• #1

Sex ohne Liebe oder Sympathie

Liebe Forumsmitglieder!

Ich (w, 29) bin gerade dabei meine letzte, traumatische Erfahrung zu verarbeiten. Vor ca. einem halben Jahr lernte ich einen (scheinbar) niveauvollen, liebenswerten Arzt Anfang 30 über eine SB kennen. Er bat mich um ein langsames, exklusives Kennenlernen. Jedoch blieb er weiterhin online aktiv und hatte auch Fotos von anderen Frauen auf seinem PC. Da sich die Ungereimtheiten mehrten, legte ich mir auf besagter SB ein "ansprechendes" Zweitprofil zu. Es dauerte keine Woche bis er anbiss (Ich wurde zu dieser Zeit stationär im Krankenhaus behandelt, was ohne den genauen Sachverhalt zu schildern auch noch er verschuldet hatte).

Zunächst war ich schockiert, da wir zu diesem Zeitpunkt bereits miteinander intim waren. Ich entschloss mich dann dazu ihm einen Denkzettel zu verpassen und ließ ich mich auf die weitere Konversation mit ihm ein. Als er überzeugt war rasch zum Zug kommen zu können, wurde ich plötzlich kalt und herabschätzend, damit sein riesiges Ego mal kräftig leiden würde. Jedoch kam dann etwas, mit dem ich so gar nicht gerechnet hätte. Er meinte "man muss sich ja nicht leiden (!) können, aber f**ken kann man sich trotzdem". Naja, so viel zum Niveau.

Seitdem lässt mich dieser eine Satz nicht mehr los. Ich denke nicht, dass ich jemanden der so denkt jemals respektieren oder lieben könnte. Geschweige denn, dass so ein Mensch befähigt ist, echte Liebe zu empfinden. Ich kann Sex und Liebe trennen, aber ein gewisses Maß an Sympathie ist für mich die Grundvoraussetzung für den Austausch von Intimitäten. Oder denke ich hier zu "weiblich"?

Liebe Männer, wie denkt ihr darüber? Ich würde mich über eine Vielzahl von Meinung freuen.
 
  • #2
Ich kann Sex und Liebe trennen, aber ein gewisses Maß an Sympathie ist für mich die Grundvoraussetzung für den Austausch von Intimitäten. Oder denke ich hier zu "weiblich"?
So manche Männer brauchen das nicht, um Sex zu praktizieren.
(Ob Sex mit Frauen oder einzelne Homosexuelle mit Männern)
legte ich mir auf besagter SB ein "ansprechendes" Zweitprofil zu. Es dauerte keine Woche bis er anbiss
Also scheint es ihm nur um Sex zu gehen. Dafür ist keine Treue erforderlich = denken auch viele Männer.

Ich empfehle diesem Mann einen privaten Terminkalender. Um zu vereinbaren, welche Frau wann und wo mit ihm Sex haben kann. Eine exklusive Verbindung scheidet hier anscheinend aus. Auch wenn er das (jeder) Frau sagt ?(Ironie off)
 
  • #3
Wer sich gerne mit erfolgreichen Alpha-Ellbogen-Menschen trifft, muss auch damit rechnen, von einigen genau so behandelt zu werden. Für die ist Frau dann eine vollautomatische Gummipuppe. An der Spitze der ökonomischen Nahrungskette sitzen nun mal Egozentriker, die auf andere wenig Rücksicht nehmen (brauchen).
 
  • #4
Es ist vorurteilsbeladen (gebe ich unumwunden zu!), aber aus diesem Grund habe ich mich in meinem ganzen Leben nie mit einem Arzt eingelassen (ich kenne sie aus meiner ersten Ausbildung vor dem Studium und arbeite auch heute noch ein wenig in der Klinik). Viele zeichnet ein extrem beliebiger Umgang mit Menschen aus, der sie nur noch "Körper" wahrnehmen lässt: "Deformation professionelle", also mit Auswirkungen auch auf das Private. Das scheint zumindest für Deinen Fall eindeutig zuzutreffen.

Selbstverständlich habe ich auch einfühlsame und zugewandte Ärzte kennengelernt, sie waren aber leider in der Minderheit und hatten auch kein gutes Standing unter den vielen Ar***löchern. Die meisten guten Ärzte, die ich beruflich kenne, sind übrigens Psychiater. Seit ich in diesem Forum lese, weiß ich aber, dass es auch da starke Ausreißer nach unten gibt.
Warum Du jetzt ausgerechnet explizit nach Meinungen von Männern fragst, erschließt sich mir nicht. Bleib doch bei Dir! Du willst keinen opportunistischen Sex mit jedem Dahergelaufenen. Das ist doch völlig in Ordnung. Da brauchst Du keine Absolution von Männern, die Dir sagen, dass Du ok bist.
Du möchtest gern, dass gemeinsame Sympathie der kleinste Nenner ist. Das ist aber leider nicht so!
Es gibt Männer, die schlafen mit einer hässlichen und übelriechenden Prostituierten, weil sie 20€ billiger ist als die Konkurrenz. Es gibt im Bereich Sexualität alles, was man sich vorstellen und lieber nicht vorstellen will. Damit muss man leben und sich selbst und seine Grenzen schützen. Dabei wünsch ich Dir Alles Gute!
 
A

ak18

Gast
  • #5
Es tut mir wirklich leid, dass du so etwas erleben musstest.

Er ist / war wohl definitiv auf der falschen Internetplattform unterwegs und ich finde, dass man den Betreibern der Singlebörse dieses Verhalten melden sollte, und ich ich finde, dass dieses Profil dort gelöscht gehört!

Wann immer es dazu gekommen ist, dass ich mit einer Frau im Bett gelandet bin, war sie im diesem Moment "meine" Frau, eine Partnerschaft auf Zeit (wie kurz auch immer) mit allem was dazu gehört. Ich war emotional zu diesem Zeitpunkt nur bei ihr und für sie da.

Das klingt vielleicht merkwürdig. - So bin ich halt
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #6
Es dauerte keine Woche bis er anbiss (Ich wurde zu dieser Zeit stationär im Krankenhaus behandelt, was ohne den genauen Sachverhalt zu schildern auch noch er verschuldet hatte).

Zunächst war ich schockiert, da wir zu diesem Zeitpunkt bereits miteinander intim waren. Ich entschloss mich dann dazu ihm einen Denkzettel zu verpassen und ließ ich mich auf die weitere Konversation mit ihm ein. Als er überzeugt war rasch zum Zug kommen zu können, wurde ich plötzlich kalt und herabschätzend, damit sein riesiges Ego mal kräftig leiden würde. Jedoch kam dann etwas, mit dem ich so gar nicht gerechnet hätte. Er meinte "man muss sich ja nicht leiden (!) können, aber f**ken kann man sich trotzdem". Naja, so viel zum Niveau.

Was möchtest Du hören? Dass der Mann ein A*** ist, brauchen wir vermutlich nicht zu diskutieren, sein Niveau auch kaum. Dass Du gerne Spielchen spielen und ihm eins "auswischen" möchtest, ist offensichtlich, das es Dir kaum gelingen dürfte, ebenso.

Vergiß ihn einfach und suche Dir jemand anderen, der Dich eher verdient.

Zur Kernfrage: Ich habe noch nie Sex ohne Sympathie gehabt, würde den ausschließen, wenn ich die Frau "nicht leiden kann". Liebe brauche ich dazu auf der anderen Seite auch nicht unbedingt. Ich sehe das also wie Du und damit bist Du nicht "rein weiblich" in Deiner Denkweise.
 
  • #7
Nun sei froh daß Du ihn los bist. Du verdienst mehr.

Aber wenn Du austeilst mußt auch einstecken können - und du wolltet austeilen und er biß mit seiner Art auf Granit.

Also teilte ER aus - und wenn er so aktiv ist wie du schreibst ist es doch klar, daß auch eine Reaktion auf Lager hat.

Du hast ausgeteilt, kannst aber nicht einstecken ? Sorry, aber er ist Dein Ex und wenn du Dein Lebensglück durch Deinen Ex beeinträchtligen läßt, bist selber schuld. Schalte Deinen Kopf ein - Dir ist eh klar, daß Du mehr verdienst. Also mußt zulassen daß Du es findest.

Jedenfalls gibts wohl auch Frauen, die wollen nicht geliebt werden beim Sex, die wollen nur "genommen" oder "ge..... " werden wie Du schreibst.

Du bist aber nicht so und ich denke, das ist auch gut so. Wenn Dein Ex so tickt - sorry, es ist Dein Ex, d. h. who cares ? Du bist die tolle, liebenswerte Frau und wenn Du Deinen Ex abgehakt hast, wirst sicher nach vorn blicken und jemanden finden, der zu Dir paßt,

Aber wenn er Deinen Krankenhausaufenthalt verschuldet hat würd ich mir nen Anwalt suchen ... soll doch der sich der Thematik annehmen, etwa wegen Schmerzensgeld oder Verdienstausfall (bzw deinem Arbeitgeber den Schaden ersetzen)

Knallhart. Es ist Dein Ex. Laß ihn bluten dafür, daß er sich als ER Dich ins Krankenhaus gebracht hat, mit ner andern abgab.

Agiere und warte nicht auf bessere Zeiten.
 
  • #8
und hatte auch Fotos von anderen Frauen auf seinem PC
Wie jemand so etwas feststellen kann ist mir schleierhaft!

Auch verstehe ich nicht, warum Triebbefriedigung und Sympathie/Liebe /Zuneigung notwendigerweise gekoppelt sein sollen. Für viele ist das Grundvoraussetzung, aber für mindestens eben soviele (ja, meist Männer) ist es das ganz und gar nicht. War es nie, ist es nicht und wird es auch nie sein.
Um es noch einemal ganz klar und unmissverständlich zu sagen: für einen signifikant großen Anteil der Männer ist Sex nicht "Liebe machen", sondern ein animalischer Akt bei dem Triebe aus unserem tierischen Erbe befriedigt werden. Bedingung dafür ist dann nur: körperliche Anziehung, keine Gefühle sonstiger Art und Weise.
Es gibt aber natürlich Unterschiede in der Qualität und die kann mit einem Menschen den man liebt oder den man gut kennt eine völlig andere Ebene erreichen.
 
  • #9
Seitdem lässt mich dieser eine Satz nicht mehr los.

Warum? Deutlicher konnte er doch gar nicht zum Ausdruck bringen, wie er tickt. Du bezeichnest das Ganze für Dich als "Trauma". Ihr kennt Euch gerade mal ein halbes Jahr. Nun hat er die Katze aus dem Sack gelassen. Sei doch froh, dass dies jetzt passierte und nicht erst in ein paar Jahren! Mach einen Haken darunter und fertig. Spioniere ihm nicht mehr hinterher. Die Wahrheit kannst Du doch gar nicht ertragen.
 
  • #10
Vor ca. einem halben Jahr lernte ich einen (scheinbar) niveauvollen, liebenswerten Arzt Anfang 30 über eine SB kennen. Er bat mich um ein langsames, exklusives Kennenlernen.
Das ist der erste Trick von ihm! Er bat mich um ein langsames, exklusives Kennenlernen, ja, da er gerade mit anderen Frauen genug zu tun hatte, das erzählt er jeder Frau, die das auch noch glaubt und wirkt!
Niveauvollen, liebenswerten Arzt Anfang 30 hört sich gut an!
Er meinte "man muss sich ja nicht leiden (!) können, aber f**ken kann man sich trotzdem".
Solche Typen haben es echt leicht, da viele Frauen auf solche Typen total abfahren! Er kann sich sein Verhalten leisten, er hatte dich im Bett und du bist auf ihn abgefahren! Ein Handwerker hat es viel schwerer, merkst du was?
 
  • #11
Als Mann finde ich, dass eine gewisse Zuneigung und Sympathie dazugehört.

Ich hatte aber auch schon die Situation, dass eine Freundin, in die ich anfangs sehr verliebt war, sich so kompliziert und zickig entwickelte, dass die Sympathie nach und nach verschwand und daraus eine "nur der Sex ist gut"-Beziehung wurde. Das war aber nicht mein Ziel und es war gut, dass die Sache dann bald vorbei war.
 
  • #12
Naja, liebe FS, dass das wirklich VIELE Männer sehr wohl "können", das siehst du doch schon an den weltweit zahlreich vorkommenden Vergewaltigungen und an der großen Kundschaft bei Prostituierten.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Was #7 schreibt, stimmt 100%ig. Die FS ist offenbar noch sehr unerfahren und hat das Männerbild, das junge Mädchen haben (sonst gäbe es sicher noch wesentlich weniger Kinder und feste Beziehungen).

Es ist natürlich absoluter Quatsch dieses Verhalten am Beruf des Arztes festzumachen, wie #3 das macht, weil sie offenbar die Wahrheit, dass so gut wie alle Männer so ticken nicht erträgt. Wieso ist sonst Prostituion auf der ganzen Welt eine Milliardenindustrie und Männer heiraten Frauen aus Entwicklungsländern, mit denen sich sich nicht einmal verständigen können? Aus Liebe? Wegen der platonischen Anziehung?

Ab einem gewissen Alter muß man als Frau schon ziemlich ignorant, verbohrt oder dumm sein, wenn man die Triebhaftigkeit von Männern, die ihr komplettes Verhalten dominiert, negiert und auf seinem romantisierenden Männerbild aus Groschenromanen besteht.

Unattraktive und erfolglose Männer verhalten sich nur eher so wie Frauen es erwarten, weil sie sonst gar keine abbekämen, nicht weil sie anders ticken würden, denn gegen Testosteron ist Hedwig Courths Mahler machtlos :).
Die einzigen Gegenmittel sind Geld und Macht oder andere Belohnungen (Eroberung einer bildschönen, reichen o.ä. Frau, einer Frau die ein besseres Leben verspricht (Tochter des Chefs o.ä.). Winken diese, dann können sich Männer auch kultiviert und sozial erwünscht verhalten, aber nur weil sie dies wollen, weil ein anderes Ziel winkt, nicht weil sie von natur aus so gepolt seien.
 
G

Gast

Gast
  • #14
niveauvollen, liebenswerten Arzt Anfang 30 über eine SB kennen. Er bat mich um ein langsames, exklusives Kennenlernen..

Es ist wirklich erstaunlich wie naiv Frauen sind, wenn sie gleichzeitig die "Besten" im Parallelthread spezifizieren. In keinem anderen Beruf gibt es so viele Psychopathen, wie bei den Ärzten. Die meisten sind klar narzisstisch gestört, was einen direkten Effekt auf die Sexualität hat. Menschen ausnutzen und Ihnen schaden, macht da manchen sogar Spaß.
Dass Ärzte unter Akademikern eher als Dünnbrettbohrer gelten, hat bis heute nichts an ihrem angeblichen Status verändert, wie man auch hier schön im Forum immer ablesen kann. Allerdings ändert sich dies allmählich (Transplantationsskandale etc).
Die Tatsache, dass der Dr.med. in einem anderen Fach noch nicht mal als Hausarbeite durchgehen würde,hält Ärzte nicht davon ab sich grundsätzlich als Herr Doktor vorzustellen.
Alles in allem hat diese Berufsgruppe ihren Nimbus eindeutig verloren, aber Frauen scheinen langsam zu lernen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Er meinte "man muss sich ja nicht leiden (!) können, aber f**ken kann man sich trotzdem". Naja, so viel zum Niveau.
Er kann diesen Spruch auch einfach gebracht haben, um dir eins reinzuwürgen. Du wolltest sein Ego treffen, er hat zurückgeschossen,
indem er einen noch härteren Spruch bringt...sprich man muss die Frau nicht mögen, aber zum f... ist sie gut genug, um dich zu treffen.
Ob er wirklich eine Frau f... würde die er gar nicht mag, sei mal dahingestellt, aber hat dem ganzen noch eins aufgesetzt, indem er Menschen zum F...material degradiert. So, wie er dich behandelt hat,
scheint er ja Menschen eh eher als Material anzusehen.
 
  • #16
Er kann diesen Spruch auch einfach gebracht haben, um dir eins reinzuwürgen.

So sehe ich das auch.
Egal was hier den Dr. med´s so nachgesagt wird - so ganz dämlich, um den kindischen Versuch von FS, seinen Egoporsche zu verkratzen, nicht locker zu durchschauen wird er nicht gewesen sein. Zumal ich FS nicht für abgebrüht genug halte, so ein Spielchen fehlerlos durchzuziehen.

Natürlich gibt es auch Männer die bei ausreichender Ge*lheit ihre Triebe ohne Sympathie ausleben können - ebenso wie einige Frauen, auch wenn sie im Verhältnis nicht so häufig vorkommen.
 
  • #17
(scheinbar) niveauvollen, liebenswerten Arzt Anfang 30 über eine SB kennen. Er bat mich um ein langsames, exklusives Kennenlernen. Jedoch blieb er weiterhin online aktiv ...

Liebe FS,
warum hast Du damals nicht schon nachgedacht, dass er so liebenswert ja wohl nicht sein kann? Da glaubtest Du einen dicken Fisch an der Angel zu haben und hast das erst mal übersehen.
Das exklusive Kennenlernen galt für Dich - nicht für ihn.

Ich entschloss mich dann dazu ihm einen Denkzettel zu verpassen ..... Jedoch kam dann etwas, mit dem ich so gar nicht gerechnet hätte.
So ist das, wenn man sich mit einem Oberligaspieler einlässt, der noch ganz andere Kamptechniken hat. Dem kannst Du mit etwas weiblichem Zickenkram (kalt und herabschätzend) nicht kommen - darüber lacht er und gibt Dir noch richtig einen mit.
Du hättest Dich rechtzeitig und kommentarlos verabschieden müssen, wenn Du Gegenwind nicht abkannst.

ch (w, 29) bin gerade dabei meine letzte, traumatische Erfahrung zu verarbeiten.
Aber doch bitte kein Trauma wegen so einem Dummspruch. Du weißt wohl nicht was ein Trauma ist. In Deinem Fall ist das gekränkte Eitelkeit, weil Dein vermeintlich selbstgefälliger Gegenschlag so wirkungslos verpufft ist.
So geht es, wenn ein Zwergpinscher mit großen Hunden pinkeln geht - er riskiert nass zu werden.
Schüttel' es ab und lern' was draus - nämlich wie Du es vermeidest, an solche A****löcher zu geraten.

Ich kann Sex und Liebe trennen, aber ein gewisses Maß an Sympathie ist für mich die Grundvoraussetzung für den Austausch von Intimitäten. Oder denke ich hier zu "weiblich"?
Jedenfalls hast Du mit Deiner vermeintlich guten Trennung richtig Schiffbruch erlitten. So gut kannst Du das dann wohl doch nicht, wenn Du meinst traumatisiert zu sein, bei der Begegnung mit jemandem, der das wirklich kann und Dich wie ein Stück Fleisch behandelt - ganz schlecht, wenn der Happen ihm nicht gefällt.

Männern trau' ich wirklich eine Menge zu, aber ich glaube Du überbewertest das Ganze. Es war ein Spruch weil Du ihn durch Deine Nickeligkeit angenervt hast. Da wollte er Dich richtig deckeln, um Dir eine Lektion zu erteilen, hat er ja auch geschafft - Machtmensch eben.
Dass er das wirklich so gemeintt hat, glaube ich nicht.
 
  • #18
hier nochmals die FS

#7 Grundsätzlich erhält bei mir jeder den gleichen Vertrauensvorschuss. Selbst als er sich des Öfteren in Widersprüche verstrickte, habe ich mir nie angemaßt seinen Computer oder sein Handy heimlich zu checken. Dass er nach wie vor Online war, konnte ich auch ohne ein aktives Profil auf besagter SB sehen. Im Übrigen hatte ich zu diesem Zeitpunkt mein Profil bereits deaktiviert und war definitiv nicht mehr auf der Suche. Ich hatte ihn zudem auf seine Onlineaktivität angesprochen und kommunizierte ihm mehrfach, wie sehr ich mich dadurch gekränkt fühlte. Ich denke also nicht, dass ich mir irgendetwas vorwerfen muss.
Die Fotos sah ich zufällig durch einen Fauxpas seinerseits. Er war gerade dabei mir Urlaubsfotos auf seinem Mac zu zeigen, da tauchten zwischendurch Profilfotos von zwei altbekannten Damen auf. Weshalb altbekannt fragen Sie? Bevor ich mich auf der kostenlosen SB registrierte, hatte ich mir die Konkurrenz angesehen, um meine Chance realistisch einschätzen zu können. Und besagte Damen blieben mir deshalb Gedächtnis, weil sie mit Abstand zu den Hübschesten zählten und zudem öfters im Loginbereich als "gerade online" angeführt waren.
 
  • #19
FS nochmals

#6 Nur zu gerne hätte ich rechtliche Schritte gegen ihn unternommen, aber der Sachverhalt ist schwierig. Ich wollte dieses Detail eigentlich aussparen, um unnötigen Pathos zu vermeiden, aber vielleicht ist es wichtig für den Zusammenhang. Daher werde ich mich outen.

Besagter Ex-Partner hat mich mit einer STD (Herpes) infiziert. Als wir begannen miteinander intim zu werden, hatten wir geschützten GV. Bis zu unserem Kennenlernen hatte ich seit meiner letzten Beziehung keinen Sex mehr gehabt (über 3 Jahre!). Auch wenn ich also kein promisker Mensch bin, ließ ich mich komplett durchchecken. Man weiß ja nie. Natürlich sprach ich auch das Thema STDs an, fragte wie lange sein letzter Check-up zurückliege. Darauf kam die Antwort alles sei ok. Auf sein Drängen gab ich nach und stieg auf die Pille um. Das böse Erwachen ließ nicht lange auf sich warten. Zwei Wochen später wurde ich stationär aufgenommen, Diagnose Herpes Genitalis Primärinfektion. Ich konfrontierte ihn umgehend aus dem Krankenhaus mit dieser Tatsache und es kam zum Eklat. Er drehte den Spieß um und machte mir Vorwürfe ich würde ihm nicht vertrauen. Ich erinnerte mich zudem ca. eine Woche zuvor eine Medikamentenpackung in seinem Schlafzimmer gesehen zu haben. Es handelte sich dabei dem Namen nach um ein Virostatikum, doch da ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal Lippenherpes hatte, sagte mir der Name Aciclovir nichts. Rückwirkend weiß ich, dass er die ganze Zeit von seiner Infektion wusste und mich auch bewusst dem Risiko einer Ansteckung aussetzte. Er stritt natürlich alles ab. Die Tatsache, dass besagter Herr als Arzt praktiziert macht die Sache für mich noch um ein Vielfaches dreister. Wirklich krankhaft wird es jedoch dadurch, dass er sich nur wenige Stunden nach unserem Telefonat bereits im Internet nach einem neuen Opfer umsah.
 
  • #20
FS Fortsetzung

Wer diese Geschichte nicht glauben kann und möchte, mir geht es nicht anders. Diese derartige Skrupellosigkeit lässt mich einfach nicht mehr los und hat mein Männerbild nachhaltig geschädigt. Auch die Tatsache, dass ich als der Mensch, der ich nunmal bin mich in der Pflicht fühle jedem potentiellen Partner von meiner Ansteckung zu erzählen, lässt mich mit großer Ungewissheit in die Zukunft blicken.

Auch wenn ich bislang noch kein Rezidiv hatte und es mir gesundheitlich gut geht, habe ich Angst diese traumatische Erfahrung nun nie wieder los zu werden, da vermutlich jeder vernünftig denkende Mann in Zukunft die Flucht vor mir ergreifen wird.
 
  • #21
Meinst du wirklich, dass er dir nicht einen vom Pferd erzählt hat und in Wirklichkeit gar kein Arzt ist?
Na ja und das andere....es gibt genug Frauen, die meinen, solche Jungs therapieren zu können...und so kommen die auch immer an ihr Ziel: schnellen unverbindlichen Sex!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Für mich war dieser Mann in dem Moment der Konfrontation einfach schockiert (oder zumindest negativ überrascht), hat aber wahrscheinlich auch gleich gemerkt, dass da schon nix mehr zu retten ist. Wahrscheinlich hat er sich noch gefragt, warum diese Frau sich mit ihm überhaupt nochmal trifft, wenn sie ihn schon durchschaut hat. Dann hat er sich gedacht „ne, so ein Spielchen kann doch nicht der Beweggrund sein, sich mit mir nochmal abzugeben“ Tja... gibt es für so eine Situation noch ein "richtiges" Verhalten? Jedenfalls ist Sex ein körperlicher Akt, für den leichte Sympathie völlig ausreicht – zumindest für den Mann. Wer mir da was anderes erzählt, dem glaube ich nicht. Wenn er auch noch so unerfahren mit Frauen sein sollte. Soviel zu diesem Spruch. Aber ehrlich gesagt, kommt mir die Story komisch vor. Das mit den Bildern am PC finde ich ehrlich gesagt merkwürdig. Hast du einfach so seinen PC nutzen dürfen? Als Arzt würde ich ehrlich gesagt darauf achten, dass auch meine Frau nicht so leicht an meinen PC rankommt. Aber egal, das wurde nur nebenbei erwähnt, deshalb will ich es jetzt auch nicht aufbauschen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Grundsätzlich erhält bei mir jeder den gleichen Vertrauensvorschuss. Selbst als er sich des Öfteren in Widersprüche verstrickte, habe ich mir nie angemaßt seinen Computer oder sein Handy heimlich zu checken. Dass er nach wie vor Online war, konnte ich auch ohne ein aktives Profil auf besagter SB sehen. I
Es ist bitter für dich, daß er dich angesteckt hat. Natürlich kann man keine Beziehung ohne eine bestimmtes Vertrauen eingehen.
Aber als er sich in Widersprüche verstrickte, hast du ihm immer noch den gleichen Vorschuß gegeben, warum dann noch so vertrauensselig?
Das Kind ist jetzt schon in den Brunnen gefallen und lerne dir mehr zu vertrauen, auf dein Gefühl zu hören, egal was der andere dir erzählt...
Er hat die Spielregeln vorgegeben, exclusives Kennenlernen piepapo und du hast mitgemacht...und dich von der Fassade des niveauvollen Arztes blenden lassen.
Mit rechtlichen Schritten kenne ich mich nicht aus.
Ob Ärzte jetzt allgemein einen schlechten Charakter haben, kann ich nicht wirklich sagen. Was ich jedoch sagen kann, ist das die berufliche Position eines Menschen überhaupt nichts über dessen Charakter aussagt...weder im guten noch im schlechten.
Deshalb lass dich nicht wieder blenden. Wenn du merkst, einer spielt Spielchen mit dir, sagt A, verlangt A, tut selber aber B, steig aus. Bei solchen Typen kannst du nur verlieren. Selbst wenn du mal ein Spiel gewinnst, wird das kein vertrauensvolle Partnerschaft.
Such dir jemand mit vielleicht weniger Charisma, der ehrlich mit dir umgeht...
 
  • #24
hier die FS

# 16 Ich kann sehr wohl Sex und Liebe voneinander trennen. Das habe ich ihm auch gleich zu Beginn gesagt. Er hätte also nicht mal monatelang Theater spielen und die Option "Beziehung" überhaupt in den Raum stellen müssen. Ich hatte ihn sogar ausdrücklich um Ehrlichkeit gebeten. Er war seit langem der erste Mann, zu dem ich mich körperlich hingezogen fühlte. Eine Freizeitbekanntschaft mit klaren Verhältnissen wäre für mich daher kein Problem gewesen. Nur hätte es dann eben dauerhaft safer sex gespielt.

Sein Sager ist für mich insofern erschütternd, da er damit alles was er mir vorgespielt hatte als Lüge enttarnte. Und im Lügen war er wirklich ein Meister. Spielte mir auch noch den Moralapostel vor….

Gekränkte Eitelkeit hin oder her - Ich will nicht bestreiten, dass mein Ego durch diese Erfahrung gelitten hat. Viel schlimmer sind jedoch die körperlichen "Narben" die zurückbleiben und mich ständig an ihn erinnern werden. So einfach abschalten kann ich also leider nicht.
 
  • #25
Was Deine Kernfrage betrifft, kann ich Dir versichern, dass es zahlreiche Männer und auch Frauen gibt, für die Sympathie beim Geschlechtsakt zweitrangig ist. Ich glaube nicht daran, dass seine Äußerung lediglich als Konter auf Dein Spielchen zu verstehen ist. Der wird das schon ernst gemeint haben.

Deine Geschichte ist schon ein starkes Stück und sein Benehmen unter aller Sau - daran besteht überhaupt kein Zweifel. Allerdings würde ich an Deiner Stelle nach diesem Erlebnis dringend meine Menschenkenntnis, evtl. auch meinen Männergeschmack kritisch hinterfragen.

Ich meine, kein Mensch ist nur schlecht oder nur gut und es gibt unter uns sicherlich begnadete Schauspieler. Aber ein Früchtchen, das derart skrupellos mit seinen Mitmenschen umgeht, sie belügt, betrügt und zum eigenen Vergnügen sogar deren Gesundheit aufs Spiel setzt ... naja ... eine solche Grundeinstellung spiegelt sich mannigfaltig in Verhalten und Auftreten wider. Zum Beispiel in dem von Dir genannten Egoüberschuss.

Wenn Du Dich nicht nur von Status und Aussehen hast blenden lassen, solltest Du für die Zukunft dringend Deinen Blick schärfen (womit ich keinesfalls pauschalisierendes Misstrauen im Sinn habe). Ich weigere mich mit Händen und Füßen dagegen, zu glauben, ein solcher Mensch könne über einen längeren Zeitraum hinweg Niveau vorgaukeln. Insbesondere deshalb, weil mir der von Dir beschriebene Typ Mann keinesfalls fremd ist.
 
G

Gast

Gast
  • #26
FS Fortsetzung

Wer diese Geschichte nicht glauben kann und möchte, mir geht es nicht anders. Diese derartige Skrupellosigkeit lässt mich einfach nicht mehr los und hat mein Männerbild nachhaltig geschädigt. Auch die Tatsache, dass ich als der Mensch, der ich nunmal bin mich in der Pflicht fühle jedem potentiellen Partner von meiner Ansteckung zu erzählen, lässt mich mit großer Ungewissheit in die Zukunft blicken.

Auch wenn ich bislang noch kein Rezidiv hatte und es mir gesundheitlich gut geht, habe ich Angst diese traumatische Erfahrung nun nie wieder los zu werden, da vermutlich jeder vernünftig denkende Mann in Zukunft die Flucht vor mir ergreifen wird.

Nachvollziehbar, ich würde mich zumindest ,bezüglich fahrlässiger Körperverletzung, anwaltlich beraten lassen.

Einer Bekannten erging es mal ähnlich.
Sie ekelt sich nun vor sich selbst, ist in ihrer Sexualität mittlerweile so gehemmt, dass sie sich nicht mehr traut sie zu leben, aus der Angst heraus einen potentiellen Partner zu infizieren und/oder abzuschrecken.

Natürlich ist dies eine Erfahrung, welche traumatisieren kann.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Nun mach aber mal einen Punkt und komme mal runter. Sei froh, dass er dich nicht mit Aids infiziert hat! Natürlich ist das ätzend, dass er dich damit angesteckt hat, aber das ist ja keine Erkrankung wie Krebs, MS u.ä., dir geht es gut und du hast keine gesundheitlichen Einschränkungen, das ist das Positive daran!

Du bist nur ansteckend, wenn der Herpes aktiv ist, ansonsten hast du das Virus in dir als Schläfer.

Deshalb ist es vor allem in deinem ureigensten Interesse, dich nicht so reinzusteigern, denn Streß schwächt das Immunsystem.

Sei froh, dass es nicht noch schlimmer gekommen ist, halte die Klappe bei einem neuen Partner und praktiziere mit diesem nur GV, wenn du nicht ansteckend bist. Ansonsten mußt du GV vermeiden oder auf einem Kondom bestehen. Wenn du einen Partner länger kennst und eine feste Beziehung hast, kannst es ihm ja erzählen, der wird dich deswegen schon nicht verlassen, und wenn, dann ist der auch kein Verlust!

Vergiß den Typen, hake das ab, sei froh, dass es nicht schlimmer gekommen ist, cool down und tue damit etwas für dein Immunsystem!

Du kannst dich z.B. im Zug, Flugzeug oder überall wo Menschenansammlungen sind, mit den schlimmsten Seuchen infizieren, dazu braucht man keinen Partner, geschweige denn GV. Jeder Tag kann dein letzter sein, morgen kannst du von einem Sattelschlepper überrollt werden oder ein Raser crasht in dein Auto, also cool down und verstehe mal, dass das zum Lebensrisiko gehört.

Wer Geschlechtskrankheiten 100%ig vermeiden will, der darf NIEMALS ungeschützt poppen! Es gibt nämlich auch genug treue Ehefrauen, die von ihrem Mann, der unentdeckt fremdgegangen ist, mit sonstwas infiziert worden sind.

"Vertrauensvorschuß" kann dich u.U. umbringen!
 
  • #28
Rückwirkend weiß ich, dass er die ganze Zeit von seiner Infektion wusste und mich auch bewusst dem Risiko einer Ansteckung aussetzte. Er stritt natürlich alles ab. Die Tatsache, dass besagter Herr als Arzt praktiziert macht die Sache für mich noch um ein Vielfaches dreister. Wirklich krankhaft wird es jedoch dadurch, dass er sich nur wenige Stunden nach unserem Telefonat bereits im Internet nach einem neuen Opfer umsah.

Um diesen Menschen machst Du Dir noch Gedanken? Seinen Charakter kannst Du doch nun einschätzen. Bei einem solchen Verhalten sollte es Dir doch leicht fallen, ihn als Person und als Mann nicht mal mehr mit der Kneifzange anzufassen. Was nützt es Dir, ihn zu verklagen? Dich würde das Thema nur weiter unnütz beschäftigen. Denke jetzt an Dich und beschäftige Dich nicht mehr mit ihm . Auch nicht gedanklich. Das ist er nicht wert und ändern kann man solche Zeitgenossen nicht. Höre auf, ihm einen Denkzettel verpassen zu wollen. Du triffst damit im Endeffekt Dich.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Wer sich gerne mit erfolgreichen Alpha-Ellbogen-Menschen trifft, muss auch damit rechnen, von einigen genau so behandelt zu werden. Für die ist Frau dann eine vollautomatische Gummipuppe. An der Spitze der ökonomischen Nahrungskette sitzen nun mal Egozentriker, die auf andere wenig Rücksicht nehmen (brauchen).
Das ist doch irgendwie frustriert-sozialneidisches Denken.
Nicht jeder Arzt oder sonst irgendwie beruflich eher oben stehender Mann ist ein Egoist, Narzisst oder Egozentriker ohne Gefühl und Respekt für Andere.
Und zum Thema Sex und Gefühl:
Mir kann kein Mann weismachen, dass er keine Gefühle hat für eine Frau, die er regelmäßig datet und mit ihr schläft. Vielleicht will er keine feste Partnerschaft und vielleicht ist es auch keine Liebe, aber eine große Anziehung, Sympathie und auch Verliebtheit ist in der Regel dabei. Zumindest, wenn man ganze Abende und Nächte miteinander verbringt und täglich telefoniert/whats appt...

Im Fall der FS kann man nur sagen: Getroffene Hunde beißen. Er fühlte sich ertappt und das war sehr peinlich für ihn. Aber anstatt sich zu entschuldigen, tat er eben so, als ob Du sowieso keine Bedeutung für ihn hattest (was ich nicht glaube). Natürlich mochte er Dich, eine Beziehung wollte er aber nicht so wirklich und wenn, dann eben noch mit Nebenfrauen.
Mach Dir keine Gedanken darum - als junger Arzt hat man kaum Zeit für Dates, hak ihn ab und glaube mir, dass es ihm schon etwas ausmacht, dass er das mit Dir vergeigt hat.
Sonst hätte er Dich mit diesem Ausspruch nicht so verletzt. Der ist ein armes Würstchen und nur halb so cool wie Du glaubst.
w,42 - Ärztin
 
G

Gast

Gast
  • #30
Besagter Ex-Partner hat mich mit einer STD (Herpes) infiziert. Als wir begannen miteinander intim zu werden, hatten wir geschützten GV. Bis zu unserem Kennenlernen hatte ich seit meiner letzten Beziehung keinen Sex mehr gehabt (über 3 Jahre!). Auch wenn ich also kein promisker Mensch bin, ließ ich mich komplett durchchecken. Man weiß ja nie. Natürlich sprach ich auch das Thema STDs an, fragte wie lange sein letzter Check-up zurückliege. Darauf kam die Antwort alles sei ok. Auf sein Drängen gab ich nach und stieg auf die Pille um. Das böse Erwachen ließ nicht lange auf sich warten. Zwei Wochen später wurde ich stationär aufgenommen, Diagnose Herpes Genitalis Primärinfektion. Ich konfrontierte ihn umgehend aus dem Krankenhaus mit dieser Tatsache und es kam zum Eklat. Er drehte den Spieß um und machte mir Vorwürfe ich würde ihm nicht vertrauen. Ich erinnerte mich zudem ca. eine Woche zuvor eine Medikamentenpackung in seinem Schlafzimmer gesehen zu haben. Es handelte sich dabei dem Namen nach um ein Virostatikum, doch da ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal Lippenherpes hatte, sagte mir der Name Aciclovir nichts.

Sorry, warum hast du nicht gleich einen Rechtsanwalt eingeschaltet? Der hätte dann mit dem Arzt reden können und rechtliche Schritte auch einleiten können, indem er die Klinikleitung einschaltet bzw. darüber informiert.

Warum bezeichnest du diesen Mann als EX-Partner? Er war dir nie ein Partner!

Dazu fängst du mit der Pille an, und zwei Wochen später schon wirst du in eine Klinik aufgenommen? Erscheint mir sehr kurz die Zeit.

Wenn du Medikamente im Schlafzimmer eines Mannes siehst, müssen sofort die Warnlampen angehen und Frau sollte fragen bzw. selber recherchieren, was da genommen wird.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

Ansonsten hole dir prof. Hilfe, um alles zu verarbeiten.

w
 
Top