G

Gast

  • #1

Sex auch wenn einer nicht so große Lust hat?

Wenn euch abends im Bett nach Sex ist, sollte der Partner dann mitmachen, auch wenn er gerade keine so große Lust hat? Oder ist das zu viel erwartet? Wie macht ihr das?
 
G

Gast

  • #2
Gefälligkeitssex. Halte ich in einer guten Beziehung für unproblematisch und ist eine nette Geste dem Partner gegenüber. Es gibt immer mal Zeiten, wo man wirklich nicht mag, dann sollte man sich auch nicht dazu überwinden müssen, aber solange es nur nach dem Motto "Eigentlich hab ich keine lust, aber wenns dich glücklich macht, bitte..." geht, is das schon ok.
 
  • #3
Klar, natürlich macht man mit! Das gehört zu einer guten Partnerschaft einfach dazu und ist für mich selbstverständlich. Wenn man in einer langjährigen Beziehung nur noch Sex hat, wenn beide gerade die volle Lust verspüren, dann wird es wahrscheinlich sehr selten! Außerdem kommt der Appetit häufig erst beim Essen!

Andererseits finde ich schon, daß man nicht unbedingt kurz vorm Einschlafen noch die großartigsten Liebesspiele erwarten kann. Da muß dann eben auch mal manuell oder oral oder ganz ruhig und eher kurz genügen.

Ich habe das in langjährigen Beziehungen oft, daß mir abends kurz vor dem Einschlafen noch nach Befriedigung ist. Ich habe dann immer seine Hand in meinen Schoß gelegt und er hat mich manuell befriedigt oder wenn bei ihm dann auch die Lust aufkam, hatten wir eben noch gemütlichen "Einschlafsex". Umgekehrt ist es doch auch so, daß wenn man zusammen kuschelig in Löffelchenstellung einschläft und er wird plötzlich stocksteif, kann die Frau sich doch nicht totstellen, oder? Also entweder ruhiger Sex oder manuell muß man ihm dann schon noch mindestens bieten. Soll ja keiner hippelig im Bett liegen, oder?
 
G

Gast

  • #4
Gleiche Meinung wie #1

Wenn es für den Spaß gut ist, kann Mann/Frau ja auch mal was schönes für den anderen tun.

Wenn man allerdings gar keine Lust hat, sollte der Partner das dann aber auch akzeptieren.
 
G

Gast

  • #5
Soll man immer warten bis beide wollen? Kann ja ewig dauern bis sich das trifft! Ne, abends muss man schon dürfen, wenn man lust hat! Sollte auch keine "Arbeit" oder "Gefälligkeit" sein, sondern einfach zärtlich dazugehören. Natürlich nicht, wenn einer krank ist oder so.
 
G

Gast

  • #6
Definitiv nein, das müssen schon beide wollen.
 
G

Gast

  • #7
Logisch muss man auch mal Sex haben, wenn der Partner das gerne möchte. Dazu führt man doch die Beziehung, oder? Jeder hat Bedürfnisse, die gestillt werden wollen. Also wenn das nicht drin ist, dann stimmt was nicht. Könnte ich mir wirklich nicht vorstellen.

Wie #5 schreibt: Kann sie doch nicht erregt liegenlassen, wenn sie mir zeigt, dass sie möchte. Wenn ich gar nicht will, kann ich sie doch mit der hand befriedgen und so. Das muss schon drin sein.
 
G

Gast

  • #8
Sorry #3? Abends muss man schon dürfen wenn man Lust hat? Ich stell mir das grad vor, abends im Bett "Hey Babe, es ist Abend, ich muss dürfen!"....ist ja lächerlich ^^

Selbst wenn ich mal keine Lust hab spricht nichts gegen einen Versuch mich noch zu überzeugen. Angebetteln zu werden find ich auch irgendwie süß und kann zum Erfolg führen. Und wenn gar nichts funktioniert dann gibts noch immer 2 gesunde Hände und ne Pornosammlung unterm Bett.

Grundsätzlich hab ich nichts dagegen meinem Partner in der Hinsicht mal nen "Gefallen" zu tun, aber es sollte keine Erwartungshaltung herrschen, dass das so zu sein hat.
 
G

Gast

  • #9
Meine Frau hat vor 9 Jahren nach der Geburt unserer Tochter angefangen "Nein" zu sagen und selbst im Urlaub noch die tollsten Gründe erfunden. Irgendwann fragt man dann eben nicht mehr, lässt es sein und lebt nur noch nebeneinander her...und bleibt nur noch wegen Haus und Kind.
Und träumt davon, wie gut es in einer anderen Partnerschaft laufen könnte.
M 51
 
G

Gast

  • #10
In einer glücklichen Beziehung finde ich gehört das dazu. Ausser einer ist krank oder kann/will wirklich gar nicht. Ich hab Glück, ich kann und will eigentlich immer, spätestens beim Essen kommt der Apettit. Mein Freund freut sich auch wenn ich in Reizwäsche antanze und ihn heissmache weil ich halt grade Bock habe (er bräuchte glaub ich nicht so oft Sex wie ich).
Allerdings hab ich's auch mal erlebt dass einer unbedingt wollte (betrunken) obwohl ich gar nicht wollte (eh selten). Das war echt ein Trauerspiel und hat die Beziehung nicht grade gefördert.
 
G

Gast

  • #11
Lust muss man ja nicht immer initial haben, man kann sie ja auch bekommen und sich mitreißen lassen.
Wenn der Partner aber wirklich mal gar keine Lust hat, muss man damit leben. Das gehört für mich mehr zu einer guten Beziehung als "Gefälligkeitssex", wie jemand hier so (un)schön schrieb.
 
G

Gast

  • #12
Klar, natürlich macht man mit! Das gehört zu einer guten Partnerschaft einfach dazu und ist für mich selbstverständlich.(...) Soll ja keiner hippelig im Bett liegen, oder?
Erzähl das mal meiner Frau.

Meine Frau hat vor 9 Jahren nach der Geburt unserer Tochter angefangen "Nein" zu sagen und selbst im Urlaub noch die tollsten Gründe erfunden. Irgendwann fragt man dann eben nicht mehr, lässt es sein und lebt nur noch nebeneinander her...und bleibt nur noch wegen Haus und Kind. Und träumt davon, wie gut es in einer anderen Partnerschaft laufen könnte.
Schon lange vor der Geburt kontrollierte meine Frau unser Sexualleben. Ich stellte daher jede Initiative ein. Mit der Geburt unseres Kindes gab es dann gar keinen Sex mehr. Nach mehreren Jahren des qualvollen Hin- und Herwägens, was ich tun kann und ob das wichtig genug ist, um die Partnerschaft zu beenden, bin ich dann gegangen. Das ist jetzt ein Jahr her; mein Sexualleben ist immer noch nicht in Gang gekommen. Aber die Chance ist da. Ich behandle sie respektvoll als Mutter meines Kindes und kümmer mich um mein Kind. Ist ein Alptraum gewesen, der immer noch anhält. Aber ist besser so.

Freiheit in Verantwortung !