• #31
Doch, die werden weniger, weil man weniger oberflächlich wird, weniger sein Lebensglück von einem anderen Menschen abhängig macht und selber auch einen realistischen Blick auf sein eigenes Äußeres wirft. Außerdem - je mehr

Ich denke wir sind da nicht auseinander sondern ebrachten nur unterschiedliche Lebensabschnitte bei Akademikerinnen. Bei Männern verschiebt sich das ganze einige Jahre nach hinten

ca. 17 - 27 Jahre - Schule / Studium/ erste drei Jahre Arbeit
Selbstfindungsphase / "Ich will Spass, ich gib Gas" / Bildung und Beruf als spannendes Abenteuer und Fokus

Merkmal: Person sehr auf sich fokussiert; offen für neues / Probieren geht über Studieren; Selbstfindung und externe Anerkennung sehr wichtig; eigene Stärken und Schwächen oft noch unklar; Person will Ihren Platz finden und sich beweisen.

- Intuition, Emotion, "angelesene" Ideen und der Wunsch "to have it all" bestimmen oft Dating Verhalten.
- Phase in der die Frau qua status viele viele Bekanntschaften macht.

Hohe Chance auf SCHMETTERLINGE

ca. 28 - 38 Jahre - Biologische Uhr und "keep up with the Joneses"
- Frau hat Beziehungserfahrung ist aber meist noch sehr von "romantischen" Vorstellungen und Freundinnen geprägt,
- Kombination Ausstrahlung und Aussehen auf dem Höhepunkt; entprechend (relative) höchste Anziehungskraft sorgt oft dafür das eine sehr hohe Erwartungshaltung vorherrscht an das Leben und den mann vorherrscht ohne dies man eigene Schwächen / Nachteile "gegenrechnet"
- Frau will auf möglichst hohem Niveau in der weiblichen Rangordnung "ankommen" und ist sich bewusst das hierfür jetzt "Nägel mit Köpfen" gemacht werden müssen

Geringe Chance auf SCHMETTERLINGE

ca. 39 - 55 Jahre - "Void Phase"
 
  • #32
Ich gehöre zu den Menschen die sich entweder sofort von einem Menschen angezogen fühlen oder eben gar nicht. Bei meinem Partner und mir war dieses Gefühl beidseitig vorhanden. Ich schließe nicht generell aus, dass Menschen die in der Hinsicht sehr verschieden sind auch zusammenkommen können. Aber es scheint schon förderlich zu sein, da man ja auch hier im Forum immer wieder von Missverständnissen liest die sich aus unterschiedlichen Vorstellungen des Tempos beim kennenlernen ergeben.
Wenn diese Anziehung bei mir nicht da ist spüre ich auch absolut kein Verlangen diesem Menschen irgendwie näher zu kommen, daher hat es sich bei mir auch nie anders ergeben.
 
  • #33
Frauen entscheiden nun mal, ob eine Beziehung entsteht, Männer können nur reagieren.
Das mag aus Männersicht so sein, wenn ein Mann sich an die Körbe erinnert, die er schon bekommen hat. Denkst du ernsthaft, Frauen würden sich nie einseitig verlieben ? Also mir ist es seit meinem Schwarm aus Schulzeiten, den ich mit süßen 15 aus der Ferne angeschmachtet habe, noch 3 weitere Male in meinem Leben passiert, dass es bei mir gefunkt hatte, bei meinem Gegenüber aber nicht. Deswegen würde ich aber nicht behaupten, dass Männer generell entscheiden, ob eine Beziehung entsteht.
das würde dann ja nahelegen, dass das eine unrealistische Erwartung ist?
Ich denke, das ist nicht unrealistisch, aber statistisch gesehen eben weniger wahrscheinlich. Und wird mit steigendem Alter immer schwieriger. Mit 18 ist man unbedarft, die Jungs sind niedlich und die Mädels sind knackig. Je älter man wird, desto mehr Erfahrungen hat man, und desto mehr weiß man, was man will, und was nicht. Zudem lässt die körperliche Attraktivität bei den meisten immer weiter nach und man entwickelt so seine Eigenheiten und Spleens.

Wie du damit umgehst, ist deine Entscheidung. Du wirst ja wissen, ob du eher ein Typ ist, der sich auch langsam verlieben kann, oder ob es sofort funken muss und sonst ausbleibt.
Verwerflich finde ich in jedem Fall, mit einer Frau ins Bett zu gehen, die deutlich verliebt ist, wenn du es nicht bist, nur um sie "auszuprobieren". Wenn die Frau sich mehr erhofft, ist das sehr unfair, und das weißt du auch selbst. Du wirst wohl die paar Wochen verzichten können, bis du dir sicher geworden bist. Alternativ kannst du ihr deutlich reinen Wein einschenken - dann ist es ihre Entscheidung.
 
  • #34
Verstehe nicht, wie man so fragen kann. Es dürfte doch allgemein bekannt sein, dass beidseitige Schmetterlinge *seltenst* vorkommen! - Für mich waren sie aber immer Grundvoraussetzung (daher nur 3 Liebesbeziehungen gehabt mit ü40). Ein seltener Glücksfall finde ich, wenn zwei von Anfang an voneinander begeistert sind. Bei viel Anziehung und Leidenschaft hat man auch meist die Kraft, auftauchende Schwierigkeiten/ Probleme zu bewältigen. Wozu sollte man sich viel Mühe geben, wenn es eh von mindestens einer Seite nur eine lauwarme Sache ist?
 
  • #35
Was haben Schmetterlinge mit dem Alter zu tun?

Natürlich hat man mit zunehmendem Alter mehr Erfahrungen gemacht, nicht nur positive.

Aber für Schmetterlinge braucht es m.E. Offenheit, die Bereitschaft auch auf einen Menschen einzulassen.
Wenn das aufgrund der Erfahrungen nicht mehr geht, dann finde ich es schade.

Ich mag auch heute noch mit Ü45 Schmetterlinge spüren, selbst für Kurzfristig. Dann spüre ich, dass ich lebe - und wenn daraus nichts weiteres wird, war es zumindest eine weitere schöne Erinnerung.
Das zunehmende Alter gibt mir dafür die Gelassenheit, mit dem ggf. Ende des Fluges umzugehen - Beziehungen, Partnerschaften sind immer endlich, es kommt nur darauf an, wie lange der gemeinsame Weg geht, und wie man ihn geht.
 
  • #36
Ich finde deine Frage - bei allem Respekt - sehr naiv. Du versuchst dir etwas zusammenzubasteln.

Es kommt oft vor, dass nur einer Schmetterlinge hat und der andere überhaupt nicht. Ebenso werden viele Menschen, Männer wie Frauen nicht intim, wenn keine Anziehung oder keine "Schmetterlinge" bzw. nur Sympathie da ist.

Deine Strategie, Interesse und Schmetterlinge vorzutäuschen, kommt einer Lüge gleich und wäre ein Grund den Kontakt sofort abzubrechen. Was soll frau mit einem Mann, der so tut als ob, nur um zu Sex zu kommen und sich vielleicht irgendwann zu verlieben. Das ist keine Basis für eine ehrliche Beziehung und Frauen die selbst nur Sex suchen, fragen nicht nach deinen Schmetterlingen sondern nur danach ob du bereit bist.

Du zäumst das Pferd von der falschen Seite her auf. Und du wirst die Phase der Beziehungsanbahnung nicht umgehen können. Das ist einfach notwendig. Es macht Sinn auf den Menschen zu warten, wo die Schmetterlinge beiderseits vorhanden sind.
 
  • #37
Also ich hatte den Fall vor kurzem - vielleicht habe ich Dich getroffen (@manchmal)?

Sehr schönes Date, gut geredet, viel gelacht, gleiche Wellenlänge gespürt, wilde Küssen getauscht, sofort wieder verabredet, Gute-Nacht- und Guten-Morgen-Nachrichten ausgetauscht, also alles bestens. Ich hatte gerade angefangen, dem Herrn ein kleines Stückchen Platz in meinem Herzen freizuräumen, da kam - nur wenige Stunden später - die Nachricht, dass es leider nicht Klick bei ihm gemacht hätte.

Autsch! Ratlosigkeit. Was war das? Ich bilde mir ein, ein ganz gutes Bauchgefühl zu haben. Ich glaube nicht, dass von Seiten des Herrn da etwas vorgespielt oder „nur so getan, also ob“ wurde. Wer das denkt, der macht sich selbst was vor und gibt nachträglich dem anderen die Schuld für sein Verhalten.

Was auch immer den Sinneswandel des Herren herbeigeführt haben mag, die Erwartungshaltung „es muss Knall machen und die Funken fliegen beim ersten Date, nur dann ist es richtig“ erweist sich m. E. als sehr hinderlich. Es wird viel Druck aufgebaut, das Kennenlernen forciert und das erste Date romantisch überhöht. Wenn das Blut dann abgekühlt ist und rationale Erwägungen, eigene Ängste/Unsicherheiten wieder eine Rolle spielen, bleibt nicht viel Spielraum. Ein Zurück zum langsamen Kennenlernen erscheint dann meistens ausgeschlossen.

Normalerweise bin ich die kühle kontrollierte Blonde, die ihr Temperament gut zu verstecken weiß. Ich bin eher fürs langsame Kennenlernen, habe aber - in extrem seltenen Ausnahmefällen - auch nichts dagegen, wenn es schnell und intensiv geht. Aber authentisch sollte es sein. Bei sich selbst zu bleiben und nicht (angeblichen oder realen) Erwartungen seines Gegenübers nachzugeben, dafür ist jeder selbst verantwortlich.

Ich halte nicht von Taktieren, Manipulieren und sich Zieren a la The rules. Ich arbeite daran, dass zu sagen, was ich denke und das zu tun, was ich sage und hoffe darauf, einen Mann kennenzulernen, der das auch so handhabt.

Ich freue mich, dass ich mich immer noch wie ein junges Mädchen „Herz über Kopf“ verlieben kann. Daran ändert auch die letzte Bauchlandung nix. Aber als Erfahrung aus dem Erlebnis oben werde ich meinem Temperament künftig wieder Zügel beim ersten Date anlegen. Einfach nur, um mir nicht die Wege zu verbauen.
 
  • #38
Also bisschen intim werden heißt, du schläfst mal mit ihr und schaust dann, ob du dich verliebst?
Total falscher Weg!
Kein Mensch verliebt sich durch Sex allein. Das bindet zusätzlich, wenn man sich mag und wenn deutliche Sympathie da ist, aber es wird nicht besser durch Sex.
Würde ich absolut davon abraten.
Damit verletzt du die Frau und machst dir dein Leben unnötig kompliziert.
Such dir eine Frau auf "Augenhöhe", die gut zu Dir und deinem Leben passt. Man kann nichts passend machen, was nicht schon passend ist.
Hör auf dein Herz und deinen Bauch und nicht auf die Zone drunter.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #39
@manchmal,

Mit Deinem Thread bestätigst Du eine grundsätzliche Ahnung.

Wenn Frau Sexualität als Intimität versteht, als Teil einer vertrauensvollen Beziehung, tiefere Gefühle verbunden sind, und dies nicht für sich trennen kann und möchte - dann sollte sie sich wirklich Zeit lassen.
Dann sind solche Schauspieler, wie Du hier als männertypisch propagierst, nämlich weg.

Ich möchte nicht probegefahren werden - ganz abwertend ausgedrückt, das ist nämlich das, was Deine Frage beinhaltet. (auch einer der widerlichen Begriffe, denen ich außerhalb dieses "Elite" Forums noch nie begegnet bin).
Dafür bin ich mir zu schade.

Und eigentlich dachte ich schon, dass Du eine ernsthafte Partnerschaft suchst - dann bist Du allerdings mit sehr fragwürdigen Methoden unterwegs.
 
Top