Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Sex zu Dritt, trotz guter Ehe?

Hallo zusammen, ich habe mal eine frage: wir sind verheiratet, ich wbl. 49, und mein mann 54 sind am rätseln, eigenlich mehr ich, ob wir nicht mal sex zu dritt probieren sollten. Wir sind beide nicht ganz abgeneigt davon und denken es könnte eine Bereicherung im Sexleben sein. Ich möchte nach fast 30 Jahren Ehe (immer treu) mal einen anderen Mann in mir haben, wäre insgesammt erst der dritte überhaupt. Auch mit einer Frau könnte ich mir lustvolle Sachen vorstellen. Mein Mann denkt da ähnlich, zudem wir sexuell sehr aufgeschlossen sind und keine Tabus kennen. Also, was machen? Aber keinen Swingerclub.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Swingerclub würde sich allerdings anbieten, um nur mal zu schauen, ob das Gefühl auch real so ist, oder ob es doch besser beim Kopfkino bleiben sollte.

Vor allem ist hier die Sicherheit weit größer, als wenn ihr euch im Internet irgendwo verabredet und dann trefft................da kann ja alles passieren !!!!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Probiert es über eine Plattform. Ich wurde dort gefunden. Es war eigentlich ein ziemlicher Zufall, da das von ihrer Seite (mit seiner Zustimmung) eher als Seitensprung-Spiel geplant war.

Ich würde mir gut überlegen dies zu tun. Auch die Vorgehensweise. Und der/die richtige Mann/Frau.

Man lernte sich am Abend relativ lange kennen, ließ sich Zeit. Jeder konnte jederzeit zurück. Es wurde eine bestimmte Art von Atmosphäre aufgebaut. Ebenso ließ man sich in den Pausen Zeit und "philosophierte" über dies und das. Man reduzierte dies nicht auf den reinen Akt.

Währenddessen hatte er mehrmals Probleme. Am nächsten Tag bei der Verabschiedung hätte sie es gerne irgendwann wiederholt, er aber lehnte kategorisch ab. Mir hat es gefallen und ihnen, insbesondere ihr, auch. Dennoch, trotz hohem Einfühlungsvermögen, guter Atmosphäre, wunderbaren Unterhaltungen und schlussendlich gutem Sex, fühlte ich die Spannungen zwischen ihnen. Wobei die aus meiner Sicht schon davor bestanden haben.

Ich will keinen Rat dafür oder dagegen geben. Man sollte wissen worauf man sich einlässt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich denke, es gibt verschiedene Abstufungen. Das wichtigste ist Regeln aufzustellen, also etwa daß man alles gemeinsam macht oder nur, wenn der Partner vorher zustimmt, wenn man etwas alleine macht und daß der Partner die Grenzen bestimmt - mit wem, wann, wo, was ...

Wenn das klar ist, kann man sich herantasten. Es gibt kostenlose Server, wo es nur um poppen dergestalt geht, daß ein haufen Männer einer geringen schaar frauen hinterherlaufen, die so aussehen, daß sie im realen leben keiner will, wo sich paare zusammenfinden (hier kann ich nix sagen, da ich single bin) und es gibt Server mit moderaten gebühren, wo das niveau höher ist, wo sogar viele akademiker drin sein sollen.

Wenn der Server klar ist, würd ich langsam einsteigen mit chats, camchat mittels msn / yahoo und dann Telefon (eigene Nummer, die nicht im Internet steht, aber mittels msn und yahoo sollte man sich auch unterhalten können) und evtl. mehr, vor der cam und dann real. Die virtuellen medien bieten auch die Möglichkeit, die wechselseitigen vorstellungen im chat zu tauschen ... oder mehr ...
 
G

Gast

Gast
  • #5
ich würde erst mal in einen Swingerclub reinschauen, als Paar gemeinsam zuschauen, was da so alles passiert. Wir haben es probiert, dort ein Paar gefunden, das uns angesprochen und gefallen hat.Inzwischen treffen wir uns mehrmals im Jahr, reden viel, gehen gemeinsam in die Sauna, verbringen schöne Wochenenden miteinander, tauschen uns auch über Sorgen und Probleme aus.
Wir haben in freundschaftlicher Nähe Sex zu Viert, niemand will jemandem etwas wegnehmen.Meine Partnerin genießt Zärtlichkeiten mit unserer Freundin, beide Frauen genießen die Zuwendung von zwei Männern.
 
  • #6
Sex zu dritt ruiniert fast ausnahmlos immer eine Partnerschaft. Niemand mag wirklich seinen Partner mit einem anderen teilen. Selbst mit einem Dritten kann man sich seltsamerweise erheblich leichter vorstellen, aber den Partner mit einem Dritten kaum.

Fast keine Partnerschaft übersteht solche Spiele, zumindest nicht, wenn sie vorher auf Treue und Exklusivität baute und sih die Partner wirklich lieben.

Es gibt sehr viele andere Möglichkeiten, Eure Sexualität abwechslungsreicher zu gestalten, zum Beispiel ausgiebige Intimmassagen genießen, Analverkehr ausprobieren, in der Natur oder "Fast-Öffentlichkeit" Sex zu haben und so weiter.

Ich rate strikt von destruktiven Dreiern ab und ganz stark zu anderer Abwechslung. Sonst wird die Partnerschaft höchstwahrscheinlich in die Brüche gehen.
 
  • #7
@#5
nicht jeder sieht sexualität wie du.
jeder empfindet sexualität anders.
wenn beide partner gern mit einem dritten zusammen verkehren wollen, nur zu!
ich kann daran nichts destruktives erkennen.
auch ich könnte mir vorstellen, dass zum austesten ein swingerclub geeignet ist. man kann eben gucken, das ganze auf sich wirken lassen, eventuell doch noch den rückwärtsgang einlegen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Nö, auch wenn es reizt, lass die Finger davon.
Es geht mit Garantie in die Brüche.
Wenn Du Lust hast, etwas zu erleben, oder ausprobieren möchtest,
Scheint mir ein heimlicher Seitensprung besser geeignet dazu.
Villeicht bekommst Du da neue Inputs.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@6
eine harmonische Partnerschaft mit ausgefüllter Sexualität tut alles,um diesen stimmigen Rahmen exclusiv zu halten.Kommt der Wunsch nach einem Dreier auf,ist das gleichzeitig der Wunsch,die Exclusivität dieser Partnerschaft zu brechen durch ....Inclusivität,d.h.Erweiterung dieser Partnerschaft durch neue Personen ...mit deren Facetten ,auf welche die Partnerschaft reagieren wird und muss..
d.h.
Die harmonische Partnerschaft danach wird nicht mehr die Partnerschaft wie zuvor sein,weil neue Personen mit ihren individuellen Persönlichtkeitsstrukturen an Bord sind..

d.h.auch
Ist eine Partnerschaft weniger auf Harmonie und stimmige Psyche ausgelegt sondern mehr körperbetont auf die "problemlos physische Durchführung von Sex ,dann mag ein Dreier schadlos durchzuführen sein.

Es gibt solche und solche Menschen: beide Partner müssen vorher gemeinsam klar und offen abklären und sich darüber verständigen ,ob ihre Partnerschaft einen Dreier überstehen wird oder nicht.
Wenn ein Partner nicht wirklich mitzieht,ist die Partnerschaft gefährdet.
 
G

Gast

Gast
  • #10
d a kann ich #5 nur zustimmen,wir hatten auch solche Überlegungen wie ihr,dachten eine 20 jährige gute Ehe braucht mal etwas Abwechslung und wir wollten es beide,obwohl die Idee von meinem Mann kam war ich einverstanden.Mein Mann hat mich dann verlassen,weil er damit nicht klar kam.

liebe Grüße
w 50
 
G

Gast

Gast
  • #11
Sex zu dritt mag vielleicht, wenn überhaupt, (mehr) Spaß bringen, zerstört aber defintiv die Liebe und das Vertrauen. Und für mich persönlich ist die Liebe essentiell, nicht aber vermeintlicher Spaß, der spätestens dann aufhört,wenn der Kummer beginnt.Was ist z.b. wenn sich zwei der drei mal allein treffen, egal ob gewollt oder zufällig? Das ist dann der Anfang vom Ende, Misstrauen und Eifersucht nagen am Selbstwertgefühl. Solch Konstellationen sind , wenn überhaupt, nur möglich, wenn bei keinem der drei Liebe und Gefühle im Spiel sind,das geht nur, wenn alle drei gleichermaßen ihrem sexuellen Trieb frönen..und mit soe inem Partner würde ich keine (Liebes-)Beziehung führen wollen....
 
G

Gast

Gast
  • #12
@5: Was hast du denn bitte für mittelalterliche Ansichten? Jedem das Seine! Ich finde den Wunsch nach einem Dreier vollkommen okay und viel besser, als sich eine Affäre zu suchen, etc. Außerdem ist die FS seit 30 (!) Jahren verheiratet. Ich habe bereits nach 6 Jahren Ehe mit meinem Mann ein nettes anderes Paar kennen gelernt und wir verbringen etliche Wochenenden zusammen. Von so einem Vertrauensverhältnis würde man ein anderes Paar träumen!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich sehe das wie Frederika.
Ich würde meine Partnerin niemals mit einem/einer anderen teilen wollen.
Das wäre für mich wie fremdgehen; nur eben, dass ich darüber Bescheid weiß und sogar noch mit dabei bin! Das ist absolut unvorstellbar für mich und wäre definitiv des Ende der Beziehung!
Ich bin wohl zu "altmodisch" und zu konservativ, um das zu verstehen...
m, 35
 
G

Gast

Gast
  • #14
@ Es gibt tatsächlich Menschen, die die Dinge anders sehen als Du, die auf andere Weise glücklich werden als Du. Es gibt keinen Königsweg für ein gutes Leben, dazu sind die Menschen einfach zu unterschiedlich (und das ist gut so).
 
G

Gast

Gast
  • #15
Stimme #11 voll zu.Ein Dreier hat Risiken, wenn der oder die Dritte nicht nur teilhaben, sondern aus dem Alleinsein herausfinden will und sich verliebt, das geht schief.
Eine Konstellation mit zwei erwachsenen Paaren, die für sich eine von Liebe und Vertrauen getragene Beziehung haben, ist etwas anderes. Eine erwachsene Frau kann einmal einen anderen Mann in sich spüren wollen und einem Mann kann es ebenso gehen. Auch der Wunsch einer Frau, einmal von zwei Männern verwöhnt zu werden, ist so ganz unselten nicht - und umgekehrt. Daraus können sich gemeinsame Nächte ergeben, die überraschend sind für alle Beteiligten, intim und wild, die Paare entdecken sich dabei neu. Was soll an solchen Erfahrungen unmoralisch sein?
 
  • #16
es kann auch ohne weiteres das gegenteil von dem passieren, was hier propagiert wird: dass die beiden über den dreier noch fester zusammen.wachsen.

wenn beide das wollen, das erlebnis positiv besetzt ist, dann kann es durchaus so laufen, dass dieses paar etwas exklusives, "exotisches" miteinander teilt: das unkonventionelle dreiererlebnis.

so etwas werden sie nicht mit jedem partner praktizieren können und so gesehen steigt der wert des eigenen partners stark an. es ist für den anderen etwas sehr exklusives.

diese variante würde genau das gegenteil von dem bewirken, was hier beim dreier, als verlust der exklusivität dargestellt wurde!

das ganze ist natürlich ein zweischneidiges schwert.
reagiert ein partner eifersüchtig, geht das ganze in die hose.
kommen beider gleichermaßen mit der situation gut klar, wirkt es auf beide bereichernd, dann wird es die beziehung noch festigen.

ähnliches phänomen findet man bei sm-beziehungen. da wisse auch beide partner, was sie am anderen haben. solche neigung haben eben nicht viele. das gibt der beziehung exklusivität!
 
G

Gast

Gast
  • #17
lasst die Finger davon-was anfangs antörnt endet im Chaos.
habe Traum Partnerschaft-gesamte Ehe/Interessens-Palette intakt- wegen Dritter!! (beim Sex) eingebüßt...
Über kurz oder lang leidet die Beziehung-keiner glaubts anfangs- und die End-gültige-Trennung ist 100%ig vorprogrammiert.

w/57
 
G

Gast

Gast
  • #18
anscheinend ist das Thema zwar bendet, aber ich hab auch ein Problem, was mich sehr belastet.
Mein Mann und ich sind seit 30 Jahren verheiratet. Wie in jeder Ehe gab es Höhen und Tiefen, aber wir haben letztendlich immer zueinander gestanden. Allerdings ist das Sexualleben etwas eingeschlafen - ich hab es nicht wirklich vermisst - mein Mann schon. Ich will mich nicht rausreden, aber wir sind sehr unternehmungslustig und haben auch einen großen Freundes-/Bekanntenkreis. Ich fühlte mich im Laufe der Jahre oft verletzt, das mein Mann bei Partys oft die Nähe anderer Frauen gesucht hat, zwar nie heimlich, aber halt doch so, dass es mir schon weh getan hat. Seien es eng umschlungene Tänze oder das andere Frauen auf seinem Schoß gesessen haben oder ... mag albern klingen, aber mich hat es halt gestört und im Anschluss an solche Abende hab ich ihn dann sexmäßig abgelehnt. Mag sein, dass ich in der Hinsicht etwas altmodisch, konservativ oä. bin, aber ich kann nur Sex haben, wenn ich vertrauen kann. Ich bin halt so.
Ende letzten Jahres gab es ein weiteres Problem zwischen uns, was jedoch letztendlich dazu geführt hat, dass wir uns wieder total angenähert haben.
Wir sind sogar soweit gegangen, uns das eine oder andere Spielzeug zu kaufen .... Anfangs hat mein Mann mich damit überrascht und ich fand es toll. Inzwischen hab ich selbst auch bestellt, ich bin also keinesfalls prüde. Wir haben offen geredet, was jeder gern mag ...
Mein Mann hat mich u.a. auch gefragt, was ich von nem "Dreier" halte. Spontan hab ich gefragt, 2 Männer oder 2 Frauen?? Die Antwort war eigentlich schon vorher klar. 2 Frauen (2 Männer lehnt er total ab). Ich hab mich zunächst nicht geäußert, später jedoch hinterfragt, was er sich das vorstellt bzw. was er sich da wünschen würde. hab einfach angenommen, dass er zusehen möchte, wie sich 2 Frauen verwöhnen. Weit gefehlt; er meinte er möchte mal eine zarte, kleine Frau spüren. Ich war total geschockt! Ich bin ein sportlicher Typ, 1,75 groß und wiege ca, 65 kg, bin also nicht dick. Bei unserem Kennelernen hatte ich zwar 60kg, aber ...
Ich hab nochmal hinterfragt, was er von einer zweiten Frau erwartet ... er würde sich nicht nur verwöhnen lassen, sondern würde bis zur Entkonsequenz mit ihr schlafen!! Vor meinen Augen!!
Fairerweise muss ich sagen, dass er immer beteuert hat, dass es sein Fantasien sind, und sich ohne mein Einverständnis nichts abspielen würde.
Ich kann es aber trotzdem nicht fassen. Mein Mann hat mich als grob bezeichnet (im Sinne von groß - sagt er) und er möchte halt mal was zartes. Ich kann es nicht fassen.
Die Frauen, die er angebaggert hat (wie oben beschrieben), waren auch eigentlich immer anders als ich - ist mir aber erst jetzt bewusst geworden.
Auf meine Frage, warum er mich eigentlich geheiratet hat, wenn sein "Beuteschema" doch ganz anders ist?? hat er gemeint, das hat nichts zu bedeuten und dass Männer anders ticken, ich wäre immer die Frau gewesen, die er haben wollte.
Das Schlimme ist, er ist wirklich ein absolut lieber und umsichtiger Mann. Er hat auch mir vieles nachgesehen und hat zu mir und unserer Familie gestanden. Er ist auch keinesfalls ein pasche, soll heißen: Haushalt, Haus usw. waren/sind für ihn kein Problem.
Ich bin irgendwie total durch den Wind.
Am Liebsten würde ich es riskieren, nur um zu zeigen, dass es ein Fehler ist. Aber danach wäre unsere Ehe mit Sicherheit hin.
Mein Mann hat eigentlich nur offen mit mir gesprochen, aber ich bin trotzdem total verletzt und kann mit seinen Gedanken und Wünschen nicht ungehen .....
Sorry für den Roman.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich finde, Du machst Dir ein bisschen zu viele Sorgen. Wenn man schon sehr lange mit einer Frau zusammen ist, ist es wohl ganz normal, dass man sich nach etwas ganz anderem sehnt. Ich bspw. mochte mein ganzes Leben lang eher dunkelhaarige Frauen. Nachdem ich nun aber schon mehr als fünf Jahre mit der gleichen dunkelhaarigen Frau zusammen bin, sind für mich plötzlich blonde Frauen (sexuell) viel interessanter. Das ist schlicht und einfach die Lust auf Neues und meiner Ansicht nach völlig normal.
Auch wenn ich ganz gerne mal Sex mit einer blonden Frau hätte, ist meine dunkelhaarige Freundin dennoch auf lange Sicht attraktiver.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hallo ihr Lieben !
Es ist faszienierend,wie einige

[Mod.= gelöscht! - Wir empfehlen Ihnen dringend, (noch einmal ?) die Verhaltensregeln für dieses Forum zu lesen!]
 
G

Gast

Gast
  • #21
Was wollt Ihr?
Lust und oder Lust oder Liebe?
Geht alles zugleich?
Normalerweise kann man nicht alles gleichzeitig haben.
Das Risiko für Eure Beziehung halte ich für sehr hoch.
Es hängt davon ab, was Euch wirklich wichtig ist - und zwar über den Tag (/die Nacht) hianaus...

M59
 
G

Gast

Gast
  • #22
Mein Mann hat mich u.a. auch gefragt, was ich von nem "Dreier" halte. Spontan hab ich gefragt, 2 Männer oder 2 Frauen?? Die Antwort war eigentlich schon vorher klar. 2 Frauen (2 Männer lehnt er total ab). Ich hab mich zunächst nicht geäußert, später jedoch hinterfragt, was er sich das vorstellt bzw. was er sich da wünschen würde. hab einfach angenommen, dass er zusehen möchte, wie sich 2 Frauen verwöhnen.

Das würde mich als Partner allerdings schocken, wenn meine Frau Interesse an Sex mit anderen Frauen äußern würde. Dass bei einem Dreier der Normalfall ist, dass der Mann mit beiden Frauen Sex hat und nicht die Frauen untereinander, würde ich zunächst mal als üblich voraussetzen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich hatte mal einen wundervollen Dreier, MFF. Die beiden Frauen hatten nichts miteinander; sie waren zwar befreundet, aber es hatte sich eines Abends irgendwie so ergeben. Ein ONS!

Rein sexuell habe ich sehr schöne Erinnerungen daran. Es ist aber orgendwie total unpersönlich - und seit ich meine damalige Frau kennenlernte (wir waren >20 Jahre verheiratet), seitdem (auch nach unserer Ehe!) ist sowieso Schluss mit derlei Eskapaden.

Brauche und will das irgendwie auch gar nicht mehr.

In meiner jetzigen (nicht ganz einfachen) Beziehung bin ich - was den Sex angeht - vollkommen glücklich und wollte niemals eine(n) Dritte(n) dabei wissen.

m/52
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hatte sowas in jüngeren Jahren innerhalb einer auch sexuell glücklichen Beziehung und die dritte war eine Freundin von mir, die gerade "undersexed" war damals. Es ergab sich beim gemeinsamen Videoschauen auf der Couchlandschaft mit mir und meinem Freund. Mein Freund und ich fanden das einmalig spannend, weil wir es noch nicht kannten. Sie kannte es wohl schon.

Resultat: Sie war hin und weg von ihm und fragte mich ernsthaft, ob ich meinen Freund nicht mit ihr teilen wollte, bis sie einen neuen hat? Nicht im Sinne weiterer Dreier, neinnein. Sondern ich sollte ihn an sie abgeben, wenn ich ihn gerade "nicht brauchte", da ich doch unter der Woche sehr beschäftigt sei und mir das doch zeitlich sowieso nicht auffiele.

Um das zu unterstreichen, lief sie unvorhergesehen mehrmals bei meinem Partner in seiner Firma ein und bot sich für das eine oder andere Schäferstündchen an.

Die Beziehung hat es dauerhaft überlebt, da er nicht darauf einging und sie wegschickte oder von der Sekretärin wegschicken ließ. Meine Freundschaft zu dieser Frau ging unheilbar zu Bruch. Und ich denke, sie versteht es BIS HEUTE noch nicht, warum ich nicht einfach selbstlos teilen wollte, wo ich doch sowieso nur drei oder vier Tage pro Woche Zeit für Beziehung hatte...

Na, ist fast 15 Jahre her - ich würde es mir sehrsehr genau überlegen, bevor ich mich nochmal auf so etwas unter einander bekannten Menschen einließe. Und die Gegenüber müssten in stabiler Beziehung sein und einfach nur neugierig. Und sie müssten gleich als Paar antreten, also Vierer und nicht Dreier.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Na, ist fast 15 Jahre her - ich würde es mir sehrsehr genau überlegen, bevor ich mich nochmal auf so etwas unter einander bekannten Menschen einließe. Und die Gegenüber müssten in stabiler Beziehung sein und einfach nur neugierig. Und sie müssten gleich als Paar antreten, also Vierer und nicht Dreier.
Fast 15 Jahre her - Lektion halb vergessen? Bei einem Vierer kann auch allerhand Unvorhergesehenes passieren. Stabile Paarbeziehungen brauchen Exklusivität, alles Andere sind Märchen und/oder Beschönigungen, eventuell auch (Selbst-?)Betrug.
m-48
 
G

Gast

Gast
  • #26
Hallo leute, wir können romane schreiben oder gleich auf den punkt kommen, ich wähle die zweite variante. Ein ehemaliger arbeitskollege von mir erzählte, das seine freundin und er ein befreundetes pärchen zum nachtessen eingeladen hatten. Es kam zu einem flasschenspiel, der verlierer musste dem anderen geschlecht des pärchen "verwöhnen" =soweit alles klar??? >>> alles freiwillig: schlussfolgerung= beziehung und freundschaft aus. Punkt

Ich hatte einen dreier mit einem eingeladenen kollegen und meiner "freundin",: unlustig und unangenehm, nakt in EINEM zimmer mit einem mann zu sein und eine frau im bett zu haben >>wie ein stück fleisch vor den wölfen.

Ich gestehe weiter, ich spiele mit den gedanken, das ein anderer mann während dem akt meiner frau und mir mitmachen würde, mmmmmh, wahnsinn, sobald der akt vorbei ist, könnte ich mich schon für diesen gedankengang ohrfeigen, meine geliebte und alles bedeutende frau mit einem anderen zu teilen.

Jeder hier im forum oder sonstwo, der behauptet: es ist schön; es tut sehr gut; probier es einfach, wenn alles abgesprochen ist kann fast nichts passieren usw; HÄUCHLER, TRÄUMER, unrealisten und nicht weitsichtig denkende.

Schweizer realist, M33
 
G

Gast

Gast
  • #27
Liebe ist ein Lernprozess. Sexuelle Lust genau so.

Natürlich können sich einander liebende Lebenspartner sehr wohl dafür entscheiden, sich auch für dritte zu öffnen. Vertrauen lässt sich auch , Schritt für Schritt erlernen, durch ein ehrliches Zusammenleben über die Jahre, durch einfühlsame Kommunikation, durch das aufmerksam gemeinsam gestaltete Alltagsleben.

Heimlichkeiten untergraben das Vertrauen.
Aber jede Lebensform lässt sich offen und stilvoll kultivieren. Wir misstrauen alle einander, weil wir mit Liebesentzug für unartiges Verhalten als Kinder bestraft wurden. So wurden wir gelehrt, uns alle vor einander in acht zu nehmen vor weiteren emotionalen Verletzungen. Ausserdem wurde über Jahrtausende die Sexualität, die nicht monogame Liebe und die Nacktheit verteufelt, so, dass wir alle eher scheu sind.

Aber erst einmal sich selber lieben lernen als Erwachsener, das kann den Prozess umkehren.
Ich wünsche euch eine kreative Kommunikation über euere Ängste und Sehnsüchte und achtsame lustvolle und liebevolle Erfahrungen, denn Sexualität ohne Herzgefühle, davon rate ich eher ab.
Doch Herzoffenheit eueren Sexualpartnern gegenüber sollte keine falsch verstandenen Ansprüche an euch wecken und sollte die Loyalität euerer Beziehung auf keinen Fall untergraben. Das Liegt in eueren Händen. Auch Klarheit lässt sich trainieren.

[mod]
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich würde zusammen mal erotisch/frivol ausgehen, in irgendeinen Club, der dementsprechend schummrig ist (Fetisch-, SM-, Erotik-, Gothicpartys... gibt in jeder größeren Stadt, muss man sich halt im Internet informieren), dort unverbindlich Bekanntschaften knüpfen, in bisschen beschwipster Laune und netter Musik ergibt sich schnell ein sympatischer Kandidat/Kontakt für so etwas und es ist nicht so erzwungen, wie Swingerclub oder Annouce in der Zeitung. Es gibt keine Party, wo nicht irgendwo geil anschaubare oder akzeptable und attraktive Menschen sind. Und wenn es hinterher nicht gefällt, schiebt man es auf die Bierlaune und vergisst es einfach wieder. In Clubs oder Diskos jemanden in guter Stimmung "aufzureißen" für so ein einmaliges Ding, ist nicht so merkwürdig für das eigene Empfinden, wie notgeil in den Swingerclub zu gehen. Außerdem ist es eher "verzeihbar". Zumindest würde ich es so machen, wenn ich Bedarf hätte.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Warum denn nicht?

Aber:

Ich würde keinen Club oder so besuchen, sondern eher einen wirklich vertrauenswürdigen Freund/Freundin dazu holen (vll beides - abwechselnd halt), keinen Fremden wenn es geht.

mfg

(m, 27)
 
G

Gast

Gast
  • #30
Privat würde ich definitiv von abraten, viel zu intim und eben auch zu privat!

Die völlig Fremden kennen dann sogar die Nachnahmen und die Adresse .... riskant!

Was, wenn das andere Paar oder der Einzelne zudringlich wird oder die ganze Situation aus dem Ruder läuft?

Ich kann euch nur einen gut geführten Club empfehlen. Da schaut ihr euch erst mal um, fühlt in die Situation ein und schaut was ihr dann daraus macht.
Da habt ihr die Sicherheit, dass euch keiner privat nachstellt
was ich ausgesprochen wichtig finde!

Zudem seid ihr frei in der Wahl, mit wem ihr euch da einigen könnt und ungezwungen beschnuppern. Wenn ihr euch dann vll mit einem euch bekanntem Paar privat trefft, seid ihr eher auf der sicheren Seite.

w51
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top