G

Gast

  • #31
Dieses Phänomen bei sehr gut aussehenden Menschen habe ich bei weniger gut aussehenden oder sogar nicht gut aussehenden Menschen weniger erlebt.

w
Oha! Da irrst Du Dich gewaltig! Gutausehende Menschen sind eher zufrieden mit sich selbst, d.h. sie haben es nicht nötig andere fies zu behandeln...bin selber schön anzusehen....von hässlichen Männern kamen die fiesesten Kommentare mir gegenüber, von den gutaussehenden wurde ich immer gut behandelt. Bei Frauen genau dasselbe Problem.Habe ich mir erlaubt mal verbal zurückzuschlagen, war ich in ihren Augen dominant und arrogant, wurde andere ausnutzen, überempfindlich usw...mir kommt es vor, dass sich unterlegenfühlende Menschen sehr viel schlechter benehmen....hab ich bisjetzt immerso erfahren. Selbst in der Familie....schlimm ist das! Und weh tut mir das auch! Auch schöne Menschen haben Gefühle....mann/frau glaubt es kaum! W34
 
G

Gast

  • #32
Ich weiss, was diese Foristin sagen will, aber über diese Phase, den Mann ständig anzusprechen und ihn nicht abzuwerten bin ich längst hinaus. Denn hier wurde eins nicht verstanden, dass jede weitere Zeit und Energie sinnloss ist, dem Mann immer wieder zu erklären, dass sein Verhalten nicht in Ordnung ist. Es gibt Grenzen und die werden von solchen Männern eindeutig überschritten. Daher hilt hier auch kein Gespräch mehr, sondern Frau sollte sich die Zeit, Nerven und Mühe sparen. Es bringt ihr letztendlich nichts, wenn er sich dann genervt verabschiedet und die Frau am Boden ist, weil sie dieses Spiel viel zu lange mitgemacht hat. Ihre Würde und ihren Stolz hat sie damit nicht gepflegt.

w 50
Ich stimme Dir durchaus zu, wiewohl diejenige, die Du zitierst, ja schon ein sehr gutes Verständnis hat, Wichtiges verstanden hat (Du ja auch, wie Du schreibst.) Bei Dir sehe ich nur, dass Du Dich ein wenig negativ prägen gelassen hast. Das kannst Du aber sicher abstreifen. Genau dies aber, sich nicht negativ prägen zu lassen, rate ich der FS (Dir, FS). M48
 
G

Gast

  • #33
Mein Vater, der inzwischen Mitte 70 ist, hat einen ähnlichen Charakter. Ich habe als Kind sehr unter seinem häufig abwertenden und irrationalen Verhalten gelitten und tue es teils noch heute. Meine Mutter, die eine sehr starke und einfühlsame Person ist, hat den Großteil ihres Lebens mit diesem ewigen "Tanz" verbracht und sich daran aufgerieben. Sie hat ihn einfach geliebt und immer gehofft, er werde sich (mit ihrer Hilfe) ändern, was natürlich absurd war. Auch er besaß immer ein großes Charisma, mit dem er andere für sich einnahm. Viele kannten seine "dunkle Seite" auch gar nicht. Als er in die Midlife-Crises geriet, flippte er völlig aus, Er belog und betrog meine Mutter in einem unbeschreiblichen Ausmaß. Hinzu erreichte sein abwertendes Verhalten ihr gegenüber seinen Höhepunkt, obwohl sie sich ihm gegenüber immer loyal und verständnisvoll verhalten hatte. Mit über 50 trennte sie sich endlich von ihm und lebt jetzt alleine. Sie ist von dieser Erfahrung so gezeichnet, dass sie nie wieder auch nur ansatzweise an einem anderen Mann Interesse zeigte, obwohl es durchaus Angebote gab.
Mein Vater ist jetzt mit seiner neuen, wesentlich jüngeren und ungebildeteren Partnerin zusammen, mit der er damals auch meine Mutter hintergangen hatte. Inzwischen behandelt er sie genauso abwertend und die Frau wird sicher öfter bereuen, dass sie damals dachte, sie habe den großen Preis mit ihr gewonnen. Wahrscheinlich glaubte sie, meiner Mutter überlegen zu sein und niemals selbst so von ihm so behandelt zu werden.
Ich glaube, dass mein Vater psychisch gestört ist und ihn niemand nur ansatzweise ändern kann. Er war auch nie auch nur ansatzweise dazu bereit, sich in Therapie zu begeben. Sein früheres Charisma und sein früher zeitweise sehr ansteckenden (oft bissigen) Humor ist inzwischen fast vollständig seiner negativen Seite gewichen. Wenn ich ihn besuche, zieht er mich mit seiner dauerhaft negativen Stimmung binnen kürzester Zeit total nach unten. Er lästert über alles und jeden, fühlt sich permanent (grundlos) angegriffen, hat Phasen absoluten Größenwahns ("großer Künstler", alle sind dumm außer er...) im Wechsel mit extrem depressiven Episoden. Alles dreht sich nur um ihn. Ich weiß nicht, wie es die Frau tagtäglich mit ihm aushält. Auch sie macht eigentlich einen starken, eher dominanten Eindruck. Es ist, als suche er bewusst nach selbstbewussten Frauen, um sie dann zu brechen und kleinzumachen. Egal wie stark und optimistisch eine Frau anfangs auch erscheinen mag, früher oder später gerät sie an ihre Grenzen. Ich vermute, dass er einen tief sitzenden Frauenhass hat und mit einer Partnerin niemals respektvoll und auf Augenhöhe umgehen könnte.
Wenn du schon jetzt merkst, dass dein Bekannter so einen Knacks hat, bilde dir nicht ein, dass du ihn durch deine Liebe zu einem "besseren Menschen" machen kannst. Das wird zu einer Lebensaufgabe und am Ende nicht funktionieren.
 
G

Gast

  • #34
Oha! Da irrst Du Dich gewaltig! Gutausehende Menschen sind eher zufrieden mit sich selbst, d.h. sie haben es nicht nötig andere fies zu behandeln...bin selber schön anzusehen....von hässlichen Männern kamen die fiesesten Kommentare mir gegenüber, von den gutaussehenden wurde ich immer gut behandelt. Bei Frauen genau dasselbe Problem.Habe ich mir erlaubt mal verbal zurückzuschlagen, war ich in ihren Augen dominant und arrogant, wurde andere ausnutzen, überempfindlich usw...mir kommt es vor, dass sich unterlegenfühlende Menschen sehr viel schlechter benehmen....hab ich bisjetzt immerso erfahren. Selbst in der Familie....schlimm ist das! Und weh tut mir das auch! Auch schöne Menschen haben Gefühle....mann/frau glaubt es kaum! W34
Diese Erfahrungen habe ich auch so gemacht. Menschen, die sich unterlegen fühlen, können äußerst bösartig werden. Narzisten müssen ja auch nicht zwingend übermäßig attraktiv sein. Es ist eher ihr großes Verlangen danach, dies zu sein. Je unerreichbarer, desto schlimmer. Wenn Selbstbild und Fremdbild so stark von einander abweichen, wenn jemand sich für außergewöhnlich und großartig hält, aber der Meinung ist, die Außenwelt sei bloß (noch?) nicht imstande, dieses Besondere in ihnen zu erkennen und ausreichend zu würdigen. Menschen, denen dann mehr Zuspruch zuteil wird, werden dann schnell zum Feindbild erklärt. Egal, ob es sich nun um Schönheit, Intelligenz, Talent, Status oder Reichtum handelt. Die bekommen "unrechtmässig" den Zuspruch, der in Wahrheit MIR zusteht!

Ich glaube auch, dass das oft schon seine Wurzeln in der Familie hat, wo Mutti von Kindheit an vermittelt, ihr Sohnemann sei besser als alle anderen. Wenn dann die Konfrontation mit der realen Welt erfolgt und dieser schmerzlich erkennen muss, dass der Thron schon besetzt ist, wird es kritisch. Sich mit seiner Durchschnittlichkeit abzufinden, fällt solchen Menschen äußerst schwer.
 
G

Gast

  • #35
Der Typ ist der totale Psycho! Hast du ein Helfersyndrom? Hau ab so schnell du kannst! Alles Gute
 
G

Gast

  • #36
betont gerne mal, dass seine Familie recht wohlhabend ist.
Da schrillen bei mir die Alarmglocken. Ich stamme aus einer Arbeiterfamilie und hatte mal einen Partner sowie mehrere gute Freunde (darunter auch eine Frau) aus reichem Elternhaus. Diese Menschen waren alle nicht außergewöhnlich schön oder erfolgreich, aber sehr selbstbezogen, krankhaft geizig und materialistisch. Das hat sich im Laufe der Zeit nicht verändert, und irgendwann brachte ich das Thema zur Sprache. Dann erkannte ich, wie diese Leute wirklich tickten. Sie waren total eingeschnappt und reagierten echt heftig, Selbstreflexion war ein Fremdwort. Nach außen waren das ebenso wie der Partner (?) der FS eher unscheinbare Menschen, die scheinbar keine Fliege etwas zuleide tun konnten. Von wegen!

Viele sog. "Kinder aus gutem Hause" meinen, sie wären etwas Besonderes und andere müssten froh sein, dass sie sich überhaupt mit ihnen abgeben. Sie erwarten häufig, dass ihre Mitmenschen alle ihre Wünsche erfüllen, wollen aber im Gegenzug nichts für diese tun und nehmen sie für selbstverständlich. Auch sehr typisch: Wenn sie mal (natürlich nur, wenn sie selbst die Initiative ergreifen… sie tun nie was für andere Leute, wenn sie darum gebeten werden) eine Kleinigkeit für einen anderen Menschen tun, selbst wenn diese keinen Cent und nur wenig Zeit kostet, dann spielen sie sich richtig auf. Sie tun dann so, als ob sie dieser Person die Sterne vom Himmel geholt hätten und derjenige ihnen bis an sein Lebensende dankbar sein müsse.

Wenn sie kritisiert oder gefragt werden, warum sie so egoistisch sind, dann lernt man sie von einer anderen Seite kennen. Wer von so einem Menschen abhängig ist, hat verloren. Der Gegenüber wird psychisch gequält und behandelt wie der letzte Dreck. Eine Entschuldigung gibt es nie, denn Reue und Moral kennen sie nicht. Entweder man nimmt es kommentarlos hin, dass sie immer wieder gerne nehmen und wenig bis gar nichts geben, oder man distanziert sich komplett von ihnen. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.
 
G

Gast

  • #37
Liebe FS,

es kann ja auch einfach sein, das er irgendwo doch unbeholfen ist, weil er einfach noch keine Partnerin hatte. Das kann sich auch um versteckte Unsicherheit handeln. Die fällt dann hoffentlich ab, sobald du mit ihm intim geworden bist.

m
 
G

Gast

  • #38
es kann ja auch einfach sein, das er irgendwo doch unbeholfen ist, weil er einfach noch keine Partnerin hatte. Das kann sich auch um versteckte Unsicherheit handeln.
Darauf würde ich mich nicht verlassen. In meinem Leben gab es auch mal einen Mann, der völlig unerfahren war und nach außen ziemlich gehemmt wirkte. Ich kannte ihn ein paar Jahre flüchtig und fand ihn immer nett. Die ersten Jahre beachteten wir uns kaum, u. a. weil ich lange in einer Beziehung war und keine Augen für andere Männer hatte. Etwa ein Jahr nach meiner Trennung funkte es auf einmal gewaltig zwischen mir und ihm.

Ich war so glücklich und verliebt wie noch nie zuvor. Doch nur wenige Wochen später folgte die erste Ernüchterung. Er war gekränkt, nachdem ich mich auf einer Feier völlig ohne Hintergedanken kurz mit einem anderen Mann unterhalten hatte. Ich schrieb ihm am nächsten Tag eine Mail und erklärte ihm u. a., dass er das völlig missverstanden hatte. Er reagierte nicht, und danach war wochenlang Funkstille angesagt. Ich lief ihm nicht hinterher, weil ich meinen Stolz nicht aufgeben wollte. Traurig war ich trotzdem. Heute wäre so eine Aktion für mich das klare Aus.

Als er sich wieder meldete, war ich total happy. Die nächsten Monate waren die glücklichsten meines Lebens, aber leider war das Glück nicht von Dauer. Er verwirrte mich immer wieder mit Aktionen, die ich mir nicht erklären konnte. Nach einer sehr intensiven Phase mit ihm war ich an meinem Geburtstag mit meinen Eltern verreist. Er gratulierte er mir erst kurz vor Mitternacht mit einem nüchternen "Alles Gute" per SMS. Auf einer Party fasste mir einer seiner Freunde an die Brust. Als ich ihm davon erzählte, meinte er ich hätte mir das nur eingebildet. Ich stritt das ab und musste mir anhören, ich wäre neidisch auf seine Kumpels und würde Lügen erzählen, um einen Keil zwischen ihn und seine Freunde zu treiben. Einmal wollte ich mit meiner besten Freundin in einen Kinofilm gehen. Er war beleidigt und warf mir vor, dass ich meine Freundinnen lieber mochte als ihn. Er wirkte total verzweifelt und weinte sehr. Ich bekam ein schlechtes Gewissen und sagte meiner Freundin ab, weil ich ihm nicht weh tun wollte. Und was tat er? Mit triumphierendem Blick erklärte er mir, dass er mit seinen Kumpels in diesen Film gehen würde - Männerabend sozusagen. Wir hatten wirklich eine wunderschöne Zeit miteinander, die allerdings immer wieder von manipulativen Aktionen seinerseits zerstört wurde.

Leider dauerte es lange, bis ich merkte was abging. Er macht mich immer noch hintenrum schlecht. Ich bin für ihn die böse Ex, die ihn eiskalt verlassen hat. Ein attraktiverer Mann mit viel Erfahrung in Sachen Liebe hätte sich nicht so viel bei mir erlauben können. Ihn nahm ich leider viel zu lange in Schutz, weil ich eben seine erste Partnerin war und er in der Anfangszeit sehr ängstlich und gehemmt wirkte. Nie und nimmer hätte ich gedacht, dass auch so ein Mann zu solchen Taten fähig wäre.
 
G

Gast

  • #39
Die fällt dann hoffentlich ab, sobald du mit ihm intim geworden bist.
Liebe FS,
bitte diesen Ratschlag nicht befolgen. Werde NICHT mit ihm intim. Nicht mit einem Mann, der dir ohne Grund verächtliche Blicke zuwirft und schweigt, wenn du ihn fragst, was los ist. Nicht mit einem Mann, der sich nur mit dir trifft, wie es IHM passt und dich ignoriert, wenn du etwas vorschlägst. Das ist keine gesunde Beziehung.
In der letzten Zeit liest man sehr häufig über Männer, die sich so oder ähnlich verhalten. Ich glaube, diese Männer mögen in Wahrheit keine Frauen, sondern im Gegenteil verachten sie. Man wird nie verstehen, warum das so ist, denn solche Männer haben meist keine Antwort darauf. Sie verachten, wissen aber offenbar selbst nicht, warum.

Geh nicht mit ihm ins Bett. Es könnte für dich noch viel schlimmer werden. Ich nehme an, du warst, bevor du ihn kennengelernt hast, glücklicher. Sieh zu, dass du wieder glücklich wirst, indem du dich von ihm entfernst. Solche Männer tun KEINER Frau gut.
 
G

Gast

  • #40
#38 hat Recht, geh´ bloß nicht mit ihm ins Bett! Danach wird er sich wahrscheinlich zurückziehen, und du wirst noch unglücklicher als du es jetzt schon bist. Wenn du ihm nachrennst, lässt er dich fallen wie eine heiße Kartoffel. Wenn du schweigst, kommt er eines Tages wieder an, und das Spiel geht von vorne los. Alles schon selbst erlebt.

Ich weiß nicht, was mit diesen Menschen los ist. Einerseits machen sie einen auf Frauenversteher und tun in der Öffentlichkeit so, als ob sie ganz klar für Gleichberechtigung sind. Wenn du mit so einem Mann alleine bist, lässt er eines Tages seine Maske fallen, und du kapierst erstmal gar nichts. Ein ganz schlechtes Zeichen ist, wenn er nicht über sein schlechtes Benehmen reden will und alle negativen Verhaltensweisen unter den Tisch gekehrt werden. Meistens reden solche Typen nur mit ihren Kumpels über die Beziehung. Das spürst du an den Blicken der anderen Männer, manchmal kommen auch zweideutige Bemerkungen von ihnen. Aber niemand sagt dir offen ins Gesicht, was wirklich los ist. Solltest du ihn direkt mit seinem Fehlverhalten konfrontieren, musst du mit Beschimpfungen und einem sofortigen Rückzug rechnen. Sagst du nichts zu dem Thema, dann läuft das Ganze immer weiter… ganz schlimm.
 
G

Gast

  • #41
Ich (FS) ...Dass er ein Narzisst sein könnte, kann ich mir kaum vorstellen. Das ist kein Typ Mann, der ständig im Mittelpunkt stehen will (im Gegenteil, er ist sehr zurückhaltend) und von anderen Frauen angehimmelt wird. Mir ist jedoch aufgefallen, dass er sich etwas zu sehr über Geld und Status definiert. Z. B. erzählt er häufig, welche Z-Promis er im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit schon kennengelernt hat und betont gerne mal, dass seine Familie recht wohlhabend ist.
Es gibt unterschiedliche Formen von Narzissmus. Die grandiosen Narzissten, aber auch die komplementären Narzissten. Bei beiden Typen steckt dahinter ein schlechtes Selbstwertgefühl. Andere abzuwerten ist ganz typisch für einen Narzissten, sich mit fremden Federn aufzuwerten für komplementäre Narzissten auch. Falls Du genauer nachlesen willst: Ich fand das Buch "Eitle Liebe" hilfreich.

Ich schließe mich meinen Vorredner an, der Mann klingt so als ob er ein paar sehr große Probleme hat und du am Besten dran bist wenn du so schnell wie möglich das Weite suchst...