinsame Zukunftspläne gesprochen?

Möchtest du überhaupt mit ihr zusammen bleiben?

Freust du dich auf das Kind?

Bist du überhaupt fähig, Liebe zu geben?

Du sagst zwar, du wärst bereit, das Kind von Anfang an zu betreuen, aber bei dir klingt das nur nach „Kostenfaktor einsparen“. Ein Säugling ist pflegeintensiv, das ist mit Füttern und Wickeln nicht erledigt.

Da gabs sicher noch mehr, also lies dir vielleicht noch mal alles durch, und schreib dann eine Antwort, die nichts mit Geld zu tun hat.
 
  • #157
Nur nochmal so am Rande, „über Geld spricht man nicht, hat mit der Beziehung nix zu tun“ ... Das ist mit der größte Irrtum, dem man erliegen kann ... ich versuche gerade, das totale Finanzchaos meiner Eltern zu richten, seit 56 Jahren verheiratet, super erfolgreich gewesen, sprechen immer noch von „mein“ und „dein“! Der eigenen Tochter über Jahre misstrauend, als gute Handwerker komplett ohne Finanzwissen, jetzt bin ich dabei, Schadensbegrenzung zu betreiben. Über Geld muss gesprochen werden in der Familie, er möchte es nicht, also kann der Schuss nur nach hinten losgehen ... Irgendwie habe ich ja immer noch die Hoffnung, dass sich diese Geschichte zum Guten wendet. Oder, dass es halt wirklich nur ein Fake ist, dann hatten wir eine gute Unterhaltung😉
 
  • #159
Der Kommentar von @Kirovets dass er nie eine (scheinbar hässlich anzusehende) Schwangere heiraten würde ist an Unverschämtheit nicht zu überbieten.
Einfach ein widerlicher und vollkommen emphatiebefreiter Kommentar.
Da trägt frau stolz und überglücklich das Baby des Mannes im Bauch und wird so dermaßen vom Mann abgewertet und als hässlich angesehen!!

Ganz ganz schlimm!!!

Dem FS ist hier auch nicht mehr zu helfen.
Der Frau, um die er so lange geworben hat und die sich eine Zukunft mit Mann und Baby gewünscht hat, jetzt nur das Allernötigste an Unterhalt gewähren zu wollen - ist ebenfalls das Allerletzte....

Gott was gibt es für schlimme Männer....👎
 
  • #160
Warum die Frau gleich eine Forderung nach Heirat stellt, wenn ein Kind unterwegs ist, wissen wir nicht

Das liegt doch auf der Hand, noch vor ein paar Jahrzehnten wurde man schief angeschaut mit einem unehelichen Kind, und am Land ist es heute noch immer so, und ist man eine verantwortungsvolle Mutter dann hat man auch darauf zu bestehen, es geht auch um die Anerkennung des Wertes des Kindes, unmodern schon klar, aber die guten alten Zeiten heißen nicht umsonst so...
 
  • #161
Lieber FS,

was machst du wenn deine Freundin an einer unheilbaren Krankheit leidet und die einzige Hilfe würde seeehr viel Geld kosten dass sie nicht selber zusammen kriegt??

Das ist eine ernstgemeinte Frage!

Du betreibst Betrug, Beziehung bedeutet wahrhaftig zueinander zu sein, sich zu öffnen, sich zu zeigen, sich blind zu vertrauen - ja dann kann man an Familie denken - Sie liebt eine Vorstellung von Dir, sie kennt dich gar nicht!! Deine Ängste, deine Zweifel, du hast kein Bedürfnis oder bist noch zu unreif für eine Beziehung auf Augenhöhe..
 
  • #162
Der Frau, um die er so lange geworben hat und die sich eine Zukunft mit Mann und Baby gewünscht hat, jetzt nur das Allernötigste an Unterhalt gewähren zu wollen - ist ebenfalls das Allerletzte....
Gott was gibt es für schlimme Männer.

Also es könnte ein Fake sein, hoffentlich...

Als Frau sollte ich in etwa wissen, wie Mann tickt - in 3 Jahren nie das Thema Zukunft, oder Familie angesprochen?
Sein Misstrauen, seine Grundeinstellungen soll er so gut getarnt haben?

Hat er so einen miesen Job, dass er vormachen kann, er könne nicht anders leben? Wenn nicht, ist auch klar, dass er *minimalistisch" bzw. geizig ist.

Nun, und was ihr rechtlich zusteht, wird sie sich - falls es sie gibt - hoffentlich holen.

Es ist übrigens die Angst bei ihm vor Frauen, die wie Du denken , die ihn so agieren lassen.
Frauen, die meinen, Mann müsse großzügig einladen, quer subventionieren, großzügig am Vermögen partizipieren lassen, die sagen, man muss ja leben,... S. Parallelthread.
Nun, es wird auf einen schmutzigen Krieg heraus laufen, bis er zahlt, was er muss... Nicht wegen ihr, sondern wegen ihm.

Traurig ist nicht das Finanzielle, traurig ist die Lieblosigkeit, das Misstrauen, gegenüber der Frau, die man so umwarb - Liebe ist da mE keine, das paranoide Verhalten bzgl. seines Geldes und die absolute emotionale Gleichgültigkeit gegenüber seines Kindes.

Es gibt problematische Menschen - Anspruchsvolle Frauen voller Erwartungen an den Partner, geizige Menschen, paranoide Menschen, Menschen, die keine Emotionen spüren, vieles mehr.
Deswegen sollte man sich gut kennen lernen, und bei der Partnerwahl auf Passung achten.

Wobei der FS tatsächlich ein ausgeprägtes A*** ist.
Das Einzige, was man ihm zu Gute halten könnte, wäre das er dieses Misstrauen in dieser Haltungen anerzogen bekam - aus was für einem Elternhaus kommt so einer, was hatte er für eine Kindheit...
Was ist er außer seinem Vermögen? Nichts.

W, 51
 
  • #163
Aus meiner Sicht mal wieder ein fakeartiger Extremfall, der den Schönfelder durchackert, statt sich um die werdende Familie zu kümmern.

Heirat hin oder her, das Problem liegt hier woanders. Da haben zwei eine Beziehung mit viel Distanz in vielerlei Hinsicht und wenn dann ungeplant ein Kind kommt, versuchen sie, ihren egoistischen Abstand zu wahren, statt zusammenzurücken. Alle beide. Auch für die Frau müsste es ja nicht um den formalen Rahmen, sondern um die liebevolle Geborgenheit für das Neugeborene gehen.
 
  • #164
Einfach ein widerlicher und vollkommen emphatiebefreiter Kommentar

Also ich würde schwanger auch nicht heiraten wollen. Bei meiner Hochzeit möchte ich nämlich eitel sein dürfen. Hochzeitskleid mit Babybauch, nöööö.
Es gibt einfach Anlässe, die sind zu einmalig, um sie so zu feiern, wie man es nicht möchte. Und von hässlich war doch gar nicht Rede. Aber ganz ehrlich : ich liebe Babybäuche und war immer stolz, wenn ich einen hatte, aber für mich gehen Babybäuche und Hochzeiten auch nicht zusammen. Schande über mich.
Er will sowieso nicht heiraten, was soll er da für sich empathisch sein? Er hat ja nicht gesagt, dass andere das so halten sollen oder dass Schwangere hässlich wären.
 
  • #165
Einfach ein widerlicher und vollkommen emphatiebefreiter Kommentar.
Vorsicht ! Muss ich schwangere Frauen schön finden ?
Ich habe hiermit nienamden direkt beleidigt.
Gibt es hier jemanden der gerade schwanger heiräten möchte (also außer dem FS) ?

Ja, ich hätte das vielleicht vorsichtiger formulieren sollen.

Ist es besser, wenn auch in diesem Forum mit verdeckten Karten zu spielen und unehrlich zu sein ?

Wenn man als Frau in diesem Punkt also so sensibel ist, dann drängt sich noch eine andere Frage auf:

Sollte ein Mann die Frau, welche er heiratet, an diesem Tag nicht schön und attraktiv finden? Oder hat ihm das einfach egal zu sein, weil er sie doch so sehr liebt , liebe @Süsse65 ?
nach dem Motto: Nur die inneren Werte zählen und die Hochzeit ist eben doch nur eine Veranstaltung (wenn es diese gibt)für die Frau.

Ich gebe zu:
Ich hatte bei meinem Szenario die Hochzeitsfeiern in meinem Verwandtenkreis im Blick und da waren die Frauen entweder nicht schwanger oder noch nicht so weit, dass man das sehen konnte.
Die Möglichkeit ide Ehe ohne Feier zu schließen hatte ich hingegen nicht im Blick (obwohl Freunde von mir das so gemacht haben und die -sehr schöne- kirchliche Feier später -mit Kind- nachholten).

Frage:
Dient eine Heirat nur der Frau ?

Aus (durchaus nachvollziehbaren) Gründen, er gibt ja Anlass dazu hackt hier jeder auf dem FS herum, aber niemand versucht ihm Gründe zu nennen, warum die Heirat für IHN doch auch sinnvoll und toll sein könnte.
Das empfinde ich meinerseits als enorm entlarvend, dass niemand dies, sondern jeder nur den scheinbaren Nachteil der Frau im Blick hat.
Das ist eben auch emphatielos, aber in gesellschaftlich traditionalisierter Form.
Trotzdem sie denkt er wäre arm und spießig.
Armer Schlucker ? Das ist doch Quatsch !
Der FS hat klargestellt, dass sie zwar nicht weiß, wie wohlhabend er genau ist aber doch sehen kann (und vom ihm zu den Beteiligungen auch gehört hat), dass es ihm auch keinesfalls schlecht geht.
Sie muss zwar keine Golddiggerin sein, wie der FS befürchtet, aber sie muss auch nicht heiraten, nur damit das Kind in ein er Ehe geboren wird.. Das ist doch kein Grund.

Also bitte, immer schön sachlich bleiben, @Süsse65 und @Nikita09 .
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #167
Dann ist die Freundin gleich psychisch etwas destabilisiert und in ihrer Verhandlungsposition geschwächt und unterschreibt alles.
Ich finde disen Ansatz auch nicht klüger, sondern nur giftig und auf Konfrontation setzend. Wem hilft das?

Wenn die Frau geschickt ist, begenet sie dem FS eben nicht auf der Ebene, die er hier anschlägt, sondern auf der familiären und partnerschaftlichen und zeigt ihm, dass sie eben gerade nicht an irgendwelchem Reichtum interessiert ist und für sich auch keine Absicherung will, sondern das Angebot des FS zur Kindsbetreuung gerne annimmt und gestaltet.

Ich wette, dass will sie nicht.

Sie will das Kind (auch betreuen) und nebenbei materiall abgesichert werden (ja , auch wenn sie nicht genau weiß, wie der FS ganz genau aufgestellt ist) . Und dabei hat sie die Foristinnen hier sogar im Rücken. Ich mepfinde das aber nicht als fair. Auch sie hat das Kind miterezugt und genauso ein Verantwortung dafür.
Das Ausnutzen von gesetztlichen Regelungen fällt für mich aber nicht darunter.

Ihr Pauschalansatz, das Kind solle formal in einer Ehe geboren werden ist im Grunde moralisch nicht hochwertiger als die Donald-Duck-Mentalität des FS.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #169
Dann heiratet doch alle erst nach der Entbindung oder gar nicht.
Dann muss allerdings die Vaterschaft extra anerkannt werden und das gemeinsame Sorgerecht beantragt werden.
Unverheiratet hat zuerst mal nur die Mutter das Sorgerecht.
Der Kommentar von @Kirovets ist trotz allem daneben und zynisch.

Der FS möchte ja sowieso nicht heiraten. Also stellt sich hier die Frage ja nicht.
Er leiert nur einen Paragraphen nach dem anderen herunter.
Herzenswärme fehl am Platz.
Dann beantrage mal schön das gemeinsame Sorgerecht lieber FS.

Ich würde versuchen es dir zu verweigern nachdem was du hier geschrieben hast.
 
  • #170
Ich finde disen Ansatz auch nicht klüger, sondern nur giftig und auf Konfrontation setzend. Wem hilft das?
Dann ist dir offensichtlich entgangen, dass dieser Beitrag ein satirischer Beitrag war.
Den haben hier einige als solchen auch aufgefasst. Die ganze Geschichte ist so absurd, dass ich mir bereits die bezaubernde Carolin Kebekus für die weibliche Hauptrolle vorstellte. Nur für den Mann ist mir noch niemand eingefallen...
 
  • #171
Dann muss allerdings die Vaterschaft extra anerkannt werden und das gemeinsame Sorgerecht beantragt werden.
Unverheiratet hat zuerst mal nur die Mutter das Sorgerecht.
Ich bitte Dich.
Das ist fast weniger Aufwand als diesen Kommentar hier zu schreiben.

Ich verstehe Deine tradinionelle Sicht und kenne sie auch gut.

Ich glaube nicht, dass der FS so kalt ist wie er sich hier gibt und denke, das es von beiden Geschlechtern hier schlimmere Fragensteller gab.

Der FS hat sich nur auf das beschränkt, was er fragen wollte und offensichtlich wurde er vorher von der Frau schon ordentlich bearbeitet, sonst hätte er sich sich nicht hier und anderswo Rat geholt.

Und ja, Ich glaube auch , die Beziehung ist einfach nicht tragfähig für die Schwangerschaft. Aber dann ratet doch auch dazu.

Den duchscheinenden Frust (zumal er ja nicht unbedingt Vater werden wollte, aber sich der Verantwortung -wenngleich in Deinen Augen kalt und unbarmherzig-) sollte man auch auch weiblicher Sicht durchaus auch verstehen können anstatt sich über den FS zu mokieren.

Dann ist dir offensichtlich entgangen, dass dieser Beitrag ein satirischer Beitrag war.

Doch, ich hatte keine Lust darauf satirisch zu antworten.
Ich denke nicht, dass die Frage ein Fake war.
Und ja, ich würde die Rolle mit Carolin schon spielen (wolltest Du das nicht hören ?), immerhin ..... das wäre doch schön, KIROVETS, der böse böse Mann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #172
Nein. Wenn er nicht Vater werden will, dann muss er eben ein Kondom benutzen.

Außerdem will er sie u.a. ja nur deswegen nicht heiraten, weil er nicht will, dass sie weiß, wie viel er hat. Hat er ja selber gesagt.
Er hat sie über Jahre belogen. Da wäre es komplett aus.

Außerdem ist er 3 Jahre lang nicht in die Puschen gekommen, zusammen zu ziehen.

Und nein, sie weiß nicht, wie viel er hat. Ganz einfach, weil er ja arbeitet und seine Finanzen verschweigt. Vermutlich hat er ihr sogar etwas berechnet, wenn sie bei ihm geduscht hat, überspitzt gesagt.
 
  • #173
Sie will das Kind (auch betreuen) und nebenbei materiall abgesichert werden ...
Ihr Pauschalansatz, das Kind solle formal in einer Ehe geboren werden ist im Grunde moralisch nicht hochwertiger als die Donald-Duck-Mentalität des FS.

Hier prallen zwei unterschiedliche Menschen aufeinander. Mindestens er ist eher schwierig. Bei ihr kennen wir die Motive nicht. Kann auch sein, dass sie einfach nur heiraten will. das soll es ja auch geben....

Unverheiratet hat zuerst mal nur die Mutter das Sorgerecht.

Da reagierst Du genauso beschränkt juristisch wie der FS.

Es ist rein praktisch weitgehend egal, wer das Sorgerecht hat, genauso wie es weitgehend egal ist, ob man rechtlichen Anspruch auf Unterhalt hat oder nicht, wenn die Beziehung passt. Oder soll er den Zettel vom Amt vorzeigen, wenn er die Windeln wechseln möchte?

Unverheiratete Paare sollten Dinge regeln, die für verheiratete Paare automatisch geregelt sind. Und alle Paare sollten Dinge regeln, die auch verheiratet nicht automatisch geregelt sind. Dazu zählen wechselseitige Vollmachten von der Bank über den Briefträger bis zum Krankenhausbesuch, Patientenverfügungen und Absprachen zu allen möglichen Themen bis hin zur Beerdigung. Und natürlich zählt dazu auch alles, was mit Kindern zu tun hat. Rein praktisch ist auch da eine Vollmacht wohl erstmal ausreichend.
 
  • #174
Nein. Wenn er nicht Vater werden will, dann muss er eben ein Kondom benutzen.
Ist das Deine ultima ratio ?
Nach dem Motto:
Wer kein Kondom benutzt hat einer Frau im Zweifel auch während der Schwangerschaft zu heiraten ?
Oder lieber heimlich sterilisieren lassen ?

Ist DAS die Ebene, auf die ihr hinauswollt ?
Und das soll dann moralisch hochwertiger sein ?

Ich finde , die Menschen haben abzusprechen, welche Verhütung genutzt wird und wenn eine Kind doch entsteht, muss man damit umgehen.
Der FS KANN seiner Verantwortung gar nicht entgehen und er tut es ja auch nicht. Und ja, er ist dabei nicht nett zu der Mutter, setzte ihre Wünsche nicht um
Das muss er auch nicht. Auch moralisch nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #175
@Pfauenauge super Idee, lass mal überlegen, wer die männliche Besetzung übernehmen könnte🤔

Davon abgesehen geht es hier gar nicht mehr um männliches oder weibliches Rollenverhalten, das traditionell geprägt ist, es geht mEn um menschliches Verhalten. Und da ist der FS komplett raus bei mir.

Oh und nein, @Kirovets, ich glaube nicht, dass Du an der Seite von Frau Kebekus eine gute Figur machen würdest😂Die Gründe hierfür erörtere ich hier mal lieber nicht, die Gefahr der Unsachlichkeit liegt in der Luft🤪
 
  • #176
Ich finde , die Menschen haben abzusprechen, welche Verhütung genutzt wird und wenn eine Kind doch entsteht, muss man damit umgehen.

Sehe sich auch so. Sobald man Sex hat, spricht man das ab und trägt gemeinsam die Konsequenzen. Dazu gehört natürlich auch, einzuschätzen, ob die andere verlässlich ist.

Die Argumentation "Dann kann er ja ein Kondom benutzen" ist völlig sinnfrei, wenn man sich auf eine andere Art der Verhütung geeinigt hat. Rein rechtlich würde ich das heimliche Absetzen der Pille sogar als Form von Betrug sehen, der Schadenersatz in Höhe des Unterhaltes zur Folge haben sollte.

Wenn ich umgekehrt als Mann sterilisiert bin und das der Frau, die ein Kind möchte, 10 Jahre lang nicht sage, kann ich ja auch nicht mit "Sie hätte sich ja einen anderen Mann dafür suchen können" argumentieren.
 
  • #177
Dem FS schwebt, so denke ich, keine Paarbeziehung vor, er hat ja offensichtlich eine wahnsinnige Angst, ausgenommen zu werden. Ja, als Paar sollte man wichtige Dinge regeln und besprechen, das ist aber nur dann befriedigend, wenn BEIDE die Beziehung und den anderen Menschen wollen! Das sehe ich hier nicht, denn bei echter Liebe und Zuneigung möchte ich, dass es dem anderen gutgeht und bin nicht komplett auf mich reduziert.
Es ist allerdings auch bezeichnend, wie sehr die Hochzeit/Eheschließung hier von einigen Foristen auf Äußerlichkeiten reduziert wird😳
Für mich ist das Ja-Sagen zu einem Partner eine sehr innige und emotionale Angelegenheit, unabhängig, wie ich dabei aussehe.
Wenn wert auf eine Feier gelegt wird, kann man dies auch nachholen.

Im vorliegenden Fall würde ich aber von einer Eheschließung dringend abraten, der FS soll seiner Partnerin ein „gutes“ Angebot machen und dann ist die Sache erledigt. Ich nehme an, nach drei Jahren Beziehung sollte man in etwa wissen, wie ein Mensch unterwegs ist. Der Hochzeitswunsch war vielleicht auch ein letzter, kläglicher Versuch der Partnerin, etwas Positives zu sehen ...
 
  • #178
Dazu gehört natürlich auch, einzuschätzen, ob die andere verlässlich ist.
Da stimme ich zu. Schade nur, das die Freundin des FS das wohl nicht konnte.

Deswegen bin ich dafür, dass man den Partner testen muss, damit man weiß, wie er reagiert, wenn es darauf ankommt. Hätte die Freundin das gemacht, gäbe es jetzt kein Kind und auch keine Beziehung.

Das muss er auch nicht. Auch moralisch nicht.
Klar muss er nicht. Und sie muss keine Beziehung mit ihm führen, wenn sie davon Wind bekommt.
 
  • #179
Zu dem Thema Verantwortung und Moral kann ich nur sagen, dass jeder erwachsene Mensch sich bewusst sein muss, dass ich in erster Linie mal für mich selbst Verantwortung tragen muss und meine eigenen moralischen Richtlinien aufstellen sollte. Es muss einem ja wohl klar sein, dass bei Sex eine Schwangerschaft möglich sein kann. KEINE Verhütung ist 100% sicher, nur mal so am Rande erwähnt. Aber ich sollte mir im Vorfeld Gedanken machen, was wäre wenn ... sowohl als Mann als auch als Frau, als menschliches Wesen halt. Dieses Lamentieren hinterher ist irgendwie erbärmlich.
Ich weiß schon, warum ich relativ spät (bewusst) schwanger wurde, niemanden unterhaltsmäßig belastet habe und einfach nur glücklich über die Geburt meiner Tochter war. Auch ein Weg😉
 
  • #180
Der Hochzeitswunsch war vielleicht auch ein letzter, kläglicher Versuch der Partnerin, etwas Positives zu sehen ...
Immer schön persönlich bleiben? Muss das sein ?
Ich vermute nach drei Jahren eher, dass die Frau versucht hat auf andere Art und Weise ihre Ziel umzusetzen, weil der FS ja auch hätte "in die Pötte" lommen können, so siehst Du das ja, nicht wahr.

Das macht dieses ganze Vorhaben aber nicht besser und wäre Egomanie auf dem Rücken des Kindes. Aus weiblich, biologischer Sicht natürlich gerechtfertigt, wie man aus dem Forum wohl weiß.

Ist es so, dann währe das Verhalten des FS gar nicht so unangemessen, finde ich.

Ich weiß schon, warum ich relativ spät (bewusst) schwanger wurde, niemanden unterhaltsmäßig belastet habe und einfach nur glücklich über die Geburt meiner Tochter war. Auch ein Weg
Zustimmung.
Es gibt nicht wenige Männer die diesen Weg nicht gehen können.

Es muss einem ja wohl klar sein, dass bei Sex eine Schwangerschaft möglich sein kann. KEINE Verhütung ist 100% sicher, nur mal so am Rande erwähnt.
Hat niemand bestritten, auch Kondome sind nicht sicher.


Aber ich sollte mir im Vorfeld Gedanken machen, was wäre wenn ... sowohl als Mann als auch als Frau, als menschliches Wesen halt. Dieses Lamentieren hinterher ist irgendwie erbärmlich.
Der FS lamentiert zu diesem Thema eigentlich gar nichts.

OK ich mache das hier schon, aber das ist ja meine Sache und der Diskussion nicht abträglich und ich bekomme das Kind auch nicht. .

Es geht um den Ehewunsch der Frau und die Finanzen des FS , auch um seine Angebote zum Kindesbetreuung, aber nicht um lamentieren wie das Kind entstand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top