• #1

Sind »liebe« Männer weniger attraktiv für Frauen?

Immer wieder liest man in den Umfragen irgendwelcher (auch seriöser) Zeitschriften, dass Frauen sogenannte liebe Männer weniger attraktiv fänden als Bad Boys. Angeblich finden Frauen sogar ein lächelndes Männergesicht weniger attraktiv als ein ernstes oder leicht überheblich blickendes Männer-Gesicht.
Um gleich ein mögliches Missverständnis beiseitezuräumen: Oft wird »lieb« mit Willenlosigkeit, Antriebslosigkeit oder »keine Meinung habend« gleichgesetzt.
Man liest dann häufig von Frauen, dass sie so einen Partner natürlich nicht haben wollen etc.pp. Klar. So eine Partnerin wollen selbstverständlich auch die meisten Männer nicht haben, denn ein willenloses Liebchen an der Seite ist für beide Geschlechter, sofern sie über eine gewisse Bildung verfügen, wenig attraktiv.
Und doch: Es hält sich das in den Medien verbreitete Gerücht, dass Frauen keine »lieben« Männer mögen, selbst wenn diese all die oben genannten negativen Eigenschaften nicht aufweisen.
Wie denkt Ihr darüber?
 
N

nachdenkliche

  • #2
Ich bevorzuge eher einen liebevollen, emphatischen Mann. Er muss nicht lieb (brav?) sein. Ich bin seine Partnerin, nicht seine Mutter. So ist er für mich attraktiv.
 
  • #3
Ich glaube, Frauen brauchen die bad-boys so lange, wie sie brauchen, die Rebellion gegen die Eltern und ihre eigenen Defizite aufzuarbeiten. Vielleicht haben sie Glaubenssätze wie "Liebe durch Leistung" gelernt, vielleicht halten sie sich nicht für liebenswert. Vielleicht haben sie kein starkes Vater-Vorbild gehabt und fühlen sich unselbständig und hilflos.
Ich denke, Erwachsenwerden hat dann was damit zu tun, daß man Männer mit klaren Ansichten, Charakter und Wärme zu schätzen weiß, auch wenn es etwas weniger spannend ist als das ganze Drama mit dem bad-boy. Aber irgendwann braucht man eben das Drama nicht mehr.
Das heißt allerdings nicht, dass der nice-boy nicht wirklich ein bisserl fad ist. Aber ein bisserl fad ist vielleicht besser als Herzschmerz ohne Ende....
 
  • #4
...Angeblich finden Frauen sogar ein lächelndes Männergesicht weniger attraktiv als ein ernstes oder leicht überheblich blickendes Männer-Gesicht...
Ähm, wenn mich jemand ernst oder überheblich ansieht, registriere ich das als "nicht interessiert" bzw. sogar als Ablehnung - aber keinesfalls als Zuspruch. Wenn mich jemand anlächelt, verstehe ich das als anfängliches Interesse. Ich glaube nicht, dass dich "blöd gucken" zum Ziel bringt, aber du kannst ja mal einen Feldversuch starten und uns dann berichten.

Frauen suchen... individuell. Es gibt natürlich Frauen, die suchen die Action, müssen sich ständig in nervenaufreibende Situationen bringen. Liebe und Leid liegen in diesem Fall nahe beieinander. Ob man so sein Glück findet, sei mal dahingestellt.
Andere Frauen suchen Sicherheit, meist materiell. Und wieder andere suchen Stabilität und einen Partner, dem Zusammenhalt ebenso wichtig ist wie ihr.

Wenn du also jene Frauen erkennst, die auf deinen Typ stehen, dann wirst du eine finden, die zu dir passt. Die Fernsehtussi aus dem Reality-TV wirds allerdings dann nicht werden, die sucht tatsächlich den Bad-Boy, mit dem sie 1000 Probleme hat.
 
  • #5
Ich habe einen wirklich lieben Partner und bin sehr glücklich darüber. Er hat seinen eigenen Willen, so wie ich auch. Wir kommen aber gut damit klar.

Gerade in der letzten Zeit fällt mir auf, dass wirklich unangenehm wirkende Männer für Werbemaßnahmen ausgewählt werden. Zum Teil finde ich diese Männer richtig abstoßend. Ich habe mich schon bei einer Werbung gefragt, wieso man den Mann ausgewählt hat, wenn man das Produkt X verkaufen möchte.

Ich mag grundsätzlich liebe Menschen. Mit den anderen kann ich nicht viel anfangen. Das gilt für Männer wie für Frauen. Und damit meine ich nicht Willenlosigkeit, sondern Menschen, die von Wesen her gut sind.
 
  • #6
Lieber Threadsteller,

ich für meinen Teil finde definitiv den lieben Mann attraktiver. Mit einem bad boy konnte ich nie, nie etwas anfangen. Leider finde ich ein solches Prachtexemplar nicht. Ich weiß, dass es sie definitv gibt, aber man muss eben das Glück haben, ihn zu finden. Leider ist es mir nicht vergönnt. Aber für mich ist ganz klar: Mein Traummann ist ein warmherziger, lieber Mensch mit einem lächelnden Männergesicht! Ich hatte mal so einen Kollegen, leider war er vergeben, aber seine warmherzige Ausstrahlung war ein Traum.

Herzliche Grüße
 
  • #7
Zumindest mal keine netten Männer. Denn nett = langweilig für sie.

Der Mann darf auf die Frau nicht wirken, wie ein Freund, oder gar wie eine "Freundin." Das irritiert die Frau. Sie hat dann das Gefühl, sie wäre mit
einem Freund/Kumpel zusammen - aber nicht mit einem Mann.

Ein Paar um die dreißig. Beide glücklich und ausgelassen dabei. Gemeinsame Unternehmungen. Jeder glaubt, dass sie gut zusammen passen.
Nach sechs Wochen trennt sich die Frau überraschend von ihm.
Sinngemäs:"Ich will nicht einen Kumpel als Mann."

Muß man daher das Gegenteil von einem Freund sein, um einer Frau zu
gefallen ?
 
  • #8
Auch schlechte Männer können Stärke und Dominanz ausstrahlen, und trotzdem so manche Frauen faszinieren. Die Schlechtigkeit sind dabei die "Nebenwirkungen," wie die eines Medikamentes.

Ich stieß auch auf schlechte Männer, und ihre Frauen.
Immer waren es schwache Frauen, mit einer schwachen Persönlichkeit. Auch wenn sie leiden, kommen sie kaum von ihren schlechten Männern los.

Eine Frau flüchtete mit ihren Kindern vor ihrem gewalttätigen Mann zu Nachbarn, und wohnte dort vier Wochen lang. Danach kehrte sie mit ihren Kindern zu ihm zurück. (Persönlich miterlebt)

Ich habe einmal bei einer Gewalt-Auseinandersetzung eines Paares die Polizei um Hilfe gerufen. Die Frau flehte mich aber an, die Polizei weg zu schicken. "Bitte keine Polizei"
Während ihr gewalttätiger Partner es als "verschmähte Liebe" betrachtete, weil sie seine Gewalttätigkeiten und Egoismus nicht mehr länger ertragen wollte. Sie blieben trotzdem zusammen.

Ein junger Mann begann, die Wohnung seiner Partnerin zu verwüsten, weil er mit ihr Sex wollte - sie aber gerade nicht.
Zu dritt mußten wir ihn mühsam bändigen. Später warf diese Frau uns vor, wir hätten den Vorfall zu übertrieben angesehen.
(War persönlich dabei)

Ein Ehemann würgte seine eigene Ehefrau. Die Kinder fürchteten um das Leben ihrer Mutter, und riefen die Polizei. Die vorher gewürgte Frau flehte die Polizei unter Tränen an, ihren Ehemann sofort wieder frei zu lassen. (Tlw. persönlich gesehen)

Frauen, die auf schlechte Männer stehen - niemals!
Nicht mal im Freundeskreis. Ich kann es nicht ertragen, solche üblen Typen von Mann zu sehen. Auch wenn sie sonst ggf. sehr nett und hilfsbereit sind. Und ich als Außenstehender nichts von ihnen zu befürchten habe. Das ist eine "eigene Welt" und ich kann es nicht verstehen, warum die und ihre Frauen so ticken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #9
Liebe Männer können attraktiv sein - sind es aber nicht automatisch. Lieb ist leider oft nur eine Umschreibung für langweilig. Und einen langweiligen Partner will ja wohl keine Frau... Und wer außer "lieb" nicht ist, ist eben langweilig.
Männer haben öfter kein Problem mit langweiligen Frauen, wenn sie gut aussehen.
Zwischen langweilig und badboy liegen Welten. Es gibt nicht nur diese Extreme.
Außerdem habe ich eins festgestellt: die Männer, die sich selbst als "zu lieb/nett" bezeichnen, sind oft weeeeeit von nett und lieb entfernt. Oft sind das Manipulatoren, die nur vorgeben nett zu sein um an ein Ziel zu kommen: und das ist nicht nett.
 
1

19Doro88

  • #10
Ich als Frau kann das nur zum Teil bestätigen. Allerdings finde ich die sog. Bad Boys oder Womanazer überhaupt nicht attraktiv, ganz im Gegenteil. Hab viele solche Bekannte, aber so einen als Partner kann ich mir gar nicht vorstellen, der Gedanke ekelt mich an. Daher verstehe ich nicht auch was andere Frauen an ihnen finden. Bad Boys assoziiere ich mit oberflächlich, Angeber...
Ich stehe dagegen auf nette Männer und auf lächelnde Männergesichter. Sie sollen aber nicht willenlos, antriebslos sein, keine Meinung haben usw. Die Eigenschaften sind in der Tat unattraktiv. Es gibt auch nette Männer, die trotz "der Nettigkeit" männlich, selbstbewusst, reif, ehrgeizig sind, wissen was sie wollen und Charakter haben. Für mich gibt's nichts attraktiveres als das. Mein Freund ist so einer.
Dagegen würde ich alle Bad Boys der Welt austauschen.

w27
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Ich mag keine verweichlichten Männer, die sich von ihren Frauen z.B. in der Öffentlichkeit anpampen und runterputzen lassen und dazu nicht mehr zu sagen haben als "Jetzt reg dich doch nicht auf, Schatz!"
 
  • #12
Dieses Mißverständnis ist weitverbreitet, auch auf Frauenseite. NUR "lieb und nett" zu sein, dabei passiv, antriebslos und dröge, das ist natürlich nicht prickelnd. Und wenn Mann oder Frau sich übetrieben anpassungsbereit verhalten, um ja einen Partner zu finden/halten, weil sie im Vergleich zum Objekt der Begierde sehr alt, dick oder dumm sind, ist das auch nicht sexy.
Ein interessanter, reifer Mensch mit eigenen Ansichten und einer facettenreichen Persönlichkeit, empathisch und kommunikativ, von prinzipiell freundlichem Wesen-das wünscht sich jeder Mensch, der selbst eine gesunde Selbstachtung hat.
Überirdisch attraktive Menschen (w/m) vermögen mal kurzfristig den Verstand vernebeln. Das war es dann aber auch schon ;)
 
  • #13
Großes Kino....die Frauen hier schreiben: ein lieber Mann wäre doch gerne gesehen....Marcell behauotet steif und fest das Gegenteil und unterstreicht das auch nich mit Geschichten vom Höresagen aus dem Bekanntenkreis.
Marcell ist sicher nicht der einzige, der gerne behauptet Frauen würden auf alles mögliche stehen, nur nicht auf nett.
Wie kommt das? Wo sehen sich diese Männer? Als lieb und nett und weil nach ihrer Meinung nach DIE Frauen ja doch auf bad stehen, bekommen sie nix ab?
Dann stimmt doch etwas mit der Selbstreflexion nicht. Soviele Frauen, die gerne einen lieben Mann an ihrer Seite hätten. Ja - lügen die denn alle?
Ich glaube ihnen, denn auch ich möchte eher einen netten und freundlichen Mann. Aber natürlich soll der auch nich intelligent sein und Humor haben. Wenn er optisch passt, umso besser......
Denn ich bin fest überzeugt, dass freundliche Männer nicht langweilig sein müssen.
Und LANGWEILIG will keiner haben.
 
  • #14
Das kann man nicht pauschal sagen für 100% der Frauen. Aber für die Mehrheit (ich würde sagen locker ca. 90%) auf alle Fälle folgendes:
So lange sie jung und attraktiv sind - und somit fortpflanzungsfähig - definitiv JA. Sie suchen sich lieber den so genannten Badboy.
Diesen Streich hat Frauen Mutter Natur gespielt, damit sie starke Nachkommen bekommen bzw. Partner haben, die sie gut versorgen können.
In unserer Wohlstandsgesellschaft ist das natürlich nicht mehr so aussagekräftig.... Aber die alten Mechanismen kann man nicht so schnell abschalten.
Wenn Frauen älter werden, und Mutter Natur sie nicht mehr zu Fortpflanzung vorgesehen hat, dann suchen sie sich (wenn die erste längere Partnerschaft zur Familiengründung gescheitert ist) dann eher einen ruhigen und lieben Mann. Schon oft beobachtet. Deshalb gehen junge Frauen bevorzugt mit den so genannte Bad Boys in die Kiste. Und die Netten schauen in die Röhre....
Die kommen dann zum Zuge, wenn die Dame Ü45 und geschieden ist, oder das Mädel nach gescheiterter Beziehung mit 2 kleinen Kindern vom Alpha alleinerziehend da sitzt.....
Ein junger Mann ohne Status, der auch noch ruhig und zurückhaltend ist, ist eine ganz arme Sau! Hormone und Kraft ohne Ende. Aber keine Chance. Da hat eine 70 jährige Oma ein aktiveres Sexualleben ;-)
Wie gesagt, es gibt auch Ausnahmen. Ich kenne auch ein Langzeit-Paar, das schon seit ihrem 18. Lebensjahr zusammen ist, und sie warmherzig, treu, zuverlässig und lieb ist, obwohl sie sehr attraktiv ist. Und er ein solider, zurückhaltender ruhiger Mann.......
Aber ich habe auch vom letzten Jackpot mit 33 Mio gehört, den 3 junge Handwerker in Franken gewonnen haben.... so was gibt´s ja auch. Ist nur die Frage, was jetzt häufiger vorkommt... ;-)
 
  • #15
Es ist eine Projektion. Die unreflektierte Frau möchte gern die eine sein, die ihn zähmt, er sieht aus, als könne er "einen Drachen töten" und sie sich als willenlose Prinzessin fühlen, die auf das finstere Schloss entführt wird. Ich denke, es spielt auch rein, dass Frauen den sexuellen Trieb nur sittsam bis gar nicht ausleben "dürfen", wenn sie eine "gute Frau" sein wollen. So ein böser Bube wirkt natürlich auch sexy, als würde er den Trieb nicht verbergen.
Was nie weitergedacht wird ist, wie es sich in einer Beziehung lebt mit so einem Mann und dieser Projektion. Bad Guy darf nie jemanden emotional an sich heranlassen, er muss immer überlegen, stark und geheimnisvoll bleiben und vor allem zu einer Person dann doch gelegentlich lieb sein und wenn Kinder kommen, natürlich der Frau stützend unter die Arme greifen.

Es ist die Frage, wie man sich als Mann darstellt. "Männlich" ist "aggressiv, verteidigungsbereit, wagemutig". "Weiblich" ist "lieb, freundlich, umsorgend". Aber das kann verschieden aussehen, je nachdem, wie sich diese Aggressivität äußert. Der eine kann körperlich verteidigen, der andere mit Worten. Wenn die Frau auf den intellektuellen, scharfzüngigen Bad Guy steht, wird sie den, der körperlicher ist, vielleicht als Primaten ansehen.
 
  • #16
Wenn jemand ernst guckt, ist das nicht negativ, aber ein echtes Lächeln geht zu Herzen. Ein Mann soll natürlich lieb sein können, wenn es zur Situation passt. Klar, wenn es darum geht im Job z.B. seine Interessen/Ziele zu vertreten, sollte er nicht zu lieb sein. Aber auf jeden Fall privat, als Partner, als Freund, zu Kindern, zu Tieren. Kaltherziges, empathiefreies, egoistisches Verhalten ist generell extrem abstoßend für jede Frau (außer, sie selbst ist auch so). Selbst ein toll aussehender Mann wird unattraktiv, sobald man liebloses Verhalten zu spüren bekommt.
 
  • #17
Jede Frau trägt auch die Fähigkeit zur Aggression in sich, aber da es sich nicht schickt, dass ein Mädchen aggressiv auftritt, wird ihm beigebracht, dass es die gesunden aggressiven, selbstverteidigenden Tendenzen unentwickelt lässt und sich einen sucht, der das verkörpert.

Wenn sie das nicht irgendwann erkennt, sucht sie dieses "Ideal" an Verteidigungs- und Angriffsfähigkeit ewig im Mann, erst in der Optik und dann muss er auch noch so sein.
Das kann ganz verschieden sein. Eine steht auf den bösen Highlander (siehe Bilder von Clancy Brown), die andere auf eher den aalglatten Arroganten (z.B. böse Film-Börsenmänner). Es gibt noch andere männliche "Bad Guy"-Typen. Ich kenne eine, die steht auf Dr. Lecter wegen der herausragenden Intelligenz, aber gleichzeitigen Gefährlichkeit.
Es geht immer darum, "seine" auserwählte Prinzessin zu werden. So ein Mann kann eine Frau vor allem beschützen und die Frau, wenn sie "böse" ist, also rumzickt, "übers Knie legen", was einfach nur bedeutet, dass frau die Verantwortung für ihr Handeln abgibt und bestraft werden muss, wenn sie nicht richtig gehandelt hat. Dazu braucht sie einen Überlegenen, der das beurteilen kann und besser weiß als sie, was gut ist (natürlich auch für sie). Indem er sie bestraft, zeigt er sein Interesse daran, dass es ihr eigentlich gut geht.
Was dabei übersehen wird ist, dass erstens kein Mann so ideal sein kann, dass er für die Frau die Entscheidungsgewalt übernehmen kann. Er MUSS zwangsläufig Fehler machen, er kann der Frau ja erstens nicht in den Kopf gucken und zweitens ist er selber auch auf keinem überlegenen Reifegrad und mit seinen eigenen Problemen und Komplexen unterwegs.
Die Enttäuschung der Frau kann man manchmal sehen in Beziehungen, wenn sie sich ausdrückt in Bezeichnungen wie "der Waschlappen".
Oder man sieht es, wenn sich die Gewalt des Mannes gegen die Frau richtet und sie nicht geht, obwohl sie könnte, da sie volle Unterstützung hat. Leiden, Leidenschaft, Gewalt und Sex gehen hier zusammen. Und seine finstere Seele kann nur durch die Liebe einer Prinzessin erlöst werden.

Das alles gibt es in Abstufungen.
 
  • #18
Nach sechs Wochen trennt sich die Frau überraschend von ihm.
Sinngemäs:"Ich will nicht einen Kumpel als Mann."

Muß man daher das Gegenteil von einem Freund sein, um einer Frau zu
gefallen ?
Falsch gedacht. Man muß erstmal ein Freund dann, aber zusätzlich auch noch attraktiv, sexy und männlich. Dann klappts schon. Was deinem Freund aus ihren Augen gefehlt hat, können wir nicht beurteilen. Vielleicht war er eben stinklangweilig.
 
  • #19
Nett ist nicht sexy - dieser Spruch zeigt doch die Realität.

Wer hat die besten Partner? Die weiblichen Hausdrachen.
Wer hat die beste Frau? Der Machofiesling.

Im Grund finden sich auf Dauer leider oft solche Paare.
Einer macht und tut und ein anderer gibt den Ton an.

Ich kenne Paare beider Konstellation und muss immer wieder den Kopf darüber schütteln, das sich einer der beiden das gefallen lässt.

Somit gibt es sehr viele bedürftige Frauen und Männer, die anscheinend nur darauf warten, einer kommt und reißt das Ruder an sich und befiehlt. Ist leider so.

Zwei gleich starke Partner gibt es auch, aber wesentlich seltener und vor allem beide sind zufriedener.
 
  • #20
... dass wirklich unangenehm wirkende Männer für Werbemaßnahmen ausgewählt werden. Zum Teil finde ich diese Männer richtig abstoßend. .... wieso man den Mann ausgewählt hat, wenn man das Produkt X verkaufen möchte.
Psychologische Taktik. Den Mann als dumm oder gar als schlecht darstellen. Während die Frau dieses Problem souverän bekämpft, z.B. mit dem beworbenen Produkt.

So manche Frauen glauben, einen schlechten oder dummen Mann ändern zu können. Bis sie merken, dass sie das nicht schaffen können. Auch nicht mit Produkten oder Ratschlägen.

Aber ein anderer Mann (z.B. Freundeskreis) dieses Problem schneller
erkennt, und zur richtigen Lösung rät (z.B. sofortige Trennung).
Weil er als Mann die Männer leichter durchschauen kann.
 
  • #21
Ich stehe unheimlich auf "liebe Männer". Allerdings nur dann, wenn ich selbst sie "lieb" finde und nicht, wenn sie selbst sich das Prädikat verliehen haben. Männer, die von sich selbst behaupten, zu lieb zu sein, mitsamt der angeblich in der "Friendzone" steckenden Männer, sind meistens ganz und gar nicht lieb.
 
  • #22
Wenn jemand ernst guckt, ist das nicht negativ, aber ein echtes Lächeln geht zu Herzen. Ein Mann soll natürlich lieb sein können, wenn es zur Situation passt. Klar, wenn es darum geht im Job z.B. seine Interessen/Ziele zu vertreten, sollte er nicht zu lieb sein. Aber auf jeden Fall privat, als Partner, als Freund, zu Kindern, zu Tieren. Kaltherziges, empathiefreies, egoistisches Verhalten ist generell extrem abstoßend für jede Frau (außer, sie selbst ist auch so). Selbst ein toll aussehender Mann wird unattraktiv, sobald man liebloses Verhalten zu spüren bekommt.
Dem pflichte ich bei. Wenn so jemand lächelt oder lacht, dann kann das so herzlich und wunderschön sein. Die ach-so-netten (die sich überall anbiedern) sind doch oft die größten Arschlöcher und Psychos! Ein ernster Mann kann auch unsere Interessen eher durchsetzen als einer, der es nicht ist (z. B. bei wichtigen Entscheidungen wie Hauskauf etc.). Ernsthaftigkeit ist eine Ausdrucksform von Stärke und guter Dominanz. Aggressivität hingegen ist primitiv und abstoßend. Und Bad-Guys sind unfassbar unattraktiv, da alles nur offensichtliche Kompensation ihrer extrem ausgeprägten Minderwertigkeitskomplexe ist!

Jeder von uns nimmt je nach Situationen verschiedene Rollen ein. Der Vorstandvorsitzende verhält sich in seinem Büro anders, als wenn er am Wochenende seine Mutti besucht.

w
 
  • #23
Wer hat die besten Partner? Die weiblichen Hausdrachen.
Wer hat die beste Frau? Der Machofiesling.
Ich finde nicht, dass das die besten Partner sind. Es sind nur die unbewusstesten, die die jeweils andere geschlechtliche Rolle im anderen suchen.

Männer, die Machos sind, halten Frauen für schwach und für Objekte. Das sind nicht die besten ihres Geschlechts, die sich so behandeln lassen.
Frauen, die Hausdrachen sind, müssen den Mann unter Kontrolle haben. Wer das als Mann mit sich machen lässt und nicht auf Augenhöhe kommen kann, ist innerlich ein kleiner Junge. Auch nicht attraktiv.
 
  • #24
Oh.. da hast du aber mal wieder ein Thema angerissen. Ich denke, das ist eine Verzerrung/Vereinfachung der Realität.
Ich glaube, "Bad Boys" zeichnen sich oft dadurch ab, dass sie nicht so anspruchsvoll sind bei der Auswahl der Frauen. Denn schliesslich gedenken sie ja nicht, sich zu binden. Logisch, dass sie dann auch mehr "Erfolg" haben im Sinne von Sex oder kurzfristigen Bekanntschaften, denn sie sind so extrovertiert und gehen auf so viele Frauen zu, dass irgendeine schon "anbeisst". Bei wievielen Frauen ein Bad boy abblitzt, wird hingegen in keiner Statistik festgehalten.
Diejenigen Männer, die man als "lieb" bezeichnen könnte, sind oft zu selektiv in dem Sinn, dass sie einer bestimmten Frau nachhängen, selbst wenn diese keinerlei Interesse zeigt und das auch durchblicken lässt. Der Fehler ist nicht das liebe Verhalten, sondern dass sie es der falschen Person zu lange zeigen, dabei a) schmerzhafte Misserfolge einstecken und b) Chancen bei anderen Frauen in der Zeit verpassen. Damit wird der Grundstein gelegt für viele weitere Enttäuschungen.
Mein Rat an all die lieben Männer: Wenn sie kein Interesse zeigt, weiter gehen. Eine Frau zu umwerben, liebevoll zu sein, romantisch etc. - das ist alles schön und gut, aber NUR, wenn von ihrer Seite her Interesse da ist!
 
  • #25
Hinter lieb/nett stecken meistens Passivität und Bequemlichkeit und nicht das Testosteron, das man als Frau gerne hätte (vielleicht nicht alle, kann natürlich auch sein). Lieb und nett ist auch ein Haustier, das reicht einfach nicht. Und wenn ein lieber, netter Mann bewegungslos auf der Couch sitzt und auf Anweisungen wartet, dann wird es schnell öde, es sei denn, die Frau ist dominant und er steht darauf.
 
  • #26
Mein Rat an all die lieben Männer: Wenn sie kein Interesse zeigt, weiter gehen. Eine Frau zu umwerben, liebevoll zu sein, romantisch etc. - das ist alles schön und gut, aber NUR, wenn von ihrer Seite her Interesse da ist
Ja und nein.

Wenn die Frau nach dem ersten Date absagt, dann scheint es aussichtslos. Wenn sie aber mehrere Treffen zulässt, dann lohnt es sich, um diese Frau zu kämpfen.

Viele Paare (die meisten ?) mochten sich anfangs gar nicht, aber kamen und blieben trotzdem zusammen. Also Kampf statt Romantik.

Als Mann muß man um eine Frau kämpfen, wenn man besonderes Interesse an ihr hat. Wer sich leicht mit Absagen abwimmeln lässt, wird ggf. Single bleiben. Oder nur die Frauen bekommen, die jeden Mann nehmen, weil sie kaum gefragt sind.

Das ist das Komplizierte in der Partnersuche. Man glaubt, alles wäre richtig und bestens - aber es kommt beim Anderen trotzdem nicht so an.

Diese romantischen Bilder und Vorstellungen (wie aus Liebesromanen) kommen doch nur selten in der Realität vor.
Partnersuche ist Kampfarena. Es geht um das erobern. der Jäger und die Gejagte. Die sich ggf. gerne "jagen" lässt, denn sie braucht dieses Rollenspiel um Gefallem am Mann zu finden. Da ist ein lieber Mann "zu schwach" dafür.
 
  • #27
DIE Frauen wollen keine Badboys. Viele fallen in jungen Lebensjahren mangels Erfahrungen und weil diese sehr aktiv sowie oberflächlich betrachtet attraktiv sind auf sie rein. Zwischen 25 und 30 haben die Frauen es allesamt gelernt. Wenige sind lernunfähig, bzw. haben bei hoher Attraktivität einen persönlichen Schaden, aufgrunddessen landen sie immer bei diesen Männern.

Ich kenne keine Frau mit einer Grundausstattung an Lebenserfahrung, Intelligenz, Selbstwertgefühl und psychischer Gesundheit, die einen arroganten, miesmuffeligen (ernstes Gesicht) Mann einem wirklich Netten, freundlich lächelnden vorzieht.

Der einzige Mann dem ich regelrecht verfallen war, hat mich mit seinem freundlichen Blick und Lächeln im ersten Moment des Kennenlernens für sich eingenommen - ein zutiest lieber Mann. Selbst nach der Trennung nach 2 Jahren hatte ich für ihn nicht einen einzigen negativen Gedanken in seien Richtung, sondern nur positive Erinnerungen und Sehnsucht nach genau so einem Mann.

Einen BadBoy möchte ich nicht, selbst wenn er reichlich Mitgift im Gespäck hat. Ich kenne nur 2 Frauen, die was anderes wollen - beide in dauerhafter psychotherapeutischer Behandlung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Ich habe noch nie einen körperlich attraktiven Mann abgelehnt, weil er mir zu liebenswürdig war. Es fällt mir auch schwer zu glauben, dass das unter erwachsenen Frauen Mode sein soll und regelmäßig vorkommt.
 
  • #29
Mein Rat an all die lieben Männer: Wenn sie kein Interesse zeigt, weiter gehen. Eine Frau zu umwerben, liebevoll zu sein, romantisch etc. - das ist alles schön und gut, aber NUR, wenn von ihrer Seite her Interesse da ist!
Woher weiß man ob Frau weiß was sie will? Am Anfang will ja auch Frau den Machotypen bis sie vielleicht später merkt, dass der doch nicht der Richtige ist.

Und wie dann schon gesagt wurde, welcher normale nette Mann will dann schon die Frau mit den zwei Kindern, die einen dann ggf. nur nimmt damit sie einen Versorger für die Kinder hat? Wer will schon zweite Wahl sein...dass wollen Frauen ja auch nicht . Auch die netten Männer haben ein Ego.
Diese romantischen Bilder und Vorstellungen (wie aus Liebesromanen) kommen doch nur selten in der Realität vor.
Partnersuche ist Kampfarena. Es geht um das erobern. der Jäger und die Gejagte. Die sich ggf. gerne "jagen" lässt, denn sie braucht dieses Rollenspiel um Gefallem am Mann zu finden. Da ist ein lieber Mann "zu schwach" dafür.
So sieht es mal aus, die netten kriegen automatisch das Prädikat, die sind zu leicht zu haben die müssen eine Macke haben = Uninteressant / Weicheier / Langweiler.
Ich habe noch nie einen körperlich attraktiven Mann abgelehnt
Die attraktiven Frauen werden auch nie abgelehnt scheiß egal wie mies ihr Charakter ist. Ich glaube es geht hier eher um die so mittelprächtig aussehenden Männer.
Zwischen 25 und 30 haben die Frauen es allesamt gelernt.
Kannst du mir mal sagen wo die sein sollen? Du sprichst hier gerade von einer absoluten Minderheit. Klar Adonis sieht anders aus aber Quasimodo auch.

Defakto lehnen 95% bereits das Kennenlernen ab, 60% der Nachrichten werden nicht gelesen, 25% besuchen das Profil, 4% antworten und 3% lassen dann die Konvertation einschlafen und antworten einfach nicht mehr. (Die 95% gelten übrigens auch für ein normales Kennenlern- / Freizeitportal! Also auch da wo das Aussehen nicht so wichtig ist da man den anderen ja nicht küssen muss!)

Komischweise sind das aber die selben Frauen die sich im selbem Atemzug beschweren, dass es keine vernünftigen ehrlichen und treuen Männer mehr gibt.

Ich wünschte es wäre anders, aber wenn diese Tatsache immer und immer wieder bestätigt wird...über alle Plattformen hinweg, dann muss man das nun mal als Realität akzeptieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Das weiß die Frau schon. Wenn sie einen Macho will, der sie unterdrückt und mies behandelt, ist es auch DAS, was sie will. Den Netten will sie dann nicht.
Am Anfang will ja auch Frau den Machotypen bis sie vielleicht später merkt, dass der doch nicht der Richtige ist.
Das ist das Lernen fürs Leben. Beim nächsten Mal hat dieser Typ keine Chance mehr bei ihr. Aber anscheinend wurde die Erfahrung gebraucht, also war der Honk erstmal das Gewollte. Wer will darüber urteilen, was ein anderer braucht für Erfahrungen, um zu reifen?

So sieht es mal aus, die netten kriegen automatisch das Prädikat, die sind zu leicht zu haben die müssen eine Macke haben
Nur wenn sie der Frau hinterherdackeln und um Beziehung betteln. Oder wenn die Männer die falsche Frau wollen - eine, die ihnen als Beweis dienen soll, dass sie männlich sind, dass sie Gewinner sind oder sowas in der Art. Der Macho braucht eine Trophäenfrau, der Nette versucht vielleicht auch, in diesem Pool zu fischen.

Es gibt einen Unterschied zwischen "lieber Mann" und "langweiliger Mann". Das wird oft vergessen, um sich nicht einzugestehen, dass man nicht mitkommt mit denen, die es beziehungsmäßig gut packen. "Lieb" bedeutet für diese Männer hinterherlaufend sein, unterwürfig sein und bloß schnell eine Beziehung kriegen wollen.

Es ist wie bei den Frauen: Die, die meinen, sie seien lieb und die in Wahrheit aber unverführerisch, hausbacken und hinterherlaufend sind, sind uninteressant. Die, die unzickig sind, aber wissen, was sie wollen und was sie sich nicht bieten lassen, sind interessant.

Das schließt nicht aus, dass richtig zickige Frauen nicht auch Männer finden, die ihnen hinterherrennen und denken, die Frau sei was ganz besonderes, weil schwer zufriedenzustellen. Wie auch die Machos Frauen finden, die sie anhimmeln und alles tun würden für den Mann, weil er so "männlich" scheint. Das ist eine Frage der Reife.
Manche verwechseln ja auch Arroganz mit Selbstwertgefühl, Angriffslust und Aggressivität mit Stärke und Verteidigungsfähigkeit. Erst, wenn man das unterscheiden kann, fällt man darauf nicht mehr rein.