Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Selbstbefriedigung in der Nacht, während die Frau daneben schläft?

Ich (M/44) habe einen sehr unruhigen Schlaf. Dieser wird häufig auch noch dadurch gestört, das ich sexuell stark erregt bin. Daher onaniere ich häufig nachts, während meine Frau daneben liegt, schläft und nichts mitbekommt. Ist das normal? Ich muß dazu sagen, das meine Ehe zwar o.k. ist, wir aber recht wenig Sex haben - kindbedingt nur ca. 2 x im Monat.
 
  • #2
Ja, ich denke, dass geht vielen Männern so und ist völlig normal, falls die Sexhäufigkeit in der Beziehung kindbedingt nachgelassen hat.

Es ist zumindest nicht in irgendeiner Form unanständig oder falsch, nachts zu masturbieren, wenn man erregt ist und dadurch wieder besser einschläft.

Besser wäre es natürlich, wenn Ihr öfter mal miteinander zärtlich wäret und Ihr öfter zusammen Sex genießen würdet. Viele Krisen entstehen durch Sexmangel und jede Frau ist gut beraten, auch trotz Kindern weiterhin regelmäßig Sex zu genießen, da er die Paarbindung ganz wesentlich verstärkt und die Nähe zwischen den Partner erhält.
 
G

Gast

  • #3
Wieso soll das nicht normal sein?
Würde ich auch machen, wenn ich deswegen nicht schlafen kann oder um überhaupt schlafen zu können.

Also selbst wenn ich als Frau daneben liegen und es mitbekommen würde - ich hätte da kein Problem mit, vor allem dann nicht, wenn ich selber noch der Auslöser dafür bin (auch wenn es nicht unbedingt selbstverschuldet ist).
 
G

Gast

  • #4
Ich hatte ein Problem damit.
Mein Ex-Mann hat es auch getan. Ich bin mal zufällig wachgeworden und habe es mitgekommen.
Leider war zu diesem Zeitpunkt unsere Ehe schon kaputt.
Ich habe mich oft gefragt warum kuschelt er sich nicht an mich, oder weckt mich?
Der Sex war bei uns lange eingeschlafen, ich habe auch nicht reagiert. Heute würde ich damit anders umgehen.

Und bitte keine Ratschläge oder Vorwürfe aus dem Forum was mich betrifft, hier geht es um den Fragesteller.

Vielleicht spricht du mal bei einem gemütlichen Abendessen mit deiner Frau.
Besorge einen Babysitter, geht aus. Keine Vorwürfe!!
Sag ihr einfach das du sie liebst, dir die Nähe fehlt, du eigentlich viel lieber öfter Sex mit ihr hättest, wie anziehend sie auf dich wirkt. usw.
Es kann durchaus sein, dass deine Ehefrau mit der Situation auch nicht zufrieden ist.
Vielleicht wartet einer auf den Anderen.
Ich habe nicht reagiert, dass war ein Fehler. Eine Ehe in der das Sexleben erlahmt und irgendwann einschläft, dass wird es sicher wenn ihr nicht was ändert hat nach meinen Erfahrungen keine Zukunft.
Viel Glück!
 
  • #5
Ging mir auch so mit meiner Ex-Partnerin. Da wir aber darüber geredet (und auch gelacht haben - dummerweise wurde ab und an kurz wach davon, was aber kein Problem war), war es okay. Wir hatten halt unterschiedliche Sexbedürfnisse. Also: Drüber reden!
 
G

Gast

  • #6
Ich würde vielleicht es nicht unbedingt direkt neben der Frau machen, aus Rücksicht auf ihren Schlaf. Man muss sich weniger zusammenreißen, wenn man dafür in einen anderen Raum geht.

Außerdem kann ich mir für die Frau Angenehmeres vorstellen, als mitten in der Nacht aufgeweckt zu werden, weil die Matraze so komisch wackelt, und dann ihren masturbierenden Ehemann als die Ursache dafür zu entdecken (es sei denn, sie steht auf sowas, was aber eher seltener vorkommen dürfte).

Ansonsten schließe ich mich meinen Vorrednern an. Die Vernachlässigung des gemeinsamen Intimlebens ist der Beginn vom Ende einer Beziehung.
 
G

Gast

  • #7
Kann ich mir m/40 überhaupt nicht vorstellen, eine solche Partnerschaft/Beziehung zu haben. Was hier z.T. als "normal" bezeichnet wird ist für mich völlig daneben und sogar schr***. Wenn das bei mir so wäre, würde ich die Beziehung nicht ertragen und somit beenden ohne wenn und aber! Die Vernachlässigung des gemeinsamen Intimlebens ist der Beginn vom Ende einer Beziehung, ist auch meine absolute Überzeugung. Und: Selbstbefriedigung in der Nacht, während die Frau daneben schläft, sehe ich als Betrug an der Beziehung und ist besser alleine zu leben! Ko***schü*** Was für eine Wertewandel unserer Gesellschaft!
 
G

Gast

  • #8
Ich muss schmunzeln - irgendwie gefällt es mir, dass Ihr Männer immer so scharf seid. Also ich habe meinen Mann auch schon zweimal dabei "ertappt", wie er dabei war sich selbst zu befriedigen. Erst war ich irritiert, aber dann hat mich das so wahnsinnig erregt und ich fasste einfach zu ihm rüber und küsste ihn gleich, so dass er gar nichts sagen konnte von wegen dass es ihm peinlich wäre oder so, wir hatten supergeilen Sex. Ich mag es, wenn Männer scharf sind. w/45
 
G

Gast

  • #9
Ich würde das als höchstes Alarmzeichen für die Beziehung werten, wenn ein Partner sich heimlich selbst befriedigen muss, während seine Frau schläft.

Erstens: der Sex mit der Partnerin reicht ihm nicht aus.
Zweitens: er kann mit der Partnerin nicht darüber sprechen.

Wenn es tatsächlich zu Phasen kommen sollte, in denen einer von beiden mehr Sex braucht als der andere, ist das erste Gebot, das zu besprechen und gemeinsam eine Lösung zu finden. Andernfalls ist abzusehen, dass irgendwann die heimliche nächtliche Selbstbefriedigung nicht mehr reicht, und der nächste Schritt ist dann der Seitensprung.

w54
 
G

Gast

  • #10
Also ich sehe das wirklich auch nicht tragisch.

Entweder sie erwischt ihn und hat keine Lust auf Sex und braucht nicht beleidigt zu sein (außer vielleicht, dass einem der Schlaf geraubt wurde) oder sie erwischt ihn und hat unausgesprochenerweise auch Lust auf Sex und kann reagieren wie #7.

Mal abgesehen davon - es gibt auch Leute, die selbst in einer Beziehung zwischendurch mal SB benötigen, nur so zur Abwechslung oder um sich auch mal wieder mit sich selbst zu beschäftigen, auch wenn alles andere gut ist.
Wo ist das Problem?


w/31
 
G

Gast

  • #11
von #8

@#9

Es würde mich interessieren, wieso jemand in einer sexuell erfüllenden Partnerschaft zur Abwechslung SB braucht, ich kann das nicht nachvollziehen und hab es auch selbst nie erlebt.

Normalerweise ist man dann doch sexuell völlig befriedigt (Ausnahme vielleicht Fernbeziehung oder ähnliches mit seltenem Kontakt), da kommt doch gar nicht der Wunsch auf, ohne den Partner sexuelle Befriedigung zu finden, oder? Und wenn man mal Lust hat, an sich selbst rumzuspielen, ist das doch auch tausendmal besser, der Partner ist dabei und macht mit, oder nicht?

w54
 
G

Gast

  • #12
Meine Güte! Dass es wirklich ein Problem ist, wenn sich mal jemand nachts selbstbefriedigt. Ich hätte damit überhaupt (!) kein Problem mit! Ich tue es auch ab und zu und bin froh, dass wir dafür gegenseitig vollstes Verständnis haben.
 
G

Gast

  • #13
Also mich stöhrt der Punkt, Kindbedingt nur 2x Sex im Monat.
Hatte das Problem auch schon. Kind war immer in unserem Bett.
Eines Tages ist mir der Kragen geplatzt. Da stellte ich das Ultimatum:
Entweder schläft das Kind in seinem Zimmer, oder es ist dabei wenn wir Sex haben.
Und plötzlich konnte der Kleine durchschlafen.
 
G

Gast

  • #14
@10: nicht jeder Partner / Partnerin ist bereit, das Sexbedürfnis des anderen komplett zu erfüllen, insbesondere, wenn einer mehr Sex haben möchte und es daher sehr viel und häufig ist. Dann hilft nur SB - kenne ich auch, jedoch haben wir noch getrennte Whg, da fällt es nicht auf. Und nicht jeder Partner will dann, wenn die Partnerin will, diese nur befriedigen, sondern seine Ruhe. Witzigerweise möchten Männer, wenn sie Lust haben, dass Frau sie befriedigt - auch ohne Lust. Wenn Frauen dies möchten, werden sie verständnislos angeschaut - und es passiert nichts.
 
G

Gast

  • #15
@ 10

Jeder nach seiner Facon.
Ich müßte bei SB nicht unbedingt meinen Partner dabei haben, auch wenn es den gibt.
Auf mein Kopfkino konzentriere ich mich in dem Fall lieber alleine. Kann sich anschließend auch positiv auf den Paarsex auswirken.
Ein Partner muss nicht immer bei allem dabei sein.

Natürlich kann der auch mitmachen, aber ob das dadurch tausend mal besser wird, das glaube ich nicht - erst Recht nicht wenn ich was anderes vorhabe. Der Partner kann auch dabei stören.
Also ein bisserl Privatsphäre sollte es manchal schon geben.
 
G

Gast

  • #16
@10

SB fühlt sich anders an. Außerdem muss man keine Rücksicht auf den anderen nehmen. Was ist wenn die Partnerin nicht da ist? Außerdem fühlt es sich nicht so komisch an, wenn man dabei vielleicht an andere Frauen denkt.

@13
Also ein rücksichtsvoller Mann erwartet bestimmt nicht, dass die Frau ihn jederzeit befriedigt. Man kann als Mann eigentlich nur schauen, wenn man nicht möchte, denn man bekommt keinen hoch. Okay, man könnte die Hände z.B. nutzen, das hab ich auch schon gemacht.
 
G

Gast

  • #17
hmm noch eine weibliche Meinung ( 30)
1. Ganz allgemein finde ich es weder schlimm noch unnormal
2. Ich leg aus sämtlichen Gründen selbst fast täglich ( manchmal mehrmals tägl) Hand an seit ich 15 bin..
3. Partnersex ersetzt mir Mastrubation nicht und umgekehrt.. ist wie frühstück und Mittagessen.. da mag ich auch beides..
4. Das der Partnersex schon länger vermisst wird halte ich auch bedenklich8 unabängig von der Mastrubationsgeschichte)
 
  • #18
Kinder sind kein Grund dafür keinen Sex mehr zu haben, daher liegt das Problem wohl wo anders. Du solltest über dein Bedürfnis mit deiner Frau sprechen und auch wie du dich behilfst. Vielleicht sagt sie dann, weck mich doch, ich finde das bei meinem Mann manchmal ganz reizvoll wenn er es tut. Ich finde aber auch wichtig, dass sie schon ma gehört hat, dass du neben ihr ornanierst, denn nichts ist schlimmer als wenn sie davon mal aufwacht und unvorbereitet ist. Wenn du über Sex und deine Bedürfnisse nicht mit deiner Frau sprechen kann, dann habt ihr ein Problem. Und wenn sie weniger Lust hat als du, dann ist es ja möglich, dass sie dich trotzdem befriedigt mit z.b. Fellatio oder Handbetrieb
 
  • #19
@10 Die Selbstbefriedigung ist nicht unbedingt nötig, wenn die Partner zur gleichen Zeit und gleich häufig sexuelle Bedürfnisse haben. Aber das trifft offensichtlich in den seltensten Fällen zu! Oswald Kolle sagte jemand macht es 7 mal am Tag und jemand 7 Mal im Leben. Selbst wenn, die Häufigkeit der sexuellen Intimität bei Beiden gleich hoch ist, ist die Selbstbefriedigung ein eigenständiger, individueller Teil der Person und kann und darf selbständig ausgelebt werden; und dass nicht nur bei Fernbeziehungen.

@FS Mich würde es überhaupt nicht stören, wenn ich meinen Partner dabei erwischen würde (bin zur Zeit Single). Im Gegenteil das würde mich nur erregen und ich würde eingreifen :). Das ist völlig normal und Du brauchst überhaupt kein schlechtes Gewissen zu haben oder dich deswegen zu schämen.

Ich finde es schade, dass ihr so selten miteinander intim seit. Hast Du versucht mit Deiner Frau zu reden, oder noch besser sie zu verführen, ihr einfach näher zu kommen. Wie war es bevor ihr Kinder hattet? Wart ihr viel häufiger intim oder bedeutet ihr die Sexualität gar nicht und emfindet sie die Sexualität nur als eine eheliche Pflicht? Wenn der letzte Punkt stimmt, dann könntest Du sie, ohne ihr Vorwürfe zu machen, durch behutsames Fragen herauszufinden warum sie so wenig Lust hat? Die Antibabypille steht schon im Verdacht, ein Lustkiller zu sein. Hier einige Lins dazu, falls deine Frau mit der Hormonpille verhütet:
 
G

Gast

  • #20
Lieber FS,
wenn ich deine Frau wäre, würde ich mich jetzt fragen, warum du dich mit dir selbst und dich nicht mit mir vergnügst. Hast du schon mal versucht, bei diesem "Drang" deine Frau teilhaben zu lassen. Vielleicht würde sie das total heiß finden und sich freuen, dafür geweckt zu werden. Ich finde es immer klasse, wenn mein Freund nachts spontan mit mir schlafen möchte und mich dafür weckt. Danach kann man doch um so schöner und leichter weiterschlafen. Denke mal drüber nach.
Viel Spaß dabei.
 
G

Gast

  • #21
Mein Freund hat mich letztens auch Nachts geweckt, da er so erregt war. Ich fand es super und hab mich darüber gefreut! Das kann ruhig öfters vorkommen :).
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.