G

Gast

  • #1

Seit 5 Jahren kein Sex in der Ehe - normal?

Hallo, eine gute Bekannte erzählte mir gestern, sie hätte seit 5 Jahren nicht mehr mit ihrem Mann geschlafen, weil Sex sie ekelt. Allein der Gedanke ekelt sie. Er ist ihr erster Mann. Die ersten Jahre der Beziehung haben sie ca. einmal pro Monat miteinander geschlafen, dann nur noch alle 2,3 Monate, dann gar nicht mehr. Er will, sie hat jetzt Angst, dass er sich eine Andere sucht. Konnte ihr da leider keinen Rat geben, weil ich selbst Sex mag. Sie weiß auch nicht, ob sie schon mal einen Orgasmus hatte (dann wohl nicht!), früher war Sex ok, aber gut nie. Sie liebt ihren Mann, er liebt sie. Kuscheln und küssen ist ok. Kennt das jemand? Was tun? w
 
  • #2
Deine gute Bekannte sollte sich professionell beraten lassen. Wenn sie sich vor Sex ekelt, hat sie entweder ein unaufgearbeitetes Erlebnis aus der Vergangenheit, oder ihr Mann ist extrem unsensibel. Oder ihr Mann ist für sie einfach nicht der Richtige. Wenn sie keine Vergleichsmöglichkeit hat, könnte das durchaus sein. Wie auch immer, es hört sich klärungsbedürftig an.
Dass der Mann fünf Jahre Sexlosigkeit hingenommen haben soll, halte ich übrigens für wenig wahrscheinlich. Zumindest wird die Gefahr stündlich größer, dass er zumindest sexuell fremd geht.
 
G

Gast

  • #3
Oh Gott, was soll man da raten. Wenn die zwei sich lieben, dann sollten sie eine Paartherapie machen und deine Freundin vielleicht eine Einzeltherapie, weil das ist nicht normal und ich frage mich, wie der Mann solange durchgehalten hat.

Vielleicht ist sie ja auch Asexuell http://de.wikipedia.org/wiki/Asexualit%C3%A4t [Mod: Link mit kommerziellem Inhalt gelöscht.]
 
G

Gast

  • #4
im sinne deiner fragestellung: es ist nicht normal, mit oder ohne ehe....
jetzt, nach 5 jahren hat sie angst, dass er sich eine andere sucht? warum hatte sie nicht schon viel früher angst, was angebracht gewesen wäre (wenn es mich/mann betroffen hätte, dann hätte ich mich schon nach 1 monat nach alternativen umgesehen...)
höchstwahrscheinlich kann man in deinem geschilderten fall gar nichts tun. wenn s an ihr liegt, woher sollte die lust jetzt aufeinmal kommen. wenn s an ihm liegt, im sinne, dass er die lust in ihr nicht weckt, wieso sollte ihm das jetzt aufeinmal gelingen?
m/44
 
G

Gast

  • #5
Normalerweise hält niemand eine Beziehung ganz ohne Sex aus, vor allem nicht jahrelang, vermutlich geht er schon fremd oder tut dies in Kürze.

Ich vermute auch, dass Deine Bekannte entweder durch ein Erlebnis traumatisiert ist oder aber sie ist asexuell. Es gibt einfach Menschen, die sich wenig bis gar nichts aus Sex machen.

Einen Rat zu geben ist da sehr schwierig.

w
 
G

Gast

  • #6
Das der Mann das 5 Jahre mitgemacht hat ist schon mehr als erstaunlich, aber das er sie auch geheiratet hat lässt mich an dem gesunden Menschenverstand ihres Mannes zweifeln. Aber das ist letztlich ein anderes Problem, Fakt ist jedenfalls das deine Freundin Hilfe braucht wenn sie sich vor Sex ekelt.
 
G

Gast

  • #8
Normal ist das nicht. Wenn er fremdgeht, kann man das nur verstehen. Nur weil sie keinen Sex will, muss er ja nicht darauf verzichten. Ich find es schon unmöglich von ihr, ANGST zu haben, dass er womöglich fremd geht. Ja was soll der gute Mann denn tun? Der lebt auch nur einmal und warum auf etwas verzichten, wo so schön ist, was auch wichtig ist, um sich überhaupt lebendig zu fühlen. Also manche Leute sind wirklich unglaublich. Ich wünsche dem Mann, dass er eine tolle Frau findet, mit der er Sex leben kann und womöglich mehr. Deine Freundin hat ein Problem und sollte psychologische Hilfe in irgendeiner Form in Anspruch nehmen. So eine Frau ist eine Zumutung für jeden noch sexwilligen Mann. Danke, aber so ne Frau geht gar nicht!
 
G

Gast

  • #9
Dafür, dass sie sich vor Sex ekelt, kann sie nichts. Dafür, dass sie sich nicht behandeln lässt, sehr wohl.

Sie weiss also genau, dass sie ihren Mann zum fremd gehen treibt. Sie hat auch Angst davor und ist trotzdem nicht in der lage, an ihrem Problem zu arbeiten. DAS deutet daraufhin, dass ihr Problem noch viel grösser ist, über den Ekel vor Sex hinausgeht. Die Frau ist ein Fall für den Therapeuten, ganz ohne Frage.

Aber auch der Mann sollte eine Therapie ins Auge fassen. 5 Jahre lang zu Liebe eines gestörten Partners auf Sex zu verzichten, ist nicht normal. Dieser Mann stellt seine eigenen Bedürfnisse in einem krankhaften(!) Ausmass zurück. Soviel Selbstaufopferung ist nicht gesund. Er wird damit mit Sicherheit nicht glücklich. Und diese 5 Jahre gibt ihm niemand zurück!

Der Mann muss dringend lernen, seine eigenen Bedürfnisse zu erkennen und zumindest teilweise umzusetzen. Er muss auch lernen, dass er es nicht immer nur der Partnerin recht machen kann, vor allem dann nicht, wenn sie so erkennbar gestört ist. Er muss lernen, dass auch er ein Recht darauf hat, eigene Bedürfnisse zu leben und diese nicht immer für die Partnerin zurückstellen darf.
 
G

Gast

  • #10
In diesem Fall würde ich nicht mal sagen, dass er "fremdgeht".

Sie ist einfach stehengeblieben. Erstarrt.
Und erwartet allen Ernstes, dass ihr Mann ebenfalls 5 Jahre keinen Sex hat. Ha ha. Mit ihr vielleicht nicht.

Wenn er ein Mann mit einem gesunden Bedürfnis nach Liebe, Nähe und Körperlichkeit ist, dann wird er sich den Sex längst woanders holen.
 
G

Gast

  • #11
Ja - das gibts offensichtlich - in unsrer abendländisch-verlogenen Sexual-Moral und -Erziehung : anders kann und will ich das nicht benennen !
Ich frage mich ob die Frau weiß was Orgasmus - oder selbst "Liebe" - überhaupt bedeutet :
Selbst letzteres offensichtlich etwas höchst Zweifelhaftes :
sonst hätte sie diesem - oder irgendeinem andren - Mann vor der Ehe gesagt : Sex mag ich nicht - ekelt mich an - heirate mich trotzdem .............. im Supermarkt kann man Mogelpackungen zurückgeben !
 
G

Gast

  • #12
DIESE beschriebene Frau hat anscheinend eine Menge Probleme .
Aber es handelt sich oft um ein typisch weibliches Problem :
Frau sucht das "beste" Männchen - als Papa,Versorger,Häuslebauer :
der soll also tüchtig,brav,zuverlässig,nach außen a bissl Mann sein - nach innen kuschen,
nicht zuuuu sexy : sonst ist man ihn ja schnell wieder los,a bissl einfältig und manipulierbar
kann auch nicht schaden ... wie soll der auf Dauer nicht langweilig und unerotisch wirken???
tja - ihr merkt es schon : da gibts ja noch mehr was frau braucht - stimmts? :
einen attraktiven , agilen , erotischen , spontanen , abenteuerlustigen Mann - einen , von dem eine erfahrene Frau sogar vermuten muß , daß sie ihn wohl nie für sich allein haben wird - und ihn gerade deshalb begehrt - einen der sich nicht festlegen läßt,nicht einsperren und zähmen :
einen ganzen Kerl !
Und laut seriöser t-online-Umfrage weiß die erste Sorte Mann in 10-15% der Fälle noch nichtmal wessen Kinder er da grad großzieht ...
Beziehung/Ehe ist das Eine - Lust , Sex und Erotik - zumal im Lauf der Zeit :
Für Weiblein wie Männlein oft was ganz Andres ....
 
G

Gast

  • #13
Als ich die Überschrift las, dachte ich ja zuerst, der Thread handelt von mir - ich hatte auch 5 Jahre keinen Sex in der Ehe... weil ich mich schlicht und ergreifend vor meinem damaligen Mann geekelt habe. Nicht vor dem Sex, denn ich mag Sex sehr gerne und für mich gehört er absolut zu einer Beziehung dazu. Aber ich ekelte mich vor dem Sex mit diesem Mann. Letztendlich kam nur die Trennung in Frage.
 
G

Gast

  • #14
ich hatte auch 5 Jahre keinen Sex in der Ehe... weil ich mich schlicht und ergreifend vor meinem damaligen Mann geekelt habe.
unglaublich, dass du trotzdem diese 5 jahre an dieser ehe festgehalten hast.
ich vermute mal, weil sie dir andere (finanzielle?) vorteile geboten hat?!

niemand muß sich zu sex zwingen mit einem partner, den er nicht begehrt - keine frage.
dann aber bitte auch so konsequent sein und den anderen frei geben für eine partnerin, die genauso wie er das grundbedürfnis hat innerhalb einer beziehung sex auszuleben.

denke gerade an den parallel-thread, wo es darum geht außerehelichen sex (->untreue) unter strafe zu stellen.
wer bestraft dann solche ehefrauen, die den mann in einer sexlosen ehe gefangen halten und ihm somit (aufgrund der strafbarkeit von außerehelichem sex) gegen seinen willen ein komplett sexloses leben aufzwingen?

dein verhalten finde ich egoistisch, unverschämt, armselig.

ich hatte auch schon partnerschaften, wo ich mit der zeit solche ablehnenden gefühle entwickelt habe in bezug auf sex mit diesem mann.
ich habe diese beziehungen dann sofort beendet, egal wie wichtig er mir als mensch noch war.
gerade wenn einem ein mann noch etwas bedeutet, dann mutet man ihm als frau so ein leben nicht zu!

solch eine egoistische einstellung wie deine hier finde ich sehr verachtenswert.
sorry für diese deutlichen worte, aber etwas anderes fällt mir dazu nicht ein!

w(43)
 
G

Gast

  • #15
unglaublich, wie hier manche davon ausgehen, dass der mann das gar nicht aushalten kann und sicher schon längst fremdgegangen ist. und dass das ein problem von frauen ist , was dann auch sofort von anderen als solches festgeklopft wird.
und dann wird es der frau noch als berechnung ausgelegt, die sich nur versorgen lassen will. euer weltbild ist wirklich unglaublich. neben schwarz-weiß-denke hat da nicht viel platz.
einer freundin geht es genau umgekehrt. er hat diesbezüglich keine bedürfnisse, ein wirklich netter kerl, aber den teil hat sie aufgegeben ...........
 
G

Gast

  • #16
@ #13: danke für dein Statement - aber hätte nicht auch der Mann gehen können, der mir absolut keine erotischen Gefühle mehr entgegen gebracht hat??? Der mich nicht mehr begehrt hat? Oh, jetzt stellt er sich übrigens als der arme, verlassene Mann dar... Und vielleicht hat IHM das Aufrechterhalten der Ehe sogar größere Vorteile gebracht als mir???? Schalt doch einfach mal dein Hirn ein bevor du so etwas von dir gibst *kopfschüttel*
 
G

Gast

  • #17
@13: wie viele Scheidungen hast du eigentlich hinter dich gebracht? Wenn du richtig liest, dann siehst du, dass die Schreiberin von einer EHE gesprochen hat - nicht nur von einer Beziehung, in der jeder kommen und gehen kann wie es ihm gerade gefällt (so wie du das anscheinend gemacht hast - schon mal daran gedacht, dass der Mann sich da vielleicht nur als Sexobjekt vorgekommen ist?). Deine Neigung zu verurteilen ohne Hintergründe zu kennen, finde ich verachtenswert...
w-44