• #31
Merkwürdig, diese Kommentare, die ich teilweise hier lese. Es geht darum, dass sich Männer nicht zu gleichaltrigen Frauen herunterlassen und dass eine Frau mit ü50 schon zu alt ist, um auf ein gleichaltriges Pendant zu hoffen.

Also das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Als ich beschloss, wieder einen Partner zu finden, da habe ich ihn gefunden. Ziemlich schnell und ziemlich gut. Ohne Singlebörse.

Dabei ist mir aber das teilweise schier grenzenlose Selbstbewusstsein der Herren aufgefallen. Da bekam ich Angebote, sogar von Jüngeren. Die wollten gleich mal meine Katzen wegschaffen. Selbst war er arbeitslos, wohnte bei seinen Eltern, lebte von Hartz IV und hat mir seine Bedingungen genannt.

Ein anderer hat mir auch großzügig eine Affäre angeboten (wohlgemerkt: nicht mehr). Selbst langzeitarbeitslos, kaum Schulbildung und Sozialfall.

Und da gab es einen verheirateten 70jährigen, der hat aus dem Mund gestunken....... der hat mir auch eine Affäre angeboten.........

Ein 76jähriger, der meinte, das einzige, was uns trennt, wären meine Katzen, ansonsten würde er ............

Ich muß heute noch lachen über diese Frechheiten. Und ich würde sagen, jede Frau, die sich so billig hergibt, ist selbst schuld.

Nun habe ich einen knapp jüngeren Partner, durchtrainiert, hochgebildet, guter Job, genialer Charakter, geordnetes Leben und bindungsfähig. Und Haare hat er auch noch.

Ich weiß gar nicht, wo einige Männer ihr Selbstbewusstsein herbekommen. Und dann glauben sie doch tatsächlich, sie könnten es sich aussuchen, welche Frau sie bekommen. Ganz so ist es auch wieder nicht. Vor allem, wenn ab einem gewissen Alter mal die Impotenz einsetzt.

Die Männer in meinem Alter sind meist dicker, sehen älter aus und sind auch nicht so fit wie ich. Warum sollte ich glauben, dass mein Marktwert unter dem ihren steht? Weil sie sich selbst etwas wünschen, was sie selbst nicht mehr sind?? Wenn sie Geld haben, dann ist das kein Problem, das haben aber nicht alle. Und dann?

Was ich damit sagen will liebe Fragestellerin: lass Dir bitte nicht einreden, dass Dir keine gleichaltrigen Männer mehr zustehen.
Moona, w 51
 
  • #32
Frauen, die mit 65 noch der reinste Feger sind und Frauen, die mit 35 schon aussehen und sich verhalten wie alte Tanten
Klaro doch. Deshalb gibt es so viele Shows im TV wo Ü60 alle Dates absahnen und die Ü30 den Kürzeren ziehen.

Und vom RL will ich erst gar nicht reden - so viele ältere Schönheiten, die alle Blicke auf sich ziehen und die jungen alabaster-Frauen daneben stehen und weinen.

Das nennt sich Utopia.

Wenn Deine Annahme wenigstens zu 1% stimmt dann wäre das schon viel.

Tja, wem's hilft der soll träumen!
 
  • #33
Ich, w 52, habe vor einiger Zeit über EP meinen jetztigen Partner kennen-und lieben gelernt. Er ist 55. Mich hatten auch einige Männer weit über 60 und auch schon über 70 angeschrieben, denen habe ich sofort eine Absage geschickt.
Die Männer die ich gedatet hatte, waren alle in meinem Alter, +- 3 Jahre. Mein jetztiger Partner wollte NIE eine ca. 10-15 Jahre jüngere Frau. Das Kinderthema ist bei ihm durch, außerdem wollte er eine Frau die im gleichen Lebensabschnitt ist.
Momentan haben wir zwei Wohnungen, doch ein Zusammenziehen ist ganz sicher nicht ausgeschlossen, weil wir das beide möchten.
Liebe FS, was ich Dir sagen will: es ist alles möglich. Dieses Forum geht oft an der Realität vorbei und ist voll mit negativ Behaftenden. Es gibt Männer die wollen jüngere Partnerinnen und es gibt Männer, so wie den meinen. Und, by the way: wir haben ein sehr intensives Sexualleben, viel Spaß und Freude miteinander und Lust aufeinander. Beide hatten wir noch nie so guten und erfüllenden Sex. Das ist das Gute am Älter werden. Beide haben wir Erfahrungen gemacht und profitieren heute davon.
Alles Gute für Dich und lass´Dir nicht einreden, dass es als Frau über 50 nicht mehr möglich ist, einen Partner gleichen Alters zu finden.
 
  • #34
Beides! Könnte mir das nicht vorstellen! Meine Frau und Partnerin war und wird immer ca. 20 Jahre und mehr jünger sein, mit Gleichaltrigen oder nur weniger Jahre jünger geht nicht, habe es probiert! Zu sehr festgefahren und zu sehr konditioniert und zu schwache Libido. Natürlich soll es die berühmte Ausnahme als Nadel im Heuhaufen geben!
Ach, das tut mir aber leid für dich, dass du zu festgefahren bist, zu sehr konditioniert und deine Libido zu schwach. Leider habe ich diese Erfahrung mit wesentlich älteren Männern auch gemacht, sie können einfach nicht mehr mithalten. Das habe ich früher schon bemerkt und auch jetzt mit 60 noch. Die Libido erhöht sich bei Frauen in der Regel mit zunehmendem Alter, bei Männern nimmt sie ab, daher brauchen sie ein junges Ding, das sie anturnt. Sie sind so eingefahren, dass für sie nicht sein kann, was nicht sein darf. Diese Männer "probieren" es mal mit einer gleichalten Frau mit der sicheren Gewissheit, dass das nie etwas werden kann - und dann wird es auch nichts.
Ich kenne einige Männer, die sehr junge Frauen hatten, solange sie noch selbst jung waren (mit 45 eine 25jährige). Diese Beziehungen gingen alle in die Brüche, sobald die Männer so um die Mitte 50 waren. Die jungen, unerfahrenen Mädchen wurden zu selbstbewussten Frauen und die Männer haben ihre Frische verloren.
Wenn die Männer dann verblendet waren, haben sie weiter nach jungen Frauen gesucht und sind wieder und wieder gescheitert (ich nenne das Lothar Matthäus Syndrom). Wenn sie klug waren, waren sie offen für jedes Alter und haben heute noch eine glückliche Beziehung zu meist gleichalten Partnerinnen.
Mein Lebensgefährte war vorher auch mit einer wesentlich jüngeren Frau verheiratet und nun sind wir seit einigen Jahren sehr glücklich zusammen. Wir haben beide nicht nach Alter gesucht sondern nach Gleichartigkeit - und das hat man meist in ähnlichem Alter.

Also, liebe FS: Nur nicht aufgeben, die Chancen sind nicht so schlecht, wie sie hier oft beschrieben werden. Ich kenne viele Frauen, die fündig wurden. Und wenn man offen ist für alles, dann kann man sich auch mit Ü 50 noch verlieben und eine tolle Beziehung eingeben. Aber man muss eben offen sein.
 
  • #35
Dabei ist mir aber das teilweise schier grenzenlose Selbstbewusstsein der Herren aufgefallen.
Ich denke, hier wird, völlig berechtigt, immer wieder die Platte abgefahren, von den unattraktiven, aber sehr selbstbewussten Männern, die vor Frechheit nur so strotzen.

Das gibt es auf Frauenseite auch.

Ich bin auch überzeugt, dass diese Exemplare auf beiden Seiten erfolgreicher sind als die "grauen Mäuse". Sie schrecken eben weniger vor den vielen Absagen zurück und werden damit eher jemanden finden als diejenigen, die sich selbst für toll halten und deshalb meinen, sie müssten sich gar nicht selbst darum kümmern und auf mögliche Partner oder Partnerinnen zugehen.

Was regen wir uns auf? Ich konnte immer ganz gut über die zehn Jahre älteren und überahaupt nicht passenden Frauen hinwegsehen, die mich eigentlich als Einzige von sich aus kontaktiert haben. Bringt es irgendwas, mich darüber aufzuregen?
 
  • #36
Ich werde jetzt 50 und erlebe auch mehr Absagen ob des Alters als früher.
Aber aus manchmal wird deshalb nicht immer und aus Einigen werden nicht alle.

Ich kenne auch einige Herren, die sich mit 50 in 25 Jahre jüngere Damen verlieben.
Wäre aber mit 30 auch nicht möglich gewesen;-)
Somit fühlt es sich eben nach mehr Herren an die so denken, als es in der Realität wirklich ist.

Umgekehrt habe ich das Gefühl, dass Herren um die 50 sehr festgefahren sind und Frau ihr Leben, Leben soll.
Oder jeder dritte im Netz unter Depressionen leidet.
Das wird aber sicher genauso wenig auf alle zutreffen, wie die Tendenz zu viel jüngeren Damen.

Die Welt bleibt weiterhin bunt...nur nicht mit grauem Star.

Kinder, Freunde und gemeinsam schöne Dinge planen...flexible und offen bleiben.
Es kommen neue Menschen die passen und irgendwann ist einer passend männlich.
 
  • #37
Ja, woran kann das liegen? Irgendwo scheint ein Haken zu sein, dass viele Männer offenbar die Frauen mit diesem Selbstbild nicht als Partnerin möchten.

So ist es. Ich denke, auch Frauen nach dem Bild von "Wildblume" haben entsprechende Anforderungen an Männer und für die ist dann die "pflegeleichte" jüngere Frau schlicht die angenehmere Variante.
Wo ist den der Haken bei den älteren, fitten Frauen? Das sie zu hohe Anforderungen stellen? Oh, schade, sind die Männer nicht in der Lage den angeblich hohen Anforderungen gerecht zu werden? Ist den eine jüngere Frau keine hohe Anforderung?

Sind die wesentlich jüngeren Frauen langfristig wirklich so "pflegeleicht"? Vielleicht zum Anfang, aber auch die werden älter und reifer. Es gibt genug ältere Männer, die dann von den jüngeren Frauen, für einen gleichalterigen bzw. jüngeren fitten Mann verlassen werden, sobald der ältere Mann in das Pflegealter kommt. Ich arbeite in diesem Bereich...

w
 
  • #38
Keine Ahnung, was bei den genannten Traumfrauen läuft - oder besser gesagt nicht läuft. Lehnen die Damen vielleicht reihenweise Herren wegen einer spitzen Nase oder zu wenig Haaren ab? Muss es die Re-Inkarnation von Herrn (bitte passenden Schönling einfügen) sein?

Oder ist vielleicht ist das Selbstbild doch ein wenig schief? Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler... mein ich mal...
Bei mir ist das Selbstbild nicht schief. Ich "will" ja nur so einen Mann, wie ich mir leisten kann bzw. ich möchte nur das, was ich selber "biete".

Wirklich Schlank, fitt, nett anzusehen, gepflegt, lebensfroh, verbindlich, viel im Kopf und im Herz, in vielerlei Hinsicht gut ausbalanciert, kein Cent Schulden, Kind gut gelungen, Kind ausgezogen, gemütliche, gepflegte Wohnung, wenig Konsum denkend, in vielen Dingen unkompliziert (sagte man mir nach).

Was lerne ich kennen? Frisch getrennt, ganz oft psychische Probleme, übergewichtig, ungepflegt, kaputte Zähe, Angeber, negativ denkend, finanzielle Probleme oft ganz groß und div. andere Probleme, die ich nicht mal als ehm. AE-Mutter hatte.

Kann so ein Mann mein Leben bereichern? Ich denke nein.

Ich beobachte in meinem großen Umfeld, dass die Männer, die so sind, wie ich es mir wünsche, sind alle! vergeben, schon ziemlich lange, oder schwul.

Und nun?

w
 
  • #39
Ich kenne einige Männer, die sehr junge Frauen hatten, solange sie noch selbst jung waren (mit 45 eine 25jährige). Diese Beziehungen gingen alle in die Brüche, sobald die Männer so um die Mitte 50 waren. Die jungen, unerfahrenen Mädchen wurden zu selbstbewussten Frauen und die Männer haben ihre Frische verloren.
Ja, falsche Partnerwahl auf beiden Seiten. Man kann dem Mann vorwerfen, nur nach jugendlicher Attraktivität zu schauen, der Frau, nur nach Geld und Status. Beide haben eine Weile Spaß, trennen sich dann und suchen sich jemand neues. Irgendein Problem für Außenstehende? Außer für die, die vielleicht frustriert sind, dass die Männer nicht mehr Schlange stehen wie mit 30? Schadenfreude? Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum hier von Frauen ü40 auf den Männern und den Frauen herumgehackt wird, die dieses Modell wählen. Ich beklage mich doch auch nicht über gleich alte Frauen, die mit Männern ü60 zusammen sind.

Wo ist den der Haken bei den älteren, fitten Frauen? Das sie zu hohe Anforderungen stellen?
Nein, die Anforderungen sind eigentlich kein Problem. Das Problem ist, dass manche der "selbstbewussten" Frauen von uns Männern eher als Zicken gesehen werden, die nicht realisieren, dass sie von Männern eben nicht als "fröhlichen, selbstsicheren, beruflich gut aufgestellten, gut aussehenden, dazu schlanken Frauen Ü40" wahrgenommen werden. Ich lese auch hier im Forum von einer Reihe Frauen, die eher tiefgehenden "Männerfrust" und ein sehr schlechtes Männerbild haben. Da ist nichts von unbefangener Fröhlichkeit zu merken, gar nichts. Vielleicht mit ihren Freundinnen beim Shoppen.
Mein Eindruck ist, dass doch eine Reihe "Prinzessinnen" rumlaufen. Auch hier schreiben ja eine Reihe Frauen um die 50 von ihren Anforderungen an Männer und dass sie sich nur nochmal binden möchten, wenn wirklich der "perfekte" Traummann um die Ecke kommt. Realismus? Bereitschaft, wie von Männern erwartet, an einer Beziehung zu "arbeiten"? Sehe ich nicht. Das ist ja auch in Ordnung, aber fröhlich flirtende Frauen
Und wenn das Selbstbild ist:

dann wundert mich wirklich, warum sich keine passenden interessierten Männer finden. Dass "alle" Männer

Frisch getrennt, ganz oft psychische Probleme, übergewichtig, ungepflegt, kaputte Zähe, Angeber, negativ denkend, finanzielle Probleme oft ganz groß und div. andere Probleme, die ich nicht mal als ehm. AE-Mutter hatte.
sind, glaube ich nicht. Ich kenne auch genügend andere. Und genügend Frauen, die "kaputt" sind. Das übertrage ich aber nicht auf "alle".
 
  • #40
Oh, schade, sind die Männer nicht in der Lage den angeblich hohen Anforderungen gerecht zu werden?
Natürlich gibt es genug Männer die "in der Lage" wären - nur sind diese heiss begehrt und haben daher auch die grosse Auswahl - sie tendieren halt zu "jung und attrativ", wenn sie wählen können.

Für die angesprochenen Traumfrauen (welche hält sich eigentlich nicht dafür?), die dabei leer ausgehen kann das nur bedeuten, dass sie das was sie "bieten" völlig überschätzen und daher im Partnerschaftsmarkt am "Bedarf" daneben liegen.
Man kann dem Mann vorwerfen, nur nach jugendlicher Attraktivität zu schauen, der Frau, nur nach Geld und Status.
Menschlich bedauerlich, aber knallharte Realität, der man sich natürlich gerne (ob Mann oder Frau) verweigern kann. Das ist der Deal des Alters!

Eine Frau hat ab einem gewissen Alter die gleichen Chancen wie ein Mann, der es im Leben nicht zum Wohlstand gebracht hat. Aber im Altersheim ist ja noch genug Zeit, partnerlos darüber nachzudenken.
Bearbeiten
 
  • #41
Es gibt nicht mehr genug Raum, den ein anderer betreten kann.
Das kommt sehr darauf an, ob dieser Raum nur betreten oder, was weitaus häufiger der Fall sein dürfte, mit neuen Inhalten besetzt werden soll. Ich nenne mal ein Beispiel: in meinen Singlezeiten war und bin ich viel in den Bergen. Von einer Frau, die sich mit einem „wie schön, das können wir ja in Zukunft zusammen machen” bei mir untergehakt hätte, wäre keine oder kaum Einschränkung ausgegangen, im Gegenteil. Sehr wohl aber von einer „und ich soll hier auf dich warten? Laß uns lieber zusammen nach Berlin fahren” Frau. Zur Fragestellerin: ich bin mir sicher, daß es für eine Frau leichter ist, einen nicht klammernden Mann zu finden als umgekehrt.
 
  • #42
Genauso wie diejenige die danach regelmäßig aufgelegt wird, die da heißt: "Es kann nicht sein, was nicht sein darf".

Das ständig Dauerthema "Ich bekomme als Ü50-Frau keine Zuschriften von gleichaltigen Männer" zeigt doch die Realität(!), da wird ihnen auch gebetsmühlenartiges Verleugnen von Tatsachen doch keine einzige Zuschrift mehr einbringen. Es ist wie es ist, die Männer wollen einfach nicht, lassen sich nicht dazu zwingen und das ist ihr gutes Recht.
Die jüngeren Männer übrigens gucken eher im gleichen Alter, aber da sind etliche Frauen mit gutsituierten älteren Herren liiert... Als Mann um die 30 hat man somit die gleichen Probleme wie als Frau ü50...

Als Frau ü50 bekommt man immer Zuschriften von Herren von 60 aufwärts, die hoffnungsfroh verkünden, sie fühlten sich mindestens 20 Jahre jünger, stünden noch "voll im Leben" und würden sich daher altersmäßig hin zu den jüngeren orientieren :))). Anders als junge und im Verhältnis finanzschwächere Damen hat frau mit 50 da meist nur ein leises Schmunzeln übrig. Die Realität holt uns alle dann doch ein...
 
A

Arcturus

  • #43
Beides! Könnte mir das nicht vorstellen! Meine Frau und Partnerin war und wird immer ca. 20 Jahre und mehr jünger sein, mit Gleichaltrigen oder nur weniger Jahre jünger geht nicht, habe es probiert! Zu sehr festgefahren und zu sehr konditioniert und zu schwache Libido. Natürlich soll es die berühmte Ausnahme als Nadel im Heuhaufen geben!
Tja so ist das mit persönlichen Erfahrungen...

Meine Exfrau war z.B. was die Libido betrifft eher unterdurchschnittlich und das bis zum Schluß (sie 40 und damit fast 8 Jahre jünger).
Meine neue Partnerin ist nur 4 Monate jünger als meine Ex aber sowas von pepperoni im Bett und auch auf sonstigen Möbeln in der Wohnung, daß ich nur bedauere, sie nicht zehn Jahre früher getroffen zu habe (denn egal was man auch sagt, mit 35 ist es eben anders/leichter/ungezwungener als mit 45)

Also zwei Frauen desselben Alters (sogar Körpergröße, BMI Bildungsgrad, Anzahl der Kinder) aber mit völlig unterschiedlicher Liebesfähigkeit.
Was sagt uns also das jeweilige Alter/Altersunterschied über die gelebte Sexualität? - NICHTS

Aber in einem gebe ich Dir Recht: die 8 Jahre Differenz war ich nur bereit bis auf 5 Jahre abzuschmelzen. Alle Versuche mit gleichaltrigen Frauen scheiterten an deren "älteren Ansichten" - also Bevorzugung von Ruhe, Sofa, Fernsehen, Brigitte, Museen für Altertumsforschung, Spa-Urlaube, Vorbereitung auf die Rente und die Unwilligkeit gegenüber (echter) körperlicher Aktivität.

m47 (zumindest laut Reisepaß)
 
  • #44
Nun habe ich einen knapp jüngeren Partner, durchtrainiert, hochgebildet, guter Job, genialer Charakter, geordnetes Leben und bindungsfähig. Und Haare hat er auch noch.

Ich weiß gar nicht, wo einige Männer ihr Selbstbewusstsein herbekommen. Und dann glauben sie doch tatsächlich, sie könnten es sich aussuchen, welche Frau sie bekommen. Ganz so ist es auch wieder nicht. Vor allem, wenn ab einem gewissen Alter mal die Impotenz einsetzt.

Die Männer in meinem Alter sind meist dicker, sehen älter aus und sind auch nicht so fit wie ich. Warum sollte ich glauben, dass mein Marktwert unter dem ihren steht? Weil sie sich selbst etwas wünschen, was sie selbst nicht mehr sind?? Wenn sie Geld haben, dann ist das kein Problem, das haben aber nicht alle. Und dann?

Was ich damit sagen will liebe Fragestellerin: lass Dir bitte nicht einreden, dass Dir keine gleichaltrigen Männer mehr zustehen.
Moona, w 51
Ich gebe Dir zu 100% Recht. Das sind auch meine Beobachtungen. Einige der Männer schreiben mir bis heute, soweit ich sie nicht blockiert habe, woraus ich schließe, dass sie noch immer nicht fündig geworden sind. Offenbar sind sie nicht in der Lage, Wunsch und Realität in Einklang zu bringen. Mir fallen diverse Fallbeispiele ein, die mich direkt zum Schmunzeln bringen. Zum Glück gibt es unter den Männern nicht nur die unmöglichen Kandidaten, sondern auch ziemlich normale, wobei glaube ich alle Menschen, ob Männlein oder Weiblein, ab einem bestimmten Alter einen Hau weg haben. Mit etwas Glück finden sich zwei mit weniger ausgeprägtem oder zumindest kompatiblem Hau.

Die äußere Attraktivität der Frauen ab 50 ist übrigens nicht einmal ausschlaggebend dafür, ob sie sich wieder glücklich verpartnern: Ich habe zwei Bekannte/ Freundinnen, die über 50 sind, beide richtig dick (und damit meine ich richtig dick!) und neue, gute, feste Beziehungen haben. Die eine hat einen normalgewichtigen, liebenswürdigen Partner gleichen Alters gefunden, der über Haare verfügt, einen etwas geringeren Bildungsgrad hat als sie, weniger Kohle, aber absolut salonfähig ist. Die andere hat einen 15 Jahre Jüngeren an Land gezogen, der überaus attraktiv ist und für sie alles tun würde. Beide Frauen sind sehr unterhaltsam und selbstbewusst.
 
  • #45
...etliche Frauen mit gutsituierten älteren Herren liiert... Frau ü50 bekommt man immer Zuschriften von Herren von 60 aufwärts, ...
Ja, die Rosinenpickerei funktioniert eben nicht ewig. Mal ganz platt ist die 30jährige knackig (und schmerzfrei) genug, um den gutsituierten 50er zu nehmen. Ist sie selbst mit 50+ nicht mehr knackig, möchte sie immer noch den dann gleichaltrigen gutsituierten Mann. Oder natürlich einen, der 20 Jahre jünger ist. Als Mann merke ich durchaus, dass manche Frauen bei der Auswahl von Partnern sehr einfach strukturiert sind.
Auch das ist ein Effekt: die Männer, die mit 30 erleben, dass Frauen sich streng nach Status und Geld prostituieren, haben mit 50 keine Lust auf die dann gealterten Escortdamen mit immer noch hohen Ansprüchen. Wenn schon Escort, dann wenigstens jung und knackig für´s gleiche Geld (und für mich hat es in der Tat etwas von Prostitution, was da so gespielt wird).
Die Frau, die sich mit 30 den gleichalten Partner aussucht, könnte mit 50 durchaus noch glücklich mit ihm verheiratet sein.
 
  • #46
Ich werde jetzt 50 und erlebe auch mehr Absagen ob des Alters als früher.
Bezogen auf online-Dating würde ich meinen, für Männer, die Frauen Anschreiben dürfte das Alter nicht das ausschlaggebende Kriterium für eine Absage sein, denn sonst würden sie die Frau nicht anschreiben. Solange man als Frau nur Männer anschreibt in deren gewünschte Altersrange man passt, sehe ich auch nicht, warum das Alter der Grund für die Absage sein sollte.
Meist ist es nicht nur das Alter oder die Haarfarbe oder ...

Ich konnte immer ganz gut über die zehn Jahre älteren und überahaupt nicht passenden Frauen hinwegsehen, die mich eigentlich als Einzige von sich aus kontaktiert haben.
Das Problem bezieht sich nicht nur auf Alter, sondern auf alle möglichen Kriterien. Männer wie Frauen scheinen die gewünschten 'Parameter' z. T. sehr großzügig auszulegen. Aber das ist eine Frage der Persönlichkeit.
Ich wäre nie auf die Idee gekommen jemand anzuschreiben, dessen gewünschte/angegeben Eckdaten ich nicht erfüllte. Einen Mann der bis 48 sucht, werde ich mit 50 definitiv nicht anschreiben. Bin ich seit wenigen Wochen 49 würde ich vll. vorsichtig anfragen, so das Profil erkennen lässt, dass es eine ± Angabe des eigenen Alters ist.
Bei einem Mann, der von sich aus Frauen außerhalb seiner gewünschten Kriterien anschreibt sehe ich das anders, würde es aber sicher hinterfragen.

Wenn ich die Posts der Männer hier lese, bekomme ich den Eindruck, dass die meisten (nicht alle) lediglich eine attraktive, nette, umgängliche Frau wollen, die in vielen Bereichen (Interessen, NäheBedürfnis etc) zu ihnen passt. Dabei ist das Alter - in einem gewissen Rahmen - ehr sekundär.

Es ist sicher auch Ü50 möglich einen Partner zu finden. Aber wenn es nicht klappt ist es natürlich einfacher es auf das eigene Alter zu schieben, statt sich und seine (z.T. oberflächlichen) Kriterien zu hinterfragen.

Wäre ich nicht von meinen 'Anforderungen' abgewichen wäre ich nicht mit meinem heutigen Partner zusammen und das wäre sehr schade. Nur weil er 3 cm von der 'Wunschgröße' - für die es in meinem Fall keine plausible Begründung gibt - und rund 9 Jahre vom gewünschten Alter abweicht.

Als Mann um die 30 hat man somit die gleichen Probleme wie als Frau ü50...
Ich sehe da kein Problem! Die logische Konsequenz liegt auf der Hand. Mann ±30 nimmt Frau ±50. Eine win-win Situation für beide! So würden das zumindest einige Männer im umgekehrten Fall sehen.
 
  • #47
Für die angesprochenen Traumfrauen (welche hält sich eigentlich nicht dafür?), die dabei leer ausgehen kann das nur bedeuten, dass sie das was sie "bieten" völlig überschätzen und daher im Partnerschaftsmarkt am "Bedarf" daneben liegen.
Ich fürchte, da hat Dr. House irgendwo Recht.

Zwei Beispiele aus dem Freundes/Bekanntenkreis:

Wirklich nette, warmherzige, bodenständige Frau, ca. 1,55m, mäßig schlanke Figur mit (sorry) Krautschdamber-Beinen, Angestellte im Medizin-Bereich - hält sich seit x-Jahren für einen Hauptgewinn - unter Mediziner/Apotheker/usw, zudem ü1,80m geht Nichts. Natürlich geht Nichts.

Promovierte Geisteswissenschaftlerin, sehr interessante Gesprächspartnerin "verliebt sich immer in die Falschen, Vergebenen." Das hält sie für Pech, hat aber eine massive Bindungsstörung wg. ihrer Familie und will aber seit 25 Jahren keine Therapie.

Ganz tolle Frauen, die hartnäckig alleine sind.
 
  • #48
Ja, die Rosinenpickerei funktioniert eben nicht ewig. Mal ganz platt ist die 30jährige knackig (und schmerzfrei) genug, um den gutsituierten 50er zu nehmen. Ist sie selbst mit 50+ nicht mehr knackig, möchte sie immer noch den dann gleichaltrigen gutsituierten Mann. Oder natürlich einen, der 20 Jahre jünger ist. Als Mann merke ich durchaus, dass manche Frauen bei der Auswahl von Partnern sehr einfach strukturiert sind.
Auch das ist ein Effekt: die Männer, die mit 30 erleben, dass Frauen sich streng nach Status und Geld prostituieren, haben mit 50 keine Lust auf die dann gealterten Escortdamen mit immer noch hohen Ansprüchen. Wenn schon Escort, dann wenigstens jung und knackig für´s gleiche Geld (und für mich hat es in der Tat etwas von Prostitution, was da so gespielt wird).
Die Frau, die sich mit 30 den gleichalten Partner aussucht, könnte mit 50 durchaus noch glücklich mit ihm verheiratet sein.
Lebens_Lust gegen den Rest der Welt. Ich persönlich kenne keine einzige Frau (und ich kenne viele Frauen) die sich freiwillig mit einem 10-20 jährigen Mann verpartnert. Sowas gibt es nur bei den Promis oder auf Internetforen. Wenn eine Frau mit einem Mann zusammen ist bzw. diesen attraktiv findet weil er Geld hat, dann ist das tatsächlich eine Form der Prostitution und irgendwie auch abartig. Aber auch hier kenne ich keine solchen Paare in meinem Umfeld. Komisch
 
  • #49
Wenn ich die Posts der Männer hier lese, bekomme ich den Eindruck, dass die meisten (nicht alle) lediglich eine attraktive, nette, umgängliche Frau wollen, die in vielen Bereichen (Interessen, NäheBedürfnis etc) zu ihnen passt. Dabei ist das Alter - in einem gewissen Rahmen - ehr sekundär.
Das ist durchaus richtig. Meist ergibt es sich so, dass beide in einem passenden Alter suchen, bei mir war das von -10 bis +2 Jahre. Ich bin entspannt, was das Alter angeht.
Ich stelle aber auch fest (wie #46), dass viele Frauen sich selbst für den Hauptgewinn halten und sich maßlos überschätzen.

Und damit erübrigt sich auch:
Lebens_Lust gegen den Rest der Welt. Ich persönlich kenne keine einzige Frau (und ich kenne viele Frauen) die sich freiwillig mit einem 10-20 jährigen Mann verpartnert.
Eine war definitiv 10 Jahre jünger, wobei das für mich persönlich kein Maßstab ist. Ich habe schlicht auf das reagiert, was hier immer wieder geschrieben wird (oft von Frauen): dass Männer ü50 deutlich jüngere Frauen suchen. Z. B. #33 oder #35.
Und natürlich #41, auf deren "gutsituierte Herren" mit jungen Frauen ich reagiert habe...
 
  • #50
Die Frau, die sich mit 30 den gleichalten Partner aussucht, könnte mit 50 durchaus noch glücklich mit ihm verheiratet sein.
Aber wie stellt ein Mann fest ob es sich um o.g. Frauen handelt oder eine 'gealterte Escortdame' handelt? Ü45/50 und Single ist sicher kein passendes Kriterium, oder?

Ich gehöre z.B. zu den Frauen, die sich U30 einen gleichaltrigen Partner mit gleichem Gehaltsniveau 'aussuchte'. Aber trotzdem bin ich (50) seit einigen Jahren nicht mehr glücklich mit ihm verheiratet.
Werde ich jetzt von Ü50 Männern ignoriert weil ich in dem Alter Single bin und der Verdacht besteht, ich hätte in jungen Jahren 'die falsche Wahl' getroffen?

W 50, verwitwet
 
  • #50
Wir sind doch auch " hier "....
Ich kann doch nicht behaupten, dass kein vernünftiger Mann über 50 unter den Singles ist.
Es liest sich teilweise wie:
Wir Singlefrauen in dem Alter, sind nur Single, weil wir es wollen. Da Singlemänner unförmige, emotional vertrocknete Kreaturen sind, die Wahrnehmungsstörungen haben. Während wir alle hübsch, schlank, hochgebildet sind.

Dann bin ich ggf ein Mann...
Denn ich wurde verlassen und habe somit kein erstklassiges Führungszeugnis. Einige Jahre später, habe ich eine Beziehung beendet, also müsste mit mir irgendwas nicht stimmen.
Ich weiß mittlerweile auch, was zu mir gar nicht passt und lehne Kandidaten ab. Obwohl diese natürlich attraktiv, jünger aussehend etc. sind.
Ich kann doch nicht alle Singlemänner verurteilen, wenn ich selbst Single bin.
 
  • #51
Ich bin Ü50 und finde mich damit ab, dass ich keinen langfristigen Beziehungspartner mehr finden werde. Wenn gleichaltrige Männer meinen, sie müssten sich bei den 30 jährigen aufhalten ist mir das ziemlich egal.
Irgendwann merken sie, dass das auf Dauer ganz schön anstrengend sein kann. Und meistens verlassen die Frauen später ihren "alten Knacker", weil der eben doch nicht mehr mit den jungen Frauen mithalten kann. Sie 40, er sechzig oder älter.

Da soll es dann das Ferienhaus in SK sein, statt die Individualreise in Thailand.
Da soll es dann der Fernsehabend, statt der Club.
Liste lässt sich ändern und beliebig fortsetzen.
Und bevor ich mich auf BAN (Besser als NIchts) einlasse, bleibe ich lieber allein.
Schöne gemütliche Wohnung in allererster Lage, Auto, Reisen und Freunde für die wirklich guten Gespräche.
Und Sex kriege ich immer noch gut, da ich recht attraktiv bin - wenn ich will.
 
  • #52
Vor allem, wenn eine Frau viel zu bieten hat und im Gegenzug wie du beschreibst nur auf kaputte, vollkommen unbrauchbare Problemfälle trifft.
Übrig bleiben dann leider oft die bösartigen, verschuldeten, gescheiterten, beziehungsgestörten Exemplare ...
Immer die gleiche Leier. Natürlich haben "alle" Frauen viel zu bieten und "alle" Männer sind gescheiterte Idioten.
Man könnte sich fragen, warum denn eine Frau, die viel zu bieten hat (besser: meint, viel zu bieten zu haben), keinen passenden Mann findet. Liegt es nur am völlig unausgewogenen Verhältnis?

Ich kann doch nicht behaupten, dass kein vernünftiger Mann über 50 unter den Singles ist.
...Wir Singlefrauen in dem Alter, sind nur Single, weil wir es wollen. Da Singlemänner unförmige, emotional vertrocknete Kreaturen sind, die Wahrnehmungsstörungen haben. Während wir alle hübsch, schlank, hochgebildet sind.
Danke, Pixi. Es nervt einfach und eigentlich macht es überhaupt keinen Sinn, auf dem Niveau zu diskutieren. Solchen Frauen fehlt jegliches "Selbstbewusstsein". Da habe ich als Mann keine Angst (Parallelthread), sie sind mir schlicht zu eingebildet. Da sie aber sowieso gerne Single sind, nehme ich den

Und Sex kriege ich immer noch gut, da ich recht attraktiv bin - wenn ich will.
angebotenen ONS dann bei solchen Frauen mal mit, aber länger sind sie sowieso nicht zu ertragen. Zum Glück ist mein Frauenbild längst nicht so ramponiert wie das Männerbild mancher Frauen hier. Natürlich trifft sie auch keinerlei Auswahlverschulden.
 
  • #53
Manchmal finde ich diese Art Diskussion einfach nervig.
Natürlich sind wir alle perfekt, und das andere Geschlecht besteht nur aus Vollpfosten, Losern, Beziehungsversager/ Innen. Mit der Haltung sollte man am besten ganz zum Einsiedler werden, weil frau / man immer und überall mit Vertretern des anderen Geschlechtes zu tun hat.

Warum Single - um einem für
einen stimmigen Partner zu begegnen, muss man aktiv sein, vielen Menschen offen begegnen, bereit sein, viele kennen zu lernen.
Weder der Postbote noch modern eine Singlebörse liefert mir den optimalen Kandidaten - auch dort ist es der Zufall.
In jüngeren Jahren ist es die Schule, dass Studium, man geht fort, großer Aktivitäts- und Bekanntenkreis. Da ist Begegnung zwangsläufig. Warum lernen sich soviele im Job kennen oder ist Hobbies?

Man muss bereit sein viele Frösche / Fröschinnen zu küssen, vielleicht alles etwas lockerer nehmen.
Mit diesen Schubladen und Vorverurteilungen bringt es sowieso nichts, außer am Ende die sich selbst erfüllende Prophezeiung.
 
  • #54
nehme ich den [...]
angebotenen ONS dann bei solchen Frauen mal mit, aber länger sind sie sowieso nicht zu ertragen.
Womit Du dann wieder das Klischee bestätigst, kein Mann will mehr eine feste Beziehung, alle wollen nur Sex, bestenfalls eine lockere Affäre.
Und so schließt sich dann der Kreis.

Wenn gleichaltrige Männer meinen, sie müssten sich bei den 30 jährigen aufhalten ist mir das ziemlich egal.
Ich verfolge diesen Thread aufmerksam und meine aus den Posts der Männer herausgelesen zu haben, dass es eben nicht so ist, dass 'gleichaltrige' (Ü50) reihenweise 30-jährige als Partnerin bevorzugen. Einige wenige tun dies, aber die Meisten möchten moderat jüngere/gleichaltrige Partnerin. Frauen möchten in der Regel einen moderat älteren Partner. Somit ergänzen sich die Präferenzen bezüglich Alter gut.

Und Sex kriege ich immer noch gut, da ich recht attraktiv bin - wenn ich will.
Keine attraktive Frau Ü50 muss sich damit abfinden keinen Partner zu finden, wenn sie einen möchte.
Selbst wenn Deine Beobachtung, Männer Ü50 wären alle an jüngere vergeben, bzw. schlicht nicht attraktiv genug, zu träfe. Du könntest, auf Grund Deiner beschriebenen Attraktivität, sicher einen adäquaten Partner U50 für Dich begeistern. Unter logischen Aspekten müssten gemäß der Theorie 'alle Männer Ü50 wollen jüngere Frauen' einige in dieser Altersgruppe Single sein.

Um als Frau an Sex zu kommen, ist es im Übrigen nicht notwendig recht attraktiv zu sein. Auf Grund der höheren 'Nachfrage' von Seiten der Männer in diesem Bereich reicht es Frau zu sein um an Sex zu kommen. So zumindest meine persönliche Erfahrung.
 
  • #55
Immer die gleiche Leier. Natürlich haben "alle" Frauen viel zu bieten und "alle" Männer sind gescheiterte Idioten.
Man könnte sich fragen, warum denn eine Frau, die viel zu bieten hat (besser: meint, viel zu bieten zu haben), keinen passenden Mann findet. Liegt es nur am völlig unausgewogenen Verhältnis?
Ich habe nicht geschrieben, dass alle Männer so drauf sind. Ich habe sogar differenziert, dass die guten, charakterstarken, selbstbewussten Männer, die dazu in meinem Alter noch schlank und gepflegt sind, alle vergeben sind. So ist es jedenfalls in meinem Umfeld.

Daher ist der Markt an passenden Männer, schlank, sportlich, gepflegt, keine großen Problemen, ohne Lebenskrisen usw. einfach so klein, der Markt an suchenden Frauen zu groß.

Wie sagte mir mal ein Mann... bei mir hätte er Angst, dass ich ihn schnell verlassen würde, weil er meint, nicht das dauerhaft bieten zu können, was ich selber habe. Das erklärt für mich auch, dass die grauen Mäuse schnell und lange vergeben sind. Da lebt Mann entspannter, solche Frauen sind froh, dass sie einen Mann haben, sie sind halt anspruchloser und reiben sich auch mehr auf für den Mann, ihn zu halten. Schaut euch doch mal die Frauen genauer an, wie abgekämpft die oft aussehen. Solche Frauen akzeptieren auch, dass Mann div. Probleme hat, helfen mit dem weiblichen Helfersyndrom, werden ausgenutzt, jede zweite Frau in Deutschland ist/war sexueller und häuslicher Gewalt ausgesetzt. Nur mal so nebenbei.

Ich war letzten Sommer für einige Tage alleine an der Ostsee. Wetter war super, ich Kleidchen, schlank und rank, offene Haare, wie oft bin ich von Männern, deren Grau-Maus-Ehefrau an ihrere Seite lief, mit den Augen angeflirtet und teilweise mit den Blicken ausgezogen worden. Ich habe nur geschmunzelt, die Ehefrauen tut mir leid.

Der andere Mann sagte mir, er hat auf der Arbeit genug Stress und muss sich gegen weibliche Vorgesetzte behaupten, dann will er zu Hause wenigstens der Boss sein und seine Ruhe haben.

W
 
  • #56
Ich war letzten Sommer für einige Tage alleine an der Ostsee. Wetter war super, ich Kleidchen, schlank und rank, offene Haare, wie oft bin ich von Männern, deren Grau-Maus-Ehefrau an ihrere Seite lief, mit den Augen angeflirtet und teilweise mit den Blicken ausgezogen worden. Ich habe nur geschmunzelt, die Ehefrauen tut mir leid.
Sorry, aber genau diese Eigeneinschätzung ist wohl das Problem. Wer sich selbst so überschätzt und abfällig auf Frauen herabschaut, die ihrer Meinung nach nicht so attraktiv sind - ja, der hat wohl selbst Schuld, dass er keinen Partner findet.
Vielleicht ist eben gerade diese "graue Maus" eine lebensfrohe, intelligente, empathische und liebevolle Frau und der Mann kann sich glücklich schätzen, sie zu haben. Dass er dir nachschaut, muss nicht bedeuten, dass er dich so toll findet, könnte auch sein, dass er sich denkt "so eine Tussi".
Also halte Männer, die mit solchen "grauen Mäuschen" zusammen sind, nicht für blöd. Es wird schon einen Grund haben.
Graue Mäuse gibt es auch unter den Attraktiven, sie haben eben den Geist einer grauen Maus, die Optik und Schlankheit ist doch kein Garant für Erfolg beim anderen Geschlecht. Aus deinen Worten spricht nur der Neid.
 
  • #57
Ich war letzten Sommer für einige Tage alleine an der Ostsee. Wetter war super, ich Kleidchen, schlank und rank, offene Haare, wie oft bin ich von Männern, deren Grau-Maus-Ehefrau an ihrere Seite lief, mit den Augen angeflirtet und teilweise mit den Blicken ausgezogen worden.
Nur mal so nebenbei, nicht jeder Mann steht auf 'rank und schlank'. Mancher Mann bevorzugt eine Frau die in vielen Bereichen kompatibel ist und findet ein paar Gramm mehr dann auch nicht drastisch.
Möglicherweise kleiden sich die 'grauen Mäuse' bewusst schlicht, weil ihr Mann zur Eifersucht neigt?
 
  • #58
wenn man sich erst im Alter von 50 Jahren oder älter kennen lernt. Funktioniert es dann überhaupt noch, wenn beide eingefahren sind auf ihren Lebensstil, Kompromisse zu finden, um sich zu finden, um vielleicht auch miteinander zu leben? Oder ist das in diesem Alter bereits ein hoffnungsloses Unterfangen?
Es ist kein hoffnungsloses Unterfangen. Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum man mit 50+ eingefahren sein muss. Natürlich hatte ich als 50+ Single einen gewissen Lebensstil, der gut zu meinem Leben passte. Dann kam ein Partner dazu und der Lebensstil wurde geändert.
Weil weder ich noch mein Partner irgendwas unverbindlichen LAT o.ä wollte mussten wir eine Menge ändern.
Nein, es ist kein hoffnungsloses Unterfangen - wenn beide es gleichermaßen wollen. Du darfst halt Deine Zeit mit mit unverbindlichen Affärenmännern verplempern, wenn Du eine verbindliche Beziehung mit Zusammenleben willst.

Was ich so höre von Freundinnen im fraglichen Alter - das ist mehr als ernüchternd. Sie bekommen Angebote von Männern 60+ und aufwärts. Von Gleichaltrigen fast gar nicht!
Das ist ein Phänomen von SB - kenne ich aus dem realen Leben überhaupt nicht. Auch bei den im höheren Alter im RL zustandegekommenen Beziehungen sehe ich überwiegend +-5 Jahre Altersunterschied, was ich als gleichaltrig bewerte (gleiche Lebensphase).

Sind Männer 50+ tatsächlich alle vergeben, fixiert auf jüngere Frauen oder, falls verfügbar, so beschädigt vom Leben, dass sie keine Attraktivität mehr ausstrahlen oder nicht mehr interessiert sind an Partnerschaft?
Ich gestehe, dass es für mich schwer war einen gleichaltrigen und auch gleichartigen Partner zu finden. Ich stehe auf den Typ: intelligent, humorvoll, kommunikativ, empathisch, verbindlich, erfolgreich, optisch gut erhalten. Solche Männer wollen so ziemlich alle Frauen. Es gibt zu wenige davon und demzufolge sind diese Männer sind meistens vergeben.

Die wirklich intelligenten und körperlich fitten Männer (keine Potenzprobleme oder souveräner Umgang damit) sind mit 50+ nicht fixiert auf viel jüngere Frauen wenn sie eine dauerhafte Beziehung suchen, sondern haben in dem Alter damit bereits Schiffbruch erlitten und wollen keine Wiederholung des Schadensfalls.
Diese Männer sind rar, aber es gibt sie und ich habe ein Exemplar davon erwischt - im RL, auf einer SB war er nie. Das brauchte er nicht, weil er genug Interessentinnen hatte, die sich bemühten, auch sehr viel jüngere Frauen. Trotzdem hat er sich genauso lange Zeit mit der Entscheidung gelassen wie ich war lange Single, denn es ging ihm um eine Lebensgefährtin die jetzt und später im Leben dort ist, wo er ist. Er suchte exakt das Gleiche wie ich.

Zu Deiner Theorie lassen sich Gegenbeweise finden - einfach wird es nicht, aber es ist grundsätzlich möglich.
 
  • #59
Aber wie stellt ein Mann fest ob es sich um o.g. Frauen handelt oder eine 'gealterte Escortdame' handelt? Ü45/50 und Single ist sicher kein passendes Kriterium, oder?
Indem er mit dem Herz denkt und mit dem Kopf fühlt ...
oder so ähnlich.

Aber für viele, vor allem hier im Forum, scheinbar das undenk-, ähm, fühlbar zu sein. Das nenne ich festgefahren und da hilft auch nicht das

Wirklich Schlank, fitt, nett anzusehen, gepflegt, lebensfroh, verbindlich, viel im Kopf und im Herz, in vielerlei Hinsicht gut ausbalanciert, kein Cent Schulden, Kind gut gelungen, Kind ausgezogen, gemütliche, gepflegte Wohnung, wenig Konsum denkend, in vielen Dingen unkompliziert (sagte man mir nach).
zu postulieren. Das ist für mich selbstverständlich, aber ob dem wirklich so ist und es passt, steht auf einem anderen Blatt und merkt man(n).