• #31
Ich bin auch nicht so der forsche Typ, also eher zurückhaltend und hab mich bisher nicht so recht getraut. Man könnte es scherzhaft als "Feigheit vor dem Feind" bezeichnen,

Das ist das Grundproblem! Solange Du nicht aktiv wirst, tut sich nichts. Deine Wahrnehmung, es gebe keine Möglichkeiten, ist nur rein phämenologisch richtig. Es gibt für Dich bei Deinem aktuellen Verhalten tatsächlich keine. Würdest Du aber aktiv werden, könntest Du Dir welche erschließen. Du musst Möglichkeiten generieren. Du musst sie herbeiführen.

Generell finde ich es auf dem Land recht schwierig jemand kennenzulernen,

Das sind die typischen Ausreden. Die süddeutschen Inaktiven behaupten, es sei im Norden besser. Die norddeutschen Inaktiven behaupten das Gegenteil. Alle haben sie Unrecht.

Ich wollte mir halt die Peinlichkeit ersparen wieder ausgelacht zu werden wenn ich sie anspreche, egal wie das Ergebnis gewesen wäre, also ob sie ja oder nein sagt.

Du hast ein falsches Verständnis von Erfolg und Niederlage. Erfolg ist, es versucht zu haben. Das Ergebnis hast Du zum größten Teil nicht in der Hand, folglich Dir auch eine Abweisung nicht zuzuschreiben. Eine Niederlage ist nur, nicht gewagt zu haben.
Im Übrigen gehen die allermeisten Frauen wertschätzend damit um, angesprochen zu werden. Denn das ist als solches schon ein Kompliment für sie. Es kommt vielleicht eine Frau auf 100 oder gar 200, die abschätzig reagiert. Das sind irgendwelche Psychos. Ich spreche wirklich häufig Frauen an und ich kann mich über die ganzen Jahre gerade an zwei Psychotanten dabei erinnern.

Meine Tipps:

* Lies das Buch "Lob des Sexismus" von Lodovico Satana.

* Guck Dir auf Youtube den Kanal von Kezia Noble an. Das ist ein weiblicher Dating-Coach, der für Männer ausgerichtet ist.

* Ebenfalls auf Youtube DonJon; ein deutsche Pick-up-artist

* Ebenfalls auf Youtube Peter Frahm; ein Psychologe mit Ratschlägen für beide Geschlechter, was das Erschließen des anderen Geschlechts betrifft

Vergrab Dich aber nicht in theoretisches Studium. Es ist unablässig, dass Du den Hintern hoch bekommst. Hol Dir zehn Abweisungen am Tag. Du musst klein anfangen. Bei 15 Ansprachen eine Telefonnummer zu bekommen, ist schon ein guter Wert, den Du auf absehbare Zeit nicht erreichen wirst können. Gewöhne Dich einfach an die Situationen. Gewöhnung baut Stress ab. Lerne, das Ansprechen in Deinen Alltag zu integrieren ...

Wenn das blöde Allgäu zu träge ist, dann setz Dich ins Auto und fahr nach ... wo fährt man da hin? ... München, Ulm, Augsburg ...

Gehe parallel ins Online-Dating.

Beweg deinen Hintern!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Im Übrigen gehen die allermeisten Frauen wertschätzend damit um, angesprochen zu werden. Denn das ist als solches schon ein Kompliment für sie. Es kommt vielleicht eine Frau auf 100 oder gar 200, die abschätzig reagiert.
Stimmt nicht, es ist genau umgekehrt, Frauen sind hochgradig trainiert, Männer abblitzen zu lassen, auch zum größten Teil unbewusst, egal warum!
In deiner unteren Aussage bestätigst du das!
Hohl Dir zehn Abweisungen am Tag. Du musst klein anfangen. Bei 15 Ansprachen eine Telefonnummer zu bekommen, ist schon ein guter Wert, den Du auf absehbare Zeit nicht erreichen wirst können.
Du argumentierst hier im Widerspruch, oben sagst du gerade was anderes, und hier sagst du wieder was anderes!
Hey, was ich noch anmerken wollte: wenn du nach Aktivitäten in der nächstgrößeren Stadt suchst, dann sollte es etwas sein, wo auch junge Frauen sind so zb:
Bouldern, Salsakurse, Chorgesang, Tanzschulen allgemein, facebook Stammtische, Lauftreffs, Crossfit, Yoga, Sprachkurse, Kunstkurse, Badminton, Tennis, schwimmen.
Mir wäre das zu aufwendig, auf diese Art und Weise auf Frausuche zu gehen! Sorry! Das ist Mittelalter, wir sind im 21. Jahrhundert, da macht man das über das Internet!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #33
Stimmt nicht, es ist genau umgekehrt, Frauen sind hochgradig trainiert, Männer abblitzen zu lassen, auch zum größten Teil unbewusst, egal warum!
Die pösen pösen Frauen, die immer mit den Männern spielen

Na Inspi vielleicht solltes Du auch ab und an einmal lesen, was andere hier schreiben.

Andreas bezieht sich in der ersten Aussage darauf, dass die meisten Frauen wertschätzend mit einer Ansprache umgehen.

In der zweiten Aussage bezieht er sich darauf, dass man sich Körbe holen sollte. 10 am Tag.

Wertschätzende Körbe scheinst Du in Deinem Leben nicht bekommen zu haben, sonst würdest Du verstehen, was er meint.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #34
Bouldern, Salsakurse, Chorgesang, Tanzschulen allgemein, facebook Stammtische, Lauftreffs, Crossfit, Yoga, Sprachkurse, Kunstkurse, Badminton, Tennis, schwimmen.
Das ist schon richtig. Allerdings sollte man sich zu sowas auch nicht nur anmelden, um Frauen kennenzulernen, sondern vor allem, weil man sich wirklich für die Aktivität interessiert.
Ich tanze selbst, und man merkt das relativ schnell, ob jemand wirklich Spaß am Tanzen hat oder ob derjenige nur dabei ist, weil er denkt, er könne da Frauen kennenlernen. Und nur ein Mann, der auch wirklich am Tanzen interessiert ist, wirkt dann auch attraktiv. w45
 
  • #35
Im Übrigen gehen die allermeisten Frauen wertschätzend damit um, angesprochen zu werden.
Das ist mir zu allgemein. Natürlich pusht es das Ego das Gefühl zu haben begehrt zu sein. Aber es gibt Ansprechen und Ansprechen. Grobe Absagen gibts eher selten - von sozial unbeholfenen Frauen oder solchen denen nach zahllosen billigen Baggerversuchen irgendwann die Hutschnur platzt.
Es ist unablässig, dass Du den Hintern hoch bekommst. Hol Dir zehn Abweisungen am Tag.
Der erste Satz ist vollkommen richtig, aber beim zweiten, also deiner gezogenen Konsequenz, habe ich Bauchschmerzen. Zur Kommunikation (vor dem Hintergrund der Partnersuche) gehört für mich auch ein ehrliches Interesse an der Person, abseits von der Triebbefriedigung. Wenn Sex im Vordergrund steht mag das vielleicht funktionieren aber ist mir darüber hinaus viel zu einseitig gedacht. Frauen sind keine Objekte für eine Verhaltenstherapie um Schüchternheit zu überwinden. Für mich hat es was animalisches wahllos Frauen anzuquatschen. Das wird dem Mann und der Frau als Menschen einfach nicht gerecht. Der FS würde sich in meinen Augen damit selbst als auch sein Gegenüber degradieren.
 
  • #36
Die pösen pösen Frauen, die immer mit den Männern spielen
Da seh ich jetzt aber keinen Zusammenhang damit, dass die wenigsten Frauen unterwegs angesprochen werden wollen.

Da spiel ich ja nicht, wenn ich sage, nein danke. Habe natürlich auch immer höflich abgelehnt (kam auch nicht so oft vor).

Da müsste ein Mann schon wirklich sehr originell und witzig sein, dass ich sofort mit ihm auf einen Kaffee gehe, obwohl ich eigentlich andere Pläne hatte.

Worauf ich hinaus will, ich würde keinem Mann empfehlen, das zu seiner Taktik zu machen, grade in einer kleineren Stadt ist er dann doch bald bekannt als der Typ, der notgeil durch die Fußgängerzone streift.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #37
Ich spreche wirklich häufig Frauen an und ich kann mich über die ganzen Jahre gerade an zwei Psychotanten dabei erinnern.
Du hast jahrelange Erfahrung im Umgang mit Frauen und kommst grundsätzlich gut bei denen an. Da stört der ein oder andere Korb nicht. Der FS hat diese positive Erfahrung nicht. Ist vielleicht sogar noch Jungmann.

Ich würde es daher an seiner Stelle mit Online-Dating versuchen. Alles andere ist nur zusätzlich frustrierend.
 
  • #38
Du argumentierst hier im Widerspruch, oben sagst du gerade was anderes, und hier sagst du wieder was anderes!

Stimmt nicht, es ist genau umgekehrt, Frauen sind hochgradig trainiert, Männer abblitzen zu lassen, auch zum größten Teil unbewusst, egal warum!
In deiner unteren Aussage bestätigst du das!

Du unterliegst dem selben Irrtum wie der FS. Du siehst Abblitzen als Niederlage. Das Ansprechen ist an sich schon der Sieg. Nur nicht angesprochen zu haben, ist eine Niederlage.
Im Übrigen vollzieht sich das Abblitzen häufig so, dass die Frau sich dennoch anerkennend äußert, überhaupt angesprochen worden zu sein.

@Kimi 48 hat mich verstanden.
Zur Kommunikation (vor dem Hintergrund der Partnersuche) gehört für mich auch ein ehrliches Interesse an der Person, abseits von der Triebbefriedigung. Wenn Sex im Vordergrund steht mag das vielleicht funktionieren aber ist mir darüber hinaus viel zu einseitig gedacht.

Das ist auch eine Fehleinschätzung. Unabhängig davon, ob es "nur" um Sex oder mehr geht, es steht das Ansprechen am Anfang.

Frauen sind keine Objekte für eine Verhaltenstherapie um Schüchternheit zu überwinden.

Doch. Die Geschlechter sind aufeinander bezogen. Jedes ist Objekt des anderen.
Für mich hat es was animalisches wahllos Frauen anzuquatschen. Das wird dem Mann und der Frau als Menschen einfach nicht gerecht. Der FS würde sich in meinen Augen damit selbst als auch sein Gegenüber degradieren.

Erstens quatscht man nicht wahllos an, sondern nach Maßgabe von Attraktivität und Sympathie dem ersten Augenschein nach. Zweitens wird gerade das dem Menschen gerecht, denn man verwandelt seine Anerkennung in wertschätzende Aktion.

Sie bedarf seiner Männlichkeit, ihre Weiblichkeit zu erfüllen. Das ist eine zentrale Aussage von Satana, die offenbar weithin nicht verstanden wird.

Worauf ich hinauswill, ich würde keinem Mann empfehlen, das zu seiner Taktik zu machen, grade in einer kleineren Stadt ist er dann doch bald bekannt als der Typ, der notgeil durch die Fußgängerzone streift.

Deshalb ist DonJon von Ansbach nach Berlin gezogen.

Du hast jahrelange Erfahrung im Umgang mit Frauen und kommst grundsätzlich gut bei denen an. Da stört der ein oder andere Korb nicht. Der FS hat diese positive Erfahrung nicht. Ist vielleicht sogar noch Jungmann.

Ich habe auch mal klein angefangen. Durch Praxis und nochmal Praxis wächst einem eine Elefantenhaut und das Gespür, was geht.
 
  • #39
Die pösen pösen Frauen, die immer mit den Männern spielen
Ich habe nie gesagt, dass Frauen pöse sind, ich habe lediglich gesagt, dass Frauen sehr gerne mit Männer spielen und die Männer machen dann ihr eigenes Rückspiel, so ist das auch!
Na Inspi vielleicht solltes Du auch ab und an einmal lesen, was andere hier schreiben.
Ich schreibe hier ausschließlich meine Meinung, ohne andere Beiträge vorher gelesen zu haben, sie interessieren mich nicht für meine Meinung! ich bin kein solcher Mensch, der den Finger erst in den Wind hält, um zu gucken, woher er kommt!!
Beim zweiten, also deiner gezogenen Konsequenz, habe ich Bauchschmerzen. Zur Kommunikation (vor dem Hintergrund der Partnersuche) gehört für mich auch ein ehrliches Interesse an der Person, abseits von der Triebbefriedigung. Wenn Sex im Vordergrund steht mag das vielleicht funktionieren aber ist mir darüber hinaus viel zu einseitig gedacht. Frauen sind keine Objekte für eine Verhaltenstherapie um Schüchternheit zu überwinden. Für mich hat es was animalisches wahllos Frauen anzuquatschen. Das wird dem Mann und der Frau als Menschen einfach nicht gerecht. Der FS würde sich in meinen Augen damit selbst als auch sein Gegenüber degradieren.
Absolut! Stimme 100% zu!
Worauf ich hinauswill, ich würde keinem Mann empfehlen, das zu seiner Taktik zu machen, grade in einer kleineren Stadt ist er dann doch bald bekannt als der Typ, der notgeil durch die Fußgängerzone streift.
Ich finde es unmöglich, für ein solches intimes Thema überall und direkt draußen angesprochen zu werden!
Du hast jahrelange Erfahrung im Umgang mit Frauen und kommst grundsätzlich gut bei denen an. Da stört der ein oder andere Korb nicht.
Ob er draußen gut ankommt, bezweifle ich, sonst wäre er längst in einer reinen, echten und wunderbaren Liebesbeziehung angekommen, was nicht der Fall ist und mit einer solchen Einstellung sehr wahrscheinlich auch nicht ankomnen kann!
 
  • #40
Ein Beispiel:

Mein Arbeitsplatz ist über einem Einkaufszentrum. In der Mittagspause bin ich immer im EKZ was essen und nachher einen Kaffee trinken.

In der Vor-Corona-Zeit war mir eine Frau schon gelegentlich aufgefallen, die immer wieder im Louis-de-Funès-Laufschritt durchs EKZ eilte. Sie gefiel mir. Eines Tages saß ich gerade beim Kaffee als sie wieder bei mir vorbeischoss. Ich zog aber in dem Augenblick vor, meinen Kaffee nicht im Stich zu lassen. Danach habe ich noch einen Ladenbummel gemacht. Und siehe da in einem Buchladen stand sie.

Ich bin rein und habe ihr direkt ins Gesicht gesagt, sie sehe fantastisch aus und ich würde sie gerne kennenlernen. Sie lachte hellauf, wir haben Telefonnummern getauscht. Es stellte sich per WA heraus, dass sie auch in der Nähe arbeitet und meistens in der Mittagspause auch im EKZ ist. Wir haben also zu einem gemeinsamen Kaffee am nächsten Mittag verabredet.

Das Gespräch verlief gut. Wir verabreden uns am Wochenende zum Italiener. Das Date beim Italiener verlief zunächst gut, dann bekommt sie kalte Füße und will plötzlich heim.

Kurz darauf sehe ich sie wieder im EKZ und sage zu ihr, ich möchte einen gemeinsamen Kaffee zur Manöverkritik. Sei darauf: "Warum nicht?". Es stellt sich heraus, sie hatte kalte Füße bekommen, weil ich zu offensiv war. Na denn.

In den Wochen und Monaten begab es sich immer wieder, dass sie an mir vorbeilief, wenn ich im EKZ meinen Mittagspausen-Kaffee getrunken habe. Häufig hat sie mich mit einem französischen Spruch aufgezogen (sie ist Halb-Algerierin und ich lerne französisch), mich in die Seite oder in den Arm geknufft.

Eine Niederlage? Klar. Aber es war alles andere als unagenehm. Und ihr Verhalten nach dem Scheitern zeigt doch überdeutlich, dass sie die Anerkennung ihrer Weiblichkeit geschätzt hat.

Ich habe sie aus den Augen verloren. Das Letzte, was ich gerhört habe, war, dass sie eine neue Arbeit irgendwo anders gefunden hat. Dann war sie weg und es kam Corona.
 
  • #41
Mir wäre das zu aufwendig, auf diese Art und Weise auf Frausuche zu gehen! Sorry! Das ist Mittelalter, wir sind im 21. Jahrhundert, da macht man das über das Internet!
In meinem ersten Beitrag hatte ich auch ganz klar das Internet empfohlen, gerade wenn der Mann schüchtern ist. Trotzdem glaube ich, dass das Internet nicht immer das Nonplusultra für jeden ist. Über gemeinsame Hobbys ist das Kennenlernen oft entspannter. Daher wäre eine Mischung aus Dating Apps und neuen Hobbys das passende für den FS.
 
  • #42
Ich bin rein und habe ihr direkt ins Gesicht gesagt, sie sehe fantastisch aus und ich würde sie gerne kennenlernen.
Für mich Aufdringlichkeit pur, diese Frau hat es zu ihrem Glück vorzeitig gefühlt! Bingo!🤗
Das Gespräch verlief gut. Wir verabreden uns am Wochenende zum Italiener. Das Date beim Italiener verlief zunächst gut, dann bekommt sie kalte Füße und will plötzlich heim.
Super, dass diese ganz besondere Frau plötzlich ging, sie fühlte schon vorab, was man mit ihr vor hatte! Ich wiederhole deine Worte, die Menschen sind nicht monogam, trifft nicht für Menschen zu, die die Fähigkeit nicht verloren haben, eine Beziehung beidseitig echt und wahr in Liebe zu führen, Punkt und fertig! Auch hat diese einzigartige Frau, schon im Vorfeld, die drei Date Formel gefühlt, mit der ich keinesfalls einverstanden sein kann, sie ist einfach für mich diskriminierend! Frage: wie würden denn Frauen reagieren, wenn der Mann schon beim ersten Date sagen würde, was er vorhat, nämlich innerhalb in den ersten drei Dates, die Frau ins Bett zu bringen? Wo ist da der Anstand, das Vertrauen, die Vernunft des Mannes zu sehen? Ich kann das nicht sehen!!
Eine Niederlage? Klar. Aber es war alles andere als unagenehm. Und ihr Verhalten nach dem Scheitern zeigt doch überdeutlich, dass sie die Anerkennung ihrer Weiblichkeit geschätzt hat.
Solche Frauen sind für mich Menschen, die noch ein gutes, sensibles und aktives Bauchgefühl haben!
Ich habe sie aus den Augen verloren. Das Letzte, was ich gerhört habe, war, dass sie eine neue Arbeit irgendwo anders gefunden hat. Dann war sie weg und es kam Corona.
Ihr Glück, dass sie weg ist, denn sie würde sonst immer wieder erneut angebaggert werden! 😮
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #43
Das ist auch eine Fehleinschätzung. Unabhängig davon, ob es "nur" um Sex oder mehr geht, es steht das Ansprechen am Anfang.
Ja, das Ansprechen steht logischerweise am Anfang. Und es ist auch sicher nichts dabei, jemanden
nach Maßgabe von Attraktivität und Sympathie dem ersten Augenschein nach.
anzusprechen. Jetzt kommt der springende Punkt:
steht (für mich) konträr zu:
Hol Dir zehn Abweisungen am Tag. Du musst klein anfangen. Bei 15 Ansprachen eine Telefonnummer zu bekommen, ist schon ein guter Wert, den Du auf absehbare Zeit nicht erreichen wirst können.
Wie soll ich einen Menschen (im hier diskutierten Fall eine Frau) kennenlernen und wertschätzen, wenn ich den Rest des Tages/Feierabends noch 14 weitere "abarbeiten" muss? Menschen bemerken es, wenn das Gegenüber nicht das wertvolle Opfer seiner Zeit bringen will um nicht nur das Bild zu betrachten, sondern auch der Intention des Künstlers Beachtung zu schenken.
Aber gut - manche stehen auf Polaroid andere auf Mona Lisa.
 
  • #44
Man kann aber üben, überhaupt mit Menschen in Kontakt zu kommen, bzw. ins Gespräch.

Ein Lächeln, ein Wort, ein netter Kommentar - ganz ohne Anmache, einfach so. Männer und Frauen, jedes Alter...
Man merkt schon, wer da offen ist, ich bin noch nie komisch angeschaut worden, im Gegenteil.
Dafür sind da oft sehr nette Gespräche daraus entstanden.

Es waren nun meist keine Flirts, aber das ist der Anfang im Hemmungen abzubauen.

Und bei den diversen Festen auf dem Land, vom Feuer am 30.04., Maibaumaufstellen, Johannisfeuer... kommt man immer ins Gespräch - wenn man möchte. Irgendwen kennt man sowieso.

Wer kontaktscheu ist, und nicht auf Leute zu gehen mag, wird auch in der Stadt keinen Erfolg haben.

Ich halte immer noch auch eine Interessensgruppe von Chor, Maibaumverein, DAV, etc. - was einen interessiert - auch für eine gute Option, Menschen kennen zu lernen.

Online - mit weiterem Suchradius - bringt nur etwas, wenn man aus dem eigenen Ort weg möchte.
Ich hatte meinen Suchradius auf 50km reduziert, weil ich ansonsten schon das Kennenlernen mühselig finde, man trifft sich eben nicht spontan schnell mal, nicht auf Fernbeziehungen stehe, und auch meinen Wohnort nicht verlassen wollte.

Und nein, es sind hier bei weitem nicht alle liiert.
Und genug kommen nach Ausbildung /Studium wieder zurück - man kann auch gerne hier leben.
Unsere Bodenpreise sind ein Indikator....

W, 51
 
  • #45
wie würden denn Frauen reagieren, wenn der Mann schon beim ersten Date sagen würde, was er vorhat, nämlich innerhalb in den ersten drei Dates, die Frau ins Bett zu bringen?

Offenbarung 1: Da gibt es solche und solche.

Offenbarung 2: Die einen solchen brauchen sorgar keine drei Dates.

Ihr Glück, dass sie weg ist, denn sie würde sonst immer wieder erneut angebaggert werden!

Falsch. Was über den Punkt ist, wird abgelegt.

Wie soll ich einen Menschen (im hier diskutierten Fall eine Frau) kennenlernen und wertschätzen, wenn ich den Rest des Tages/Feierabends noch 14 weitere "abarbeiten" muss? Menschen bemerken es, wenn das Gegenüber nicht das wertvolle Opfer seiner Zeit bringen will um nicht nur das Bild zu betrachten, sondern auch der Intention des Künstlers Beachtung zu schenken.

Wenn Du an einem Tag 14 Frauen über den Weg läufst, die Dir gefallen, sprichst Du diese 14 locker, zwanglos an. Dieses Ansprechen ist die Wertschätzung. Mehr ist für den Augenblick nicht drin.
Wenn Dir am Folgetag keine über den Weg läuft, die Dir gefällt, sprichst Du auch keine an. Es gilt aber eher das amerikanische Sprichwort: There is always one in a crowd.

Man muss den Alltag als Partnerbörse lesen können.
 
  • #46
Fühle mich an einen Bekannten erinnert. Er ist Ende 30 und lebt in Niederbayern in ländlicher Umgebung. Auch er klagt, es gebe keine Single-Frauen und alles, was er wolle, sei eine "ganz normale Frau".

Er sucht auch über diverse Apps. Manchmal zeigt er mir Fotos von "ganz normalen Frauen", die ihn interessieren: allesamt sehr attraktive und vermutlich umschwärmte Frauen, meist mit hoher Bildung.

Es ist ihm aber nicht begreiflich zu machen, dass er nur das bekommt, was er auch bietet. Er ist unterdurchschnittlich attraktiv, nicht sehr intelligent und hat zwar ein festes Einkommen, aber in einem einfachen Beruf. Ich habe mich mit seiner Erlaubnis einmal mit seinen Fotos bei einer der großen Portale angemeldet und für ihn Frauen "in seiner Liga" (gleiches Alter, einfacher Beruf, geringes bis mittleres Bildungsniveau, optisch etwas entfernt vom gängigen Schönheitsideal) angeschrieben. Darauf habe ich auch Antworten bekommen. Diese Frauen waren für ihn aber indiskutabel.

Der Partnermarkt ist ein Markt mit Gesetzmäßigkeiten. Man bekommt etwas Vergleichbares oder geht Tauschhandel in diversen Bereichen ein. Wenn man niemanden findet, bietet man zu wenig für das, was man fordert, und ist auch zu Deals nicht bereit.
 
  • #47
Der Partnermarkt ist ein Markt mit Gesetzmäßigkeiten. Man bekommt etwas Vergleichbares oder geht Tauschhandel in diversen Bereichen ein. Wenn man niemanden findet, bietet man zu wenig für das, was man fordert, und ist auch zu Deals nicht bereit.
Stimmt. Ist wirklich so.

Man kann aber ja auch an sich arbeiten und versuchen, "mehr" herauszuholen. Das klappt schon, wie ich sehr wohl weiß. Dazu würde ich dem FS ja auch raten und eben zusätzliche "Skills" zu erwerben.

Ich frage mich aber, wie nach Meinung vieler Foristinnen, für den Mann die ausgesuchte Frau jeweils dann "die Schönste" von allen sein soll ?

Auch dieser Mann in Deinem Bespiel und auch der FS wird auch bewusst Abstriche in seiner Haltung und ihrem Ansprüche an mögliche weibliche Bekanntschaften machen müssen.

Nach Eurem Modell dürfte das aber gar nicht gehen.
Oder ist das bei Frauen ganz anders ?
 
  • #48
Ich frage mich aber, wie nach Meinung vieler Foristinnen, für den Mann die ausgesuchte Frau jeweils dann "die Schönste" von allen sein soll ?
Oftmals ist es doch so, dass uns Menschen attraktiver/schöner erscheinen, wenn wir sie mögen und insbesondere dann, wenn wir Gefühle für sie haben.

Daher kann ich mir durchaus vorstellen, dass die Durchschnittsfrau zur Traumfrau werden kann.
 
  • #49
Es ist ihm aber nicht begreiflich zu machen, dass er nur das bekommt, was er auch bietet. Er ist unterdurchschnittlich attraktiv, nicht sehr intelligent und hat zwar ein festes Einkommen, aber in einem einfachen Beruf.

Sehe ich auch so. Markt ist Markt. Also bekommt er im Regelfall: unterdurchschnittlich attraktiv, nicht sehr intelligent, mit festem Einkommen in einfachem Beruf. Bei Frauen dann im Regelfall noch eine Stufe tiefer was den Job angeht.
Passen kann das trotzdem, eine glückliche Beziehung werden auch.

Daher kann ich mir durchaus vorstellen, dass die Durchschnittsfrau zur Traumfrau werden kann.

Na ja, wenn er bekommt, was er bietet, dann sind da auch schonmal Segelohren dabei und die "Traumfrau" ist gelogen. Wie das ausgeht, lesen wir parallel.
Letztlich wohl eher eine Frage des Umgangs miteinander und der Kommunikation. Und natürlich findet man auch eine objektive "Durchschnittsfrau" als Partnerin attraktiv. Aber eine "Traumfrau" sieht dann meist anders aus, wenn man den Begriff nicht völlig verwässern möchte.
 
  • #50
Ich frage mich aber, wie nach Meinung vieler Foristinnen, für den Mann die ausgesuchte Frau jeweils dann "die Schönste" von allen sein soll ?

Auch dieser Mann in Deinem Bespiel und auch der FS wird auch bewusst Abstriche in seiner Haltung und ihrem Ansprüche an mögliche weibliche Bekanntschaften machen müssen.

Nach Eurem Modell dürfte das aber gar nicht gehen.
Oder ist das bei Frauen ganz anders ?
Ich habe das hier zwar nie behauptet oder gefordert, meine aber, dass Charakter und Liebe einen Menschen schön machen und sogar zum schönsten Menschen werden lassen können. Die Partnerin ist zwar dann vielleicht nicht nach irgendwelchen "objektiven", gesellschaftlich definierten Schönheitsidealen die Schönste, weil sie -- keine Ahnung -- eine Hakennase oder Cellulite hat, aber wer in sie verliebt ist, muss das nicht nur tolerieren (gibt es bestimmt auch), sondern findet vielleicht genau auch ihre Makel dann liebenswert und schön, eben weil er sie als ganzen, individuellen Menschen liebt und gar keine andere Person möchte. Außerdem verleiht -- jedenfalls für mich -- ein sympathischer, liebenswerter Charakter auch Schönheit. Für mich strahlt das irgendwie ganz deutlich von innen nach außen. Ein Topmodel (männlich oder weiblich), das ich unsympathisch finde, finde ich dann auch äußerlich nicht schön oder attraktiv, für mich ist das irgendwie ganz eng verknüpft.
w26
 
  • #51
Und bei den diversen Festen auf dem Land, vom Feuer am 30.04., Maibaumaufstellen, Johannisfeuer... kommt man immer ins Gespräch - wenn man möchte. Irgendwen kennt man sowieso.
Ja, das mag stimmen. Aber der FS möchte ja eine Singlefrau so zwischen 28 und 35 kennenlernen. Und die sind da eher nicht anzutreffen, da sie auf dem Land in dem Alter meist vergeben sind.

Zudem scheint er in seinem Dorf kaum Kontakte zu haben. Dann ist es schwierig, soll er ganz alleine auf so ein Fest gehen? Er scheint ja auch schüchtern zu sein, das wird ihm schwer fallen.

Meine Erfahrung zeigt: Als Neuer ist es im städtischen Umfeld viel einfacher neue Kontakte bzw Anschluss zu finden als auf dem Dorf. Da kommen viel öfter auch mal neue Leute dazu und dadurch ist es offener.

Daher: Lieber FS, wie viele km ist die nächste Stadt entfernt? Wenn du auf dem Dorf keine Frau findest, sehe ich nur diese Möglichkeit. Und natürlich: Online Dating mit Radius ca 50km. Lg w30
 
  • #52
Fühle mich an einen Bekannten erinnert. Er ist Ende 30 und lebt in Niederbayern in ländlicher Umgebung. Auch er klagt, es gebe keine Single-Frauen und alles, was er wolle, sei eine "ganz normale Frau".
Dem stimme ich nicht zu, was ich dazu sagen kann ist, dass er in seinen Aktivitäten genau alles so macht, wie es eben nicht funktionieren kann! Es ist ausschließlich seine mißerfolgreiche Persönlichkeits-Strategiel
Es ist ihm aber nicht begreiflich zu machen, dass er nur das bekommt, was er auch bietet. Er ist unterdurchschnittlich attraktiv, nicht sehr intelligent und hat zwar ein festes Einkommen, aber in einem einfachen Beruf.
Er ist genauso unbelehrbar, wie die allermeisten FS hier, die ihre Problem- Fragen hier zwar stellen, jedoch überwiegend nicht belehrbar sein wollen!
Der Partnermarkt ist ein Markt mit Gesetzmäßigkeiten. Man bekommt etwas Vergleichbares oder geht Tauschhandel in diversen Bereichen ein. Wenn man niemanden findet, bietet man zu wenig für das, was man fordert, und ist auch zu Deals nicht bereit
Nur die einzigartige und die besondere Persönlichkeit, ist der entscheidende und stärkste Magnet, der anzieht, sonst NICHTS, Punkt.
Außerdem verleiht -- jedenfalls für mich -- ein sympathischer, liebenswerter Charakter auch Schönheit. Für mich strahlt das irgendwie ganz deutlich von innen nach außen. Ein Topmodel (männlich oder weiblich), das ich unsympathisch finde, finde ich dann auch äußerlich nicht schön oder attraktiv, für mich ist das irgendwie ganz eng verknüpft.
Ja, nur diese Persönlichkeit macht es aus, sonst gar nichts!
Ja, das mag stimmen. Aber der FS möchte ja eine Singlefrau so zwischen 28 und 35 kennenlernen. Und die sind da eher nicht anzutreffen, da sie auf dem Land in dem Alter meist vergeben sind.
Warum muss es auf dem Land sein?
Zudem scheint er in seinem Dorf kaum Kontakte zu haben. Dann ist es schwierig, soll er ganz alleine auf so ein Fest gehen? Er scheint ja auch
Ich halte von solchen Ratschlägen nichts, auf Fest etc. gehen und mit Stielaugen in der Gegend rumlaufen, davon halte ich absolut nichts!
Meine Erfahrung zeigt: Als Neuer ist es im städtischen Umfeld viel einfacher neue Kontakte bzw Anschluss zu finden als auf dem Dorf.
Ich glaube nicht, dass es solche Menschen im städtischen Umfeld einfacher haben, weil das Kern- Problem tief in der Person liegt und nicht am Dorf und nicht an der Stadt liegt!
 
  • #53
eil sie -- keine Ahnung -- eine Hakennase oder Cellulite hat, aber wer in sie verliebt ist, muss das nicht nur tolerieren (gibt es bestimmt auch), sondern findet vielleicht genau auch ihre Makel dann liebenswert und schön, eben weil er sie als ganzen, individuellen Menschen liebt und gar keine andere Person möchte.
Die Argumentation lesen wir hier oft und hat ein gemeinsames Merkmal:
Sie immer von Frauen verfasst.

Tatsächlich glaube ich nicht daran, sondern dass die jeweiligen Menschen solchen Schwächen (z.B. Übergewicht) einfach "inkauf" nehmen und für sich auch nicht so hoch bewerten.

Für die meisten sieht die tatsächliche Traumfrau wahrscheinlich meist ganz anders aus, als die eigene Partenrin.

Als Mann darfst Du das aber niemals sagen
 
  • #54
Tatsächlich glaube ich nicht daran, sondern dass die jeweiligen Menschen solchen Schwächen (z.B. Übergewicht) einfach "inkauf" nehmen und für sich auch nicht so hoch bewerten.
Der FS soll ja nicht gleich bei den unattraktiven und übergewichtigen Frauen Ausschau halten, sondern bei den Durchschnittsfrauen.
Eine Durchschnittsfrau hat meiner Meinung nach kein starkes Übergewicht, sondern wenn überhaupt leichtes. Und keine größeren Makel, sondern kleinere.
 
  • #55
Eine Durchschnittsfrau hat meiner Meinung nach kein starkes Übergewicht, sondern wenn überhaupt leichtes. Und keine größeren Makel, sondern kleinere.
Ja z.B. Segelohren, aber wehe man lässt dann hinterher mal fallen, dass die "Traumfrau" anders aussieht...., siehe Nachbarthread

Ich habe von meiner Ex auch gehört, dass sie damals George Clooney toll fand und ihr Traumman war, glaube ich Axl Rose.

Ich habe mir da alles bei einem Date angehört, habe mitdiskutiert und war hinterher für viele Jahre der Mann an ihrer Seite.
Also, auch Frauen können durchaus Abstriche an ihren Anforderungen machen und das war damals in meinem Falle auch sinnvoll.

Ich habe sie später nie gefragt, ob ich nun ihr Traumman bin, oder auch nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #56
Jetzt hört doch mal auf von diesem Traummann/-Frau Gedöns.
Damit fangen alle Problem-Threads an.

Wie ist es real? Sucht man wirklich die Angelina Jolie, oder George Clooney?
Sicher nicht.

Man hat doch meist bestimmte Punkte, die man attraktiv findet - und am Ende trifft man einen Menschen, den man als Gesamtpaket attraktiv findet.
Und das ist dann DIE Frau bzw. DER Mann.

Da sollte man keine Abstriche machen - was soll das?
Soll man wirklich jemanden wählen, den man nur mäßig anziehend findet?
So als Kompromiss?

Nein, mein Partner ist nicht George Clooney, aber er ist real und ICH finde ihn attraktiv, so wie er ist.
Und ich denke, @frei denkt so von ihrem LG, Tom von seiner V, Vikky, und andere.
Bei Dir @Kirovets , habe ich immer das Gefühl, sie war ein Kompromiss.

Alles andere klingt nach Notnagel - Hauptsache Partner*in

W, 51
 
  • #57
Wie ist es real? Sucht man wirklich die Angelina Jolie, oder George Clooney?
Sicher nicht.

Wenn man in dieser Preislage erfolgreich unterwegs war und nicht gescheitert ist, was sollte einem dann sagen, dass das zu hoch gegriffen ist?

Man kalibriert doch den eigenen Wert am Partnermarkt immer an den Erfolgen und Misserfolgen! Wenn mich meine Frau verlassen hätte, dann hätte ich mir selber gesagt "Die habe ich nicht halten können; also steige ich mal ein, oder zwei Punkte (Skala 1-10) "tiefer" ein. Vielleicht ist das stabiler, weil es besser zu mit passt.

Was ich aber auch nicht verstehen kann ist, dass Menschen, die noch gar keine Erfolge verbuchen können, hoch einsteigen und sich auch nach einem längeren erfolglosen Zeitraum, nicht neu nivellieren können.

V.m50
 
  • #58
Stimmt. Ist wirklich so.

Man kann aber ja auch an sich arbeiten und versuchen, "mehr" herauszuholen. Das klappt schon, wie ich sehr wohl weiß. Dazu würde ich dem FS ja auch raten und eben zusätzliche "Skills" zu erwerben.

Ich frage mich aber, wie nach Meinung vieler Foristinnen, für den Mann die ausgesuchte Frau jeweils dann "die Schönste" von allen sein soll ?

Auch dieser Mann in Deinem Bespiel und auch der FS wird auch bewusst Abstriche in seiner Haltung und ihrem Ansprüche an mögliche weibliche Bekanntschaften machen müssen.

Nach Eurem Modell dürfte das aber gar nicht gehen.
Oder ist das bei Frauen ganz anders ?
DIE Frauen gibt es gar nicht. Beispiel. Ich habe Freundinnen, die auch mit Ende 50 extrem auf die männliche Optik schauen. Und was sie sehen, gefällt ihnen selten. Dabei vergessen sie ihr eigenes altersgemäßes Aussehen. Ich habe zwar auch no gos, aber mein Korridor ist viel, viel breiter. Für mich ist Intelligenz und Humor unschlagbar, da wäre mir auch Karl Dall, Friede seiner Seele, willkommen. Es gibt alles. Nur dumme, arrogante und peinliche Männer möchte keine Frau.
 
  • #59
Bei Dir @Kirovets , habe ich immer das Gefühl, sie war ein Kompromiss.
Trifft es nicht. Jedenfalls damals nicht.

Das Gefühl als ich sie beim ersten Mal sah, war :
Endlich habe ich eine Frau gefunden, die mich anzieht und die ich toll finde, mir war in dem Moment egal, ob sie mich auch super findet, ich habe gespürt: Das ist es. .

Im Nachhinein hast Du recht, sie war ein Kompromiß
aber der Beste den ich machen konnte.
"Mehr" war nicht drin, wirklich nicht, da bin ich mittlerweile sehr sicher. Und "weniger" wollte ich auch nicht, auch heute nicht.

Also für mich gibt es keine andere mögliche Partnerin.
Nur diese, oder keine.

Sofern ich wirklich mal getrennt werde, wird es keine Nachfolgerin geben. Und wenn ich sowas schreibe, wird es so sein.
 
  • #60
Ich stimme @Lionne69 wie oft zu.
Natürlich suche ich mir keinen Partner, den ich unattraktiv finde, und lebe dann mit dem Kompromiss und bedaure es insgeheim die ganze Zeit. Ich habe durchaus bestimmte Präferenzen oder Merkmale, die ich besonders ansprechend finde (zum Beispiel finde ich allgemein braune Haare sehr schön, doch würde ich nie darauf "bestehen"), aber kein festes Bild von einem Traum-Partner im Kopf. Wie soll ich das denn wissen, bevor ich ihn kennengelernt habe? Ich ernenne ja keinen Menschen (z.B. einen gutaussehenden Schauspieler) zum Ideal und messe dann alle daran, ob sie genau so oder schlechter aussehen. Vielmehr treffe ich meinen Partner, verliebe mich in Charakter und Aussehen -- und dann ist er mein Partner, den ich gut finde. Wenn seine braunen Haare irgendwann grau werden, stört mich das nicht und ich käme nie auf die Idee zu behaupten, dass er deswegen nun nicht mehr ganz mein Traum-Partner wäre. Vielleicht stehen sie ihm dann sogar besser oder mindestens genau so gut wie die braunen.

Wenn ich übrigens eine ganz fixe Vorstellung gehabt hätte, wie mein Partner sein muss, hätte ich meinen wohl niemals finden oder akzeptieren können, denn nie hätte ich gedacht, dass ich mal mit "so einem" Mann zusammen sein würde. Er passt nämlich zu Interessen und Wünschen von mir, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie habe. Die machen ihn jetzt zu einem großartigen Partner, aber eine Vision von einem "Traum-Mann" (die ich nie bis ins Detail konkret hatte) hätte diese Aspekte ja gar nicht aufweisen können ...

Viele Partner können gute und attraktive Partner sein. Ich halte es für wenig sinnvoll, sich ein starres Ideal zu überlegen und dann alle daran zu messen, ob sie diesem Bild entsprechen, alle Abweichungen nur als "Kompromiss" zu bezeichnen. Ich würde auch keine der Eigenschaften, die mich vielleicht ein wenig an meinem Partner stören, wegzaubern wollen, denn dann wäre er ja nicht mehr er. Wir lachen und scherzen manchmal über unsere kleinen Macken und Ticks und unterschiedlichen Einstellungen. Wenn er mir in allem zustimmen würde, wäre das langweilig. Ja, wenn ich mir einen "Traum-Mann" hätte basteln können, wäre er definitiv schlechter und langweiliger geworden als der, den ich gefunden habe, eben weil ich ja gar nicht so genau wusste/weiß, was am Ende wirklich gut ist. Ich will ja keine künstliche Projektion irgendwelcher meiner Fantasien, sondern einen individuellen, realen Menschen. Der hat dann auch das Recht auf Eigenarten und kann mich überraschen.
w26
 
Zuletzt bearbeitet:
Top