G

Gast

Gast
  • #1

Sind für euch Salsa- oder Tangotänzer/innen als Partner geeignet?

Stellt euch vor, ihr lernt jemanden kennen, der regelmäßig und ernsthaft Salsa- oder Tango-Kurse und Partys besucht. Die beiden Tänze stehen ja nicht in dem Verdacht, dass dabei keinesfalls erotisches Knistern entstehen kann. Über Tango sagt man ja zum Beispiel, er sei Sex in der Vertikalen.

Wie ist eure Reaktion, wenn er/sie als Partner/in ins Auge gefasst wurde?

a) Toll, schaue ich mir an.Vielleicht mache ich da richtig mit.

b)Schön, er/sie macht was für den Körper. Ich treffe mich in der Zeit mit…, oder lese ein Buch, gehe joggen.So hat jeder sein Hobby.

c) Ein Nogo. Hätte ständig das Kopfkino an. Das ist ja fremdgehen mit Ansage. Auch wenn nichts dran sein sollte, die ständigen Gedanken daran, wären belastend für eine Beziehung. Also lasse ich es gleich.

Bin gespannt.
 
  • #2
Ich glaube, Du bewertest den Erotikfaktor völlig über. Klar sieht es heiß aus, wenn man ein Pärchen beobachtet, dass den Tanz perfekt vorträgt. Für die beiden ist das aber Sport.

Und glaube mir, ein paar Schritte Salsa und man schleppt die Frauen reihenweise ab, funktioniert nicht.
Die Frauen toben sich beim Tanzen aus, nicht in den Betten.

m, 35
 
G

Gast

Gast
  • #3
Also ich fände es toll. Ich bin selbst nicht so die Tänzerin, bewundere aber Leute, die gut tanzen können.

Ich kann es einfach nicht und fühl mich dadurch gehemmt...

Gerade Tango finde ich super toll und ich würde mich freuen, wenn mein neuer Partner mich dazu animieren könnte, dies zu lernen.

Meine Antwort wäre da also eher a) und b).

Eifersüchtig wäre ich nicht. Das hat auch wohl eher was mit der eigenen Persönlichkeit und dem eigenen Selbstwert zu tun, als mit dem Hobby des Partners, zumal es - wie # 1 schön sagt - für echte Tänzer eher Sport als Erotik ist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Wenn die Frau auf Tanzen stehen würde, hätte ich damit wenig Problem, vorausgesetzt, ich würde nicht dazu gezwungen, dabei mitmachen zu müssen. Wenn ich Boxer wäre, würde ich es meiner Partnerin schließlich auch nicht zumuten, mitzuboxen, selbst wenn's MIR viel Spaß bringen würde.

Um den Erotik-Faktor würde ich mir keine Gedanken machen. Frauen stehen auf Tanzen, nicht auf den Sex danach mit dem Tanzpartner. Das sieht nur so aus. Frauen haben Ihre Orgasmen auf der Tanzfläche, Männer im Bett.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wer für c) votiert ist krankhaft eifersüchtig und damit als Partner sowieso gänzlich untauglich. Leute mit derartigen Vorstellungen schließen von sich auf andere und wären nach einem heißen Tanz dann wohl tatsächlich bereit für mehr. Für mich sind aber nur Männer mit einer hohen sexuellen Hemmschwelle interessant.
 
H

Heldin

Gast
  • #6
Argentinischen Tango finde ich persönlich völlig unerotisch. Das sieht viel zu gewollt aus. Aber angeblich empfinden das andere anders. Ist mir völlig unverständlich.
"Sex in der Vertikalen", das sagt man eher über die Rumba, oder? ;-)
Salsa - da kommt es drauf an. Bei Rueda de Casino zB tanzt du in der Gruppe und hast während des Tanzens dauernd Partnerwechsel. Das kommt von Vornherein nicht so eine Paar-Nähe auf. Aber auch als Paartanz sehe ich Salsa eher als "Spaßtanz", nicht besonders erotisch.

Grundsätzlich kann man das so allgemein nicht sagen. Beim Paartanz kann Erotik entstehen, keine Frage. Hier geht es auch immer darum, ob man es eher als Sport (mit Fokus auf die Leistung) sieht oder als Freizeitspaß. Bei Letzterem ist die "Sex-Gefahr" deutlich größer als im ersteren Fall, wo man wohl eher über detaillierte Haltungsfragen, Schrittfolgen usw. streitet, als sich sexuell näher zu kommen. ;-)

Ich habe zu tanzen begonnen, als ich noch gebunden war, und ich fand meinen Tanzpartner als Mann sehr attraktiv, aber wir hatten das erste Jahr lang nichts miteinander. Erst als wir beide - aus völlig anderen Gründen, wohlgemerkt! - Singles waren, kamen wir einander auch außerhalb der Tanzfläche etwas näher. Das wäre aber wohl auch passiert, wenn uns ein anderes Hobby verbunden hätte als das Tanzen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Frauen haben Ihre Orgasmen auf der Tanzfläche, Männer im Bett.

Da ist was dran, musste lächeln. Schön ist nur, dass Frau das dann auf der Tanzfläche mit vielen Kerlen kann, während Mann nur mit einer Frau.

Ich stehe auf Salsa und Salsa-Männer sind besondere Männer, die haben Feuer im Blut und das merkt man auch im Bett. Erst tanzen und dann später den Rest nachholen. War sehr schön.

w
 
G

Gast

Gast
  • #8
Super! Schlag zu! Mein Patner tanzt leidenschaftlich - inzwischen auch im Turnierbereich - wohingegen ich, bevor ich ihn kennenlernte, nie getanzt habe. Ich hatte einfach keinen Bezug dazu.
Er hat mir gleich zu Anfang unserer Beziehung seine Tanzpartnerin vorgestellt und mich auch immer gefragt, ob ich beim Training dabei sein möchte. Zwischen den beiden besteht eine enge Verbindung, aber eifersüchtig musste ich da zu keinem Zeitpunkt sein. Auch ich denke, wer beim Tanzen sofort an Eifersucht denkt, hat eher ein persönliches Problem.
Ich kam dann oft mit, fand es sah toll aus und habe jetzt seit einem Jahr selbst angefangen und inzischen den Bronzekurs beendet (mit meinem Freund, der hat jetzt eben zwei Tanzpartnerinnen und freut sich wahnsinnig, dass wir das Hobby inzwischen teilen). Ich empfinde es als zusätzliche Bereicherung für unsere Beziehung und auch für mich persönlich (Körpergefühl, etc).
w, 31
 
G

Gast

Gast
  • #9
Sowie ich erfahren würde, das ein Mann regelmäßig Salsa oder Tango tanzt, wäre ich sofort weg.
Und zwar weil ich genau weiß, was da abgeht, denn ich hatte zweimal eine längere Beziehung mit Tänzern, weil ich anfangs genauso blöd, ahnungslos und ach so tolerant war wie die meisten Frauen hier.

Männer tanzen deshalb, weil es keine andere Tätigkeit gibt, bei der man fremden, meist jüngeren Frauen derart nah kommen und Körperkontakt haben kann. Wer behauptet, das sei SPORT ist grenzenlos naiv. - Ein gebundener Tuniertänzer (nicht einmal Tango- oder Salsatänzer) mit dem ich mal über die Motive von tanzenden Männern gesprochen habe, hat nach anfänglichem Leugnen auch zugegeben, dass ich eigentlich recht hätte, ein Mann würde nie ohne Hintergedanken tanzen.

Ältere Männer bevorzugen argentinischen Tango, weil sie sich da an jüngeren Frauen Wange an Wange engumschlungen reiben können (der Tanz kommt aus argentinischen Bordellen) mit geschlossenen Augen und so wie sich eine Möglichkeit ergibt, schleppen sie diese auch in die Kiste ab. Wenn das nicht ständig vorkommt, dann ausschließlich deshalb, weil die meisten Frauen das nicht wollen und mit den alten Kerlen tanzen, weil beim Tanzen ständig Frauenüberschuß herrscht. - Üblich sind auch Tangoreisen mit dem/der Tanzpartner/in an schöne Urlaubsorte mit abendlichem gemeinsamen Essen, Alkohol, Sonnenuntergang. Und da passiert natürlich gar nichts, sie üben ausschließlich Tangoschritte, das ist wie ein Ausflug der Pfadfinder, denn es ist ja nur Sport (Ironie off).

Nur weil Frauen glauben das sei Sport (lol) und den Tanz gar nicht so erotisch finden, heisst das ja nicht, dass dies bei Männern auch der Fall ist. Männer finden alles erotisch was mit engem Körperkontakt zu attraktiven Frauen zu tun hat, da würden sie auch auf das Lied der Schlümpfe tanzen und behaupten, sie würden genau diese Musik so lieben. Wieso tanzen denn hauptsächlich Singlemänner und Gebundene nur auf Initiative ihrer Partnerin?

Natürlich gibt es Tanzpaare, die nichts miteinander haben, das geht dann aber fast zu 100% von der Frau aus, nicht von dem Mann! Das sollte man wissen.

Keinen gesunden Mann läßt es kalt wenn sich eine hübsche Frau an seinen Schenkeln reibt, ein Tangotänzer hat nur gelernt cool dabei zu tun, eine erotische Stimulation ist es jedoch für Männer auf jeden Fall. - Es ist ja auch kein Zufall, dass tanzende Männer Salsa und Tango bevorzugen und nicht die Standardtänze wie z.B. Walzer.

Wenn etwas aussieht wie eine Ente, watschelt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, dann ist es meist auch eine Ente. Genauso wie Argentinischer Tango genau das ist wonach es aussieht.

Jedem alleinstehenden älteren Mann, der in einer Singlebörse nicht fündig wird und gern eine jüngere, hübsche Frau kennenlernen möchte, würde ich raten Tanzen zu lernen, am besten Tango Argentino, denn eine bessere Möglichkeit an Frauen heranzukommen und bei diesen auch zu landen gibt es für Männer nicht. Voraussetzung ist allerdings, dass sie gut tanzen können und nicht herumstolpern. Aber diese Anstrengung wird sich für sie lohnen! Eine tanzbegeisterte Frau akzeptiert viele Jahre Altersunterschied, denn jüngere Männer haben keine Lust zu tanzen, da kann ein älterer Mann ohne Status und Geld derartig landen, das wagen sich ahnungslose Männer, die nicht tanzen nicht zu träumen. Selbst wenn diese Chance nur bei 10% der tanzenden, jüngeren Singlefrauen besteht, ist die Trefferquote immer noch weitaus höher als im Internet für betreffende Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Salsatänzer sind mir in der Regel zu klein! ;-)
Aber wenn er über 185cm wäre, ist es doch toll, dass er seine Hüften gut einsetzen kann - kommt mir ja auch zugute - ich würde es auch lernen, wenn er es mir beibrächte. Der hat dann immerhin ein gutes Körpergefühl.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #11
c) Ein Nogo. Hätte ständig das Kopfkino an. Das ist ja fremdgehen mit Ansage. Auch wenn nichts dran sein sollte, die ständigen Gedanken daran, wären belastend für eine Beziehung. Also lasse ich es gleich.


Also SO habe ich Tango noch nie gesehen. Und ich tanze ihn mit Begeisterung, auch mit Männern, die mir wenig oder gar nicht nahe stehen. Hauptsache, es ist ein toller Tänzer.

Ich geh ja auch nicht mit Scheuklappen durch die Welt - in der Sorge, da könnte, irgendwo, ein optisch anziehender Mann unterwegs sein.

WAS VERSCHENKST DU DIR, MIT SO EINER EINSTELLUNG !!! w
 
G

Gast

Gast
  • #12
100% Zustimmung zum Beitrag #8.
Hinzufügen kann ich noch aus eigener Erfahrung, dass die Quote von emotional heftig gestörten Single-Männern unter den Tango-und Salsatänzern sehr hoch ist (verlassene, verstörte Männer, uneingestandene homosexuelle Tendenzen mit dem Drang nach übertriebenem Machogehabe zum Maskieren,kleine Männer mit Komplexen, ältere, die nicht an junge Frauen herankommen). Sie wollen Sex und etwas emotionale Wärme, aber auf keinen Fall wirklich eine Partnerschaft. naja, ausser theoretisch mit der jungen Traumfrau-klappt allerdings nicht. Die will tanzen und nicht vö..mit dem älteren Mann;-)
 
G

Gast

Gast
  • #13
"Sex in der Vertikalen", das sagt man eher über die Rumba, oder? ;-)

Nein, das war Lambada.
Zu dem gab es entsprechende Scherze (auch etwas gröbere Witze) en masse.

Diesen Tanz sollte sich ein, zu weit nördlich des Äquators lebender Mann nicht antun - egal, ob Amerikaner oder Europäer - er sieht einfach nur schrecklich bis peinlich aus. Eine Ausnahme sah ich nie.
Diese körperliche Unbeweglichkeit erkennt man auch schon bei bewegungsmäß einfacheren Tänzen. Ich war gerade auf Kuba. Die steifen Körper gehörten s.o.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich tanze kein Salsa/Tango, habe aber einen brasilianischen guten Freund, von dem ich mich mal einen Abend lang führen liess. Ihm liegt das im Blut, er ist sehr attraktiv, wir kennen, vertrauen und mögen uns - daher auch keine Berührungsängste, und um mal mitreden zu können..
Als Partner einen Salsa/Tango-Tänzer? Null Chance, aus den Gründen die #8 perfekt beschrieben hat.
w38
 
G

Gast

Gast
  • #15
Oh je - einige Beiträge stammen vermutlich von tänzerisch völlig unbegabten, die nicht glauben können, das man auch ohne Hintergedanken Spaß am Tanzen haben kann.

Was würdet ihr denn über Saunabesuche sagen? Vermutlich: Schweinskram ....... ???
 
G

Gast

Gast
  • #16
Sowie ich erfahren würde, das ein Mann regelmäßig Salsa oder Tango tanzt, wäre ich sofort weg. Und zwar weil ich genau weiß, was da abgeht

Seltsam, ich tanze selber leidenschaftlich gerne Tango, aber mit ist völlig rätselhaft, was Du über mich zu wissen glaubst, denn gerade Tango Tänzer wissen besonders gut zwischen Körperlichkeit für den Tanz und Körperlichkeit als Mittel zum Zweck zu differenzieren.

Aber vielleicht ist es ganz gut, daß Frauen wie Du "sofort weg" sind, das erspart einem anständigen Mann (und Tangotänzer sind anständig) das aus falschen Verdächtigungen erwachsende Leid.
 
G

Gast

Gast
  • #17
versuchs mit Renaissancetänzen. Da wechselst du alle 10sek den Partner. Es wird geflirtet, nicht "gerieben". Gelegenheit: Aufm nächsten Mittelaltermarkt.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wieso tanzen denn hauptsächlich Singlemänner und Gebundene nur auf Initiative ihrer Partnerin?

Dafür gibt es ganz andere, wesentlich triftigere Gründe als die in Ihrem Beitrag unterstellten.

Ein Single-Mann geht tanzen, weil er eine Frau kennenlernen will, die dieses Hobby mit ihm teilt. Weil er aus leidvoller Erfahrung weiß, was passiert, wenn seine Freundin dieses Hobby nicht teilt: mit ihr kann er nicht tanzen, und mit einer anderen darf er nicht. Eifersucht, Hobby adé.

Daß (gebundene) Männer sich auf Initiative ihrer Partnerin am Parkettsport versuchen, mag vorkommen, von "nur" kann aber weißgott nicht die Rede sein: bei einem Paar, das sich beim Tanzen kennengelernt hat, braucht keiner ein ausdrückliches Anschubsen durch den anderen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Zu Antwort 8:

Ich tanze bereits seit viele Jahren, meine erste Freundin lernte ich überhaupt durchs tanzen kennen. Meinen aktuelle Freundin habe ich auch über Salsa kennen gelernt.

Glaub es mir oder nicht, aber man kann tatsächlich mit Distanz tanzen, vor allem bei Bachata und andere Tänze die für unerfahrene besonders erotisch aussehen.

Ich bin in einer ehrlichen und treuen Beziehung und gehe dennoch ab und auf meine Arbeitsreisen in den neuen Städen auf Salsapartys. Niemals, aber wirklich niemals, habe ich je eng getanzt mit einer Frau, egal welchen Tanz immer stets mit einer respektvollen Distanz.
Selbst wenn eine Frau näher und enger tanzen wollte, habe ich sofort für die notwendige Mindestdistanz gesorgt. Eine Frau, mit der ich mittlerweile gut quatschen kann, beichtete mir, das sie es toll fand zu erfahren, das man mit Distanz so schön tanzen kann, da sie davon ausging das ich Single sei.

Auch werde ich oft von fremden Frauen aufgefordert, was dem Zugrunde liegt, das sie sehen das ich mit Abstand tanze und nicht "Flirt-Geil" bin. Das lässt die Frauen darauf hinweisen das ich vergeben und tatsächlich nur die schöne Musik und den Tanz genießen will. Es gibt viele vergebene Frauen die einfach einen schönen respektvollen Tanzabend erleben möchten.

Jedoch gebe ich zum Teil Recht, als ich Single war, war es für mich die schönste Art einer Frau nahe zu kommen um sie kennen zu lernen. Durchaus ist die eine oder andere näherere Körperkontakt weiter vertieft worden. Aber grundsätzlich sollte man wissen, das ein Mann nur so nah tanzt, so wie es die Frau erlaubt, abgesehen von Notgeilen die das nicht beachten. Davon gibt es leider auch einige.
 
M

Minou

Gast
  • #20
Ich habe einen Partner, der zum Glück - wie ich auch - leidenschaftlich gern Salsa, Bachata, Souk u.ä. tanzt. Tanzen ist Ausdruck von Lebensfreude, Lust und kann ungeheuer erotisch wirken. Das alles mit einem Partner zu teilen, habe ich mir immer gewünscht. Auch deshalb ist mein tanzender Partner für mich ein absoluter Volltreffer :)

Außerdem ist es fantastisch, wenn man durch das Tanzen nicht nur ein gemeinsames Hobby, sondern auch noch viele tolle soziale Kontakte & events miteinander teilen und genießen kann. Auch für den Start einer Beziehung übrigens sehr zu empfehlen.

Viele der hier angeführten Vorurteile über Menschen, die leidenschaftlich gern tanzen, kann man wirklich nicht ernst nehmen. Ich frage mich angesichts solcher negativen Kommentare hier wirklich, warum manche so schrecklich verbiestert sind.

Ich würd's vielleicht mal mit tanzen probieren, das ist gesund & macht auch geistig schön locker ;)
 
  • #21
Ich würde es mit Nr. 4 halten. Wer mit Tanzen ein Problem hat (c), ist für mich als Partner nicht geeignet. Krankhaft eifersüchtige, besitzergreifende Frauen hatte ich genug, nein danke. Auch wenn ich selbst nicht allzu oft tanze, sollte ich es vielleicht frühzeitig ein Interesse an diesen Tänzen äußern, um Frauen von diesem Schlag effizient ausfiltern zu können. Leider meinen viele Frauen, sie können ihren Mann dann nach ihren Wünschen umgestalten, wenn er mal angebissen hat, und ihn vom feurigen Latein-Tänzer zum braven Standard-Würstchen umerziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Wer mit Tanzen ein Problem hat (c), ist für mich als Partner nicht geeignet. Krankhaft eifersüchtige, besitzergreifende Frauen hatte ich genug, nein danke.

Genauso sehe ich das auch. Eine Frau, für die Tanzen und Fremdgehen praktisch dasselbe ist, wäre mir in ihrem Denken viel zu eindimensional, ich würde bei allem und jedem, was ich ohne sie mache, daran denken müssen, was sie mir wohl jetzt gerade wieder unterstellt. Etwa, wenn ich mal beruflich auswärts übernachten muß. Denn das wäre für sie dann ja wohl ebenfalls Fremdgehen mit Ansage.
 
Top