• #61
Das war vielleicht nicht in Ordnung, dass er ihr an den Busen gefasst hat. Du hast recht das hätte er vielleicht nicht machen sollen. Trotzdem sollte man auch die Kirche im Dorf lassen. So muss man jetzt nicht als sexuelle Belästigung bezeichnen.
Was phantasierst Du Dir zusammen? Ich habe nicht gesagt, dass es sexuelle Belästigung ist, sondern ein fehlgeschlagener Annäherungsversuch. Und das hat leider Folgen: gesteigerte Aversion bei der Frau.
Es ist einfach schlecht gelaufen - nicht mehr, nicht weniger.

Er hat ja gleich aufgehört als sie das Zeichen gegeben hat, dass sie nicht will.
Das macht es leider nicht ungeschehen. Hast Du schonmal gehört, dass es 7 positive Erlebnisse braucht, um ein negatives Erlebnis zu neutralisieren? Negative Erlebnisse wirken psychisch viel stärker, weil sie das Alarmsystem des Menschen aktivieren. Das ist nicht fair, aber nicht zu ändern - eine extrem ungünstiige Situation.

Ich habe auch nicht die geringste Ahnung, wie der FS bei der massiven Abweisung überhaupt positive Akzente für sie setzen könnte/sollte. Dazu müsste man von ihr was hören. Dem FS teilt sie sich nicht mit.
Wahrscheinlich hat sie derartig dicht gemacht, dass sie es selber ohne Profi garnicht rausfindet, was ihr gut tut.

Ich finde den FS richtig sympathisch und hat ansonsten seine Frau nie unter Druck gesetzt.
Ich finde den FS ebenfalls sympathisch, er bemüht sich scheinbar sehr, hat aber mit seinen Bordmitteln keine Chance.

Dass er sie "ansonsten nicht unter Druck gesetzt hat" wage ich zu bezweifeln. Er hat den Griff an die Brust ja nicht als "unter Druck setzen" kategorisiert sondern als Kuschelversuch.
Ich denke, er hat nicht den richtigen Überblick, was alles unter "Druck machen" zu verstehen ist.

Ist passiert, kann er nicht rückgängig machen, nur zur Kenntnis nehmen und in Zukunft etwas breiter gucken.
 
  • #62
Manche Paare meistern das alleine, manche brauchen an und an einen Hinweis und manche brauchen intensive Betreuung.
Und bei manchen hat die Beziehung nie eine Substanz gehabt, dass sie solche Krisen zusammen überstehen können, d.h. das Zusammensein ist dann keine Hilfe, sondern Belastung.
Das muss jedes Paar für sich herausfinden - mit Hilfe von außen. Und dann Entscheidungen treffen.

Ich sehe das auch so, das Krebs eine besondere Erkrankung ist, nicht nur körperlich extrem anstrengend sondern auch psychisch. Man ist Jahre danach noch durch ein Rezidiv bedroht. Jede Untersuchung aktiviert diese Sorge. D.h. ganz viel psychische Energie, die hier für die Beziehung gebraucht würde ist bei der Frau krankheitsbedingt gebunden und wird es noch Jahre sein.

Mein Eindruck ist aber nicht, dass der FS nicht willens ist einen langen und schweren Weg zu gehen, wenn er denn Aussichten auf Erfolg hätte. Er fragt hier, weil er mit der Stagnation nicht mehr leben kann und ganz am Anfang steht, es nicht dauerhaft so weiter zu machen, sondern einen anderen Weg sucht.

Wir wissen doch gar nicht ob eine Therapie schon mal Thema war, ob sie sowas ablehnt und und und.
Ganz genau. Mit Therapien ist es im Moment total schwierig und auch ihre Reha kann in Coronazeiten nur mit einem Bruchteil der sonst üblichen Therapien durchgeführt worden sein.
Gerade die wichtigen Sport-, Psycho- und Gruppentherapien können aktuell aus Infektionsschutzgründen kaum durchgeführt werden - insbesondere nicht bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem.
Das erklärt auch, warum das Paar nun in der Stagnation hängt. Sie konnte aus der Reha nicht ziehen, was sie für den richtigen Wiedereinstieg ins Leben braucht.

Ich würde mit ihr reden und sie fragen, ob sie die Ehe als Ehe fortführen will und was sie braucht, damit es wieder eine Ehe werden kann.
Gleichzeitig würde ich sagen "wir brauchen Hilfe von außen. Ich sehe ja, dass ich mangels Wissen Dinge falsch mache, die dann schaden".
 
  • #63
Nimmt sie denn noch Medikamente ? Auch Medikamente haben Einfluss auf die Libido . Ich finde ihr solltet auf jeden Fall zum Therapeuten . Niemand kann von außen sehen was in deiner Frau vorgeht . Ist es ihr neues Leben mit Krebs , ihr verändertes Aussehen, mit dem die nicht zurecht kommt . Ist sie unendlich müde von der Behandlung , fatigue kommt oft nach Chemotherapie vor , eine Depression oder habt ihr euch als Paar in der Krise auseinander gelebt . Ihr braucht Hilfe , um wieder miteinander ins Gespräch zu kommen . Toll, dass du so liebevoll bist . Viele Frauen leider unter empathielosen Männern bei einer Krebserkrankung. Macht einen Termin so bald wie möglich . Wenn deine Frau keine Therapie machen möchte , mach du eine . Setzt euch in Bewegung . Alles Gute euch !
 
  • #64
Exakt.
Meine Mutter hatte 1982 das 1.mal Brustkrebs, es kam 1987 wieder, sie verstarb 1989.

Haare und erst recht Brüste sind für viele Frauen Teil ihrer Weiblichkeit, der Verlust der Brüste geht ans Grund Sein, dazu, dass auch nach 4 Jahren der Haarwuchs nicht passt?

Komplimente des Partners mögen nett sein, wenn man am seinem Sein grundlegend (ver-) zweifelt, reicht es nicht.
Da nützt nur die psychologische Hilfe, diese Angebote gibt es aus gutem Grund.

Nein, Krebs ist kein PillePalle, ein gerade mal passender Vorwand... Das geht an die Basis der Existenz.

ich habe auch meinen Bruder begleitet, 2 Jahre lang - 1989 an Knochenkrebs gestorben.

W, 51
Das tut mir leid. Ich habe mich bei der Aussage vom INSPIRATIONMASTER geärgert.
 
  • #65
Genau so wie @55 sehe ich das, die Frau möchte doch gar nicht mehr! Warum sehen das nur so wenige??
DAS ist erst einmal eine Behauptung von dir.
Es fällt mir doch immer wieder auf, dass für dich stets die Frau das Zünglein an der Waage sein muss. Das stört mich übrigens genauso wie jene, die den Fehler ausschließlich beim Mann suchen.
Ist man nun zu zweit in einer Partnerschaft oder nicht? Wenn ein Problem in der einen Beziehung entsteht, dann gilt es die eigenen Anteile zu reflektieren. Denn in der nächsten Partnerschaft würde meiner Erfahrung nach früher oder später das selbe Problem auftreten.
Das Problem ist, dass durch deine Beiträge die Chance für den FS konterkariert wird, sich mit den Eigenanteilen auseinander zu setzen.
 
  • #66
Es ist keine Behauptung, es ist schlicht einfach meine Meinung, genauso wie du auch deine Meinung hast!
Es fällt mir doch immer wieder auf, dass für dich stets die Frau das Zünglein an der Waage sein muss. Das stört mich übrigens genauso wie jene, die den Fehler ausschließlich beim Mann suchen.
Nein, ich versuche aus dem Text heraus zu erkennen, was zu tun ist, das hat mit dem Geschlecht nichts zu tun!
Ist man nun zu zweit in einer Partnerschaft oder nicht?
Wenn zwei reife und passende Menschen zusammen sind, dann geht das, wenn es aber einseitig ist, wie in den allermeisten Fällen der Fall ist, dann geht das eben nicht!
Ich habe kein Problem, es ist dein Problem, bitte nicht schon wieder verwechseln!
Ich habe mich bei der Aussage vom INSPIRATIONMASTER geärgert.
Was gibt es hier zu ärgern, es geht hier ausschließlich und nur um Meinungen! Über eine Meinung sollte man sich nicht ärgern, ich denke wenn die nötige Reife da ist, ärgert man sich nicht über eine andere Meinung, sondern man nimmt sie so entgegen, wie sie formuliert ist!
Wenn deine Frau keine Therapie machen möchte , mach du eine
Aber sorry, wenn meine Partnerin eine Therapie notwendig hätte, sie diese jedoch nicht machen möchte, dann mache ich doch anstelle von ihr, keine Therapie, was soll denn das?
 
  • #67
Eine Krankheit betrifft die ganze Familie und somit kann auch jeder einzeln in eine Therapie, niemand muss aber kann und es kann auch sehr gut tut.

Die Frau will den Mann nicht mehr...ex und hopp .
Kann man auch machen

Man kann auch von den fehlenden S sprechen.
Ich werde abgelehnt also gehe ich

Nur so funktioniert die große Liebe eben nicht immer.

Es ist nunmal ein Unterschied ob man nicht begehrt weil man ihn nicht begehrt oder sich vorallem selbst nicht begehrenswert findet.
Mit fehlen weiblicher Attribute einige der S verschwunden sind.
 
  • #68
Es ist keine Behauptung, es ist schlicht einfach meine Meinung
Wenn es einfach nur deine Meinung ist, die dir unbenommen ist, warum sollen es dann andere gefälligst auch so sehen?
die Frau möchte doch gar nicht mehr! Warum sehen das nur so wenige??
Das ist mehr als nur eine Meinung vertreten. Das ist drauf beharren das man recht hat.

Und du prahlst ja gerne damit dass du so erfahren bist, viel rumgekommen, Menschen aller Couleur getroffen und alles in allem sehr open minded bist.
Hast du dabei nicht gelernt mal zu hinterfragen, wenn die überwältigende Mehrheit meine Absicht nicht nur nicht teilt, sondern für ausgemachten Unsinn hält, sollte ich vielleicht mal überprüfen ob da nicht eventuell was dran sein könnte und ich mich verrannt habe?
 
  • #69
Nur so funktioniert die große Liebe eben nicht immer.
Wenn die große Liebe erstmal wirklich bei einem selbst ist, das ist übrigens die Bedingung überhaupt, doch dann geht das sehr gut!
Es ist nunmal ein Unterschied ob man nicht begehrt weil man ihn nicht begehrt oder sich vorallem selbst nicht begehrenswert findet.
Genau wie oft noch, alles fängt bei einem selbst an, deshalb meine immer wiederkehrenden "S", ich nenne sie deshalb immer wieder!

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #71
Was phantasierst Du Dir zusammen? Ich habe nicht gesagt, dass es sexuelle Belästigung ist, sondern ein fehlgeschlagener Annäherungsversuch. Und das hat leider Folgen: gesteigerte Aversion bei der Frau.
Es ist einfach schlecht gelaufen - nicht mehr, nicht weniger.
Ich weiß ich habe vielleicht mit meiner Aussage etwas übertrieben. Sorry. Ich finde es für allem richtig gut,dass der FS so zu seiner Frau hält. Ich bin einfach der Meinung, dass eine Ehe bzw eine Beziehung nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen sein kann. Man hat sich ja mal geschworen in guten wie in schlechten Zeiten.
Was gibt es hier zu ärgern, es geht hier ausschließlich und nur um Meinungen! Über eine Meinung sollte man sich nicht ärgern, ich denke wenn die nötige Reife da ist, ärgert man sich nicht über eine andere Meinung, sondern man nimmt sie so entgegen, wie sie formuliert ist!
Ich sage dir warum ich mich geärgert habe. Angenommen du bekommst Krebs oder irgendeine andere schlimme Krankheit. Du könntest dann vielleicht auch keinen Sex mehr haben. Wie würdest du es dann finden wenn deine Partnerin Druck machen würde oder dich sogar verlässt? Du schreibst ja immer du würdest so was ganz gut weg stecken das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #72
Eine Krankheit hat die S genommen und ein "Arzt" könnte sie wieder geben.
Oder doch eher ein anderer Mann als der FS ?

Ja sie war schwer krank und ist es vielleicht in verschiedener Hinsicht noch immer.

Es bringt auch nichts, hier dauernd hierzu wiederholen
"Ja ich war auch schwer krank und konnte damals auch keine Nähe zulassen... oder sowas von Vätern, Freunden Bekannten"

Im Grunde geht es auch gar nicht darum (Auch die Überschrift nicht weit gefasst ist).

Es geht darum, dass die Frau mit dem FS keine eheliche Beziehungs mehr pflegt.
Da ist Sexualität auch nur ein (allerdings auf Dauer wichtiger) Bestandteil

Wenn er das Gefühl hätte, dass sie ihn liebt und die nächsten Jahre mit ihm verbringen wollte hätte sie das trotz aller Krankheit und allem schon ausdrücken können und der FS hätte diese Frage hier niemals gestellt.

Es also keine Behauptung, sondern ziemlich sicher Fakt:
Mit der Krankheit hat diese Frau auch die Ehe durch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #73
Ich bin meist stille Mitleserin, aber ich würde den @INSPIRATIONMASTER wirklich gerne mal im echten Leben treffen.
Ob er sich dann auch so selbstsicher und bestimmt verhält wie hier im Forum? Irgendwie bezweifle ich das. Viele Leute verhalten sich im real life anders als im Internet.. Zwei Gesichter sozusagen. Im Internet zeigen sich viele so, wie sie gerne wären, die Realität sieht aber meist ganz anders aus.

Und zum FS, ich denke dass seine Frau sich selbst nicht mehr liebt. Und wie kann man jemand anderes lieben wenn man sich selbst nicht mehr liebt.
Sehr schön dass er bislang so liebevoll mit der ganzen Situation umgegangen ist. Bitte mach weiter so und sucht euch Hilfe.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #74
Wenn er das Gefühl hätte, dass sie ihn liebt und die nächsten Jahre mit ihm verbringen wollte hätte sie das trotz aller Krankheit und allem schon ausdrücken können

Das ist schlicht nicht wahr.

Falls die Frau - und danach klingt es sehr nachvollziehbar - in eine Depression durch die Krebserkrankung und die Veränderungen gerutscht ist, braucht alleine das tägliche Leben immens viel Energie.
Da ist kein Raum für Gefühle - außer dem Gefühl von Leere, Verzweiflung, Selbstzweifel, Selbstablehnung.

Eine Depression ist ein großes schwarzes Loch,, das alles andere auffrisst.

Daher von den meisten hier der dringende Tipp, Therapie.
Zumindest rudimentär, Vikky hat es nämlich treffend zusammen gefasst.
Covid-19 macht es gerade richtig schwer. Nicht nur wegen der Rahmenbedingungen, sondern weil die dadurch entstandene Stimmung Depressionen noch verstärken.

Wer keine Perspektiven erkennen kann, innerlich im Loch sitzt, KANN sich auch keine Gedanken um die Ehe machen. Nimmt vielleicht gar nicht wahr, dass es da Schwierigkeiten gibt.

Das ist ein prima Schlusswort.
Und zum FS, ich denke dass seine Frau sich selbst nicht mehr liebt. Und wie kann man jemand anderes lieben wenn man sich selbst nicht mehr liebt.
Sehr schön dass er bislang so liebevoll mit der ganzen Situation umgegangen ist. Bitte mach weiter so und sucht euch Hilfe.

W, 51
 
  • #75
Viele Krebspatienten nehmen Medikamente und diese Medikamente haben eine Wirkung auf die Hormonen wie osterogen und Progesteron. Und deshalb hat die Frau des FS wahrscheinlich keine Lust auf Sex. Vielleicht ist der GV zu schmerzhaft und die optische Veränderung kommt auch noch dazu. Das alles ist aber keinen Grund aufzugeben. Für jedes Problem gibt es auch eine Lösung 😊. Der FS soll die Psycho Onkologische Beratungsdienste in seiner Stadt kontaktieren. Da bekommt er eine professionelle Beratung und Hilfe. Abgesehen davon, viele Krebspatienten blühen während der Erkrankung richtig auf und sind unheimlich motiviert unbedingt etwas aus ihrem Leben zu machen.
 
  • #76
Das ist eine total weit hergeholte Behauptung, für die es hier null Ansatzpunkte gibt. Totale Spekulation. Jemand, der sich mit sich selbst unwohl fühlt, sucht meist eher keinen anderen Mann.
Wie gesagt, möglich ist alles. Aber eher unwahrscheinlich und der FS hat nichts im die Richtung geschrieben, dass man so etwas vermuten könnte.
Wenn er das Gefühl hätte, dass sie ihn liebt und die nächsten Jahre mit ihm verbringen wollte hätte sie das trotz aller Krankheit und allem schon ausdrücken können und der FS hätte diese Frage hier niemals gestellt.
Du hast keine Ahnung von Depressionen allgemein und dem Schwierigkeiten nach Krebserkrankungen, eindeutig. Was für eine naive Sichtweise, die, wie hier schon gesagt wurde, einfach nicht stimmt.
 
  • #77
Daher von den meisten hier der dringende Tipp, Therapie.
Zumindest rudimentär, Vikky hat es nämlich treffend zusammen gefasst.
Covid-19 macht es gerade richtig schwer. Nicht nur wegen der Rahmenbedingungen, sondern weil die dadurch entstandene Stimmung Depressionen noch verstärken.
Vor allem das. Und zum anderen ist sie wahrscheinlich durch Covid richtig gefährdert. Sie hat ja gerade erst die Kreberkrankung überstanden. Da kann Covid ziemlich gefährlich sein. Dass dadurch die Depression verstärkt wird kommt noch dazu. Allerdings kann man niemanden zu einer Therapie zwingen. Das ist ja so ähnlich wie bei einem Alkoholiker. Der muss ja auch selbst einsehen, dass er eine Therapie braucht. Dass man seine Hilfe trotzdem anbietet ist natürlich selbstverständlich.
 
  • #78
Leute, jetzt mal mal langsam. Der FS hat nicht vor, jetzt über seine Frau herzufallen oder sie zum Sex zu zwingen. Ja, seine Frau hatte Krebs, ja, Folgen bekommen, ja, der Krebs könnte zurück kommen.
Aber. Diese Krankheit betrifft IHN genauso, weil dadurch auch Sein Leben verändert wurde, egal in welcher Hinsicht. Die Frau benimmt sich nicht partnerschaftlich und bezieht ihn mit ein, sondern kapselt sich ab und weist den FS ab. Er ist kein Pfleger, der sein Job tun muss und ansonsten grob gesagt Mund halten. Er will wissen, woran er ist und wie es weiter geht. Es gibt für alles eine Lösung und das Leben geht weiter und wenn es eine Gefahr gibt, dass Krebs zurück sein könnte, dann muss man eben in hier und jetzt leben und eben nur kurzfristig planen. Und sich auch kleine Freuden im Alltag gönnen, damit man Kraft hat, weiter zu machen, so wie alle Menschen mit chronischen Krankheiten machen. Und wenn die Frau keinen Sex will, jetzt oder später oder gar nicht mehr, dann ist es unfair, den Mann auf unbestimmte Zeit zu vertrösten. Er meint, seit 4 Jahren gibt es keinen Sex, also anscheinend schon vor dem Krebs.
Ich will niemandem zunahe treten, aber manche Menschen verstecken sich auch hinter der Krankheit.
 
  • #79
Nur hier hat jemand diese verloren und ausnahmsweise nicht durch eine Beziehung oder dem "falschen " mitgegeben"...
Eine Krankheit hat die S genommen und ein "Arzt" könnte sie wieder geben.
Was du hier schreibst, glaube ich nicht, die fehlenden "S" Werten waren vor der Krankheit schon nicht da! Und noch etwas: kein Arzt kann die fehlenden "S" Werten und die Aufrichtigkeit und die Authentizität einem geben, anscheinend verstehst du dieses Thema auch nicht, wie so viele!
Ich sage dir warum ich mich geärgert habe. Angenommen du bekommst Krebs oder irgendeine andere schlimme Krankheit. Du könntest dann vielleicht auch keinen Sex mehr haben. Wie würdest du es dann finden wenn deine Partnerin Druck machen würde oder dich sogar verlässt? Du schreibst ja immer du würdest so was ganz gut weg stecken das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
Es geht doch primär gar nicht um den ausbleibenden Sex, es geht darum, zu erkennen, dass seine Frau an einer fortführenden Beziehung nicht mehr interessiert ist! Punkt.
Es geht darum, dass die Frau mit dem FS keine eheliche Beziehungs mehr pflegt.
Da ist Sexualität auch nur ein (allerdings auf Dauer wichtiger) Bestandteil
Genau so ist das!
Wenn er das Gefühl hätte, dass sie ihn liebt und die nächsten Jahre mit ihm verbringen wollte hätte sie das trotz aller Krankheit und allem schon ausdrücken können und der FS hätte diese Frage hier niemals gestellt.
Es also keine Behauptung, sondern ziemlich sicher Fakt:
Mit der Krankheit hat diese Frau auch die Ehe durch.
Das sehe ich auch so!
 
  • #80
Ich bin meist stille Mitleserin, aber ich würde den @INSPIRATIONMASTER wirklich gerne mal im echten Leben treffen.
Ob er sich dann auch so selbstsicher und bestimmt verhält wie hier im Forum? Irgendwie bezweifle ich das. Viele Leute verhalten sich im real life anders als im Internet.. Zwei Gesichter sozusagen. Im Internet zeigen sich viele so, wie sie gerne wären, die Realität sieht aber meist ganz anders aus.
Schön dass du dich gerne mit mir treffen würdest, merke: ich bin nicht im geringsten Sinne vergleichbar, passe in keine Schublade, ich bin überall genauso, wie ich auch hier bin, mein gesamtes Umfeld, respektiert mich als der Mensch, den ich bin und ich bin überall gleich, ob das fremde Leute sind oder ob das Leute sind, die ich kenne, ich sehe primär den Mensch, egal welches Geschlecht, egal welche Hautfarbe, egal welche Religion, egal welche Nationalität etc., ich habe keine zwei Gesichter, ich lebe ein echtes und wahres Gesicht, nämlich mein Gesicht, das ich genau im Spiegel sehe, ich bin für mich sehr aufrichtig und sehr authentisch und lebe meine positiven "S" Werte, ich brauche mich genau deshalb für niemand verstecken! Ich würde mich ja sonst für mich selbst verstecken!! Das sollen andere machen, das können wir zigfach täglich hier lesen, über diesen Berg bin ich längst hinweg!! Ich brauche mich für niemand rechtfertigen oder beweisen, genau deshalb kann ich immer so sein, wie ich nunmal exakt bin! Glaube mir, es ist eine sehr, sehr harte Arbeit mit Ausdauer und eine höchststrenge und konsequente Schule, mit sich selbst, dahin zu kommen, deshalb gehen da nur ganz wenige Menschen ran!
Und zum FS, ich denke dass seine Frau sich selbst nicht mehr liebt. Und wie kann man jemand anderes lieben wenn man sich selbst nicht mehr liebt.
So sehe ich das auch! Ohne Selbstliebe kann man niemand anders leben!!
Die Frau benimmt sich nicht partnerschaftlich und bezieht ihn mit ein, sondern kapselt sich ab und weist den FS ab. Er ist kein Pfleger, der sein Job tun muss und ansonsten grob gesagt Mund halten. Er will wissen, woran er ist und wie es weiter geht.
Das ist genau meine Meinung!
Und wenn die Frau keinen Sex will, jetzt oder später oder gar nicht mehr, dann ist es unfair, den Mann auf unbestimmte Zeit zu vertrösten. Er meint, seit 4 Jahren gibt es keinen Sex, also anscheinend schon vor dem Krebs.
Ich will niemandem zunahe treten, aber manche Menschen verstecken sich auch hinter der Krankheit.
Absolute Zustimmung!
 
  • #81
Eine Beziehung ist viel mehr als miteinander schlafen und vielleicht liebt er seine Frau und möchte sie nicht aufgeben. Er hat keinen Sex mehr mit ihr aber ob er gar keinen Sex mehr hat, wissen wir nicht.
Ich habe neulich einen Film gesehen über Jackson Pollock. In dem Film würde seine Psyche thematisiert, er war depressiv und sein Benehmen war einfach unmöglich. Er war einfach nur furchtbar und doch haben Frauen ihn geliebt und wollten ihn. Was für einen Mann gilt, darf für eine Frau auch gelten! Eine Beziehung ist viel mehr als Triebbefriedigung, sonst wäre die Partnersuche auch ein Kinderspiel.
 
  • #82
Ist euch eigentlich mal aufgefallen, dass der FS sich gar nicht mehr meldet? Vielleicht wäre es klug ihm die Möglichkeit zu geben auf mittlerweile drei Seiten zum Teil rein spekulative Kommentare einzugehen.

Wobei ich auf "Krebs hin oder her" Kommentare wahrscheinlich auch nicht mehr eingehen würde.

Wäre mein Mann betroffen und man würde ihm unterstellen eine andere Frau zu haben, dann würde ich mich auch zurück ziehen. Voll daneben solche Sprüche.
Wobei, ginge es um einen Mann würden die Kommentare von den Enttäuschten sicher anders ausfallen.

Es ist doch immer wieder interessant, dass es stets die selben Kandidaten sind, die in dieses Horn blasen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #83
Eine Beziehung ist viel mehr als Triebbefriedigung, sonst wäre die Partnersuche auch ein Kinderspiel.
Stimme @ 81 uneingeschränkt zu, die meisten Menschen verbinden Liebe mit Sex und Sex mit Liebe, das ist das Hauptproblem dabei, sie alle suchen nach echter Liebe und fallen letztendlich über die reine Sexfalle in den Abgrund, so ist es nunmal!
Ist euch eigentlich mal aufgefallen, dass der FS sich gar nicht mehr meldet?
Das ist nichts besonderes, das trifft bei vielen FS zu, also mach dir keinen Kropf!!
 
  • #85
kein Arzt kann die fehlenden "S" Werten und die Aufrichtigkeit und die Authentizität einem geben, anscheinend verstehst du dieses Thema auch nicht, wie so viele!
Das war ein "Spannungsbogen"...mit Arzt war ein Psychologe oä gemeint
Damit, falls sie Depressionen hat, mit Hilfe die Punkte wieder in sich findet.
Ja und ggf auch in sich findet, dass das fehlende Begehren schon vor Ort Krankheit weg war. Vielleicht...vielleicht auch nicht aber dabei kann/sollte man sich helfen lassen.
Und da IM kannst Du als Coach und jemand der hier: von aussen versucht einzuwirken und zu lenken, nicht sagen: braucht man nicht
Sonst wären dein Job und deine Beiträge hier ein absurdum.

Und das der FS erstmal Schritte seiner Frau braucht oder "Verstehen", gehört zu seinem Weg zu sich selbst, nach einer solchen Krankheit dazu.

Man bestimmt nicht von aussen den Weg, man hilft anderen dieses in sich zu finden.

Und da seh ich eher den "Arzt" = Psychologen, als uns Foristen, einen Coach oder ggf Mediator.
Schon alleine weil er Fachmann ist und es verdammt lange studiert hat.
 
  • #86
Und da seh ich eher den "Arzt" = Psychologen, als uns Foristen, einen Coach oder ggf Mediator.
Schon alleine weil er Fachmann ist und es verdammt lange studiert hat.

Aber dann auch wirklich eine*n ausgebildeten Psychologen/in - nicht einen selbsternannten "Coach".
Denn diese können, wie hier gut zu lesen ist, absolut desaströs sein, und weit weg von unterstützend.

Ich denke, jesjones hat hier viele gute Impulse und Denkanstöße bekommen, dass er nun schweigt, mag evtl. auch daran liegen, dass der Raum hier sehr von einem Foristen und dessen Besserwissertum dominiert wird.

Da ist kein Platz mehr für eine Diskussion, und wohl kaum für den Fragesteller, wie so oft.

Jesjones, wenn Du noch mitliest, alles Gute Dir / Euch und die Kraft, den Weg zu finden und zu gehen.

W, 51
 
  • #87
Viele Antworten sind nicht hilfreich sind übliche und z. T. beleidigende Standardaussagen, um ja die Problemsituation, so lang wie möglich hinauszuzögern! Solche Menschen verraten sich letztendlich selbst. Höre einzig alleine auf dein Bauchgefühl, dann bist du am besten bedient, aber ich fühle schon in welche Richtung du fühlst! Aus deinem Text kann man sehr viel heraus lesen!
 
  • #88
Ich weiß ich habe vielleicht mit meiner Aussage etwas übertrieben. Sorry. Ich finde es für allem richtig gut,dass der FS so zu seiner Frau hält. Ich bin einfach der Meinung, dass eine Ehe bzw eine Beziehung nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen sein kann. Man hat sich ja mal geschworen in guten wie in schlechten Zeiten.

Ich sage dir warum ich mich geärgert habe. Angenommen du bekommst Krebs oder irgendeine andere schlimme Krankheit. Du könntest dann vielleicht auch keinen Sex mehr haben. Wie würdest du es dann finden wenn deine Partnerin Druck machen würde oder dich sogar verlässt? Du schreibst ja immer du würdest so was ganz gut weg stecken das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
Mein letzter Beitrag wurde nicht freigeschalten, aber ich kann, um hier zur Statistik beizutragen, mir gar nicht vorstellen meinen Mann zu zwingen für 4 (!) Jahre komplett auf körperliche Berührungen und Sexualität zu verzichten, ohne nicht wenigstens extrem viel darüber, erstens, NACHZUDENKEN, zwitens, OFT UND EHRLICH MIT IHM ZU SPRECHEN, und, drittens, IMMER WIEDER MAL EINEN VERSUCH ZU MACHEN !

Man legt sich halt dann ins Bett und lehnt die Schulter an und redet darüber wie man sich fühlt und wie es sich anfühlt.

Ich erwarte ja auch nicht von meinen Kindern jahrelang ohne kuscheln isoliert zu leben, und wie man es bei einem Erwachsenen einfach so erwarten kann, ohne offenbar irgendwie zumindest anzusprechen dass man sehr in Sorge ist um dessen Seelenheil und das Leid mitbekommt was man dadurch beim anderen auslöst und das große Opfer welches der andere bringt offenbar gar nicht schätzt scheint mir ziemlich grenzwertig, um es vorsichtig zu sagen.

Wenn ich jetzt in einer Beziehung leben würde wo der andere täglich 6 Stunden in einem dunklen kalten Verlies sitzen muss wegen mir spreche ich es auch nach 4 Jahren mal an und tue alles mir mögliche um ihn da heraus zu bekommen. In einer Beziehung komplett das körperliche entzogen zu bekommen ist aber so ähnlich von der Wirkung her auf die Dauer. Solange es eine gute Ausrede gibt kann man das wegstecken, aber wenn die langsam wegfällt dann kippt die Erträglichkeit ganz schnell und da MUSS der entziehende Partner auch ganz schnell reagieren.

Anm. der Mod:
In diesem Strang gab es keinen Beitrag von Ihnen, der nicht freigeschaltet wurde.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #89
Schön dass du dich gerne mit mir treffen würdest, merke: ich bin nicht im geringsten Sinne vergleichbar, passe in keine Schublade, ich bin überall genauso, wie ich auch hier bin, mein gesamtes Umfeld, respektiert mich als der Mensch, den ich bin und ich bin überall gleich, ob das fremde Leute sind oder ob das Leute sind, die ich kenne, ich sehe primär den Mensch, egal welches Geschlecht, egal welche Hautfarbe, egal welche Religion, egal welche Nationalität etc., ich habe keine zwei Gesichter, ich lebe ein echtes und wahres Gesicht, nämlich mein Gesicht, das ich genau im Spiegel sehe, ich bin für mich sehr aufrichtig und sehr authentisch und lebe meine positiven "S" Werte, ich brauche mich genau deshalb für niemand verstecken!

@INSPIRATIONMASTER danke für deine ausführliche Antwort, das wollte ich wissen.
 
  • #90
Lieber IM, es heißt immer in guten und schlechten Zeiten soll man zusammenhalten. Das macht doch eine liebevolle Beziehung aus. Du plädierst immer für die wahre Liebe. Ich denke bei FS geht es um so eine Beziehung. Natürlich gibt es viele Paare, die sich trennen, sobald ein Problem auftaucht oder etwas besseres sich anbietet. Aber hier ist es nicht der Fall. Das sollte man loben. Findest Du nicht?
 
Top