• #32
Liebe FS,
einfach so eine Idee, vielleicht liege ich auch bei Dir falsch............zählst Du im Gespräch einfach so Deine Ansprüche und Interessen runter, oder fragst Du im Gespräch Dein Gegenüber was er denn gerne macht, ihn interessiert ? Im ersten Fall habe ich auch mal komplett dicht gemacht weil mein Gegenüber den ganzen Abend über sein Wissen, seine Interessen und Ansprüche schwadroniert hat ohne sich dafür ansatzweise zu interessieren bzw zu fragen was mir gefällt.
 
  • #33
Ok, du hast sehr breit gestreute Interessen, vielleicht wirst du damit leben müssen, dass ein Mann zwar durchaus Burgen und Schlösser mag, aber bei Oper dicht macht. Oder umgekehrt.
Mir persönlich fehlt allerdings, dass du deine Begeisterung für deine Interessengebiete so darstellen kannst, dass auch ein Mann, der deinen Hobbies nur teilweise folgen will, verstehen kann, was dich fasziniert.
Beispiel: Du magst die Verzierungen an den alten Möbeln eines Schlosses - ich den Blick aus dem Fenster. Du magst Malerei - ich Photographie. Vielleicht magst du den Prunk - und ich den erhabenen Blick über die Landschaft. Ich die Technik eines Photos - du die Technik der Malerei. Schlösse und Vernissagen besuchen wir aber beide .....
Ich habe meine Freundin mit Begeisterung und Leidenschaft ins Cabrio gelockt. Habe ihr von den Eindrücken erzählt, vom Erleben, der Freude ......
.... und sie hat mich mit Begeisterung, einigen Bildbänden und leuchtenden Augen nach St. Petersburg "entführt" .....

Vielleicht also mehr auf der persönlichen Ebene "schaffen" - so klingst du ein wenig nach Kulturbetrieb und "Adabei".
 
  • #34
…einen Partner möchtest, der wirklich all Deine Interessen mit wehenden Fahnen mit Dir abarbeitet, musst Du gezielter und intensiver suchen - und eventuell leichte Kompromisse bei der Optik und dem Charakter machen.
Sehe ich mich da etwa in die Schublade „Kulturell interessierter Mann, für den die Frau Abstriche beim Charakter hinnehmen muß” gesteckt? Dieser Ratschlag erscheint mir doch ein wenig arg vorverurteilend: das eine hat mit dem anderen rein gar nichts zu tun.

Generell halte ich es für keine gute Idee, sich mit jemandem einzulassen, mit dem es auf intellektuellem Gebiet zwickt: es läuft auf frustrierende Gesprächsabbrüche hinaus („Wagner Oper? Ich kenne nur Wagner Pizza”), über die einem dann auch kein guter Sex mehr hinweg hilft – es fühlt sich einfach unpassend an. Zugleich bringt man sich selbst um die Gelegenheit, jemanden kennenzulernen, bei dem es besser paßt, und das auf Monate und Jahre hinaus.
 
  • #35
Sehe ich mich da etwa in die Schublade „Kulturell interessierter Mann, für den die Frau Abstriche beim Charakter hinnehmen muß” gesteckt?
Das steht doch da gar nicht. Dort steht, dass man, wenn man so viel Wert darauf legt, dass alle Hobbys vom Mann geteilt werden, und man also NUR danach gehen will, weil einem das so wichtig ist, man halt möglicherweise woanders Abstriche machen muss, weil nie alles gut ist. Und das kann bedeuten, dass es in wichtigen Bereichen ist.
Wie auch die Frauen, die nur nach dem Geldbeutel des Mannes gehen oder nach seiner Haarfarbe, die stimmen muss, oder nach der Größe.
Generell halte ich es für keine gute Idee, sich mit jemandem einzulassen, mit dem es auf intellektuellem Gebiet zwickt
Das seh ich auch so. Aber Intellektuellsein kann man mE nicht daran festmachen, ob einer gern in die Oper, Ausstellungen, Vernissagen und ins Programmkino geht, das ist für mich auch eher kulturell als Untersparte von "intellektuell". Vielleicht sieht einer gern wissenschaftliche Sendungen im TV, geht als Gasthörer in Vorlesungen und sieht sich auf Youtube Vorlesungen über seine Themen an. Der hat vielleicht auch noch nie eine Wagner-Oper gesehen, kann Dir aber erklären, wie ein Teilchenbeschleuniger funktioniert.
 
  • #36
intellektuellem Gebiet zwickt: es läuft auf frustrierende Gesprächsabbrüche hinaus („Wagner Oper? Ich kenne nur Wagner Pizza”)

Das sehe ich ebenfalls als arg vorverurteilend an. Nur weil man sich weder für Wagner Oper noch für Pizza interessiert, sagt das genau nichts über den Intellekt aus. Lediglich über nicht kompatible Interessen auf dem Gebiet.

Und nicht gleiche Interessen als "deiner nicht würdig" zu bezeichnen, ist auch etwas von oben herab. Nicht passend trifft es.

Du siehst, liebe FS, hier hast Du einspannendes Feld aufgetan :)

Ich fi de wirklich, Du solltest - wie einige hier und ich mal in den Raum geworfen haben, ob das Problem auch sein könnte, dass Du zu viel Raum im Gesprächsverlauf einnimmst. Auch wenn man die Interessen teilt, möchte man dennoch vom Gegenüber wahrgenommen werden und nicht einen monolog abnicken.

Und sobst: ev. hastDu bisher schlicht die Falschen gedated. Nur weiter suchen und bleib Dir treu :)
 
  • #37
Liebe Community,

zuerst einmal möchte ich herzlich für alle Antworten bedanken. Es ist sehr spannend, wie viele unterschiedliche Lese- und Sichtweisen zu diesem Thema zusammengekommen sind.

Aber zugleich möchte ich mich auch entschuldigen dafür, dass ich die Situation wohl unzureichend beschrieben habe. Darum möchte ich hier einige Missverständnisse ausräumen.

Was mir bei den Antworten aufgefallen war, ist, dass ich erwarten würde, dass ein potentieller Partner meine Hobbies teilt, verbunden mit den Fragen, ob ich auch seine Hobbies teilen bzw. akzeptieren würde und ob ich ihn auch danach fragen würde, was er gerne macht und liebt.
Ich kann euch versichern, dass ich bestimmt nicht erwarte, dass mein Partner meine Hobbies teilt, oder das wir wie die Kletten aneinander hängen. Ich mache sehr viel mit Freunden oder allein. Aber Akzeptanz und Toleranz für meine Vorlieben wäre nicht schlecht, da ich ja auch bereit bin diesselbe meinem Gegenüber teilwerden zu lassen.
Selbstverständlich frage ich bei Dates nach den Vorlieben, Hobbies und weiteren Dingen, schließlich möchte ich ja etwas über mein Gegenüber erfahren und an seinen Sichtweisen teilhaben dürfen.
Monologe führen ist nicht meine Art und ich habe dieses auch nicht im Sinn bei Treffen mit anderen Menschen. Auch spreche ich längst nicht alle Hobbies an, nur immer ca. zwei bis drei pro Treffen. Alles andere wäre eh viel zu viel.
Ich versuche meinen Gegenüber nicht zu überfordern, sondern mit ihm ein entspanntes und interessantes Gespräch zu führen. Leider ist heutzutage leider oft so, dass wenn eine Kleinigkeit nicht passt und sei sie noch so nebensächlich, dass man für den Menschen, der einem gegenüber sitzt, sogleich uninteressant und ohne Wert ist. Das ernüchtert und macht mich auch irgendwie sehr trazrig, da jederMensch doch auf seine eigene Art und Weise individuell ist. Das ist doch gerade das Schöne und Spannende.

Meine Interessen bewegen sich ja auch längst nicht nur im kultuellen Sektor. Ich liebe es gut Essen zu gehen, zu reisen, neue Orte und Menschen kennenzulernen, schreibe Tagebuch und Briefe, beschäftige mich viel mit und in der Natur, schaue sehr gerne Horrorfilme, Thriller, gut gemachte Serien und Krimis, spiele ab und zu PnP und Schach und ich bin auch ein sehr romantischer und sinnlicher Mensch, der gemeinsame Ausblicke, Betrachtungen und geistigen Austausch auf allen Ebenen sehr schätzt.

Was ich bei meiner Ausgangsfrage meinte, war lediglich, ob Frauen mit solchen Interessen generell es schwerer haben bei der Partnersuche.
Ich wollte niemanden mit meiner Frage kränken oder angreifen. Falls ich dies dennoch getan haben sollte, bitte ich aufrichtig um Entschuldigung.

Liebe Grüße und einen schönen 1. Advent❤
 
  • #38
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass deine Interessen Männer abschrecken. Das würde es nur dann, wenn du erwarten würdest, dass der Mann jedes einzelne Event mitmacht und dann gleich zehnmal die Woche. Oder wenn er selbst sehr einfach gestrickt ist und nichts außer Reality-TV mag. Ansonsten ist es doch toll für einen Mann, eine so "feingeistige" und vielseitig interessierte Frau zu haben. Wenn er dich mal begleiten kann und du mal was mit deinen Freundinnen machst, ist es doch perfekt. Bei den vielen Interessen frage ich mich nur, wie du sie alle (ggf. plus Job) in dein Leben bekommst, aber wenn: große Bewunderung. Du solltest nichts ändern, sondern versuchen, dich mit Männern mit ebenfalls kulturellem Interesse zu umgeben.
 
  • #39
Meine Interessen bewegen sich ja auch längst nicht nur im kultuellen Sektor. Ich liebe es gut Essen zu gehen, zu reisen, neue Orte und Menschen kennenzulernen,

Was ich bei meiner Ausgangsfrage meinte, war lediglich, ob Frauen mit solchen Interessen generell es schwerer haben bei der Partnersuche.

Das ist doch der Kern des Themas. Wenn ich in eine fremde Stadt komme, dann bin ich auch im Museum, in der Oper oder an anderen kulturellen Orten zu finden. Auch bei mir ist das nicht das einzige Interesse. An Deinen Interessen finde ich also nichts ungewöhnlich.
Wenn Du allerdings beim ersten Date

... längst nicht alle Hobbies an, nur immer ca. zwei bis drei pro Treffen.

ansprichst, dann würde ich nun gerade nicht 3 kulturelle Interessen nennen, wie in der Ausgangsfrage formuliert. Wenn Du auf Reisen leidenschaftlich gerne die Speisen des Landes probierst und eine Schwäche für die Kunstmuseen in New York, Barcelona oder Amsterdam hast, warum sollte dann irgendein Mann etwas dagegen haben? Du tust dann genau das, was ich (unter anderem) auch mache.

Wenn Du natürlich beim ersten Treffen mit nur Interesse an
...Museen, Schlösser, Ausstellungen und Vernissagen ...
auftrittst, dann kann ich mir schon vorstellen, dass Du als etwas schräg erscheinst.
Also: es ist eine Frage, wie Du das verpackst.
 
  • #40
Vermutlich bist Du ein sehr extrovertierter Mensch, der eine sehr große Offenheit für Neues hat und ständig nach Anregungen von Außen (z.B. auch Gespräche oder Natureindrücke) suchst.

Den passenden Partner wirst Du sicherlich finden können.

Aber introvertierte Menschen oder solche, die sehr stetig sind und über Jahre und Jahrzehnte ihre ein bis zwei Hobbies ausüben, werden nicht passen. Die werden es auch gar nicht verstehen, wie Du da so eine lange Liste an Interessen runterrattern kannst. Und Leute ohne Offenheit für Neues werden bei der Liste schnell das Interesse verlieren, weil ihnen das zu anstrengend vorkommt.

Am besten suchst Du da, wo ebenfalls Leute mit moderater bis ausgeprägter Offenheit für Neues und Extroversion zu finden sind. Typ 1 findest Du am ehesten auf aktuellen Events (also keine, die seit 200 Jahren immer stattfinden) und Typ 2 kannst Du prinzipiell überall da finden, wo viel kommuniziert wird.
 
  • #41
Vielleicht lag es auch an was anderem, dass es mit diesen Männern nicht geklappt hat. Ich finde Deine Interessen nicht so seltsam, dass man damit Probleme kriegen müsste, wenn Du das so kommunizierst, wie Du im zweiten Post geschrieben hattest.
Ich denke, dass ein Mensch, der sehr an Kultur interessiert ist, eine andere Ausstrahlung und Wirkung hat als einer, der z.B. gern Party macht. Vielleicht versprachen sich die Männer einfach ne Menge Spaß im Leben und wollten entsprechend eine Spaßkanone, die total sexuell interessiert und flirty rüberkommt.
Ich denke, das waren einfach Männer aus der falschen Zielgruppe, die Du bislang getroffen hast.
 
  • #42
Jane ,

Es ist wohl wirklich die Verpackung, wie man etwas anbringt, wie man sich austauscht, vor allem nicht offensiv.
Aber so wie Du es nun ergänzt, kann ich manches bestätigen.

Exemplarisch - ich hatte mal in einem Profil die Headline Lowas & Highheels, und meine Vorliebe für die Berge mit anspruchsvolleren Touren war im Text sehr deutlich aber eben auch dieser Spagat. Ich möchte gerade dieses Hobby auch tatsächlich teilen .
Und dann hatte ich ein Date, wo der betreffende Mann betonte, wie gerne er wandern würde - also eigentlich eher wollen würde, er müsse halt trainieren, weil eigentlich hatte er eine ernstere Bandscheibenproblematik, mache auch nicht viel Sport, aber wir könnten es dann zusammen ...

Mir fällt sehr oft auf, dass Männer zwar auf vielseitige Interessen erst mal anspringen, aber es ihnen dann sich zuviel ist, die Komfortzone viel ausgeprägter, oder sie erwarten, dass man sie hinaus zieht, die Impulse gibt, aber bitte nur im komfortablen Ausmaß.
Oder geargwöhnt wird, dass sie nicht genügend Raum bekommen, wenn man so seine Interessen, Hobbies hat und ein soziales Netzwerk.

Bleib, wie Du bist, Du machst nichts verkehrt.
Aber schaue Dich nach Kontakten um innerhalb Deiner Interessen.

Für mich ist der Couchpotatoe auch nichts, und ich stelle fest, dass ich schon etlichen eher gesetzten Männern begegne.
 
  • #43
Ich denke, jeder der nicht einfach in eine Banane beißt ohne sie zu schälen und sich zu fragen, warum ist die Banane krumm, ist doch in irgendeiner Art und Weise, intellektuell.
Es gibt Menschen die hinterfragen sehr viel und wieder andere welche einen begrenzten Fokus haben.
Vor zwanzig Jahren war mein Raum sehr klein und begrenzt, ich hatte Interessen die ich schon kannte. Neues war selten interessant.
das ist heute anders. Ich finde es spannend, vor allem wenn ich Menschen treffe die andere Dinge als wie ich spannend finden.
Die Natur war für mich viele Jahre nur eine kleine optische Wahrnehmung, sonst nichts. Wenn ich Menschen traff, die mir erzählten das sie im Gebirge herum latschen, dachte ich ernsthaft, was für ein Schei.....
Oder wenn jemand mir erzählt, er interessiere sich für die besonderen Flugeigenschaften von Schmetterlingen. Hä, wat ist dat den für ein Vogel, wäre vor vielen Jahren noch meine Antwort gewesen.
Das ist heute seit einigen Jahren völlig anders. Ich höre heute gerne zu, ich versuche heraus zu finden, warum das diesen Menschen gegeistert. Wirklich, sehr oft kann ich es heute verstehen. Wenn man Dinge hinterfragt werden sie oft sehr interessant. Ich muss nicht die selbe Begeisterung teilen, aber ich freue mich wieder etwas neues kennengelert zu haben.
Ich habe fast 40 Jahre gebraucht um auf einen Berg zu kommen
( mit der Gondel ;) ) weil ich immer das Meer mehr mochte und das trotz Seekrankheit.
Dieser erste Moment auf 3000 Metern war unbeschreiblich. Diese Gewalt der Natur.
Mir ist das gequatsche und die Vorverurteilung von den sogenannten Intellektuellen ein Rätsel.
Wie hier schon jemand bemerkte, mich juckt es wenig was die Faust mit Goethe macht, weiß aber vieles darüber, was ein Teilchenbeschleuniger machen soll. Aber. Wenn mir jemand von Goethe erzählt und zwar so, das ich es verstehen kann, bin ich interessiert und hinterfrage es. Ich versuche den Sinn zu erkennen, dass macht es dann interessant. Kunst, vor vielen Jahren für mich ein Relikt aus veralteten Zeiten. Ein Bild oder eine Form bringt mich heute dazu, das zu hinterfragen. Die Frage, was der Künstler darin sieht und meinen eigenen Eindruck damit zu vergleichen, macht es für mich interessant.
Jemand, der nur auf seinen Fokus fixiert ist und eine Menge darüber weiß, ist für mich nicht Intellektuell.
Ein Radiologe kann auch keine Gehirn OP durchführen nur weil er in den Kopf schauen kann.

m48
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Nur weil man sich weder für Wagner Oper noch für Pizza interessiert, sagt das genau nichts über den Intellekt aus. Lediglich über nicht kompatible Interessen auf dem Gebiet.
Und nicht gleiche Interessen als "deiner nicht würdig" zu bezeichnen, ist auch etwas von oben herab.
Ich muß meinen Vorschreiber(inne)n recht geben: oft ist es gar nicht der Inhalt des Gespräches, der das Gegenüber „zumachen” läßt, sondern der Gesprächsstil. Man kann dem anderen zum Beispiel jedes Wort „im Mund umdrehen”. Hätte ich also schon beim Kennenlernen das Gefühl, daß der Kern meiner Aussage gar nicht ankommt, dennoch aber die Worte zerpflückt und in einem Sinne wieder zusammengebaut werden, der nicht der meine war und mich in einem seltsam schrägen Licht dastehen läßt, wäre ich auch ziemlich schnell erstens stumm und zweitens weg.
Es gibt Menschen die hinterfragen sehr viel und wieder andere welche einen begrenzten Fokus haben.
So ist es. Und die mit dem begrenzten Fokus halten oft ihren Teller, über dessen Rand sie nicht hinaus sehen, für die ganze Welt. Wir sprechen hier nicht von unterschiedlichen Interessen, sondern von genereller Abwertung aller Interessensgebiete, die sich nicht mit den eigenen decken – wie auch immer die beschaffen sein mögen. Mein fiktiver Pizza-Schlauberger wäre genau so jemand. Genau wie jene anderen, die allein schon deshalb „zumachen”, weil die Frau ein Interessensgebiet außerhalb ihres Horizontes anspricht.
 
  • #45

Liebe FS,

du machst nichts falsch würde ich sagen. Die meissten sind ggf. erschlagen von deinen vielen Interessen. Bei deinem zweiten Beitrag kam auch nochmal raus, dass du andere genauso akzeptierst und natürlich auch interessiert nachfragst. Das können da draussen leider nicht mehr viele, stelle ich oftmals ernüchternd fest. Traurig, dass so viele keine Dialoge führen können und auch keine echte Nähe zulassen können.

Ich habe ähnliches erlebt. Ich bin vielseitig interessiert und meine Interessen gehen tatsächlich in die Breite, sie wechseln auch öfters mal. Die Männer waren irgendwie teilweise erschlagen, wie @Lionne schreibt. Ja sie finden es zunächst fazinierend, aber denken vielleicht man braucht tatsächlich aufgrund der vielen Interessen kein Mann, was nicht stimmt. In der Beziehung werden die Karten nochmal neu geschmischt.

@sonrix Beitrag passt genau auch zu mir. Tatsächlich ist "Offenheit" für neue Erfahrungen (Neugierde) auch gleichzeitig ein Anzeichnen für Intelligenz und kreatives Denken....das kann man überall in den Studien nachlesen. Du brauchst einen ebensolchen Mann an deiner Seite. Die findet man im Prinzip überall-weil die Interessen ja breit gefächert sind. Ich würde weniger in den Mainstream Locations suchen, also keine Schlagerpartys und auch nicht im Fussballstadion ;) Im Onlinedating sollte man von vornherein testen wie offen der Typ ist. Jemand mit nur 1-2 Hobbys seit zig Jahren scheidet bei mir aus. Ich brauche ganz viel Inspiration und du sicherlich auch. Keinen Mann der einen bremst und den Vogel zeigt, wenn man schon wieder einen Einfall hat und etwas ausprobieren will. Könntest du nicht nach den Männern filtern, die Kultur mögen? Es muss ja nicht alles gleich sein. Oper ist nicht jedermanns Sache. Dafür mag der andere eher Theater-aber das Haupthema bleibt "Kultur".
 
  • #46
Liebe Frauens,

wenn ihr doch schon spürt, dass die Männer von der Vielzahl eurer Themen "erschlagen" sind - weshalb bombardiert ihr sie denn dann, bitte schön? Damit werden zwar die völlig unpassenden Kandidaten vertrieben, aber auch die Herren, mit denen es möglicherweise durchaus gemeinsame Wege gegeben hätte.

Ich habe meinen Kram portionsweise mit einer witzigen Garnierung an den Mann gebracht, nicht mit der Tür ins Haus fallend - so habe ich meine Vorliebe für Autorenfilme z. B. als "ja, also, ich schau nicht so viel, und dann eher so schräges Zeug, ich guck das immer mit einer Freundin und hinterher amüsieren wir uns dann bei einem Glas Wein - wo gehst Du denn gerne einen Wein trinken?"

Und schon war ich das Thema los und wenn er dann fragte, ob ich denn mal einen Bond mit anschauen würde, habe ich das selbstverständlich bejaht. Natürlich gab es Männer, die dann ernsthaft nachgefragt und sich interessiert haben, mit meinem Dauerverehrer habe ich dann ganz viele "kleine" Filme gesehen, leider passte es ansonsten für mich nicht so richtig.

Ich fand bei der Daterei Leichtigkeit wichtig, sich selbst nicht wichtig nehmen, relativ viele Verabredungen haben mit möglichst viel Spass und ohne hohe Erwartungen - und dann erkennen, wenn der Richtige auftaucht.

Das wird schon!
 
  • #47
Ich möchte wieder einen Partner der ein großes schönes und vor allen Dingen auch für mich als Sozia bequemes Motorrad fährt, das aber nicht spießig sein darf ... und bitte glänzend mit viel Chrom, weil dann fahren wir nicht im Regen rum ... und er muss viele Jahre Erfahrung haben - guter sicherer Fahrer, der das Ding notfalls auch selber aufheben kann, falls es mal umfällt ... und dann mag ich gerne mal wieder zum einen oder anderen Schloß gefahren werden ... und zusammen die wundervolle Architektur, die Galerien und die feinen Künste genießen ... im Schloßgarten fein Tee & Torte genießen ... während alle anderen uns bewundern und meinen Ritter und seinem Stahlross anerkennend zunicken ... und dann flanieren wir noch ein wenig durch die fremde Stadt, die Lederjacken über der einen Schulter, er mit coolem Halstuch und Bizeps ... und meine Biker-Hose macht auch prima Figur ... und manchmal fahren wir auch ins Grüne und wandern Burgruinen hoch ... und mit Lederklamotten im Wald endlich mal wieder Liebeskunst machen ... nach so vielen Jahren ...
Wo ist bei diesem Thread eigentlich das Problem?
 
  • #48
Ich verstehe wirklich nicht, wo das Problem ist. Du triffst offenbar die falschen Männer, ich kenne wirklich nicht wenige Menschen männlichen Geschlechts, die vor Schlössern, Museen u.ä. keine Angst haben und - oh Schreck - Fußball nur zur WM gucken, einschließlich meines Ehemanns. Wenn du dich verbiegen mussts, oder, wie in einem vorherigen Post, deine Leidenschaften so verpacken sollst damit auch der dämlichste Kerl da keinen Angriffpunkt findet, dann krümmt sich mir der Zehennagel links. Frau soll sich also so verbiegen dass Mann sie gut findet? Hallo, in welcher Welt leben wir denn? Ich selber fände es ganz schrecklich, würde der Herr schwören, er geht nicht zum Fußball, bzw. gucken, und hinterher ist die Bude voller saufender und grölender Kollegen, die hemdsärmelig die jeweilige Mannschaft anfeuern. Nur um das mal bildlich darzustellen.
 
  • #49
...die Männer von der Vielzahl eurer Themen "erschlagen" sind - weshalb bombardiert ihr sie denn dann, bitte schön?

Frau stelle sich vor, ich nenne den Stadionbesuch, mein Motorrad und die Wochenendkneipentour mit den Jungs als Hobbies beim ersten Date. Egal wie oft das jeweils stattfindet und ob ich vom Stadion direkt in die Oper gehe, wohl die meisten Frauen wären dann auch weg...
 
  • #50
wenn ihr doch schon spürt, dass die Männer von der Vielzahl eurer Themen "erschlagen" sind - weshalb bombardiert ihr sie denn dann, bitte schön? Damit werden zwar die völlig unpassenden Kandidaten vertrieben, aber auch die Herren, mit denen es…
Und was bringt es, bitteschön, die unpassenden Herren zu schonen, die passenden aber denken zu lassen: ogott, schon wieder so eine 08-15 Dame ohne eigene Interessen, die einen Bespaßer sucht? Die Lebenserfahrung zeigt doch, daß „schräge” Interessen genau das Sieb sind, das die Spreu vom Weizen trennt: die gewöhnlichen Langweiler wenden sich ab, die vielseitig Interessierten werden neugierig.

In diesem Sinne hilft es vielleicht, eine Aufzählung der nackten Schlagworte zu meiden und das Kulturthema stattdessen an einem Beispiel hochzuziehen: „hast du eigentlich mal diese Ausstellung gesehen, in der statt Caspar David Friedrich Donald Duck in die Landschaft schaut?”
 
  • #51

Das war ja mal ein nettes Beispiel............

Ich finde aber nicht, dass man gleich aus vollen Rohren - und sei es auf charmante Art - die Vielzahl der eigenen Interessen auf den Tisch knallen muss. Wenn eine Frau so gestrickt ist wie die FS, bemerkt der Datepartner doch hoffentlich schnell, dass er eine lebhafte, lebendige, vielseitig interessierte Frau vor sich hat, mit der sich eine anregende Unterhaltung führen lässt. Wenn er das mag und die Dame ihm gefällt, wird es von seiner Seite Interesse an einer Fortsetzung des Kennenlernens geben.

Wenn nicht, dann nicht - dann liegt es vermutlich nicht daran, dass sie ihm nicht erschöpfend Auskunft über die Vielzahl ihrer Interessensgebiete gegeben hat.
 
  • #52
...Wie man etwas präsentiert.
Ich war bei der Headline und der Formulierung der Fragestellung auch eher etwas abgeschreckt.

Es sollte sich doch im lockeren Gespräch eigentlich ergeben, gerade beim ersten Date bieten sich Interessen als Thema an, nicht als Must Have Frage, sondern selbstverständlich im Gesprächsfluss.
Als PingPong Spiel.
Und dann kann man gut zuhören, was er so als Thema wählt, was er erzählt.

Manchmal ist da nicht viel, und auch beim Fragen kommt außer Beruf und banalem Alltag eher wenig.

Als Fragen-/ Forderungskatalog oder im Klischee verpackt, kommt es aber nicht gut, erst recht nicht das Klischee Intellektualität und Kultur - da entstehen auch beim Gegenüber Assoziationen. Ich würde so wie in der Fragestellung formuliert, auf Abstand gehen.

Wenn es passt, läuft so ein Gespräch gut, man wirft sich die Bälle zu, entdeckt gemeinsame Begeisterung, lacht und / oder tauscht Erinnerungen aus, so lernt man sich kennen.
Bei manchen hakt man es ab, andere tun das Gleiche bei einem selbst.
Und ich bin öfters als 2.Date dann aus diesen Gesprächen heraus mit einem Mann in die Berge gegangen - da lernt man sehr viel über einen Menschen.

Aber auch eine Erfahrung, mein Ex erzählte einiges, betonte, es dauerte Jahre, bis ich realisierte, dass er das alles nur erzählte, weil er so gerne wäre, dass dieses Engagement nur zu dem Bild gehörte, dass er vermitteln wollte. (Sein Geständnis nach etlichen Jahren und etlichen Fragen meinerseits, warum es bei uns doch real so anders war)
So wie, dass er gerne Freunde einladen und bekochte, und entsprechend erzählte, regelmäßig - ich tue dies nach wie vor.
Bei ihm war regelmäßig alle paar Jahre...
Und so ging er gerne fort, zum Tanzen.- waren wir in 10Jahren nie, es kam immer etwas dazwischen.
Er reiste gerne - wenn es andere organisierten, etc.

Ich finde, dass gut zuhören und ein paar geschickte Fragen, einem die Antworten geben.
Und ich habe gelernt, hinzuhören, wie jemand etwas erzählt.

Trotzdem auch eine Erfahrung - bei genügend Menschen ist wenig Interesse, wenig Begeisterung für Dinge außerhalb des ganz normalen Alltags und eines kleinen Umfeldes vorhanden. Bei Männern und Frauen.
Dann werden Gespräche zäh - oder reduzieren sich auf böse Exen, böse Kollegen, Chefs, miese Arbeit, etc.
Was auch alles sagt.
 
  • #53
Wir sprechen hier nicht von unterschiedlichen Interessen, sondern von genereller Abwertung aller Interessensgebiete, die sich nicht mit den eigenen decken – wie auch immer die beschaffen sein mögen. Mein fiktiver Pizza-Schlauberger wäre genau so jemand.

Du bist interrssant. Sprichst von Desinteressierten von "Kunstbanausen" und "deiner nicht würdig". Sind ja sehr positiv asoziierte Begriffe und wirklich alles andere wie abwertend.

Liebe FS

Zum zum Thema zurückzukommen. Offenbar liegt es nicht am Kommunikationsverhalten.

Ich tippe daher noch immer darauf, dass Du viele dieser Kandidaten im Netz kennen lernst?

Weil wenn ja, würde ich die Erwartungshaltung tief ansetzten. Zwischen zwei Menschen muss so viel passen, es ist normal, dass es x Versuche braucht.

Eventuell hast Du bereits etwas die Befürchtung, dass deine Interessen nicht ankommen und wirkst dann verkrampfter. Vielleicht ist es einfacher, ihn zuerst erzählen lassen und dann fängst Du mit dem Kompatibelsten an - wobei ich sagen muss, darauf bin ich aufgrund des Posts von Lebens_Lust gekommen. Eine Kneipentour mehrmals die Woche oder alle zwei Wochen ist schon was anderes.

Ich persöhnlich begrüsse es, wenn man kompatible Hobbies hat. Ich kenne aber auch Paare, die sind genau anders, da passen alle anderen Ebenen, nicht aber die Interessen.

Und es ist ja auch völlig egal, was für Interessen du hast, es muss nur passen. Darum würde ich an deiner Stelle mal schauen, wo es Männer mit deinen Interessen gibt. Und wenn es dort keine hat, ist es kein Verlust, weil es sicher auch so ein toller Tag ist :)
 
  • #54
Kenn ich. Wichtig ist, diese Interessen gleich vor dem Treffen zu kommunizieren. Lieber paar Dates weniger, als schlechte. Erfahrungsgemäss gibt es weniger Probleme, wenn du Männer datest, die auch eher intellektuell als z.B. sportlich unterwegs sind. Da braucht ihr nicht mal die gleichen Hobbys.
 
  • #55
Du bist interrssant. Sprichst von Desinteressierten von "Kunstbanausen" und "deiner nicht würdig". Sind ja sehr positiv asoziierte Begriffe und wirklich alles andere wie abwertend.
Ja klar, warum auch nicht, wenn die Leute sich so verhalten. Das hat ja nichts mit unterschiedlichen Interessen zu tun, sondern mit naserümpfender Ablehnung („Zumachen”), wenn die Fragestellerin die ihren anspricht. Aus einem Wald, in den so abwertend hinein geschrien wird, darf es doch auch genauso abwertend zurückschallen.
 
  • #56
Offenbar liegt es nicht am Kommunikationsverhalten.
Da bin ich mir nach wie vor nicht sicher.
Die Begeisterung fehlt mir. Und zwar für etwas Bestimmtes.
Kunst ist schön und gut - aber alle Richtungen gefallen wohl kaum jemanden.
Oper - da kenne ich mich nicht aus. Aber - muss dem Verdi Fan auch Wagner gefallen?
Literatur - wir lesen uns Textpassagen gegenseitig vor, die wir interessant finden. Aber wir erwarten nur, dass der andere zuhört - nicht, dass er genauso begeistert ist.

Auf mich macht die Fragestellung nach wie vor den Eindruck der "intellektuellen Giesskanne" - und das kann Menschen stören, die an Teilen des genannten Spektrums interessiert sind.
Daher gebe ich den Rat: Picke etwas heraus, was für dich besonderen Wert hat. Sprich davon mit Begeisterung. Und frage dein Gegenüber, was ihn begeistert.
 
  • #57
Hallo FS
Ich denke nicht das es an deinen Hobbys liegt - ausser du erwähnst die ganzen Kultursachen, trägst dazu Faltenrock und weisse Bluse, trinkst stilles Wasser auf Raumtemperatur dazu und erzählst dass du sonntags immer bei Mama und Papa isst und auch dies nicht ändern wirst - so in die Richtung...
Es hat halt nicht gepasst aber ist das so schlimm?
Du willst doch einen der zu dir passt und nicht einen, der sich nur auf dich einlässt weil du die Hälfte deines Charakters verleugnet.
Andere Frauen sind auch gebildet und kulturell interessiert und finden Männer, einzig daran kann es also nicht liegen.
Ich war mal Gönner in einem bekannten Kunsthaus, war dort zu Vernissagen und dergleichen eingeladen und war begeistert von den Männern und Frauen dort. Ich habe auch z.B. mal eine mehrtätige Kulturreise nach Verona gemacht , auch tolle Leute.
Es gibt ein grosser Angebot, nutze es, ich habe es immer interessant gefunden.
Alles als Single, warum auch nicht? Wenn kein Single dabei war, hatte ich trotzdem nette Leute um mich und Sachen gemacht, die mir Spass machen und es war immer toll.
Vielleicht suchst du einfach an den falschen Stellen.
 
Top