Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Ach, ich glaube, du bist gar nicht so verbittert und abgebrüht, wie du hier tust. Dieses seltsame Thema von vorgetäuschter Lust, die auf Versagensängste und Inkompetenz trifft, ist doch in der Realität, hoffentlich auch in deiner eigenen, nicht so dominant. Letztlich muss man doch davon ausgehen, dass auf beiden Seiten vor allem viel guter Wille und Sympathie vorherrscht, zumindest wenn es nicht um die knallharte ONS-Szene geht.
Warum sollte ich verbittert sein? 🤷‍♀️ Ich hab dir erklärt, dass die Frau Lust empfinden und auch zeigen kann. Das wusstest du nicht einmal, markierst aber hier den Sex-Hallodri. Das wirkt halt lächerlich. Daraufhin wurdest du patzig. Was wirkt wohl frustrierter... 😄

Probier es aus und arbeite an deinem Ego, dann kannst du auch besser mit Kritik umgehen. 😉
 
  • #62
Warum sollte ich verbittert sein? 🤷‍♀️ Ich hab dir erklärt, dass die Frau Lust empfinden und auch zeigen kann.
Dieses krampfhafte Festhalten am Thema „Orgasmus Faken“ und „Mann als Möchtegern-Liebhaber“ wirkt verbittert, um es sehr milde auszudrücken.
Und nein, noch mal: Squirten ist nicht der einzige „Beleg“ für einen „richtigen“ Orgasmus, das ist eine sehr schräge Sichtweise. Bzw. ist die Idee, einen „Beleg“ zu wollen (zu erwarten, zu brauchen?), schon grundverkehrt.
Und jemanden als „Sex-Hallodri“ zu projizieren, weil er eine offene Frage stellt, ist doch auch eigentümlich…
Da kommt einfach die Frage auf, in welchem Rahmen, in welchem „Setting“ jemand unterwegs ist.
 
  • #63
Dieses krampfhafte Festhalten am Thema „Orgasmus Faken“ und „Mann als Möchtegern-Liebhaber“ wirkt verbittert, um es sehr milde auszudrücken.
Und nein, noch mal: Squirten ist nicht der einzige „Beleg“ für einen „richtigen“ Orgasmus, das ist eine sehr schräge Sichtweise. Bzw. ist die Idee, einen „Beleg“ zu wollen (zu erwarten, zu brauchen?), schon grundverkehrt.
Und jemanden als „Sex-Hallodri“ zu projizieren, weil er eine offene Frage stellt, ist doch auch eigentümlich…
Da kommt einfach die Frage auf, in welchem Rahmen, in welchem „Setting“ jemand unterwegs ist.
Hä? Das hab ich gar nicht geschrieben. 🤣 Du solltest richtig lesen.
Ich habe geschrieben, dass der offensichtliche Orgasmusnachweis in Form von weibl. Ejakulation (also KEIN klitoraler Orgasmus!) viele Männer unter Druck setzt, da es dann eben auch einen Nachweis fürs Nichtkommen gibt. Das weiß ich, weil Männer mit diesem Druck zu mir in die Therapie kommen. Die Konfrontation ist für viele erschreckend. Einige gehen daher dann lieber wieder den ungewissen Weg á la "Frau sagt es, Frau hatte es" (= klitoraler Orgasmus) und geben damit wieder die Verantwortung komplett an die Frau ab. Was die Frau beim Mann aber ja auch nicht kann (Verbindung zu DEINEM Threadtitel!). So isset nu mal. Nur das habe ich angemerkt.
 
  • #67
Nochmal nachgefragt: ist Squirten deiner Meinung nach das Maß der Dinge bei der weiblichen Sexualität?
- sich mit der weibl. Sexualität auseinander zu setzen (ggf. auch mit der eigenen)
Ich wollte mich aus dieser Diskussion heraushalten, aber jetzt muss ich das doch loswerden.
@Verwirrt1111 ich finde deine Art über weibliche Sexualität zu schreiben, wirklich verletzend. Ich hatte mir die Mühe gemacht über mein Empfinden in der Sexualität zu schreiben. Also sehr persönliche Dinge. In der Hoffnung das du davon profitieren kannst und bestenfalls Lust bekommst, dich mit der weiblichen Sexualität auseinanderzusetzen. Im Sinne von weg von Klischees. Das einzige was du nun tust, ist auf dem Begriff "squirten" oder "gefaktem Orgasmus" herumreiten.
Ich fühle mich wie @frei beim Profil-Check.
 
  • #68
In der Hoffnung das du davon profitieren kannst und bestenfalls Lust bekommst, dich mit der weiblichen Sexualität auseinanderzusetzen. Im Sinne von weg von Klischees. Das einzige was du nun tust, ist auf dem Begriff "squirten" oder "gefaktem Orgasmus" herumreiten.
Oh, sorry - ich fand deinen Beitrag über die Arten von Orgasmus schon sehr interessant! So ganz weiß ich noch nicht, wie man diese Informationen am besten nutzt, aber trotzdem gut zu wissen.
Meine letzten Fragen waren reine Neugierde, wie wichtig das S. ist, und ich dachte, eine Therapeutin kann dazu was sagen.
ich finde deine Art über weibliche Sexualität zu schreiben, wirklich verletzend
Das verstehe ich nicht - einfach weil es um „technische“ Details geht anstatt um das große Ganze samt Gefühl? So wie wenn man fragen würde, welche Rebsorte und Jahrgang denn der Wein hatte, in den das Wasser verwandelt wurde (ich glaube, das hat der Relilehrer auch nie verziehen)?
 
  • #69
Oh, sorry - ich fand deinen Beitrag über die Arten von Orgasmus schon sehr interessant! So ganz weiß ich noch nicht, wie man diese Informationen am besten nutzt, aber trotzdem gut zu wissen.
einfacher offener werden für die Sichtweise von Frauen, ohne deine eigene Meinung und Sichtweise überzustülpen.
Das verstehe ich nicht - einfach weil es um „technische“ Details geht anstatt um das große Ganze samt Gefühl?
Genau. Ich würde vom schönen Treffen in der Abendsonne und dem vorzüglichen Wein und dass es mich glücklich macht, ihn mit Dir zu verbringen, reden. Und Du würdest darauf antworten, dass du neugierig bist, welche Rebsorte und Jahrgang denn der Wein wohl hat.
 
  • #70
Nochmal nachgefragt: ist Squirten deiner Meinung nach das Maß der Dinge bei der weiblichen Sexualität?
Das kannst du nicht verallgemeinern, weil es bei allen Frauen unterschiedlich ist. Bei mir ist es absolut kein Maß, das Squirten passiert als rein mechanische Reaktion auf vaginale Stimulation (Druck gegen die Vorderwand), fühlt sich gut an, aber ohne Orgasmus. Bei einem richtigen, klitoralen Orgasmus squirte ich nie, und der ist himmlisch, das Maß aller Dinge für mich. Ist bei der Nächsten aber wieder genau andersrum.
Also verfange dich nicht in technische Details, sehe die Erotik der Frau als Ganzes. Unter Einbezug von Abendsonne und Wein, das gefällt mir.
 
  • #71
So ganz weiß ich noch nicht, wie man diese Informationen am besten nutzt, aber trotzdem gut zu wissen.
Stell dich einfach darauf ein, dass du bei jeder Frau bei Null anfangen wirst.
Weibliche Sexualität ist deutlich komplexer und viel variantenreicher als die männliche.
Und kaum eine Frau, wie die andere.
Mir sind mehrere Frauen bekannt, die nie einen Orgasmus beim Sex hatten. Nie!! OK. Egal mit wem.
Nicht mit 20, nicht mit 30, nicht mit 40... ..Dennoch Sex mögen und Kinder haben.
Ich kenne sogar eine, die nie Selbstbefriedigung machte. Sie fragte mich ob ein Orgasmus ein warmes Gefühl der Nähe sei 😬. ( 4 Kinder übrigens)
Mir sind auch Frauen bekannt, die leicht mit fast jedem Mann einen Orgasmus haben.
Die einen lieben oral verwöhnt zu werden, andere finden es widerlich.
Frage 50 Frauen was ihr absoluter Lieblingssex wäre, du wirst 50 verschiedene Antworten bekommen.
So ist es nun mal.
Als Frau muss man damit auch klar kommen.
Ich zb komme ohne Mann durch Selbstbefriedigung immer.. auch schnell...mit Koitus fast nie. Egal mit wem ich zusammen war..so ist es nunmal. Ich bin schlank, meine Partner sind es. Mein Venushügel flach, keine Reibung...kein Orgasmus...
Harte Stöße sind für mich übrigens null anregend in Hinblick auf Orgasmus. Außer der Mann ist sehr kurz gebaut, dann geht es immerhin schmerzfrei.
Wenn du ein guter Liebhaber für eine Frau sein willst, wirst du es mit der betreffenden Frau klären müssen, was da von Nöten ist.
Da kommst du nicht darum herum.

Ach ja, ich kenne kaum.eine Frau, die nicht einen Orgasmus vortäuscht, wenn sie dem Mann (noch) nicht 100% vertraut. Zu viel Angst vor Diskussion.
Damit sollst du dich nicht schlecht fühlen. Nur ist es einfach sehr sehr unrealistisch, wenn du mehrere Frauen hattest, dass da alle easy gekommen sind.
Siehe der Wahrheit ins Auge.
Ist doch das Problem der Frau, wenn sie dich darüber nicht informieren will.
Und ob du kommst oder nicht, wird auch von verschiedenen Frauen unterschiedlich bewertet.

einfacher offener werden für die Sichtweise von Frauen,
Ja. Erkenne an, dass du auch in dem Thema ein Laie sein wirst. Bei jeder Frau aufs Neue.
Bis Ihr euch entdeckt habt.
 
  • #72
Hallo zusammen,
ich lebe seit kurzem mit einem Mann zusammen, der infolge einer OP eine retrograde Ejakulation hat, was bedeutet, dass er einen O hat ohne nach außen zu ejakulieren. Für mich ist es, trotz der vielen Vorteile, auch immer wieder befremdlich. Ich fürchte, Frauen sind darauf programiert, dass ein Mann beim Sex abspritzt obwohl es ja nicht im geringsten weniger Spaß macht.
lG Regina
 
  • #75
ich lebe seit kurzem mit einem Mann zusammen, der infolge einer OP eine retrograde Ejakulation hat, was bedeutet, dass er einen O hat ohne nach außen zu ejakulieren
Ihr Glücklichen (wenn sonst alles gesundheitlich ok ist).
Ich könnte darauf auch gut verzichten.
Ich brauch das nicht als Männlichkeitsbeweis oder Nachweis des Orgasmus. Wäre sauberer ohne.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #76
Ich brauch das nicht als Männlichkeitsbeweis oder Nachweis des Orgasmus. Wäre sauberer ohne.
Ja, das stimmt, besonders der Oralverkehr ist damit sehr entspannt. Dennoch, und das wollte ich damit sagen, habe ich ab und an das Gefühl, dass "etwas fehlt". Danach fragt wohl auch der TS. Es scheint, dass eine Ejakulation so tief im Bewusstsein verankert ist, dass sie auch dann beachtet wird, wenn sie eigentlich völlig überflüssig ist. Ich frage mich, warum ich diesem Fehlschluss immer wieder aufsitze.
lG Regina
 
  • #79
Ehrlich gesagt, ich als Frau hätte es auch gerne lieber, wenn der Mann „trocken“ kommen würde. Ich find das nicht so lecker. Aber naja, ist halt die Natur, was soll man machen
Darum nehme ich das gar nicht in den Mund, weil es nicht schmeckt und eine Konsistenz hat, die mich würgen läßt.
Der TE hat wenn er in einer Beziehung ist jeden Abend Sex und am Morgen eine Morgenlatte und die Frau will wieder bearbeitet werden. Jetzt wollte er nur wissen, ob es der Frau etwas ausmachen würde, wenn er nicht ejakuliert, weil die Penetration sonst so lange dauern würde, dass sie trocken gerieben und fast quitschen würde. Das ist die rein technische Frage gewesen.
 
  • #82
Ja, das stimmt, besonders der Oralverkehr ist damit sehr entspannt.
Ok, den haben wir eh nicht. Aber beim normalen Verkehr, Das anschließende Auslaufen ist schon doof, vor allem natürlich für die Frau.
Dennoch, und das wollte ich damit sagen, habe ich ab und an das Gefühl, dass "etwas fehlt".
Das ist aber sicher nur eine Sache der Gewöhnung. Wenn erstmal im Kopf angekommen ist, ist es wahrscheinlich keine Überlegung mehr wert.


Ja, würde mich auch nicht stören, Aber meine Frau ist da kein Fan von. Und sie hat ja den meisten "Ärger" mit dem Zeug. Also ist es auch ihre Entscheidung.
Darum nehme ich das gar nicht in den Mund, weil es nicht schmeckt und eine Konsistenz hat, die mich würgen läßt.
Würde ich auch nicht. Kann da jede Frau absolut verstehen. Auf meine Zunge käme das auch nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #83
Der TE hat wenn er in einer Beziehung ist jeden Abend Sex und am Morgen eine Morgenlatte und die Frau will wieder bearbeitet werden. Jetzt wollte er nur wissen, ob es der Frau etwas ausmachen würde, wenn er nicht ejakuliert, weil die Penetration sonst so lange dauern würde, dass sie trocken gerieben und fast quitschen würde. Das ist die rein technische Frage gewesen.
Danke, das hast du sehr schön und einfühlsam beschrieben.
Aber es gab auch sehr interessante Nebenthemen dazu.
Eine kleine Anmerkung - es handelt sich nicht nur um die Morgenlatte, auch sonst bin ich manchmal „unproduktiv“.
 
B

Blume94

Gast
  • #84
Aber beim normalen Verkehr, Das anschließende Auslaufen ist schon doof, vor allem natürlich für die Frau
Jaa, ohne hätte ich nichts dagegen 🤣 wobei bei meinem Mann auch manchmal hinterher noch n bisschen was nachkommt.
Ich zb komme ohne Mann durch Selbstbefriedigung immer.. auch schnell...mit Koitus fast nie. Egal mit wem ich zusammen war..so ist es nunmal
Ja genauso ist es bei mir auch.
Harte Stöße sind für mich übrigens null anregend in Hinblick auf Orgasmus. Außer der Mann ist sehr kurz gebaut, dann geht es immerhin schmerzfrei.
Das kenne ich auch, ich finde aber es kommt drauf an, harte Stöße können gut sein aber auch nicht wenn es weh tut (kommt auch auf die Stellung an finde ich)
kommt schon mal vor, mein Mann ist nicht der sanfteste Typ. Ich denke aber auch, dass ich eher einen vaginalen Orgasmus bekommen würde, wenn es langsamer zugange gehen würde.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #85
Aber beim normalen Verkehr, Das anschließende Auslaufen ist schon doof, vor allem natürlich für die Frau.
Dafür sind die Taschentücher auf dem Nachttisch ... Bei uns ist noch niemals ein Bettlaken schmutzig geworden. Es gibt ein Taschentuch für den Mann und eines für die Frau, damit kann man wunderbar alles abwischen/zustopfen und danach ins Bad gehen, super easy!

w26
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top