• #61
Aber was ist, wenn eben genau dies NICHT geschieht, die Frau sich stark verändert, so das der Reiz eben tatsächlich deutlicher weniger wird als vorher
Tja, der Mann war dabei und hat mit für eine solche Veränderung gesorgt.
Ja was ist dann? Kann die Frau es ändern, wenn sich ihr Gewebe und ihre Muskulatur nicht schwuppdiwupp zurückbilden, als sei nichts gewesen?
Da sollte sich der Mann also schon mal auf die Zunge beißen und sich in Geduld üben.

Was Anderes wäre es wenn die Frau sich gehen ließe sobald das Kind da ist.
Das liegt in ihrer Hand, aber "weiter geworden" zu sein ganz sicher nicht.
Japp, das ist mies sowas abzulassen.

Und wenn Mann keine Frau im Bett haben will, die (zumindest vorübergehend) "nicht mehr eng" ist, sollte Mann besser keine Kinder zeugen und sich eine Dame suchen, die keine haben möchte. Dann gibt's da auch kein Problem.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #62
Aber was ist, wenn eben genau dies NICHT geschieht, die Frau sich stark verändert, so das der Reiz eben tatsächlich deutlicher weniger wird als vorher, und es dann auch mal sein kann, dass der Mann halt nicht kommt.

Ist das jetzt ein Erfahrungsbericht oder nur eine hypothetische Überlegung? Wenn letzteres: Grundsätzlich gibt es natürlich alles. Ich halte die Wahrscheinlichkeit, dass das ein dauerhaftes Problem sein kann, aber für recht gering. Zumindest für so gering, dass die FS sich darüber jetzt keine Gedanken machen oder womöglich auf die Idee kommen sollte, deshalb maximal ein Kind zu bekommen und dieses unbedingt per Kaiserschnitt auf die Welt zu bringen.
Es gibt ja den Spruch „9 Monate kommt der Bauch, 9 Monate geht er“. Insofern kann es schon sein, dass es vielleicht länger dauert bis es wieder so ist wie vorher. Aber als grundsätzlich dauerhaftes Problem kann ich mir das nicht vorstellen.
In früheren Generationen bekamen die Frauen ja nicht selten 5 und mehr Kinder. Ganz offensichtlich hat das auch funktioniert.
Wie gesagt: natürlich gibt es alles. Vielleicht fällt mir morgen auch ein Ziegelstein auf den Kopf, wenn ich aus dem Haus gehe.
Ach nein, es ist ja Corona, das wird also nicht passieren...
w45
 
  • #63
a sollte sich der Mann also schon mal auf die Zunge beißen und sich in Geduld üben.
...wie lange
Und wenn Mann keine Frau im Bett haben will, die (zumindest vorübergehend) "nicht mehr eng" ist, sollte Mann besser keine Kinder zeugen und sich eine Dame suchen, die keine haben möchte. Dann gibt's da auch kein Problem.
Ds kann doch jetzt nicht Dein Ernst sein , oder ?
Ich hätte die Kinder nicht bekommen dürfen weil meine Partnerin dann weiter wird....
Unverschämt und gehässig finde ich das.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #64
Ich haätte die Kinder nicht bekommen dürfen weil meine Partnerin dann weiter wird....
Unverschämt und gehässig finde ich das.

Wieso gehässig und unverschämt?
Es ist doch nun mal so, dass der Körper einer Frau sich während der Schwangerschaft verändert und es durchaus seine Zeit braucht, bis sich alles zurückbildet. Wem das nicht gefällt sollte besser ganz drauf verzichten.
Du bekommst die Kinder ja nicht. Die Kinder bekommt die Frau und ich gehe mal davon aus, dass eine Frau diese "Information" 3 oder 4 Monate nach der Geburt (wie im Beitrag von @Lucy aus dem Süden zu lesen) nicht braucht, dass sich alles geweitet hat. Das dürfte sie selbst am Besten wissen.

Und wie lange auf die Zunge beißen? Na, so lange es eben braucht. Was du, wie ich verstanden habe, ja auch so praktiziert hast. Also, nicht aufregen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #65
Du bekommst die Kinder ja nicht. Die Kinder bekommt die Frau und ich gehe mal davon aus, dass sie diese "Information" 3 oder 4 Monate nach der Geburt nicht braucht, dass sich alles geweitet hat. Das dürfte sie selbst am Besten wissen.
Und wie lange auf die Zunge beißen? Na, so lange es eben braucht.
Wir reden von 6 Jahren .....

Irgenwie bekam ich die Kinder wohl auch.

Ich finde hier wird ziemlich leichfertig mit den Folgen umgegangen. Wenn ich mich so im Freundeskreis und bei uns selbst umsehe, sind da auch erhebliche andere Dinge nicht mehr so wie einmal waren.
Und ja, ich weiß dass niemand daran "Schuld" ist aber ich finde es geradezu lächerlich wie so getan wird, als sei später schon alles wieder gut....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #66
Ich finde hier wird ziemlich leichfertig mit den Folgen umgegangen. WEnn ich mich so im Freundeskreis und bei uns selbst umsehe, sind da uch erhebliche andere Dinge nicht mehr so wie eibnmal waren.
Und ja, ich weiß dass niemand daran "Schuld" ist aber ich finde es geradezu lächerlich wie so getan wird, als sei später schon alles wieder gut....

Ich beziehe mich auf den Beitrag von @Lucy aus dem Süden die quasi vorgehalten bekam, sie sei "zu weit". Und so ein Spruch ist mMn durchaus verletzend. Nicht mehr und nicht weniger. So ein Mann sollte sich dann halt vorher überlegen was eine Schwangerschaft für den Körper einer Frau bedeutet.

Dass alles wird wie vorher habe ich nicht gesagt. Ein Kind verändert vieles, wenn nicht sogar alles und manche Partnerschaften überstehen es nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #67
So ein Mann sollte sich dann halt vorher überlegen was eine Schwangerschaft für den Körper einer Frau bedeutet.
Aha, passt ja ganz zur Frage:

Auf was muss sie sich denn jetzt wirklich einstellen ?

Du vergisst total, das es oft die Frauen selbst sind, welche oft die treibende Kraft für eine Schwangerschaft sind,
Und dann wissen die Beteilgten auch alle nicht so genau, was bei einer Schwangerschaft genau alles passiert bzw passieren kann, jedenfalls erst recht nicht als Mann.

Und es ist auch bezeichnend das Du zwar darauf bestehst nicht auf solche Probleme von den Männern angesprochen zu werden aber auch keine Lösung zu wissen, ausser "das hätte Mann sich halt voher überlegen sollen".
Das ist eine armselige Einstellung nach dem Motto "Niemand darf mir etwas Böses sagen -der liebt ja dann gar nicht- und vor Problemen verschließe ich einfach die Augen". Na wunderbar.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #68
Umgekehrt gibt es genauso Männer, die finden eine Schwangere abtörnend, so wie ich mich selbst fand (kenne davon auch etliche Stories von Frauen, die in so einem Forum eben nicht auftauchen.).

Ich finde, Männer sehen vorher andere Frauen auf der Strasse mit Babybauch. Zwar nicht nackt- aber trotzdem können sie sich vorstellen, ob sie dies stört oder nicht. Falls es sie so sehr stört, sollten sie doch kein Kind haben. Oder 9 Monate auf Sex verzichten-ist das eine Lösung?! Eher nicht.

Haben diese Männer nicht eher auch oft Angst, das Kind zu berühren oder die Frau zu verletzen? Das ist anatomisch gesehen unmöglich und sollte vorher geklärt werden. Wenn die Frau nicht eine Riesenzicke ist und sich pflegt und nicht nur in Schlabberklamotten rumläuft, verstehe ich das nicht ganz.

Ansonsten lese ich aus den Beiträgen hier, dass es oft vorkommt, dass das Sexleben abnimmt oder auch ganz einschläft, aber dass es auch oft vorkommt, dass es gut funktioniert und nur ein paar Wochen Pause gibt. Also ist es wohl doch sehr individuell.
 
  • #69
Ja genau "Kann", liebe @Ashiof, "kann" !
Aber was ist, wenn eben genau dies NICHT geschieht, die Frau sich stark verändert, so das der Reiz eben tatsächlich deutlicher weniger wird als vorher, und es dann auch mal sein kann, dass der Mann halt nicht kommt.

Ja liebe @Ashiof, was ist dann ? Was würdest Du sagen, wenn Du das bei Deinem Freund feststelltest ?
Und nein, ich war nicht so "gemein", aber dann kannst du mir ja sicher sagen, was man dann in diesem Fall als Mann statt dessen macht ?
Hattest Du nicht in Deiner Liste stehen, das man "absolut ehrlich " zueinander in diesen Dingen sein soll ?
Hallo
Ja, ich glaube es kann schon sein. Nein, natürlich ist es wichtig, ehrlich zu sein. Er könnte es jedoch viel netter und diplomatischer ansprechen, wenn es ihn so sehr stört. Falls es sich von Natur aus nicht gut zurückbildet macht man Beckenbodentraining. Ansonsten kann man auch mit dem Arzt reden. Es gibt notfalls sogar Möglichkeiten einer Operation. Man kann eine Vagina auch wieder enger machen. Natürlich kostet das Geld, aber wenn es das wert ist, warum nicht?

Dehnungsstreifen kann man übrigens auch lasern oder mit vielen anderen Methoden behandeln lassen. Ich habe aus der Jugend bzw. hatte, ein paar Dehnungsstreifen am Arsch. Ich habe 1x CHF 600 bezahlt, 1 Behandlung mit Hitze (kein Laser, aber sehr ähnlich wie Laser). Die Dehnungsstreifen waren komplett weg! Also man kann heute medizinisch gegen sehr viele Dinge schon viel machen (einfach alles sehr teuer)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #70
Und ja, ich weiß dass niemand daran "Schuld" ist aber ich finde es geradezu lächerlich wie so getan wird, als sei später schon alles wieder gut....
Jetzt tue nicht so, als ob da ein Krater entsteht, wo die ganze Fußballmannschaft reinpasst. Bei der Geburt wird der Becken etwas breiter und der bleibt auch so, das sind Knochen. Aber alles andere besteht aus Muskeln und Bindegewebe, die sind elastisch und können sich stark dehnen, aber auch in ihre Ursprungsform zurückgehen. Wenn die Frau irgendwann mal nach der Geburt Tampons benutzen kann, die nicht rausfallen, sondern sitzen, dann wird dein "Freund" auch seine Freude haben können.
Ich denke, dass es oft ein psychologisches Problem von Männern ist, die irgendwelche Schauergeschichten sich aneignen und dann förmlich warten, dass sie nix spüren oder diese Männer kommen nicht klar, dass die Frau nicht nur ein Sexualwesen ist, sondern plötzlich auch Mutter und eine Mutter will man nicht.
Und alle Idioten, die dämliche Aussagen über Aussehen schwangerer Frauen machen, sollen keine Kinder mehr bekommen dürfen, taktloser und unverschämter geht nicht. Nackte Schwangere auslachen??? Ich hätte wahrscheinlich was Schweres in seine Richtung geworfen und wäre womöglich nicht verurteilt. Und dann noch weitere Kinder mit ihm?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #71
Wenn die Frau irgendwann mal nach der Geburt Tampons benutzen kann, die nicht rausfallen, sondern sitzen, dann wird dein "Freund" auch seine Freude haben können.
Aha, wenn Tampos halten muss, auch der Sex wie früher sein ?
Ich bin mir nicht sicher, wie andere Frauen das sehen, aber meine Erfahrung sagt da etwas ganz anderes.

Das fühlt sich eindeutig anders an.
Und es ist auch nicht egal, wieviel Kinder es sind.

Ich kann mich noch gut erinnern , dass ich dazu von älteren Männern auch mal einen (dummen) Witz gehört habe, der wohl offensichtlich auch einen sehr realen Kern hat, um den wohl auch alle wussten....
Das war mir aber damals nicht klar und deswegen war auch keine "Schauergeschichte" für mich.
Das ist mir erst eben gerade wieder eingefallen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #72
Es gibt notfalls sogar Möglichkeiten einer Operation. Man kann eine Vagina auch wieder enger machen. Natürlich kostet das Geld, aber wenn es das wert ist, warum nicht?
Ach ,ich finde nicht dass Frau das machen müsste, sie hat ja auch die Möglichkeit, zusammen einfach den Sex anders schöner und geiler zu gestalten, dann wird dieser Effekt ja sozusagen kompensiert.

Ich denke das geschieht auch meistens automatisch und nicht wirklich bewusst.

Aber dazu muss Frau eben auch bereit sein anstatt zu sagen:
"Ich sage jetzt dass es das nicht gibt, dass alles wieder wie früher ist und alles wie früher wieder laufen kann. Und wenn es nicht läuft ist der Mann schuld"

Und , liebe @Ashiof dann erklär mal wie man so ein Thema "netter und diplomatisch" ansprechen kann.
Vielleicht in großer Zärtlichkeit bei schöner Musik und einem Glas Rotwein ?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #73
Männer, die wie du denken @Kirovets sollte man einfach nicht auf Frauen mit Kindern loslassen, und die sollten auch nie Kinder zeugen - so unverschämte Bemerkungen aus dem Mund von Männern braucht keine Frau.

Männer sollten zu 100% selber verhüten um sicherzugehen, dass die Frau ein Leben lang ohne Unterbrechung eng bleibt.

Hier muss man doch immer wieder feststellen, wie unsensibel und unverschämt viele Männer sind.
Sorry, aber da wird auf Dauer gar nichts zu weit.
Und eine Operation, um enger für so einen Menschen zu werden -
- geht’s noch????
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #74
Du vergisst total, das es oft die Frauen selbst sind, welche oft die treibende Kraft für eine Schwangerschaft sind,

Diesen Gedankengang finde ich abstrus. Es ist doch völlig egal, wer die treibende Kraft für das Kind war. Bei meinem ersten Kind war es ich, beim letzten mein Mann. Schlussendlich haben wir uns jeweils *gemeinsam* für das Kind entschieden. Und wenn es danach Probleme gibt, löst man sie auch *gemeinsam* - völlig egal, wer das Kind „mehr“ wollte.
w45
 
  • #75
Du vergisst total, das es oft die Frauen selbst sind, welche oft die treibende Kraft für eine Schwangerschaft sind,
Das ist wahrscheinlich das Problem. Wenn Mann nur mitmacht, weil Frau ein Kind will, ist die Akzeptanz aller eventuellen Nebeneffekte auf jeden Fall geringer als wenn der Mann genauso sehr Kinder möchte. Meine männlichen Freunde, die Kinder haben und welche wollen, haben immer gesagt, sie möchten mal Kinder. Sie kommen aus glücklichen Familien und wollen das auch, unabhängig von der Frau - natürlich dann nur mit einer passenden, aber der Wunsch ist von ihnen genauso da. Ich denke, die gehen mit dem Thema anders um. Hab noch nie gehört, dass sie schwangere Frauen hässlich finden und Angst haben, dass sich die Frau danach weniger um sie kümmert - denn sie selbst wissen ja, Baby bedeutet erstmal Fokus auf das Baby. Die ältesten Kinder sind jetzt zehn und die Familien glücklich, wenn auch gestresst. Aber die Männer finden die Bindung zu den Kindern toll. Bei vielen Foristen hier hab ich doch den Eindruck, als ob die Frau das Kind wollte und man sich hat überreden lassen oder jedenfalls weder über die möglichen Folgen nachgedacht hat noch wirklich unbedingt mal Kinder haben wollte. Natürlich kann es sein, dass die Sexualität danach anders ist. Es kann auch sein, dass die Frau bei der Geburt stirbt, das Kind eine Behinderung hat oä. Mit all diesen Eventualitäten lebt man im Leben. Auch so verändern sich Menschen im Alter - auch die Männer, werden vielleicht faltiger, unattraktiver mit der Zeit. Ich kenne auch Paare, die haben sehr selten Sex nach zehn Jahren, ohne, dass da Kinder sind - auch so verändert sich eine Beziehung mit der Zeit. Das sollte man sich auch klar machen. Nur weil man keine Kinder bekommt, ist die Frau nicht automatisch für immer jung und „eng“ und der Sex häufig und erfüllend.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #76
Du vergisst total, das es oft die Frauen selbst sind, welche oft die treibende Kraft für eine Schwangerschaft sind,
Kirovets, ich würde gern mal übersetzen, wie dieser Satz (und neulich auch dein Satz über die Optik schwangerer Frauen) bei den Frauen hier ankommt - nur um die Empörung einmal zu verdeutlichen.

Deine Einlassungen zum Thema Schwangerschaft lesen sich etwa so:
Die Frau wollte unbedingt schwanger werden. Meist sind es ohnehin nur die Frauen, die das wollen. Der Mann muss nicht nur die Optik der Frau in dieser Zeit (und manchmal auch danach) in Kauf nehmen, sondern sich auch noch darauf einstellen, dass der Sex mit ihr keinen Spass mehr macht.

Kannst du den Gegenwind hierauf nachvollziehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #77
Der Mann muss nicht nur die Optik der Frau in dieser Zeit (und manchmal auch danach) in Kauf nehmen, sondern sich auch noch darauf einstellen, dass der Sex mit ihr keinen Spass mehr macht.
Kannst du den Gegenwind hierauf nachvollziehen?
Das Thema "Optik in der Schwangerschaft" steht hier in diesem Thread nicht zur Diskussion und da ich auch vergessen habe, worum es in dem anderen Thread genau ging, biete ich eine Entschuldigung an, falls ich da irgendwie beleidigend geworden bin.

Ich möchte, dass man sich mit den Problemen an sich befasst, vielleicht Lösungswege aufzeigt und ja, ich nehme natürlich auch zur Kenntnis wenn Leute berichten, dass es eben kein Problem war.

Ich bemühe mich auch sachlich zu bleiben, das fällt anderen hier offensichtlich schwerer immer nach dem Motto "Die arme Frau, welche Kinder zur Welt bringen muss" . Ich hasse diese Opferhaltung hinter dem Thema. Falsch, die meisten Frauen wollen Kinder zur Welt bringen und die Männer wollen das ja (tendenziell vielleicht etwas weniger) auch.

Deswegen muss man auch sachlich über die Folgen einer Schwangerschaft reden können.

Ich bin sensibel, gewisse Dinge in meiner Beziehung nicht anzusprechen aber hier sollte man schon sachlich darüber reden können und ggf. doch auch Lösungswege anreissen.

Was mich triggert ist doch klar, da ich zumindest zeitweise davon betroffen bin (das habe ich auch schonmal erläutert, dort gab es mehere Foristen, welche das Problem auch schon gut kannten) und ärgere mich darüber dass mir hier Leute erzählen wollen was ich als Mann beim Sex mit meiner Partnerin zu fühlen habe und was nicht.

Und es ist auch völlig daneben zu argumentieren, dass der Mann die Schwangerschaft ja auch so erzeugt (meist auch gewollt) habe und dann eben mit den Folgen leben müsse. Dann muss ich auch nicht schreiben, dass Frauen dann eben doch tendenziell oft in den Beziehungen die treibende Kraft dahinter sind. Das ist dann insgesamt eine völlig unsinnige Argumentation, zumindest für dieses Threadthema hier. Das kann man woanders diskutieren.
Es gibt nun mal Folgen und darum geht es jetzt hier.

Es geht in diesem Thread darum, welche Folgen eine Schwangerschaft für das Liebes- und Sexuealleben einer Partnerschaft hat bzw. haben kann.
Und hierzu kann man auch sachlich argumentieren.
Warum kommt denn nicht Argumente, wie "seit der Schwangerschaft fühle den Sex viel besser" .... oder "frage mal die Freundin" oder .... wasweißich.

Ich weise halt nun hier darauf hin, dass die Folgen einer Schwangerschaft vielfäligster Natur sein können, und nach meiner Meinung nur in ganz wenigen Fällen quasi überhaupt keine Folgen für die Beziehung an sich hat. Das sehe ich doch in meiner Umgebung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #78
Ach ,ich finde nicht dass Frau das machen müsste, sie hat ja auch die Möglichkeit, zusammen einfach den Sex anders schöner und geiler zu gestalten, dann wird dieser Effekt ja sozusagen kompensiert.
Auch Männer hätten die Möglichkeit, sich mehr oder anders einzubringen...Was ist das überhaupt für ein Ton? Ich vermute mal, dass es vorher in der Beziehung auch nicht so super war. Leider kann deine Frau hier ja nicht antworten....wer weiß, was sie dazu denkt...

Es ist, wie immer, ein Zusammenspiel zwischen Mann und Frau. Der Umgangston, mit welchem du hier sprichst, @Kirovets, den hast du zuhause auch. Man verstellt sich nicht so einfach auf so lange Zeit. Deine Frau ist nicht deine Traumfrau....auch, wenn du es ihr vielleicht mit diesem Ausdruck noch nicht erklärt hast, dann wird es anders bei ihr schon angekommen sein. Also, zumindest ich, würde nach so einer Kritik nicht noch beweisen wollen, was ich kann. Ich hätte auf diesen Mann überhaupt keine Lust mehr.
Was genau eigentlich? Sprichst du von Schwangerschaft und Geburt oder langjähriger Beziehung oder Kindern in der Pubertät?
Es ist nicht die Schwangerschaft und das danach, was "schwierig" ist. Vielmehr die Anstrengungen bei einer großen Familie und die Dauer / die Zeitlänge sind "schwierig" .... Ich weiß aber nicht, wie das bei Paaren ohne Kinder ist. Haben die die ganze Zeit über 30 Jahre lang super Sex? Da wird es ja auch mal langweilig werden, oder trostlos, oder sinnlos...Das Leben ist ein Wandel, so oder so. Besser, mit dem Wind segeln als dagegen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #79
Das habe ich mich auch gefragt.
Und welcher "Ton" denn ? Ihr hört mich nicht und ich meine, dass ich schon mit allen gebotenen Respekt und auch Höflichkeit mit meinen Mitmenschen schreibe oder spreche.
Bin ich wirklich so unsachlich und beleidigend,
wie Du es hier darstellst ?

Und hierzu
Also, zumindest ich, würde nach so einer Kritik nicht noch beweisen wollen, was ich kann. Ich hätte auf diesen Mann überhaupt keine Lust mehr.

Ich hatte mich an der Stelle ganz konkret auf den Einwand von @Ashiof (FS) bezoegn welche medizinische Eingriffvorgeschlagen hatte und bei dem die Frau dann um das Problem weiß, oder wüsste.
Das hatte ich einer Frau ersparen wollen
Und mit "zusammen" meint ich auch tatsächlich "zusammen", d.h. ich wollte auch den Mann da nicht herauslassen und ihn da durchaus auch nicht übervorteilen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #80
Das habe ich mich auch gefragt.
Welcher "Ton" ?
Ich meine, dass ich schon mit allen gebotenen Respekt und auch Höflichkeit mit meinen Mitmenschen schreibe oder spreche.
Bin ich wirklich so unsachlich und beleidigend, wie Du es hier darstellst ?

Ich glaube nicht. Aber ich denke, du drückst dich manchmal etwas ungeschickt aus.
Mir wäre dein Post wahrscheinlich auch gar nicht so aufgefallen, wenn du konkret dazu geschrieben hättest, dass es sich um deine eigene Erfahrung handelt. Das zweifelt dann ja niemand an.
 
  • #81
Wenn die Frau irgendwann mal nach der Geburt Tampons benutzen kann, die nicht rausfallen, sondern sitzen, dann wird dein "Freund" auch seine Freude haben können.

Das denke ich auch, wobei ich auch gelesen habe, dass der Tampon bei manchen rausfällt, aber das ist dann wohl eher nicht die Regel.

Bei mir ist es so wie vorher (fühlt sich zumindest nicht anders an)
Habe meine Tage nicht so stark an manchen Tagen und benutze die kleinste Größe und die fällt auch nicht raus, hab da keine Probleme 🤷‍♀️

Man könnte den Ball zurück spielen und dem Mann dann genauso vorwerfen sein bestes Stück könnte von Natur aus dicker sein, als immer dann der Frau zu sagen sie sei ausgeleiert wegen Geburten. Kann sein, dass sich bei manchen die Muskulatur nicht ausreichend zurück gebildet hat, muss doch aber nicht so sein.☝

Mein Mann kam einmal zu mir an und hat sich selber gefragt wie überhaupt unser Sohn dadurch gepasst hat, er fand das sehr erstaunlich (er war bei der Geburt dabei, der arme 36 h bin ich ihm auf die Nerven gegangen 😬)
Bei einer Freundin die im selben KH entbunden hat wurden die Nähte vorzeitig durchtrennt (lösen sich eigentlich alleine auf) weil sie zu stramm genäht wurde, sie ist 3 Monate nach dem ersten Kind wieder schwanger geworden - scheint dann wohl ja doch nicht so ausgeleiert, was 🤷‍♀️

Ich habe viel Rückbildung gemacht, genauso: wer seine Oberarme nicht trainiert der hat auch keinen Erfolg und wird auch ewig ein „Lauch“ sein (wenn er halt sehr sehr dünne Oberarme hat).
Wenn man nichts tut dann bleibt es auch dabei.
Meine Hebamme sagte mir wann immer du an einer roten Ampel stehst, trainiere deinen Beckenboden. 😂

Ich finde das alles zu verallgemeinert, jede Frau ist dann untenrum anders.. ich denke, dass es so sein kann aber noch sein muss. Die Auswirkungen sind ganz unterschiedlich, Schwangerschaften verlaufen unterschiedlich, wir Menschen sind alle unterschiedlich.

W 26
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #82
Ich bin mir nicht sicher, wie andere Frauen das sehen, aber meine Erfahrung sagt da etwas ganz anderes.

Das fühlt sich eindeutig anders an.
Natürlich fühlt sich das anders an, schließlich ist ein Babykopf durchgerutscht. Aber eben die Frage - was ist für dich anders gewesen, wie lange war dieses anders fühlbar und die ganz grosse Frage - hat es sich schlechter, als davor angefühlt und wenn ja, was genau?
Kann sein, dass mancher Mann nach der Geburt unsicherer, ehrfürchtiger oder whatever wird und nicht zu voller Erektion kommt, so dass nicht die Frau breiter wird, sondern er etwas schmaler?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #83
Kirovets, ich würde gern mal übersetzen, wie dieser Satz ... bei den Frauen hier ankommt - nur um die Empörung einmal zu verdeutlichen.
Was gibt es denn da zu "übersetzen" ?
Ich versuche schon mich klar auszurücken und schreibe es so.
Ihr könnt doch lesen, warum interprtiert ihr das denn anders, als es da steht?
Männer, die wie du denken @Kirovets sollte man einfach nicht auf Frauen mit Kindern loslassen, und die sollten auch nie Kinder zeugen - so unverschämte Bemerkungen aus dem Mund von Männern braucht keine Frau.
DAS finde ich "unverschämt" als ein Angriff auf mich selbst und meine Kinder und meine Partenerin welche ich nunmal über alles liebe und glücklich bin, dass sie da sind.

Mit Kritik an meinem Verhalten kann ich umgehen, aber mir zu verbieten ein Familie zu haben, kann ich nicht umgehen.
Ich erwarte eine Entschuldigung dafür.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #84
Was gibt es denn da zu "übersetzen" ?
Ich versuche schon mich klar auszurücken und schreibe es so.
Ihr könnt doch lesen, warum interprtiert ihr das denn anders, als es da steht?
Meinen sachlichen und völlig unaufgeregten Übersetzungsversuch hattest du eigentlich schon in #77 beantwortet. Warum so aggressiv? Ich wollte dir nur aufzeigen, wie deine Worte hier bei Frauen ankommen (könnten) und warum manche Mütter darüber erbost sind.
 
  • #85
Leute chillt ein bisschen und macht wieder Frieden ;)

Mit diplomatisch und ehrlich zugleich meinte ich in etwa so: "Ich will dich nicht verletzen aber trotzdem aufrichtig zu dir sein. Für mich fühlt sich der Sex anders an. Kann es sein, dass die SS dich untenrum geweitet hat? Denkst du, wir könnten es mit Beckenbodentraining probieren oder käme ansonsten auch eine Vaginalverjüngerung in Betracht? Bitte nimm das nicht verletzend auf, aber wie du weisst, reden wir sehr offen und ehrlich miteinander und ich wollte dir dies gerne mitteilen. Was denkst du darüber?"

DAS ist doch eine grosser Unterschied zu z.B.: "Du bist untenrum geweitet. Der Sex fühlt sich für mich gar nicht mehr gut an und ich habe keinen Spass mehr." (gibt es auch noch 10x schlimmere Varianten).

Wenn ein Paar Vertrauen zueinander hat, sollte Variante 1 gar kein Problem darstellen.
 
  • #86
Bin ich wirklich so unsachlich und beleidigend,
wie Du es hier darstellst ?
Es hört sich für mich nicht "gut" an, da sich deine Kritik ständig widerholt.

Richtig sachlich wird hier nie ein Thema behandelt; wir sind hier keine Experten, die irgendetwas sachlich besprechen könnten. Wenn du immer auf deiner Meinung beharrst, also mehrere Beiträge zu der gleichen Frage schreibst, ohne dass man das Gefühl hat, es würde eine Art Entwicklung geben, dann fühlt man sich bedrängt und erschlagen. Normalerweise ist mir das egal und ich lese dann einfach nicht mehr weiter, aber hier empfinde ich das Thema sehr sensibel und stelle mir vor, dass viele Frauen auch mitlesen, die Angst, Befürchtungen, Scham und - was weiß ich - haben.

Schwangerschaft und Geburt ist für Frauen kein leichtes Thema (Gesundheit, Verantwortung, Beruf, Gefühlsleben...ohne Ende ist das "schwierig" oder problematisch....alles zusammen unter den Hut zu bekommen und letztendlich funktioniert alles nicht so, wie man es sich wünscht). Deswegen mag ich es nicht, wenn man zu all diesen Unsicherheiten, die man als Frau hat, noch zusätzlich kritisiert wird und für Dinge verantwortlich gemacht wird, die in der Partnerschaft nicht oder nicht mehr funktionieren.
Ganz klar sind solche Ideen wie "enger nähen" völlig daneben. Da hast du Recht. Doch kam in deinem darauffolgenden Satz hauptsächlich dein Vorschlag, dass die Frauen den Mann auch anders verwöhnen können. Das "zusammen" ist da so klein geschrieben, dass es nicht auffällt.

Ich hab jetzt doch meinen Mann gefragt, ob ich "ausgeleiert" oder "weiter" bin nach meinen Geburten oder "unattraktiv"....Nein, hat er gesagt. Ich glaube das jetzt einfach so.
 
  • #87
immer nach dem Motto "Die arme Frau, welche Kinder zur Welt bringen muss" . Ich hasse diese Opferhaltung hinter dem Thema. Falsch, die meisten Frauen wollen Kinder zur Welt bringen und die Männer wollen das ja (tendenziell vielleicht etwas weniger) auch.

Wer sagt denn hier "die arme Frau"? Ich jedenfalls nicht. Ich sage nur, dass es unverschämt ist, so einen blöden Spruch zu drücken, wie es der Partner von betreffender Beitragsschreiberin getan hat.
Und zumindest darauf bezogen tut mir die Frau leid.

Wenn ein Mann nicht zu hundert Prozent hinter der Entscheidung steht, Vater werden zu wollen, dann ist das schonmal nichts. Und dann ist es nachvollziehbar, dass es zu wesentlich mehr Problemen kommt, als es mit Kind ohnehin schon der Fall ist. Wenn es dazu schon vorher in der Partnerschaft nicht harmoniert hat, dann wird es während und nach Schwangerschaft sicher nicht besser.
 
  • #88
Wenn ein Paar Vertrauen zueinander hat, sollte Variante 1 gar kein Problem darstellen.
Ja, an sich stimm ich dem zu. Wobei ich es äußerst problematisch finde, dem anderen eine Operation nahezulegen. Ich arbeite im medizinischen Bereich und keine Operation ist ohne Risiko. So zu tun als sei das ja gar nichts großes und völlig normal und das sozusagen als absolut gute Wahl zu verkaufen, halte ich für falsch. Das wird nur empfohlen, wenn das gezielte Beckenbodentraining gar nichts bringt und eigentlich nur, wenn Probleme mit dem Harntrakt auftreten (dann bezahlt das auch die Krankenkasse). Unnötige OPs sollten immer eher vermieden werden, jede Anästhesie allein hat schon ein Risiko, es kann außerdem zu Wundheilungsstörungen (sehr schön in diesem Bereich...), dauerhaften Schmerzen, Gefühlsverlust, Narbenbildung usw. kommen, mal ganz abzusehen von den Kosten (ab 2500 Euro aufwärts, aber ich würds auch nicht in einer besonders billigen Klinik machen lassen...). Ich würde keinem Mann raten, das seiner Frau so locker flockig vorzuschlagen. Auch keiner Frau, dem Mann eben mal zu einer Penisvergrößerung zu raten. Das sollte, wenn, von demjenigen selbst kommt, denn die Gefahr, den Partner mit dieser Empfehlung unter Druck zu setzen, ist immer gegeben.
 
  • #89
Ach ,ich finde nicht dass Frau das machen müsste, sie hat ja auch die Möglichkeit, zusammen einfach den Sex anders schöner und geiler zu gestalten, dann wird dieser Effekt ja sozusagen kompensiert.

Ich nehme doch an, dass der Fokus erstmal eher beim Kind liegt und nicht dabei den Sex "geiler" zu gestalten.

Wenn ich mir vorstelle, frischgebackene Mutter zu sein, den ganzen Tag das Kleinkind umsorge und mir am Abend im Bett noch anhören könnte: "Du bist zu weit,der Sex ist öde" dann würde ich wahrscheinlich den Piepvogel beim Vorschlag "Lass uns doch den Sex geiler gestalten" zeigen.
 
  • #90
Mit diplomatisch und ehrlich zugleich meinte ich in etwa so: "Ich will dich nicht verletzen aber trotzdem aufrichtig zu dir sein. Für mich fühlt sich der Sex anders an. Kann es sein, dass die SS dich untenrum geweitet hat? Denkst du, wir könnten es mit Beckenbodentraining probieren oder käme ansonsten auch eine Vaginalverjüngerung in Betracht? Bitte nimm das nicht verletzend auf, aber wie du weisst, reden wir sehr offen und ehrlich miteinander und ich wollte dir dies gerne mitteilen. Was denkst du darüber?"
Wenn mein Mann mir so etwas wie eine OP vorschlagen würde, würde ich ihn hochkant rauswerfen.

Auch wenn du es liebe @Ashiof etwas netter formuliert hast, glaube ich nicht, dass es viele Frauen toll finden würden so etwas zu hören. Gerade nicht ein paar Monate nach einer Geburt.

Das „Endergebnis“ zeigt sich sowieso erst nach ein paar Jahren.
 
Top