• #1

Schwierigkeiten ansprechen?

Liebe Community,
nach einer langen Phase des Single-Daseins, habe ich nun wieder einen Mann kennengelernt, mit dem ich mir was Ernstes vorstellen kann. Wir verstehen uns super, lachen viel gemeinsam, teilen dieselben Vorstellungen und sind beide auf der Suche nach etwas festem. Wir treffen uns seit einem Monat regelmäßig und sind uns recht schnell auch näher gekommen.
Bei unseren ersten Treffen habe ich bereits bemerkt, dass er verdammt viel von sich spricht. Hatte dies aber seiner Nervosität zugeordnet. Ich denke, er wollte mich auch beeindrucken, was man als Kompliment nehmen kann.
Nur leider nimmt sein Redeschwall über sich und sein Leben keinen Abbruch. Letztes Wochenende war er beruflich in einer anderen Stadt und hatte mich nicht mal gefragt, was ich am Wochenende machen werde.
Das ist mir zu wenig Interesse an meinem Leben, auf welches ich stolz bin.
Es gibt Momente, in welchen er Kleinigkeiten bemerkt, qwas dafür spricht, dass er aufmerksam sein kann.
Wir haben noch nicht definiert, ob wir zusammen sind, ich mag ihn aber eigentlich sehr. Ich weiß nur, dass mich dieses Verhalten auf Dauer stören wird und ich frage euch, soll ich es (jetzt schon) ansprechen?
Oder würdet ihr euch erwarten, dass eine Frau einfach drauf losplaudert, was am Wochenende geplant ist, wie es ihr geht, was es neues gibt usw.?
Und falls ihr es ansprechen würdet, wie würdet ihr das angehen?
Ich freue mich auf eine Interessante Diskussion!
Viele Grüße,
Nelly
 
  • #2
Hallo Nelly,
das solltest du schnell ansprechen, ehe sich "Frust" und Zweifel anstauen oder etwas wie eine Wand zwischen euch steht. Sag ihm einfach in einem entspannten Moment, dass Du dir wünschen würdest, er würde etwas weniger von seinen Belangen reden und öfter nach dir fragen. Erklär ihm an einem konkreten Beispiel (z. B. das benannte WE), dass dieses Verhalten auf dich wenig aufmerksam und teilweise desinteressiert wirkt. Frag ihn, wie er die Sache sieht.

Dieses "Vielreden", "Vonsichreden" wird zu seinem Wesen gehören, du solltest überlegen, wieviel du davon akzeptieren kannst. Und du wirst sehen, wie er auf deine Bitte reagiert. Schieb es nicht auf die lange Bank, bleib authentisch, mach ihm und dir nichts vor.
 
N

nachdenkliche

  • #3
So wie @frei immer so treffend "uff" sagt :), will ich das jetzt auchmal schreiben, liebe fs. Denn das pausenlose Reden über sich selbst mag ich ÜBERHAUPTNICHT ! Aber, es kann natürlich sein, dass es für ihn, da noch alles so frisch ist, einfach der Überschwang ist, von seinen Erlebnissen zu erzählen. Warte doch mal etwas ab. Wenn es sich dann nicht ändert, kann man das auch liebevoll formulieren, verstehst Du? Küsse ihn einfach auf den Mund und sage dann, so, jetzt lässt Du mich auchmal zu Wort kommen...oder so ähnlich. Es muss natürlich die Situation passen. Dann ist die Gelegenheit da, um ihn das mal zu sagen.
Auf mich wirkt das immer so desinteressiert, auch an meiner Person.
Da bin ich allerdings sehr empfindlich. Viele Männer/Menschen denken sich einfach nichts dabei, leider ist das so. Kann es sein, dass Du auf ihn so wirkst, dass Du aufmerksam und interessiert zuhörst, stellst Du viele Fragen? Lass doch einfach mal eine Pause entstehen und schweigt..wie fühlt sich das für Dich an?
 
  • #4
Er mag eines der seltenen Exemplare sein, die tatsächlich darauf warten, daß du erzählst weil sie meinen, Fragen wäre "neugierig". Genau über dieses Thema hatte ich mit einem Ex endlose Diskussionen - du kennst die Gralssage? Wo Parzival wieder zurück zum Start muß, weil er den König nicht fragt, wie es ihm geht? (oder so ähnlich.) Ich wollte es ihm anhand dieses Beispiels erklären. Hat nicht funktioniert.
Manche Männer sind so gestrickt, vorwiegend wenn sie jünger sind.
Irgendwann haben ihnen dann aber die Freundinnen beigebracht, daß ein Gespräch aus Geben und Nehmen besteht.
Natürlich ist es kränkend, wenn er nie fragt. Und extrem nervend, wenn er nur von sich erzählt.
Auf jeden Fall solltest du das jetzt ansprechen, worauf willst du denn warten? Von selbst ändert es sich nicht. Oder meinst du, daß er nach einigen Wochen dich plötzlich bemerkt und dich dann fragt, wer du bist und was du so tust?
Wie gesagt, wenn er am Beginn der Lernkurve steht, dann besteht Hoffnung. Später nicht mehr.
Und ja, liebe Männer, ich zieh mich schon warm an. Aber es ist halt so, die meisten sind unbearbeitet nicht wirklich zu gebrauchen! (Leichte Ironie off.)
 
G

Ga_ui

  • #5
Mir sind Leute, die selber was zu erzählen haben, immer lieber, als jene, denen man alles aus der Nase ziehen muss und als Antwort keine drei Worte fallen lassen.

Es könnte eher so aufgefasst werden, als bräuchtest du eine Aufforderung zum Reden/Schreiben? Was für ein Interesse an deinem Leben erwartest du? Wer bist du? Was machst du? Oder nach seinem O-Ton: "Was hast du am Wochenende gemacht?" Erzähle mal was über dich!
Was soll er dich denn sonst fragen? Wenn du das als Desinteresse siehst, dann checke mal, ob dein Leben allgemein so uninteressant ist.
Wer interessant genug ist und sich darstellt, der bekommt doch in der Regel mehr Fragen gestellt.

Es ist ein Unterschied, ob man was Schönes/Spannendes zu erzählen hat, was vielleicht den Nerv des andren trifft, oder ob man mit seinem Job angibt! In der Tat ist es eine Kunst, da das rechte Mittelmaß zu finden, aber auf eine Aufforderung zu warten, geht in der Regel in die Hose.
 
  • #6
Bei unseren ersten Treffen habe ich bereits bemerkt, dass er verdammt viel von sich spricht. Hatte dies aber seiner Nervosität zugeordnet. Ich denke, er wollte mich auch beeindrucken, was man als Kompliment nehmen kann.
Ich denke, dass du dir da ein bisschen schön redest. Auch wenn man aufgeregt ist kann man ruhig mal sein Gegenüber etwas fragen oder anmerken, dass man aufgeregt ist etc.

Wir haben noch nicht definiert, ob wir zusammen sind, ich mag ihn aber eigentlich sehr.
Wenn dir jetzt schon auffällt, dass er an dir zuwenig Interesse zeigt was gibt es da noch zu definieren? Denkst du nur weil das Modell dann Beziehung heißt, dass er deswegen an dir interessierter ist?
 
  • #7
Sprich es an, auch ruhig mehrmals.
Ohne Vorwurf, ohne der Sache eine starke Bedeutung zu geben.
Lieber lachend und nebenbei.

Wenn er eine Weile von sich geredet hat, sagst du lächelnd: 'jetzt haben wir ja ziemlich lange von dir geredet, du willst doch ganz sicher auch wissen, was ich am WE machen werde / heute erlebt habe / in meiner Freizeit gerne mache'.
Wenn du Glück hast, lacht er auch, gibt dir recht und hört dir zu. Dann mußt du aber auch was zu erzählen haben und dir nicht alles aus der Nase ziehen lassen.

Ich fürchte aber, dass nach dem Lachen und Rechtgeben nicht viel kommen wird, dass er nach fünf Minuten wieder bei sich ist.
Versuche es dann hartnäckig weiter. ( Freundlich lachend ): 'boah, jetzt machst du es ja schon wieder, lass uns doch einfach mal über mich reden'
Vielleicht noch ein dritter Versuch.
Und beim nächsten Treffen wieder genauso.

Wenn das alles nicht klappt, wird das nichts.

Ich habe so etwas einige Male erlebt. Es waren Männer, allerdings gibt es auch eine weibliche Ausnahme.
Eine Freundin, die das einfach nicht lassen kann.
An ihr habe ich das ausprobiert, was ich gerade angeregt habe.
Da ging ich noch in die Eskalationsstufe zwei. Wenn sie nach jeweils fünf Minuten wieder zu ihren Themen kam, habe ich sie ausreden lassen ( ihre ein oder zwei angefangenen Sätze ) und dann eiskalt, ohne Überleitung wieder von meinem Krempel geredet, also ob sie gar nichts gesagt hätte.

Erst lachte sie, aber als ich das zum dritten mal machte, wurde sie sauer.
Möchte jemand raten, ob wir uns noch treffen ?
( um Mißverständnissen vorzubeugen: diese Treffen waren sehr lange, 3, 4, 5 Stunden in etwa. Die erste Stunde oder auch zwei ging es nur um sie und dann wollte ich auch mal. Ich bin sicher, dass hier keine verzerrte Wahrnehmung von meiner Seite her vorliegt. Sie gab mir in der Sache auch recht, konnte es aber nicht lassen ).

Meine Empfehlung: Probier's aus. Ich tippe, es wird nichts. Und dann nichts wie davon. So ein Verhalten ist unerträglich.

w 48
 
  • #8
Hallo, ich glaube das ist ein klassischer Fall von extrovertierter Persönlichkeit (dein Freund) und introvertierter Persönlichkeit (du selber), und das meine ich ohne Wertung. Ich kenne das aus meinem Umfeld, extrovertierte Leute reden oft gerne und viel und vergessen dabei, das Gegenüber zu fragen. Ich denke nicht, dass du jetzt einfach drauflos reden sollst, damit er dich dann (er)hört. Es wäre eben schön, wenn er dich auch Dinge fragen würde und dann Raum liesse, dass du auch genügend erzählen kannst. Das nennt man Kommunikation ;-) Vielleicht ist es sinnvoll, wenn du das Ganze noch 1 - 2 Monate beobachtest. Wenn sich an seinem Verhalten nichts ändert, solltest du es unbedingt auf geeignete Weise ansprechen. Wenn er sich dann Mühe gibt, super. Wenn es nichts ändert, dann gibt's nur 2 Möglichkeiten: entweder du akzeptierst das so als Teil seiner Person, oder du erwägst eine Trennung...
 
M

Meeresrauschen

  • #9
Ich muss dir leider sagen, dass ihr wohl nicht zusammen passt. Die Kommunikation muss von Anfang an stimmen. Mir sind die Stimme und auch das Gesprächsverhalten eines Mannes enorm wichtig. Ich habe schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht, die nur von sich sprechen oder sofort wieder anfangen zu erzählen, während du noch gar keinen Satz aussprechen konntest. Meistens ist hier viel Selbstliebe und Empathielosigkeit im Spiel.
Er wird sich nicht mehr ändern. Er ist es gewohnt, nur von sich zu sprechen und sucht sich wohl auch eher Partnerinnnen, die zurückhaltend zuhören und ihn still aufschauend bewundern.
Ich finde es auch schwierig so einem Mann zu sagen, er möge jetzt mal still sein, damit ich etwas aus meinem Leben erzählen kann. Wetten du fängst an zu erzählen und er hört gar nicht richtig zu?
 
  • #10
Liebe FS,
Mich würde diese Art unglaublich nerven. Viele raten Dir hier ihn darauf anzusprechen. Aber ganz ehrlich? Was soll das bringen? Es verändert doch nicht sein desinteressiertes Wesen. Ich finde es sogar ziemlich erniedrigend jemanden aufzufordern mir Fragen zu stellen. Interesse an einer Person kann man nicht erzwingen! Frag ihn doch mal was über seine Freunde/ Familie und schau, wie klar und detailliert er antworten kann. Daran merkst Du schonmal, ob er sich für diese interessiert. Es liegt höchstwahrscheinlich nicht an Dir, sondern an seinem Wesen und das kannst du leider nicht ändern.
 
  • #11
Ich erwarte nicht, dass jemand mich nach meinen Tag oder mein Wochenende fragt. Ich erzähle gern über Dinge, die mich bewegt haben und höre den Menschen gern zu. Mein Leben ist mir so viel Wert, dass ich es unaufgefordert mit Freunden teile. Das selbe ist es mit meinen Freundinnen...

Wenn Dein Freund Dir aufmerksam zuhört und sich Dinge merkt, dann ist alles OK. Wenn Du das Gefühl hast, dass er nicht aufmerksam dabei ist oder Wichtiges vergisst, dann sehe ich ein Problem.
 
  • #12
Buch: Er steht nicht auf Dich!

Dort wird genau so ein Szenario beschrieben.
Er quarkt, sie hört zu. Diese Männer suchen keine Partnerin, sondern eine seelische Müllschluckerin, Zuhörerin und Bewunderin.

Eine Frau, welche ab und zu mit dem Kopf nickt und das wars auch schon, wenn der Sex dazukäme? Na meine Güte, den nimmt er mit, wie Freibier.

Hak den Typen ab, er will eine Farce für sein Ego, aber keine Frau in Sachen Gleichberechtigung.
 
  • #13
Meistens ist hier viel Selbstliebe und Empathielosigkeit im Spiel.
Er wird sich nicht mehr ändern. Er ist es gewohnt, nur von sich zu sprechen und sucht sich wohl auch eher Partnerinnnen, die zurückhaltend zuhören und ihn still aufschauend bewundern.
Ich finde es auch schwierig so einem Mann zu sagen, er möge jetzt mal still sein, damit ich etwas aus meinem Leben erzählen kann. Wetten du fängst an zu erzählen und er hört gar nicht richtig zu?
Das trifft auch viel auf Männer mit narzisstischen Zügen zu und so war ein Exfreund von mir. Er hat fast ohne Punkt und Komma geredet, sehr viel über sich, was er alles in der Vergangenheit im Job und Freizeit gemacht hatte, als auch über seine Familie. Es war extrem ermüdend und zermürbend für mich und ich bin froh, dass ich nie mit ihm zusammen gezogen bin, denn das noch viel grössere Problem war, dass er getrunken hatte.

Und er war zudem noch extrem rechthaberisch!
Ich versank in Vergessenheit, als wäre ich gar nicht anwesend. Aber erst nachdem er sich "satt" geredet hatte, ging er auf mich ein. Ein Dialog war kaum möglich, es war mehr ein Monolog.

Ein Bekannter von mir auch, den ich mehrmals traf, war noch schlimmer, da ich auch nie zu Wort kommen konnte oder er redete weiter, bzw. klinkte sich ein. Da kam ich mir so vor, als wäre ich ein Diktaphon, der stumm sitzt und alles aufnimmt. Ich habe ihn mehr als ein Jahr nicht getroffen und er hat sich auch nie selbst gemeldet, damit wir etwas trinken oder essen. Bin echt froh, war danach immer ausgelaugt.

Diese Menschen ändern sich nie und viele Männer erzählen gerne und viel über sich und die Frau interessiert sie herzlich wenig. Die FS kann verschiedenes ausprobieren, was ihr die User empfohlen haben aber ich bin skeptisch, ob das alles etwas bringt.
 
  • #14
Oder würdet ihr euch erwarten, dass eine Frau einfach drauf losplaudert, was am Wochenende geplant ist, wie es ihr geht, was es neues gibt usw.?
Ja, das erwarte ich von meinen Gesprächspartnern, egal ob Mann oder Frau. Du bist doch nicht mehr in der Schule, wo Du Dich melden und aufgerufen werden musst, bevor Du was sagen darfst.

Ich bin extrovertiert und es ist mir eine Qual, wenn mein Gegenüber nur auf Nachfragen etwas erzählt. Ich empfinde es auch als unhöflich, dauernd nachfragen und dem anderen Sachen aus der Nase ziehen zu müssen. Erzählt er nicht von sich aus, sondern nur auf Nachfragen, bin ich mir unsicher, ob ich ihn sozusagen "nötige", etwas preiszugeben, was er eigentlich gar nicht erzählen mag.

Ich habe solche Gesprächsprobleme nur mit introvertierten Menschen, die mir auch etwas leid tun, weil sie wohl wegen Hemmungen oder was auch immer nicht in der Lage sind, einfach frei und ohne "Frage-Korsett" des Gegenübers etwas zu sagen, im schlimmsten Falle sogar schlichte Small-Talk-Versuche mit Ja-Nein-Antworten im Keim ersticken.
Am schärfsten ist dann noch die anklagende Antwort "bei Dir kommt man ja gar nicht zu Wort!", wenn ich anspreche, dass ich auch gerne mal einer Erzählung des Gegenübers lauschen würde. Ich teste mittlerweile schon am Anfang die Kommunikationsfähigkeit meines Gesprächspartners, indem ich bewusste Gesprächspausen bis zu 3 min Länge mache. Kommt da nichts vom anderen, weiß ich, das es nicht passt mit uns. Es gibt nichts frustrierenderes, als solche einseitigen Gespräche, da ich mangels Beteiligung des Gegenübers dann tatsächlich Monologe halte.

Also FS -zu schlechter Kommunikation gehören meist Zwei, überprüfe mal Dein eigenes Kommunikationsverhalten und ergreife auch mal aktiv das Wort. Vielleicht ist Dein neuer Bekannter ja auch dankbar, wenn Du mal aktiv was sagst und er nicht Alleinunterhalter spielen muss?
 
  • #15
Ich finde es lohnt sich immer Dinge anzusprechen. Was hast Du zu verlieren?
Man kann den Mund halten, erst leiden und dann völlig genervt sein, in die Schublade Egoist und Narziss stecken oder eine Chance einräumen.
Man wird doch sehen, wie er reagiert!
Entweder er hat sich dann selbst in die Schublade gelegt oder ist dankbar über den Spiegel, der ihm vorgehalten wurde.
 
  • #16
Küsse ihn einfach auf den Mund und sage dann, so, jetzt lässt Du mich auchmal zu Wort kommen...oder so ähnlich. Es muss natürlich die Situation passen. Dann ist die Gelegenheit da, um ihn das mal zu sagen.
... Kann es sein, dass Du auf ihn so wirkst, dass Du aufmerksam und interessiert zuhörst, stellst Du viele Fragen? Lass doch einfach mal eine Pause entstehen und schweigt..wie fühlt sich das für Dich an?
Hallo Nachdenkliche,
ich glaube es wird für mich nicht schweirig sein, das Interesse einzufordern. Womit ich mir aber schwer tue ist, dass es nicht von alleine kommt. Er soll sich doch einfach so für mich interessieren und nicht nur, wenn ich ihn darauf hinweise!
Ja, ich stelle verdammt viele Fragen und tu mir auch nicht schwer, bei seinen Themen mitzureden, da es mir leichter fällt, als mit Stille umzugehen. Ich werde ihn jetzt einfach mal herausfordern und schauen, was passiert. Spricht dann ja stakr für seinen Charakter :)
Danke dir für deine Worte!
 
  • #17
Wenn du das als Desinteresse siehst, dann checke mal, ob dein Leben allgemein so uninteressant ist.
Wer interessant genug ist und sich darstellt, der bekommt doch in der Regel mehr Fragen gestellt.
Hallo Gaui, vielen Dank für deine ehrlichen Worte! Ich habe auch hin und wieder mit Freundinnen das Problem, dass ich nicht so extrovertiert bin und nicht viel erzähle. Das merke ich inzwischen und kann es einfach ändern. Weil ich bei meinen Mädls nicht so viel Wert darauf lege, dass das Interesse von ihnena aus kommt.
Bei einer angehenden Beziehung ist das etwas anderes. Um erhlich zu sein habe ich recht jung einen tollen Job, eine schöne Wohnung, bin viel gereist, entwickle mich gerne weiter und lege viel Wert auf die inneren Werte. Ich sehe auch recht gut aus, hänge das alles aber nicht an die große Glocke sondern lebe bescheiden. Ich möchte, dass es das zu schätzen weiß und nicht als selbstverständlich ansieht. Mach ich an ihm ja auch nicht. Denkst du ich kann das von ihm erwarten? Mal ein Kompliment und Interesse?
Alles Liebe, Nelly
 
  • #18
Wenn dir jetzt schon auffällt, dass er an dir zuwenig Interesse zeigt was gibt es da noch zu definieren? Denkst du nur weil das Modell dann Beziehung heißt, dass er deswegen an dir interessierter ist?
Hallo Apfelwein,
nein, die Definition was das zwischen uns ist, wird sein Verhalten nicht ändern. Er meinte aber mal "dich muss ich ja erst von mir überzeugen" und da hat sich eben der Gedanke wieder eingeschlichen, dass er vielleicht wirklich unsicher ist. Ich würde ihm die Unsicherheit gerne nehmen. Sein Redefluss beeindruckt mich einfach nicht, dafür gibt es andere Dinge, die ich an ihm schätze und ich glaube, das weiß er vielleicht einfach nicht.
Liebe Grüße,
Nelly
 
  • #19
Hallo, ich glaube das ist ein klassischer Fall von extrovertierter Persönlichkeit (dein Freund) und introvertierter Persönlichkeit (du selber), und das meine ich ohne Wertung. Ich kenne das aus meinem Umfeld, extrovertierte Leute reden oft gerne und viel und vergessen dabei, das Gegenüber zu fragen. Ich denke nicht, dass du jetzt einfach drauflos reden sollst, damit er dich dann (er)hört. Es wäre eben schön, wenn er dich auch Dinge fragen würde und dann Raum liesse, dass du auch genügend erzählen kannst. Das nennt man Kommunikation ;-) Vielleicht ist es sinnvoll, wenn du das Ganze noch 1 - 2 Monate beobachtest. Wenn sich an seinem Verhalten nichts ändert, solltest du es unbedingt auf geeignete Weise ansprechen. Wenn er sich dann Mühe gibt, super. Wenn es nichts ändert, dann gibt's nur 2 Möglichkeiten: entweder du akzeptierst das so als Teil seiner Person, oder du erwägst eine Trennung...
Hey Anina,
lustigerweise hätte ich mich persönlich ja eher als extrovertiert eingeschätzt, meine Mitmenschen sind da aber anderer Meinung wodurch ich glaube, dass du es gut auf den Punkt gebracht hast.
Ein bis zwei Monate sind mir zu lange, dafür bin ich zu ungeduldig. Wenn ich so nachdenke, dann fällt mir aber auch auf, dass ich schon mal in einer Beziehung genau dieses Thema eingefordert hatte und nach einem klärenden Gespräch hat es wunderbar funktioniert und die Beziehung war, was sein Interesse anging, top! Ist vermutlich Typsache, wie ein Mann mit der Kritik umgeht und ob er mich so sehr wertschätzt, dass er das für mich ändert, aber das gilt es jetzt herauszufinden :) Alles Liebe, Nelly
 
  • #20
Ihr lieben,
vielen Dank für eure ehrlichen Meinungen und den interessanten Austausch.
Irgendwo denke ich, dass jeder von euch Recht hat, egal wie sehr die Meinungen auseinander gehen.
Ich bin mir sehr unsicher, wieviel "Entgegekommen" man von einem Partner erwarten kann, wie sehr man versuchen darf, ihn zu ändern. Aber da ich auch nicht auf den Mund gefallen bin und jemanden suche, mit dem ich zusammen sein will, werde ich es ansprechen. Ohne Vorwurf, als Ich-Botschaft.
Alles weitere liegt dann ja in seiner Hand :)
Ich halte euch auf dem Laufenden und freue mich noch über weitere Meinungen!
Schöne Grüße,
Nelly
 
  • #21
Interessante Diskussion!
Ich selbst stelle auch eher wenig Fragen, hätte nicht gedacht, dass dies als Desinteresse ausgelegt wird.

Vielmehr erwarte ich von meinem Gesprächspartner, dass er unaufgefordert von Dingen berichtet, die ihm wichtig sind oder über die er reden möchte. Das mache ich genauso.

Fragen empfinde ich selbst oft als oberflächlichen Smalltalk und nicht als echtes Interesse, hingegen bohrende Fragen als bedrängend.
Da ich niemanden bedrängen will, verzichte ich auf neugieriges Nachfragen.

Ich würde dir raten, einfach frei heraus von deinen Erlebnissen zu berichten und vor allem einfach mal grundsätzlich zu unterstellen, dass es ihn interessiert.

Wieso gehst du vom Gegenteil aus? Warum bist du mit jemandem zusammen, von dem du denkst, dass er sich nicht für dich interessiert?
 
  • #22
Ich bin extrovertiert und es ist mir eine Qual, wenn mein Gegenüber nur auf Nachfragen etwas erzählt. Ich empfinde es auch als unhöflich, dauernd nachfragen und dem anderen Sachen aus der Nase ziehen zu müssen. Erzählt er nicht von sich aus, sondern nur auf Nachfragen, bin ich mir unsicher, ob ich ihn sozusagen "nötige", etwas preiszugeben, was er eigentlich gar nicht erzählen mag.
Dies trifft nur zu, wenn der Introvertierte vergessen würde, wichtige Dinge, die auch den anderen etwas angehen, mitzuteilen. In allen anderen Fällen suche ich mir aus, ob ich meiner Partnerin etwas mittteile oder nicht.
 
  • #23
Sein Redefluss beeindruckt mich einfach nicht, dafür gibt es andere Dinge, die ich an ihm schätze und ich glaube, das weiß er vielleicht einfach nicht.
Ich finde eine Beziehung besteht aus einem gesunden Geben und Nehmen und wenn ich mir deine Fragestellung durchlese fehlt mir sein Feingespür in deine Richtung. Es bleibt fraglich ob dir in einer Beziehung - auf Jahre gesehen - dir sein Redefluss nur über ihn wirkllich so egal ist. Für mich entsteht da ein ungleiches Machtgefälle, er im Mittelpunkt und du im Abseits. Viel liebevolles kann ich leider nicht erkennen. In einer Antwort hattest du geschrieben wie wichtig für dich innere Werte sind. Ist es dann für dich nicht umso wichtiger ein harmonisches, ausgeglichenes Miteinander zu leben wo Respekt und gegenseitige Achtsamkeit ganz oben auf der Liste steht? Einerseits lese ich aus deiner Frage Unsicherheit ob es wirklich das Richtige ist und andererseits lesen sich die Kommentar als wäre das zwischen euch alles ganz toll. Bevor man sich mit Zweifeln in einer Beziehung stürzt würde ich vorher lieber dreimal hinschauen und wenn du dir nicht 100%ig sicher bist, lieber die Finger davon lassen.
 
  • #24
Liebe FS, ich weiß was Du meinst, und auch ich habe damit Schwierigkeiten. Bevor Du es ansprichst und dabei vielleicht vorwurfsvoll wirkst, probiere es erst einmal hiermit: Erzähle von Dir und Deinen Aktivitäten, ohne dass er Dich fragt. Möglicherweise zeigt sich dann sein Interesse.

Gerade gestern war ich damit erfolgreich. Vor mir saß ein sehr sympathischer Mann, der aber so gut wie ausschließlich über sich sprach. Ich habe dann im passenden Moment eingehakt und ungefragt Entsprechendes über mich erzählt - und siehe da: Er begann, mir Fragen zu stellen.

Probier das doch mal aus, vielleicht bist Du damit erfolgreich. Sollte Dein Datingpartner auch dann nicht auf Dich eingehen, kannst Du immer noch die Konsequenzen ziehen.
 
  • #25
Liebe FS. Menschen mit so einem egozentrischen Kommunikationsverhalten gibt es öfters. Man darf ihnen mit vielen Fragen und aktivem Zuhören nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken, das genießen sie sehr und es kommt nichs zurück. Daher mal weniger fragen, mehr bei dir bleiben und schauen wie er in Schweigepausen agiert. Wenn er wieder so weiter macht, einfach mal eine Gegenfrage stellen a la jetzt habe ich viel über dich erfahren, was möchtest du denn über mich wissen?
Kommunizieren bringt nur Spaß, wenn beide es verstanden haben sich selbst zu reflektieren und gegenseitig Aufmerksamkeit zu schenken.
 
  • #26
Liebe FS,
ich sehe die Angelegenheit weniger negativ als viele Poster hier. Wenn ich davon ausgehe, dass 92 Dein Geburtsjahr ist, kannn man annehmen, dass ihr beide noch recht lebensunerfahren seid.

Sehr viele junge Männer haben wenig Chancen bei gleichaltrigen Frauen, weil sie sich sehr ungeschickt verhalten wenn es mal die Gelegenheit zum Date gibt.
So verwandelt er sich in die absolute Plaudertasche und gibt an wie eine Tüte Luftballons, weil er Dir erzählen will, was für ein toller Hecht er doch ist, auf dass Dein Interesse an ihm erwacht oder aufrechterhalten bleibt.
Statt ihm schlechtes zu unterstellen, solltest Du in Erwägung ziehen, dass er dauerredet, weil er Angst hat, dass eine Pause Dich langweilt und Du dann weg bist.
Dass er es überzieht und statt vieler Worte lieber ein paar sinnvolle Taten folgen lassen sollte, wie z.B. Interesse an Dir und Deinen Erlebnissen zu zeigen gehört noch nicht zu seinem Erfahrungsschatz.

Alternative: er ist 30+ hatte bisher wenig Chancen bei Frauen und verhält sich dann ebenfalls wie ein 18-jähiger, der endlich mal eine Chance hat und dann auch noch ein halbes Erwachsenenleben nacherzählen muss, weil ihm bisher keiner zuhörte. Der ist schwerer zu stoppen als ein Youngster.

Sag' ihm ruhig und freundlich, wie seine Dampfplauderei bei Dir ankommt, dass Du Dich nicht wahrgenommen fühlst und nicht sehen kannst, dass er sich für Dich interessiert, aber will, dass Du Dich für ihn interessierst. So kann das nichts werden mit dem Kennenlernen. Sag' ihm auch, dass er Dich interessiert und es nicht notwendig ist, dass er Dich dauerbeschallt, sondern Du ihm gern was über Dich erzählen würdest.

Wenn er bei der 3. - 4. Ansage darauf nicht anspringt, ist er ein vorab hoffnungsloser Fall. Lass' ihn weiterziehen und bei weiteren Frauen Reinfälle erleben. Irgendwann lernt er es vielleicht.
 
  • #27
"Sprechdurchfall"? Der gehört zu den Eigenschaften der Egozentriker. Sie nehmen sehr viel Raum ein, reden meistens über sich und es interessiert sie eigentlich auch nicht wirklich etwas anderes. Dabei geht es rein um die Aufmerksamkeit, die sie erhalten, und nicht um eine echte Begegnung mit einem anderen Menschen. Sie wollen den anderen nicht ergründen, sie brauchen lediglich die narzisstische Zufuhr.
Aber vielleicht ist es ja auch nicht so schlimm... daher: ansprechen und der Sache etwas Zeit einräumen. Vielleicht ist es nur die anfängliche Unsicherheit. Du wirst es nach einer Weile wissen, denn Persönlichkeitsmerkmale kommen immer wieder durch.
 
  • #28
Hallo zusammen,
vielen Dank nochmal für eure unterschiedlichen Meinungen.
Die Einstellungen gehen ja wirklich sehr in verschiedene Richtungen, aber ich denke das ist normal, da es bei diesem Thema einfach kein Richtig oder Falsch gibt sondern es Typsache ist und jeder seinen Weg finden soll.
Ich habe für mich entschieden, dass ich es ansprechen möchte und zeitgleich mehr aus mir herausgehen.
Habe ich beides gestern Abend gemacht J Erst hab ich ihn vollgequatscht, wie mein Wochenende war und dann hat er bewusst das Gespräch in die Richtung gelenkt, da ich ja am Telefon schon mal ne Andeutung gemacht hatte und er wohl wissen wollte, was da noch dahinter ist.
Ich habe versucht ihm alles lieb und nett zu erklären aber manche Sachen kann ich einfach nicht durch die Blume sagen und hab ihn direkt darauf hingewiesen. War eine sehr interessante Situation, unser erstes ernstes Gespräch.
Er meinte, er hätte ein interessantes Leben, was er teilen will und müsse erst mal alles revue passieren lassen, ob er meinen Eindruck verstehen kann. Ich habe ihm dann gesagt, dass ich auch ein interessantes Leben führe, welches ich genauso teilen möchte und nicht glaube, dass das funktioniert, wenn sich die Situation nicht ändert.
Da war er dann schon baff und hat erst mal realisiert, wie ernst ich das meine. Er hat meine Meinung gerne angenommen und meinte auch es wäre ihm wichtig, dass ich das so offen sage. Es war wirklich ein gutes Gespräch und so konnte ich gleich auch erkennen, dass man mit ihm recht gut über ernste Dinge sprechen kann.
Natürlich muss ich jetzt mal abwarten, ob sich wirklich etwas ändert und ob wir die Situation gut „verdauen“. Aber ich bin sehr zufrieden mit der Entscheidung und fühle mich wohl mit der Situation :) Ich wünsche euch allen einen schönen Tag!
Viele Grüße,
Nelly