G

Gast

Gast
  • #1

Seine Eltern beanspruchen sehr viel seines Geldes

Liebes Forum,

mein Partner und ich heiraten in 14 Tagen. Wir sind seit 2 Jahren zusammen.
Weshalb ich mich hier melde: seine Eltern benutzen schon seit einigen Jahren nonchalant die Kreditkarte meines Partners. Sie verbraten dabei ca. 6-8000€ im Jahr für Kreuzfahrten und andere Luxussachen. Ich bin darüber ziemlich empört. Ich hätte kein Problem, wenn er sie wegen Altersarmut unterstützen würde, aber für für solchen Luxus, habe ich kein Verständnis. Wie seht Ihr das?

Danke für Eure Antworten.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe Baldverheiratete,

wie ich das sehe?

Wohl genauso wie Du - befremdend:

Fragen:

Wie sieht das denn Dein Partner?
-> Ich denke, wenn er das in Ordnung findet, dann ist das seine Entscheidung.
Wie Du dann mit seiner Entscheidung umgehst, steht auf einem zweiten Blatt.

Vermutung:
Du weißt es schon lange; bisher war es Dir egal.
Mit der Heirat ändert sich Deine Einstellung dazu.
Man kann es auch als ein Hobby ansehen - vielleicht eigenartig, aber was solls.
Heikel wird es, wenn das Geld an anderer Stelle fehlt.

Vorschlag:
Mit dem Partner reden und Prioritäten klären.

Viel Glück!

Gruß Gast
 
  • #3
Wie sieht er das? Immerhin ist es sein Geld. Auch nach der Heirat!
Möchte er sich vielleicht bedanken, gegebenenfalls auch für den Luxus, den seine Eltern ihm früher zukommen ließen?
Oder hast Du das Gefühl, dass er unter Druck gesetzt wird (und sei es "nur" subtiler), dass er sich verpflichtet fühlt, zu etwas, was bei den meisten Menschen durchaus unüblich ist?
Kurz: Ist Deine Empörung seinem eigenen (seelischen) Wohlergehen geschuldet oder der Aussicht auf ein verkleinertes Familieneinkommen?

Und um welchen Prozentsatz seines Netto- Einkommens handelt es sich?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also, bei € 6-8000 p.a. scheint mir Dein Partner nicht grad wenig zu verdienen.

Wie ein Gast über "mir" schon frägt, stellt sich natürlich die Frage, welchen Anteil dies von seinem Jahreseinkommen ausmacht.

Interessant finde ich, dass Du ihn bereits in 14 Tagen heiraten wirst. Ein normaler Mensch hätte sich da vorher Gedanken darüber gemacht. Ich vermute mal, dass Dein Zukünftiger ziemlich solvent ist, und die paar Tausend pro Jahr nicht viel ausmachen, außer Premium oder Extra-Klasse. Aber mehr Unterschied wird da wohl nicht sein, oder?

Ich find es extrem ehrenhaft, seinen Eltern den Lebensabend zu versüßen. Immerhin scheint er noch beide Eltern zu haben. Und beide Eltern sind noch ein Paar. Da kann ein Kind heutzutage schon wirklich dankbar sein.
Und Kind Deiner Eltern bleibst Du ihr Leben lang. Übrigens auch Dein Leben lang.

Aber wenn der Topf nur verführerisch genug ist, dann frißt man sich halt auch gerne besinnungslos, gell ;) ...

p.s.: Latürnich gibt's da noch das Argument, dass es hier doch nu-hur um eure eigenen Kinder gehen würde.
 
  • #5
Kurz und schmerzlos: Das geht dich NICHTS an!

Vielleicht trägst du zum Ausgleich ein wenig dazu bei, dieses Geld zu kompensieren, damit auch du in den Genuß von Kreuzfahrten und dergleichen kommen kannst?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Klasse!!! Wenn es für keine finanzielle Belastung bedeutet, dann lass ihm die Freude :)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Es ist doch das Geld, das er erarbeitet !!!

Falls ihr nach der Kreuzfahrt seiner Elter zur "Tafel" gehen müsst, würde es auch mir nicht "schmecken"...:)

Grundsätzlich finde ich es wunderschön ( ohne eure Hintergründe zu kennen) , wenn sich die Eltern im Alter auch finanziell an der Unterstützung und auch darüber hinaus erfreuen können..Schließlich ist es größtenteils ihr Verdienst, dass dein Bald-Gatte so ein schönes Konto hat.

Mein Lebenspartner unterstützt seine Eltern nicht ( sie haben genug ), aber schickt sie regelmäßig in den Urlaub, bucht für sie Konzertkarten , Hotels, Events....es gibt erstmal immer : "Wir haben alles, wir brauchen nichts!", aber dann sind sie glücklich!

Und ich bin stolz auf meinen "Mann", dass er nicht geizig und egoistisch ist...

Wir sitzen oft zusammen am PC, oder blättern Anzeigen um was Schönes für seine Eltern zu finden. Mehrmals habe ich schon alleine was entdeckt. Ich glaube nicht, dass es unserer Liebe und unserem Beziehungskonto einen Abbruch getan hat. Im Gegenteil...:)))
 
G

Gast

Gast
  • #8
Grundsätzlich sehe ich das so, dass es dich zukünftig, wenn ihr verheiratet seid, durchaus etwas angeht. Nämlich genau dann, wenn EUCH dieses Geld zum Leben fehlt. Aber, um dies beurteilen zu können,müsste man wirklich die Hintergründe wissen. 1. Was verdient dein Zukünftiger. 2. warum dürfen / bedienen sich die Eltern an seinem Konto? 3. Hat er bereits ein vorzeitiges Erbe oder Schenkungen erhalten und der Deal gleicht davon etwas aus? 4. Fehlt dir das Geld? 5. Heiratest du den Mann auch aufgrund seines Geldes? - Fragen über Fragen, zu denen Antworten von Dir wirklich nett wären... w/43
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es ist sein Geld, nicht Deins. Und es sind seine Eltern. Vielleicht hat er da allen Grund zur Dankbarkeit und ist froh etwas zurückgeben zu können. Wäre ja z.B. denkbar. Fände ich klasse. m
 
  • #10
Ich habe das Gefühl, Du hast Angst zu kurz zu kommen und neidest deshalb seinen Eltern das Geld. Sag ihm das lieber vor der Hochzeit, damit er keine Dummheit macht die er dann den Rest seines Lebens bereut.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich teile die Ansicht der meisten Beitragsschreiber, dass es dich gar nichts angeht, nicht unbedingt.
Es kommt darauf an ...

Dem Beitrag von #7 kann ich voll zustimmen.
Es ist nicht SEIN Geld, und er kann nicht allein darüber entscheiden, denn wenn ihr bald heiratet, ist es EUER Geld, außer, ihr habt konsequente Gütertrennung und weiterhin getrennte Kassen und wirtschaftet völlig unabhängig voneinander.

Die Fragen, die #7 stellt, finde ich gut und entscheidend, um wirklich Stellung beziehen zu können.
Magst du sie beantworten? Das brächte sicher mehr Licht in die Angelegenheit.
 
G

Gast

Gast
  • #12

Ich bin verwundert, das Du einen Menschen heiratest dessen Verhalten Dich empört. Und das Du bis heute, 14 Tage vor der Hochzeit, Dir diese Frage nicht selbst beantworten kannst - warum er soviel Geld an seine Eltern weitergibt. Gesprochen habt Ihr ja darüber oder hast Du heimlich in die Kreditkartenabrechnung gelinst!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich bin die FS, w30

Wir haben ein gemeinsames Konto, auf das beide Gehälter eingehen. Der Betrag entspricht in etwa anderthalb Monatsgehälter meines Zukünftigen.
Ich beschenke meine Eltern auch, mit Konzertkarten, auch mal einem Wochenendtrip etc... Mich stört die Selbstverständlichkeit mit der sie sich Luxusgüter gönnen. Wir müssen dadurch nicht zur "Tafel", wie hier einer polemisch schrieb. Aber ich bin irgendwie anders, sprich zur Bescheidenheit, erzogen worden. Wenn seine Eltern kleine Renten hätten und Unterstützung bei der Miete, zum Halten eines PKW's etc. bräuchten, würde ich Ihnen selbstverständlich Geld geben und hätte damit überhaupt kein Problem. Ich würde sogar auf Kinder verzichten, wenn seine oder meine Eltern krank würden und dauerhaft Hilfe bräuchten. Der Betrag ist nicht der Punkt. Mich stört dieses luxushafte Gehabe, dieses Angeben mit Konsum... Sie reden bspw. schlecht über die armen Menschen, die unter miesen Bedingungen auf diesen Kreuzfahrtschiffen schuften müssen und führen sich zeitweise auf wie kleine "Geissens". Wir wohnen an der Grenze zur Schweiz. Die Schweizer kommen nach Deutschland zum Einkaufen, weil es hier deutlich billiger ist. Seine Eltern fahren jeden Samstag nach Basel zum shoppen... Das Geld fehlt Ihnen dann, so dass sie ihre Reisen, Bestellungen etc über das Internet mit seiner Kreditkarte erledigen "müssen". Wahrscheinlich sind 6-8000€ noch zu gering geschätzt, ca. 200€ gehen im Monat dafür drauf, dass der Vater im Internet pokert.
Mein Lebensgefährte ist irgendwie zu schwach dem Einhalt zu gebieten, weil es sich verselbständigt hat.
Ich finde einfach, dass es sich nicht gehört einem solchen "Lebensstandard" zu frönen. Das stößt mich ab und verunmöglicht es mir, meine Schwiegereltern zu achten oder gar zu lieben, wie ich es mir eigentlich wünschen würde. Habt Ihr einen Rat?
 
G

Gast

Gast
  • #14
danke FS, für die Rückmeldung.

Jedoch WARUM die Eltern dies so selbstverständlich tun und seit wann ist natürlich auch die Frage. Nur weil sie dann kein eigenes Geld mehr haben, bedienen sie sich beim Sohn? Naja, das ist ja mal eine ganz neue Variante von Alters-Armut.

Und herablassend über andere zu urteilen ist mehr als peinlich. Ich kann dich verstehen, insbesondere weil du zwischenzeitlich das Gefühl haben musst, es geht auch von deinem Geld etwas ab, wenn ihr ein gemeinsames Konto habt. Wer spart denn bei euch beiden? Jeder für sich? Gemeinsam? Ich würde mir das an deiner Stelle mit dem gemeinsamen Konto nochmal überlegen. maximal ein Haushaltskonto, auf den jeder den gleichen Betrag einzahlt.

Gruß 7
 
  • #15
Der Betrag entspricht in etwa anderthalb Monatsgehälter meines Zukünftigen.
Das ist viel.
Mich stört dieses luxushafte Gehabe, dieses Angeben mit Konsum... Sie reden bspw. schlecht über die armen Menschen, die unter miesen Bedingungen auf diesen Kreuzfahrtschiffen schuften müssen und führen sich zeitweise auf wie kleine "Geissens"
Das ist mies.
Mein Lebensgefährte ist irgendwie zu schwach dem Einhalt zu gebieten, weil es sich verselbständigt hat.
Dann solltest Du ihm tatsächlich helfen.
- Die Bank wechseln, weil die neue dies oder das besser anbietet, keine Kreditkarten mehr weitergeben
- Die Schwiegereltern großzügig beschenken, Entsprechendes gemeinsam auswählen, die Vorfreude beim Schenken also teilen, die zu erwartende Undankbarkeit der Schwiegereltern gemeinsam ansprechen,
- ein eigenes Projekt (Haus/ Wohnung/ Kind) kommunizieren, wenn Beschwerden geäußert werden.
 
  • #16
Was ich sehr komisch finde, ist, daß du eine Sache mit solchem Konfliktpotential erst zwei Wochen vor der Hochzeit regeln willst. Im Grunde kann er dein bisheriges Stillschweigen und das gemeinsame Wirtschaften als Zustimmung dazu deuten. Und so gutverdienend ist er nicht, als das diese Elternunterstützung gerechtfertigt wäre. Finde ich zumindest. Es wird wahrscheinlich sowieso noch auf euch zukommen, die beiden irgendwann zu versorgen.
Da mußt du jetzt durch, so unangenehm das ist, denn wenn ihr erst mal im normalen Güterstand lebt, wird das schwierig und eine Quelle böser Streitereien.
Für deinen Mann ist das auch ein mentaler Akt. Die Ablösung von der Kernfamilie und die Gründung einer neuen Familie. Die Prioritäten verschieben sich dadurch, er nabelt sich ab. Stammt ihr aus unterschiedlichen Kulturen? Dann könnte das noch mal ganz kompliziert werden. Bei vielen sehr familienorientierten Nationen ist das "Bedienen" der Eltern im Alter inkludiert. Einfach aus der Tradition, weil die Eltern sonst keine genügende Altersversorgung hätten. Dann könnte das als normal und deine Haltung für geizig gehalten werden.
Du könntest ihm klar machen, daß du auf Gütertrennung bestehst, wenn er seinen Eltern weiterhin seine Kreditkarte zur Verfügung stellt oder ihr trennt eure Konten wieder und richtet dazu ein Haushaltskonto ein. Die Unterstützung seiner Eltern mit Luxus und Zocken ist somit sein Hobby. Du beteiligst dich, wenn deine oder seine Eltern wirklich etwas brauchen.
 
  • #17
Ich würde nie einen Mann heiraten der nicht mal den Mut hat seine Eltern in die Schranken zu weisen. Jeder muss leben von dem was er hat. Wieso bekommen die seine Kreditkarte? Was ein Weichei, schlimm. Den wirst du wohl auch nicht mehr ändern denn seine Prioritäten sind bei seinen Eltern nicht bei dir und eurer neuen Familie.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Kläre das auf jeden Fall ganz schnell, denn schließlich finanzierst Du das ja mit
und Ihr werdet im Zugewinn leben.
Ich bin NICHT der Meinung, dass das nur sein Geld ist, wie hier einige behaupten.
Der Vorschlag mit dem Bankenwechsel ist sehr gut.
Oder ist es vielleicht möglich, dass da noch etwas ist, was Dir Dein Partner noch nicht erzählt hat?
Vielleicht schuldet er ja seinen Eltern Geld?
Frag ihn!
w/45
 
  • #19
Dieser Bräutigam scheint mir charakterlich sehr schwach zu sein ?

Angenommen: Bei ca. 5.300,- Euro netto/Monat davon 670,- Euro/Monat den Eltern für Luxus-"Spielerei" geben, scheint finanziell nicht viel, aber mir charakterlich merkwürdig.

Ich bin auch regelmäßig in Basel (CH), und kenne das Warenangebot und Preise. Es interessiert mich kaum, weil ich diese Sachen in Dtl. oder via Internet viel billiger bekomme.

Dagegen einem Schweizer, der mich begleitete (umger. 5.000 Euro netto/Monat) störten umger. 200,- Euro für ein Paar Stiefel, oder umger. 60,- Euro für eine besondere Unterhose nicht.

Wer im Internet oder am Spielautomaten echtes Geld verzockt, scheint mir zuviel Langeweile und zuwenig Verstand zu haben. Und sollte sich lieber z.B. mit einem vernünftigen Hobby beschäftigen.

Bei so einem Bräutigam würde ich auf getrennte Konten und Gütertrennung bestehen.
Vielleicht "wacht" er dann auf ? - (Das kann man ja später immer noch ändern.)
Denn diese unterschiedlichen Einstellungen zum Geld - verlangen nach getrennten Finanzen.

Es mag sein, daß die FS und ihr Bräutigam in ganz veschiedenen Verhältnissen aufgewachsen sind ?
Der Bräutigam: Stets viel Geld im Haus - nie finanzielle Sorgen
Die Braut: Eher sparsam und nicht so materialistisch eingestellt.

Ich erlebe das bei mir, und in meinem Freundes- und Bekanntenkreis.
Ich bin stolz darauf, wenn ich etwas mit weniger Geld erreiche = sparsamer.
Anderen stört sowas, die können sowas nicht ertragen. Die wollen lieber alles neu und ggf. sogar teuer. z.B. weil sie es so wollen, oder weil sie es so gewohnt sind ?
= Konflikte vorprogrammiert ? Vielleicht auch in dieser künftigen Ehe ?

Auch mit 5.300 Euro oder mehr - braucht man das Geld nicht vergeuden.
Es gibt sogar reiche Leute, die mit ihrem Geld trotzdem vernünftig umgehen können.
Nicht geizig, nicht übertrieben sparsam, aber solide und akzeptabel. Und so sollten auch seine Eltern lernen, mit dem Geld umzugehen.

Eine Kreuzfahrt für die Beiden - ggf. pro Jahr - ok.
Aber das Geld z.B. in teuren Boutiquen verpulvern, weil ihnen Anderes "zu billig" ist - muß nicht sein.

Und nicht jedem Sprücheklopfer auf den Leim gehen, der seine Waren überteuert anbietet.
Wie z.B. vereinzelt mancher Hi-fi Audio-Anbieter. Oder mancher Warenkatalog "für Besserverdiener".
Beispiel: Sonnenliege für 240,- Euro - Ich kaufte die gleiche Liege für 40,- Euro beim Discounter.
Nicht, weil ich es knapp hätte. Aber ich ein ehrliches Preis-/Leistungsverhältnis verlange.
Aber Manche meinen immer noch (fälschlich), so knackig teuer wäre besser ?
Und deren Verkäufer lacht sich Eins, weil seine Kunden so naiv sind ?
 
G

Gast

Gast
  • #20
Was für Eltern sind das???

Meine Mutter würde sich schämen von mir Geld anzunehmen. Auch ich muss sie immer daran hindern, mir noch welches "zustecken " zu wollen "Mädchen , kauf dir was Schönes!!!"..., obwohl ich wesentlich mehr habe.
Ich unterstütze sie auf eine Weise , die sie nicht ahnen lässt , dass ich es bin. Alles andere ist würdelos und nimmt einem die Würde. Geschenke in Form von Karten, Reisen, Events sind in Ordnung, sie kommen ja vom Herzen und werden auch so angenommen.,Aber sich selbst zu bedienen???

Auch wenn ich die Kreditkarte meiner Mutter , oder auch Partners bei mir hätte und darauf OHNE Rücksprache zurückgreifen dürfte, würde ich es nie tun. Bin anders erzogen worden. Es hat was mit Charakter und Moral zu tun . Und Anstand.

Man kann natürlich deinem Freund schlecht sagen, seine Eltern hätten schlechten Charakter und kein Stück Würde.
Da geht es nur mit einem Gespräch mit deinem baldigen Ehemann. Wie schon jemand orgeschlagen hat: Bank wechseln, keine KK mehr geben...
Oder getrennte Konten. Er kann es handhaben, wie er es möchte. Du sparst ab heute für EUER Leben als eine neue Familie.
Kannst ihm wirklich sagen, dass Du ihm zum fünften Hochzeitstag etwas Grandioses schenken möchtest,,,wenn er bis dahin ganz lieb sein wird..., und deshalb eigenes Konto haben willst.

Vergiss die Haushaltskasse nicht, in die gerecht das Geld von euch BEIDEN einfließen muss, bevor sein Konto geplündert ist....!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich bin die FS

Vielen Dank für Eure engagierten Antworten. Ich werde das Thema nach der Hochzeit klären, auch wenn es möglicherweise unverständlich ist, aber bis dahin haben wir beide soooo viele Baustellen (ich bspw. arbeite noch jedes WE vor der Hochzeit, mein Mann arbeitet noch bis einen Tag vor der Hochzeit).

Zu euren Fragen:
- wir sind beide Deutsche, eine andere (nationale) Kultur fällt somit als Erklärungsmuster aus.
- Ich sehe das auch so, dass mein Geld auch sein Geld ist und umgekehrt. Das ist nicht nur durch den Gesetzgeber geregelt, sondern auch meine Haltung zu Familie/Partnerschaft.
- Wir sparen im Monat ca. 5000€. Einfach, weil wir für uns beide kaum etwas brauchen. Wir haben eine Eigentumswohnung, die uns 600€ kostet, darüber hinaus brauchen wir fast nichts: kein Auto, gehen höchstens dreimal im Jahr essen (haben viele Geschäftsessen und genißen es zu Hause zu kochen), fahren in den Urlaub über Bonuspunkte etc...

Ich trage mich mit dem Gedanken, es einfach abzuhaken und zu ertragen. Denn wie gesagt, es fehlt uns nicht an Geld. Ich bin einfach nur maßlos enttäuscht, solche gierigen Schwiegereltern zu haben. Die sich auch übrigens nicht entblödet haben mich unglaublich massiv durch Fragen nach einer Schwangerschaft zu bedrängen. Dabei saßen wir mittags bei Ihnen, ich trank Wein, wir sagten Ihnen dass wir demnächst einen Langstreckenflug planen, was ja bei einer frühen Schwangerschaft ausgeschlossen ist.. Am nächsten Tag im Restaurant trank ich wieder Wein und sein Vater bedrängte uns so sehr, nach dem Motto (aber wörtlich!): "Es gibt doch Gründe zu heiraten..." SCHWEIGEN. "Z. B. eine Schwangerschaft..." Mir kommt es so vor, dass sie in ihrer Gier jetzt auch noch ein Enkelkind erwarten und zwar sofort, solange sie noch fit und gerade nicht auf Kreuzfahrt sind. Es steht Ihnen schließlich zu... Seinen Partner kann man sich aussuchen, die Eltern dazu leider nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Solange du IHN jetzt nicht finanziell erhalten musst, oder ihm finanziell aushelfen musst, kann dir ja relativ egal sein, ob er seinen Eltern Geld gibt, oder nicht und was die damit machen.
 
  • #23
Warum ist es per se abzulehnen, wenn die Geschenke mal gegen den gewohnten Strom fließen, also von junger Generation, die gut verdient, gen ältere Generation, die in der Vergangenheit viel gab?

Klar ist neureiches Gehabe mit dem Geld des Filius ein unschöner Zug. Wie neureiches Gehabe überhaupt irgendwie unschön ist.

Aber insgesamt finde ich seinen Gestus lobenswert und würde den erst in Frage stellen, wenn bei Euch Kinder/Hausbau im Anmarsch sind, für die man diese Summen als junges Ehepaar dringend selbst benötigt.
Hoffentlich werden die Eltern dann auch fraglos verzichten auf die großzügige Kreditkartennutzung.
Und ihrerseits vielleicht als Dankeschön dafür Unterstützung beim Kinder großziehen und Haus bauen anbieten.
Aber das ist Zukunftsmusik.

Die Euch (=sprich: Dich) direkt betreffenden gemeinsamen finanziellen Angelegenheiten sollten vorerst in Eurem dringend anzuratenden Ehevertrag geregelt sein.
 
G

Gast

Gast
  • #24
- Wir sparen im Monat ca. 5000€. Einfach, weil wir für uns beide kaum etwas brauchen.

Denn wie gesagt, es fehlt uns nicht an Geld. Ich bin einfach nur maßlos enttäuscht, solche gierigen Schwiegereltern zu haben. Die sich auch übrigens nicht entblödet haben mich unglaublich massiv durch Fragen nach einer Schwangerschaft zu bedrängen.

Mir kommt es so vor, dass sie in ihrer Gier jetzt auch noch ein Enkelkind erwarten und zwar sofort, solange sie noch fit und gerade nicht auf Kreuzfahrt sind. Es steht Ihnen schließlich zu... Seinen Partner kann man sich aussuchen, die Eltern dazu leider nicht.

Irgendwie entsteht bei mir eher der Eindruck du wärst etwas "gierig", da du dich so für die - in dem Fall - leppischen 6.000-8.000 Euro deines Partners pro Jahr (wo ihr beide pro MONAT 5.000 sparen könnt!) aufregst, was ja nochdazu das Geld ist, das er verdient.

Und diese Fragerei nach der Schwangerschaft - sofern die nicht wöchentlich oder monatlich stattfindet - kann man ja auch mal tolerieren. Sie wünschen sich halt vielleicht ein Enkelkind, na und?
Zählen immer nur deine eigenen Wünsche und Meinungen und niemand anderer darf etwas sagen? Du musst eh nicht schwanger werden, darüber hast du am allermeisten Kontrolle.
Es gibt übrigens auch Leute, die froh sind, wenn sie Großeltern haben, die noch fit sind und sich auch mal um die Enkel kümmern (können und wollen). Dh, das muss man ihnen jetzt nicht nur negativ ankreiden.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Und diese Fragerei nach der Schwangerschaft - sofern die nicht wöchentlich oder monatlich stattfindet - kann man ja auch mal tolerieren. Sie wünschen sich halt vielleicht ein Enkelkind, na und?

Sich etwas zu wünschen ist völlig legitim. Was m.E. nicht geht, ist andere mit seinen Wünschen zu belästigen. In dem geschilderten Fall, hätte jedem mit gesundem Menschenverstand ausgestatten Menschen, klar sein können, dass keine Schwangerschaft besteht. Gieriges Nachfragen also peinlich und unerwünscht ist. Im Grunde ist es doch so: wir können und dürfen keine Kinder in die Welt setzen, da wir seine Eltern versorgen müssen.

FS
 
  • #26
Im Grunde ist es doch so: wir können und dürfen keine Kinder in die Welt setzen, da wir seine Eltern versorgen müssen.

Wie jetzt? Unterstellst Du den Eltern, dass sie nicht deshalb nach Schwangerschaft fragen, weil sie sich auf Enkel freuen, sondern weil sie den Termin des Ausbleibens seiner Zahlungen in etwa abschätzen wollen?

Bitte, FS, mach einen Ehevertrag. Einen ganz genauen.

Zu aller Beruhigung, vor allem Deiner.
 
G

Gast

Gast
  • #28
" Im Grunde ist es doch so: wir können und dürfen keine Kinder in die Welt setzen, da wir seine Eltern versorgen müssen."

Da liegt der Hase begraben.

Bist du dir wirklich sicher, dass du ihn in 14 Tagen heiraten möchtest????

Bedenke, du heiratest die Familie mit...

Vielleicht höre ich nicht mehr richtig, aber dein Satz , s.o. ,klingt leicht verbittert ( schon VOR der Hochzeit...), zumindest angesäuert.....

Ich gebe euch 3-5 Jahre. mehr nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich bin die FS, w30


Ich beschenke meine Eltern auch, mit Konzertkarten, auch mal einem Wochenendtrip etc... Mich stört die Selbstverständlichkeit mit der sie sich Luxusgüter gönnen. Wir müssen dadurch nicht zur "Tafel", wie hier einer polemisch schrieb. Aber ich bin irgendwie anders, sprich zur Bescheidenheit, erzogen worden. Wenn seine Eltern kleine Renten hätten und Unterstützung bei der Miete, zum Halten eines PKW's etc. bräuchten, würde ich Ihnen selbstverständlich Geld geben und hätte damit überhaupt kein Problem. Ich würde sogar auf Kinder verzichten, wenn seine oder meine Eltern krank würden und dauerhaft Hilfe bräuchten. Der Betrag ist nicht der Punkt. Mich stört dieses luxushafte Gehabe, dieses Angeben mit Konsum... Sie reden bspw. schlecht über die armen Menschen, die unter miesen Bedingungen auf diesen Kreuzfahrtschiffen schuften müssen und führen sich zeitweise auf wie kleine "Geissens". Wir wohnen an der Grenze zur Schweiz. Die Schweizer kommen nach Deutschland zum Einkaufen, weil es hier deutlich billiger ist. Seine Eltern fahren jeden Samstag nach Basel zum shoppen... Das Geld fehlt Ihnen dann, so dass sie ihre Reisen, Bestellungen etc über das Internet mit seiner Kreditkarte erledigen "müssen". Wahrscheinlich sind 6-8000€ noch zu gering geschätzt, ca. 200€ gehen im Monat dafür drauf, dass der Vater im Internet pokert.
Mein Lebensgefährte ist irgendwie zu schwach dem Einhalt zu gebieten, weil es sich verselbständigt hat.
Ich finde einfach, dass es sich nicht gehört einem solchen "Lebensstandard" zu frönen. Das stößt mich ab und verunmöglicht es mir, meine Schwiegereltern zu achten oder gar zu lieben, wie ich es mir eigentlich wünschen würde. Habt Ihr einen Rat?

Wir haben ein gemeinsames Konto, auf das beide Gehälter eingehen. Der Betrag entspricht in etwa anderthalb Monatsgehälter meines Zukünftigen.
Trotzdem eine (vielleicht naive)Frage: Wenn die Eltern Deines Zukünftigen Zugang zum Kreditkarten-Buchen haben, dann hat er es ihnen wohl irgendwann mal zugestanden, aus welchen Gründen auch immer (man kann das auch wieder canceln!, aber viell. will er das gar nicht?
Und warum fragst Du UNS so kurz vor Deiner Hochzeit zu einem Thema, das Du schon lange (samt Deinen Empfindungen)mit IHM besprochen haben solltest oder müsstest?
Nebenbei: 5000€ mtl. auf die Seite legen zu können - whow! Da fällt es mir schwer, ein "Problem" zu sehen, zumal das dann offenbar wieder verquickt wird mit Familienzuwachs.
(Diese Spar-Summe erarbeite ich in ca.2,5 Monaten Arbeit, in einem Beruf mit akad. Hintergrund....)
Seine Entscheidungen sind zwar seine, doch wenn Ihr von nun an zusammenspannen wollt,
gehört m.E. etwas mehr Klärung unter EUCH rein.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich sehe das sehr zwiespältig.
Wenn ihr ca. 5000 pro Monat sparen könnt, dann geht es euch ja nicht gerade schlecht. Ihr habt Wohneigentum, das ist auch schon eine Absicherung.
Ich kann mir schon vorstellen, dass es dir nicht unbedingt um die Höhe der Zuwendungen geht, sondern eher um die Selbstverständlichkeit, mit der sich die Eltern bedienen. Das würde mich auch stören.
Du bist natürlich jetzt etwas spät dran, das alles zu klären.
Es geht sehr wohl um dein Geld, denn wenn ihr verheiratet seid, ist es eben nicht mehr sein Geld sondern euer Geld. Außerdem geht ja auch dein Gehalt auf das gemeinsame Konto und steht den Eltern zur Verfügung.
Das Problem sehe ich darin, dass du dann die Böse bist, wenn du es ansprichst. Streit mit den Schwiegereltern ist vorprogrammiert. Aber andererseits solltest du schon klären, warum und wieviel seine Eltern von euch bekommen.
Wenn sie z.B. einen festen Betrag al Zuschuss zur Rente bekommen würden, dann hättet ihr wenigstens einen Überblick und es kommen keine Überraschungen. Freien Zugriff auf euer Konto? Das geht nicht.
 
Top