• #1

Sind langfristige Beziehung nach mehreren Beziehungen möglich?

Hallo, liebe Forumsmitglieder,

sicher gibt es vergleichbare Themen bereits im Forum und dennoch ist ja jede Situation wieder unterschiedlich.

Ich (w, 30) habe nach einer 9 jährigen Beziehung und etwas Zeit alleine danach einen Mann kennen gelernt. Mein Ex-Partner war meine einzige lange Beziehung und auch der einzige Mann im Bett.
Der Mann (33) hatte bereits fünf Beziehungen und 5 Frauen im Bett, jedes Mal in einer Partnerschaft. Um sexuelle Erfahrung geht es nicht, das sollte mit doch kein Problem sein.
Um "Vergleiche" aber irgendwie innerlich schon. Selbstbewusstsein ist bei mir vorhanden, Verunsicherung dennoch da.

Aus meiner Sicht empfinde ich 5 objektiv gesehen nicht als ZU viel, hat doch jeder seine Vergangenheit.
Allerdings erwische ich mich dabei, ob es für MICH und gerade im Vergleich zu meiner nur einen und sehr langen Partnerschaft als "viel" vor dem Hintergrund, ob man dann

1.jedes Mal dachte "das ist es jetzt" (denkt man das nicht in einer Partnerschaft, zumindest war das bei mir so?),
2. dass die Partnerschaften dann ja nicht so lange gehalten haben.
3. nicht viel Zeit dazwischen war

4. ob es bei mir dann anders ist und halten könnte...natürlich rein theoretisch


Zumal er sagte dass das alles immer glückliche und erfüllende Partnerschaften waren, war das denn immer Liebe?

Und er ja auch mit jedem Mal sein "innerstes "
geteilt hat.

Man kann ja immer nur im Umfeld schauen, bei meinen Freunden waren es um die 30 Jahre nie mehr als 2-3 Beziehungen oder Sexpartner und waren auch längerfristig.

Er sagt, er will gerne mal heiraten. Ich wüsste nicht warum ich ihm das nicht abnehmen sollte, dennoch bin ich von der Situation verunsichert.

In erster Linie ärgere ich mich bereits, dass ich diese Information nun überhaupt habe, regt sie doch mehr zum Grübeln an, als " was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" . Er hatte mich danach gefragt und ich habe ehrlich geantwortet und dann auch von seinen Freundinnen erfahren.

Sind 5 Beziehungen aus eurer denn Sicht (zu) viel oder nicht ?!
Oder eher eine zu wenig?! :)
Abgesehen davon, dass es keine Regeln gibt und das überall anders ist, das weiß ich schon..und es jeder anders sieht. Gerade daher würden mich Meinungen tatsächlich interessieren.
Vielleicht kann hier ja dennoch jemand nachvollziehen, was ich meine und mir zu einem angemessenen Umgang raten .

Danke sehr!
 
  • #2
es kommt darauf an:
Endeten seine Beziehungen immer nach 2-3 Jahren, wird seine nächste Beziehung wahrscheinlich 2-3 Jahre halten.

Hatte er dagegen mit Anfang 20 viele kürzere Beziehungen, aber zuletzt eine lange Beziehung (> 5 Jahre), hast du gute Chancen, dass auch die nächste Beziehung lange dauert.
 
  • #3
Um "Vergleiche" aber irgendwie innerlich schon. Selbstbewusstsein ist bei mir vorhanden, Verunsicherung dennoch da.

Wenn ich eine Frau kennenlerne ist mir schon wichtig, wie lange ihre bisherigen Beziehungen waren. Da signalisierst Du mit Deiner langjährigen Beziehung
- Beziehungsfähigkeit
- Zuverlässigkeit
- eingeschaltetes Köpfchen und Bauchgefühl bei der Partnerauswahl
- Gesundheit und Unverbrauchtheit

Menschen, die innerhalb weniger Jahre mehrfach von einer in die andere Beziehung hüpfen, sind nicht in meinem Suchraster, denn
- sie sind nicht fähig, aus vergangenen Fehlern zu lernen
- sie sind nicht fähig, beim Kennenlernen die Spreu vom Weizen zu trennen (Erfolg in der Partnerschaft beginnt mit der Partnerwahl)
- haben ständig ein Drama am laufen, denn Trennungen sind nicht lustig und machen keinen Spaß (sieht man nicht selten auch an verbrauchten Gesichtern ab einem gewissen Alter)


Zumal er sagte dass das alles immer glückliche und erfüllende Partnerschaften waren, war das denn immer Liebe?

Dieser Satz ist natürlich kompletter Nonsens und in sich unlogisch.

Moralisieren ist jedoch fehl am Platz. Fünf Frauen mit 33 nichts undramatisches, v.a. wenn er an der Uni war...;-) Interessant wäre eher wie lange seine letzten beiden Beziehungen waren.

Achte auf seinen Kommunikationsstil, sein Verhalten anderen Menschen gegenüber (Dir gegenüber wird er freunlich nett und hilfsbereit sein). Wie redet er über andere (respektvoll oder auch abwertend)?

m, 39
 
  • #4
Meine Situation war sehr ähnlich.
Mit knapp 30 hatte ich sechs was man so Beziehungen nennt hinter mir. Die Anzahl der Frauen mit denen ich Sex hatte wüßte ich nicht, kam aber auch nie auf die Idee zu zählen, geschweige denn einer Frau, die ich mag oder in die ich verliebt bin, protzenderweise davon zu berichten.
Bei den ersten fünf hab ich überhaupt nicht daran gedacht, dass sie es ist. Wir waren verliebt, dann noch zusammen bis deutlich zu merken war da kommt nicht mehr, Gefühle sind nicht mehr da.
Und er ja auch mit jedem Mal sein "innerstes "
geteilt hat.
Ich hab das definitiv nicht getan und ich kann rückblickend auch sagen Liebe war es nicht.

Bei der sechsten habe ich anders gedacht, hab gehofft sie wäre es, aber da sie keine Kinder haben konnte, haben wir uns getrennt.

Meine jetzt siebte und letzte Beziehung hatte, bis wir uns kennengelernt hatten, auch nur einen Freund.

Sind 5 Beziehungen aus eurer denn Sicht (zu) viel oder nicht ?!

Ich versteh was Du meinst, ich finde Deine eine Beziehung wenig. Besonders in den 20ger, Teenie-Liebe hätte ja viel früher angefangen. Seine 5 Beziehung zuviel wenn sie über ein paar Jahre gingen und er jedes Mal von Liebe erzählt hat.
Zumal er sagte dass das alles immer glückliche und erfüllende Partnerschaften waren,
Da wäre ich skeptisch, wegen seines Alters. Würde er das mit 60 sagen könnte ich das glauben.
 
  • #5
Hallo Sunny,

tendenziell finde es ich es nicht zu viel. Ich würde mir jedoch anschauen wie lange die Beziehungen alle gingen. Ich habe in letzter Zeit Männer kennengelernt, deren Beziehungen nach 2-3 Jahren endetet, nie verheiratet, ab 40 Jahre z.B und das macht auf mich keinen guten Eindruck. Man sagt ja immer ab 2 Jahren ist die rosa rote Brille weg und da fällt dann alles auf. Wenn dann komischerweise immer Schluss ist und Beziehungen nie längere gehen, hätte ich Bedenken. Deine Bedenken sind also durchaus berechtigt.

Wie ist der Mann denn so? Hat er viele Freunde oder einen guten Freund? Hat er womöglich gar keine (schlechtes Zeichen). Du schaust also am besten das Gesamtpaket an und schaust auch wie verbindlich er ist. Männer sagen ja gerne immer die magische Zahl 5. Meiner hatte das damals auch gesagt. Es waren eher Kurzbeziehungen bei ihm. Und wir waren wen wunderts auch nur 3,5 Jahren zusammen. Ich bin tendenziell jemand, der nicht schnell den Partner auswechselt sobald eine Krise da ist. Ich kämpfe immer und möchte langfristige Beziehungen. Wenn einer es nicht so sieht, passt er nicht zu mir. Bei dir scheint es ähnlich zu sein. Dein Bauchgefühl weist dir doch vielleicht auch den Weg oder?

Also ich werde hellörig bei Männern mit vielen aber kurzen Beziehungen. Da ist mir ein Langzeitsingle lieber ehrlich gesagt. Ich rate dir also aufzupassen, wenn du deine wertvolle Zeit nicht vergeuden willst und irgendwann Familie willst.
 
  • #6
Ich glaube, dass er was anderes mit "Beziehung" verbindet als Du. Er ist nicht so wählerisch, vermutlich recht pflegeleicht und sieht es undramatisch. Deine Punkte 1 bis 3 wirken so auf mich. Er macht einfach und guckt, was draus wird, ohne sich vorher groß Gedanken zu machen, dass es außer dem Aussehen und der Nettheit der Frau noch was anderes geben müsste, um Passung oder Nichtpassung festzustellen.

Sind 5 Beziehungen aus eurer denn Sicht (zu) viel oder nicht ?!
Weder noch. Ich finde es nicht ausschlaggebend außer eben, dass er es nicht so genau nimmt im Vorfeld, wer zu ihm passen könnte.
Also "zu viel" würde ich auf keinen Fall sagen.

Ich würde Dir raten, darauf zu achten, wie es Dir mit ihm so geht. Ihr seid anscheinend noch nicht richtig zusammen, aber wenn es enger wird, drauf gucken, wie er sich verhält. Z.B. bringt er sich ein in die Beziehung oder lässt er Dich machen und läuft mit. Lässt er sich emotional ein oder seid ihr miteinander wie zwei Individuen, die nur Sex und ein paar gemeinsame Unternehmungen miteinander teilen. Also merkst Du allgemein auch Emotionen und Empathie, eine Gefühlswelt bei ihm oder hast Du keinen Schimmer davon, was bei ihm los ist.
4. ob es bei mir dann anders ist und halten könnte...natürlich rein theoretisch
Weiß man nicht. Er ist ja nun nicht mehr Mitte 20, vielleicht hat er langsam rausgefunden, was er so richtig gut findet in einer Beziehung. Dazu müsste er sich dann viel einbringen. Wenn er es nebenher laufen lässt, weiß er immer noch nicht, was eine Partnerin sein kann und was er einer Partnerin sein kann.
 
  • #7
Vielen Dank für eure tollen, konstruktiven und überhaupt nicht abwertenden Antworten, ich bin total geflasht :) und finde sie alle sehr hilfreich.

Habe mir nämlich auch schon anhören müssen, dass eine Beziehung nicht normal wäre und fünf vieeel "normaler".

Zu den gestellten Fragen..wir sind beim Kennenlernen. Er möchte seine Traumfrau zum Heiraten finden sagte er am Anfang. Wie lange seine Beziehungen in Einzelnen waren weiß ich noch nicht im Genauen. Die letzte aber 3 Jahre. Ich finde das nicht so viel...er schon.

Er ist seit zwei Jahren alleine und war laut seiner Aussage nur innerhalb der Beziehungen intim. Das glaube ich ihm.

Ich selbst finde nämlich auch dass die Probleme / Krisen usw erst mit der Zeit kommen..2, 3 Jahre finde ich wenig.
Das habe ich so noch nicht gesagt soll ich das tun?!

Für mich ist auch wirklich die Frage ob man fünf Mal wirklich "lieben " kann ...
Dann wäre ich Nr.6..wenn es so kommen sollte.

Und ob ich verglichen werde..
Und die gleichen Komplimente bekomme die er schon oft gegeben hat.. . Auch wenn das komisch klingt.
 
  • #8
Die Gesamtzahl ist nicht so wichtig. Ich würde es als bezeichnender ansehen, wie er es die letzten paar Jahre gehalten hat.

Es ist wichtig, dass man das Paket so will, wie es dasteht und nicht so wichtig, wie das Paket nun zu diesem Paket geworden ist. Wenn jemand Anfang Zwanzig eine unstete Phase gehabt hat, aber die letzte Beziehung lange gedauert hat, kann dieser ja ganz gut passen. Das wird dir keiner sagen können, du wirst schon selbst genau hinschauen müssen.
 
  • #9
Abgesehen davon, dass es keine Regeln gibt und das überall anders ist, das weiß ich schon..und es jeder anders sieht. Gerade daher würden mich Meinungen tatsächlich interessieren.
Vielleicht kann hier ja dennoch jemand nachvollziehen, was ich meine und mir zu einem angemessenen Umgang raten .
Du sagst es ja selbst, dass es keine Regeln gibt, genau es gibt keine Regeln, das ist von Fall zu Fall verschieden, für den einen ist es viel, für den anderen ist es wenig und für den 3. passt es und es bringt dir überhaupt nichts, wenn dir Leute ihre Meinungen sagen, es geht letztendlich und einzig um dich und was dich plagt ist dein Bauchgefühl, dein Gefühl sagt dir pass auf und das solltest du beachten und nicht beiseite schieben! Denn es sind die Gefühle die letztendlich alles zur Entscheidung bringen, das Zusammen kommen wie aber auch die Trennung! Ich achte deshalb überwiegend mehr auf meine Gefühle, der Bauch weiß es immer besser, als der Kopf!
 
  • #10
Mein Ex-Partner war meine einzige lange Beziehung und auch der einzige Mann im Bett.
Der Mann (33) hatte bereits fünf Beziehungen und 5 Frauen im Bett, jedes Mal in einer Partnerschaft.

Ich denke, es gibt da kein pauschales "zuviel" oder "zuwenig". Du lernst einen Mann kennen, fühlst Dich mit ihm und auch seinem Vorleben wohl oder nicht und beginnst entsprechend eine Beziehung oder nicht. 5 Beziehungen mit 33 ist viel, aber nicht übermäßig viel. 5 Frauen im Bett ist nicht viel, ein Mann dagegen schon.
Fest steht: ihr habt ein eher unterschiedliches Vorleben. Ob es dann passt, liegt auch daran, wie sehr ihr beide das Vorleben des anderen tolerieren könnte. Was sagt er zu Deinem Vorleben? Auch das Scheitern einer Beziehung nach neun Jahren ist ja nicht per se ein "Qualitätssiegel". Es gibt genügend Frauen, die sind nicht in der Lage, zu erkennen, dass der Mann nicht passt und das ist auch nicht übermäßig attraktiv.
 
  • #11
Liebe Sunny. Das sind sehr kluge und ratsame Gedanken, die Du Dir machst, denn ein Symptom von Bindungsproblematiken sind eben häufigere und kurze Beziehungen. Bindungsstörungen können viele Facetten und Ausprägungen haben. Unter dem Strich sagt man, dass die Beziehung von Bindungsgestörten im Schnitt etwa halb so lang halten, wie von Menschen mit einem gesunden Bindungsstil.

Dann wäre es natürlich noch gut zu wissen, warum die Beziehungen auseinandergingen, aber letztlich wirst Du wohl keine Gelegenheit haben, auch die Sichtweise der betroffenen Damen zu erfahren.

Schau Dir mal seine Herkunftsfamilie an, die Beziehung zu seiner Familie, insbesondere zu seinen Eltern und auch die Beziehung der Eltern selbst, falls Du da Einblicke bekommen kannst. Könnte gut sein, dass auch er ein Scheidungkind ist. Und wie halten es die Geschwister?

Aber genau das ist ja so schwierig. Man kann ihm ja nicht in ein Kreuzverhör nehmen. Bei meinem jetzigen Partner hat mich sehr irritiert, dass er mit fast 50 knappe 20 Jahre lang Single war und davor hatte er zwei Beziehungen, die etwas jeweils 4 Jahre gingen. Das kann viel sagen, muß aber nicht. Seine Herkunftsfamilie ist fast ideal, geradezu perfekt (im Vergleich zu meiner) und ich habe jetzt in kapp 3,5 Jahren noch nichts festgestellt, was auf einen unsicheren Bindungsstil seinerseit schliessen ließe. Leider muß man das immer selbst herausfinden. Und das tut man meist erst dann, wenn es sowieso schon zu spät ist und man emotional zu sehr involviert ist.

Viel Glück.
 
  • #12
Ich (53) hatte eine echte Beziehung (28 Jahre davon 26 verheiratet) und vier Beziehungsanbahnungen, davon eine vor der Beziehung und drei nach der Beziehung. Die letzte Anbahnung verlief über ca. 10 Monate.

Meine Exfrau hatte vor mir einige Beziehungen/-anbahnungen mit diversen angeblich schwierigen Männern. Getrennt hat immer sie sich. Sie hat auch versucht sich in unserem ersten Jahr von mir mehrfach zu trennen. Aber ich war eine Klette. Am Ende habe ich mich von ihr getrennt.

Meine letzte beiden Beziehunganbahnungen hatten unterschiedliche "Laufbahnen". Die erste war ca. 20 Jahre fest liiert. Davon ca. 16 Jahre verheiratet. In ihrer Beziehung gab es mindestens eine längere Pause und mindestens eine Affäre. Danach hat sie ihre Kontakte etwa alle 3 - 6 Monate gewechselt. Schuld hatten immer die Männer. Ich war 3 Monate mit ihr im Kontakt.

Die letzte hatte inkl. mir mindestens 9 Beziehungen/-anbahnungen. Hat einmal einige Monate mit einem dieser Männer zusammen gelebt. Ein Großteil ihrer Beziehungen waren wohl nicht exkl. Affären mit z.T. verheirateten Männern. Dies war ihr immer nicht klar. Bei der Partnerbörse bei der sie aktiv war, hat sie angeblich primär Freunde und keine Partnerkandidaten gesucht. Ich sollte auch ein Freund werden. Das hat mir nicht gepasst und ich habe es geändert. Hat sich aber für mich nicht gelohnt.

Ich behaupte jetzt, es macht Sinn wenn ein Kandidat mindestens einmal mehrere Jahre durchgehalten und dabei auch mit seinem Partner zusammen gelebt hat. Ganz gefährlich ist es wenn ein Kandidat über seine Expartner nur negatives zu berichten weiß.
 
  • #13
Die letzte aber 3 Jahre. Ich finde das nicht so viel...er schon.

das sagt doch alles. Für ihn sind drei Jahre viel, nein ist es nicht. Das ist diese Zahl, die mir immer so aufstösst. Das kannst du überall nachlesen. Wenn er nie als drei Jahre zustande brachte, wird es bei euch auch so ablaufen. Ich kenne es von anderen Männer im Bekanntenkreis auch so. Ein 44-jähriger der nur 6 mal höchstens 3 Jahre Beziehungen hatte. Das kann doch nicht sein, dass es immer die falsche Frau war?

Wichtig wäre noch zu wissen, wie er über die Damen redet. Waren sie alle schuld an der Trennung. Dann sieht er seinen eigenen Anteil nicht. Next please!
 
  • #14
Ich (w, 30) habe nach einer 9 jährigen Beziehung und etwas Zeit alleine danach einen Mann kennen gelernt.

Ich glaube, dass man mit Anfang 20 eine Beziehung anders angeht als mit 30. Mit 30 etwas rationaler und evtl. auch mehr mit dem Ziel Heirat und Familiengründung.
Zweitens wäre die Frage, ob du selbst den Wunsch verspürst, mehr Erfahrung, mehr Vergleichsmöglichkeiten zu haben. Evtl. fühlst du dich sicherer, wenn du etwas mehr Erfahrung und Vergleichsmöglichkeit hast. Es geht ja schließlich nicht nur darum, ob du für ihn die richtige bist sondern auch ob er für dich der richtige ist. Und auch um die Frage, welchen Stellenwert Sexualität hat bzw. ob du mit deinem neuen Freund glücklich bist.

1.jedes Mal dachte "das ist es jetzt" (denkt man das nicht in einer Partnerschaft, zumindest war das bei mir so?),

Ja, eigentlich schon, andererseits gibt es die sog. Kennenlernphase, die ja genau dazu da ist herauszufinden, ob er/sie der zukünftige Partner wird. Zwar nicht ex und hopp aber auch nicht Hollywood-mäßig zu Beginn vom Traumprinzen und Beziehung bis in die Ewigkeit ausgehen.
 
  • #15
Ich selbst finde nämlich auch dass die Probleme / Krisen usw erst mit der Zeit kommen..2, 3 Jahre finde ich wenig.
Das habe ich so noch nicht gesagt soll ich das tun?!

Für mich ist auch wirklich die Frage ob man fünf Mal wirklich "lieben " kann ...

Du bist ja wirklich süß. Sorry! Sicher kommen manche Probleme erst mit der Zeit. Ich muss auch immer über einen älteren Foristen schmunzeln, der immer ganz fidel über seine Beziehung schwärmt, dabei hat er es gerade das erste Mal in seinem Leben über die Jahresfrist geschafft..
Das Interessante wäre, wie dein Freund tatsächlich seine ersten Beziehungen sieht. Das geht ja jeder anders an. Manche wollen sich mal entdecken und ausprobieren, die anderen gleich von Anfang an feste Beziehungen haben. Das heißt aber nicht, dass jene, die sich ausprobiert haben, später keine stabilen Beziehungen führen können.

Wenn dein Gefühl bei ihm gut ist, würde ich mir über die Anzahl seiner Beziehungen nicht so einen großen Kopf machen. Er hat ja jetzt auch schon zwei Jahre auf was "Richtiges" gewartet ..

Für mich ist auch wirklich die Frage ob man fünf Mal wirklich "lieben " kann ...
Dann wäre ich Nr.6..wenn es so kommen sollte.

Die Frage kenn ich - aus anderer Sicht. Ich kann mich noch erinnern, als ich zu meiner zweiten Freundin "ich liebe dich" sagte und dabei hörte ich mich selbst kommentieren "Ach, schon wieder?"
 
  • #16
Hallo TE,
auch ich habe bis 34 nur eine für mich richtige Beziehung gehabt.

Feste Regeln gibt es nicht, Rahmen doch schon und viele richten sich danach. Aber was macht man, wenn das Leben seine eigenen Wege geht? Planbar ist nicht immer alles.

Ich kann mir Deine Gedanken schon vorstellen, aber damit
Und die gleichen Komplimente bekomme die er schon oft gegeben hat.. . Auch wenn das komisch klingt.
tust Du Dir gar keinen Gefallen. Denn ob man fünfmal zu verschiedenen Frauen gesagt hat "Du bist die tollste Frau der Welt" oder nur zweimal zeigt ja, dass Mensch sich immer irren kann.

Frag Dich nur mal was Du nach tollem Sex zu Deinem langjährigen Partner gesagt hast. Da weißt Dein jetztiger Freund ja auch, er ist nicht der erste der die Worte hört.

Ansonsten hätte man mit der ersten versemmelten Beziehung verloren. Hör auf Dich, nicht auf Freunde, die nur Dein Bestes wollen, und schon gar nicht auf andere Ratgeber, die wollen auch nur Dein Bestes, nur Dein Geld.
 
  • #17
Ich denke, es gibt da kein pauschales "zuviel" oder "zuwenig".
(...)
Fest steht: ihr habt ein eher unterschiedliches Vorleben.

Ich finde das Vorleben nicht so unterschiedlich. Nur weil die eine das Glück oder Pech hatte, ihre 20er mit ihrer "Jugendliebe" zu verbringen, und der andere das Glück oder Pech hatte in ca. 15 Jahren (18-33) 5 Beziehungen zu haben, kann man nicht von unterschiedlichen "Vorleben" bzw. Wertevorstellungen ausgehen. Und um letzteres geht es ja im Kern.

Klar gibt es kein "pauschales "zuviel" oder "zuwenig"", aber es gibt unterschiedliche Lebensstile und Moralvorstellungen. Und da ist der Unterschied zwischen 1 und 5 nicht zu erkennen, quasi nicht messbar.
 
  • #18
Liebe FS,

das Gelingen einer Beziehung hängt immer von zwei Menschen ab. Darum macht es aktuell nicht so Sinn, darüber so viel nachzudenken. Du kennst nicht den zweiten Part in seiner Interaktion.
Zu viele Informationen, die dich irritieren, können hinderlich sein, den Mann, so wie er jetzt ist, wahrzunehmen. Viele Ängste, können dann auch eine, sich anbahnende Geschichte, sehr belasten. Der andere steht ja ständig in der Beweispflicht. Gibt dir Zeit, ca drei, vier Monate, dann weißt du mehr und fühlst sauberer, weil sich vieles von allein durch Gespräche klärt. Gib unbelastet dir und ihm die Chance, so sein zu dürfen, wie man aktuell fühlt und sich gibt und geben kann, durch den anderen. Es hat schon seinen Grund, dass man am Anfang durch die rosarote Brille sieht. Ihr müsst erst einmal unbefangen aufeinander zugehen können.
Ich drücke die Daumen, das schaffst du.
 
  • #19
Ich finde gut, dass er nicht direkt aus einer Beziehung in eure gerutscht ist. Und ich denke auch, dass eine Beziehung 9 Jahre haben und dann beenden, nicht per se ein Qualitätsmerkmal ist. Ihr seid nun sehr jung zusammengekommen, also mit Anfang 20 schon zu wissen, was man in einer Beziehung will, ist jetzt auch eher ungwöhnlich. Aber denk mal über Deine Exbeziehung nach - ab wann zeichneten sich die Probleme ab, die zur Trennung führten, wer hat geklammert und an der Beziehung festgehalten, wer hat sich vielleicht verleugnet, damit die Beziehung bloß nicht auseinandergeht?
Man merkt nach 1,5 bis vielleicht 3 Jahren, ob es richtig passt oder nicht. Dann sind die Schmetterlinge im Bauch alle verdaut und es kommen die definitiven Unpassungen auf den Tisch.

Ich selbst finde nämlich auch dass die Probleme / Krisen usw erst mit der Zeit kommen..2, 3 Jahre finde ich wenig.
Das habe ich so noch nicht gesagt soll ich das tun?!
Nein. Wozu willst Du sowas sagen, soll er Dir irgendwas beweisen, damit Du Dich weiter drauf einlässt? Es ist bei ihm nunmal so und bei Dir so, und wie gesagt, bei Dir muss es keineswegs besser sein. Wieviel Zeit liegt Deine Trennung zurück? Hast Du die Exbez. schon verarbeitet?
Für mich ist auch wirklich die Frage ob man fünf Mal wirklich "lieben " kann ...
Ich denke, er setzt Verlieben mit Lieben gleich. Aber ob Du wirklich Deinen Ex geliebt hast oder ob Du nicht einfach emotional abhängig warst oder was projiziert hattest, weiß er ja auch nicht. Also ich finde es müßig, zu viel DARÜBER nachzudenken. Vielmehr würde ich wichtig finden, wie er sich Dir gegenüber verhält, wie EURE Bez. ist, nicht die Exenbeziehungen.
Und ob ich verglichen werde..
Und die gleichen Komplimente bekomme die er schon oft gegeben hat.. . Auch wenn das komisch klingt.
Nee, das liegt ja nahe, dass Du nun "Hase 6" sein könntest. Du merkst doch aber, ob er ehrlich ist. Dann findet er Dich eben auch schön, wie die anderen 5. Darüber würde ich mir keine Gedanken machen, weil wenn man verliebt ist, findet man denjenigen ja schön, auch wenn er ganz anders als der Ex aussieht.

Guck auf das Hier und Jetzt, nicht auf seine Vergangenheit. Wenn Du im Vorfeld schon misstrauisch bist, machst Du es damit kaputt.
 
  • #20
Sorry, Sunny, ich verstehe dich nicht wirklich.
3 Monate mit der falschen Frau können ewig sein .... 1 Jahr mit der richtigen wie 1 Tag.
Kennen lernen - und zwar ihn und nicht seine Daten. Das solltest du machen.
"Beziehung" ist nur ein Konstrukt - ihr beide seid 2 Menschen mit Persönlichkeiten. Seine Persönlichkeit solltest du dir genau ansehen - dann brauchst du dir keine Gedanken um zu viel oder zu wenig machen.
Dass er seine 3 Jahre für lang ansieht, wundert mich nicht. Bei deiner Fragestellung..... Dazu kommt doch noch, was genau er alles eingerechnet hat. 2 Teenielieben mit 16 bzw 17 ? Und schon schaut der Durchschnitt ganz anders aus ......
 
  • #21
Ich finde das Vorleben nicht so unterschiedlich. Nur weil die eine das Glück oder Pech hatte, ihre 20er mit ihrer "Jugendliebe" zu verbringen, und der andere das Glück oder Pech hatte in ca. 15 Jahren (18-33) 5 Beziehungen zu haben, kann man nicht von unterschiedlichen "Vorleben" bzw. Wertevorstellungen ausgehen.

Frauen, die ich kennengelernt habe, waren unterschiedlich, wenn sie mehr oder weniger Erfahrung mit Männern hatten. Wer mehr Partner hatte, hat mehr Vergleichsmöglichkeiten und mehr Erfahrung. Auch rein sexuell sind meine Erfahrungen mit Frauen, die aufgeschlossener sind und durchaus mal eine Handvoll ONS hatten, besser.
Wer lange einen Partner hatte, ist oft nicht mehr so richtig flexibel oder weiß mit sich und dem Leben weniger anzufangen. Nicht pauschal, aber in der Tendenz. Du kannst hier z. B. auch die tiefe Enttäuschung und Verunsicherung von denen lesen, die nach langer Beziehung "entsorgt" wurden.
Ob man im Lebensalter der FS, in dem man ca. 15 Jahre Beziehungserfahrung hinter sich haben kann, diese mit einem oder mit 5 Partnern verbracht hat, finde ich schon unterschiedlich.
 
  • #22
Ich würde dir raten, dich erstmal auszuleben, bevor du an Heirat denkst. Dinge für dich zu tun, nicht eines Mannes wegen, denn der Mann sammelt schon seine eigenen Erfahrungen – ohne dich. Du kannst nur auf dein spärliches Sexleben zurückblicken, in dem nicht viel Vergleich und sexuelle Definition vorhanden ist. Was man nicht weiß, was man verpasst, das vermisst man auch nicht. Dem Mann ist das egal (oder gerade recht), du sollst dich ja nicht ausleben und bloß nicht deine eigen Bedürfnisse und Wünsche im Leben kennenlernen. Du sollst unerfahren und dumm bleiben.

Er hatte sicherlich mehr als 5 Kontakte, will dich aber nicht verletzten, weil er merkt, wie sehr dich die Tatsache stresst. In meinen Augen bist du eine Jungfrau und sehr schwer zu händeln, wenn du mit 5 Partnern nicht klar kommst und das große Zappeln bekommst.

Ehrlich, lies ein schönes Buch oder denk an was anderes. Du verschwendest deine kostbare Zeit mit Denkerei!

PS: Du verschwendest deine Zeit mit diesem Mann!
 
  • #23
Vielen Dank für eure Impulse.
Zu den Fragen-
ausgetauscht vom ehemaligem Partner wurde ich nicht, wir hatten unterschiedliche Vorstellungen, die wir uns erstmal eingestehen mussten. Dazu gehörte auch meine Vorstellung, einmal Kinder zu wollen usw. Und ja, das ist verarbeitet und dafür habe ich mir Zeit genommen. Es ist jetzt daher um so klarer, was man möchte und was nicht mehr.

Die Information über die Ex-Partnerinnen habe ich nicht erfragt, sondern von ihm erhalten, ohne diese wäre es für mich besser, da ich mir tatsächlich Druck dadurch, durch meine fehlenden Vergleichsmöglichkeiten, entsprechende Kommentare von Freunden oder auch ihm mache..wohl völlig unbewusst durch ihn, insofern, dass er mir am Anfang sagte, auf was er Wert lege und dies nämlich seine Partnerinnen bisher auch immer alles hatten und was er so alles mit ihnen gemacht und unternommen hat. Nicht einmal mit Absicht. Negativ spricht er hier nicht.

In mir baut das jedoch eine ziemliche Unsicherheit auf, dass ich das auch alles können muss und ebenso toll wie diese Partnerinnen sein muss . Immer dieser Selbstoptimierungskram :)

Sexuell habe ich mir bis dato keine Gedanken gemacht, ich weiß nicht ob der Sex nach verschiedenen Partnern oder einem langjährigen wirklich schlechter sein muss. Da man sich doch sowieso immer neu finden muss...
Der Impuls hier, dass das vielleicht aber anders ist und der Vergleich fehlt, hat mich jetzt allerdings auch noch mal verunsichert. Oder hier fehlende Erfahrung mit verschiedenen Partnern auch im Bett fehlt. Er hat diese ja de facto vier Mal mehr .

Ich selbst möchte gerne nicht so verglichen werden und genau das ist meine Angst..."Mithalten "...
 
  • #24
In deinem Kopf muss es ganz schön anstrengend sein. Warum machst du dir so viele Gedanken? Ich war mit meinem ersten Mann 17 Jahre zusammen. Mit meinem derzeitigen mehr als zehn. Er hatte viele Beziehungen davor und bestimmt so 30 verschiedene Frauen im Bett und hat diese auch gern ausgenutzt. Seine letzte Frau verließ er für mich (da waren sie drei Jahre zusammen, eine Woche nachdem ich auftauchte verließ er sie) und ich verließ meinen Mann für ihn. Seitdem waren wir nie einen Tag getrennt und gehen nur ohne den anderen aus.
Bei uns hätte wahrscheinlich jeder gesagt, dass das bei seiner Vorgeschichte niemals gutgehen wird.
Hör auf dein Bauchgefühl und hör auf, alles zu zerdenken. Ob eine Beziehung hält oder nicht kann man nie vorher sagen. Die Voraussetzungen sind völlig egal.
 
  • #25
TE
bei Deinen Nachfolgeposts zeigt sich, dass Dir Beziehungserfahrung fehlt. Das mein ich nicht böse, da kannst Du nichts dran ändern.

Sexuell habe ich mir bis dato keine Gedanken gemacht, ich weiß nicht ob der Sex nach verschiedenen Partnern oder einem langjährigen wirklich schlechter sein muss. Da man sich doch sowieso immer neu finden muss...
Da man fremden Paaren nicht zuguckt, würde ich auch pauschal nicht urteilen. Während "sich finden müssen" sehe ich persönlich schon wieder kritischer. Ob es sexuell passt, merkt man doch schnell, eigentlich beim ersten Mal, wenn es nicht wegen irgendwelcher widrigen Umstände ein Fiasko wird.

Hoffentlich zerdenkst Du Dir nicht eine schöne Beziehung.
 
  • #26
Die Information über die Ex-Partnerinnen habe ich nicht erfragt, sondern von ihm erhalten, ohne diese wäre es für mich besser,
...

Das denke ich nicht, aber genau das mag ein Teil von "mehr Erfahrung" sein. Mit keinem Wort zu vergangenen Partnerschaften richtest Du im Regelfall mehr Schaden an.
Wenn er positiv berichtet, spricht das für ihn und für verarbeitete Beziehungen.

...insofern, dass er mir am Anfang sagte, auf was er Wert lege ...

Mit Erfahrung hat er Vergleichmöglichkeiten, die Du nicht hast. Das bedeutet nicht, dass Du Dich dauernd auf dem Prüfstand fühlen musst. Du musst beurteilen, ob er zu Dir passt, nicht Dich so benehmen, dass Du meinst, zu ihm zu passen. Das ist aus meiner Sicht Dein Grundproblem. Du bist für ihn eine passende Partnerin. Sonst würde er wieder wechseln.

Ich selbst möchte gerne nicht so verglichen werden und genau das ist meine Angst..."Mithalten "...

Du kannst wenig daran tun. Auch nach 10 Beziehungen nicht. In einer Beziehung geht es nicht um "Mithalten".
 
  • #27
Ich selbst möchte gerne nicht so verglichen werden und genau das ist meine Angst..."Mithalten "...

Guten Morgen,

ich muss meinen Post etwas ergänzen.
Wenn ein Mann mir unaufgefordert von seinen tollen Expartnern erzählte und ganz besonders, dass der Sex einmalig klasse war, dann war für mich der Kontakt abgehakt. Diese Äußerungen wurden aber bereits schon beim 1. bzw. 2. Date gemacht.

Ich kenne deinen Freund nicht, aber ich möchte dir raten, dich anders aufzustellen. Frag ihn ganz direkt, nicht per WA , sondern real, was er mit diesen Aussagen ausdrücken möchte. Er müsste doch wissen, dass eine Frau, nur so gut ist, wie man es selber auch ist. Diesen Satz rahme dir ein. :)

Zum Thema Erfahrungen im Bett. Du bist keine Jungfrau mehr und Erfahrungen sammelt man nicht, indem man mit mehreren Partnern Sex hat. Gut im Bett zu sein, beinhaltet die Gabe, sich aufeinander einschwingen zu können und die sexuelle Meldodie des anderen verstehen zu lernen. Das bedarf ganz anderer Fähigkeiten.
Meine Lebenserfahrungen mit Männern z.B., die entsprechend viel Erfahrungen mit mehreren Frauen hatten, zeigten, dass die Männer ein Programm beherrschten, das abarbeiteten und ziemlich unter Druck standen.
Eine langjährige Freundin von mir hatte sich gut ausprobiert, war aber schon in der jungen Ehe sexuell so übersättigt, dass sie keine Lust mehr auf Sex hatte. Ihre Erfahrungen bezogen sich auch nur auf das Beherrschen von Bedienungsanleitungen und sexuellen Techniken.
Einer meiner drei Töchter lernte ihren Mann kennen, der mit 27 Jahren noch jungfräulich war, er soll ihr von Anfang an, den Himmel auf Erden beschieden haben ;-)
Ich könnte unendlich viele Geschichten aus dem Leben erzählen....

Was ich damit zum Ausdruck bringen möchte, stell dich anders auf!!! Du bist einzigartig, du bist ein Geschenk. Freue dich darüber, dass du so unverbraucht bist und ein offenes und reines Herz hast. Das, was du im Herzen trägst, wirst du nach außen ausstrahlen, sei dir dessen bewusst. Wenn dein Freund dich erkennt, dann wird er darum wissen und es wird gut mit euch. Aber gebe dich auch zu erkennen und erzähle ihm, wie du denkst und fühlst. Schau, ob dein Freund überhaupt mit dir mithalten kann ;-)

Ein herzliches Drückumarm und alle guten Wünsche packe ich noch obendrauf!
 
  • #28
Hallo!

Ja, ich versuche weniger zu denken, das ist vollkommen richtig.
Mit "finden" meinte ich dass es doch immer etwas Nachjustierung bedarf und man sieht was gefällt. Das finde ich nicht problematisch.

Der Vergleichskram ging tatsächlich mit Komplimenten an mich los. Gleich mit dem folgenden Kommentar, dass das was ist, auf das er immer schon wert legte, weil das alle Exen hatten.. "Hatten alle diese Eigenschaften" ....
So kam das.
 
  • #29
Ich selbst möchte gerne nicht so verglichen werden und genau das ist meine Angst..."Mithalten "...

Der Vergleichskram ging tatsächlich mit Komplimenten an mich los. Gleich mit dem folgenden Kommentar, dass das was ist, auf das er immer schon wert legte, weil das alle Exen hatten.. "Hatten alle diese Eigenschaften" ....
So kam das.

Na, ja, das sind ja tolle Komplimente. Dass man da ein komisches Gefühl bekommt, weil man angeblich qualifiziert ist dadurch, dass man eine bestimmte Eigenschaft hat, die auch die ex-Freundinnen hatten, ist nicht verwunderlich.
Das ist zumindest uncharmant von ihm und hat mit der Anzahl der früheren Beziehungen gar nichts zu tun. Komplimente sind schön und gut, aber doch nicht in der Form, dass man sein Gegenüber in eine Reihe von ex-Partnern stellt. Wäre die Gegenfrage, warum trotz dieses passenden Attributs die Beziehungen nicht gehalten haben.

Um was für eine Eigenschaft geht es denn wo du befürchtest nicht mithalten zu können? Ist ja ein Unterschied, ob es bspw. um die Eigenschaft "ist blond", "tanzt gerne lateinamerikanisch" oder "lässt sich fesseln und auspeitschen" geht.
Die Frage ist ja, ob du dir einfach nur zu viele Gedanken machst oder ob du dir zu Recht Sorgen machst.
 
  • #30
Kennen lernen - und zwar ihn und nicht seine Daten. Das solltest du machen.

Ausschließlich. Sehe ich auch genau so.
Und er hatte 5 Beziehungen mit 5 Frauen. Ideal.
Stell dir vor, er hätte 4 Beziehungen mit 5 Frauen. Weniger schön.
Mach das nicht an Daten fest. Lerne ihn kennen, du wirst spüren was für einer er ist und ob es passt. Es gibt da einfach keine Garantien.

m47
 
Top