G

Gast

Gast
  • #1

Sind Parallelkontakte - in Ordnung oder nicht - wenn man sich bereits mehrfach getroffen hat?

fragt Frau (37)
 
  • #2
Solange keine "Entscheidung" gefallen ist und keine Intimitäten getauscht wurden, sind Parallelkontakte vollkommen in Ordnung und sogar sehr weit verbreitet. Es ist absolut anzurate, mehrere Kontakte parallel zu führen und ein Gespür dafür zu bekommen, wen man "nur mag" und in wen man sich verlieben könnte.

Ich glaube allerdings, dass sich nur die wenigsten mehr als dreimal miteinander treffen, ohne wirklich Interesse zu haben.

Für mich gilt: Ab dem ersten richtigen Kuss und ab weiteren Intimitäten darf sich der Mann der Exklusivität sicher sein und ich erwarte sie selbstverständlich auch umgekehrt. Sollte man wirklich Zweifel haben, ob man sich "handelseinig" geworden ist, muss man vielleicht einfach darüber reden. Bisher war das bei mir aber eigentlich immer durch konkludentes Handeln mehr als eindeutig.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Sehe ich ebenso - habe vor kurzem hier eine sehr nette und attraktive Frau kennengelernt. Nachdem wir uns 4mal getroffen hatten, war für uns beide klar, dass wir einander näher kennenlernen möchten. Die Kontakte zu anderen Damen hier habe ich daraufhin beendet.
(m/41)
 
G

Gast

Gast
  • #4
@1 was bedeutet denn "handeleinig" ?
ab wann ist man "handelseinig"
 
G

Gast

Gast
  • #5
"Drum prüfe wer sich (ewig) binde..." - sagt ein altes Sprichwort.

Ich (m/42) finde das auch völlig legitim. Ich kann verstehen, dass man bei mehren Treffen ein wenig durcheinander kommen kann. Allerdings glaube ich auch, dass man sich so beim zweiten Treffen ein Bild von seinem Gegenüber machen kann, ob es "was wird" ( beim ersten Mal wohl eher noch nicht). Das erleichert die "Selektion" ungemein.

Aber da gibt es keine echten Regeln.

Ich höre da auf meinen Bauch und entscheide spontan.....Wenn es erst mal zum Kuss etc. gekommen ist, ist es schon zu spät.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Für mich wäre es absolut inakzeptabel, dass ein Mann -spätestens nach dem ersten Sex- noch weitere Kontakte pflegt. Ein Mann der wirklich interessiert ist, wird sich ganz auf die Nummer 1 konzentrieren. Anderenfalls ist er sich nicht sicher, die Nummer 1 gefunden zu haben.
 
B

Berliner30

Gast
  • #7
Ein klares nein, was soll so etwas? Wenn du dich nicht entscheiden kannst oder du dir nicht sicher bist bzw. die große Liebe noch nicht gefunden hast, dann sei auch so ehrlich zu den Leuten. Mehrmals trifft man sich doch nur, weil da irgendetwas besonderes war, wie ist es bei dir? Du erzeugst nur Frust und verärgerst die vielleicht besten Kontakte für dich durch so ein für meine Begriffe unreifes Verhalten, sofern du den Männern irgend eine Hoffnung machst (ok wäre: ich finde dich nett und kann mir eine Freundschaft vorstellen, mehr wird es aber nicht werden ... dann wären andere Kontakte ok).
 
  • #8
@#6: Hm, Berliner30, aber manche brauchen eben ein paar Treffen, um aus Sympathie mehr als das entstehen zu lassen!

Ich habe mich mit vielen zwei- oder dreimal getroffen und Ausflüge unternommen und dann erst entschieden, ob es was werden kann oder nicht. Das ZWEITE Treffen im Leben ist doch nicht vorentscheidend für den Rest des Lebens. Also so plötzlich treffe ich solch weitreichende Entscheidungen dann doch nicht.

Viele Menschen kennen diese "Liebe auf den ersten Blick" eben nicht, sondern verlieben sich aufgrund von Vertrauen, Nähe, gemeinsamen Erlebnisse und langsam wachsender Zuneigung.

Außerdem muss sich doch kein Single daran stören, wenn er nette Wochenenden verbringt, oder? Ein Ausflug hat noch niemandem geschadet -- und wenn daraus keine Partnerschaft wurde, dann war das alles vergebens und ärgerlich? Sehe ich nicht so.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@1 Handelseinig - ein Wort wie auf nem Basar oder Kuhmarkt. Und das von jemandem, der für die "bis daß der Tod Euch scheidet Ehe" plädiert...Ach ja, natürlich mit Ehevertrag, ohne geht es nicht, also auch dort handelseinig. Wohlorganisiert und alles in trockenen Tüchern. Aber Parallelkontakte sind erlaubt, bis zur Handelseinigkeit. :)

Und wenn man nichts anderes vor hat, dann unternimmt man einen gemeinsamen Ausflug, hat ja jeder was davon.
 
B

Berliner30

Gast
  • #10
@7 Sie kann sich doch mit einem mehrfach treffen, nur warum muß sie zeitgleich noch andere treffen? Dieses Verhalten kritisiere ich und nicht wenn sie sich mit einem mehrfach trifft (Fragestellung: gleichzeitigkeit).
Ich bin immer Sauber nach Reihenfolge vorgegangen: Favoritin Nr. 1 wurde getroffen, wenn sie nicht mehr interessant war gabs eine neue Nr. 1, was manchmal aber auch ein paar Wochen gedauert hat. Dafür konnte ich mich voll und ganz auf eine Frau und das Kennenlernen mit ihr einlassen. Die Fragenstellerin verspielt diese wichtige Phase und braucht sich dann auch nicht über die sehr wahrscheinliche schlechte Quote nicht wundern.
Ich habe solche mehrgleisigen mit einer sofortigen Absage aus meinen Vorschlägen und Gedanken verbannt.

Schreiberin 5 kann ich nur vollkommen zustimmen.

Wir sind hier auf einer Partnervermittlungsseite und nicht auf einen Freundschaftsportal und so wurde es mir auch oft gezeigt (kein interesse an Freundschaften) bzw. hat jeder seinen eigenen Freundeskreis. Ich sehs so wie im Geschäft: alleine der Erfolg zählt und nicht der Weg.
 
  • #11
@#9: Na ja, also für ERSTE Treffen sehe ich Parallelität als absolut normal an, da für mich ein Kandidat gar nicht auf "Platz 1" war, um ihn zu treffen, sondern ich habe die Theorie, dass es nur durch Mail gar nichts sagt und nur ein Treffen was bringt. Insofern gab es einen "Top 1"-Kandidaten überhaupt frühestens nach einem Treffen.

Ich habe "erste Treffen" nach Belieben vereinbart, ohne Berücksichtigung der Parallelität, einfach weil der Großteil der Kontakte sich nach einem ersten Treffen ohnehin erledigt. Realistisch gesehen gefällt mindestens einem von beiden meistens irgendwas nicht.

Ich habe auch mit einem Kandidaten ein zweites Treffen vereinbart und trotzdem mit einem anderen ein erstes. Auch da sehe ich noch kein Problem. Erste Treffen sind einfach nur dazu da um zu schauen, ob man sich sympathsich ist. Genauso, wie man sich auch auf Partys, im Freundes- oder Kollegenkreis treffen könnte. Es ist ja nicht so, dass man sämtliche Sozialveranstaltungen meidet, auf denen man einen Mann treffen könnte, nur weil man ein zweites Date vereinbart hat.

Ich gebe aber zu, dass auch ich keine dritten Treffen oder so miteinander verschachtelt habe. Man muss sich schon möglichst auf einen Kandidaten konzentrieren. Andererseits sehe ich da kein ethisches Problem. Hatte es bei einem geknistert, dann bin ich nie und nimmer auf die Idee eine Parallelkontaktes gekommen. Solange aber alles eher nur auf Sympathie beruhte, fühle ich mich auch emotional frei. Vielleicht hätte man das schon als inneres "Nein" werten sollen?
 
G

Gast

Gast
  • #12
MadMax

ich kann der ansicht von berliner30, nur zustimmen!
auch ich hätte, würde ich im net eine frau entdecken, die mich interessiert, an anderen frauen erstmal kein interesse.
bis diese sich als flop herausstellt, oder auch nicht.

vor allem wundert mich bei frederika, dass sich bei ihr schnell mehrere favoriten einfinden.
gerade bei ihr hätte ich gedacht, so kritisch wie sie an das thema potentielle partner zu sondieren, gar nicht erst in die verlegenheit käme, mehrere kandidaten in die engere wahl einzubeziehen.
und es wundert mich, dass sie keine moralischen bedenken bei ihrer vorgehensweise empfindet.

wenn ich von einer frau erfahren würde, das sich diese nach dem ersten treffen mit mir auch mit anderen männern getroffen hat,...es würde sicher nicht mehr zum zweiten, bzw. dritten treffen kommen.
ich würde da jede emotionalität vermissen und mir würde die frau zu schlampig wirken.

wenn ich dann noch hören würde, die frau macht ihre exklusivität vom ersten kuss abhängig, ...der aaaber erst kommt, wenn sie sich richtig sicher ist...ich glaube, ich würde mich weglachen!
so eine schrullige trulla würde ich mir ersparen!
 
  • #13
@#11: Ach MadMax, Du hast noch nie online-Partnersuche betrieben und stellst Dir erste Treffen viel zu romantisch vor. Man mailt sich, weiß nur wenig voneinander, trifft sich in einem Cafe oder Restaurant und denkt sich, "ja, ganz sympathisch, mache ich mal einen Ausflug mit". In 90% der Fälle denkt mindestens einer der beiden: "Nein, danke!". So realistisch muss man halt sein.

Du nimmst an, dass gleich beim ersten Treffen die Funken fliegen und man sich sicher ist? Das wäre toll. Wenn das so wäre, wäre ich die letzte gewesen, die dann noch andere Männer getroffen hätte. Wenn es funkt, funkt es. Aber ich würde es für einen Fehler halten, einen Mann eben nicht ein zweites Mal zu treffen, nur weil beim ersten Treffen nicht die Funken flogen.

Du hast aber recht, dass man das natürlich nicht dem anderen erzählt. natürlich sagt man nicht "Ja, ich treffen morgen den nächsten.".

Habe ich Deinen letzten Absatz richtig verstanden, dass Du es lächerlich findest, sich erst zu küssen, wenn man sich sicher ist? Wie früh küsst Du Dich? Bist Du nicht auch der meinung, dass wenn sich zwei bei einem Date richtig küssen, sie voneinander annehmen können, sich füreinander entschieden zu haben?
 
G

Gast

Gast
  • #14
Denke auch, wenn man wirklich Interesse an einer Frau hat, egal ob nun beim ersten oder zweiten Date, dann sind die anderen nicht mehr relevant, oder? Man kann solche Kontakte ja auch ruhen lassen - für all diejenigen, die eine Rückfalloption benötigen. Na ja, wer parallel fährt, wird auch nicht eher jemanden finden. (m/34)
 
  • #15
@#13: Ach, das würde ich nicht sagen! Gerade als ledige, kinderlose Frau Anfang 30 habe ich sehr viele Zuschriften erhalten und mich entsprechend mit vielen Männern getroffen. Dabei habe ich ganz klar festgestellt, dass Mailen nicht einmal im Ansatz zeigen kann, wie es passt, und dass nur Live-Treffen wirklich über Sympathie entscheiden. Gerade "erste Dates" sollte man daher meiner Meinung nach möglichst viele haben. Ein Großteil davon wird für mindestens einer der beiden Seiten ein "Nein" bewirken.

Sobald man wirklich etwas für jemanden empfindet, schränkt man sich doch automatisch auf einen Kandidaten ein, weil einen die anderen plötzlich nichts mehr bedeuten. Und solange das nicht der Fall ist, ist emotional auch Parallelität kein Problem.
 
G

Gast

Gast
  • #16
und was bedeutet eigentlich HANDELSEINIG ?????

ab der Verabredung zum 2. Date
ab dem ersten Kuß?
ab dem ersten Zungenkuß?
ab dem ersten Sex?
Verabredung der Ausschließlichkeit?
Absprache, wie die Beziehung aussehen soll?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hatte auch einen Mann näher kennengelernt, wobei nach mehreren Treffen zufällig herauskam, dass er sowohl alte Kontakte hier in EP weiter pflegte und auch neue verfolgt hatte - inklusive Treffen, wenn ich selbst keine Zeit hatte. Auf meine Rückfrage nach dem "Warum?" und "Mit welchem Ziel?" bat er um Bedenkzeit und fühlte sich unter Druck gesetzt... Kam mir vor, wie auf einem Kinderspielplatz, wo die Backförmchen eingesammelt werden sollten .. Habe Kontakt danach beendet und bin auf Versuche seinerseits wieder ins Gespräch zu kommen nicht eingegangen. Frau, 36
 
G

Gast

Gast
  • #18
Frederika, ... <MOD: Chat ist nicht gestattet.>
 
G

Gast

Gast
  • #19
MadMax

@frederika
da hast du meinen satz falsch interpretiert:
"Habe ich Deinen letzten Absatz richtig verstanden, dass Du es lächerlich findest, sich erst zu küssen, wenn man sich sicher ist?"

gemeint war, das exklusivität erst dann vorliegt, wenn es zum ersten kuss kommt - DAS finde ich lächerlich!

ich behaupte mal von mir, wenn ich mich mit einer frau EINMAL treffe, dann weiss ich nach wenigen minuten/sekunden, ob diese frau für mich interessant sein könnte oder nícht.
vor allem dann, wenn ich zuvor mit ihr mail/telefonkontakt hatte.

wenn es dann so ist, dass ich mich mit ihr ein zweites mal treffen möchte, dann kann sie davon ausgehen, dass ich mich parallel nicht mit anderen frauen treffen werde.
das bedeutet nämlich, dass sie mein interesse geweckt hat!
...und in dem moment interessiert mich eine andere frau nicht.

deine vorgehensweise, kann ich nicht verstehen.
wenn ich mir vorstelle, ich treffe auf eine frau, von der ich sage, na ja, ganz nett...
mit der würde ich mich gar nicht mehr treffen.
sie muss mich als frau faszinieren und DANN sehe ich weiter, ob es auch wirklich klappen könnte.
diese faszination hat etwas mit ausstrahlung zu tun!

...eine eigenschaft, von der ich eigenartigerweise in diesem forum noch nie etwas las!

die ausstrahlung ist das a und o!
was soll ich mit einer frau, die zwar jede menge meiner vorlieben abdeckt, die aber auf mich die ausstrahlung einer selter ohne kohlensäure hat?

übrigens, dein hinweis, dass ich noch nie eine online-partnersuche mitmachte und mir deswegen falsche vorstellungen mache...wenn ich mir vor augen führe, zu wie vielen themen du dich äußerst, die du selbst nie gelebt hast...;-)
 
  • #20
@#18: MadMax, dann hatte ich doch richtig getippt: Du glaubst allen Ernstes, dass man über ja/nein in den ersten Minuten des ersten Treffens entscheiden kann. Das ist faktisch nicht der Fall.

Millionen Paare haben sich am Arbeitsplatz, im Verein, im Freundeskreis kennengelernt und nur ganz wenige von ihnen sind dabei sofort beim ersten Treffen zusammengekommen. Ganz im Gegenteil finden sich gerade deswegen so viele Paare in diesen Bereichen, weil die Menschen dort problemlos die Möglichkeit haben, sich in Ruhe kennen und schätzen zu lernen und sich nicht auf magische Ausstrahlung und Optik reduzieren.

Es ist das große Missverständnis der Onlinesuche, dass hier Charisma, Ausstrahlung, Magie und Funkenflug von ganz normalen Menschen erwartet werden -- wohlgemerkt, alles tolle Sachen und wünschenswert, aber für Ottonormalverbraucher eben doch weit entfernt. Wenn hier nur Menschen vermittelbar sind, die eine tolle Ausstrahlung haben und am besten regelrecht Charisma, dann ist klar, warum so viele so wenig Erfolg haben: Auch das fällt bei mir unter unrealistische, überzogene Ansprüche.
 
G

Gast

Gast
  • #21
wenn es zu Intimitäten gekommen ist, was meint Ihr? Parallelkontakte dann immer noch vertretbar? die Fragestellerin
 
V

VirginiaWoolf

Gast
  • #22
Für mich ist ein erstes Date kein kurzes Businesstreffen, keine Anbahnung von Verhandlungseinigkeit, sondern egal wie es kommt, möchte ich, dass es ein Erlebnis wird. Ich möchte nicht von einem Date zum anderen hasten, dafür hätte ich gar nicht soviel Zeit.
Ich grenze meinen geografischen Suchraum auch nicht allzu stark ein, für mich vielleicht der einzige wirkliche Unterschied zur Partnersuche im realen Leben.
Ich weiß in der Regel schon mehr, bevor ich mich treffe, maile viel, telefoniere viel, und wenn ich
Sympathie empfinde, dann treffe ich mich. Und da ist (leider) ein gewisses Maß an Emotionen dabei, weil ich eben nicht wie eiskalte Börsentussi mit Checkliste auftreten will.

[mod: Chat entfernt]
 
G

Gast

Gast
  • #23
MadMax

frederika, zu deinem posting#19, ich finde die ansprüche, einen partner finden zu wollen, der eine ausstrahlung mitbringt, die einen anspricht, reizt, nicht als überzogen.

ich war noch nie mit einer frau zusammen, die einerseits fade wirkte, andererseits aber gut zu mir passte.
der grund dafür ist ganz einfach: wenn ihre ausstrahlung mich nicht reizt, sie kein charisma hat, dann passt sie nicht zu mir. (punkt)

natürlich lernen sich viele am arbeitsplatz kennen. es gibt ja auch genügend langweiler ...und wenn langweiler auf langweiler trifft - dann passt es doch:)

ok, es gibt auch noch die fälle, dass man sich am anfang des kennenlernens vielleicht sogar richtig auf den geist geht -im beruf, beim sport etc.
man findet den anderen unmöglich. aber irgendwann lernt man denjenigen von einer anderen seite kennen und das bild wendet sich irgendwie.
so was gibt es natürlich, passierte mir auch schon, ist aber sehr selten.

eher kommt es vor, das man sich ansieht und man spürt sofort, da ist was.
und gerade dann, so habe ICH die erfahrung gemacht, ist auch oft eine hohe kompatibilität vorhanden.
 
G

Gast

Gast
  • #24
siri
#frederika
bei mir scheint es umgekehrt zu funktionieren. ich küsse einen mann, wenn ich ihn küssen möchte (und er natürlich mich, sonst wird es peinlich) und weiß erst danach! ob aus uns was werden kann. und um mir etwas sicherer zu sein, sollte ich sogar mit ihm im bett gewesen sein - was nützt die ganze symphatie und übereinstimmung, wenn in einem so wichtigen punkt nix zusammenpaßt????also ich bin erst handelseinig (hübscher begriff, den du da benützt, ich hatte "handelseinig" bisher immer eher mit geschäftlichen vereinbarungen in zusammenhang gesehen), wenn ich mit einem mann geschlafen hatte und wir auch in dieser beziehung harmonieren. bis dahin ist überhaupt nichts sicher und klar!

mit menschen, mit denen ich mich gut verstehe, bin ich befreundet, von einer partnerschaft erwarte ich ein wenig mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich finde: Einfach ehrlich sein und dem andern über dates berichten oder mit dem andern klarstellen, daß Du eine Beziehung hast.

Nur was ist eine Beziehung ? Objektive Kriterien (Sex, Küssen) gelten heutzutage für jeden so, wie er es gerne hätte, daher wird da wohl nur reden und klarstellen helfen, weil je mehr Du ehrlich bist und sagst daß Du noch datest., desto weniger Signale sendet Du bezüglich Beziehung ...

Oder - wenn er bei EP ist - was spricht eigentlich dagegen wenn ihr wechselseitig in Euere Profile reinschreibt "ich bin mit RRWERFR zusammen ?
 
  • #26
@#20: Nein, FS, sobald irgendwelche Intimitäten getauscht wurden, sind Parallelkontakte meines Erachtens verwerflich. Intimitäten setzen für mich Exklusivität voraus.

@#22: Hm, vielleicht nennen wir das nur verschieden. Natürlich muss man auf einer Wellenlänge sein, den anderen toll finden, die Chemie muss stimmen. Vielleicht nennst Du das Ausstrahlung. Aber im allgemeineren Sinne haben leider nur weniger echtes Charisma und echte Ausstrahlung. Wenn das wirklich jeder verlangte, wären 90% ohne Partner... realistisch gesehen, finde ich. Deine persönlichen Partnerwahlkriterien sind natürlich absolut legitim und Du wirst wissen, was für Dich entscheidend ist.

Ich glaube aber, dass Du faktisch danebenliegst, wenn Du "Paare nach allmählichem kennenlernen" als seltener einstufst als "Paare nach sofortiger gegenseitiger Sympathie". Umfragen belegen doch, dass sich sich sehr viele im Beruf oder Verein kennenlernen -- typische Szenarien für allmähliches Kennenlernen.

Außerdem sehe ich zwischen spontaner Sympathie und hoher Kompatibilität überhaupt keinen Zusammenhang -- das macht die Partnersuche doch gerade so schwer. Leider gibt es wirklich extrem sympathische Menschen, mit denen man nicht im Ansatz bezüglich Werten und Ansichten, Freizeit und Gewohnheiten kompatibel wäre.

@#23: Tja, da sieht man mal, wie individuell verschieden das sein kann. Du testest Männer per Kuss und Sex auf Kompatibilität. Stell Dir vor, alle meine Partner, die in Bereichen wie Ansichten und Wertvorstellungen, Freizeit und Gewohnheiten, Urlaub und Interessen passetn, mit denen ich toll diskutieren und philosophieren kann, die beim Kennenlernen genauso auf Tiefe, Vertrauen und Nähe wertlegen, waren auch mit mir im Bett kompatibel.

Wonach gehst Du denn dann beim Bett-Test, Siri? Wie muss der Mann sein? Genügt ein Akt, um das zu entscheiden oder muss er öfter ran? Vorallem, was genau kann er falsch machen, dass Du sagst, geht nicht, obwohl ansonsten toll?
 
G

Gast

Gast
  • #27
@25 Frederika
Du schreibst über Themen zur Sexualität immer sehr ausführliche und sachlich fundierte Beiträge. Umso mehr wundert es mich, dass du die Aussagen von siri #23 nicht nachvollziehen kannst bzw. nicht aus eigenem Erleben kennst.

Mit einem Menschen kann man sich perfekt auf allen von dir genannten Gebieten verstehen ("Ansichten und Wertvorstellungen, Freizeit und Gewohnheiten, Urlaub und Interessen, diskutieren und philosophierenn). Und trotzdem passiert es, und zwar leider nicht zu selten, dass man dann sexuell nicht zusammenpasst. Dass man zwar schön kuscheln kann, aber der sexuelle "Charakter" nicht passt. Da helfen dann auch Tiefe, Vertrauen und Nähe nichts, dieser Mensch kann dann ein ganz lieber enger Freund werden, aber NIEMALS ein Partner. Es sei denn, Sexualtität ist beiden nicht wichtig.

Und ja, ein Akt genügt dann!

Ich schreibe das nicht aufgrund von irgendwelchen Studien, die ich dazu vielleicht gelesen habe, sondern aus eigenem 53jährigem Erleben. Und ich denke, dass auch siri das aus eigenem Erleben so kennt.

Karola,53
 
  • #28
@#26: Tja, Karola, was soll ich sagen, bei mir hat es bisher immer im Bett gepasst. Vielleicht wähle ich vorsichtiger und gewissenhafter aus? Andererseits ist meine "Stichprobe" (no pun intended!) gewiß auch geringer als Deine oder siris.

Inwiefern passt es denn nicht, Karola? Gib mal anschauliche Beispiele, aber nur auf Männer bezogen, zu denen Du Vertrauen und Nähe gespürt hast und sie für partnerschaftlich kompatibel empfunden hast. -- Ich werde dazu einen neuen Thread eröffnen, weil das hier nicht passt.
 
G

Gast

Gast
  • #29
@27 Frederika

Ja, vermutlich ist meine Stichprobe aufgrund der vermutlich rund 20 Jahre die ich dir voraus habe schon um einiges größer als deine :). Wäre interssant zu wissen wie alt siri ist.

Bezüglich der Sorgfalt der Auswahl kann man natürlich keine Aussagen treffen, das wäre reine Spekulation und folglich sehr unwissenschaftlich.

Karola,53
 
V

VirginiaWoolf

Gast
  • #30
Wenn ich von meinem Herrn Charisma und Ausstrahlung ewarte und das schon ab dem ersten Date, dann muss ich das auch rüberbringen. Ich schrieb schon, dass ich den Date-Herrn vorher schon einigermaßen gut kennen möchte, dann entscheide ich nach ca. einer Minute, ob es überhaupt passt, also das NEIN fällt bei mir ganz schnellm das andere brauch Zeit, einschließlich ausreichend körperlicher Nähe. Mir genügt nicht nur die erste Nacht, die vielleicht sowieso noch nicht so gut wird, wegen Aufregung und Unsicherheiten, ... Ein wenig mehr Sex, nicht nur, was theoretisch gemocht wird oder nicht, halte ich für mich wichtig, weil mir auch Sex wichtig ist.
In der Phase der Intimitäten, nicht erst nach x Wochen, möchte ich keine (intensiven) Parallelkontakte, das wäre nicht fair, da würde ich mich nicht ohl fühlen. Da setze ich die Anfragenden oder schon andere Mailkontakte in Kenntnis, so haben einige Herren auch mir darüber geschrieben, das fand ich o.k., wenn es manchmal auch traruig war.
 
Top