• #1

Sex im Alter

Ich, 63 habe seit kurzem Kontakt zu einem Mann, 70. Wir unternehmen viel, verstehen uns gut, haben Augenhöhe. Er ist erst seit kurzem aus einer 8 jährigen Beziehung raus. Seine Freundin hat ihn verlassen und lehnte offenbar im Lauf der Beziehung immer mehr körperliche Annäherungen ab. Er betont, dass er das brauche und auch möchte. Nun kam es zu ersten Intimitäten und ich fand das ganze so gänzlich ungeschickt. Es ist mir bewusst dass Männer im Alter länger zum Orgasmus brauchen. Offenbar onaniert er recht oft und braucht viel Reibung. Als Frau meines Alters mag ich lieber slow Sex, was allerdings eine längere Erektion bräuchte. Auf deftigen Rammelsex habe ich gar keine Lust und ich komme so auch nicht. Aufgrund seines BMI sind nur wenige Positionen möglich. Ich bin irritiert und frage mich, warum dieses Herumgepröbel noch sein muss in dem Alter. Ich habe eine durchaus intakte Libido, altersgemäss benutze ich eine Estradiolsalbe, um meine Scheidenschleimhaut geschmeidig zu halten. Gewohnt bin ich bis jetzt erotische Erlebnisse mit gleichaltrigen oder jüngeren Männern und habe eigentlich keine Lust mehr auf so eine mühsame sexuelle Begegnung, was ich auch ansprechen werde. Ist es nicht irgendwann für einen Mann an der Zeit, loszulassen und sich sexuell zu verabschieden anstatt eine Frau dermassen zu traktieren, damit man noch kommen kann? In der Folge hatte ich eine Blasenentzündung. Trotzdem würden mich Erfahrungen zu Sex im Alter und das Erleben der Erotik im Alter von Männern und Frauen sehr interessieren. Bin gespannt.
 
  • #2
Ich, 63 habe seit kurzem Kontakt zu einem Mann, 70. Wir unternehmen viel, verstehen uns gut, haben Augenhöhe. Er ist erst seit kurzem aus einer 8 jährigen Beziehung raus. Seine Freundin hat ihn verlassen und lehnte offenbar im Lauf der Beziehung immer mehr körperliche Annäherungen ab. Er betont, dass er das brauche und auch möchte. Nun kam es zu ersten Intimitäten und ich fand das ganze so gänzlich ungeschickt. Es ist mir bewusst dass Männer im Alter länger zum Orgasmus brauchen. Offenbar onaniert er recht oft und braucht viel Reibung. Als Frau meines Alters mag ich lieber slow Sex, was allerdings eine längere Erektion bräuchte. Auf deftigen Rammelsex habe ich gar keine Lust und ich komme so auch nicht. Aufgrund seines BMI sind nur wenige Positionen möglich. Ich bin irritiert und frage mich, warum dieses Herumgepröbel noch sein muss in dem Alter. Ich habe eine durchaus intakte Libido, altersgemäss benutze ich eine Estradiolsalbe, um meine Scheidenschleimhaut geschmeidig zu halten. Gewohnt bin ich bis jetzt erotische Erlebnisse mit gleichaltrigen oder jüngeren Männern und habe eigentlich keine Lust mehr auf so eine mühsame sexuelle Begegnung, was ich auch ansprechen werde. Ist es nicht irgendwann für einen Mann an der Zeit, loszulassen und sich sexuell zu verabschieden anstatt eine Frau dermassen zu traktieren, damit man noch kommen kann? In der Folge hatte ich eine Blasenentzündung. Trotzdem würden mich Erfahrungen zu Sex im Alter und das Erleben der Erotik im Alter von Männern und Frauen sehr interessieren. Bin gespannt.
Nun weißt du auch, warum seine vorherige Partnerin mit ihm keinen Sex mehr haben wollte. Das ist die einfache und plausibelste Antwort. Ich vermute, sie ist richtig. Du wirst einen Mann in diesem Alter keinesfalls mehr ändern können, deshalb empfehle ich dir, dich damit anzufreunden oder ihn in den Wind zu jagen. Ein schlechter Liebhaber wird im Alter nicht besser, das ist die alte Weisheit der Großmutter.
 
  • #3
Aufgrund seines BMI sind nur wenige Positionen möglich. I
Könnte ein Grund sein weswegen er verlasssen wurde. Vielleicht hat nur seine Ex für eine heiße Erotik gesorgt. Ehrlich gesagt würde ich keinen dicken Mann haben wollen, allein wegen dieser Sache. Wenn du noch Top bist, such dir was passenderes. Vielleicht auch etwas jünger, knackiger.
Ein schlechter Liebhaber wird im Alter nicht besser, das ist die alte Weisheit der Großmutter.
Richtig.
 
  • #4
Ein schlechter Liebhaber wird im Alter nicht besser, das ist die alte Weisheit der Großmutter.
Die Frage ist, ob er wegen der fehlenden Standfestigkeit zum Rammler geworden ist.

Reden könnte helfen! Ohne Vorwürfe, einfach, dass Du es nicht schön findest und nichts davon hast, wie er vorgeht.

Wenn er offen ist, gibt es unzählige Möglichkeiten, um zu einem befriedigenden Sexualleben zu kommen - für beide.

Ansonsten, Trennung.

ErwinM, 52
 
  • #5
Zur Ehrenrettung darf ich erwähnen, dass eine Blasenentzündung zu Beginn einer neuen Beziehung durchaus "normal" ist. So etwas nennt man Honeymoon Zystitis. Aber okay, das wird Dich über den Rest nicht hinweg trösten.
 
  • #6
Ein schlechter Liebhaber muss er nicht sein, doch mit 70 Jahren, haben bestimmt die wenigsten Männer noch die Kraft, Gesundheit und damit Standfestigkeit, sowie die Ausdauer, von mehr als 1 Stunde und ausgiebigen Slow Sex. Da wird lieber schnell zum Höhepunkt gesammelt, bevor die noch vorhandene Erektion nachlässt bzw. damit einhergehend der Ständer ungewollt und unwillentlich zusammenfällt, und danach nicht mehr oder schlecht (re)animiert werden kann.
Immerhin ist er 70 und sein Freund steht noch, wenn auch nur zeitweise, dass es für eine fixe Nummer gerade so zu seiner Befriedigung reicht.
 
  • #7
Er ist erst seit kurzem aus einer 8 jährigen Beziehung raus.
Schon mal ganz negativ!
Seine Freundin hat ihn verlassen und lehnte offenbar im Lauf der Beziehung immer mehr körperliche Annäherungen ab.
Auch negativ!
Gewohnt bin ich bis jetzt erotische Erlebnisse mit gleichaltrigen oder jüngeren Männern und habe eigentlich keine Lust mehr auf so eine mühsame sexuelle Begegnung, was ich auch ansprechen werde. Ist es nicht irgendwann für einen Mann an der Zeit, loszulassen und sich sexuell zu verabschieden anstatt eine Frau dermassen zu traktieren, damit man noch kommen kann?
Unsinn, das ist ganz individuell!
In der Folge hatte ich eine Blasenentzündung. Trotzdem würden mich Erfahrungen zu Sex im Alter und das Erleben der Erotik im Alter von Männern und Frauen sehr interessieren. Bin gespannt.
Bei gesunden und aktiven Männer geht ein erfüllender Sex bis ins hohe Alter, viel länger als bei den Frauen!
 
  • #8
Eben... zu seiner Befriedigung. Wir reden schon darüber. Ich kann eben nur vaginal kommen, d. h. Ich bleibe so unbefriedigt und fühle mich durch diese Rammelei eher etwas benutzt. Bis anhin hatte ich nur sehr potente gleichaltrige oder jüngere Männer im Bett und sage durchaus, was ich möchte. Irgendwie fühle ich mich noch zu jung, um mich vollständig von meinen Höhepunkten zu verabschieden. Mal schauen, ob er mit einer platonischen Beziehung einverstanden ist. Ausserdem waren meine Exen immer gut bestückt, er durchschnittlich. Bei keiner grossen Standfestigkeit wird dann nicht einfacher. Eine Stunde Slowsex wie oben beschrieben brauche ich allerdings nicht, aber wer kommt in meinem Alter schon nach 2 Minuten? Auch Frauen brauchen etwas länger im Alter. Gerne würde ich mich zu Veränderungen der Libido und Orgasmus Fähigkeit im Alter mit ähnlicher Alterskohorte austauschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #9
Ist das Hauptproblem sein hektisches, für dich unschönes Gerammel, ohne das er nicht kommen kann, oder seine Schwierigkeit, die Erektion zu halten, wodurch kein ausführlicher Slowsex nach deinem Geschmack zustande kommt? Oder alles, ist der Sex einfach schlecht und unangenehm?

Abgesehen davon, dass sich das alles nicht so prickelnd anhört:
Ich meine, Slowsex geht auch ohne oder mit nur wenig Erektion, wenn am besten in der Löffelchen‐ oder Scherenstellung der Penis auch unerigiert in dir verbleiben kann. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit.

Sind ihm denn Sex bzw. Penetrationssex und Orgasmus sehr wichtig? Ist er sonst einfühlsam? Achtet er auf seine Gesundheit? (Übergewicht zieht auch weitere Probleme mit sich und ist sicher nicht vorteilhaft für die allgemeine Durchblutung und Standfestigkeit). Falls er nicht "aufgeben" und sich abfinden mag (kann ja auch ein Ego-Selbstwert-Ding sein), gäbe es auch noch Hilfsmittel wie Penisringe oder Viagra.
Zur Ehrenrettung darf ich erwähnen, dass eine Blasenentzündung zu Beginn einer neuen Beziehung durchaus "normal" ist. So etwas nennt man Honeymoon Zystitis.
Kommen diese Sex-Blasenentzündungen echt so oft vor? Ich staune, auch im Parallelthread, weil ich noch niemals eine Blasenentzündung oder einen Pilz oder irgendwas in der Richtung hatte, obwohl ich auf nichts besonders achte (diese berühmten Toilettengänge/Duschen etc.: mache ich nicht immer sofort-sofort, ist noch nichts passiert). Deswegen frage ich mich, ob das wirklich am Sex (Stöße, Sperma etc.) liegt oder nicht eher an einem eigenen hormonellen Ungleichgewicht oder an Scheidenmilieu-Störungen bzw. einer geschädigten Vaginalflora , z.B. verursacht durch die Pille oder Wechseljahre oder Medikamente, durch falsches Waschverhalten oder Ernährung/Lebensstil. Das halte ich eigentlich für wahrscheinlicher, aber kenne mich nicht so damit aus.
w27
 
  • #10
Es ist mir bewusst dass Männer im Alter länger zum Orgasmus brauchen. Offenbar onaniert er recht oft und braucht viel Reibung. Als Frau meines Alters mag ich lieber slow Sex, was allerdings eine längere Erektion bräuchte
Den Zusammenhang verstehe ich nicht:

Lange zum Orgasmus brauchen geht doch eigentlich mit langer Standfestigkeit einher?

Ist bei mir tendenziell so, bin auch 50+
 
  • #11
Ein schlechter Liebhaber muss er nicht sein, doch mit 70 Jahren, haben bestimmt die wenigsten Männer noch die Kraft, Gesundheit und damit Standfestigkeit, sowie die Ausdauer, von mehr als 1 Stunde und ausgiebigen Slow Sex. Da wird lieber schnell zum Höhepunkt gesammelt, bevor die noch vorhandene Erektion nachlässt bzw. damit einhergehend der Ständer ungewollt und unwillentlich zusammenfällt, und danach nicht mehr oder schlecht (re)animiert werden kann.
Immerhin ist er 70 und sein Freund steht noch, wenn auch nur zeitweise, dass es für eine fixe Nummer gerade so zu seiner Befriedigung reicht.
Hm, was soll das bedeuten? Soll sie froh sein, dass er überhaupt noch kann, auch wenn sie es furchtbar findet? Dass kann's ja nicht gewesen sein. Klar, reden hilft, aber ein schlechter Liebhaber wird im Alter kein Sexgott.
 
  • #12
Nein, ich rege mich jetzt nicht auf ... Aber ich hatte schon (als ich um einiges jünger war) miserable 30jährige Liebhaber und einmal einen absolut großartigen ü70.
Es ist doch immer eine Frage der Passung, des Respekts vor- und füreinander, der Situation, der Persönlichkeit und des »sich-Erkennens«.

Wenn du, liebe @Fascinante, Langeweile, Nichtbeachtung, Unzufriedenheit mit deinem 70jährigen hast, beende es und schau dich nach einem anderen Mann (egal, ob jünger oder älter) um, der zu dir - und umgekehrt zu dem du - passt. Es hängt nicht am Alter, auch nicht am Bäuchlein (bei ihm oder bei dir) - es hängt alleine an der Frage, was ihr füreinander empfindet. Denn - und DAS trifft ganz bestimmt auf das Alter zu - es müssen viele Ebenen stimmig sein, damit Sex-miteinander schön und erfüllend ist und bleibt!

Bei euch scheint das nicht der Fall zu sein. Kommt vor. Oft. Suche also weiter. Es gibt sie, die tollen ü70!
 
  • #15
Alleine aus gesundheitlichen Gründen ist die männliche Libido deutlich schneller dahin als die weibliche. Das ist nun wirklich Allgemeingut. Viagra kann da hilfreich sein.
Wird da schon wieder Libido und Potenz durcheinandergerührt? Wenn keine Lust vorhanden ist, hilft Viagra auch nicht.

Deshalb auch die Frage nach offenen Gesprächen - Lust hat er ja, aber hat er auch Lust, ihr Lust zu bereiten? Und wie weit ist sie bereit, andere - neue - Wege der Lust zu gehen.

Beide scheinen sehr orgasmusfixiert zu sein und die FS kann nur vaginal kommen. Das finde ich nun mal eher außergewöhnlich.

ErwinM, 52
 
  • #16
Den Zusammenhang verstehe ich nicht:

Lange zum Orgasmus brauchen geht doch eigentlich mit langer Standfestigkeit einher?

Ist bei mir tendenziell so, bin auch 50+
Er ist standfest, braucht aber viel Reibung und recht lange, bis er kommt, was nur bei zusammen gekniffenen Beinen meinerseits und er seitlich von hinten eindringend geht. Bin ich oben und bewege mich langsam, was ich so gerne habe, fällt seine Erektion zusammen... klar genug? Ich habe vielen Männern beim Onanieren zugesehen, auch ihm, kenne seinen sehr harten Griff, was eben etwas das Gefühl nimmt. Eine Vagina hat nun einfach nicht diesen starke Einengung. Das ganze ist echt nicht prickelnd. Ich könnte denken, seiner ist zu klein, er könnte denken, ich bin ausgeleiert, aber das hilft auch nicht weiter.
Das mit der Blasenentzündung hatte ich ewig nicht. Ältere Frauen sind klar anfälliger, weil das hormonelle Gleichgewicht weniger da ist. Fehlendes Östrogen tangiert durchaus auch die Blase. Ich bin liegen geblieben, weil sehr wenig Ejakulat kam. Sonst suche ich immer die Toilette auf danach, mein Fehler, in diesem Fall verheerend. Vielleicht war es auch die Stellung. Dieses Erlebnis macht halt wenig Bock auf Fortsetzung. Werde ihn mal diesbezüglich etwas löchern, wie es mit der Ex so war.
 
  • #17
?? Warum denn das ?

Warum sollten Frauen irgendwann nicht mehr "können" ?
Die Frage ist für wen erfüllend..... Dass ältere Männer deutlich länger haben, bis sie kommen, ist Allgemeingut. Dass nicht jede Frau es toll findet, ewig hinzuhalten, bis er endlich kommt auch. Es gibt natürlich auch Paare, bei denen alles passt. Beati sunt! Ich bin selbstbestimmt genug, mich nicht mehr mit schlechtem Sex abzufinden, der deutlich häufiger mit Männern 65+ stattfindet als mit Männern jünger als 60.
 
  • #18
Kommen diese Sex-Blasenentzündungen echt so oft vor?
Hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun und bin auch nicht im Alter derer, mit denen du dir einen Austausch wünscht (entschuldige @Fascinante). Ja diese Blasenentzündungen 24-48h nach Geschlechtsverkehr sind häufig bei einigen Frauen. Manche Frauen kriegen das jedoch nie, manche jährlich, andere monatlich, ganz unterschiedlich. Hat mit Hygiene, dem Mann oder Sperma nichts zu tun, eher mit dem Grad der mechanischen Beanspruchung, zB harter Rammelsex. Dabei werden die Bakterien (in der Regel die der Frau) in die Harnröhre reingeschrubbelt. Manchmal hilft dann Wasserlassen nach dem Sex um alles rauszuspülen bevor die Blase sich entzündet. Das wissen die häufig Betroffenen. Haben Frauen das ständig (bis wöchentlich!), gibt es auch Überlegungen, ob nicht in der Harnblasenwand selbst chronisch Bakterien siedeln, die durch die Erschütterung beim Sex ständig reaktiviert werden und die postkoitalen Entzündungen auslösen. Zumindest wurden histologisch schlummernde Bakterien in Schleimhautzellen bei chronisch rezidivierender Zystitis nachgewiesen. Wenn es soweit ist mit Infektion, muss man leider meist Antibiotika nehmen zur Behandlung. Was hilft prophylaktisch? Scheidenflora in Takt halten (damit die ursächlichen Bakterien nicht von dort kommen), viel trinken, Cranberrysaft (Inhaltsstoffe verhindern das Andocken der Bakterien an die Schleimhaut, muss aber täglich getrunken werden), diverse Aminosäuren-Präparate etc. Es gibt E.coli- Impfungen (hilft bei ca 50% der Betroffenen). Im Härtefall postkoitale Einmal-Antibiotika-Einnahme zur Prophylaxe jedes mal - damit kommt man sich vor wie ein Mastschwein. Und ja, es gibt begünstigende Faktoren für häufige Infektionen, zB die Pille. Nach dem Absetzen hatte ich nie wieder Probleme mehr damit. Hier bei der FS war wohl die zu heftige Reibung Schuld.

W37
 
  • #19
Das halte ich eigentlich für wahrscheinlicher, aber kenne mich nicht so damit aus.
Ja, die größte Rolle spielt dabei das Immunsystem. Ich kenne mich damit aus weil ich eine Immunglobulinmangelsyndrom habe, so dass Infektionen einfach häufiger auftreten. Bei mir ist Stress der Hauptauslöser für Pilze. Sex hat damit kaum was zu tun, außer die Haut wird dabei verletzt dann ist man auch anfälliger. Ich habe aber immer eine Packung Fluconazol zu Hause, die lokalen Mittel helfen da nicht. Aber bei einem gesunden Menschen sind meistens übertriebene Hygiene oder Antibiotikum schuld.
 
  • #21
Wenn es sexuell nicht passt und du gerne noch Sex haben möchtest dann würde ich es sein lassen mit diesen Mann Sex zu haben, der Sex gefällt dir nicht und befriedigt dich nicht (vllt wäre es bei weiteren Malen besser, wer weiß - müsste man probieren und dann schauen was man macht), ist doch egal wie alt man ist, wenn man noch kann und Lust hat sollte man es tun.

Nicht nur ältere Damen mögen es auch mal sanfter 😉

Frauen sind ganz unterschiedlich, bei mir klappt ein vaginaler Orgasmus eher nicht, ich bräuchte dafür länger und auch sanfter, eine Stellung die passt.



W 27
 
  • #22
Ich würde behaupten, dass dein Problem nicht mit eurem Alter zu tun hat. Ich würde ihm erstmal Zeit geben. Vielleicht pendelt es sich ein. Ich würde das Problem eher unter Eingewöhnen einordnen 😊.
 
  • #23
@Fascinante
Das, was du beschreibst, hört sich für mich auch total unsexy und abturnend an -- Hauptsache, du liegst im richtigen Winkel und presst die Beine schön fest zusammen, damit er gut rammeln kann. Also wenn ich mir vorstelle, ich müsste mich immer direkt für ihn so hinlegen, weil er anders nicht kann, und ein übergewichtiger Mann mit kleinem Penis rackert sich dann keuchend und schwitzend hinter meinem Rücken ab ... Puh!

In meiner auf deinen Beschreibungen basierenden Vorstellung übertreibe ich wahrscheinlich gerade, aber vermutlich käme ich mir irgendwie lieblos benutzt vor, vielleicht würde ich ihn sogar irgendwie bedauern oder verachten, eben weil er es nicht besser kann oder sich nicht bemüht. Du hast ja auch schon angedeutet, dass du eigentlich zu alt für so was bist, eigentlich ist das nicht dein Niveau. Das heißt, im Prinzip fühlst du dich ihm ja in sexueller Hinsicht etwas überlegen und schaust etwas auf ihn und sein Verhalten herab ("unreif, unnötig, nicht altersgerecht, muss das sein?"). Und mit einer Person Sex zu haben, die man dabei für ihr Verhalten bemitleidet oder verachtet (kann auch in Frust, Ärger, Trotz, Ekel, Beleidigtsein etc. umschlagen), ist ja einfach total unattraktiv!

@Sommergold Danke für die wunderbaren Ausführungen, war sehr spannend zu lesen!
 
  • #24
Er ist standfest, braucht aber viel Reibung und recht lange, bis er kommt, was nur bei zusammen gekniffenen Beinen meinerseits und er seitlich von hinten eindringend geht. Bin ich oben und bewege mich langsam, was ich so gerne habe, fällt seine Erektion zusammen... klar genug?
Ja, danke, kann ich mir gut vorstellen.

Bei mir ist es so, dass ich nicht extrem auf meinen Orgasmus fixiert bin, aber sehr lange standfest. Wenn ich mal nicht komme, dann halt nicht. Genieße es aber trotzdem total (ich glaube, wir kämen gut zusammen aus ;))
Meine Partnerin zu speziellen „Reibungspositionen“ zu bewegen, die ihr nicht sowieso zusagen, käme mir nicht in den Sinn.
 
  • #25
Im Härtefall postkoitale Einmal-Antibiotika-Einnahme zur Prophylaxe jedes mal -
Im Ernst? Nach jedem Geschlechtsverkehr einmal Antibiotikum nehmen? Also bei dreimal die Woche Sex dreimal Antibiotikum schlucken?
Klasse, muss ja echt gesund sein....

Mein Partner ist bald 69 und hat null Probleme mit Standfestigkeit. Er kann sehr lange und ausdauernd, liegt aber vielleicht daran dass er als Sportler sehr schlank und durchtrainiert ist.
Ich denke wenn ein Mann in dem Alter übergewichtig ist und vielleicht noch Diabetes hat geht bald gar nichts mehr.

Dann nimm doch einen Dildo dazu und versucht andere Stellungen/Wege zur Erfüllung. Wenn man sich liebt geht das alles.
 
  • #26
Im Ernst? Nach jedem Geschlechtsverkehr einmal Antibiotikum nehmen? Also bei dreimal die Woche Sex dreimal Antibiotikum schlucken?
Klasse, muss ja echt gesund sein....
Ja ist wirklich übel und zum Glück sehr selten notwendig. Sagte ich ja, Mastschwein... Wer will schon freiwillig so viel Antibiotika einwerfen? Und wenn die so stark Betroffenen die Schnauze voll haben und die Prophylaxe weglassen, kriegen sie wieder andauernd Harnwegsinfekte und müssen dann deshalb wieder über Tage Antibiotika nehmen... Davon kriegen sie dann wiederum Pilze... Ein Drama. Frauen, die so stark betroffen sind, lassen es mit dem Sex dann oft lieber gleich bleiben. Verdirbt einem eh alles. Aber wie gesagt, zum Glück sehr selten in dem Ausmaß. Hoffe von uns ist Keine derart betroffen. Eine wirklich gute Lösung gibt es noch nicht, Urologen wissen in den Fällen dann auch nicht mehr weiter. Diese Frauen haben schon alles mitgemacht, was die Schulmedizin und Naturheilkunde hergeben und sind wirklich verzweifelt. Irgendwann landen sie beim Sexverzicht, auch bitter.
 
  • #27
Gerne würde ich mich zu Veränderungen der Libido und Orgasmus Fähigkeit im Alter mit ähnlicher Alterskohorte austauschen.
Und was nützt dir das?
Du bist mit deinem Partner unzufrieden.

Geht es dir besser, wenn andere Frauen berichten, dass sie genau solche ungeschickten und unbrauchbaren Liebhaber haben?

Du weißt doch selbst, dass du bessere Liebhaber haben kannst, also willst warum willst du dann an diesem festhalten oder gänzlich auf Sex verzichten?
Nur weil andere es tun?

Ansonsten würde ich das Thema "blaue Pillen" mal ansprechen als letzten Rettungsanker...
 
  • #28
Gibt doch nur 3 Möglichkeit...
Er will es so
Er kann nur so
Er weiß es nicht besser

Alter hat, denke ich wenig damit zu tun

Bei den ersten beiden Punkten = passt ihr Sexuell nicht zusammen und bei der dritten Möglichkeit, geht's nur, wenn Du mit ihm redest und er gerne Neues ausprobiert.

So negativ wie Du hier allerdings über ihn schreiben, darfst Du sicher nicht das Gespräch suchen.
Denn wäre ich ein Mann und: ich wäre zu fett für andere Stellungen, mein Penis zu klein und mein Rumgerammel fürchterlich....da käme nicht nur kein Versuch es anders zu machen bei heraus, sondern bestimmt auch keine Beziehung ohne Sex. Da wäre ich schneller weg als ein 20jähriger kommen kann.

Du hast natürlich ein Recht, einen Partner zu wählen, bei dem auch für Dich die Sexualität passt.
Nur so wie Du hier über ihn schreibst, solltest Du Dich nett verabschieden.
 
  • #29
Da ich hier die Älteste im Forum bin (wir werden beide 80 dieses Jahr) und mit meinem Lebenspartner noch ein lebhaftes Sexleben führe, muß ich mich zu diesem Thema melden, auch wenn ich sonst kaum mit jemandem darüber spreche, weil wir für die Menschen draußen seit mindestens 20 Jahren jenseits von Gut und Böse sein müßten.

Dieses lebhafte Sexleben beruht darauf, daß wir ins sehr lieben und fasziniert voneinander sind. Bei uns muß es nicht immer zum Orgasmus kommen, wir haben auch so Spaß im Bett. Langweilig wird es nie. Das fangt manchmal schon in der Küche mit lockeren Sprüchen an und endet dann spätestens nach dem Essen im Bett. Natürlich können wir nicht mehr das Kamasutra durchlieben, aber wir nehmen es noch mit so manchen 50jährigen auf. Ich finde es sehr schade und bedauerlich, daß so viele 50jährige Frauen und Männer schon die Flinte ins
Korn werfen und auf die schönste Sache der Welt verzichten müssen oder wollen.

Der FS würde ich zu einem Abbruch der Beziehung raten. Das wird nix mehr. Damit es überhaupt befriedigend wird, zu muß man verliebt oder sehr angetan vom Partner sein, dann kann man wahrscheinlich auch körperliche Schwierigkeiten in den Griff bekommen.
 
Top