• #1

Sie sagt, sie wolle meine Familie nicht zerstören

Vor drei Jahren hat mich meine Frau verlassen und Hals über Kopf - sie nahm unseren Sohn mit - eine Beziehung mit einem Mann angefangen, der sich praktisch bei Ihr "bedient" hat... Nach einigen Tagen war sie zwar wieder "zurück" doch führte sie wochenlang diese Beziehung weiter, bis sie plötzlich entschied dieser Beeziehung ein Ende zu setzen.

Inzwischen hat sich der Alltag wieder eingesetzt und wir haben auch noch eine Tochter bekommen, doch diese Geschichte hat meine Gefühle für sie völlig gelöscht. Ich mag sie zwar, aber liebe sie nicht mehr. Bis jetzt habe ich mich aber wegen der Kinder nicht getrennt... aber emotional ist es vorbei.

Nun habe ich aber eine andere Frau kennen gelernt und mich in sie verliebt. Sie ist Witwe und hat auch zwei Kinder. Sie hat im Wesentlichen die ersten Schritte gemacht, doch irgendwann hat sie gemeint, ich soll mich wegen der Kinder (noch) nicht scheiden lassen... erst vielleicht, wenn sie mal grösser sind. Sie möchte, daß ich noch ein paar Jahre warte, während sie doch weiterhin die Beziehung mit mir pflegt. Soll ich ihr die Zeit lassen, die sie anscheinend braucht?
 
  • #2
Sie braucht keine Zeit, sie will entweder dich oder den Stress den du mitbringst, nicht wirklich. Du bist für sie eine Affäre.
Ob du das willst oder nicht, ist allein deine Entscheidung.
 
  • #3
1) Kann es sein daß sie in Wahrheit Zeit braucht und es Dir nur anbietet ?

2) Wenn Du den Fehltritt Deiner Frau nicht überwunden hast wirst ihn auch nicht überwinden. Ich würd ihr das aber sagen und mir überlegen ob ich mich trenne - nicht wegen Deiner neuen sondern nur für Dich.
 
  • #4
Jeder Mensch macht Fehler. Auch du bist fehlerhaft. Natürlich macht Deine Frau auch Fehler. Sie ist ein Mensch.
Gibt es irgendeine Möglichkeit, dass du ihr verzeihen kannst?
Wenn du ihr unter irgendwelchen Bedingungen verzeihen könntest, arbeite hieran.

Es geht nicht nur darum, was die eine oder Frau macht und will.
Überlege wo du stehen willst. Handle danach.
 
  • #5
Wenn sich die Witwe konsequent von dir getrennt hätte, würde ich annehmen, dass sie moralische Bedenken o.ä. hat.
Da sie aber zum Betrug an deiner Frau aufruft, würde ich eher davon ausgehen, dass der genannte Grund vorgeschoben ist, um die Beziehung zu dir nicht zu eng werden zu lassen.
Wahrscheinlich möchte sie nicht mit dir zusammen ziehen und auch nicht täglich mit dir zusammen sein.

Wenn dir das reicht, würde ich es genießen.
Mich aber vorher fairerweise von meiner Ehefrau trennen.
Dass sie dich vorübergehend verlassen hat, ist kein Freibrief für eigene Untreue.

Ich finde es im Übrigen bemerkenswert, dass du noch ein Kind mit deiner Frau gezeugt hast, nachdem deine Gefühle für sie 'völlig gelöscht' waren.
Weiß sie, dass du gar keine Gefühle mehr für sie hast ?

w 48
 
  • #6
Und trotzdem, dass diese Angelegenheit für dich so einschneidend war hast du mit ihr ein weiteres Kind in die Welt gesetzt, dich nicht von ihr getrennt, dich neu verliebt und ziehst jetzt in Erwägung die Trennung noch ein paar Jährchen aufzuschieben weil eine andere Frau meint zu wissen was für deine Kinder das Beste ist? Ich kann die Gedankengänge dieser Frau nicht ganz nachvollziehen. Wenn ich mich FÜR jemanden entscheide dann möchte ich auch mit ihm zusammen sein und keine Affäre führen außer dieses Miteinander hat nur so für sie einen gewissen Reiz. Ich finde, klare Verhältnisse wären angesagt und nicht dieselben falschen Spielchen wie sie deine Ehefrau vorgeführt hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

nachdenkliche

Gast
  • #7
"Sie will meine Familie nicht zerstören" ...och je, das klingt so sensibel...so reif..( Ironie)
Ich denke die Familie ist bereits zerstört, das hast Du schon erledigt. Die neue, fordert Dich sogar noch zur Untreue auf, weil sie glaubt, das ist für Deine Kinder besser.
Sei zu Der Kindesmutter ehrlich, sprecht miteinander und trenne Dich von ihr, bevor Du mit dieser Affäre weiter machst. Kann sein, dass sie dann nicht mehr will...
Alles Gute!
 
  • #8
Wie alt ist denn die frisch gezeugte Tochter? Ich nehme mal an, nochim Kleinkind/Säugling oder Babyalter.
Hast du alle Gefühle für deine Frau verloren bevor oder nachdem du dieses Baby gezeugt hast oder haben deine Gefühlsschwankungen möglicherweise etwas mit den Hormonverwirbelungen durch deine Affaire zu tun?
Was du da machst, ist charakterlich unterste Schublade.
Deiner "Witwe" -ziemlich jung in dem Alter, oder? Sicher, dass sie nicht genau wie du einfach ein fremdgehender Ehepartner ist? - ist also viel daran gelegen, dass du deine Beziehung nicht zerstörst und deshalb ermutigt sie dich fremdzugehen?
Das glaubst du doch hoffentlich selber nicht. Die Dame will nichts Festes und keinen Alltag mit dir, kann sich dich offensichtlich weder als vorzeugbaren festen Partner gegenüber der Öffentlichkeit, noch als Stiefvater für ihre Kinder vorstellen. Sie will dich auch nicht regelmäßig um sich oder dich regelmäßig in ihrer Nähe haben.
Du solltest mal ganz gründlich überlegen, was das über deinen Charakter und über dich als Menschen aussagt.
 
  • #9
Das ist die Antwort einer Frau, der du zu viele Baustellen hast, die Spiel und Spaß bei dir gern mitnimmt, aber ansonsten nichts mit deinem Kram zu tun haben will und weitersucht. In den Augen dieser Frau bist du kein geeigneter Partner.
 
  • #10
Bis jetzt habe ich mich aber wegen der Kinder nicht getrennt ... Sie möchte, daß ich noch ein paar Jahre warte
Ja, wie denn nun? Die Frau unterstützt Deinen Wunsch, den Kindern die Familie zu erhalten, und nun ist Dir das nicht recht? Weißt Du überhaupt, was Du willst? Und weiß Deine Frau, wie Du emotional zu ihr stehst? Wußte sie es, bevor sie schwanger wurde? Oder spielst Du auch Deiner Frau die heile Familie vor?

Dir fehlt es schlichtweg an Konsequenz. Als das Verhalten Deiner Frau Deine Gefühle für sie gelöscht hat, wäre der Zeitpunkt gewesen, die Ehe zu beenden. Stattdessen setzt Du mit ihr ein Kind in die Welt. Statt Dich zwischen Deiner Vernunft-Restehe und Deiner Freiheit zu entscheiden, fängst Du eine außereheliche Affäre an. Und nun zweifelst Du an der Frau, die Dir zu klaren Rahmenbedingungen rät, wie auch immer die aussehen mögen.

Entscheide Dich irgendwie, aber entscheide Dich.
 
  • #11
Zur "Verteidigung" der "Neuen" muß ich präzisieren.

Sie ist Russin, lebt in Rußland und hat dort einen ganz tollen Job. Sie möchte aber nach Deutschland kommen, damit ihre Kinder hier leben können und auch (ihrer Meinung nach) bessere Bedingungen fürs Leben haben. Wegen der hohen Hürden der Einwanderungsbehörden ist es jedoch sehr schwierig.

Durch eine Heirat mit mir wäre ihr und ihren Kindern die Tür hierher sofort geöffnet. 1) wenn sie unehrlich wäre und mich "ausbeuten" möchte, würde sie dies wohl vielleicht tun... 2) ich spreche das nicht so aus, weil ich ihr nicht so ein "Tauschgeschäft" anbieten will...

Ihr großes Interesse ist etwas abgekühlt, nachdem meine Frau zufällig Zugriff zu meinen Mails bekam und ihr eine kurze auch nicht böse Nachricht schickte.

Trotzdem haben wir uns doch wieder gesehen. Sie hat jedesmal die Reise - der Flug mit Zwischenstopp dauert so ca. 8-10 Stunden - hierhier selber bezahlt um mich bloß jeweils zwei Tage zu sehen. Der Spaß kostet ihr jedes Mal um die 800 EUR.
Wir hatten auch entsprechend kein Sex miteinander...

Was ich eigentlich will, wäre mich scheiden lassen, die Wohnung meiner Ex. überlassen... und den Kredit und die Nebenkosten hierfür weiter zahlen. Bzw. weiterhin meine Kinder liebevoll zu erziehen. Darüber gäbe es sicher Einverständnis mit der Mutter. Was die Kinder betrifft, sind wir einer Meinung.
Ferner die Witwe heiraten und sie und ihre Kinder holen. Wenn sie einmal hier ist und mit mir verheiratet ist, kann sie problemlos einen Job in ihrem Bereich finden... und damit könnten wir meinen und ihren Kindern ein angenehmes Leben ermöglichen.
 
  • #12
Ich denke die Familie ist bereits zerstört, das hast Du schon erledigt.
Wo hat FS etwas "erledigt" - Umkehrung der Schuld, Vertauschen von Ursache und Wirkung?

Sicher hat auch FS Fehler gemacht.
Der erste war, eine Frau die ihn mit Kind(!) verlassen hat um ein Verhältnis zu festigen wieder "zurückzunehmen". Scheidung beantragen, eventuell das Sorgerecht für das KInd zu beantragen wäre der richtige und konsequente Weg gewesen. Genau hier(!) liegt die Ursache für das Dilemma von FS, die Folgen eines solchen Vertrauensbruch lassen sich nie spurlos beseitigen.

Der zweite war mit dieser Frau noch ein weiteres Kind zu zeugen, Verhütung / Sterilisation hätte das verhindert.

Und jetzt rate ich FS, nicht noch den dritten oben drauf zu setzten - so wie es sich seine Affäre denkt, wird das nicht funktionieren und die verfahrene Situation endet erst recht in einer Katastrophe.
 
  • #13
Die Ehe war doch spätestens zerstört, als Deine Frau einen anderen Mann vorgezogen hat. Die Kinder haben mehr von ehrlichen und glücklichen Eltern, die nicht unter einem Dach leben, als von einer unglücklichen Wohngemeinschaft. Das letzte Kind war sicher zur Wiederbelebung der Ehe gedacht, wie die Anschaffung eines Hundes, eines Pferdes, eines Hauses, qualvolle lange Urlaube .. Das ändert am Ende der Ehe nie etwas, sondern erschwert die Trennung nur noch mehr. Ich würde auch nicht glauben, dass Deine Frau die andere Beziehung beendet hat, vermutlich hat der Mann die Beziehung beendet. Die Witwe will Dich aber offenkundig auch nicht wirklich, sondern schiebt die armen Kinderchen vor. Vorschlag: Ehe beenden, in jeder Beziehung für die Kinder sorgen und die Beziehung mit der anderen Frau genießen, solange sie dauert oder eine Frau suchen, die Dich liebt.
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #14
Deiner "Witwe" -ziemlich jung in dem Alter, oder?

Liebe Biggie, du hast sehr viele gute Gedanken aber dieser hier ist echt arg verletzend und deine Schlussfolgerung ungerecht. Dass Menschen in jungen Jahren an Krebs sterben und auch durch einen Unfall ums Leben kommen können dürfte nicht wirklich neu sein. Bei dem Rest deines Post - volle Zustimmung.
Was den FS angeht - ich finde er soll für SICH eine Entscheidung treffen, die er vertreten kann und zwar unabhängig von dieser Frau statt auf mehreren Hochzeiten zu tanzen. SIE hat nicht das Recht, ihm irgendwelche Entscheidungen aufzuzwingen, die nur ihn und seine Familie betreffen.
Dass seine Frau ihn betrogen hat ist selbstverständlich indiskutabel, aber dann noch ein Kind zu bekommen, obwohl er seine Frau überhaupt nicht liebt - was sollte das überhaupt?
Das Problem dürfte hier aber das übliche sein: Mann hat nicht den Mut, einfach einen Schritt zu gehen, unabhängig davon, ob eine neue Frau in den Startlöchern steht, um ihn in ihren Armen willkommen zu heißen. Was er jetzt macht, macht ihn in keiner Weise besser.
Schließe mich somit Biggie und Apfeldieb an.
 
  • #15
Inzwischen hat sich der Alltag wieder eingesetzt und wir haben auch noch eine Tochter bekommen, doch diese Geschichte hat meine Gefühle für sie völlig gelöscht.
Die Tochter war ein Unfall, nicht wahr ? Anders ist die ganze Situation nicht erklärbar.
Ich rate Dir , Dich Deiner Verantwortung für deine Tochter zustellen.
Was Du mit der Mutter machst, ist eher nebebensächlich. Die Trennung ist doch quasi schon da.
 
  • #16
Lieber FS,

verstehen kann ich dich schon, so eine plötzliche Trennung und ein Vertrauensbruch hat eine Menge mit dir gemacht. Das zweite Kind, so nehme ich an, war ein unglücklicher Versuch, die Ehe zu retten. Dass das schiefgegangen ist, ist zwar traurig und nicht schön für das Kind bzw. die Kinder, aber ein Miteinander ohne Liebe wäre für sie noch schlimmer.
Nun bist du neu verliebt und möchtest dir eine neue Zukunft aufbauen, da müssen die Karten neu gemischt werden. Du solltest die Entscheidungen treffen, die du für dich als wichtig und richtig erachtest und dich von keiner der beiden Frauen beeinflussen lassen.
Deiner russischen Freundin möchte ich nicht unterstellen, dass sie dir aus mangelndem Interesse nicht zur Scheidung rät. Sie hat sicher ihre moralischen Bedenken, die aufgrund eigener Erfahrungen, oder Erziehung, entstanden sind.
 
  • #17
Ich finde die Witwe sehr vernünftig. Ihr kennt euch kaum. Ich würde das an deiner Stelle nicht überstürzen, auch wenn du sie so gerne hier hättest.

Wenn du mir deiner Frau eine nette Gemeinschaft hast, dann profitieren davon auch eure Kinder. Ich würde gar nichts überstürzen.
Die Krise, die du nun mit deiner Frau hast, gibt es fast in jeder langen Ehe. Solange ihr noch vernünftig mit einander reden und planen könnt, ist es für deine Kinder tatsächlich besser, Mutter und Vater zusammen zu haben.
 
  • #18
Boah, ich bin offenbar besonders mißtrauisch.
Wie / wo hast du die Russin kennengelernt ?
Wie oft hast du sie gesehen ?
Sie ist für zwei Tage hier ? Holst du sie vom Flughafen ab und bringst sie auch wieder zurück ? Bis dahin, wo man gecheckt wird ?
Kann es sein, dass sie viele weitere Tage in Deutschland ist und noch andere Männer prüft ?
Sie hat jetzt festgestellt, dass du verheiratet bist und selbst Kinder hast.
Bis du sie heiraten kannst, vergeht mindestens ein Jahr. Kann es sein, dass sie sich deswegen zurückzieht ? Erst recht, nachdem deine Frau ihr klargemacht hat, dass es mit der Scheidung doch nicht so easy werden könnte ?

Woher weißt du, dass sie Witwe ist ? ( es wäre mir aber egal, ob sie ledig oder verwitwet mit Kindern ist ).

Woher weißt du, dass sie einen tollen Job hat ? Vielleicht hat ein anderer Mann das Flugticket bezahlt ?
Welchen Beruf hat sie ?
Spricht sie gut deutsch ?
Warum denkst du, dass die einzige Hürde, eine gut bezahlte Arbeitsstelle zu finden eine Arbeitserlaubnis ist ?

Was wäre, wenn ihr doch heiraten würdet ( rein hypothetisch, denn sie will ja gar nicht ) und sie eben nicht schnell oder gar nicht eine gute Arbeit finden würde ?
Dann ermöglichst du ganz allein zwei Frauen und vier Kindern ein angenehmes Leben ? Uff, hoffentlich hast du einen guten Job.

Ich echauffiere mich gerade etwas, weil du mir, mit Verlaub, sehr naiv vorkommst.
Rein praktisch haben meine Hinweise keine Relevanz, da die Russin dich gar nicht heiraten will.

w 48
 
  • #19
Also Deine Frau macht eure Beziehung mit einer Affäre und dem Ausbrechen aus der Partnerschaft kaputt bzw. sie bringt an die Oberfläche, dass ihr die Beziehung nichts mehr gegeben hat.
Deine Gefühle sterben völlig, aber Du bleibst in der Verbindung und es kommt noch eine Tochter, die nicht in Liebe gezeugt wurde.
Ihr bleibt zusammen, das Verhältnis ist unterkühlt (das kriegen Deine Kinder auch mit und werden das später in ihren Beziehungen irgendwie verarbeiten müssen, dass man sich nicht trennen darf und sie "schuld" sind.)
Die Witwe wurde aktiv, dh. Du hast eigentlich alles geschehen lassen. Die Frau müsste Energie reinstecken, dass Du "rausgelöst" wirst aus Deiner Ehe. Nur eine naive Frau macht sowas, denn sie bekommt einen an der Sache zweifelnden und vielleicht auch bereuenden Mann, der vermutlich immer wieder vergleicht, was wäre, wenn er in der alten Ehe geblieben wäre. Denn auch in einer neuen Beziehung gibt es Probleme und man muss den Kopf frei haben, sie zu lösen, statt zu denken, es war eine Fehlentscheidung. Außerdem hat er sich nie aktiv entschieden, die Neue als Partnerin zu wollen.
Heißt, dass der Mann sich schon selber aus der Ehe gelöst hätte haben müssen, als er die Frau kennengelernt hat, weil ihm klar wurde, dass er mit ihr zusammen sein will bzw. dass die alte Beziehung sowieso schlecht ist.
Was sie Dir als Begründung sagt, klingt für mich nicht unbedingt nach der Wahrheit. Ich weiß ja nicht, wie sie es sieht, dass Kinder mit einem Vater aufwachsen, der die Mutter nicht liebt und vermutlich auch umgekehrt. Aber ich glaube, dass Du zu passiv bist. Du hast nichts geschrieben, wie Du zur Trennung stehst, sondern nur gefragt, ob Du ihr die Zeit geben sollst, dh. Du machst DEINE Scheidung davon abhängig, was sie sagt, und verquirlst es auch noch so, als wärst Du hier der Aktive. Ich denke nicht, dass Du hier der Zeitgeber bist, sondern der Abwäger und Ausharrer und ihre Aussage so hindrehst, als wärst Du hier am Entscheiden. Wenn sie die Zeit haben will, bleibst Du in der Ehe, hätte sie gesagt, dass sie mit Dir zusammenleben will, würdest Du Dich trennen. Deswegen klingt es auch vorgeschoben, dass Du zum Wohl der Kinder bei Deiner Frau bleibst (kann auch stimmen, nur klingt im Gesamtkontext einfach nach bequemem Mann, der Angst hat, sein Beziehungszustand zu verändern).
 
  • #20
Die Tochter war ein Unfall, nicht wahr ? Anders ist die ganze Situation nicht erklärbar.
Ich rate Dir , Dich Deiner Verantwortung für deine Tochter zustellen.
Was Du mit der Mutter machst, ist eher nebebensächlich. Die Trennung ist doch quasi schon da.
Wenn ich schon immer diese dämlichen Ausreden von Männerseiten höre, wie wäre es stattdessen einfach mal für seine Taten die Verantwortung zu übernehmen?
Im Normalfall entstehen keine Kinder durch "Unfälle"- was für ein hässlicher Ausdruck-, sondern dadurch, dass zwei Menschen ungeschützten Geschlechtsverkehr miteinander haben und jeder halbwegs klar denkende Mensch weiß, dass bei jedem ungeschützten Geschlechtsverkehr ein kleines Lebewesen entstehen kann.
Wie man(n) übehaupt mit einer Frau, für die jedes Gefühl doch angeblich erloschen ist, Geschlechtsverkehr haben kann, möge man(n) mir doch bitte auch mal nachvollziehbar erklären.
Der FS soll der Frau die Wohnung weiterhin finanzieren, dann wird sie sicher nicht allzu traurig über die Trennung sein und sich einfach mit seiner russischen Traumfrau in den Hafen der Ehe begeben- jeder europäische Mann müsste doch eigentlich wissen, was da bald passiert.
Viel Glück bei deinen Liebesplänen wünsche ich dir, lieber FS, und vielleicht noch so ein kleiner Tipp am Rande fürs nächste Mal: Wenn die Beziehung tot und die Gefühle erloschen sind, dann benutz beim Geschlechtsverkehr wenigstens ein Kondom.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Wenn du mir deiner Frau eine nette Gemeinschaft hast, dann profitieren davon auch eure Kinder.

Ja, das ist eine überaus nette Gemeinschaft, in der der Papi total in eine andere Frau verliebt ist und die Gefühle für die Mami "total erloschen" sind. Für wie blöd haltet ihr eigentlich Kinder? Denkt ihr, ihr könntet sie einfach mal eben so betrügen, weil ihr die Konsequenzen einer Trennung scheut? Ich kann dieses "wegen der Kinder" echt nicht mehr hören, resp. lesen. Hier schrieb jemand von der "unglücklichen Wohngemeinschaft", das ist genau wahr...und muss herhalten als Argument einer ach so famlienfreundlichen Haltung. Glaubt mal nicht, dass die Kinder nichts mitkriegen - die fühlen alles, und besonders, ob sich ihre Eltern wirklich gern haben! Das hat gar nichts mit lautem Streit zu tun, nein, Kinder kriegen ganz besonders die Zwischentöne mit. Ich habe das als Kind lange ertragen - und die Scheidung meiner Eltern war auch für mich eine Erlösung! Befreit Eure Kinder bitte von Eurer Heuchelei und trennt Euch - seid ehrlich zu Euch selbst und zu Euren Kindern! Das sollten sie Euch wert sein.
 
  • #22
Lieber FS,

was sollte die junge russische Witwe mit Kindern für ein Motiv haben sich mit Dir zu verbinden? Du hast selbst Frau und Kinder, bist noch nicht mal geschieden. dazu unterhaltspflichtig etc. ... was soll ihr das bringen? Die große Liebe kann es ja nicht sein, ihr kennt Euch kaum.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Heiratskandidaten in D ist gibt es ggf. mehrere "Kandidaten", die "geeigneter" wären in vielerlei Hinsicht. Ungebunden. Finanziell gut gestellt ...

Ich denke auch, dass Du a) sehr naiv bist und b) deine Ehe regeln solltest bevor es auf zu neuen Abenteuern mit ungewissem Ausgang geht ...
 
  • #23
Wie man(n) übehaupt mit einer Frau, für die jedes Gefühl doch angeblich erloschen ist, Geschlechtsverkehr haben kann, möge man(n) mir doch bitte auch mal nachvollziehbar erklären.
Kann ich Dir erklären, ja. Das mit Abstand wirksamste Aphrodisiakum für einen Mann sind – die Tränen einer Frau, die ein letztes Mal in die Arme genommen werden will. Sie lösen einen Rausch aus, der unsereinen sofort alles vergessen und verzeihen läßt. Da man körperlich miteinander vertraut ist, geht alles sehr schnell – und bis sich der Verstand wieder zu Wort meldet, ist es schon geschehen. Je nach Tiefe des Risses, den die Beziehung hatte, versucht man es dann doch noch einmal miteinander. Oder eben auch nicht.
 
  • #24
Was ich eigentlich will, wäre mich scheiden lassen, die Wohnung meiner Ex. überlassen... und den Kredit und die Nebenkosten hierfür weiter zahlen. Bzw. weiterhin meine Kinder liebevoll zu erziehen. Darüber gäbe es sicher Einverständnis mit der Mutter. Was die Kinder betrifft, sind wir einer Meinung.
Ferner die Witwe heiraten und sie und ihre Kinder holen. Wenn sie einmal hier ist und mit mir verheiratet ist, kann sie problemlos einen Job in ihrem Bereich finden... und damit könnten wir meinen und ihren Kindern ein angenehmes Leben ermöglichen.

Der erste Teil klingt gut. Die Details muss man klären.

Bzgl. der russischen Witwe würde ich es so machen, dass ich nach der Trennung erstmal grundsätzlich versuchen würde, mein Leben auf die Reihe zu kriegen und ganz allgemein Frauen kennen zu lernen. Wenn sich dabei herausstellen sollte, dass die russische Witwe die one and only sein sollte, würde ich sie jedenfalls nicht direkt heiraten.
 
  • #25
Verirrst Du dich aus Einsamkeit in eine Wunschvorstellung? Unglücklich verheiratet und jetzt neu verliebt: „Nun (vor kurzem?) habe ich eine Frau kennengelernt“. Du willst sie heiraten, kennst sie kaum, nicht ihr Umfeld, nicht den tollen Job, für den sie hier sofort Ersatz finden könnte.

Wie viel Kennenlernen brauchst Du um zu wissen, dass es Liebe fürs Leben ist? Wächst dein Begehren, weil ihr Interesse nun abkühlte seit sie von deiner Frau weiß, dass Du ihr wohl zu viel versprochen hast? Welche verliebte Frau distanziert sich und rät, noch ein paar Jahre in einer lieblosen Beziehung zu verharren? Für mich liest sich das nach Ausschleichen, um deine Gefühle nicht zu verletzen. Denn sie hat ein klares Ziel: Einen deutschen Mann für eine bessere Zukunft, nicht nur für die Kinder.

Wärst Du frei, könntest Du sie auch in ihrer Heimat besuchen. Für viel gemeinsame Zeit, in der beide einander die eigene Persönlichkeit näher bringen können. Sich auch näher kommen können für die Entscheidung: Du bist es, mit dir will ich alt werden. Nichts von dem hattest Du bisher, außer virtuellem Kontakt und wenige „Besichtigungstermine“ die dich überzeugten, diese Frau heiraten zu wollen.

Überprüfe, wofür deine Gefühle tatsächlich stehen. Du hast festgestellt, dass die Liebe zur Ehefrau nach deren Fremdgehen erloschen ist. Diese Erinnerung gibst Du dir täglich an ihrer Seite und auf dieser Basis suchst Du eine neue Frau, die Du spontan heiraten würdest, um von der Anderen weg zu kommen. Du handelst aus Verzweiflung, die keine Basis für einen Neubeginn ist. Vielleicht hat die Russin sogar Liebeskummer und schützt sich durch mehr Distanz nachdem sie erfuhr, dass Du große Pläne hattest und in Wirklichkeit in der Vergangenheit festhängst (wegen der Kinder nicht getrennt, die doch auch jetzt noch da sind). Dann hat sie den Anspruch, ihretwegen geliebt werden zu wollen. Nicht weil ein Mann Löcher stopfen und sich trennen will, könnte er nahtlos woanders unterkommen. Wenn Du das nicht mehr brauchst, wartet auch auf dich eine Zukunft. Deshalb erst Trennung, dann Neubeginn.
 
Top