• #1

Sex mit Kollegen

Angenommen, man hat einen Kollegen, den man vorher persönlich nicht kannte. Eine andere Abteilung, obwohl die Arbeitsplätze sehr nah sind, also mehrmalige tägliche Begegnungen. Auf einer Firmenfeier lernt man ihn kennen und hat anschließend Sex mit ihm. Keiner aus der Firma bekommt es mit. Es wissen nur der Mann und die Frau.

Wie würde sich Eurer Meinung nach ein Mann verhalten, der danach mehr will? Und eine Frau, die mehr will? Die Frau ist Single, der Mann ist in einer festen Beziehung.
 
  • #2
Ich denke du redest von dir, oder? Du sagst dass er in einer festen Beziehung ist, er hat aber trotzdem bei einer günstigen Gelegenheit Sex mit einer (fast) Unbekannten. Seh es als einmalige Geschichte und erwarte gar nichts. Wahrscheinlich bist du nicht sein erster One-Night-Stand während seiner Beziehung. So einen Mann willst du nicht wirklich.

w(28)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Kein Mensch kann vorhersagen wie sich eine ihm völlig unbekannte Person verhalten könnte. Das wäre reine Kaffeesatzleserei. Ich persönlich würde von solchen Konstellationen prinzipiell die Finger lassen und nicht in der Firma ein Verhältnis beginnen mit einem auch noch vergebenen Mann. Wenn du dich verliebst hast du dir diese Suppe selbst eingebrockt und wirst zusehen müssen wie du sie alleine wieder auslöffelst. Überwiegend sind es die Affären die den Kürzeren ziehen. Bestenfalls macht man den Mund auf und sagt was Sache ist. Mit Hand- und Rauchzeichen werdet ihr nicht weiter kommen.

w33
 
G

Ga_ui

  • #4
Da man sich in einem Betrieb nach einem Stell-dich-ein nicht aus dem Weg gehen kann, wie bei einem ONS, tendiere ich dazu, dass es entweder in eine Hin-und-wieder-Affäre übergehen wird, so wie die Launen des Mannes entsprechen (weil er ist ja gebunden und will nur paar Mal Druckabbau), oder er wird ihr radikal zeigen, wie rum der Hase läuft, indem er gar nicht mehr reagiert.

Frauen sind da kühner. Sollte sie zu den hartnäckigen Geliebten hören, dann wird sie dafür sorgen, dass er den Job verliert, ihn beim Chef madig reden und bei der Freundin anstiften. Funktioniert heute alles wunderbar.

An Liebe glaube ich auch einfach nicht. Liebe fängt nicht unter diesen Umständen an. Bitte glaubs mir. Lust und Leidenschaft hat nichts mit Liebe zu tun, das ist Triebabbau.

Ich glaube außerdem nicht an das Gesetz: Geschwiegen bis das der Tod das Geheimnis auflöst. Solche Sachen in engen Kreisen kommen eines Tages ans Tageslicht. Manchmal braucht es nur 10 oder 20 Jahre. Vor allem Frauen sind da nicht loyal.
Wie schnell hat man den Namen auf Facebook gefunden. Braucht man sich nur gelikte Bilder ansehen und meist hat man dann auch schon den Partner gefunden, den man nett kontaktieren und ihm alles erzählen kann. So ging es letztes Jahr gleich 3 Paaren in meinem Umfeld. 2 davon sogar frisch verheiratet.

Mit einem Seitensprung hat man für Lebenszeit ausgesorgt, weil die Person sich nicht ausradieren lässt, mit der du Sex hattest, du musst ab sofort dein Privatleben überall noch strenger abschotten.
Nochmal: Es wird sich keine Liebe am Arbeitsplatz daraus entwickeln. Schon gar nicht unter den Umständen Betriebsfeier und Alkohol. Wie oft muss man das Leuten noch erklären?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Die Frau, die mehr will, würde wohl seine Nähe suchen und das ganze ansprechen wollen oder ihn anders kontaktieren. Der Mann würde sich wohl auch diskret melden, ob sich das ganze wiederholen ließe. Ich glaube jedenfalls nicht, dass er sich verliebt hat in die Frau, sondern nur sein Liebesleben auffrischen will oder mehr Abwechslung braucht. Bei Verliebtsein würde ich irgendwie mehr Zurückhaltung erwarten, mehr Gefühl.

Wenn beide sich nicht trauen, warten sie auf die nächste Firmenfeier und gucken sich dann verstohlen an, ob der andere geneigt ist, das ganze zu wiederholen, vermute ich.
 
  • #6
Hallo Marcelle,

Geht wohl um Dich.
Hake es ab, dass war ein ONS, nicht mehr. Er ist gebunden.
Bleibe neutral, wenn Du ihn wieder siehst, den ONS auf keinen Fall thematisieren oder am Ende weitermachen. Meide ihn, wenn es geht. Das sollte trotz gemeinsamen Arbeitsplatz möglich sein, nachdem ihr Euch auch früher nicht begegnet seid.

War ein dummer Fehler, Haken darunter, daraus lernen. Fehler passieren.
Nur jetzt nicht noch Phantasien.
 
  • #7
PS
Ok, Ihr begegnent Euch täglich, ansonsten dann eben neutral, keinerlei Signale, nur reine Höflichkeit.
Falls er Signale setzt, ignorieren, er will keine Beziehung, sondern eine Affaire und probiert es mit Dir.
Es ist Dein Arbeitsplatz, vergiss es nicht.
 
  • #8
Also haben wir mit der FS wieder eine Frau, die sich als Single mehr als naiv auf eine Affäre mit einem "fest liierten" Mann eingelassen hat und nun hofft, dass er die Seiten wechselt und sich offiziell zu ihr bekennt.

Liebe FS, die Geschichte wird auch bei dir nicht so enden. Bevor du zu sehr leidest, schaffe den Absprung deshalb jetzt. Konsequent. Es wird nicht einfacher dadurch, dass ihr Kollegen seid. Ganz im Gegenteil, das kann durchaus ganz ganz böse enden. Eine Art "Rosenkrieg", sollte er die Nase von dir voll haben weil du Verbindlichkeit möchtest, du aber nach dem Ende nicht loslassen kannst.

Warum sind sich Frauen nicht einfach zu schade für Männer, die bekanntermaßen trotz bestehender Partnerschaft egoistisch fremdgehen? Ich verstehe es einfach nicht! Solche Typen sollte man sich nicht nur eine Armlänge vom Leib halten *grins*, sondern auch mit der Kneifzange nicht mehr anfassen.
 
  • #9
So, wie du den Fall schilderst, war es mindestens für den Mann eine einmalige Sache. Er hat seine Partnerin betrogen. Allein das disqualifiziert ihn schon. Er wird nicht mehr wollen. Und wenn doch, dann würde er das schon sagen. Tut er das nicht, war es ein Ausrutscher ohne Bedeutung.
 
  • #10
Rein hypothetisch - natürlich grins grins - hatten diese Personen einen ONS, wo sich - wie leider üblich - der weibliche Teil mehr erhofft, der männliche Teil es entweder schrecklich bereut und mittlerweile die Blumenhandlung leer kauft für seine Frau aus schlechtem Gewissen, oder sich heimlich am Seitensprung erfreut, aber in beiden Fällen nichts mehr will.
Daß keiner in der Firma den sich anbahnenden ONS mitgekriegt hat, träum mal weiter, meine Liebe.
Jetzt wirds aber doch wieder Zeit für professionelles Verhalten! Kein Kontakt, keine e-mails, außer du willst dich weiter blamieren in der Firma.
 
  • #12
Liebe FS,
konstruier' doch nicht irgendwelche "Angenommen-Geschichten", sondern schreib gleich was los ist: Du hattest auf der Firmenfeier einen ONS mit einem vergebenen Kollegen und jetzt willst Du mehr und zerbrichst Dir den Kopf.
Das ist nun wirklich keine ungewöhnliche Story und der Mann will danach garnichts von Dir, schon garnicht seine Beziehung aufgeben um mit Dir was neues anzufnagen. Vielleicht will er ab jetzt des öfteren mal mit Dir ins Bett - mehr nicht, alles andere ist Dein Tagtraum.
Männer die was taugen und eine Beziehung haben, haben mit anderen Frauen nicht mal so eben Sex auf der Firmenfeier.

Ich halte nichts von solchen Abenteuern in der Firma, wenn man dauerhaft in seinem Job ernst genommen werden will - wird immer wieder drüber geredet und dass es niemand mitbekommen hat, ist Deine Hoffnung, stimmt selten. Du kannst damit rechnen, dass der Mann drüber redet und wirst Dich vermutlich wundern/Dir garnicht erklären können, warum Du von vergebenen Kollegen soviel Aufmerkdsamkeit bekommst. Hoffentlich weißt Du das richtig zu deuten - sie wollen auch mal.

Was Du als Frau tun solltest, wenn Du mehr willst? Den Job wechseln und danach versuchen, mit ihm Kontakt aufzunehmen. In der Firma bleiben und Affäre eines vergebenen Mannes zu werden oder auch von ihm abgelehnt zu werden wird Dir keinen Spass machen, wenn Du nicht komplett leer in Deinem Gefühlsleben bist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #13
Um nur auf die konkrete Frage zu antworten: Der Mann würde sich bei der Frau melden und sie nochmals treffen wollen. Eine Frau, auch wenn sie Single ist, würde wahrscheinlicher etwas zurückhaltender reagieren. Es sei denn, sie ist eine sehr forsche Damen oder bereits sehr verknallt, dann meldet sie sich bei ihm bzw. sucht seine Nähe auf irgendeine Art und Weise.
 
  • #14
Keiner aus der Firma bekommt es mit. Es wissen nur der Mann und die Frau.
Allzu sehr würde ich mich darauf aber nicht verlassen!

Da reicht schon eine weitere "Feier", bei der dieser Kollege nach einem Bierchen zuviel einem Anderen - mit Wissen ausdrückender Miene unter dem "Siegel der Verschwiegenheit" - anvertraut, daß die Kollegin X aus der Abteilung Y einer "schnellen und unverbindlichen Nummer" nicht abgeneigt ist. Dann kann es auch schnell die ganze Firma wissen - alles schon passiert.

Mein gefährdeter Ruf würde mir in einem solchen Fall mehr Sorgen bereiten als die Frage, wie ich einen gebundenen Menschen eventuell aus seiner Beziehung rausschießen könnte.
 
  • #15
Ich bin mir ziemlich sicher, dass die FS hier keine Predigten sucht, wie verwerflich und gleichzeitig chancenlos nach Meinung der Kommentierenden solche Abenteuer sind, und das immer unter der Annahme, dass die Frau eine feste, exklusive Beziehung will, und der gebundene Mann natürlich nicht.

Mir ist aber trotzdem nicht ganz klar: Worum geht es Dir, FS?

Versuchst Du, sein Verhalten zu interpretieren?

Oder suchst Du Tipps, wie Du in so einer nicht ganz unkomplizierten Situation am besten Dein eigenes Interesse andeuten kannst?

Oder geht es doch nicht um Dich, und Du versuchst nur, das Verhalten der beiden Beteiligten zu interpretieren?
 
  • #16
Nachdem die "Dummheit" ja nun schon passiert ist - füge ihr keine weiteren Torheiten hinzu. Ich nehme an, Du wusstest, dass er vergeben ist - als Ihr ...

Dann musst Du nicht lange bei ihm suchen, sondern wirst schon bei Dir selbst ein paar Gründe zum Hadern finden. Hak's ab und lerne was draus. Schlimmstenfalls wirst Du die Firma wechseln müssen.
 
  • #17
Den Mann zum ersten Mal auf einer Firmenfeier gesehen, kennengelernt und sich sehr für ihn begeistert, dass alles unter den Augen und im Beisein der Kollegen mit wahrscheinlich recht viel Alkohol. Und jetzt die große Liebe?! Wenn der Mann mehr will - also gelegentlich Whlg. oder regelm. Affäre - wird er es der Frau sagen, subtil, unverbindlich, doch verständlich genug oder direkt und eindeutig, dass die Frau realisiert, was er will. Männer suchen dann Körperlichkeiten (Hände streicheln, am Knie anfassen, Hüfte berühren, etc.) Die normale Distanz wird i.d.R. unterschritten. Er wird sich auch länger als gewöhnlich mit der Frau unterhalten wollen. Sich für ihre berufliche Entwicklung und Belange einsetzen. Vlt. sie protegieren und für gem. Projekte vorschlagen.
Wenn der Mann nicht interessiert ist (Reue, Desinteresse), wird er sie wie zuvor, kaum wahrnehmen, vlt. auf dem Flur im Vorbeigehen nett grüßen, den ONS/Privates nicht ansprechen, sich weitgehend abweisend und gelangweilt zeigen, beruflich meist fair bleiben.
Wenn die Frau interessiert ist:
-macht sich bes. hübsch,
-wenn sie ihn sieht, strahlendes Lächeln,
-ihn beobachten,
-Infos über ihn, bei Kollegen einholen,
-selbst bei belanglosen Themen über ihn bzw. mit ihm, sich äußerst neugierig zeigen; mehr wissen wollen,
-ihn öfters mit Nichtigkeiten an seinem Arbeitsplatz aufsuchen, sich in seiner Nähe aufhalten,
- alles was der Mann sagt, macht und tut, wie ein Schwamm aufsaugen,
-sie wird beiläufig und oft über ihn sprechen und er in Gesprächen als Vorbild genannt
- wird sie versuchen mit ihm zu flirten, zeigt sich dabei übertrieben gutgelaunt, locker und lustig
Letztlich gibt es keine allzu großen Unterschiede zwischen Flirten/Kennenlernen im Beruf oder außerhalb des berufl. Umfeldes. Wenn man verliebt ist, bezieht man alles auf sich, jede Belanglosigkeit wird zur Offenbarung, jedes schlechte Verhalten, wird entschuldigt, jede Abwegigkeit wird schöngeredet, kühles/abweisendes Verhalten, wird umgedeutet in versteckte Liebesbotschaften.
Ich würde mir nicht so viel Gedanken, um ihn machen, sondern über das (durch den Alkohol begünstigte) überstürzte Kennenlernen, warum eine Partnerin/Ehefrau nicht meine Gefühle dämpft? Was ich mir von einer Affäre, insbes. am Arbeitsplatz verspreche? Und was sein wird, mit mir und der Abteilung, wenn das Techtelmechtel innerhalb kurzer Zeit, viel zu schnell wieder vorbei wäre und ich ihn, in meinem Liebeskummer/Wut/verletzte Gefühle nicht aus dem Weg gehen kann?
 
  • #18
Ich habe mich vor vielen Jahren auch in einen Kollegen aus meinem Team verliebt. Wir hatten eine gewisse emotionale Bindung durch ähnliche Erfahrungen in der Vergangenheit. Ich bin sicher, er hat meine Verliebtheit bemerkt. Er hatte gekündigt und bevor er ging, habe ich ihm meine Gefühle gestanden, obwohl ich wusste, dass er sie nicht erwiderte, wollte es aber nicht wahrhaben. Das erste und letzte Mal dass ich so etwas gemacht habe. Das Gespräch war gar nicht so peinlich, aber ich weiß nicht wie ich damit umgegangen wäre, wenn wir weiterhin zusammengearbeitet hätten. Eher unwahrscheinlich dass ich da jemals was gesagt hätte.

Ich glaube wirklich, wenn der Mann interessiert ist, dann ergreift er die Initiative oder es ergibt sich aus einer Situation heraus.