Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Seitensprung trotz glücklicher Beziehung?

Alles läuft gut und dann plötzlich der Schock. Er/Sie ist Fremdgegangen. Ist doch in unseren Köpfen fest verankert, dass es nur zum Seitensprung kommt, wenn es ohnehin in der Beziehung kriselt oder man weniger Sex hatte. Wenn diese Gründe wegfallen ist es umso unerklärbarer, wieso der Partner einen betrogen hat. Welche Gründe gibt es Ihrer Meinung nach für Fremdgehen trotz glücklicher Beziehung?
 
  • #2
Ist doch in unseren Köpfen fest verankert, dass es nur zum Seitensprung kommt, wenn es ohnehin in der Beziehung kriselt oder man weniger Sex hatte.
wirklich fest verankert? Da waren die Fremdgänger mal so richtig erfolgreich im durchsetzen Ihrer Ausreden. Ich habe das schon vor dem Betrug meiner Ex nie so gesehen.

Fremdgehen ist in den allermeisten Fällen schlicht ein Egotrip. Der Boost fürs Selbstbewusstsein. Daher gehen übrigens entgegen der öffentlichen Wahrnehmung sehr viel mehr unattraktive und wenig Selbstbewusste Menschen fremd als attraktive, Selbstsichere.
Und diesen Egotrip nehmen sich eben manche auch wenns zuhause viel und guten Sex gibt und die Beziehung in Ordnung ist.

Wenn es zu wenig Sex gibt und/oder es in der Beziehung kriselt ist Fremdgehen die schlechteste aller Lösungen.
 
  • #3
Lust auf fremde Haut, fremde Berührungen, anderen Sex.
Liebe ist ein tiefgründiges Gefühl, das aber selten dauerhaft für aufregenden neuen Sex sorgt.

Sex mit anderen ist nicht besser, er ist anders. Man lebt nur einmal und man sollte das für sich und den Partner klären. Absolute Treue kann ich für mich auch nicht Vorraussagen. Das wäre vermessen.
 
G

Gast

  • #4
Meiner Meinung und Erfahrung nach geht in einer glücklichen Beziehung keine/r fremd. Der/die Betrogene geht selbstverständlich davon aus, dass die Beziehung glücklich ist/war, aber gerade diese Einschätzung ist meiner Meinung nach einseitig und falsch. Durchaus möglich, dass der/die Betrogene glücklich war, der Fremdgänger offensichtlich nicht.

w/50
 
G

Gast

  • #6
Man lebt nur einmal und man sollte das für sich und den Partner klären. Absolute Treue kann ich für mich auch nicht Vorraussagen. Das wäre vermessen.
Ehrliches Statement, aber mal ganz ehrlich: Würde es dich nicht stören wenn du weisst dass deine Freundin/Frau gerade mit einem anderen rummacht (offene Beziehung)?

Ich meine, dann kommt deine Partnerin abends zurück, schmiegt sich an dich ran und du weisst: Sie hat es gerade mit nem' anderen gemacht ... ne, also ich finde diese Vorstellung nicht schön - da muss man schon hart gesotten sein.

Ich denke viele Menschen sagen das so leichtfertig dahin, dass sie sich das vorstellen könnten, aber in der Praxis stellt es sich dann anders dar.
 
  • #7
@#5
Ich habe nicht geschrieben das ich mir das wirklich Vorstellen kann zu Teilen.
Aber die Vorstellung 15-30 Jahre lang nur einen Partner körperlich zu begehren fällt mir schwer. Und jedes mal wenn diese Lust einschläft und auch nicht wieder geweckt werden kann, egal von welchem Partner, direkt die nächste Beziehung zu suchen, ist vll. auch nicht die Beste Lösung.
Liebt man seinen Partner nur, wenn es mit körperlichen Sanktionen einher geht, oder kann man frei Lieben und gönnen?
"Wahre Liebe lässt frei."
Ich sag nicht, das ich das Leben kann, aber drüber nachdenken sollte man.
 
G

Gast

  • #8
Meiner Meinung und Erfahrung nach geht in einer glücklichen Beziehung keine/r fremd. Der/die Betrogene geht selbstverständlich davon aus, dass die Beziehung glücklich ist/war, aber gerade diese Einschätzung ist meiner Meinung nach einseitig und falsch. Durchaus möglich, dass der/die Betrogene glücklich war, der Fremdgänger offensichtlich nicht.

w/50
Genau so ist es. Der "Betrogene" hat es sich meistens so gemütlich gemacht in der Ehe, dass er das Fehlen tieferer Gefühle und Aufmerksamkeit gar nicht vermisst. Ich kenne tatsächlich nur Menschen, die nicht bedenkenlos "fremdgegangen" sind, sondern aus einer unglücklichen Ehe zuerst ausgebrochen und zuletzt zum neuen Partner gegangen sind, übrigens alle mit glücklichem Ausgang. Komisch, oder?
 
G

Gast

  • #9
In meinem Kopf (w) ist es fest verankert, zuerst eine Beziehung zu beenden, bevor ich auf den Gedanken komme, mit einem anderen Mann ins Bett zu hüpfen.

Auch das passiert nur, wenn Gefühle vorhanden sind - denn LIEBE - macht zumindest mir (und wohl auch einer Menge anderen Menschen) Lust auf meinen Partner. Ohne habe ich keine Lust und 'fremde Haut' ist nicht aufregend, wohl aber die meines Partners, den ich gut kenne und dem ich vertrauen kann.

Ich kann veraussagen, dass ich absolut treu sein werde, weil ich beim ersten Anzeichen von Lust auf einen anderen Mann genau schauen würde, was mir in meiner Beziehung fehlt. Wenn da nichts mehr geht, trenne ich mich.

Fremdgehen hat etwas mit Charakterschwäche zu tun, wie #1 schreibt auch mit Egotrip.
 
G

Gast

  • #10
Ich kenne tatsächlich nur Menschen, die nicht bedenkenlos "fremdgegangen" sind, sondern aus einer unglücklichen Ehe zuerst ausgebrochen und zuletzt zum neuen Partner gegangen sind, übrigens alle mit glücklichem Ausgang. Komisch, oder?
Was genau meinst Du mit "zuerst ausgebrochen und zuletzt zum neuen Partner gegangen"? Ist das denn nicht dasselbe? Ist "ausgebrochen" hier ein Synonym für "den Partner hintergangen" oder für "dem Partner das Ende der Treuepflicht erklärt"? "Mit glücklichem Ausgang" für wen? Für den, der die Treue gebrochen hat, oder für den Betrogenen?

Niemand, der den Partner hintergeht, kann sich damit herausreden, daß der Partner davon erst einmal gar nichts gemerkt bzw. den Betrug "stillschweigend geduldet" hat. Über die Aufkündigung der Treue kann man reden, dann ist es nämlich auch kein Betrug mehr, selbst wenn die Ehe oder die Lebensgemeinschaft dann noch eine Weile fortbestehen.
 
  • #11
Ich kenne tatsächlich nur Menschen, die nicht bedenkenlos "fremdgegangen" sind, sondern aus einer unglücklichen Ehe zuerst ausgebrochen und zuletzt zum neuen Partner gegangen sind, übrigens alle mit glücklichem Ausgang. Komisch, oder?
In der Tat- komisch.

Laut Psychologen sind ein Jahr nach einem Seitensprung zu 70% die Betrogenen glücklicher als der Betrüger, nach 2 Jahren 90%.
Grund: Der Betrogene hat ein Problem mit dem er sich auseinandersetzten muss, der Betrüger hats vermeintlich gelöst- Blöderweise hat er sich selbst unverandert mitgenommen. Sich also nicht mit sich selbst auseinandergesetzt sondern seinen Seelenmüll nur zugedeckt und der gärt unter dem Teppich munter vor sich hin.

Und genaus das beobachte ich sehr viel häufiger als den glücklichen Fremdgeher (da sind ausdrücklich NICHT diejenigen gemeint die eine ungute Beziehung ohne Fremdpoppen beendet haben).
 
G

Gast

  • #12
Den oben angegebenen Gründen kann ich nur zustimmen - selbst in einer glücklichen Beziehung kann es zu Momenten kommen, in denen einem der Reiz, den fremde Haut auslöst, bewusst wird.
Da kann ich mich nicht von freisprechen und ich denke, daß es (fast) allen anderen genauso geht. Vergleichbar mit einer verlockenden Stück Sahnetorte im Kühlschrank in der Diät.

Doch da ich nicht im Tierreich lebe und Verstand und Charakter besitze: NIEMALS, ich werde auch keine Anbahnungen vorbereiten, die diese Möglichkeit offen hält.

Wie heisst es so schön: Was Du nicht willst was man Dir tut, das füge keinem and`ren zu!

Sollte meine Beziehung kriseln, werde ich als erstes mal versuchen die Probleme zu lösen und die Gemeinschaft wieder auf gesunde Füße zu stellen. Hat das keinen Erfolg, werde ich mich konsequent trennen, bevor ich eine Art Parallel-Leben mit anderen Sexualpartnern führe.
 
G

Gast

  • #13
wirklich fest verankert? Da waren die Fremdgänger mal so richtig erfolgreich im durchsetzen Ihrer Ausreden.
Sehr schöner Beitrag, ich sehe es genauso.

Sicherlich ist die Wahrscheinlichkeit eines Seitensprungs innerhalb einer problembehafteten Beziehung wesentlich höher, als bei einer glücklichen Beziehung. Dennoch bietet Letztere keine Garantie auf Treue. Die Gründe hierfür sehe ich zunächst natürlich in der Charakterschwäche des Partners. Fremdgehen ist nun mal eine Form des Betrugs und geht nicht selten mit Lügen einher. Beider Eigenschaften bedienen sich nur schwache Menschen. Hinzu kommt vermutlich der Reiz des Neuen, dem Alltag zu entfliehen und schlicht den Sex mit fremden, attraktiven Menschen genießen zu wollen.
 
G

Gast

  • #14
Ja, das ist möglich, dass man glücklich vergeben ist und einen trotzdem jemand anderer reizt. Man geht ja nicht blind durchs Leben. Gerade, wenn die erste frische Verliebtheitsphase vorbei ist und die Beziehung langsam etabliert und gemütlich wird. Von mir aus darf man das dann gerne auch ausleben. Sexuelles Besitzdenken ist für mich eher ein Zeichen von Unreife. Ein gefestigter Charakter kann es dem Partner auch gönnen, mal mit wem anders zu schlafen.

w 45
 
G

Gast

  • #15
Von mir aus darf man das dann gerne auch ausleben. Sexuelles Besitzdenken ist für mich eher ein Zeichen von Unreife. Ein gefestigter Charakter kann es dem Partner auch gönnen, mal mit wem anders zu schlafen.
Wenn beide damit einverstanden sind, würde ich nicht mehr vom klassischen Fremdgehen, sondern von einer offenen Beziehung sprechen. Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden, schließlich wird ja auch niemand hintergangen.
 
G

Gast

  • #16
Mein Wunschmodell einer Beziehung: Mit dem Herzen bin ich ganz klar bei meiner Frau, stehe zu ihr und wünsche mir, noch lange mit ihr glücklich zu sein.

Und ab und zu darf sie und ich "fremdgehen", das muss nicht oft sein, vielleicht zwei mal im Jahr und wir reden offen darüber. Ich bin überzeugt, dass diese Beziehung sehr lange halten kann, meiner Ansicht nach braucht der Mensch ab und zu Abwechslung.

Ich freue mich, wenn meine Frau mir anschließend erzählt, dass sie guten Sex mit einem Anderen hatte. Viele werden sagen, das ist keine Liebe. Für micht ist gerade das wahre Liebe. Ich Vertraue ihr vollkommen, weiß, was ich an ihr habe und gönne es ihr, mal was Neues zu erfahren.

In der Praxis klappt das leider nur, wenn beide das 100% wollen. Ich hatte das mit meiner Frau eine zeitlang so vereinbart und sie sagte, dass sie diese Freiheit genießt. Nach einiger Zeit wollte sie aber doch lieber eine feste Beziehung.

Ich liebe sie, also halte ich mich daran. ich will ihr in die Augen schauen können wenn ich ihr sage, dass ich treu bin!
 
G

Gast

  • #17
Gründe: Nicht trotz glücklicher Beziehung, sondern gerade wegen einer glücklicher Beziehung.
Wer glücklich ist, hat auch eine dementsprechende Ausstrahlung. Und schon gibt es viel mehr Möglichkeiten zu flirten und Affären zu beginnen. Zu Hause ist "ja alles in Butter", also noch ein bischen Spaß nebenbei. Einzig der Charakter kann hier "STOP" sagen. m
 
G

Gast

  • #19
es gibt alle möglichen Arrangements und Verhaltensweisen in einer Beziehung. Wenn sich beide einig sind. In einer offenen Beziehung, sind dann aber blöderweise selten beide glücklich.
Ich kenne überwiegend Leid, das vom Fremdgehen ausging. Entweder weil es ein warmer Wechsel wurde und der ehemals Partner plötzlich ein Expartner wird, oder weil der mit dem betrogen wurde etwas ernstes suchte. Wenn die Geschichte länger geht, sind häufig mindestens 3 bis 4 Menschen im absoluten Gefühlschaos. Auch schwere Krankheiten hab ich schon beobachtet ( Depression, Immunschwäche..)
Ich sehe es auch als Egotrip und als Schwäche.
In einer Zeit in der ich glücklich liiert war, kam ich 12 mal in Versuchung! Blieb immer treu.
Als es dann krieselte und ich wieder in Versuchung kam, trennte ich mich vorher.. doch selbst das ging nicht gut, weil der Trennungsprozess bei mir länger dauerte und der Neue meine Unfreiheit spürte.
Glückliche Menschen nach oder bei einem Seitensprung sind mir selten begenet.
 
G

Gast

  • #20
Ich sage es immer wieder: Niemand will permanent dasselbe haben, egal ob es nun um ein Kleidungsstück, Essen oder um den Partner geht. Der Mensch braucht Abwechslung. Immer nur mit derselben Person zu schlafen ist so, als würde man über Jahre immer dieselbe Kleidung tragen und das will ja nun wirklich niemand.
In jede langfristige Partnerschaft schleicht sich mit der Zeit Routine und Langeweile ein, da ist es oft sogar von Vorteil für die Beziehung, wenn man sich hin und wieder mit jemand Anderem vergnügt, dann ist man meistens ausgeglichener. Nichs ist schlimmer, als jemand, der sich zu Tode mit seinem langjährigen Partner langweilt und dadurch immer gereizter wird.
Man sollte sich wirklich von der naiven Vorstellung der "lebenslangen Treue" verabschieden, dies ist absolut unrealistisch und die Wenigsten halten das durch.
 
G

Gast

  • #21
Welche Gründe gibt es Ihrer Meinung nach für Fremdgehen trotz glücklicher Beziehung?
Die Gelegenheit!
Wer auf viele interessante Menschen trifft, hat einfach ab und zu die Gelegenheit.
Ganz unabhängig von einer funktionierenden Beziehung.

Eine Beziehung kann durchaus glücklich sein und es passiert trotzdem.
Würde sagen, dass das vor allem eher schwache Menschen machen, die viel Selbstbestätigung brauchen und die sehr egozentrisch und egoistisch sind.

w,40
 
  • #22
Wer wirklich glücklich ist, geht nicht fremd.

Selbstverständlich muss sich niemand die Augen verbinden und blind durchs Leben gehen.

Aber genau das ist doch der Unterschied vom Mensch zum Tier. Ein Tier wird immer seinen Instinkten und Trieben folgen. Der Mensch hat die Fähigkeit zu denken und seine Handlungen abzuwägen.

Fremdgehen ist eine Entscheidung. Wer sich dafür entscheidet, entscheidet sich gleichzeitig gegen seine bestehende Beziehung.

Wie kann man dann noch behaupten, FremdgeherINNEN seien in einer glücklichen Beziehung und gingen fremd? - Diese Aussage ist einfach nur paradox und absolut unehrlich (für mich).
 
G

Gast

  • #23
@ #19
Das ist Ihre Meinung und die von vielen Menschen, das ist legitim und ist zu respektieren.
Aber es gibt auch Menschen, die ewige Treue bevorzugen und damit glücklich sind.
Etwas ist nicht naiv nur weil es außerhalb Ihres Vorstellungsbereichs liegt.
Mich stört das arrogante Auftreten vieler "Offene-Beziehungs" (etc.) Verfechter, als ob
sie wüssten wie die Empfindungen von anderen auszusehen haben. (Ok das gleicht mag auch für die Gegenseite gelten)
Es ist klar das diese Ideologie über Jahrhunderte hart unterdrückt wurde. Aber aus deren Emanzipation heraus lässt sich allein noch kein Wahrheitsmonopol ableiten.

Also, jeder so wie er möchte und dann am besten rechtzeitig absprechen!
 
  • #24
@19
Niemand will permanent dasselbe haben, egal ob es nun um ein Kleidungsstück, Essen oder um den Partner geht. Der Mensch braucht Abwechslung. Immer nur mit derselben Person zu schlafen ist so, als würde man über Jahre immer dieselbe Kleidung tragen und das will ja nun wirklich niemand.
Ok, dann bin ich halt "niemand". Ansonsten hast Du mein volles Mitleid niemals einen Partner gehabt zu haben der immer wieder neu ist. Einen Partner mit einem Kleidungsstück gleichzusetzen sagt ziemlich viel aus. Meine Liebste ist kein Pulli der mit jedem waschen ausgeleierter und schäbiger wird.

Du solltest Dir jemanden suchen der auch Dich als Unterhose anschaut, dann habts Ihr Augenhöhe und es passt wunderbar.
Nur bitte zerstöre keine Gefühle und Vertrauen von Menschen die das anders sehen.
 
G

Gast

  • #25
Ich (m, fast 50) stimme #23 unbedingt zu. Ich bin seit über 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, seit 19 verheiratet.

Ja, natürlich ist vieles nicht mehr 'neu', wir sind aufeinander eingespielt und sehr vertraut. Aber: dennoch können wir einander auch immer wieder überraschen. (Und dazu braucht es nun nicht etwa 'Experimente' à la Swinger oder Dreier oder so - so etwas käme nie in Frage für uns). Darüber hinaus ändern sich auch manche Dinge im Laufe der Zeit und man erlebt sich und den Partner neu. Z.B. mochte meine Frau es eigentlich nie großartig, an den Brüsten stimuliert zu werden. Das hat sich nun seit 1, 2 Jahren sehr geändert und so kam dann auch mal was Neues hinzu. Wie gesagt, nur ein Beispiel für viele Dinge, die eben auch dem Wandel der Zeit (und neuen Bedürfnissen des Körpers, des Lebensabschnitts oder schlicht einfach auch nur der jeweiligen Tagesstimmung) unterworfen sind.

Ich habe und hatte nicht das Bedürfnis in all den Jahren, mit einer anderen Frau zu schlafen. Und das war auch in, sagen wir, sexuell etwas mageren Zeiten (nach der Geburt der drei Kinder z.B.) der Fall. Für mich gibt es nur eine - meine wundervolle Frau. Und ich hoffe (und denke) inständig, dass das bei ihr genauso der Fall ist.

Viele mögen das vielleicht langweilig finden. Für mich passt es ganz hervorragend.
 
G

Gast

  • #26
Bravo Kalle, ganz meine Meinung! Tse, seinen Partner mit einem Kleidungsstück zu vergleichen, das sagt doch schon viel über die Person aus! Vielleicht findet ja der Schreiber auch jemanden, der ihn, wie von dir gesagt, als Unterhose betrachtet, gegönnt sei es ihm von Herzen!

Fremdgehen passiert nicht einfach so, wer fremdgeht, will es aus! Sex außerhalb einer Beziehung passiert auch nicht einfach so, wer Sex haben will, macht ihn bewusst, plant das auch bewusst!
Es ist lächerlich, was für fadenscheinige Aussreden hergeholt werden, um seine Untreue zu rechtfertigen, der Mensch hat die Wahl, das unterscheidet uns vom Tier!

Wer seinen Partner wirklich liebt, würde niemals fremdgehen! Eine "offene Beziehung" ist etwas völlig anderes, da wissen beide Bescheid.

Meine Eltern sind 50 Jahre glücklich verheiratet, von Langeweile ist keine Rede. Es geht wie man sieht und WO EIN WILLE IST DA IST AUCH EIN WEG!

w, 34
 
G

Gast

  • #27
Fremdgehen ist eine Entscheidung. Wer sich dafür entscheidet, entscheidet sich gleichzeitig gegen seine bestehende Beziehung.
...selten so gelacht!

Wir es bereits andere geschrieben haben: Gelegenheit macht Diebe! Ich habe das selbst schon durch. Es war ein lustiger Abend, meine Frau weit weg, ich auch fern der Heimat - es wird nie herauskommen! Es wissen nur zwei Leute davon: ich und die Andere und wir werden uns nie wieder sehen...

Ja, es war gut fürs Ego, die Bestätigung, es noch zu können. Aber ja, ich liebe meine Frau und würde es ihr nie sagen, da sie nicht verstehen würde, wieso man einfach mal Sex haben kann. Dazu ist sie dann doch zu verkl... (gestrichen!) konservativ! Außerdem ist die Geschichte auch schon paar Jahre her.


m/37
 
G

Gast

  • #28
Wenn in einer Beziehung alles stimmt und die Partner glücklich miteinander sind, so sehe ich null Gründe um fremdzugehen. Und wenn, so muss es ein grundlegendes Problem in der Beziehung geben-eine Schwachstelle! Von daher ist meine Antwort zu dieserThese: nein!

Und wenn sich zwei Partner für eine offene Beziehung entschieden haben sollten, so ist es ja auch kein fremdgehen in dem Sinne.
 
G

Gast

  • #29
Fremdgehen ist ein massiver Vertrauensmißbrauch. Der euphemistische Begriff "Seitensprung" verdeckt, daß sich hier massivste Risiken für den Partner / die Partnerin auftun, seien sie gesundheitlicher Art, seien sie psychischer Art.

In einer glücklichen Beziehung mit selbst mittelprächtiger Kommunikation ist es immer möglich, sexuelle Wünsche einander mitzuteilen. Wenn es meine Partnerin gelüsten würde, sich mit dritten zu verlustigen, dann wäre die Handlung daselbst nicht schlimm - schlimm wäre der Vertrauensbruch, würde sie mir diese Wünsche nicht sagen.

Glückliche Beziehungen und "Seitensprünge" schließen einander aus: egal, welche Vorstellungen meine Partnerin hat, ich kann sie nie und nimmer als verklemmt bzw. konservativ benennen. So etwas schließt Akzeptanz und hingebungsvolle Liebe aus, leider.

M 36
 
G

Gast

  • #30
...selten so gelacht!

Wir es bereits andere geschrieben haben: Gelegenheit macht Diebe! Ich habe das selbst schon durch. Es war ein lustiger Abend, meine Frau weit weg, ich auch fern der Heimat - es wird nie herauskommen! Es wissen nur zwei Leute davon: ich und die Andere und wir werden uns nie wieder sehen...

Ja, es war gut fürs Ego, die Bestätigung, es noch zu können. Aber ja, ich liebe meine Frau und würde es ihr nie sagen, da sie nicht verstehen würde, wieso man einfach mal Sex haben kann. Dazu ist sie dann doch zu verkl... (gestrichen!) konservativ! Außerdem ist die Geschichte auch schon paar Jahre her.


m/37
Wie schön, und jetzt lachst du dir ins Fäustchen, weil du deine Frau hintergangen hast und sie nie davon erfahren wird? Das ist sehr arm.

Ich erinnere mich noch an die Klischeeworte meines Ex:"Aber das war doch nur Sex, kein Fremdgehen, ich liebe ja nur dich!"....kurz bevor ich die Türe hinter mir für immer schloss.

Wenn man vereinbart eine offene Beziehung zu haben - das ist absolut ok!
Ein Versprechen der Treue zu brechen ist tatsächlich eine freie Entscheidung gegen die Liebe und diese Beziehung. Ist so, daran ist nicht zur rütteln. Hinterher jammern gibts nicht.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.