• #1

Sex als Glückskatalysator?

Welche Rolle spielt ein ausgefülltes Sexualleben für die Beziehung? Kann guter Sex Defizite in der Passung einer Beziehung ausgleichen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Sex spielt sicher eine große Rolle...
Defizite in der Passung einer Beziehung damit ausgleichen, das wird vermutlich nicht sehr lange gut gehen..., aber was verstehst du denn unter Passung, da kann man mE sehr unterschiedlicher Meinung sein...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Meine Meinung ist dazu ganz klar, jawohl es können Defizite ausgeglichen werden . Wichtig ist nur ,sich nach einer gewissen Zeit angeglichen zu haben bzw.die Defizite auszugleichen .
Ist der Sex aussergewöhnlich schön ,kann dass sehr helfen die Beziehung zu festigen und Probleme kleiner erscheinen zu lassen .
M48
 
G

Gast

Gast
  • #4
#2

Ja Sex ist ein starker Bindungsfaktor! Warum scheitern viele Beziehungen? Warum gehen Menschen fremd? Oft weil der Sex nicht mehr gut ist oder nie gut war. Eine Beziehung, in der sonst alles stimmt, aber das Begehren ist mittel bis flau, hatte ich in meiner Ehe und möchte ich nicht mehr haben.

w 46
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die erotische "Passung" ist mir heute viel wichtiger als alles andere. Denn schönen Sex und tiefes Begehren kann ich nur mit einem Mann teilen..alles andere auch mit anderen Menschen. Wunderbarer, erfüllender Sex, in dem sich beide auch wertschätzen, ist selten und kostbar. Daher habe ich einen achtzehn Jahre jüngeren Freund statt eines gesellschaftskonformen älteren Herren;)
(W/45)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Sicher erhält Sex das Glück zwischen Menschen
zuverlässiger als SMS schreiben. Wer glücklich mit den
Partner ist ruft an.Er/sie drückt den anderen nicht weg.
Beim Sex ist alle Kommunikation direkt, transparent und körperlich.
Hier kann man dem anderen nichts vormachen.
Der einzige unmögliche Sex ist der, den kein Mensch körperlich
ausführen kann.
Gleiche Vorstellungen von der Art und Häufigkeit
helfen sicher, Glück zu steigern.Unterschiedliche
Sex-Biographien sind aber noch kein Grund
das Weite zu suchen ("Passung"), noch Altersunterschiede
noch sonstige Hindernisse. Wenn die Chemie stimmt
geht alles gut, denn Sex ist immer individuell,
Ausdruck der Persönlichkeit, aber auch von angelernten Gewohnheiten und
schlechten oder guten Erfahrungen damit.
Sex beschleunigt den Puls, fördert die Durchblutung
und führt zur Endorphinausschüttung.
Da Sex mit dem Selbstentwurf als Liebender zusammenhängt
ist es lebenslang eine spannende Sache sich neu zu entdecken.
Insofern ist Sex ein Medium.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Naja, ich möchte keinen Mann an meiner Seite haben, dem Sex der Mittelpunkt der Beziehung ist und die nur darauf aufbaut und stabil ist, solange der Sex für den Mann gut ist.
Irgendwann bleibt der Sex nicht stes konstant gut, was ist dann? Was ist, wenn ich gesundheitlich nicht mehr in der Lage bin, meinen noch gesunden, agilen Mann sexuell zu befriedigen? Wer seine Sexlust so in den Vordergrund stellt, ist für eine langlebige erfüllende Beziehung nicht gemacht. Sex gehört zu einer Bezeihung dazu, keine Frage, ist bei Weitem aber noch lange nicht der Mittelpunkt des Daseins und eine Beziehung, die sich nur darauf definiert, wie gut der Sex ist, ist von Anfang an zum scheitern verurteilt.

w, 35
 
G

Gast

Gast
  • #8
Mal anders herum gefragt. Wenn man keine gute Beziehung führt, diese Defizite aufweist (fehlendes Vertrauen, Liebe, Gemeinsamkeiten o Harmonie), kann man dann schönen, hingebungsvollen Sex haben bei dem man sich richtig fallen lassen kann??? Ich spreche hier nicht von Affärensex oder so sondern von einer suboptimalen Beziehung. Von mir ein klares NEIN zu o.g. Frage.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Die Sache ist doch die, dass man mit jemandem, mit dem man nachts noch guten Sex hatte, tagsüber auch weniger leicht streitet.
Da sieht man den Partner doch einfach mit etwas anderen Augen, ist ausgeglichener und wohlwollender, lässt auch mal Fünfe gerade sein.
Ich denke, dass ein Paar, was regelmäßig Sex hat, im großen und ganzen auch eine gute Beziehung führt.
Wobei man auch nur mit jemandem regelmäßig guten Sex haben kann, wenn man ihn liebt, respektiert und schätzt.
Insofern bedingt das Eine das Andere.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #10
Für mich gehört Sex in einer guten Beziehung dazu - und ich spreche hier von einem guten, hingebungsvollen, vertrauensvollen Sex.

Nach so einem Sex fühle ich mich glücklich; aber so ein Sex kann nur sein, wenn es mit der Beziehung stimmt, ansonsten spielt jemand was vor.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Als Mann habe ich gelernt, daß der "beste" Sex nichts Bleibendes ist, wenn die Beziehung immer wieder angespannt ist im Alltag, wenn die Partnerin sich im Alltag für ausgelassenen Sex wünscht,Kind bleiben zu dürfen, keine Verantwortung übernehmen will für das Leben zusammen.
Deshalb habe ich mich schon 2 x getrennt. Ich möchte meine Partnerin glücklich machen, auch im Bett, man sagt mir nach, daß ich das sehr gut kann, aber ich habe die Erfahrung gemacht, daß ich auch an die falschen Frauen geraten kann.
Wunderbarer Sex ist toll, aber er ist nur ein Teil der Partnerschaft, vielleicht ihr Kern, aber eben nicht alles. Man muß sich auch aufeinander verlassen können, in jeder Lebenslage.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ja. Ich hatte bereits den besten Sex meines Lebens, und es war für mich die Erfahrung puren Glücks. Dieses einzigartige unvergessliche Zusammenspiel hat mich (und ihn) dazu bewogen, jahrelang eine Beziehung zu führen ohne zusammen leben zu können. Da harmonierten unsere Ansichten nämlich weniger...
Nun habe ich das Problem, einen Mann zu finden, der im Bett diesem Ex das Wasser reicht. "Darunter" geht gar nichts mehr, selbst wenn der Alltag wider Erwarten mit dem neuen mittelmäßigen Liebhaber lebbar wäre.
So bleibe ich lieber alleine glücklich, als mein Glück durch einen lauwarmen Beziehungs/Sexkompromiss zu verwässern.
Vielleicht werde ich ja noch vom Leben überrascht, und es passt doch einmal auf allen Ebenen!
 
Top