• #1

Schwiegermutter respektlos? Was tun?

Hallo, ich bin seit 8 Jahren glücklich verheiratet. Nur meine Schwiegermutter behandelt mich respektlos. Als mein Mann und ich heiraten wollten, versuchte sie ihn davon abzubringen. Nach der Hochzeit erzählte sie allen Freunden und Verwandten der Familie wie unglücklich sie über die Wahl seines Sohnes sei. Damit hat sie mich ausgegrenzt. Das schlimmste war für mich ein Erlebnis nach der Geburt unseren dritten Kindes. Nur 8 Stunden nach der Geburt, stand sie an meinen Bett ( ich habe ambulant entbunden und war schnell zu Hause) und hielt mir Strampler als Geschenk hin, die das Kind auch in 6 Monaten anziehen kann. Ich habe mich so entwürdigt gefühlt, da ich völlig kraftlos und erschöpft im Bett lag und froh war die Geburt überlebt zu haben. Als ich mich über ihre Geschenke nicht gefreut habe, war sie beleidigt und beschwerte sich bei meinen Mann über mein schlechtes Benehmen. Mein Mann versucht grundsätzlich neutral zu sein,was ihn auch belastend, da er zwischen uns steht.Seine Mutter meint immer ich müsste zur Höflichkeit erzogen werden. Nach diesen Erlebnis möchte ich den Kontakt auf das notwendigste reduzieren und auch die Feiertage selbst gestalten. Das wird aber wieder zu Streit in der Familie führen. Wie kann ich die Situation lösen, das alle zufrieden sind? Ich möchte meinen Mann und Kinder nicht mit Streit belasten und habe mich bisher zurückgehalten. Mit den drei kleinen Kindern bin ich ausgelastet und möchte nur meine Ruhe. Übrigends kann sie Fehler nicht eingestehen und hat immer Recht. Das sagt auch mein Mann und seine Familie. Mein Mann hat bis 27 zu Hause gewohnt und wurde immer verwöhnt. Er musste täglich zu Hause anrufen. Seine Mutter hatte ihn immer unter Kontrolle. Davon hat er sich gelöst.
 
  • #2
Ich verstehe aus der Schilderung zwar nicht, was an dem Geschenk so schlimm sein soll, aber egal. Hier hat sich ja jahrelang Groll auf beiden Seiten aufgestaut.
Das Problem ist, daß dein Mann dazwischen steht. Das dürfte er nämlich nicht. Er muss zu dir stehen, wozu er aber zu feig ist.
Jeder muß seine Seite der Verwandtschaft handeln, seine Verantwortung.
Wenn er sein Verhalten nicht ändert, wird sich die Situation nie ändern. Dann bleibt dir nur eines - den Kindern nicht den Kontakt zu den Großeltern verweigern, aber selbst den Kontakt abbrechen oder minimieren. Ohne Wut und Streit. Dann mußt du eben drüber stehen, auch wenn es schwer ist. Zeig halt als einziger in der Situation Charakter!
 
E

Elissa

  • #3
Mein Mann hat bis 27 zu Hause gewohnt und wurde immer verwöhnt. Er musste täglich zu Hause anrufen. Seine Mutter hatte ihn immer unter Kontrolle. Davon hat er sich gelöst
Davon merkt man in deinem Post aber nichts, dass dein Mann sich von seiner Mutter gelöst hat. Er hat keine E..r in der Hose, sonst hätte er seiner Mutter mal die Meinung gesagt, als sie kurz nach der Geburt an deinem Bett stand. Das ist ja total übergriffig, in der Situation bei euch zu erscheinen, wenn du sie nicht eingeladen hast.
Außerdem bist du eine erwachsene Frau. Du musst nicht mehr erzogen werden.
An deiner Stelle würde ich noch mal ein ernstes Wort mit deinem Mann sprechen. Außerdem würde ich den Kontakt zu seiner Mutter komplett auf Eis legen, bis er mit ihr geredet hat und sie ihr Verhalten ändert (sie muss dich nicht mögen, aber sie hat an dir nicht rumzunörgeln). Und was Weihnachten angeht: Lieber einmal klare Worte sprechen und das Fest in der eigenen Familie (Vater, Mutter, drei Kinder) feiern, als so einen "Verwandtenstress" . Und wenn sie sauer oder beleidigt ist, dass ihr nicht zu Besuch kommt oder sie nicht bei euch eingeladen ist, dann kann sie ja mal nachdenken und beim Rest der Verwandtschaft Gift und
Galle spucken. Wenn die sie kennen, lachen sie sich heimlich was ins Fäustchen, wenn sie wieder weg ist.
Und bedenke, du gibst deinen Kindern auch ein schlechtes Beispiel, wenn du dich so behandeln lässt. Am Ende werden sie auch solche Waschlappen wie dein Mann und sind nicht in der Lage, ihre Interessen zu vertreten.
 
A

aufgewacht

  • #4
Sprich mit deinem Mann über deine Probleme mit seiner Mutter und frage ihn, wie er das Lösen will.
Hier sind sicher klare Worte seinerseits gefragt. Denn selbst wenn er sich gelöst hat, ist dies auf Seiten seiner Mutter nicht der Fall.

Wenn ihr auf die Schwiegermutter angewiesen seid, macht euch frei. Wenn nicht distanziert euch; freundlich aber bestimmt.
Lasst sie lernen und akzeptieren, dass ihr ein eigenes Leben habt.
Das muss sie respektieren.
Ihr bestimmt die Regeln, nach denen sie mit euch und ihren Enkeln umgehen darf!
 
  • #5
Liebe FS,

warum hast du dich nicht an das Sprichwort gehalten? Schau dir den Stall gut an, aus dem das Pferd kommt.

Bitte hinterfrage dich selbst, warum du so einen verwöhnten Burschen mit dieser Mutter erst geheiratet hast?

Erst wenn man selbst erkennt, welchen Anteil man an der Geschichte hat, nicht Schuld!, dann ist man soweit, selber für sich Änderungen herbei zu führen.

Ansonsten gibt es in jeder größeren Stadt Lebensberatungsstellen von Kirche und anderen Trägern. Die beraten oft auch per Telefon bzw. Skype. Eine Eheberatung wäre vielleicht auch hilfreich.

Du kannst nichts lösen, klären, dass ist nicht dein Job. Dein Job ist es Grenzen zu setzen, auch deinem Mann, dir im Interesse von dir und deiner Kinder prof. Hilfe zu holen, schnellstmöglich und mit deinem Mann ein Gespräch zu haben, nicht im Haus, notfalls ihm schriftlich mitzuteilen, wenn sich grundlegendes nichts ändert, die Frau wirst du nicht ändern können, aber sie kann sich zurück ziehen, dass es dann über kurz oder lang zur Trennung kommen wird und er dann gerne zur Mutter zurück ziehen kann.

Ich würde die Frau zu den kommenden Feiertagen nicht einladen, alles vorher mit Mann besprechen, wenn er zickt, kann er gerne zur Mutti gehen, sprich mit deinen Kindern, sofern sie schon älter sind, offen und ehrlich über deine Gefühle, kindgerecht natürlich und lass dir Alternativen einfallen.

Ich kannte mal eine Mutter, die hat kurzfristig über die Feiertage eine Mutter-Kind-Kur beantragt und sofort einen Platz erhalten, weil zu diesem Zeitpunkt wenig Interesse besteht. Sie hat sich so geschickt rausgeklinkt, hat während der Kur psychologische Hilfe bekommen, um dann im neuen Jahr Klartext mit Mann zu reden und zu handeln.

Achte auf deine Würde, du bist Vorbild für deine Kinder!!!!

Ich habe vor Jahren gute Hilfe bei meinem Jugendamt bekommen. Die beraten auch in solchen Fragen kostenlos.

Viel Kraft, stehe auf, setzte Grenzen, Mutter und Sohn!

w
 
  • #6
Das ist ja total übergriffig, in der Situation bei euch zu erscheinen, wenn du sie nicht eingeladen hast.
Na gut, sowas hat meine Mutter auch getan. Natürlich hättest Du Dichbei ihr bedanken müssen, wenn sie Euch schon Einen (sonst erwa nichts?). Da kann man ja mal über den Scahtten springen.
Scheinbar wohnt sie ja auch nicht direkt bei Euch um die Ecke; das geht dann doch.

Sei doch einfach höflich zu ihr. Das kann sie auch, wie jeder andere, von jedem Menschen erwarten.

Ich hasse meine Schwiegervater auch, der außerdem nur 100 m weiter entfernt wohnt und auch habe im Traum schon gemordet. Trotzdem verhalte ich stets Verbindlich.
Wenn er so frech geworden ist, dass es nicht mehr ging, habe ich ihn angebrüllt (und wohl auch bedroht, das darf man natürlich nicht) .

Das Anbrüllen darfst Du auch mal machen, wenn Du nicht anders kannst und ihr unter Euch seid.

Ansonsten eben höflich bleiben und die Schwiegermutter auf Distanz halten. Ihr müsst halt miteinander auskommen, denn sie ist ja auch die Oma der Kinder. Und die brauchen sie dafür auch. Halt Dich im Hintergrund.
 
  • #7
Ich verstehe aus der Schilderung zwar nicht, was an dem Geschenk so schlimm sein soll, aber egal.
Nicht das Geschenk war schlimm, sondern dass die Schwiegermutter beleidigt war, als die FS sich angesichts der soeben überstandenen Leiden nicht ordnungsgemäß bedanken konnte.

Liebe FS, ich finde, dass dein Mann zu dir stehen sollte, er sollte sich vor dich stellen und seine Mutter zurechtweisen.
Wenn er das nicht kann, hast du freie Bahn und handelst.
Dann ist er möglicherweise sauer ( die Mutter sowieso ) und das wirst du dann aushalten müssen.
Langfristig gesehen ist das aber die einzige Chance, etwas zu ändern.
Kann sein, dass du nicht mehr hingehen wirst und sie nicht mehr einlädst. Das ist dein gutes Recht.
Du mußt aber aushalten, dass dein Mann und dein Kinder Kontakt zu ihr haben.
Schön ist das nicht, aber ich würde mir trotzdem dieses Verhalten nicht gefallen lassen.

Zur Situation am Tag der Geburt als sie vor deinem Bett stand: ich hätte meinem Mann vorher gesagt, dass er keinen Besuch rein lassen soll.
Falls ich daran vorher nicht gedacht hätte ( und wer denkt schon an etwas so absurdes ? ), hätte ich die Schwiegermutter höflich aber sehr bestimmt gebeten, rauszugehen.

Ich bin in solchen Dingen ziemlich radikal und ecke daher auch schon mal an, aber ich kann es aushalten, dass dann der ein oder andere beleidigt ist.
Ich habe vor einigen Jahren den Kontakt zum Mann meiner leiblichen Mutter abgebrochen ( da ging es um rassistische Äußerungen ). Das war ganz kurz ein Problem und seitdem kommt meine Mutter allein zu uns. Ob er da immer noch sauer ist, wenn er explizit nicht eingeladen wird, ist mir egal.
Ich sehe ihn nur an Weihnachten, wenn alle zusammen kommen.
Ich gebe ihm die Hand, sage 'frohe Weihnachten' und mehr Kontakt gibt es nicht. Ist doch ok...
Dito ein Onkel, der mich mal um viel Geld betrogen hat, als ich Studentin war und sehr knapp bei Kasse. Ist schon fast 30 Jahre her, aber ich werde das nie verzeihen, denn er hat mich ausgelacht, als ich das Geld einforderte.
Hand geben, 'guten Tag', mehr gibt es nicht.

w 48
 
  • #8
Das schlimme an allen ihren Geschenken ist, das ich sie als mittel zum Zweck empfinde. Am Anfang unserer Beziehung schenkte sie mir z.b. eine Perlenkette so zwischendurch und gleichzeitig erzählte sie hintenrum schlechtes über mich. Sie schenkt den Kindern auch fast jedes Wochenendes Sachen, die andere nur an besonderen Tagen erhalten. Alle sollen sie für besonders nett halten. Es kommt mir so manipulativ vor?
 
  • #9
An dem Geschenk sehe ich nichts verwerfliches aber denke mal, dass du aufgrund der ohnehin schon angespannten Situation das als Spitze gegen dich gewertet hast. Ich finde, dass dein Mann sich nach wie vor nicht von seiner Mutter gelöst hat. Das Hauptproblem sehe ich nicht zwischen deiner Schwiegermutter und dir sondern als Mutter-Sohn-Konflikt in dem du der Blitzableiter bist. Solange er sich nicht klar positioniert und seiner Mutter Grenzen aufzeigt und im Fall des Falles auch Konsequenzen zieht wird sie gegen dich Stimmung machen. Da kannst du auf Schönwetter machen, dich dreimal überschlagen oder streiten und Energien verschleudern, es wird sich nichts ändern solange dein Mann nicht aktiv wird.
 
  • #10
Das schlimme an allen ihren Geschenken ist, das ich sie als mittel zum Zweck empfinde. Am Anfang unserer Beziehung schenkte sie mir z.b. eine Perlenkette so zwischendurch und gleichzeitig erzählte sie hintenrum schlechtes über mich. Sie schenkt den Kindern auch fast jedes Wochenendes Sachen, die andere nur an besonderen Tagen erhalten. Alle sollen sie für besonders nett halten. Es kommt mir so manipulativ vor?
Darauf kommts nicht an. Lass dich nicht herab zu einem Wettbewerb, wer manipulativer ist, wer mehr recht hat, usw usw.
Nimm dich aus dem System heraus. Ärger dich nicht mehr. Kümmer dich lieber um deine Kinder, als hier Energie zu verschwenden. Verhalte dich so, wie du als Vorbild für deine Kinder wirken willst.
Nimm nicht jedes Angebot von ihr an, in die Luft zu gehen. Freundlich bleiben, Selbstschutz aktivieren.
 
G

Ga_ui

  • #11
Erstmal versteh ich nicht, warum das Geschenk entwürdigend für dich ist? Aber ich vermute, die Masse an unbefugten Eindringen in deine Privatsphäre von der Schwiegermutter lässt dich allmählich bei jeder Kleinigkeit in die Luft gehen, nur weil sie überhaupt existiert und mitmischt.

In diesem Falle kann ich auch nur sagen, die Schwiegermutter hat recht: mit Höflichkeit/höflich bleiben und alles nicht so schwer nehmen, kommt man bei solchen Menschen am Weitesten. Manchmal muss man Personen mit ihren eigenen Waffen schlagen. Bleibe in jedem Fall emotionslos, dann verliert sie das Interesse an dir.

Gleichzeitig deinen Mann dazu antreiben, dass er sich noch mehr aus der Muttersöhnchen-Rolle herausbewegt. Er scheint ja einen guten Anfang gemacht zu haben, mit dem Kontakt reduzieren. Unterstütz ihn, dass er mehr in seine unabhängige Mann-Rolle hineinwächst.
Aber je mehr du protestiert, desto mehr verschärft sich diese Situation. Bleib also klever!

Gerade dein Mann ist ein lukratives Antriebsmittel, in das du investierten solltest im Kampf gegen die Schwiegermutter. Nur er kann seine Mutter letztendlich massregeln. Also bestärke ihn, dass er öfters mal seine Meinung sagt und tut, was für ihn/euch richtig ist.
 
  • #12
Du solltest mit deinem Mann klären, dass er nicht zuläßt das seine Mutter über dich spricht, zumindest in seiner Anwesenheit. Er muss klar Stellung beziehen und deutlich machen, dass er keinerlei Äußerungen seiner Mutter über dich hören möchte. Und wenn sie es nicht unterläßt, dann aufstehen wird und gehen wird. Das muss er dann natürlich auch tun. Vermutlich ist das nur einmal nötig und dann ist sie in eurer Anwesenheit still. Nicht die Schwiegermutter ist das Problem, sondern wie dein Mann sich dabei verhält. Er kann leider nicht neutral sein, sondern muss deutlich machen, dass er auf deiner Seite ist und dies auch nicht zu akzeptieren bereit ist und er das mit Kontaktabbruch beantworten wird. Nach dem Motto, wo meine Frau nicht gerne gesehen wird, da bin ich auch nicht erwünscht. So lange er nicht diese Grundhaltung hat, wird sich nichts ändern
 
  • #13
Das könnte glatt meine Schwiegermutter sein!
Mit dem Unterschied, dass ich geschieden bin und so meinen Kontakt zu ihr ohne grosse Gewissensbisse komplett eingestellt habe. Auch sie hat uns früher (mich und meinen Sohn) manipulativ immer reich beschenkt und als Gegenzug Loyalität mit ihr und ihren Intrigen erwartet.
Aber in deinem Fall muss wirklich dein Mann geradestehen und den Respekt seiner Mutter dir gegenüber herstellen. Reduziere den Kontakt auf ein Minimum, dein Mann und eure Kinder können sie ja trotzdem besuchen und du machst dir einen schönen Tag.
 
  • #14
Liebe FS,
schon mal etwas von *Narzisstischen Müttern* gehört?
Recherchiere mal ein bisschen im Netz.........Du wirst viele Aha-Effekte erleben und Dir wird klar werden, dass Du Dir die unterschwelligen Gehässigkeiten Deiner Schwiegermutter nicht einbildest ;-). Man zweifelt ja irgendwann an seiner eigenen Wahrnehmung, weil Außenstehende überhaupt nichts Anstößiges erkennen können. Das ist das Perfide an der Manipulation und Sabotage, die im Verborgenen stattfindet.

Alles Liebe!
w 45
 
  • #15
Vielen dank für eure zahlreichen antworten. Obwohl ich ihn einen therapeutischen Feld arbeite, habe ich niemals diese Perspektive eingenommen. Ihr habt mir sehr geholfen!
 
  • #16
Solche Schwiegermutter-Schwiegertochter Konflikte sind gar nicht so selten!

Die Beziehung zwischen Müttern und Söhnen ist eine ganz besondere bzw. die Mütter vergöttern ihre Söhne wie kleine Prinzen. Sie werden von vorne bis hinten verwöhnt und sehr viele Aufgaben werden ihnen abgenommen, sie werden bekocht und ihre Kleider regelmässig gewaschen und gebügelt. Sollte ein Sohn es wagen, sich abzugrenzen und der Mutter die Stirn zu bieten, so bekommt er augenblicklich Schuldgefühle, da die Mutter so viel für ihren Sohn tut. Sie wird tot beleidigt reagieren, traurig sein und ihm viel. Vorwürfe machen, er wäre ein undankbarer Sohn.

Sie hat ihn nicht losgelassen und ist eifersüchtig auf dich, da du jetzt die Frau nr. 1 in seinem Leben bist und nicht mehr sie.

Es gibt etwas, was du unauffällig tun kannst und dir helfen könnte: 1) beginne einfach in der Anwesenheit deines Mannes laut zu denken: "ich verstehe nicht, warum so viele Eltern, die erwachsenen Kinder für sich vereinnahmen und über ihr Leben bestimmen wollen und warum sie auf grosse Dankbarkeit pochen, wo wir doch unsere Eltern nicht gebeten haben, uns zu gebären. Sie waren bis zu unserer Volljährigkeit für uns verantwortlich aber doch nicht später und wir haben das Recht, wen wir als Partner wählen, denn dieses Recht haben sich unsere Eltern auch genommen". So, quasi laut denkend, könntest du, deinen Mann dazu unbewusst bringen mit seiner Mutter ernsthafte Gespräche zu führen.

2) du könntest ganz unverblümt, wenn du den Mut hast mit deiner Schwiegermutter reden oder ihr sogar einen Brief schreiben, indem du schreibst, dass du dich sehr verletzt und traurig fühlst durch ihr Verhalten und dass es ihr nicht bewusst ist, dass sie damit auch ihren Sohn traurig und unglücklich macht. Setze dich selbst entschieden zur Wehr, ohne sie zu beleidigen oder zu beschimpfen und verbiete dir einfach ihr respektloses Verhalten.

Er traut sich nicht von alleine sich auf deine Seite zu stellen, ohne Schuldgefühle ihr gegenüber zu haben aber er wird sehr stolz und beeindruckt sein, dass du dich selber wehrst und er wird wissen, dass du den ersten Schritt dagegen gemacht hast (nicht er) und wird dich vermutlich dabei unterstützen. So kann er auch einmal seiner Mutter sagen: "sie ist meine Frau und unterstütze sie dabei." Es ist nicht zu spät selbst zu beginnen, dich zur Wehr zu setzen.

Liess dich online durchs Thema "emotionale Erpressung". Es gibt auch ein gleichnamiges Buch von Susan Forward.
 
M

Mooseba

  • #17
Die Beziehung zwischen Müttern und Söhnen ist eine ganz besondere bzw. die Mütter vergöttern ihre Söhne wie kleine Prinzen. Sie werden von vorne bis hinten verwöhnt und sehr viele Aufgaben werden ihnen abgenommen, sie werden bekocht und ihre Kleider regelmässig gewaschen und gebügelt.
Na da muss ich ja eine Rabenmutter haben. Mein Zimmer musste ich schön allein aufräumen und mich auch an der Hausarbeit beteiligen. Meine eigene Wohnung würde sie auch nicht aufräumen, sondern schnell wieder verlassen, wenn diese wie Sau aussieht. Hilfe, Sachen gibt's.....
 
  • #18
Oh ja, die gute, gute Schwiegermutter, die von ganz weit extra angereist kommt und quasi zu Fuß durch den Schnee gelaufen ist, um dir einen viel zu großen und damit nutzlosen Strampler zu schenken, dir nur ein Paar Stunden nach der Geburt eine Szene zu machen und dich damit furchtbar zu stressen und nicht mal ein "Danke" bekommt die arme Frau. Ich kenne solche Frauen und sie tun immer genau das - sich nach Außen hin aufopferungsvoll und gütig, nach innen übergriffig und zutiefst bösartig zu produzieren.

Aber es werden sich immer Menschen finden, die sie verteidigen, siehst du ja hier ("was ist denn so schlimm an dem Geschenk? Ist doch nett!" usw.). Sie will ihren Jungen wieder und sie wird ihn nie loslassen - er hat sich garantiert nicht gelöst.

Mein Rat aus persönlicher Erfahrung - rede nie böse über sie, du siehst ja an manchen Reaktionen hier, dass sie sich als das perfekte Opfer zu inszenieren weiß. Geh komplett auf Distanz, komplett. Lass dir kein schlechtes Gewissen einreden, lass dich nicht emotional erpressen, lass dich nicht zum Spielball einer gelangweilten Frau und eines Muttersöhnchens machen. Das Umfeld kannst du sowieso vergessen, sie sehen nur die gütige, liebevolle Frau, die kilometerweit barfuß durch den Schnee geht, um dir einen alten Strampler zu bringen. Lass es dir gut gehen, kämpfe nicht gegen diese Person an. Zieh dich da raus und lass sie wütend im Kreis rumrennen um ihren geliebten Jungen.
 
  • #19
Danke für deinen Beitrag Entente. Genauso ist es wohl, das habe ich jetzt erkannt. Mittlerweile hat sie mich zur Silvester Feier nicht eingeladen und macht mir damit wieder ein schlechtes Gewissen, das ich die Familie auseinander bringe. Ich denke das mein Mann das auch so empfindet. Trotzdem geht es mir viel besser seit ich mehr auf Distanz gegangen bin.
 
  • #20
Danke für deinen Beitrag Entente. Genauso ist es wohl, das habe ich jetzt erkannt. Mittlerweile hat sie mich zur Silvester Feier nicht eingeladen und macht mir damit wieder ein schlechtes Gewissen, das ich die Familie auseinander bringe. Ich denke das mein Mann das auch so empfindet. Trotzdem geht es mir viel besser seit ich mehr auf Distanz gegangen bin.
Sehr gerne und konzentriere dich nur auf dich und deine Familie. Sie zieht dich nur in ihren Sumpf hinein und raubt dir noch die letzten Kräfte. Wenn die Frau sonst nichts zu tun hat und auf andere Weise keine Aufmerksamkeit bekommt - soll sie, sie muss in den Spiegel sehen.

Mir hat das Buch "emotionale Erpressung" die Augen geöffnet, es heißt tatsächlich so. Seitdem können die Manipulierer sich totmanipulieren, ich zucke nicht mal. Vielleicht wäre das auch was für dich, vor allem um dich nie wieder mit schlechtem Gewissen rumzuplagen
 
  • #21
Ja, das stimmt entente das schlechte Gewissen ist mein größtes Problem. Dazu kommt die Angst um meine Kinder, das sie diese auch noch manipuliert. Mein Sohn übernachtet schon mal bei ihr. Jedesmal mache ich mir Sorgen um ihn. Sie hat jetzt schon fast nur emotionale Abhängigkeiten in ihren Umfeld geschaffen. Ihre Tochter ist in psychotherapeutischer Behandlung. Vermutlich auch weil sie sich nicht lösen kann. Jetzt ist sie 28 und hat keine Ausbildung oder Studium beendet und lebt von ihrem Geld. Ihre Krankenschwester Ausbildung darf sie nicht zu Ende machen, da es nicht den Vorstellung der Schwiegermutter entspricht. Nachdem sie durchs Physikum geflogen ist, muss sie auf Lehramt studieren.

Dann mein Schwiegervater, der arme Mann, er wirkt schon fast entmannt. Andauernd herrscht sie ihn an und macht ihn vor anderen Leuten runter. Ich habe schon Mitleid mit ihm. An seiner Stelle hätte ich mich schon längst scheiden lassen.
Das Buch werde ich mir bestellen. Danke für den Ratschlag. Hast du noch einen Hinweis wie ich verhindern kann das meine Kinder da hineingezogen werden? Ich kann ihnen ja nicht die Großmutter nehmen.
 
  • #22
Hast du noch einen Hinweis wie ich verhindern kann das meine Kinder da hineingezogen werden? Ich kann ihnen ja nicht die Großmutter nehmen.
Sollst Du auch nicht.

Rede viel mit Deinen Kindern, erkläre ihnen das Verhalten anderer Menschen, frage sie nach ihren Beobachtungen, mach sie darauf aufmerksam, dass öfter einmal die Worte und die Taten nicht überein stimmen - kurz, lehre sie kritisch hinzusehen und ihrem eigenen Urteil zu vertrauen.
Das geht auch bei kleinen Kindern schon, spätestens ab dem Grundschulalter können sie sich in solche Dinge 'reindenken.

Kleines Beispiel: Meine Oma väterlicherseits war auch solch eine Manipulationsmeisterin. Sie hatte nur Söhne gehabt und bevorzugte mich als Mädchen gegenüber meinem kleineren Bruder, gab mir Geschenke und sagte mir, das sei nur für mich und ich müsse nicht teilen.
Ich kann noch nicht sechs Jahre alt gewesen sein, jedenfalls lief ich mit dem Geschenk zu meiner Mutter und erzählte ihr völlig empört, was meine Oma gesagt hatte und dass ich nicht mehr dorthin gehen wolle. Mein Vater war sauer über seine Mutter!
 
  • #23
Hast du noch einen Hinweis wie ich verhindern kann das meine Kinder da hineingezogen werden? Ich kann ihnen ja nicht die Großmutter nehmen.
Da mach dir bitte keine Gedanken, Kinder haben extrem feine Antennen, das ist manchmal fast unheimlich. Sie werden irgendwann automatisch auf Abstand gehen, wenn die Frau so bösartig ist, da kann sie noch so nett lächeln. Und wenn sie schlecht über dich redet und die Kinder dich aber als eine liebevolle Person wahrnehmen, dann werden sie die Frau irgendwann selbst fragen "warum redest du so böse über Mami?"

Manchmal kann man solche Leute leider nicht einfach zu 100 % aus seinem Leben entfernen, aber aus dem Kopf schon, das ist Übungssache. Sonst machst du dir jede Minute zur Hölle, die diese Frau nicht da ist und das tut echt nicht not :)