G

Gast

Gast
  • #1

Sind Frauen heute nicht mehr schüchtern?

Hallo,

ich finde schüchterne Frauen sehr anziehend, muss aber feststellen, daß es - sicherlich durch die emanzipatorische Entwicklung - immer weniger solche zu geben scheint. Nun ist mein Urteil sicherlich nicht sehr representativ, weil ich seit einigen Jahren sehr zurückgezogen lebe. Vor allem aber die jungen Frauen erwecken in mir den Eindruck, sie leben nach dem Motto es gäbe kein Morgen.

Versteht mich nicht falsch, ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein ist für Mann und Frau wünschenswert und steigert das positive Lebensgefühl. Dennoch könnte ich mir nach Jahren des Singledaseins wieder eine Beziehung vorstellen - aber es muss ja passen. Und da ich selbst ein auch recht stiller Typ bin und Frauen eher nicht anspreche ist das ganze entsprechend schwierig.

Aber zurück zu Frage, die wohl vor allem an die Frauen zu richten ist. Sind Frauen heute weniger schüchtern als früher oder ist das ein subjektiver Eindruck, der durch meine Zurückgezogenheit entstanden ist?

LG
 
  • #2
Du bist eher ein ruhiger Typ und sprichst Frauen daher eher nicht an. Und findest schüchterne Frauen anziehend. Das passt vielleicht ganz gut für eine Beziehung. Doch frage ich mich, wer von beiden den Anfang machen würde? Wenn beide zu schüchtern sind, wird das problematisch.

Es gibt auch noch jede Menge schüchterne Frauen. Die anderen aber, das ist die Mehrheit, die nehmen sich was sie wollen. Das hat die Entwicklung der letzten Jahrzehnte so mit sich gebracht. Denn Frauen stehen heute ihren Mann selbst, wir brauchen keine Versorger mehr. Wir müssen uns auch nicht mit dem abfinden, was sich uns so anbietet. Wir suchen uns aus, was wir wollen. Und wir sagen, was wir wollen.
 
  • #3
Sind Frauen heute weniger schüchtern als früher oder ist das ein subjektiver Eindruck, der durch meine Zurückgezogenheit entstanden ist?

Ja, Frauen sind Heute weniger schüchtern. Und das ist auch gut so. Schüchternheit ist nicht angeboren sondern erlernt, also kann man das auch überwinden. Es hat sehr viel mit Selbstbewusstsein und dem Wissen selbst was zu können zu tun. Ein wirklich Selbstbewusster Mensch ist nicht schüchtern.

Und bitte verwechsle nicht Schüchternheit mit "still". Das kann, muss aber nicht zusammen laufen.

Wenn Du also wieder eine Partnerin haben möchtest ist es sicher hilfreich Dich ebenfalls auf diesen Weg zu begeben und Deine Schüchternheit zu überwinden.
 
  • #4
Junge Frauen sind heute m.E. kaum noch schüchtern. Denn wozu schüchtern sein ?

Ich kenne keine Frau, die einen schüchternen Mann schätzt - sondern eher das Gegenteil.

Der FS muß also an sich arbeiten, und seine Weise gegenüber Frauen ändern, um eine Frau für sich zu gewinnen.

Wenn ein Mann passiv, schüchtern, zurückgezogen ist, und Leute nicht anspricht - dann denkt sich Jeder: Der will keinen Kontakt zu anderen Menschen. Somit auch die Frauen, die ihm begegnen.
Kein Wunder, daß der FS Single ist.

Frauen können es sich (bei der Partnersuche) leisten, wenn sie schüchtern sind - Männer nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Schüchternheit betrachte ich als Charaktereigenschaft, die erst einmal nichts mit dem Geschlecht zu tun hat. Dann gibt es aber auch noch die durch Erziehung und Kultur erworbene Zurückhaltung, die Frauen oft dazu zwingt, sich den geltenden Konventionen zu unterwerfen und sich ganz anders zu verhalten, als es ihrem Naturell entspricht. Ganz typisch finde ich das immer bei Asiatinnen, die ihre eigenen Bedürfnisse oft extrem verbergen müssen, um nicht als unfeminin zu gelten.

Ich bin froh, dass sich Frauen in unserer Gesellschaft heute freier entfalten können und nicht mehr auf unberührbares Mauerblümchen machen müssen, um nicht als Schl***en oder halbe Männer hingestellt zu werden. Klar gibt es diese Klischees noch, aber die Mädchen von heute lassen sich da nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und zeigen genau, was sie wollen. Find ich gut.

Nach wie vor gibt es aber ruhige, eher introvertierte und vorsichtige Charaktere, wenn du das damit meinst. Es gilt eben bloß nicht mehr als besonders "chic", so zu tun, als wäre man dies, ohne es wirklich zu sein.
 
G

Gast

Gast
  • #6
es gibt noch "schüchterne" Frauen, die ursprünglich so sind. Zum Überlebenstrieb gehört aber, dass Frau eine zu große Schüchternheit überwindet, z.B. um einen Partner zu finden.
Soll sie jetzt kalkulieren: ein bißchen schüchtern kommt ganz gut an, also behalte ich etwas von meiner ursprünglichen Schüchternheit bei. Um meine Lebensziele durchzusetzen, muss ich mich jedoch als selbstständige, tatkräftige Frau präsentieren.
Beobachtet doch Kinder, bei den ist natürliche Schüchternheit noch sichtbar, bei älteren Personen ist sie eher nur noch wahrnehmbar, wenn das Gegenüber genügend Einfühlungsvermögen besitzt.

Ich schätze diese angeborene Schüchternheit auch, der FS muss sich also nicht gleich "umbiegen und an sich arbeiten". Empathie und Einfühlungsvermögen können manchmal "Berge versetzen", mann muss diese Eigenschaften nur in sich selbst wachrufen.
w
 
G

Gast

Gast
  • #7
Jepp, die letzten Jahre hats angefangen und ich werde regelmäßig von Frauen angesprochen. Heute musst du als Mann sie ein wenig ignorieren und dich hervorheben und etwas spezielles sein, dann klappt es.

M29
 
G

Gast

Gast
  • #8
Oh Gott, oh Gott. Das hat nichts mit Emanzipation zu tun, sondern mit Weiterentwicklung an sich selber, sofern man Interesse dazu hat, und was Frauen scheinbar mehr im Leben tun als Männern. Schüchernheit ist ein Defizit.

Ich war lebenslang ein überschüchterner, sehr sehr verklemmter Mensch, (ich konnte mich mit 28 noch nicht vor einem Mann ausziehen, geschweige denn, ihn unten anzufassen), und ich habe damit nur schlechte Erfahrungen gemacht. Ich wurde immer hintenangestellt, in der Schule nur gemobbt, sei es von Schulkameraden oder auch Lehrern, von Freunden nur ausgenutzt, von erwachsenen Freunden dann bevormundet und am Ende auch von Männern klein gehalten und ausgenutzt, weil ich mich nie sprachlich äußeren und wehren konnte. Das liegt, weiß ich heute, auch in der überstrengen, dominaten Erziehung der Mutter.

Ich habe dann lange Jahre Selbsthilfetherapie hinter mir und habe an mir gearbeitet (weil ich Interesse hatte, mich zu bessern und ein einfacheres Leben zu haben). Das war nicht einfach. Glaub mir, als schüchternern Mensch, der sich nicht artikulieren kann in der Welt, hat nicht nur private, und sexuelle, sondern auch berufliche Probleme. Für mich war ein harter Kampf und meine Schüchternheit kam nie gut an bei Männenr, ich wurde immer als dumm und naiv hingestellt, teilweise war ich das auch wirklich. Das Schlimmste aber war, dass mich meine Schüchternheit enorm hemmte, irgendwas im Leben anzupacken.


w (heute geheilt von der Schüchternheit, aber ich arbeite immer noch an mir!)
 
G

Gast

Gast
  • #9
[mod]

Aber zur Frage: Auch heute gibt es noch schüchterne Frauen. Mag sein, dass die sehr jungen Frauen heute schon selbstbewusster sind, aber auch da kann man nicht alle über einen Kamm scheren.

Aber wenn ein schüchterner Mann eine schüchterne Frau sucht ... eine/r muss da den Anfang machen, und bei sehr Schüchternen könnte das schwierig sein. Ich (wie gesagt: auch schüchtern) glaube zumindest für mich selbst, dass für mich ein weniger schüchterner Mann ideal wäre.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #10
Lieber FS,
wenn Du ein paar Jahre sehr zurückgezogen gelebt hast, dann kommt Dir die Welt tatsächlich lauter und schriller vor, als sie ist. Die Welt ändert sich hin zu einer starken Extrovertiertheit. Wer wahrgenommen werden will, muss auf die Torte hauen. Und es fällt den Mädchen auch leichter als früher.
Die Mehrheit sind umhegte Einzelkinder mit gutem Selbstvertrauen. Denen hat niemand Zurückhaltung abgefordert, sondern sie wurden in allen Bereichen ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert, mit stabilem Selbstbewusstsein ausgestattet und haben gelernt, sich zu nehmen, was sie begehren.

Wenn Du Frauen nicht ansprichst, dann kannst Du also nur noch in Kontakt kommen, wenn eine dieser Frauen Dich anspricht. Es gibt noch schüchterne Frauen, aber die sieht keiner, wenn sie mit am Tisch sitzen, weil sie gegen die anderen untergehen.
Es ist höchst unwahrscheinlich, dass eine schüchterne Frau sich aufrafft und einen Mann anspricht. Wahrscheinlicher ist eher, dass sie sich aus der Öffentlichkeit zurückzieht, weil sie stetige Misserfolgserlebnisse hat - so ist es bei mir. Gegen die Frauenpower der anderen komme ich nicht an und so mache ich mir ein gemütliches Leben in meinen 4 Wänden, wie es mir gefällt, gehe regelmäßig zum Sport und das war's auch schon an Freizeitgestaltung.
 
Top