Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
@55: Ausnahmen bestätigen die Regel meine Liebe! Mag sein, dass DU damit gut gefahren bist, unumstößlicher Fakt bleibt allerdings, dass schneller Sex vor der eigentlichen Kennenlernphase eher schädlich für den Aufbau einer ernsthaften Beziehung ist als anders herum und das sind keine Spekulationen!!!

So wie Männer nicht offen zugeben, sich aber insgeheim selber denken, dass eine Frau, die mit Sex vorprescht ein billiges Flittchen ist was es nötig hat, so denken auch viele Frauen insgeheim, dass wenn sie dem Mann nicht Sex anbieten dieser das Interesse verliert, sie für verklemmt etc. pp. hält und abhaut! Frauen bieten schnellen Sex in der Hoffnung, den Mann dadurch zu halten und es ihm schmacklich zu machen, zugeben würde das natürlich keine, bleibt aber trotzdem die Wahrheit!

Es jan ja sein, daß das in diener Welt so funktioniert. Ich würde das aber nicht verallgemeinern und als eherne Weisheit definieren.
 
G

Gast

Gast
  • #62
...
So wie Männer nicht offen zugeben, sich aber insgeheim selber denken, dass eine Frau, die mit Sex vorprescht ein billiges Flittchen ist was es nötig hat, ...
...
... so denken auch viele Frauen insgeheim, dass wenn sie dem Mann nicht Sex anbieten dieser das Interesse verliert, sie für verklemmt etc. pp. hält und abhaut! Frauen bieten schnellen Sex in der Hoffnung, den Mann dadurch zu halten und es ihm schmacklich zu machen, zugeben würde das natürlich keine, bleibt aber trotzdem die Wahrheit!

Viele nicht zwingend deshalb alle Männer denken immer so.
Und es soll schon Frauen gegeben haben, die nur so aus "Spaß" Sex mit einem Mann hatten, ihn "vernascht" haben, und wenn grad kein besserer zur Hand ist, auch mal auf einen "Zwischendurch-Mann" (wörtlich so gehört) aus ihrem "Orbit" zurückgreifen für ein oder zwei Wochen.
Dass die dann von den meisten aber nicht zwingend allen Männern für Schlampen gehalten werden ist dann eigentlich klar. Sie halten diese Männer für Spießer, die sie angeblich sowieso nicht wollen. Oftmals aber auch da, bis sie dann irgendwann zur Ruhe kommen (vorübergehend oder auf Dauer?) und selbst gelegentlich auf die Idee kommen, es sei besser, sich nun was Solideres zu suchen als die vorherigen Bad Boys.
Manchmal klappt das, manchmal folgt das böse Erwachen - für die Frau, die abgelehnt wird, oder auch mal für den Mann, der Jahre später feststellt: er hat sich getäuscht, er ist ihr langweilig geworden und sie fällt in ihr bewährtes Muster zurück. Alles aus dem wirklichen Leben gegriffen, gerade nicht "theoretisiert"...

Konkret hat die FS den Fehler begangen, dass ... siehe oben. Falsche Schublade. Auch wenn sie und wir (?) Schubladendenken nicht gut finden.
 
G

Gast

Gast
  • #63
Frauen bieten schnellen Sex in der Hoffnung, den Mann dadurch zu halten und es ihm schmacklich zu machen, zugeben würde das natürlich keine, bleibt aber trotzdem die Wahrheit!

Das klappt nur bei ausgehungerten und bedürftigen Männern. Aber nachdem wir uns in einer Überflussgeselllschaft befinden - auch bei der Befriedigung der sexuellen Bedürfnisse - Schnitzel-Pommes kann man zwar immer essen, aber wirklich gut schmeckt es nur wenn man sich im Vorfeld mächtig Appetit darauf gemacht macht.

Die wenigsten Männer werden Sex beim 1. Kontakt nicht mitnehmen, aber wieso glaubt eigentlich jede Frau sie wäre DIE sexuelle Offenbarung schlechthin? Klar, es gibt guten Sex und weniger guten, ABER den ultimativen Sex der dich komplett wegschießt, den gibt es wirklich selten. Eine Frau hat in der heutigen Zeit kaum eine Chance beim ersten Sex die wirklich beste Liebhaberin zu sein, ganz einfach weil die Männer i.d.R. über entsprechend viel sexuelle Erfahrung verfügen. Und warum sollte ich mich gerade für die drittbeste Liebhaberin entscheiden? Außer ich hätte sonst keine anderen Alternativen, natürlich.
 
G

Gast

Gast
  • #64
... So wie Männer nicht offen zugeben, sich aber insgeheim selber denken, dass eine Frau, die mit Sex vorprescht ein billiges Flittchen ist was es nötig hat,
... so denken auch viele Frauen insgeheim, dass wenn sie dem Mann nicht Sex anbieten dieser das Interesse verliert, sie für verklemmt etc. pp. hält und abhaut! !

... komisch, ICH kenne diese Sorte Frauen ebenso wenig, wie diese Sorte Männer. Mit denen wollte ich auch nichts zu tun haben !! Aber ich verkehre auch nicht in konservativen und kleinbürgerlichen Kreisen.
 
G

Gast

Gast
  • #65
@MadMax

Mit Herumtaktieren hat das Ganze gar nichts zu tun.

Ich taktiere nicht, aber ich wüsste nicht, was mich veranlassen sollte, mit einem ziemlich fremden Mann derartig intim zu werden. Ein paar Wochen sind gar nichts - das ist eine recht kurze Zeit, jemanden kennenzulernen. Auf einen wildfremden Mann bin ich auch nicht "heiss". Ich verliebe mich vorher, und das dauert länger als ein paar Tage.
Meine Zurückhaltung hat noch kein Mann als sexuelles Desinteresse gedeutet und sich abgewandt - ganz im Gegenteil!

Genau wie du eine Frau wie mich nicht kennenlernen würdest, so habe ich noch nie einen Mann wie dich kennengelernt, jedenfalls nicht näher. Der Mann, mit dem ich verheiratet bin, ist ganz anders.

Und so ist doch alles gut und wir alle sind zufrieden.
 
G

Gast

Gast
  • #66
Jetzt habe ich Angst, dass ich mir die Chancen auf eine feste Beziehung verbaut habe und er nur noch eine „Sexbeziehung“ in Betracht zieht. Hab ich alles falsch gemacht?


Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Sex beim ersten Date der Anfang einer wunderbaren Beziehung sein kann - aber du solltest dein Gegenüber auf jeden Fall einschätzen können.

Wie er mit dir kommuniziert, liegt natürlich auch an dir: Du solltest sagen, was du willst und wenn dir diese Art von ihm nicht gefällt ..
 
  • #67
Ist das denn wirklich noch ein zeitgemäßes Konzept, was den Umgang mit menschlichen Bedürfnissen betrifft?

Am ich weiß gerade nicht, ob ich dich richtig verstehe. Das Konzept was ich aufgeschrieben habe, das hat nichts mit der Entwertung der Frau zutun, wenn sie zuschnell Sex hat. Es hat für mich auch was mit dem Mann zutun. Ein Mann der schnellen Sex will oder auf den steht und sich nicht in Geduld üben kann oder will, der hat es dann auch nicht so mit der Treue. Der wird seine Gene viel verteilen wollen und seinem menschlichem Bedürfnis auch in der Beziehung nachgeben, wenn es ihn juckt.

Also mir geht es bei dem Konzept nicht darum, meinen Wert zusteigern. Es geht mir auch darum zuschauen, ob der Mann sich auch beherrschen kann, im Punkto Sex.

noch gibt es einen Grund, weshalb Männer und Frauen nicht im gegenseitigen Einverständnis ihre Sexualität auch ohne weitergehende Perspektive leben sollen.

Das kann man aber so ein Mann kommt für mich dann nicht als dauer Partner infrage, denn ich möchte nicht immer darauf achten müssen, ob er bei jedem Rock den er gut findet, gleich rumhurt, weil die Frau ihn nicht abweist.

Das Warten auf beiden Seiten hat für mich was mit Respekt und Vertrauen zutun. Ich möchte keinen Mann, wo ich mich dabei drauf verlassen muss, dass die anderen Frauen immer nein bei ihm sagen. Oder wenn ihn mal eine verführen will, er es schaft nein zusagen.
 
G

Gast

Gast
  • #68
als 55 noch mal:

genau das ist ja immer das totschlagargument: "die männer sagen einem nur nicht...". ich glaube, dass meine langjährigen männlichen freunde mir ggü. diesbezüglich absolut ehrlich sind. die meißten hätten ein problem damit, wenn eine frau nach einem frühen ersten sex mehr erwartet, als sie vielleicht zu diesem zeitpunkt ohne sex geben wollen/würden. ich rate auch jeder frau davon ab, das zu tun, wenn sie dann nicht mehr entspannt ein weiteres kennen lernen fortführen kann. schaue ich mir meinen weiblichen freundeskreis an (sofern singles): da hat keine lange gewartet, sie haben mit den männern geschlafen, weil SIE es wollten. einer beziehung stand das nie im wege.

und: es gibt nicht nur schwarz und weiß. was mich wirklich stört ist dieses denken, dass die frau dem mann etwas gibt, sich hingibt usw. wenn eine frau mit einem mann schlafen will und er auch mit ihr - wo ist das problem? ich habe nicht nur ausschliesslich schnell mit männern geschlafen. ich habe mich genauso in einen langjährigen freund verliebt und hätte nie damit gerechnet. mein bester freund ist eine exaffäre. usw. usf.
 
G

Gast

Gast
  • #69
@67: Nö, natürlich denken sich Männer ihren Teil über die Frau die sie daten so wie Frauen auch über den Mann, den sie gerade kennenlernen. Männer testen Frauen, z. B., lässt sich die Frau gleich ins Bett bringen oder ist sie ne harte Nuss und hat ihre Prinzipien?
Wochen auf Sex zu warten ist doch nicht lang und keineswegs bedeutet es, dass wenn eine Frau sich nicht schnell für den Mann nackig macht kein Interesse an diesem hat, das ist doch quatsch! Wenn man eine fremde Person kennenlernt sollte Sex das Letzte sein, woran man denkt, wenn man die Person garnicht kennt! Was soll denn ein Mann von einer Frau denken, die schon beim 1. Date die Beine breitmacht? Ist das eine anständige Frau, macht die das bei jedem Mann, den sie datet und der ihr optisch gefällt? Diese Gedanken sind dem Mann nicht zu verübeln, ganz und garnicht! Sich im Bett kennenzulernen sollte nicht oberste Priorität in der Kennenlernphase sein.

Und wie ich schon schrieb, ein Mann, der nicht "Zeit in die Frau investiert" um sie kennenzulernen, und ich meine nicht die sexuelle Ebene des Kennenlernens, der meint es nicht ehrlich und ist nur auf eine weitere Sextrophäe scharf, vor der er bei seinen Freunden und seinen Ego prahlen kann!
 
G

Gast

Gast
  • #70
Das Konzept was ich aufgeschrieben habe, das hat nichts mit der Entwertung der Frau zutun, wenn sie zuschnell Sex hat. Es hat für mich auch was mit dem Mann zutun. Ein Mann der schnellen Sex will oder auf den steht und sich nicht in Geduld üben kann oder will, der hat es dann auch nicht so mit der Treue. Der wird seine Gene viel verteilen wollen und seinem menschlichem Bedürfnis auch in der Beziehung nachgeben, wenn es ihn juckt.

Also mir geht es bei dem Konzept nicht darum, meinen Wert zusteigern. Es geht mir auch darum zuschauen, ob der Mann sich auch beherrschen kann, im Punkto Sex.

... so ein Mann kommt für mich dann nicht als dauer Partner infrage, denn ich möchte nicht immer darauf achten müssen, ob er bei jedem Rock den er gut findet, gleich rumhurt, weil die Frau ihn nicht abweist.

Das Warten auf beiden Seiten hat für mich was mit Respekt und Vertrauen zutun. Ich möchte keinen Mann, wo ich mich dabei drauf verlassen muss, dass die anderen Frauen immer nein bei ihm sagen. Oder wenn ihn mal eine verführen will, er es schaft nein zusagen.

Das ist es doch. Und das gilt für Männer, wie Belladonna hier richtig geststellt, nicht weniger als für Frauen. Wobei zusätzlich zu beachten ist, dass (aus mehreren Gründen) Frauen es viel leichter haben, sexuelle Angebote zu bekommen und sich darauf einzulassen - aber das ist ein eher praktischer, kein prinzipieller Aspekt.

Hinzu kommt die Entwertung des Intimen (bzw. dann halt nicht mehr "Intimen"), wenn Sex mit zu vielen (und dann doch meist auch mehr oder weniger fremden) Menschen wahrgenommen wird. Es hat immer psychische und manchmal hässliche physische Folgen.

Schneller Sex und Sex mit vielen verschiedenen Menschen hängen aber eindeutig miteinander zusammen. Dafür braucht man keine Statistik.
 
G

Gast

Gast
  • #71
als 55 noch mal:

genau das ist ja immer das totschlagargument: "die männer sagen einem nur nicht...". ich glaube, dass meine langjährigen männlichen freunde mir ggü. diesbezüglich absolut ehrlich sind.

Es reichen zwei, eventuell auch nur einer - in denen Du Dich getäuscht hast, die sich von Dir ge- oder enttäuscht fühlen, was immer sonst über Deine ONS/Affären/Eskapaden wissen - und Dein Ruf ist hinüber. Du wärst nicht die erste Frau, die sich da schwer getäuscht hat, und auch nicht die erste, die NICHT weiß, was ihre "Freunde" über sie erzählen, wenn sie nicht dabei ist. Du wirst (fast) nur noch Männer finden, die selbst ebenfalls promisk waren und sind, bei denen die Halbwertzeit einer Partnerschaft statistisch reduziert ist. Aber für manche ist eine Beziehung, die mehr als zwei Jahre hält, ja schon ein Erfolg. Alles eine Frage des eigenen Standards.
 
G

Gast

Gast
  • #72
Eigentlich kommt es doch nur darauf an, zu erspüren, mit welcher Sorte Mann frau es zu tun hat:

- der Emotionale: der sich seinen Gefühlen gerne schnell hingibt, und dem eine Frau, die das ebenso handhabt, als feste Partnerin sogar sehr willkommen ist

-der Rationale: der sich viel Zeit mit dem Kennenlernen lässt, bevor er daran denkt, Intimitäten zu initiieren

- der Scheinheilige: der frühen Sex mitnimmt und die Frau, mit der er das Vergnügen hatte, dann verachtungsvoll fallenlässt

- der Schauspieler: der die Frau nach allen Regeln der Kunst umgarnt, so dass sie sich in einer festen Beziehung glaubt, und der nach dem Sex verschwindet

Ein kleiner Versuch, Struktur in die Diskussion zu bringen...
 
G

Gast

Gast
  • #73
... kommt es doch nur darauf an, zu erspüren, mit welcher Sorte Mann frau es zu tun hat ....

Interessanter Versuch einer Klassifikation, man sollte dabei allerdings nicht vergessen, dass Liebe und Zuneigung ja IMMER vor allem mit Emotionen zu tun haben. Insofern ist eigentlich nur eine Gruppe von Männern (und Frauen) richtig nah dran ... denn die letzten beiden Kategorien scheiden ohnehin aus und ob Rationalität in Sachen Zuneigung tatsächlich eine höhere "Erfolgsgarantie" verspricht, sei dahingestellt.
 
  • #74
Alle Männer denken so, sagen das aber natürlich nicht der Frau direkt ins Gesicht, sondern entfernen sich entweder ganz galant Stück für Stück, haben keine Zeit etc. pp. oder trennen den Kontakt sofort ab!*
Was du mit deiner Vagina machst sei selbstverständlich dir überlassen, nur sollte Frau auch die Konsequenzen tragen! (...)
Klar nehmen Männer gerne unverbindlichen Sex mit, doch Fragen kommen doch schon auf, wenn eine Frau schon beim 1. oder gar 2. Date die Beine breit macht! Man könnte denken, sie tue das wohl schön öfters so und vieles mehr, das darf man dem Mann nicht verübeln!*
Sex sollte das Letzte sein, was man gibt und nicht an 1. Stelle stehen wenn man sich gerade kennenlernt! Aber natürlich kann jede Frau es so managen wie sie es will und für richtig erachtet.

w, 33
Das ist zweifelsohne richtig, dass die allermeisten *Männer die Frauen abstempeln, welche sofort mit ihnen ins Bett gehen, auch eben hier, obwohl sich die Beiden seit Monaten kennen und sich nicht erst vor wenigen Stunden kennengelernt hatten.*
Dass die Männer so denken, zeigt doch nur die Doppelmoral der Gesellschaft. Männer dürfen sofort mit der Frau ins Bett gehen und werden dafür bewundert und für tolle Typen gehalten, gehen hingegen die Frauen sofort mit den Männern ins Bett sind sie Schlampen und abgestempelt. Wieso? Ist das, was die Männer tun besser und moralisch unbedenklicher?

Warum denkt praktisch keine Frau schlecht über den Mann, wenn er beim ersten offiziellen Date mit ihr Sex hat? Sie denkt nicht nur nicht schlecht, nein, sie will ihn dummerweise noch als ihren Partner haben! Den tollen Hengst, der es kaum aushalten konnte sie flachzulegen? Ist das, was er mit seinem Penis am ersten Date macht besser als das was die Frau mit ihrer Vagina*macht? Nur weil er Mann ist? Hmmm...wäre dir um eine Antwort dankbar.

Merkst du nicht, dass wir Frauen nur nach den Spielregeln der Männer spielen? Obwohl wir als Frauen die Sexualität ebenfalls geniessen und (aus)leben wollen? Auch wenn wir in dem Augenblick vielleicht genauso Lust darauf haben, wie der Mann?

Wie sehr wir uns nach dem Denken, Wünschen und Einstellungen der Männer orientieren, schreibt die FS am besten selber:
(...) und eigentlich wollte ich an dem Abend auch nicht mehr, da ich ja genau weiß wie das bei Männern rüber kommt, wenn man beim ersten Date mit einander schläft. Es ist aber doch dazu gekommen. Er hat mich aber auch damit etwas überrumpelt und im Nachhinein hätte ich lieber gewartet.
Jetzt müsste er, weil er sie dazu überrumpelt hatte, sich als Gentleman und feiner Kerl erweisen! Aber ist er anständig und hat er Rückgrat, mit ihr auch eine Beziehung einzugehen? Dennoch wünschen sich sicher 90% der Frauen eine Partnerschaft!
 
G

Gast

Gast
  • #75
die Doppelmoral der Gesellschaft. Männer dürfen sofort mit der Frau ins Bett gehen und werden dafür bewundert und für tolle Typen gehalten, gehen hingegen die Frauen sofort mit den Männern ins Bett sind sie Schlampen und abgestempelt. Wieso? Ist das, was die Männer tun besser und moralisch unbedenklicher?
...
Ist das, was er mit seinem Penis am ersten Date macht besser als das was die Frau mit ihrer Vagina*macht? Nur weil er Mann ist? Hmmm...wäre dir um eine Antwort dankbar.
...
Merkst du nicht, dass wir Frauen nur nach den Spielregeln der Männer spielen? Obwohl wir als Frauen die Sexualität ebenfalls geniessen und (aus)leben wollen? Auch wenn wir in dem Augenblick vielleicht genauso Lust darauf haben, wie der Mann?

Ich spiele nach meinen eigenen, selbstbestimmten Regeln. Und die sagen: Sex nur mit einem geliebten Partner. Mit dem gerne und oft und ... und ... und ...

Wenn ich wollte, könnte ich jede Woche einen neuen Typen in mein Bett zerren. Attraktiv und selbstbewusst genug dafür bin ich allemal. Aber ich bin mit mehr wert, als meinen Körper mit einem Mann zu teilen, nur weil ich glaube, ich müsse einen Schwanz in mir spüren. Danke. Ich werde nicht von Trieb und Lust beherrscht, sondern kann mich beherrschen.

Mein Mann liebt mich auch dafür. Er kann dienstlich auch mal eine Woche in USA oder Japan sein oder mich auf mehrtägige Dienstreisen gehen lassen, ohne Angst haben zu müssen, dass es mit gerade mal für einen ONS durchgeht, nur weil ich glaube, da hat einer Charme, muss mir den Hof machen und sieht vielleicht noch gut aus. Ich kenne Frauen, die das anders machen. Für einen kurzen euphorischen (nicht immer, weiß ich von ihnen!) setzen sie sehr viel auf's Spiel - ganz real, nicht nur theoretisch.

Mir sind Menschen suspekt, die Sex und Liebe trennen. Besonders Frauen. Wenn Männer dann von ihnen das Zutreffende denken (lasse jetzt mal das Etikett "Schl***e" weg), dürfen sie sich nicht beschweren. Sie sind wie sie sind.

w42

PS. Mir fehlt nichts und ich beneide niemanden um beliebigen Sex, ganz im Gegenteil.Mir tun Menschen leid, die nichts Besseres / klügeres mit sich anzufangen wissen. Oft sind es genau die, die zwar "selbstbewusst" spielen, aber gerade die Bestätigung brauchen - und so doch niemals nachhaltig bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #76
Mein Mann liebt mich auch dafür. Er kann dienstlich auch mal eine Woche in USA oder Japan sein oder mich auf mehrtägige Dienstreisen gehen lassen, ohne Angst haben zu müssen, dass es mit gerade mal für einen ONS durchgeht, nur weil ich glaube, da hat einer Charme, muss mir den Hof machen und sieht vielleicht noch gut aus.

Dann hoffe ich nur, dass sich dein Mann auf seinen Dienstreisen genauso verhält wie du. Soll ja auch Männer geben, die sich da anderweitig vergnügen, während die Gattin tausende Kilometer entfernt auf sie wartet.
 
  • #77
Die Antwort müsste von den Frauen kommen. Warum wollen sie so einen Hengst? Warum ekelt sie solch ein Verhalten nicht an (bzw. warum so wenige)? Wie kommen sie auf die abstruse Idee, nach so kurzer Zeit etwas Besonderes für den Mann sein zu können? Warum denken sie nicht, dass er es mit jeder so machen könnte? Und wenn sie es denkt, warum denkt sie, sie hätte den Hauptgewinn gezogen, der solch ein Verhalten nicht an den Tag legt? Es kann sich entwickeln, richtig. Aber entwickeln kann es sich auch ohne schnellen Sex. Schneller Sex ist einfach ein Indikator, der auf Beliebigkeit hinweisen kann. Jetzt kommt bestimmt einer daher, der meint, dass "kann" nicht "muss" bedeutet. Das spielt für mich weniger eine Rolle, denn Risikominimierung sollte normalerweise nicht in einem negativen Kontext stehen.
 
G

Gast

Gast
  • #78
Dann hoffe ich nur, dass sich dein Mann auf seinen Dienstreisen genauso verhält wie du. Soll ja auch Männer geben, die sich da anderweitig vergnügen, während die Gattin tausende Kilometer entfernt auf sie wartet.

Was soll das - etwa missgünstig, weil es auch funktionierende Partnerschaften mit gegenseitiger Treue und Vertrauen gibt? Soll vorkommen (auch wenn sich das weniger in solchen Foren wieder findet)...

w42
 
G

Gast

Gast
  • #79
G

Gast

Gast
  • #80
Beinahe vergessen: Antwort auf die Eingangsfrage:
=> vergeigt.

Wäre in einer Vielzahl von Fällen auch dann vergeigt, wäre es nur aus taktischen Gründen anders gelaufen. Männer mit wirklichem Standing wollen keine Frau, die schon für xx andere Herren die Beine breit gemacht hat - und die sie womöglich treffen könnten... Warum sollten sie?

Sagt w/42, die weiß, wovon sie spricht (war selbst gottlob klüger und glücklicher)
 
G

Gast

Gast
  • #81
Ich weiß, es ist gesellschaftlich nicht akzeptiert, mit einem Mann beim ersten Date Sex zu haben, ohne hinterher als Schlampe zu gelten, aber andererseits finde ich dieses krampfhafte Hinauszögern auch total albern! So nach dem Motto: "Bloß nicht nach dem ersten Date, sonst bin ich ne Schlampe, lieber noch einmal Kaffee trinken gehen und nochmal ins Kino." Und dabei wissen doch meistens beide, worauf es hinausläuft und ob es nun nach dem 1. oder nach dem 3. oder 12. Date passiert - was spielt das für eine Rolle?! Wenn die Chemie stimmt und beide Lust aufeinander haben? Wieso dieser Eiertanz?
 
  • #82
#74 Lieber Gast du hast meinen Beitrag leider missverstanden. Dann muss ich wohl deutlicher erklären, was ich meine.

Erstens: Ich plädiere nicht dafür, dass Frauen (und Männer) wahllosen und willfährigen Sex haben, auch nicht dass sie sich auf ONS oder reinen sexuellen Affären stürzen. Weil ich genauso gut weiss, wie die meisten Menschen hier, dass die Sexualität am schönsten, am erfüllendsten, am befriedigendsten in einer liebe- und vertrauensvollen Partnerschaft ist. Ich pflege dazu zu sagen: Sex ohne Liebe ist wie Erdbeeren ohne Sahne essen!

Zweitens: bei der FS handelt es sich nicht um einen klassischen ONS. Das wäre, wenn sie einen jungen Mann auf einer Party erblickt und wenige Stunden später mit ihm Sex hätte. Ihren Kommilitonen kennt sie schon seit Monaten.
Jetzt nach dem Ende des Semesters hat er mich endlich gefragt ob wir zusammen ausgehen wollen. Habe mich sehr gefreut
Also sie mag ihn sehr und hat gewartet, dass er sie um ein Date bietet!

Drittens: Sie ging nicht in seine Wohnung mit der Absicht mit ihm Sex zu haben und für immer danach zu verschwinden. Für Sex - egal ob ONS oder eine Affäre oder Beziehung - braucht es auch einen Mann und nicht nur eine Frau.

Viertens: Deine Situation ist überhaupt nicht vergleichbar mit der Situation der FS. Du bist verheiratet und es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass die Eheleute auch abstinent leben können, wenn sie sich - wie in deinem Fall - aus beruflichen Gründen nicht jeden Tag sehen können.

Was mich allerdings stört und auf die Palme bringt ist, dass Männer wenn sie Lust auf Sex haben, den Frauen wahres Interesse vorgaukeln oder ihr sogar Gefühle sehr überzeugend vorspielen können. Nun 1x oder 2x kann eine unerfahrene junge Frau (23) darauf reinfallen und schon ist sie eine Schlampe, obwohl der Mann genau dasselbe getan hat: Auch er hatte Sex beim ersten Date. Mit welchem Recht also dürfte er sie verurteilen? Das ist die Doppelmoral, die ich meine. Es wird mit zweierlei Mass gemessen!

Wir wissen nicht, was der junge Mann über die FS denkt, ob er sich verlieben wird, ob er sie insgeheim verachtet, und wenn doch, dann muss ich klar und deutlich sagen: Er ist ein A....loch und hätte die Liebe der FS gar nicht verdient! Sie gab ihm das Wertvollste, sie gab sich ihm vertrauensvoll hin.

Auch ich könnte, obwohl ich Rollstuhlfahrerin bin ONS und reine sexuelle Affären haben. An Angeboten, sogar von gebundenen und verheirateten Männern, mangelt es mir nicht.
Aus dem Alter als ich naiv und gutgläubig war und den Männern nichts böses unterstellt habe und meistens nur positive Meinung über sie hatte, bin ich schon längstens raus! Ja, ich war in eine Affäre (kein Sex beim 1. Date) reingeschlittert, als ich glaubte, der Mann interessierte sich für mich ernsthaft.
Und hätte mein letzter, warmherziger, hilfsbereiter, netter und treuer Partner keine Alkoholprobleme, wäre ich gerne mit ihm alt geworden.
 
G

Gast

Gast
  • #83
Versthe ich nicht die kritischen Antworten

Die Zeit wird zeigen ob man sich versteht, gibt keine Vorurteil dazu und wenn es Euch Spaß gemacht hat ist doch alles in Butter
 
G

Gast

Gast
  • #84
die FS und der mann kennen sich einem halben jahr! und da ist man als frau immer noch eine schlampe wenn man mit einem mann sex hat den man ein halbes jahr lang kennt?
 
G

Gast

Gast
  • #85
die FS und der mann kennen sich einem halben jahr! und da ist man als frau immer noch eine schlampe wenn man mit einem mann sex hat den man ein halbes jahr lang kennt?

Irgendwie "kennen" und eine Beziehung eingehen sind zwei völlig verschiedene Dinge. Es war der ganz und gar klassische ONS. Man tut etwas zu zusammen, und irgendwann stellt man fest, man kann sich gut leiden und es kommt in einer bestimmten Stimmung / Gefühlslage zu Sex.

Fertig.

Das wird dann eine lose Sexbeziehung oder gar nichts. Alles Andere wäre die Riesenausnahme. Was ist daran verwunderlich, außer, dass eine einigermaßengebildete Frau sich darauf einlässt? (Klassische Schlampen [ja! dann wundert es nicht] einmal ausgenommen.)

w,42
 
G

Gast

Gast
  • #86
Die Fragestellung von Mandoline fand ich sehr überlegenswert, schade, dass darauf gar nicht eingegangen wurde. Fakt ist, Mann und Frau haben gemeinsam Sex gehabt. Warum nun grübelt hier die Frau herum, ob sie es vermasselt hat? Dasselbe könnte sich auch der Mann fragen, tut er aber nicht. Aus gutem Grund. es gibt nichts zu grübeln. Aber auch nicht für den weiblichen Teil. Die FS hatte die Gelegenheit, dem Mann, auf den sie schon längere Zeit ein Auge geworfen hatte, näherzukommen und hat sie genutzt. Wenn der Mann ihr daraus im Nachhinein einen Strick dreht, dann ist ER das unanständige Miststück, nicht sie. Sollte es sich tatsächlich herausstellen, dass er einer von dieser Sorte ist, dann hat er es vermasselt, nicht sie. Einen Mann, der Frauen unterteilt in "Schlampen für den Spaß" und "Mütter ihrer zukünftigen Kinder", würde ich nicht heiraten wollen. Er muss schon in der Lage sein, mit der Frau als Gesamtes umzugehen. Im Übrigen teile ich den Standpunkt von Mandoline: Dieses aberwitzige Diktat männlicher Spielregeln sollte eine erwachsene Frau lächelnd ignorieren. Der Mann ist weg, nachdem sie Sex hatten? Davon stirbt man erstens nicht und zweitens ist das in den meisten Fällen auch gut so (dass er wieder weg ist).
Ich hatte damals auch am ersten Abend Sex, und als Konsequenz hat er mich Schlampe irgendwann geheiratet. Sachen gibts.
 
G

Gast

Gast
  • #87
@73: Hier meine Antwort an Dich: Ich finde auch einen Mann eklig, der seinen Penis in viele Löcher gesteckt hat! Leider ist es immer so gewesen und wird es auch immer so bleiben, dass es die FRAU ist, die als billig und schlampig angesehen wird, wenn sie sich dem Mann zu schnell hingibt und nicht der Mann. Wieseo das so ist, dass der Mann der große Stecher aller Zeiten ist, je mehr Frauen er genagelt hat, weiß ich nicht, gehört wohl zum Machogehabe, keine Ahnung.
Frauen haben einfach mehr zu verlieren als Männer und ich als Frau sehe es selbst so, dass eine Frau, die zuviele Männer hatte schlampig ist.

Natürlich kann jede Frau tun und lassen was sie will aber es war und wird immer so bleiben, dass kein Mann eine Frau haben will, die jeder Mann haben kann! Zum Sex für zwischendurch ist dem Mann natürlich der Ruf der Frau ziemlich egal, egal, ob sie 1 oder 50 Penisse in ihrer Vagina schon hatte jedoch sucht der Mann nach einer Frau fürs Leben, der Mutter seiner Kinder, dann wird selbst aus dem wildesten Hengst früherer Tage ein ganz ganz bodenständiges, altmodisches Kätzchen, nämlich das Weibchen soll dann doch bitteschön nicht so rumgehurt haben wie er selbst und nicht so sein wie die Damen, mit denen der Löwe zuvor Sex hatte! Komische Wandung....
 
  • #88
Meine Güte, die Threaderöffnerin ist 23 Jahre alt und wird hier gemassregelt wie ein jugendlicher Schwerbrecher, natürlich mit den daraus folgenden Zukunftsszenarien.

Liebe FS - vielleicht meldest Du Dich mal ob und wie es weitergeht mit dem jungem Mann und Dir.

Und wenn nicht: vergiss ihn einfach und freue Dich auf eine nächste, echte Verliebtheit beiderseits.

(43)
 
G

Gast

Gast
  • #89
@73: Hier meine Antwort an Dich:
...
Leider ist es immer so gewesen und wird es auch immer so bleiben, dass es die FRAU ist, die als billig und schlampig angesehen wird, wenn sie sich dem Mann zu schnell hingibt und nicht der Mann.
...
Frauen haben einfach mehr zu verlieren als Männer und ich als Frau sehe es selbst so, dass eine Frau, die zuviele Männer hatte schlampig ist.

Natürlich kann jede Frau tun und lassen was sie will aber es war und wird immer so bleiben, dass kein Mann eine Frau haben will, die jeder Mann haben kann! Zum Sex für zwischendurch ist dem Mann natürlich der Ruf der Frau ziemlich egal, egal, ob sie 1 oder 50 Penisse in ihrer Vagina schon hatte jedoch sucht der Mann nach einer Frau fürs Leben, ...

Das ist nun einmal so. Gefällt mir auch nicht, aber wenn (viele, nicht alle) Männer Sex und Liebe trennen (können), dann zeichnet es eine Frau noch lange nicht aus, wenn sie das (auch) "kann" - es ist ein Defekt, keine Errungenschaft. Der Defekt wird keineswegs besser dadurch, dass die Frauen "den" Männern nacheifern und Bordellbesuche mit ONS "ausgleichen" - kein vernuntbegabter attraktiver Mann in einem seriösen Beruf und gesellschaftlichem Ansehen will eine Frau an seiner Seite, die sein Kollege, Geschäftspartner oder Nachbar schon durchgenommen hat. Für eine Frau ist es einfach zu "billig" - liederlich, unkontrolliert, triebhaft...

Sex gehört in eine feste Partnerschaft als Ausdruck tiefer Liebe.
Alles Andere ist ein Hasardspiel - ungeschützt gleich "russisches" Roulette.
Peinlicherweise auch für alle (aktuellen und künftigen) Partner - außer, man verlegt sich auf Kondome und umfassende Tests - was aber eigentlich auch schon viel, beinahe alles sagt.

w,42
 
G

Gast

Gast
  • #90
Einen Penis, der in vielen V. gesteckt hat, finde ich überhaupt nicht ecklig! Vorausgesetzt er wäscht/duscht sich dazwischen.

Was ich daran ecklig, bzw abstoßend finde ist, dass so ein Typ offensichtlich nicht mehr fähig ist, sich auf die einzelne Frau und ihre Bedürfnisse und Wünsche einzustellen.

Mit den Händen fasst man doch auch alles mögliche an. Türgriff an öffentlichen Toiletten...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top