G

Gast

Gast
  • #1

Schwere Krankheit des Mannes - Trennung wegen Kinderwunsch?

Angenommen bei Mann wird in der Anfangszeit der Beziehung eine schwere Krankheit Diagnostiziert die eine verkürzte Lebenszeit zumindest wahrscheinlich macht (Herz, Organe, MS o.ä) - ihr möchtet aber unbedingt Kinder. Würdet ihr Euch von ihm trennen weil es zumindest möglich oder wahrscheinlich ist dass ein gemeinsames Kind seinen Vater früh verlieret?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Mal abgesehen, dass ich nicht länger im fertilen Alter bin (56), muss ich klar mit "JA" antworten. Es tut weh, nicht zuletzt dem Mann gegenüber. Aber jeder ist grundätzlich für sein eigenes Leben (und das seiner Kinder) verantwortlich. Ernsthafte Krankheiten können weitervererbt werden, und wenn man schon im Voraus ahnen kann, dass ein reelles Risiko besteht, finde ich es am besten, wenn eben dieser Mann NICHT als der Vater eines Kindes ausgewählt wird. Hier sollte die ureigene evolutionionäre Selektion funktionieren. Man wählt einen Mann mit den besten und gesündesten Genen. Klingt sehr hart, ich weiß, aber dennoch .....
Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #3
@1: doch meistens weiß auch eine Frau nicht, ob sie überhaupt in der Lage ist, schwanger zu werden. Wenn also Mann nun denkt, er sucht sich eine gesunde Frau und wird dann, warum auch immer nicht schwanger, ?!? Ziemliches Glatteis, wenn nicht mehr Liebe entscheidet, sondern nur noch NoGos!
 
  • #4
Ja, das ist in der Tat eine sehr schwierige Situation, die man wohl wirklich nur im Einzelfall entscheiden kann.

Ganz nüchtern betrachtet, muss man sich einfach fragen, wie tief die Liebe ist, wie sehr einem an dem anderen Menschen wirklich gefühlsmäßig gelegen ist. Realistische betrachtet ist eben Liebe nicht Liebe, sondern kommt in Abstufungen. "Anfangezeit der Beziehung" ist ein vager Ausdruck, aber Maßstab ist und bleibt Liebe und Zusammengehörigkeitsgefühl, Vertrauen und Nähe.

Der zweite Hauptgedanke muss sein, wie tief empfunden und gewollt der Lebensplan "Kind" ist. Wenn Familiengründung als Essenz des Lebens empfunden wird und ein Leben ohne eigene Kinder nicht vorstellbar ist, dann weiß man doch schon ziemlich genau, was man will.

Diese beiden Hauptgedanken muss man gegeneinander abwägen. Liebe gegen Kinderwunsch. So hart es klingt, aber so wird es enden.

Falsch jedoch würde ich finden, unter solchen Bedingungen dann doch einfach eine Familie zu gründen und das sichere Elend einzukalkulieren. In jeder Familie kann etwas passieren (Krankheit, Unfall, Tod), aber absichtlich und bewusst das Unglück in Kauf nehmen, ist meines Erachtens ein Fehler.

Der dritte Gedanke ist natürlich auch der, inwiefern sich Deine eigene Lebensqualität durch die Krankheit einschränken wird und ob Du im Alter alleine sein willst und wie Du Dir Deine eigene Lebensplanung vorstellst.

Auch wenn es mit Sicherheit in jedem Einzelfall anders ist, denke ich, dass man ganz grob sagen kann, dass nach einigen Monaten bis 1,5 Jahren und vorallem nicht zusammenwohnend, noch keine so große Nähe und gegenseitige Verantwortung entstanden ist, dass man sich deswegen quasi moralisch gezwungen fühlen sollte -- man sollte einfach eine Entscheidung treffen, die auf den tatsächlichen Gefühlen basiert. Wenn das eigene Gefühl eindeutig sagt "ich will hier weg" dann beende die Beziehung. Wenn Dein Herz Dir sagt, "jeder Moment mit ihm ist wertvoll", dann bleibe bei ihm. Aber sei ehrlich zu Dir selbst und falle nicht auf eingeredete, erwartete oder erhoffte Gefühle herein.
 
G

Gast

Gast
  • #5
@ #1: "Man wählt einen Mann mit den besten und gesündesten Genen." ?
Woher weißt Du, welcher die besten und gesündesten Gene hat?
Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse weisen immer wieder darauf hin, daß Genetik weitaus komplexer funktioniert als bisher bekannt und VOR ALLEM auch IMMER mit der Umwelt korrespondiert, genau dafür gibt es ja Genetik und Evolution.

Selbst wenn es für jeden technisch möglich sein sollte, seinen Genpool analysieren und ihn optimalerweise mit dem eines Partners kombinieren zu lassen, welche Kombinationseffekte unter verschiedenen Umweltbedingungen sich daraus ergeben, wird man noch lange nicht vorhersagen können.

Wer weiß schon, unter welchen Umweltbedingungen die nächste oder übernächste Generation leben muß? Genetik, welche sich selbst zu sehr selbst optimiert und selektiert, hat sich aus Sicht der Evolution selbst ausselektiert.

Will damit einfach nur sagen, für mich ist der Maßstab der "besten" und "gesündesten" Gene ZU perfektionistisch.


@FS: ich denke, daß für Deine Entscheidung auch Dein persönliches Umfeld wichtig ist. Wie tragfähig ist es derzeit, hast Du Familie und Verwandte, Freunde in Deiner Nähe, die Dich bei einem möglichen Schicksalsschlag unterstützen könnten?

Auch wenn dies keine Optimalvoraussetzungen sind, wenn man von einer Krankheit weiß, kann man hoffentlich auch etwas dagegen tun. Kannst Du das einschätzen? Laß Dir die Zeit, die Du brauchst, Dein Bauchgefühl wird sich zu gegebener Zeit schon melden.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Anmerkungen eines Mannes: Wie schnell heutzutage frau sich doch trennt! Bin erschrocken!
 
G

Gast

Gast
  • #7
@5 tja, das ist die Realität! Vielfach zählen nur noch Oberflächlichkeit und eigener, persönlicher, finanzieller Gewinn. Wer nicht mehr funktioniert, wird aussortiert und weggeworfen. Und dann sagt man den Männer nach, sie wären rücksichtslose und gefühlskalte Schweine...
 
G

Gast

Gast
  • #8
@5
Nicht erschrecken, die Herren der Schöpfung leben es den Damen doch vor - gelebte Gleichberechtigung also. ;-) (nicht erstrebenswert!)

@Fragesteller:
Ich habe mich in so einer Situation FÜR meinen Partner entschieden und bin mit ihm den Weg zu Ende gegangen.
Bezüglich möglicher Erkrankungsgefahren für mein Kind habe ich mich genetisch beraten lassen und im Ergebnis der Beratung entschieden, ein Kind zu bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@1: Dann hast du wahrscheinlich noch nie tief geliebt. Ein Kind von einem Menschen zu bekommen, den man wirklich liebt, ist das schönste Geschenk. Da gibt es keine Kosten-Nutzen-Erwägungen mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Das ist doch eine ...

[Mod.= Verwarnug! Beherrschen Sie sich. Beleidigende Beiträge werden hier nicht geduldet. Ggf. werden wir von Ihnen keine Beiträge mehr veröffentlichen!]
 
  • #11
da du klare Zweifel hast ist die Liebe scheinbar nicht groß und du siehst deinen Partner nur als Samenspender. Daher trenn dich lieber früher als später um wenigstens dem Mann noch die Möglichkeit zu geben seine Zeit mit einem Menschen zu verbringen, der ihm echte Gefühle entgegen bringt und nicht wie du nur an seinem Samen interessiert ist.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Kennt ihr den Film Gattaca??
Beim Lesen einiger Postings werde ich sehr stark daran erinnert...
Nur die besten Gene sind überlebensfähig bzw. weitervererbbar.
Traurig,traurig...
 
Top