Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Sex als Belohnung von der Ehefrau?

Geht es Euch auch so?
M42
 
G

Gast

Gast
  • #2
Nein, mir geht es nicht so. Wir haben Sex, weil wir beide Lust darauf haben. Darüberhinaus ist deine Frage sehr knapp formuliert. Um wirklich präzise darauf zu antworten, fehlen weitere Informationen. So kann ich leider nur einen Schuss ins Blaue wagen:

Stellt sich die Frage, warum es dir so ergeht, bzw. warum sie dann deine Ehefrau ist, denn ein solches Verhalten würde ich mir nicht bieten lassen. Sex ist schließlich keine Ware. Sollte sie das tatsächlich tun und nicht bereit sein, dieses Verhalten zu ändern, wäre sie wohl die längste Zeit meine Frau gewesen. Ich bin schließlich nicht erpressbar.

Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, dass nur du das so empfindest, da es in eurer Beziehung deutlich kriselt. Wenn es Streit gibt, ist das nunmal der Lusttöter schlechthin. Dass deine Frau da keinen Sex mit dir haben will, ist klar. Wenn es dann mal keinen Streit gibt, hat sie auch wieder Lust auf Sex. In deinen Augen sieht das dann so aus, als ob es bei ihr nur Sex für Wohlverhalten deinerseits gäbe.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Lieber FS,
spricht sie selbst von Belohnung oder empfindest du das persönlich auf diese Weise?

Sex ist eine der schönsten Möglichkeiten, dem Partner ganz nah zu sein. Von beiden Seiten, ohne Forderung, ohne irgendeinen Hintergedanken, einfach nur genießen und sich gegenseitig Gutes tun.

Sex als Belohnung, Nicht-Sex als Bestrafung ... das wäre nichts für mich.

w/45
 
G

Gast

Gast
  • #4
Herzliches Beileid. Das ist ja wohl..... nee, dann lieber gar keinen Sex oder ins Bordell oder mit einer Geliebten.
 
  • #5
Lieber FS,
spricht sie selbst von Belohnung oder empfindest du das persönlich auf diese Weise?

w/45

Dies wäre auch meine Frage an dich gewesen!

Ich glaube nämlich, dass Männer manches Mal das dies bezügliche Verhalten ihrer Partnerin falsch interpretieren. Es ist nämlich normalerweise keine "Bestrafung" wenn eine Frau nach Streit und Ärger nicht in der Lage ist, intim zu werden. - Sie kann dann einfach nicht!
Ebenso wenig ist es eine "Belohnung", wenn die Liebste nach glücklichen Momenten Sex will! Aus welchen Gründen auch immer ihr Herz erwärmt wird, die Lust auf Sex wächst einfach mit dem seelischen Wohlbefinden.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Du tust mir echt Leid. Was soll das? Was ist deine Frau für ein Mensch. Sex, ist etwas wunderbares, was ich mit meinen Partner erlebe, weil wir uns Lieben und Respektiern. Streit, ja das gibt es überall, aber muß man sich streiten? Kann man sich nicht ganz normnal über Pobleme unterhalten? Ich verstehe das wirklich nicht, Liebst du deine Frau wirklich und sie Dich??? Das ist wirklich die Frage. Anscheinend ist das nur eine Zweckgemeinschaft oder wie auch immer. Überlege dir ganz genau, was du im Leben möchtest und ob du so Leben möchtest.
w43
 
G

Gast

Gast
  • #7
Frauen mögen/haben Lust auf Sex - wenn ihr Partner sie nicht nur anfaßt, um direkt 'zur Sache' zu kommen, wenn er ihnen im Alltag zur Seite steht, ihnen auch mal zeigt, dass er sie noch begehrt.

Machst Du all das - oder wirst Du nur 'aktiv', wenn Du 'etwas willst' - dann bräuchtest Du Dich nicht wundern, dass Deine Frau sich benutzt fühlt und die Lust verliert.

Kurz: Frauen mögen prinzipiell lieber Sex, wenn alles gut und harmonisch läuft (bei Stress und Streit können sie meistens locker drauf verzichten).

Mit 'Sex als Belohnung' hat dies rein gar nichts zu tun!
 
  • #8
Bisschen wenig Info, die du da mitgibst.

Grundsätzlich ist Sexualität zwischen zwei Erwachsenen a) ein körperliches Bedürfnis und b) Ausdruck von Liebe und c) ganz bestimmt kein wie auch immer geartetes "erzieherisches" Mittel zum Zweck.

Es sind aber immer noch recht viele Menschen (sowohl Männer als Frauen) mit der sogenannten Schwarzen Pädagogik "erzogen" - mit Belohnung/Bestrafung, kurz Manipulation. Das hat leider schmerzliche Folgen.

Meiner Erfahrung nach aber ist es wichtig, erst einmal festzustellen, ob die gelebte Sexualität für diesen Partner/diese Partnerin überhaupt befriedigend ist. Denn man verzichtet leichter auf etwas, was einem im Grunde wenig gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Davon kann ich als Frau nur abraten. Eine Beziehung basiert daruf, dm anderen seine Wünsche, natürlich insbesondre sexueller Art immer zu erfüllen. Das wir bei meinen Partnerschaften immer klar, weshalb ich bisher ein sehr erfüllendes Sexualleben hatte und habe. Wenn er mich will oder ich ihn, egal wann und wie oft, machen wir es selbstverständlich. Ich liebe es sowieso, wenn mein Partner mich intensiv sexuell begehrt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Lieber FS

Ja, das kenne ich sehr gut.
Hat ein wenig Überwindung gekostet, aber ich habe den Spiess umgedreht.
Wenn ich dann durfte, habe ich angefangen und mitten im Vorspiel gesagt: Sorry, eigentlich habe ich keine Lust. Ohne Lust kann ich Dich nicht verwöhnen.
Auch bei den nächsten zwei Mal, keine Lust.
Nun will sie Sex und ich mache das Spiel.
Habe die Scheidung eingereicht.
Möchte Sex aus Liebe.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Lieber FS

Ja, das kenne ich sehr gut.
Hat ein wenig Überwindung gekostet, aber ich habe den Spiess umgedreht.
Wenn ich dann durfte, habe ich angefangen und mitten im Vorspiel gesagt: Sorry, eigentlich habe ich keine Lust. Ohne Lust kann ich Dich nicht verwöhnen.
Auch bei den nächsten zwei Mal, keine Lust.
Nun will sie Sex und ich mache das Spiel.
Habe die Scheidung eingereicht.
Möchte Sex aus Liebe.

Ob das der richtige Weg war? Du bist keinen Deut besser als sie. Da war jemand beleidigt und hat reagiert wie ein kleines Kind.
Lösung wäre gewesen, mal darüber zu reden.
Wie hier schon geschrieben wurde, Frauen bestrafen nicht und belohnen nicht. Wenn sie nicht können, dann können sie nicht und da sind ganz häufig Spannungen in der Beziehung schuld. Für Männer ist Sex ein Abreagieren, auch Streit wird häufig so gelöst. Für Frauen ist Sex nach einem Streit nur selten eine Lösung.
Vielleicht sollte man sich lieber erstmal in den anderen Menschen hineinversetzen und miteinander reden.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Belohnung durch sex - wie unreif analysiert!
Wenn die Stimmung gut ist, die Beziehung lebendig, dann habe ich natürlich lust auf sex mit meinem partner. Wenn streit ist oder wenn ich einfach ignoriert/ausgeschlossen werde, dann habe ich keine lust, es geht einfach nicht, das hat mit Bestrafung nichts zu tun.
Deine Frau ist nicht deine Mami, die dich kontrollieren will und bestrafen will. Manche Männer scheinen oft zu verwechseln. Sie ist deine Partnerin und will das leben mit dir ZUSAMMEN TEILEN.
 
G

Gast

Gast
  • #14
@FS:
Ich (w) kann nur Sex haben, wenn die Stimmung gut ist. Wenn es immer Streit und Ärger in der Beziehung gibt, tu ich mir also schwer damit. Als Belohnung würde ich Sex aber keinesfalls verwenden. Den gibts einfach so, weil man sich liebt und anziehend findet.

Wie sieht es bei euch in Sachen Streit und Harmonie aus?
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich denke, die Frauen reden es sich mal wieder schön. Dass Sex kein Thema ist, wenn man gerade Stress miteinander hat, ist klar. Die Lust aufeinander ist aber der Beweis, dass Liebe da ist. Wenn die Damen immer ausführen, auch ohne Sex könnte es noch Liebe sein, eventuell sogar noch viel tiefere Liebe, hat das eher mit dem bequemen Verkennen der Realität zu tun. Ich kenne das Verhalten, Sex als Köder und zur Belohnung einzusetzen, durchaus. Meine Exfrau hat mich durch Sex nebst Schwangerschaft zur Heirat gebracht. Sofort mit der Heirat war Sex so gut wie nie mehr ein Thema, Ausnahmen gab es nach teuren Geschenken. Schließlich hat sie ein anderes Schlafzimmer bezogen und erst, nachdem sie wußte, dass ich eine Geliebte hatte, hat sie mich wieder mit sexuellen Angeboten überrascht - die ich dankend abgelehnt habe. Sex ohne Liebe ist auch für Männer fade. Ich bin mit meiner ehemaligen Geliebten verheiratet und es ist nach wie vor Liebe und Begehren auf beiden Seiten.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Aus meiner Sicht sollte Sex Ausdruck beiderseitien Begehrens sein und beide sollten optimalerweise gleichviel Spass, Freude und Erfüllung daran finden.
Wann gibt es Sex? Wenn sich beide danach fühlen? Für mich ist Sex nur mit jemandem denkbar, den ich auch liebe, aber ich habe gelernt, dass viele Menschen das anders sehen. Zurück zum wann? Nach einem Streit/Versöhnung? Anders als andere würde ich das nicht ausschliessen (Versöhnungspoppen kann sehr schön sein), Endlich mal zu-zweit-alleine? Auch eine gute Sache ... Im Urlaub? Mitten in der Nacht? Am frühen morgen? An ungewöhnlichen Orten? Direkt nach der Sauna? Alles möglich und potentiell schön.
Vollkommen undenkbar als Belohnung: Das hat er fein gemacht, jetzt darf er Männchen machen? Himmel nochmal, lieber FS, Du bist doch kein dressierter Affe! Sprich mit Deiner Frau. Sollte sich das Gefühl bestätigen, dann such bitte das Weite.
w(46)
 
  • #17
Zu mir hat mal eine ältere Dame gesagt (ich hatte gerade unsere Mülltonnen nach dem Ausleeren wieder aufs Grundstück geräumt) na sowas geht ja wohl gar nicht, deinen Mann muß man bestrafen, indem man ihm den Sex verweigert.
Sorry, hab ich ihr gesagt, ich bestrafe mich doch nicht selber!
Offensichtlich gibt es sowas tatsächlich! Wenngleich ich mir so etwas so gar nicht vorstellen kann. Entweder ich mach ihm einen Radau, weil irgendwas nicht richtig läuft, oder eben nicht, wenn es läuft. Der Sex muß dabei aussen vor bleiben. Obwohl, wenn wir richtig Krach hatten, hatte ich keinen Bock auf Sex, er allerdings auch nicht und so ist der Sex dann gemeinschaftlich ausgefallen.....bis alles wieder gut war....
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liegt wohl an unserem Alter, meine Frau Handhabt das genauso.

Das wir so selten Sex haben (alle 3 Monate mal) liegt bei uns daran, das ich mich gegen diese Art der Erpressung wehre.

Naja irgendwann geht alles zuende, sonst wäre ich nicht hier.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Habe das Gefühl das viele Frauen genau so vorgehen,wie der FS es schildert und es ist in meiner Beziehung ebenso.Mann soll alle Wünsche der Partnerin von den Lippen ablesen und für jeglichen Wunsch parat stehen.Sexuelle Lust der Frau hat bedient zu werden,egal welche emotionalen Verhinderer der Mann hat,sonst hängt der Haussegen schief und man/n hat zum Bittsteller zu werden!
Egoistisch und partnerschaftlich unakzeptabel

m49
 
G

Gast

Gast
  • #21
Frauen bestrafen nicht und belohnen nicht. Wenn sie nicht können, dann können sie nicht und da sind ganz häufig Spannungen in der Beziehung schuld.

Ja, so kann man es auch nennen. Die sog. Spannungen gehen aber häufig von Ansprüchen der Frau aus, die der Mann beim besten Willen nicht erfüllen kann. Bei uns zum Beispiel ist es so, daß sie sich durch meine Erwerbstätigkeit zurückgesetzt fühlt. Aber ich kann halt nun einmal während der Arbeitszeit keine ausgiebigen Telefongespräche mit ihr führen und habe auch keine 13 Wochen Ferien. Als Folge hängt ständig der Haussegen schief, sie geht abends mit Groll ins Bett, weil sie sich tagsüber wieder mal "um alles allein kümmern mußte", während ich im Büro war.

Ich kann ja verstehen, daß sie nach solchen Differenzen dann wieder wochenlang keine Lust auf Sex hat, was dann erneute Krisengespräche nach sich zieht, natürlich - wie sollte es anders sein - am Telefon, während ich auf den Anruf eines Kunden warte. Sie ist halt nunmal so gestrickt.

Nein, ich übe mich längst nicht mehr in "Wohlverhalten". Wenn sie der Spannungen wegen keine Lust auf Sex hat, muß es eben ohne Sex gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
.... keine ausgiebigen Telefongespräche mit ihr führen und habe auch keine 13 Wochen Ferien. Als Folge hängt ständig der Haussegen schief, sie geht abends mit Groll ins Bett, weil sie sich tagsüber wieder mal "um alles allein kümmern mußte", während ich im Büro war.

Aber eine Beziehung kann nur gut gehen, wenn man gut und ausführlich kommuniziert. Sicherlich nicht in der Arbeitszeit, aber abends muss dafür Raum geschaffen werden, ansonsten stirbt die Beziehung. Willst du das?

Meinst du, dass der Weg: Frau kümmert sich tagsüber um alles allein und du bist im Büro, eine gute Basis für ein glückliches Seeleleben und damit verbunden guten Sex, der richtige Weg ist?

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ja, so kann man es auch nennen. Die sog. Spannungen gehen aber häufig von Ansprüchen der Frau aus, die der Mann beim besten Willen nicht erfüllen kann. Bei uns zum Beispiel ist es so, daß sie sich durch meine Erwerbstätigkeit zurückgesetzt fühlt. Aber ich kann halt nun einmal während der Arbeitszeit keine ausgiebigen Telefongespräche mit ihr führen und habe auch keine 13 Wochen Ferien. Als Folge hängt ständig der Haussegen schief, sie geht abends mit Groll ins Bett, weil sie sich tagsüber wieder mal "um alles allein kümmern mußte", während ich im Büro war.

Eben - da stimmt etwas nicht in der Beziehung. Aber das hat doch nichts mit Sex und mit Belohnung zu tun. Da passt etwas nicht und wenn es nicht passt, dann kannst du auch nicht erwarten, dass sie Lust auf Sex hat.
Bei Männern geht das häufig, die können total angefressen sein, wollen aber trotzdem Sex. Frauen können das nicht. Daher kommt auch das einseitige Empfinden bei Männern, dass Frauen Sex als Belohnung oder Bestrafung einsetzen.
Ist aber nicht so. Frauen können eben nur, wenn die Beziehung grad harmonisch ist.

Also das Problem lösen - wie auch immer - und dann klappt es auch mit dem Sex.
Wobei ich mich hüten werde, die Situation zu bewerten, denn sie sieht von jeder Seite anders aus.
 
  • #24
Also Leute, ich bitte euch, ein Mann wird wohl nicht nur tagsüber zur Arbeit gehen, damit er von zu Hause weg ist! Er wird an seinem Arbeitsplatz gebraucht, um dort zu arbeiten.
Wenn ich so den Berufsalltag aller Menschen anschaue, die zu meinem Umfeld gehören, können die wenigsten ständig auf die Anrufe der Heulsuse von zu Hause warten, die mal wieder mit Haus und Kind überfordert ist.
Wenn sie nicht arbeiten geht, ist es ihr JOB, sich um alles zu kümmern.
Stattdessen soll der Mann noch auf ihren Seelenfrieden Rücksicht nehmen und ihr ihre Probleme aus dem Weg räumen. Mal ehrlich! Das kommt mir reichlich komisch und divenhaft vor!
Ich meine damit den Poster von #21.
Bin selbst w 46
 
G

Gast

Gast
  • #25
Es ist wohl wirklich so, wie Hannes Ringlstetter unnachahmlich prägnant formuliert: Sex wird erst dann zum Problem, wenn eine zweite Person dazukommt.
Was will Deine Frau? Keinen Sex? Was will sie wirklich? Hast Du sie das schon einmal gefragt?
Dabei kann Ungeahntes zu Tage treten. Im schlimmsten Fall kommen dann Probleme auf den Tisch, deren Verschweigen die Fortdauer eurer Beziehung ermöglich(t)en.
Ich finde es immer wieder betrüblich, wenn von weiblicher Seite stets darauf abgehoben wird, dass über alles und vor allem in dem Umfang, wie Frau es will/braucht geredet werden muss. Meist tun diese Schreiberinnen mit dem unausgesprochenen Versprechen, dass dann alles wieder klappt, also Sex wieder erwünscht sei. Ich kann aus meiner eigenen Erfahrung nur sagen, nach stundenlangem Darstellen der derzeitigen und auch sonstigen weiblichen Befindlichkeit unter besondere Berücksichtigung des männlichen Fehlverhaltens usw., usf.: Ich wäre nach einem mehrstündigen Sitzbad in Eiswasser geeigneter zum geschlechtlichen Umgang als nach solchen Gesprächen.
Am Ende eines Gesprächs erwartet ein Mann eine Lösung, einen Plan, eine überschaubare weitere Vorgehensweise, Frauen scheint es zu genügen, sich verbal befreit zu haben.
Aber vielleicht ist das alles von weit her geholt und sie hat einfach nur keine Lust. Nicht einmal auf Dich, selbst wenn Du Casanovas Bruder wärst.
Dann versetze Dich halt männlich umgekehrt in ihre Situation. Welche Lust hätten wir Männer, wenn wir einfach keinen hochkriegen?
Lass sie in Ruhe, und sie kommt von alleine auf Dich zurück. Setze Dir einen Zeitrahmen für diese Vorgehensweise. Drohe nicht ihr mit Deinem Plan - schweig und mach's.
Wenn es nicht funktioniert - andere Mütter haben auch schöne Töchter.

m60+
 
G

Gast

Gast
  • #26
Hier die #21, du bist in meinem Alter, scheinst aber wenig zwischen Zeilen lesen zu können.

Logisch ist, dass die Frau zu Hause die Arbeit machen kann, wenn sie keiner regulären bezahlten Tätigkeit nachgeht. Das ersetzt aber nicht die Kommunikation und den Austausch mit dem geliebten Menschen, Ehepartner und Mensch, mit dem man zusammen wohnt.

Vielleicht sehnt sich die besagte Frau nur nach Austausch und Gemeinsamkeit mit ihrem Ehemann. Auf diese Idee scheinst du aber nicht zu kommen.

Wenn sich alles nur um Haushalt und Geldverdienen bzw. Job dreht, geht die Liebesbeziehung schnell kaputt.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich kann aus meiner eigenen Erfahrung nur sagen, nach stundenlangem Darstellen der derzeitigen und auch sonstigen weiblichen Befindlichkeit unter besondere Berücksichtigung des männlichen Fehlverhaltens usw., usf.: Ich wäre nach einem mehrstündigen Sitzbad in Eiswasser geeigneter zum geschlechtlichen Umgang als nach solchen Gesprächen.
Am Ende eines Gesprächs erwartet ein Mann eine Lösung, einen Plan, eine überschaubare weitere Vorgehensweise, Frauen scheint es zu genügen, sich verbal befreit zu haben.
m60+

Lies das Buch "Männer sind vom Mars und Frauen von der Venus..." dann verstehst du, warum Frauen Probleme anders angehen und Männer anders darauf reagieren, beides aber weder falsch noch richtig ist, sondern nur unterschiedliche Kommunikationsstile sind, die man kennen und erlernt haben muss. Dann versteht man die Gegenseite besser und kann dementsprechend positiv reagieren und schon klappt es mit dem Sex.

Ich verstehe nicht, dass ein so reifer Mann wie du das nicht weis.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #28
Interessant ..

Aus einem kleinen winzigen Fragesätzchen werden hochkomplexe Stellungnahmen zum Thema sexuallität in Partnerschaften interpretiert..

Lieber FS

Ja, ich bekomme auch hin und wieder Sex als Belohnung von meiner Partnerin und ich bestrafe sie auch manchmal sexuell wenn Sie ungezogen war.

Wir nennen das phantasievolle abwechslung in unserem sexualleben die uns beiden spass macht. Unsere Partnerschaft läuft deswegen aber nicht viel besser oder schlechter wie bei anderen Paaren.

Psychisch krank sind wird deswegen auch nicht.

In der Hauptsache aber haben wir Sex weil wir uns Lieben und gerne unsere Nähe mögen.

Gruß M
 
G

Gast

Gast
  • #29
In einer gesunden Partnerschaft gibt es das nicht. Es ist und bleibt Erpressung. Ich hatte nur ein einziges Mal eine Partnerin, die das offensichtlich praktizierte. Ich habe ihr unumwunden erklärt was ich davon halte (bin unglaublich offen und rede sehr tacheless), als ich merkte, dass sie es nicht lassen kann, habe ich die Beziehung beendet und zwar sofort und ich habe gut daran getan. Denn danach fand ich eine wirklich tolle Frau mit der der Sex einmalig war. Die hat Sex nicht als Druckmittel in der Beziehung eingesetzt.
 
  • #30
Ohh doch, liebe #21, ich kann sehr gut zwischen den Zeilen lesen, nichtsdestotrotz, hat privates nichts an der Arbeit verloren und dafür darf ich meinen Partner dann auch nicht mit Sexentzug strafen. Punkt. Eine Beziehung über gewährten oder nicht gewährten Sex zu definieren, ist sowieso ziemlich am Thema vorbei, nochmal Punkt!
Und ich würde sogar so weit gehen, daß eine Frau, die erst nach Erfüllung diverser Wünsche das Nachthemd beiseite schiebt, ihren Mann (freund, Partner) nicht liebt und schon gar nicht begehrt, also, was will m(M)an(n) mit so einer?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top