• #1

Sind Dampfer (E-Zigarette) Raucher oder Nichtraucher?

Hallo!

Ich habe früher geraucht und bin schon vor längerer Zeit komplett aufs dampfen also E-Zigaretten umgestiegen. Normale Zigaretten rauche ich gar nicht mehr. Ich möchte mit dem dampfen aber im Moment nicht aufhören.
Der große Vorteil beim Dampfen ist ja, dass weder Haut, Haare, Klamotten noch Atem nach Zigarette stinken. Normalerweise merkt ein Nichtraucher also gar nicht, dass man Dampfer ist. Als zumindest bis zu dem Zeitpunkt wo man das thematisiert bzw. die E-Zigarette auspackt.
Im RL erlebe ich, dass das Dampfen die meisten Nichtraucher auch nicht wirklich stört.
Ich bin mir nun nicht sicher was ich in einem Profil angeben soll. Raucher oder Nichtraucher? Die meisten Nichtraucher sortieren ja Raucher von vorherein aus, weil sie vor allem der Gestank stören würde und den gibts bei Dampfen ja nun wie gesagt nicht. Also was tun?
 
  • #2
Die richtig Kategorie müsste lauten: Abhängiger.
Das Bedenkliche bei Raucherinnen war bei mir immer, dass abseits von Gestank und Selbstschädigungstendenzen, Menschen die rauchen einfach süchtig sind und es ist selten so, dass jemand nur eine Sucht hat.
 
  • #3
Für mich ist die Lage ganz klar: Raucherin.
 
  • #4
Du bist Raucherin egal was du rauchst. Und das musst du auch so angeben. Beides ist eklig und gesundheitsschädlich für dich und für die gesamte Umwelt.

Als Mann würde ich dich sofort aussortieren.
 
  • #5
Ach du liebe Zeit. Und demnächst muß man noch im Profil angeben, wenn man nasebohrt oder nägelkaut.

Ich bin Nichtraucherin und wegen mir könntest Du so viel dampfen wie Du wolltest. Mich stört noch nicht einmal, wenn jemand raucht, so lange es nicht in meiner Wohnung ist.

Aber wenn ich ehrlich bin, an den Anblick eines Dampfers muss ich mich erst noch gewöhnen.
 
  • #6
Ich würde es einfach im Profil unterbringen und auch auf die Häufigkeit verweisen. Ist ähnlich wie mit dem rauchen, da gibt es große Unterschiede. Mache rauchen zwei Schachteln am Tag, andere nur zwei Zigaretten, wieder andere nur mal am Wochenende.
 
  • #7
Währe es tatsächlich nur eine Flüssigkeit die verdampft wird, wärest Du (technisch gesehen) kein Raucher.

Da die verdampfte Flüssigkeit in Wirklichkeit eine Emulsion ist und auch ungelöste feste Bestandteile enthält, ergibt sich, das der Dampf in Wirklichkeit Rauch ist und Du entsprechend Raucher.
 
  • #8
Liebe FS,

mich stört nicht allein der Gestank, sondern die Sucht, die dahinter steht, oder der Halt, den man benötigt. Das fühlt sich für mich fremd an, deswegen würde ich auch über das Profil eines Dampfers, erst stolpern und hängenbleiben, wenn er seine Gründe für diese Leidenschaft erläutert.
Vielleicht gehst du in deinem Profil etwas näher darauf ein und beschreibst, warum du *dampfen* mußt.
 
  • #9
Für mich ist Raucher, wer sich täglich oder zumindest regelmäßig darum kümmern muss, dass ihm der "Stoff" nicht ausgeht, also dass man extra noch am Kiosk vorbei muss, weil die Packung bald leer ist, oder dass zur Entspannung mal gleich zur Schachtel oder sonst etwas gegriffen wird und bestimmte Automatismen einfach dazugehören. Jemand, der auch einen bestimmten Betrag an Geld für immer diese eine Sache fest reserviert und sie nicht aufgeben mag oder gar kann. Es also nicht ohne geht und man das als Partner, wenn man den Anderen im Alltag erlebt, schon durchaus mitbekommt. Von dem her bist du für mich Raucherin.
 
  • #10
Du bist Raucher! Aber die Info das du es dir so abgewöhnen möchtest ist Sicherlich für viele schon eine Positive Aussage. Ich als Raucher finde Dampfer auch etwas seltsam anzusehen. Deshalb höre ich morgen auch ohne dieses Hilfsmittel auf. Heute Abend die letzte gemeinsam mit meiner LG. Ab morgen Rauchfrei in den Urlaub. Mit der Hoffnung von dort auch Rauchfrei zurück zu kommen. Ich schweife wieder aus. Grins....
m45
 
  • #11
Ja, es zählt zu rauchen. Soll gesundheitlich sogar noch schädlicher sein. Enthält allerlei chemische Aromastoffe, die inhaliert werden und auch wieder an die Luft abgegeben werden.

Doch, als Nichtraucher hat man eine extrem feine Nase und nimmt jede Luftveränderung siebenfach so stark wahr wie ein Raucher. Ich merke, wenn der Raum komisch nach beißendem Essigdunst von diesen E-Zigaretten riecht. Und mir sind diese E-Zigaretten nicht geheuer, da es scheinbare "moderne Revolution" ist. Alles Moderne und Mainstream ist und war schon immer Kacke und negativ.

Und ja, es stört. Es ist künstlich, es ist nicht normal, es ist vor allem eine Abhängigkeit und Sucht, die Gesundheit und Geld kostet, und dich mental manipuliert und in deinem Willen schwächt.

Da ich selber sehr willenststark bin, kann ich mit labilen, suchtabhängigen Menschen nicht viel anfangen. Sie regen mich auf im Alltag, weil der Griff ständig zur Sucht geht. Das hart verdiente Geld ständig in die Gesundheit runieren. Mich regt DIESER KREISLAUF schlichtweg auf.
 
  • #12
Ich würde Raucher angeben.
Einfach, weil man ja trotzdem drauf Rücksicht nehmen muss.
Ich habe auch eine E-Zigarette und dampfe hin und wieder mal, wenn ich Lust auf eine Shisha aber keine Möglichkeit habe mir eine zu machen.
Ich brauche sie also nicht und wenn sie mal 4 Wochen oder 4 Monate im Schrank liegt, ist es auch egal.
Mein bester Freund dampft aber weil er es braucht. Er wird wie ein Zigarettenraucher nervös, wenn sein Liquid zu Ende geht oder wenn er mal irgendwo nicht dampfen kann - z.B. Flughafen.
Da muss dann ein Raucherraum gesucht oder noch ein Liquidhändler angefahren werden.
Das muss man als Partner mitrechnen und mitplanen. Und die Sucht und ihre Umstände nervt mich mehr als jeder Gestank von Zigaretten.
 
  • #13
Danke für Eure Antworten. Soweit hatte ich noch gar nicht gedacht, dass es für Nichtraucher nicht nur um den Gestank sondern für viele auch um das Thema Sucht geht. Da habt ihr natürlich recht. Es ist eine Anhängigkeit, ganz klar. Was das angeht ist es nicht so viel anders als die Abhängigkeit eines "normalen" Rauchers.
Ich überlege mal wie ich das geschickt in meinem Profil unterbringe. Ich will da ja schon von Anfang an ehrlich sein.
 
  • #14
Solange du nikotinsüchtig bist, zählst du als Raucher. Viele Raucher kapieren nicht wie nervig ihr Suchtverhalten auf andere wirkt. Da geht es gar nicht um den Gestank. Mein Freund ist mal kurzzeitig auf eine E-Zigarette umgestiegen, was dazu geführt hat, dass er das Ding permanent am Mund hatte, abends im Bett, vorm Fernseher, .... Da ist es mir lieber er geht ab und zu mal raus.
Wenn es dir so wichtig ist und du dir bewusst bist, dass viele Nichtraucher dich deswegen ausschließen könnten, dann höre damit auf oder such dir einen Raucher als Partner.
 
  • #15
Selbstverständlich bist du Raucher! Die Medien suggerieren zwar, dass es gesünder ist, aber es kostet Geld und lässt dich weiterhin abhängig machen. Außerdem konsumierst du ja die Aromen, die sicher nicht gesund sind und auf Dauer vermutlich deine Geschmacksnerven zerlegen und glaube ich, genauso krebserregend sind. Schlimmer noch: Jetzt zahlst du für Zigaretten + E-Zigaretten, wenn du doch mal wieder wechselst.

Außerdem ist es halt eine Respektsache: Ständig der nervige Griff zu diesem Teil, im Lokal, am Tisch, beim Essen, im Gespräch mit dem Gegenüber, in Wohnungen, sobald man eine Lokalität verlässt, kommt sofort wieder der Griff zu der E-Zigarette, um sich was in den Mund zu stecken. Es sieht überhaupt nicht fein aus, es nervt den Gegenüber, wenn man ständig an was herumfummelt, um seine Nervosität oder Langweile zu beseitigen. Und es riecht ja trotzdem für den Nichtraucher nach allerlei Kunststoffen.
 
  • #16
Na also, mich, als Nichtraucherin, stört am Rauchen schon eindeutig der Gestank am allermeisten.
Einen guten Vergleich habe ich da zum Thema Alkohol. Ich kenne etliche Männer, deren Alkoholkonsum mindestens im Grenzbereich zur Sucht liegt, z.T. die selben Männer, die auch rauchen. Deren Trinken stört mich aber wesentlich weniger, weil es mich nicht beeinträchtigt (niemand von denen trinkt so viel, dass er sich danebenbenimmt).
Insofern wäre es, für mich persönlich, schon deutlich angenehmer, wenn ein Mann nur E-Zigarette raucht, weil dieser Gestank, den ich als extrem belästigend empfinde und dem man sich ja leider nicht vollkommen entziehen kann (z.B. gerade im Sommer, wenn man zusammen draußen sitzt, oder selbst, wenn zum Rauchen auf den Balkon gegangen wird, zieht der Gestank in die Wohnung usw.).

Meine größte Skepsis bei einem Dampfraucher wäre - und da komme ich auch auf das Thema Sucht - dass er früher oder später doch wieder mit richtigen Zigaretten anfängt. Denn in meinem Umfeld jedenfalls haben es eher weniger als mehr Raucher geschafft, sich das Rauchen für immer abzugewöhnen. Vorübergehend, mal für 1-2 Jahre, schaffen das die meisten, aber dauerhaft eher die wenigsten!

w51
 
  • #17
O Gott ......
Ob Raucher oder Nichtraucher ist doch völlig schnurz!: Hauptsache Herz und Hirn sind ausreichend vorhanden und man kann mit dir gute Gespräche führen... über Gott und die Welt ... und du kannst gut zuhören ... hast das gewisse "Etwas"... hast was zu erzählen über dich aber bist trotzdem kein eitler Gockel und bist in der Lage, dich auf dein Gegenüber einzustellen, hast Interesse am anderen ... gute Augen ... ein bisschen Charisma ... wenn stört da schon dein Dampfen ....
 
  • #18
Liebe FS
wofür du dein Geld ausgibst und womit du dir schadest ist deine eigene Sache.
Für mich ist es als Nichtraucher sehr unangenehm neben einem Menschen mit E-Zigarette zu stehen. Ich reagiere sehr sensibel auf intensive Fremdgerüche und man merkt sehr wohl, wenn jemand dampft. Dieser chemische Geruch ist unangenehm und erzeugt teilweise Übelkeit bei Nichtrauchern.

Du bist für mich als Raucherin einzustufen.
Wenn du deine Raucherei allerdings so kontrolliert betreibst, dass du während der Arbeitszeit völlig darauf verzichten kannst, also auch nicht heimlich auf dem Klo dampfst, dann würde ich es im Profil nicht angeben.
Mit dem Aussortieren hast du Recht.

LG
Santosha
 
  • #19
Wenn du unsicher bist, kreuze doch Nichtraucher an und erkläre dich im Profil zusätzlich.

Für mich wärst du eine Raucherin. Mir geht es garnicht um den Geruch. Ich rieche Tabak-Rauch sogar gerne.
Mich stört an Rauchern, dass sie mich aufhalten und ich warten muss. Da müssen die Rauchutensilien irgendwo noch schnell gekauft werden. Da macht man extra Pausen für die Raucher, wartet noch ein wenig, bis der Raucher fertig ist. Während der Raucher raucht, sehe ich meine Zeit sinnlos zerfließen. Wenn keine Rauchpausen eingelegt werden, oder der Raucher nicht zu seinem Rauch kommt, wird es kritisch...

Vielleicht liegt es bei Dir ja ganz anders.
 
  • #20
Für mich bist du ganz klar Raucher. Und zwar, weil du dir giftige Stoffe zuführst, die deine Gesundheit gefährden und dein Leben verkürzen. Als dein Partner würde ich mir Sorgen machen und überlegen, ob ich das Risiko mittragen möchte.
 
  • #21
Das wäre für mich eine schwere Frage. Also richtige Raucher sortiere ich sofort aus, ich kann den Gestank einfach nicht ertragen und finde es ekelig, einen Raucher zu küssen.

Ich habe noch nie bewusst einen Dampfer gesehen und vor allem nicht gerochen und geschmeckt.

Wenns nicht riecht und komisch schmeckt, hätte ich erstmal kein Problem damit.

Der zweite Gedanke ist jedoch die Gesundheitsgefahr.
Ich empfinde Raucher als Menschen mit wenig Selbstwert. Denn wenn man sich die Gesundheit wissentlich ruiniert, ist es mit der Selbstliebe nicht weit her. Will ich einen Partner, der sich selbst zerstört, das zerstört, was ich liebe/(n) soll ?

Mir hingegen ist es ziemlich wichtig, mich gesund zu ernähren und fit zu halten, um mir so lange wie möglich ein gesundheitlich unbeschwertes Leben zu ermöglichen.

Kreuze doch einfach Nichtraucher oder Gelegenheitsraucher an und schreib im Profiltext etwas zur Erklärung, dass es sich um E-Zigaretten handelt.
 
  • #22
... Deshalb höre ich morgen auch ohne dieses Hilfsmittel auf. Heute Abend die letzte gemeinsam mit meiner LG. Ab morgen Rauchfrei in den Urlaub. Mit der Hoffnung von dort auch Rauchfrei zurück zu kommen. Ich schweife wieder aus. Grins....
m45

Nur als Tipp - ich weiß, Abschweifen, ich hoffe ich darf trotzdem.
Oft versucht, und rückfällig geworden.
2012 wieder versucht und bis jetzt Rauchfrei :).
Mein Trick- so am 3. Tag war es irgendwann doch schwierig - voll Lust auf Zigarette habe ich meine Nase in einen gut gefüllten Drehaschenbecher gesteckt, einen tiefen Atemzug - Pfui, das stinkt sicher auch dem überzeugtesten Raucher.
Seitdem riecht jede Zigarette genau so - und nicht wie bei allen anderen Versuchen verlockend.
Egal, wie das Verlangen war, gegen diese Geruch/ Gestankbarriere kam ich nie an, bis jetzt.
@neverever, viel Glück, Du schaffst es.
 
  • #23
Wenn du unsicher bist, kreuze doch Nichtraucher an und erkläre dich im Profil zusätzlich.

So würde ich es auch machen.

Ich selbst bin Nichtraucherin und würde nicht gern einen Raucher als Partner haben wollen. Nicht in erster Linie wegen des Gestanks - wobei der wirklich nicht schön ist - sondern v.a. wegen des gesundheitlichen Risikos. Ich würde ja als Partnerin eines Rauchers sicher hin und wieder passivrauchen müssen. Außerdem würde ich mir um seine Gesundheit Sorgen machen. Heutzutage scheint zwar sowieso jeder früher oder später Krebs zu bekommen, aber ein Mann, der es geradezu drauf anlegt? Nein, da käme ich nicht mit klar, glaube ich.

Soweit ich weiß, ist bei E-Zigaretten noch nicht sicher, wie schädlich sie wirklich sind. Es wird aber wohl davon ausgegangen, dass sie im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten das kleinere Übel darstellen. Deshalb wäre Dampfen für mich schon weniger ein Ausschlusskriterium als klassisches Rauchen. Aber eins ist wohl klar: am Gesündesten ist immer noch Nicht-Rauchen.

Ich muss übrigens gestehen, dass ich den Anblick von Rauchern ziemlich sexy finde. Manche haben so eine Art, sich die Zigarette lässig in den Mund zu stecken und anzuzünden und den Rauch genüsslich aus Mund/Nase quellen zu lassen, die mich ganz wuschig macht. Klingt wohl ziemlich dämlich, ist aber so. Aber so groß, dass ich deshalb über Geruchsbelästigung und Risiken hinwegsehen würde, ist dieser Effekt nicht.
 

Laleila

Cilia
  • #24
Für mich ist die Grenze beim Nikotin und der Häufigkeit.
Jemanden, der aus Lust und Laune ab und an (2-3 mal die Woche) nikotinfrei dampft, stufe ich als Nichtraucher ein.
Solltest Du Nikotin dampfen, dies mehrmals täglich, bist Du normale/r RaucherIn, für mich, aus verschiedenen Gründen, als PartnerIn inskzeptabel.
Einerseits, weil er seine Gesundheit leichtsinnig aufs Spiel setzt, andererseits möchte ich nicht mit jemanden, der sich einer Sucht unterwirft, mein Leben teilen.

Es ist mehr als der Gestank, der bei einem Raucher nervt, es ist diese Unruhe, wenn der Jieper auf die nächste Nikotindosis nicht sofort befriedigt werden kann, dieses regelmäßige:"Ich geh mal eine rauchen/dampfen", was jedes Gespräch und jede gemütliche Zweisamkeitkeit oder launige Runde, zerreißt.
Ganz davon abgesehen, dass ich es absolut lustzersetzend finde, wenn jemand, den ich gern küssen würde, gerade rumgedampft hat.

Schätze ein, was auf Dich zutrifft.
Hin und wieder nikotinfrei = Nichtraucherin.
Mehrmals täglich inkl. Nikotin = Raucherin.
 
  • #25
Du solltest dich als »Raucherin« outen, denn gesund ist E-Rauchen eben nicht: bisherige Untersuchungen bestätigen das. Ich würde also ungewollt in die Rolle der Passivraucherin gedrängt.

Auch wenn der bekannte Rauchergestank ausbleibt, ist Rauchen bzw. Dampfen für mich ein Haltung, mit der ich nicht klar käme (das betrifft alle Abhängigkeiten). Ergo würde ich im Vorfeld gerne aussortieren.
 
  • #26
Das sich ein Nichtraucher am Geruch der Zigaretten stört, kann ich absolut nachvollziehen. Zumal der Geruch meist auch an der Kleidung haftet.
Denn hier öfter angesprochenen gesundheitlichen Aspekt, allerdings nicht. Denn wenn es danach geht, was bitte darf der Partner dann überhaupt noch machen!? Es gibt unzählige Dinge mit denen man sich einem erhöhten Risiko aussetzt, auf die man allerdings auch verzichten könnte. Motorrad und Ski fahren, Reiten, Bergsteigen um nur mal ein paar Beispiele zu nennen.
Eine potentielle Partnerin die mit dem Geruch von Zigaretten argumentiert, OK, wenn aber vom gesundheitlichen Aspekt gesprochen wird, würde ich das Weite suchen. Dann dann treten auch schnell andere Dinge zu Tage, die viel zu gefährlich sein könnten. Da wäre mir das Risiko der ständigen Bevormundung viel zu groß.
 
  • #27
Ich würde "Raucher" angeben und die Details an anderer Stelle erklären. Für mich als Nichtraucher ist Jeder, der sich etwas qualmendes oder dampfendes ins Gesicht steckt, Raucher/in.
 
  • #28
@Hallo? Dir ist ja wohl nicht klar was du da geschrieben hast. Du schreibst dass Rauchen ähnlich gefährlich ist wie Skifahren oder Motorradfahren oder Reiten!?

Hast du schon mal was von Passivrauchen gehört?
Meine Eltern waren extrem starke Raucher, und wir Kinder waren immer dem Qualm früher ausgesetzt. Mit der Folge, dass ich ein schweres Asthma Bronchiale entwickelt habe mit irreversiblen Bronchiektasen (kaputten Lungenbläschen) die mir zeitlebens ständig Lungenentzündungen und Bronchitis eingebracht haben.

Und somit Passivrauchen harmlos mit Reiten oder Skifahren zu vergleichen ist einfach dumm und respektlos gegenüber lungenkranken Menschen.

Und da auch noch von Bevormundung zu sprechen wenn andere Menschen wissentlich geschädigt werden.....macht mich gerade richtig sauer!
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #29
Das sich ein Nichtraucher am Geruch der Zigaretten stört, kann ich absolut nachvollziehen. Zumal der Geruch meist auch an der Kleidung haftet.
Denn hier öfter angesprochenen gesundheitlichen Aspekt, allerdings nicht. Denn wenn es danach geht, was bitte darf der Partner dann überhaupt noch machen!? Es gibt unzählige Dinge mit denen man sich einem erhöhten Risiko aussetzt....
Da wäre mir das Risiko der ständigen Bevormundung viel zu groß.
Kann ich zwar verstehen, allerdings kann ich auch verstehen wenn jemand niemanden beim Sterben zuschauen möchte, wenn er es schon kommen hat sehen.
Ich gehöre auch zu den Partnerinnen die mit extremen Übergewicht, Nikotinsucht, Alkohol und ja...auch Extremsport absolut Probleme hätte.
Ein Mann der 30! Jahre geraucht hat...ne...da hätte ich keine Lust beim tatsächlichen Verfall anwesend zu sein.
Ein Mann der Motorrad fährt hat für mich schon damals kaum mehr Reiz gehabt.( so ein blödsinniges, lautes gefährliches und Umweltverschmutzendes Hobby )
Seit ich mindestens 7 Schwerverletzte ( Motorradfahrer), einige freeclimbing betreibende Verunglückte und soweiter behandelt habe, wäre meine Begeisterung sollte mein Partner das tun wollen auch nicht sehr groß.
Das muss wohl jeder selbst entscheiden. Natürlich kann jeder krank werden. Aber das ist es ja, ich bin bereit bei meinem Partner bis zum Ende zu bleiben. Das er dieses in meinen Augen vorantreiben würde, fände ich nicht so liebenswürdig.
Ich möchte eben auch das es meinem Partner möglichst lange gut geht
 
  • #30
Ich würde Nichtraucher ankreuzen. Ich habe ein ähnliches Problem. Ich rauche auf Feiern oder mal abends 2. Manche Tage auch garnicht. Wenn ich mich Raucher nenne bin ich auf der gleichen Stufe wie Leute, die zwei Schachtel täglich rauchen.
 
Top