G

Gast

  • #31
Bei dem "Gerede" und Vorgeschiebe von Moral und Erziehung frage ich mich immer, ob kaum ein Mensch mehr ein Gewissen gegenüber seinen Partnern und Freunden hat, dass es unterirdisch fies ist, das Vertrauen von Menschen derart zu missbrauchen?
Ich betrüge andere nicht nicht, weil es Regeln gibt, die mir das verbieten, sondern weil ich mich einfach unglaublich beschissen fühlen würde, einen Menschen so sehr zu hintergehen.
Wenn ich in diesen oder ähnlichen Threads lese, habe ich oft das Gefühl, als ob ich zu einer ausgestorbenen oder nie da gewesenen Art von Menschen gehören würde.

Zur Frage der FS. Nein, ich habe so etwas noch nicht gemacht.

m/35
 
G

Gast

  • #32
Wenn man die Körperlichkeit weniger exklusiv sehen könnte, gäbe es viel weniger Leid auf dieser Welt. Aber es gibt ja sogar Länder, in denen untreue Frauen gesteinigt werden, was hier teilweise ja immer noch verbal stattfindet. Solange man sich ausreichend vor Krankheiten und Schwangerschaften schützt, finde ich daran nichts Schlimmes.
 
  • #33
Wenn man die Körperlichkeit weniger exklusiv sehen könnte, gäbe es viel weniger Leid auf dieser Welt.
Haha... wenn also ein Großteil der Menschen anders leben sollte, als er es sich innerlich wünscht, wäre es weniger problematisch? Die meisten Menschen, auch die meisten Männer, sehnen sich nach exklusiver sexueller Liebe. Schleichwege, Heimlichkeiten werden meist erst interessant, wenn man auf dem direkten Weg zu scheitern glaubt, unbefriedigt ist. Dadurch entsteht dann sehr viel mehr "Leid auf dieser Welt"!

Das eigentliche Problem sind ja die Unehrlichkeit, die fehlende Kommunikation in dieser Frage, und die Unfähigkeit zu klaren Konsequenzen, zu der Umsetzung eines Ziels- so auch hier wieder im Fall der FS.

Aber dieses Thema ist sehr ausführlich von Befürwortern und Gegnern der sexuellen Exklusivität bereits vor über einem Jahr sehr ausgiebig diskutiert worden:
https://www.elitepartner.de/forum/keine-exklusivitaet-wo-liegt-unser-problem-39071.html

Vielleicht liest Du es Dir einmal durch, um ein bisschen mehr Gespür für die Unterschiedlichkeit von menschlichen Bedürfnissen zu bekommen.
 
G

Gast

  • #34
Ich finde die Angriffe gegen die FS ziemlich verlogen. Denn sie ist garantiert kein Einzelfall. Jedem Einzelnen dieser selbsternannten Moralwächter würde ich ebensolches Verhalten zutrauen, wenn der Trieb nur stark genug ist.
 
G

Gast

  • #35
Ich verstehe das Moralgehabe jetzt auch nicht. Würde ein Mann das machen, würde man ihm sogar lachend auf die Schulter klopfen und sagen: "Gut gemacht".
 
G

Gast

  • #36
Zu "34":

Das würde man eben nicht. Zu einem Mann würde man das Gleiche sagen, wie genau jetzt auch zu dem Sexpartner der FS. Er betrügt seine Beziehung mit deren Freundin, macht also genau das Gleiche, wenn nicht sogar noch schlimmer und ist ein A.....

Wenn er mit der Freundin seines besten Freundes schlafen würde, würde er sicher eine auf die Nase bekommen und kein Schulterklopfen. Kenne so einen Fall. Die sind sich heute spinnefeind und gehen sich aus dem Weg und jeder befindet sich mittlerweile in einer anderen Clique. Der erste fühlt sich als Verlierer, der zweite als Gewinner, weil er es geschafft hat auszuspannen und Alle anderen finden den zweiten einfach nur blöde und sie wird gar nicht mehr ernst genommen und hockt alleine herum.
Wenn sich eine ernsthafte Beziehung daraus entwickelt hätte, sähe es vielleicht anders aus.
Aber da ging es auch nur um Sex.

FS, willst Du eine Beziehung mit ihm?
 
G

Gast

  • #37
Würde ein Mann das machen, würde man ihm sogar lachend auf die Schulter klopfen und sagen: "Gut gemacht".
Unsinn. Das macht überhaupt keinen Unterschied. Würde das bei einem Mann genauso bescheuert finden. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass man die Moralkeule mal getrost stecken lassen kann. Wer von uns ohne Sünde ist... ihr kennt die Geschichte.

Aber der Mensch hat ein Hirn, und es schadet nicht, es ab und zu zu gebrauchen. Dazu gehört auch *vorher* darüber nachzudenken, was man alles kaputt machen kann mit so einem Verhalten, und es ggf. bleiben zu lassen. Ist ein wenig Sex wirklich so toll, dass man Beziehungen und Freundschaften zerstört?

m41
 
G

Gast

  • #38
Wenn man die Körperlichkeit weniger exklusiv sehen könnte, gäbe es viel weniger Leid auf dieser Welt. Aber es gibt ja sogar Länder, in denen untreue Frauen gesteinigt werden, was hier teilweise ja immer noch verbal stattfindet. Solange man sich ausreichend vor Krankheiten und Schwangerschaften schützt, finde ich daran nichts Schlimmes.
Es gibt halt Menschen, für die hat Sex noch Bedeutung und die sehen ihn nicht als Druckabbau oder Machtinstrument. Es soll Menschen geben, die ihre intimsten körperlichen Erlebnisse als wertvoll ansehen und nicht mit "irgendwem" teilen wollen.
Für mich ist es erschreckend, dass wir in einer Welt leben in der einerseits tierartig herumkopuliert wird und andererseits pure, einfache Höflichkeit missverstanden und als übergriffig und zu persönlich angesehen wird.
 
G

Gast

  • #39
Oh Gott, ich bekomme kaum mehr Luft bei so viel Engstirnigkeit.
Ein (!) einziger Kommentar hier gefällt mir, und zwar der benennt, wie viel Leid sich die Menschheit selbst zufügt, in dem sie beharrlich an sexueller Exklusivität festhält.

Erstmal muss ich Dir gratulieren zu dieser einmaligen Erfahrung, die Du machst. Einen Menschen zu treffen, der einen dermaßen stark körperlich anzieht UND sexuell befriedigt, ist pures Glück. Ein Leben ohne derartige Begegnungen ist ein armes - aus meiner ganz persönlichen Sicht. Bitte weiter so!!!

Wir sind alle Menschen, und Menschen machen Fehler. Ich habe ganz stark den Eindruck, dass der Fehler deines Spezies war, die Beziehung mit der Freundin überhaupt einzugehen. Es sieht aus wie eine Lückenbüßer-Entscheidung. Du warst weg, sie ist auch ganz nett und eben verfügbar.

Wenn Du Mut hast und Dir Deiner Sache sicher bist, würde ich ihn zur Rede stellen. Ich würde diese starken Gefühle benennen und sagen, dass ich mehr von ihm will und erwarte, dass er sich zu mir bekennt bzw. von der anderen trennt. Ist das für Dich stimmig?
Damit der Freundeskreis sich und Euch nicht zerreißt, könnt Ihr Eure Liaison anstandshalber geheim halten und erst wenn sich alle beruhigt haben, damit an die Öffentlichkeit gehen.

Viel Glück!
 
G

Gast

  • #40
Ich will #30 aus vollem Herzen zustimmen.
Es ist einfach ein verlorener Charakter, es geht nicht um Moral, oder Regeln.
Ich habe in meinem Leben zwei Männer getroffen, zu denen ich mich sehr stark hingezogen gefühlt habe. Da ich in beiden Fällen in einer Beziehung war, habe ich mich möglichst von den Männern distanziert. Das war nicht einfach, da ich beruflich mit Beiden zu tun hatte. Aber ich habe es geschafft. Den Freund einer Freundin hätte ich auch nicht angerührt. Ggf. hätte ich erst für klare Verhältnisse gesorgt.
Das ist eine Frage des Charakters und ich verabscheue solche Menschen, wie die FS.
Leider gibt es viel zu viele von dieser Sorte.
 
G

Gast

  • #41
Hier die FS:

Es ist zum Verrücktwerden! Am Sonntag hatten wir ein Fest, wir waren beide dort mit unseren Freunden. Er stand immer bei mir, wir waren immer zusammen Getränke holen und auf SMS Rückweg alleine in der Bahn haben wir geknutscht, allerdings auch endlich mal gesprochen. Er hat wohl ein schlechtes Gewissen, aber da wir beide an unserem Freundeskreis hängen, halten wir dicht. Hab ihm dann noch geschrieben, dass ich ihn wohl mehr mag, als ich grad darf. Er mag mich auch, aber es darf halt nicht sein. Weiß ich auch. Er liked im Facebook munter meine Bilder und Kommentare. Am Samstag ist eine Kanutour, er hat sich auch angemeldet und will mit mit mitfahren. Seine Freundin kommt morgen wieder.
Langsam versteh ich es nicht mehr. Warum distanziert er sich nicht? Jeden Tag ist er durch Facebook mehrmals präsent. Legt er es drauf an? Wenn mir einer sagt, er steht auf mich, ich aber nicht auf ihn, halte ich mich doch gern?! Mir hat der Sonntag leider gezeigt, dass ich ihn doch mehr mag. Das macht es nicht einfacher.