• #1

Seelenverwandtschaft?

Hallo in die Runde,
ich stelle die Frage, da mir vor geraumer Zeit ein Mann unglaublich stark den Kopf verdreht hat. Wir sind uns das erste Mal auf der Straße bei mir im Kiez begegnet. Wir sind uns beide gleichermaßen aufgefallen, hatten aber nicht den Mut uns anzusprechen. Kurze Zeit danach fand ich ihn online wieder und schrieb ihn sofort an mit der Hoffnung, dass es sich um die besagte Begegnung handelte. Und er war es. Wir tauschten schnell Handynummern aus und waren meines Erachtens nach auf einer Ebene, die ich vorher noch nicht mit meinem Mann erlebt habe. Wir verabredeten uns nach ein paar Nachrichten am Wochenende darauf in einem Park. Das erste Treffen war sehr angenehm und erfrischend. Wir liefen durch die Stadt, redeten über Gott und die Welt und bestiegen zum Abschluss einen Aussichtspunkt, der eine atemberaubende Sicht über die Stadt bot. Dort verweilten wir bis spät in die Nacht mit tiefgründigen Gesprächen. Nach dem fünften Treffen in etwa merkte ich, dass er mir nicht mehr aus dem Kopf ging aber ich in meiner Entscheidung Ihn weiter zu treffen nicht sicher war. Dafür verantwortlich war die Tatsache, dass er 6 Jahre jünger war und sich in einer komplett anderen Lebensphase befand wie ich. Ich teilte Ihm das mit, ohne mit der Brechstange vorzugehen und unsere Verbindung trennen zu wollen. Er teilte meine Ansicht, wollte mir dazu aber noch ausführlicher eine „Antwort geben“. Seit diesem Zeitpunkt habe ich nie wieder was von ihm gehört. Ich dachte am Anfang, er sei gekränkt und brauche Zeit. Irgendwann aber wurde ich misstrauisch und traurig über den Fakt, dass er mich irgendwie im „Regen stehen“ gelassen hat. Ich kontaktiere ihn über Telefon und Nachrichten, ohne Erfolg. Alles wurde ignoriert. Ich stieg gestern nach einem Abendessen mit Freunden in mein Auto und fuhr nach Hause. Als ich mein Auto abstellte und verließ, sah ich in kurzer Entfernung einen Mann, welcher ihm sehr ähnlich sah. Und er war es. Als er mich sah kam er zügig auf mich zu, umarmte mich und entschuldigte sich für sein Verhalten. Er sei in letzter Zeit stark beruflich und privat eingebunden gewesen und allgemein eher auf dem Rückzug was sein soziales Leben anbelangt. Außerdem war er mit meiner Äußerung überfordert und wusste nicht, wie er damit umgehen soll. Er sagte außerdem, dass er bereits dabei war mir eine Nachricht zu verfassen aber damit zögerte. Ich weiß nicht, was ich denken und fühlen soll.
 
  • #2
Halte ich nicht für vielversprechend. Wie auch schon im Parallelthread angedeutet, kommt da selten etwas Gescheites heraus, wenn du ihn als Frau noch bevor überhaupt irgendeine Verbindlichkeit/ein Gefühl zwischen euch da ist, hinterherschreibt. Und wie um Himmels Willen hast du ihn nach bloßem Sehen auf der Straße dann online finden können?
Und ... du hast ihn über "Telefon und Nachrichten" (holla die Waldfee) kontaktiert, fällt dir auf, dass das ziemlich viel Engagement ist für einen Menschen, der recht wenig Aktivität zurück gibt? Ich glaube, du steigerst dich zu sehr hinein und projizierst deine Wünsche und Bedürfnisse in diesen Mann und das spürt er auch sehr wohl. Du kennst ihn nicht wirklich! Der ganze Blabla von wegen Umbruch im Leben etc ist nur Wischiwaschi!

Wäre er genauso hin und weg wie du, würde er nicht so lauwarm herumeiern. Willst du nicht mehr Engagement und Begeisterung?
 
  • #3
Ich weiß nicht, was ich denken und fühlen soll.
Das ist schlimm.
Das ist die Basis, die Grundlage für alles. Daß du weißt, wer du bist, und was du willst. Daß du nicht in einem Forum wildfremde Leute fragen mußt, was du denken und fühlen sollst.
Nimm Abstand. Zu Männern.
Erforsche dich selbst, entwickle deine Identität. Finde heraus, wer du bist, und was du willst.
Weißt du, was dann passiert? Etwas ganz und gar unglaubliches, fast magisches: Du fällst auf keine bullshit artisten mehr rein. Du erkennst sie 100 Meter gegen den Wind.
Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Entwicklung!
Achja, und zurück zu deiner Frage: Seelenverwandtschaft? Geh bitte! Wäret ihr seelenverwandt, dann wärt ihr ja zusammen mit der Garantie auf "happy ever after", oder?
Ja und, seid ihr das? Nein? Tja. Eben. Große Worte für geringe Gefühle und belangloses Theater machen das nicht besser.
 
  • #4
Ich halte nicht viel von Seelenverwandtschaft oder Liebe auf den ersten Blick. Tut mir leid, aber das ist definitiv etwas für Traumtänzer.

Gerade einmal fünf Treffen und ihr spielt Rosamunde Pilchers gesamtes Lebenswerk mit all seinen Höhen und Tiefen im Schnelldurchgang nach. Bei solch einer Erwartungshaltung ist ein Scheitern durch simple Ernüchterung höchstwahrscheinlich.

Nehmt doch einfach ein bisschen den Fuß vom Gaspedal, trefft euch weiter und wartet einfach ab, wohin die Reise geht. Vielleicht klappt's, vielleicht nicht.
 
  • #5
Was andere für "Traumtänzerei" halten (weil sie es vielleicht noch nie erlebt haben), ist mir vor zwei Jahren passiert. Die große Liebe auf den ersten Blick, auch noch auf Gegenseitigkeit beruhend, mit dem ganzen großen Programm an Gefühlen. Ja, das muss eine Seelenverwandtschaft sein. Noch heute, zwei Jahre später, hat unsere Beziehung an nichts eingebüßt. Wir staunen immer noch über das große Glück, das sich ungeplant und unerwartet in unser Leben gedrängt hat.
Von daher: Ja, das gibt es. Allerdings hatten wir keinen einzigen Moment des Rückzuges, wie es bei dir der Fall war. Wir waren immer, kontinuierlich und ohne Unterbrechung an dem anderen interessiert und in Kontakt. Jedes Treffen in der Anfangsphase endete mit der Planung des nächsten Treffens. Deshalb macht es mich stutzig, wenn der Mann, um den es hier geht, sich einfach nicht mehr meldet eine Zeit lang. Das passt nicht.
Und Zweifel hatten wir nie, so wie du sie beschreibst. Auch das spricht erst mal gegen das ganz große Kino.

Ich rate dir, den Kontakt zu halten und nicht zu spielen. Und dann (da gebe ich Kain Recht) wird sich zeigen, was passiert. Entweder es passt oder eben nicht. Viel Glück!
 
  • #6
Liebe FS
Ich habe das schon so erlebt, dass ich mich jemandem "seelenverwandt" fühle. Jetzt, wo das Gefühl abgeklungen ist, würde ich es rational beschreiben aus ähnlichen Interessen - und dieser unverstellten, mutigen Offenheit, die wir manchmal Fremden gegenüber haben. Vielleicht ist dir das auch schon passiert.. du findest jemanden attraktiv, ihr trefft euch neu, und schon kommen die ganz grossen Themen und Fragen auf den Tisch, die man mit den engsten Freunden kaum noch bespricht.
Alleine dieses gegenseitige Interesse, die Freude am Entdecken erweckt oft diese Nähe, als wäre sooo ähnlich, ganz auf derselben Wellenlänge. Kann ja auch sein. In Wirklichkeit ist man in vielem aber meist doch nicht ganz genau auf derselben Ebene und muss sich kennenlernen.
Nach dem fünften Treffen in etwa merkte ich, dass er mir nicht mehr aus dem Kopf ging aber ich in meiner Entscheidung Ihn weiter zu treffen nicht sicher war. Dafür verantwortlich war die Tatsache, dass er 6 Jahre jünger war und sich in einer komplett anderen Lebensphase befand wie ich.
An dieser Stelle schien zwischen euch ein Bruch zu passieren. Vielleicht hast du das Thema doch nicht so sensibel zur Sprache gedacht, wie du wolltest.
Er sei in letzter Zeit stark beruflich und privat eingebunden gewesen und allgemein eher auf dem Rückzug was sein soziales Leben anbelangt.
Das klingt nach Ausrede.
Außerdem war er mit meiner Äußerung überfordert und wusste nicht, wie er damit umgehen soll. Er sagte außerdem, dass er bereits dabei war mir eine Nachricht zu verfassen aber damit zögerte.
Das klingt schon wahrscheinlicher. Vielleicht hatte er auch parallel noch was am Laufen. Wer weiss.
Ich schlage vor, wenn du nicht weisst, was du fühlen und denken sollst, versuche ihn doch noch einmal zu sehen und mit ihm zu reden. Ich vermute, bei dem nächsten Treffen spürst du dann besser, was los ist.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #7
Ich denke, dass es Seelenverwandtschaft doch gibt. Ich habe das vielleicht nur ein einziges Mal in meinem Leben gehabt. Es ist wirklich etwas magisches..... Gut, zugegeben, du hast ihn ja zurück geschubst und er hat sich entfernt. Lass ihm Zeit, wenn er auch das Gleiche für dich empfindet, kommt er wieder.....und wenn nicht? tja nicht jede Geschichte hat ein Happy Ending. SO ist das Leben.
 
  • #8
Drei Tipps von mir:

1) Vergiss Deine "engstirnige Sicht" mit dem "Oh Mein Gott!-6 Jahre-Altersunterschied"; für echte Liebe und Seelenverwandtschaft spielen ein paar läppische Jährchen nicht die geringste Rolle. Es kommt mir eher so vor, Du schiebst Euren Altersunterschied aus irgendwelchen Gründen vor. Hast Du irgendwie Angst davor, es hätte tatsächlich weitergehen können mit Euch? Vielleicht, um Dir eingestehen zu müssen, dass Eure reale Begegnung nicht das geringste mit Deinen sehr hoch gesteckten Traumzielen zu tun hat?

2) Laufe NIEMALS einem Mann hinterher! NIEMALS! Es wird Jahre dauern, um diesen (ersten) Eindruck, den Du bei dem Mann Deiner Träume nun bereits hinterlassen hast, wieder auszubügeln.

3) Männer sagen meist sehr direkt, was Sache ist: ihn stört Euer Altersunterschied (auch), er ist gerade privat recht eingebunden (heißt im Klartext meist: hat eine Freundin oder sogar Frau Zuhause), er zögert (weil er sich nicht sicher ist, ob er Dich wirklich weiter treffen möchte), er ist überfordert mit Euch (ein verliebter Mann hat so viel Energie, er würde an Überforderung nicht einmal denken).

Ich wünsche Dir, dass Du zukünftig Deine Gefühle nicht hinter Vorwänden versteckst! Dass Du Deinen (verloren gegangenen) weiblichen Stolz wieder entdeckst! Und, dass Du mit diesem vermeintlichen Seelenverwandten nicht in eine Affairen-Falle tappst!
 
  • #9
Ich habe das mit der Seelenverwandtschaft auch schon erlebt und fühle sie noch. Ich finde aber, dass man Seelenverwandtschaft von Liebe abgrenzen sollte, denn das ist nicht dasselbe.

Mein "Seelenverwandter" ist mein Ex, mit dem ich 10 Jahre ein Paar war. Es lies sich nur anders an, als bei dir. Am Anfang waren wir beide einfach nur sehr stark ineinander verliebt, und haben auf dieser Grundlage eine wunderschöne Partnerschaft begonnen. Die Seelenverwandtschaft hat sich erst mit der Zeit entwickelt. Und besteht heute noch, obwohl die sexuelle Liebe schon einige Jahre erloschen ist. Trotz alledem ist er für mich immer noch der Mensch, der das selbe denkt und fühlt, wie ich, das hat sich schon oft bewiesen, obwohl wir mittlerweile 500km entfernt leben und uns nur noch sporadisch sehen. Wir tragen uns gegenseitig aber trotzdem ständig in unseren Gedanken und Herzen, weil die zwischenmenschliche Beziehung mittlerweile auf einer ganz anderen Ebene stattfindet, als eine Liebesbeziehung. Seelenverwandtschaft ist beständiger als Liebe und auch zuverlässiger. Und ich bin froh, einen solchen Menschen in meinem Leben zu haben und fühle mich deshalb reicher, als die erfolgreichste Millionärin.

Was du beschreibst würde ich nicht als Seelenverwandtschaft beschreiben (habe darüber natürlich keine Definitionshoheit), sondern eher als starke Verliebtheit deinerseits. Ich habe den Eindruck, dass er nicht unbedingt das gleiche empfindet wie du, sonst würde er nicht so zögern und seine Selbstfindung als wichtiger ansehen.

Ein paar tiefgründige Gespräche begründen alleine noch keine Seelenverwandtschaft, die können auch dadurch entstehen, dass er grade in einer Phase ist, in der er ziemlich viel über alles nachdenkt. Was dich wieder beeindruckt, weil er vermutlich sehr kommunikativ und reflektiert wirkt, aber sich am Ende doch nur um sich selbst dreht. Das kann sein, muss aber nicht, ich will nur darauf hinaus, dass du da vorsichtig sein solltest und genau hinschauen musst.

Und der Fakt ist: er hat im Prinzip gesagt, dass er gerade andere Probleme hat, als sich mit Beziehung zu beschäftigen. Schade.
 
  • #10
Wie schon andere Foristen schreiben, hast du dich anfangs zu sehr ins Zeug gelegt und um den Mann bemüht.
Das kannst du nun nicht mehr ändern.
Es mag sein, dass dein Versuch eines klärenden Gesprächs den Mann verschreckt hat (der Arme!! ) und er wirklich Zeit und Abstand zum Überlegen brauchte. Jedenfalls kann man nicht das Gegenteil beweisen. Da muss man ihm nichts unterstellen.
Und du willst ja eigentlich weiterhin Kontakt mit ihm und im besten Fall eine wunderschöne Liebesgeschichte erleben. Du würdest es dir wohl selbst kaum verzeihen, wenn du ihn jetzt abweisen würdest.
Dann versuche es, aber sei dieses Mal diplomatischer und vorsichtiger und vor allen Dingen, lasse ihn die Sache steuern und forciere selbst gar nichts mehr. Vorschlagen zu Treffen usw. sollten nun von ihm kommen, Initiative müsste er jetzt zeigen. Beobachte alles gut, ziehe die richtigen Rückschlüsse und vor allen Dingen übereile gar nichts. Nimm es locker und leicht und warte ab, was sich entwickelt. Vielleicht geht es ja gut, jedenfalls wünsche ich dir Glück.
 
  • #11
Du schreibst ihn im Internet an, beim 5. Date legst Du einen Rückwärtsgang ein, bist Dir nicht mehr sicher, hast Zweifel, weil Du dich verliebt hast, er stimmt deiner Unsicherheit zu und dann Funkstille. Ich glaube, er hat Dein Gespräch, egal wie nett es verpackt war, so gedeutet, als willst Du Schluss machen, ein charmanter Korb zwischen den Zeilen.
Dann kontaktierst Du ihn wieder, er reagiert zunächst gar nicht, dann steht er abends vor Deiner Tür und sagt er sei unsicher.
Wenn ihr seelenverwandt seid, hättest du wissen müssen, was dein zögern bei ihm auslöst und sein unsicheres zögern, bei dir.
Trotzdem denke ich, Du bist verliebt und willst Dich emotional schützen, deshalb das Gespräch. Er sollte dir dabei nicht beipflichten, sondern dich bestärken, dass alles gut wird, dass er an dir sehr interessiert ist, vlt. sogar schon das Gleiche fühlt und auch eure Seelenverwandtschaft spürt. Hat er aber nicht. Daher denke ich, er wollte dich weiter kennenlernen und schauen, ob und wie es bei Euch weitergeht. Große Gefühle wie bei Dir sehe ich bei ihm noch nicht. Beiderseits ist die von Dir gefühlte Seelenverwandtschaft nicht. Ich glaube aber, dass er dich sehr gern hat.
Lernt euch doch erst einmal unbeschwert kennen, eine Garantie das es (die große) Liebe ist, gibt es nicht. Eure Geschichte und Gefühle haben durchaus Potential, dass es sich dazu entwickeln könnte. Aber auch nur vielleicht.
 
  • #12
In jedem von uns sind, egal, an welcher Stelle der Welt und zu welcher Zeit wir leben, gewisse universelle Wünsche, z.B. den zu fliegen, den nach ewiger Jugend oder ewigem Leben.
Und passend dazu gibt es in allen Kulturen entsprechende Bilder und Mythen.
Ein weiterer universeller Wunsch ist der, unser Pendant zu finden.
Hier liegt die Vorstellung zugrunde, es gebe nur eine einzige Person, die uns vollständig macht.
Das spiegelt sich in der asiatischen Ying-und-Yang-Idee, den Kugelmenschen /-wesen der griechischen Mythologie und vielen weiteren. Sogar die Hessen haben dafür einen Ausdruck: 'Jed's Dibbsche find soi Deckelsche'.

Wenn du glaubst, (d)einen Seelenverwandten gefunden zu haben, ist das Ausdruck dieser Sehnsucht.
Du hoffst auf den einen, der dir im Orbit abhanden gekommen ist. Denjenigen, der dich komplett versteht, der das gleiche denkt und will wie du. Dein Klon im Geiste.
Paradisisch, mit dem würdest du in ewiger Harmonie leben.

Nun, ich maße mir nicht an, solches Denken zu verurteilen.
Ich bin nur froh, dass ich frei von solchen Hoffnung bin.

w 49
 
  • #13
Ich weiß nicht, was ich denken und fühlen soll.

Leider wirst du nun niemals erfahren, was er wirklich für dch empfindet, weil du einen Weg gegangen bist, den er hätte gehen müssen - oder gegangen wäre -, wenn sein Interesse an dir so groß gewesen wäre, wie deines an ihm. Ein Altersunterschied von sechs Jahren isr doch nicht von Belang, wenn alles andere stimmt. Es hat eher damit zu tun, dass du die Initiative ergriffen hast. Du hast dich weit aus dem Fenster gelehnt, er fühlte sich begehrt, ist aber unsicher, was er eigentlich will oder wie er sich dir gegenüber weiter verhalten soll. Deine Anstrengungen die Sache ins Rollen zu bringen, würdest du weiterführen müssen, um sie am Laufen zu halten. Willst du das wirklich?
 
  • #14
Nun, ich maße mir nicht an, solches Denken zu verurteilen.
Ich bin nur froh, dass ich frei von solchen Hoffnung bin.
Genau. Die Vorstellung vom Seelenverwandten, von total verstanden werden, ist ein Kindheitstraum, eine Regression in eine Welt ohne Verantwortung, ohne Verpflichtung, wo nur total umsorgt werden wichtig ist und die Erfüllung der Grundbedürfnisse.
Oft hat das Baby das nicht ausreichend bekommen, und der Erwachsene schon gar nicht.
Gesünder, auch geistig gesünder ist es, das nicht zu erwarten oder zu erhoffen. Ein kurzer Blick in den Spiegel reicht vielleicht schon, um zu realisieren, daß jeder mögliche Partner genauso viele Fehler, Macken, etc hat wie man selbst. Und daß es nie die perfekte Ergänzung gibt, weil das unmöglich ist.
Dann ist Beziehung eben harte Arbeit. Die macht man, wenn es gemeinsame Ziele, Kinder, gibt. Später nicht mehr.
Drum wundert es mich, daß Menschen mit ausreichender Lebenserfahrung (nicht die FS) beständig weiter nach einem Partner suchen.
 
  • #15
Er will wahrscheinlich nicht und überlegt wie er da rauskommt.

Seelenverwandt ? Das war damals eine Masche, um Frauen ins Bett zu bekommen.

Mein Nochmann und seine Angebetete sind "seelenverwandt. Sagt er.
Ich sage sie sind ein Kaliber. Von der selben Art.

Dazu kommt noch: auf einer Wellenlänge sein usw.

Ein Mann, der will verhält sich anders.
 
  • #16
Ich komm hier echt nicht mehr mit. Die FS hat dem Mann ihre Zweifel an der Tragfähigkeit der aufkeimenden Beziehung mitgeteilt - so kann man es wohl nennen - und er taucht daraufhin ab.

Und diese Geschichte wird hier jetzt in die übliche Schublade "die Frau hat eben zuviel investiert, das hat den Mann verschreckt" gesteckt? Also bitte. Sie hat genau das Gegenteil getan; nämlich ihn zurückgewiesen. Zumindest dürfte es bei ihm so angekommen sein. Und sich nach einer (gefühlten) Zurückweisung auch zurückzuziehen, das ist ein völlig normale, gesunde Reaktion.

Aber vermutlich hat sie, typisch Frau, darauf gehofft, dass er nach diesem Quasi-Korb zu "kämpfen" beginnt. Hab ich auch schonmal versucht, diese Masche. Funktioniert aber nicht bei einem Mann, der Verstand und Selbstwert beieinander hat - egal, wie interessiert oder desinteressiert er ursprünglich war. Gottseidank, möchte man sagen. Denn eigentlich wünschen wir uns doch alle, dass ein "Nein" auch als "Nein" verstanden wird, oder etwa nicht? Und wenn wir Frauen uns das wünschen, können wir nicht auf der anderen Seite wieder mit solchen Spielchen anfangen.

Was das Thema "Seelenverwandtschaft" angeht, würde ich aber auch zur Vorsicht mahnen. Ich hatte auch schon solche Begegnungen, wo es sehr schnell sehr persönlich und tiefgründig wurde...aus heutiger Sicht halte ich das nicht unbedingt für ein gutes Zeichen. Zumindest nicht, wenn "persönlich und tiefgründig" bedeutet, dass Probleme gewälzt werden. Dann bewegt man sich nicht auf einer (potentiell) partnerschaftlichen Ebene, sondern das Ganze geht eher in Richtung Selbsthilfegruppe.

Und man sollte Gemeinsamkeiten nicht überinterpretieren.

In jedem von uns sind, egal, an welcher Stelle der Welt und zu welcher Zeit wir leben, gewisse universelle Wünsche, z.B. den zu fliegen, den nach ewiger Jugend oder ewigem Leben.

Genau. Und deswegen kann man so ziemlich Jeden als "seelenverwandt" sehen, den man aus irgendeinem Grund gern so sehen möchte. Diese universellen Sehnsüchte bieten ausreichend Stoff, um zu jedem Menschen auf dieser Welt in Gedanken eine Brücke zu bauen.

Matthias Schweighöfer (den ich eigentlich gar nicht mag, aber hier musste ich ihm zustimmen) hat das mal in einem Interview gut auf den Punkt gebraucht. Sinngemäß sagte er, dass man ja in verliebtem Zustand schon in der Tatsache, dass beide Luft atmen, eine unglaubliche Verbindung und bemerkenswerte Gemeinsamkeit sieht.
 
  • #17
Nach dem fünften Treffen in etwa merkte ich, dass er mir nicht mehr aus dem Kopf ging aber ich in meiner Entscheidung Ihn weiter zu treffen nicht sicher war. Dafür verantwortlich war die Tatsache, dass er 6 Jahre jünger war und sich in einer komplett anderen Lebensphase befand wie ich. Ich teilte Ihm das mit

Und du wolltest hören, dass das alles kein Problem ist und er trotzdem auf dich steht und dich treffen möchte. Und das hat er nicht gemacht. Du wurdest unsicher. Anstatt die Sache einfach weiter laufen zu lassen, hast du sie in Frage gestellt und wolltest, dass er sich zu dir bekennt.
Von Sex schreibst du nichts. Keine Ahnung ob, weil sowieso selbstverständlich oder weil noch nicht stattgefunden. Falls letzteres der Fall sein sollte, könnte es sein, dass für den Mann zur "Seelenverwandtschaft" mehr als gute Gespräche gehören.
 
  • #18
Was soll der Mann bitte schön von Dir denken? Erst leitest Du ein Date (oder sogar mehrere) in die Wege, und dann trittst Du auf die Notbremse. Klar, er hat Dir zugestimmt. Aber hast Du mal überlegt, dass er damit vielleicht seine Verletztheit verbergen wollte und sich darum nicht mehr gemeldet hat? Natürlich ist es auch möglich, dass ihm Deine "Absage" gerade recht kam und Du ihn in seiner eigenen Unsicherheit bestätigt hast.

Und du wolltest hören, dass das alles kein Problem ist und er trotzdem auf dich steht und dich treffen möchte.

Hand aufs Herz: War es vielleicht so? Solche Versuche gehen meistens schief, und von Seelenverwandtschaft kann keine Rede sein. Hör auf, an so etwas zu glauben - es gibt nicht DEN einen Menschen, der perfekt zu einem passt.
 
  • #19
Aber vermutlich hat sie, typisch Frau, darauf gehofft, dass er nach diesem Quasi-Korb zu "kämpfen" beginnt. Hab ich auch schonmal versucht, diese Masche. Funktioniert aber nicht bei einem Mann, der Verstand und Selbstwert beieinander hat - egal, wie interessiert oder desinteressiert er ursprünglich war.

Das kann ich nur unterstreichen. Selbstverständlich respektiere ich, wenn eine Frau mir mitteilt, dass wir aufgrund unterschiedlicher Lebensphasen nicht zusammenpassen und gehe erstmal auf Distanz. Zugegeben verwirrt, wenn vorher alles "gut" lief.

"Kämpfen" um eine Frau tue ich grundsätzlich nicht. Wenn sie eine Beziehung möchte, wäre das ein "Spielchen". Wenn sie keine möchte, eine Manipulation. Beides ist für eine beginnende Beziehung keine gute Grundlage.
"Seelenverwandtschaften" sind mir mittlerweile zu esoterisch.
 
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
G Single 14
F Single 16
Top