G

Gast

Gast
  • #1

Sind Golfer bei den Damen hier unbeliebt ?

 
G

Gast

Gast
  • #2
Das kann man nicht pauschal sagen. Aber, wenn man weiß, das Golf ein sehr zeitintensiver Sport ist, kann das schon abschrecken. Golf ist eine Sportart, die beide in einer Partnerschaft ausüben sollten. Ansonsten gibt es Konflikte. Da ich selbst Golferin bin, freue ich mich über alle Golfer, die ich hier kennenlerne. Mein EX spielte zwar Golf, aber nicht mit Leidenschaft und es gab permanent Streiterein ums Golfen.
 
  • #3
Angeblich ist Golf ja inzwischen Allerweltssport -- ich glaube das aber nicht und treffe solche Allerweltsgolfer auch kaum.

Golf ist nach wie vor etwas elitär, zumindest aber Möchtegern-Elite. Golf empfinde ich als "Sport" total unsportlich und wer das langsame Gehen über den Rasen bis zum nächsten Schlag wirklich als "viel Bewegung dabei" empfindet, der bewegt sich offensichtlich ansonsten extrem wenig und sollte mal lieber richtigen Sport probieren. Wir reden hier ja von den Hobbygolfern und nicht von Profis.

Bezogen auf die Partnersuche bei ElitePartner sehe ich das so, dass ein Mann mit der Angabe "Golf" bei Sport ganz sicher nicht ausgeschlossen wird, denn diese Ankreuzangaben sollte man ohnehin mit Vorsicht genießen. Aber dennoch würde ich ihn mir aufgrund dieser Angabe schon mit den negativen Konnotationen "ist er vielleicht ein Lackaffe / schnöselig / arrogant / auf Äußerlichkeiten bedacht / an Statusgehabe ausgerichtet ein / Möchtergern" anschauen und mich gewissermaßen gewarnt fühlen.

Positive Konnotationen habe ich mit Golf keinerlei. Bestenfalls kann es neutral enden.

Vielleicht sieht das bei Älteren anders aus, immer steigt die Häufigkeit der Ausübung stark mit dem Alter an. Wer selbst golft, wer selbst ein wenig mehr auf Status und Gehabe achtet, der wird Golf wohl als positiv empfinden.

Sieh es doch ganz pragmatisch: Du suchst Deinesgleichen und dafür wird Golf eine Hilfe sein, falls Du der typische Golfer bist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
@1: es ist kein langsames Gehen - und wer mal wirklich 18 Loch gespielt hat weiß, dass es über Std. durchaus Ausdauersport ist. Insbesondere, wenn im Rücken der nächste Flight anrückt und du dich sputen musst, wenn du auch mal rechts und links nach dem Ball suchen musst.

Es ist ein schöner Sport, den man wunderbar zu zweit ausüben kann - aber es gibt natürlich auch hier Verbohrte, die es elitär und arrogant wollen, und genau so auch andere, die einfach nur Spaß am Laufen, der Freizeitbeschäftigung und an der Natur haben.
 
  • #5
Hallo lieber FS, was mich betrifft, würde ich mich sogar freuen, hier mal auf nette Golfspieler zu treffen. :eek:) Ich w,33 spiele auch leidenschaftlich gerne und viel Golf doch ich treffe hier immer nur auf Nicht-Golfspieler. Da ich in meinem Profil auf meine Leidenschaft für das Golfspielen hinweise, habe ich mittlerweile auch das Gefühl, dass es viele Männer sogar abschreckt. Schade eigentlich...
 
G

Gast

Gast
  • #6
Dazu gab es schon mal interessante Diskussionen, hier:

http://www.elitepartner.de/forum/golfen-im-alter.html

http://www.elitepartner.de/forum/findet-ihr-das-gut-wenn-eine-frau-golf-spielt-oder-segelt-kann-das-maenner-abschrecken.html

http://www.elitepartner.de/forum/golf-und-alpinski-als-voraussetzung-fuer-eine-partnerschaft.html

w54
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nein, ich hätte es eher positiv gesehen. Die Golfer, die ich kenne, sind im Berufsleben mindestens im mittleren Management oder in der Führungsetage eines Unternehmens angesiedelt und das macht sie mir außerordentlich sympathisch. Da golfen auch ein Sport ist, der nicht ganz preisgünstig ist, kann man davon ausgehen, dass es ein Golfer auch durchaus im Leben "zu etwas gebracht hat".

Ich sehe diesen Sport nach wie vor als elitär an und warum sollte man als Mensch, der damit zur ELITE gehört, unbeliebt sein?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Es ist mit Golf wie mit allen anderen Hobbys und Leidenschaften (mit denen man PER SE viel Zeit verbringt): Es gibt welche, die es mögen - andere schreckt es ab.

Vielleihct wäre es eine Idee, EP bezüglich der Partnersuch-Kriterien noch etwas zu verfeinern? Mit Hobby und Beruf verbringt man ja schließlich - allein oder gemeinsam - die meiste Lebenszeit...
 
G

Gast

Gast
  • #9
Golfen ist zumindest ein Hobby, das auf dem "Minuskonto" zu verbuchen wäre.
Man "bekommt" ja nie alles, wenn man einen Partner sucht, und Abstriche muss man immer machen. Nur ist es die Frage, wie viel Kompromisse man eingeht.
Ein Mann, der Golfen (oder Motorradfahren oder oder oder) angibt, muss schon sehr tolle Angaben auf der "Plusseite" haben, die die Minusseiten aufwiegen
Golfen macht vielen Spaß; ich hätte kein Interesse daran.
 
  • #10
ich habe ein problem damit, golf als sport zu sehen.
ich habe da immer das bild vor augen, wie 2-3 männer über üppiges grün schlendern und dabei einen kleinen ball durch die gegend prügeln...

auf mich wirkt das immer, als wenn sich da "bosse" jeglicher coleur treffen und auf spielerischer art und weise, ihre verbindungen knüpfen.
das ist ja eine gute sache, aber sport...da könnte ich omas kaffekränzchen auch als "einarmiges reissen" (von sahnetötchen und kaffeetassen), zum sport hochstilisieren...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mir ist es egal, ob er Golf, Tennis, Autos oder sonst irgendetwas liebt.
Wichtig ist nur, dass er mir nicht seine Vorlieben aufzwingen will.
w41
 
G

Gast

Gast
  • #12
Es gibt bei Golfern, ebenso wie in jedem anderen Bereich, solche und solche.

Der Mensch selbst zählt. Von einem Hobby oder einer Sportart auf den Charakter dieses Menschen zu schließen halte ich für falsch.

Da könnte man ja in jede Sportart und in jedes Hobby irgendwelche Klischees hineininterpretieren.

Unbeliebt ist bei mir, wer sich bei mir unbeliebt macht.

w39
 
G

Gast

Gast
  • #13
habe mal einen Witz gehört: "haben Sie noch Sex, oder spielen Sie schon Golf?"
Vielleicht ist das ein Image das Golfspielen hierzulande hat?
 
  • #14
Lautete die Frage nicht:
"Sind Golfer bei den Damen hier unbeliebt ?"...?

Ich kann mich nicht erinnern, dass gefragt wurde, ob Golf Sport ist und wie anstrengend oder nicht. Vielleicht wäre es sinnvoll, zur Frage zurück zu kommen.

Mir ist es ziemlich egal, ob jemand golft oder nicht. Bei einem Partner wäre das völlig OK, so lange ich nicht missioniert werde und Golf in einem gesunden Verhältnis zu allen anderen Gegebenheiten der Beziehung stünde.

Ich glaube kaum, dass z. B. alle Partner (w + m) der Fußballfans auch so begeistert sind. Fußball nimmt bei echten Fans u. U. sehr, sehr viel von der Gemeinsamkeit - und das auch noch jedes WE. (Jetzt bloß keinen Nebenthread zu Fußball einleiten!)

Es ist doch egal, wie das Hobby des Partners heißt, es muss in der Beziehung nicht stören und in einem gesunden Zeitaufwand stehen!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mit Golf ist so eine Sache.
.
Leider ist es tatsächlich so, daß es unter Golfern viele gibt, die einfach so tun wollen als gehören sie zur "Elite". Ähnliches gilt für Tennis. Bei uns zu Hause war es leider auch so: wer was ist, betreibt Golf, Tennis oder Reiten. Man ist dann halt "wer".
.
Allein daraus jetzt Rückschlüsse aufgrund eines Profils zu ziehen, halte ich für vereinfacht.
.
Viele Hobbygolfer spielen Golf einfach nur zur Entspannung, ohne sich dabei viel zu denken. Andere angeln eben in der Zeit. Es ist einfach eine entspannende Freizeittätigkeit, wo man mal alles um sich herum vergessen kann. Man ist an der Luft und hat während des Wanderns Abwechselung.
.
Ich spiele zwar kein Golf, aber betrieb selbst lange Zeit eine Sportart, die so viel Aufwand mit sich brachte, daß für anderes kaum noch Zeit blieb. Dagegen ist Golf noch harmlos.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Golfen ist durchaus als Sport zu betreiben. Golfplätze liegen in landschaftlich wunderschönen Gegenden. Sie sind beispielsweise hier im Bergischen nicht leicht begehbar. Wenn Du dazu noch das Gepäck entweder auf dem Rücken trägst oder den Wagen schiebst, dann ist das eine körperliche Herausforderung. Zugegeben ist es besser wenn beide sich diesem Sport zugewendet haben. Da ist es auch richtig, dass man, wenn man es beherrscht, bis ins hohe Alter spielen kann. Es ist durchaus nicht, wie oben beschrieben das prügeln eines Balles...der Ball wird durch einen eleganten Schwung ind die Lüfte gehoben. Ein wunderbares Gefühl. Also bei den gemeinsamen Interessen sollte es schon bleiben und dann ist es herrlich...
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich (w48) spiele leidenschaftlich gerne und viel Golf. Leider gibt es hier (HH) viel zu wenig Männer die Golf als Hobby angeben. Klicke ich zB. Bayern an, spielt fast jeder...Schade eigentlich!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Gut, ich persönlich kann mich jetzt nicht für Golf erwärmen, aber vielleicht für die Person die Golf spielt.
Ehrlich gesagt, ist es mir egal ob er Golf spielt, einen 8000er besteigt oder rhythmische Sportgymnastik betreibt,Hauptsache er ist ein Mensch mit HHH.

Wer ständig in Klischees und Schubladen denkt, schränkt sich nur selber ein und zeigt vor allem ein Bild von sich, dass seinen eigenen Marktwert gegen Null senkt.

w (45)
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich bin begeisterte Golferin und würde mich über Zuschriften von Golfern sehr freuen.
Viele Grüße aus Bayern

w
 
G

Gast

Gast
  • #20
@1
Mein Bruder ist SEHR sportlich, spielt z. B. sehr gut Tennis - und auch Golf.

Ich habe ihn im Sommer zum ersten Mal begleitet, auf einen 18-Loch-Golfplatz, und ich habe gesehen, dass Golf sehr viel sportlicher ist, als ich dachte.

Meine Sache wäre es nicht, aber es hat mit langsamem Gehen über den Rasen ungefähr so viel zu tun wie ein Spaziergang mit einer längeren Radtour im Mittelgebirge.
 
G

Gast

Gast
  • #21
es ist schon lustig wieviel "Gschmarri" so ein(e) Nichtgolfer(in) von sich geben kann....[Mod.= unnötige Bemerkung gelöscht]
Bevor man so eine Abhandlung schreibt, sollte man es einfach mal ausprobieren,
ein "Tag der offenen Tür" wird heutzutage in fast jedem Club angeboten.
Golfen als teuer zu verteufeln ist kein Argument! wer eine Woche zum Skifahren geht, gibtsicherlich mehr Geld aus, als ein Jahresbeitrag in einemdurchschnittlichen Club ausmacht.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich weiß aus der Familie und von Bekannten, dass Golf wirklich anstrengend sein kann:
die richtige Muskulatur anspannen, die richtige Haltung, die Konzentration, das kilometerweite Laufen etc. Aber eben auch sehr entspannend, wie jede Sportart, die man gerne betreibt.

Wenn er diesen Sport betreibt und sie nicht, hat sie trotzdem einen schönen Spaziergang. Oftmals in wunderschönen Parkanlagen. Oder sie lässt ihn alleine mit Freunden golfen und geht inzwischen dem eigenen Hobby nach.

Ich verstehe die Frage irgendwie nicht. Ein sog. "No-Go" wäre es für mich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich hätte nichts gegen einen Golfer.
Mir wäre auch bewusst, dass mein Partner an Golftagen einige Stunden beschäftigt ist.
18 Loch dauern schon, An-Abreise, Plausch auf der Clubterasse.
Kann man wahrscheinlich von 6-7 Stunden ausgehen.
Ich würde ihm den Spass gönnen, nein kein Problem
Kenne auch einige Golfer, alles nette Männer.
Ich selbst spiele Tennis. An 7 Samstagen (Punktspiele) im Somme bin ich auch den ganzen Tag unterwegs.
Ich war 6 Monate bei Elite angemeldet. Seltsamerweise habe ich nie Zuschriften von Tennisspielern bekommen, Golfer waren dabei.
 
G

Gast

Gast
  • #24
ich (w35 und nicht untrainiert) habe einmal eine Schnupperstunde Golf gehabt, und die nächsten Tage hat mich ein saftiger Muskelkater gelehrt, dass ich nie wieder behaupte, es sei nicht anstrengend.
Trotzdem: Wenn ich als Hobby Golf lese, dann schwingen gewisse Vorurteile bei mir mit: Schnösel, Angeber, Möchtegernwichtig. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, wenn es denn "trotzdem" zum Kennenlernen kommen sollte.
Für mich wäre das eher deshalb ein Zeichen zum Weiterklicken, weil ich davon ausgehe, dass wir wenig Gemeinsamkeiten hätten - mir liegt dieser Sport so gar nicht, bei einem, der als Hobby Segeln, Bergwandern o. ä. angibt, fühle ich mich eher angesprochen.
 
  • #25
Sagen wir es mal so:

An diesem Vorteil ist schon was dran. Ich habe Golfer kennengelernt, die nie Golf gespielt haben, sondern nur eine Golfausrüstung haben, um "Eindruck" zu erwecken.

Davon mal abgesehen, ist Golf sportphysiologisch betrachtet eine der ungesündesten Sportarten.

Wer im Alter von 25 bis 40 Golf angibt, ist ein Antisportler, der niemals ernsthaft Sport betrieben hat, sondern mehr den Eindruck erwecken will, daß er zur "Elite" zählt. Golf ist bestenfalls als Nebensportart akzeptabel.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Leider haben die wenigsten hier engagierten Schreiberlinge schlauer Antworten irgendeine Ahnung von Golf. Zunächst gilt es festzustellen, dass es sehr verschiedene Arten von Golfern gibt:
1. Möchtegern-Golfer: die geben ihren "Sport" für eine Partnerin auch wieder auf. Da stellt Golf keinen Hinderungsgrund dar da sie es kaum betreiben oder nur so tun als ob
2. 9-Loch Billig Golfer: auch recht harmlos da Zeitaufwand begrenzt.
3. Echter 18 Loch Club-Golfer: da wirds schon schwieriger da hoher Zeitaufwand und weniger Interesse für andere Sportarten oder Hobbies. Hier würd ich nachfragen wie oft gespielt wird. Bei zwei Runden pro Woche sind schon ca. 12+ Stunden ausgebucht.
4. Mannschafts-Spieler: Hoher Zeitaufwand inkl. Trainings- und Turnier-Termine. Hier sollte die Partnerin auch gerne Golf spielen sonst leben die beiden in zwei Welten.

P.S. Ich habe meine Partnerin via Golf kennengelernt.
 
G

Gast

Gast
  • #27
@ 26
Dogbert, das ist leider so überhaupt nicht richtig.
Wie viele andere Golfer auch, habe ich weit vor meinem 40 sten Geburtstag mit Golf angefangen.
Vorher Handball, dann Tennis und Radsport betrieben (MTB und Rennrad)
viele Golfer sind sehr sportlich und meist noch parallel in anderen Sportarten unterwegs.
Geh mal eine 18 Loch Runde mit, dann hast Du vielleicht eine Vorstellung
42w
 
G

Gast

Gast
  • #28
Für mich (sorry meine persönliche Meinung) ist an dem Spruch "Hast du noch Sex oder spielst du schon Golf" was dran. Ich w, 28 würde einen Golfspieler als Partner "fast" ablehnen.

Erstmal ist Golf mehr schein als sein, selbst eine normale Ausrüstung kostet enorm viel Geld, dass heißt es geht hier auch um protzen, um zeigen was man hat von wegen mein Penis ist klein ich muss es anders ausgleichen. Das einzig sportliche am Golf ist der Spaziergang die vielleicht 5 Kilometer, die kann ich aber auch in einem Park oder sonstwo machen, da muss ich keine tausende Euro bezahlen.

Beim Golfspielen (ich habe mich EINMAL auf eine Driving Range überreden lassen, hatte ich das Gefühl man muss den Schläger so halten, dass man sich das Handgelenk verdreht, unnatürliche Haltung- anders als beim Tennis. Einmal und nie wieder.

Vorurteile entstehen häufig (ich sage häufig und nicht immer) auch daraus, dass Menschen Erfahrungen mit dem entsprechenden Personenkreis machen- schau dir den Fuhrpark vorm Golfplatz an- graue Mercedese- alter 50 + ..oder der schicke Porsche wo dann standesgemäß ne blonde Mietze höchstens Anfang 20 ihren alten Knacker 50 + Oberarzt zum Spielen oder ins Clubheim begleitet.

Golfspielen = No go
 
G

Gast

Gast
  • #29
Als ich noch aktiv bei EP war, habe ich nach Golfern gesucht, da ich diesen Sport gern bereibe und er viel Zeit kostet. In meinen Vorschlägen im Raum HH gab es wenn überhaupt eine Hand voll und die gefielen mir nicht. In Bayern aber spielt fast jeder. Schade...
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ja es gibt ein starkes Nord Süd Gefälle. In München und Umgebung spielen sehr viele Golf, auch Jugendliche bzw. junge Erwachsene. Es hat nichts elitäres. Ich bin leidenschaftlicher Golfer seit 10 Jahren. Golf ist sportlich sehr anspruchsvoll und anstrengend. Gute Golfer machen zusätzlich Krafttraining und Gymnastik, in meinem Fall Yoga. Treffe beim Golfen auch klasse Frauen.
 
Top